Die FDP ist das Allerletzte...

Seite 1 von 9
neuester Beitrag: 22.08.06 21:01
eröffnet am: 20.09.05 08:07 von: Carpman Anzahl Beiträge: 212
neuester Beitrag: 22.08.06 21:01 von: Leser gesamt: 8134
davon Heute: 2
bewertet mit 8 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 9  Weiter  

20.09.05 08:07
8

4313 Postings, 6151 Tage CarpmanDie FDP ist das Allerletzte...

Man muss es sich einmal vorstellen: Herr Westerwelle wirft dem Bundeskanzler öffentlich Arroganz vor, während genau er diejenige Partei anführt, die sich als einzige dem Gespräch mit allen (anerkannt demokratischen) Parteien entzieht! Gerade nach dieser Wahl ist Deutschland darauf angewiesen, dass die demokratischen Parteien ZUSAMMEN die bestmögliche Lösung findet. Und was macht die FDP? Verweigert sich den Gesprächen mit der stärksten Partei, nämlich der SPD. Wie soll man das beschreiben? Arrogant? Stur? Realitätsfremd? Unverschämt?

Auf jeden Fall erkennt man an diesem Verhalten, wie wenig es der FPD um unser Land geht und wieviel dort Ideologien und Prinzipien bestimmen. Und so eine Partei soll in unserem Land mitregieren? NEIN, DANKE!!!  
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 9  Weiter  
186 Postings ausgeblendet.

20.09.05 16:32

1943 Postings, 7419 Tage dutchy# Wenn Du meinst das die FDP koalieren mußt

hast Du recht. Im übrigen muss das jeder Partei. Damit würde die CDU auch kein FDP-Anhängsel. ;-)

IdS

Dutchy  

20.09.05 16:33

10187 Postings, 5889 Tage lumpensammlerDas gehört besser hierher

Ich glaube, die FDP wird einfach kritisiert, weil sie eine Minderheitenpartei ist, noch dazu eine Elitenminderheit (zumindest in den Köpfen der meisten Nicht-FDP-Wähler). Mit diesem Nimbus kann sie machen, was sie will, es wird sich immer einer finden, der etwas kritisieren kann. Wahlweise ist sie dann:

- Partei der Reichen (mit einem sozialeren Steuermodell als Kirchhof)
- die lügende Umfallerpartei, wenn sie mit bestimmten Parteien koaliert
- die undemokratische Lügnerpartei, wenn sie mit best. Parteien nicht koaliert

Gegen Kritik ist ja prinzipiell nichts einzuwenden, und gerade die FDP hat Jahre hinter sich, in denen sie vor allem eins gemacht hat: Sich lächerlich!

Aber eben in diesem Wahlkampf ist sie erstmals wieder skandallos mit einem halbwegs schlüssigen Programm und klaren Aussagen zu politischen Konstellationen (alleine wird sie ja nie regieren können) angetreten. Und selbst dann wird das kritisiert. Spricht hier der Neid, oder was ist das? Ich kann das nicht nachvollziehen. Da ich mich bereits damit abgefunden habe, dass die FDP nicht in der Regierung sein wird und auch keine große Katastrophe a la RotRotGrün wahrscheinlich ist, sehe ich das Ergebnis relativ gelassen. Andere haben aber anscheinend wesentlich mehr Angst, oder wieso hängen sie jetzt plötzlich am Rockzipfel der immer - am opportunistischsten ist ja: gleichzeitig - viel gescholtenen FDP?  

20.09.05 17:26

13475 Postings, 7677 Tage SchwarzerLordZum Eöffnungsposting

Es ist nur konsequent, wenn sich eine Partei konsequent an ihre Wahlaussage hält! Im Gegensatz zu Rotgrün, die immer die FDP beschimpft und diffamiert haben, hält die FDP geradlinieg ihren Kurs. Daß gerade die Leute hier eine 180-Grad-Drehung der FDP erwarten, die ihr das vorwerfen, ist grotesk. Aber IDs wie carpman ist jedes Mittel recht, um an der Macht zu bleiben. Und jetzt stehen sie mit leeren Händen da. Das Spiel ist aus für den besoffenen Schröder!

--------------------------------------------------

SPD -4,3%punkte, Grüne -0,5%punkte - das rotgrüne Chaos wurde am 18.09.2005 erfolgreich abgewählt. Danke, Deutschland! ariva.de


 

20.09.05 17:35

4313 Postings, 6151 Tage Carpman@SchwarzerLord: Du schnallst es nicht.

Es geht einzig und allein um das Verantwortungsbewusstsein in einer für alle schwierigen Situation. Und sich da vor notwendigen Schritten zu drücken, nur um Prinzipien und Ideologien durchzusetzen, zeugt nicht von "Reife".

Und eine 180°-Drehung hat die FDP ja nun auch hinter sich, weil sie in ihrer Machtgeilheit die Chance wittert, die Grünen für ihre Zwecke zu missbrauchen. Bleibt nur zu hoffen, dass die Grünen nicht darauf reinfallen. Denn die "Prämie" durch die 2-3 in Aussicht stehenden Ministerposten würde sich im Hinblick auf die nächsten Wahlen und ein in dem Fall mögliches Scheitern an der 5%-Hürde nicht lohnen.  

20.09.05 17:42
1

9123 Postings, 7225 Tage ReilaÄhh Carpman,

nimmst du das selbe Zeug wie der Bundeskanzler?  

20.09.05 17:47

10187 Postings, 5889 Tage lumpensammler@Reila

Sieht so aus, als ob das ein Spitzenstoff wäre. Ich weiß auch, wo der Kanzler den her hat. Lies selbst http://www.ariva.de/board/231993#jump2120432  

20.09.05 17:49

2590 Postings, 5645 Tage brokeboy@sl

gibs auf - denen kannst du es doch sowieso nicht rechtmachen.
da ist wie immer die rötlich-grünliche emotion und die enttäuschung über den machtverlust vor, die sich dann mit pseudopatriotischen scheingefechten luft macht. die klitzegleichen typen würden, würde die fdp den deal eingehen, am allerlautesten "koalitionshure" schreien. schau lieber mal in den "guido,guido"-thread - da geht es (etwas) sachlicher zu.  

20.09.05 17:49

443 Postings, 5477 Tage cassiopaiaCarpman

Die FDP kann nicht in eine SPD-Grüne Ampel. Damit würde sie ihre Glaubwürdigkeit als Funktionspartei verlieren...das wäre geradezu selbstmörderisch...deshalb wird das nicht passieren.

Die CDU versucht momentan die Grünen zu faken...dabei wird Merkel den Grünen sehr sehr sehr sehr sehr weitreichende Zugeständnisse anbieten, falls sie die schwarze Ampel mitmachen.
Ziel dieser Strategie ist eine "Regierung" für max ~1 Jahr. Dann weden die neoliberalen die Grünen so lange schickanieren, bis diese die Koalition platzen lassen.

Dann gäbe es in 1 Jahr Neuwahlen...aber ohne Schröder.

In diesem Szenario ohne Schröder rechnen sich die CDU / FDP Politiker gute Chancen für ein reines Schwarz Gelb aus.

Alles hängt jetzt davon ab ob die Grünen dumm genug sind darauf reinzufallen.
Ich glaube das nicht.
Deshalb sehe ich eine große Koalition als wahrscheinlichste nächste Regierung...letztlich ohne Schröder.


greez






 

20.09.05 17:51

7114 Postings, 6917 Tage Kritiker@ Carpman welches

Verantwortungsbewußtsein??
Hätte es Schrödi gegenüber dem Volk gehabt, wären Neuwahlen überflüssig gewesen!
Doch das Volk hat für ihn doch gar nicht existiert! -
außer zum Zahlen. - Kritiker.  

20.09.05 18:05
1

40521 Postings, 6423 Tage rotgrünDie ganze SPD Fangemeinde

hat den Oberpusher mit 6 Grünen dekoriert, Glückwunsch, haha.;-).
Langsam nimmt es wirklich skuril fanatische Formen an.

Greetz
 

20.09.05 18:07

8451 Postings, 5904 Tage KnappschaftskassenFarbenspiele und Taktik der FDP

Drei Gründe sprechen dagegen, dass die FDP in eine Ampelkoalition mit der SPD eintritt:

1. Seit rund zehn Jahren sind die Grünen in den Wahlkämpfen die schärfsten Gegner der FDP. Sie aus Regierungen zu jagen und selbst wieder die Nummer drei im Parteiensystem zu werden, war den Freidemokraten stets viel wichtiger als die Ablösung der SPD.

2. In zwei Bundesländern ist die FDP bisher das Wagnis einer Ampelkoalition eingegangen ? beide Male mit verheerenden Ergebnissen für die Partei. In Brandenburg flog sie aus dem Landtag und brauchte acht Jahre, um überhaupt ins Parlament zurück zu kehren. In Bremen hat sich die kleine Partei nie wieder von diesem Experiment erholt.

3. Seit der Wende 1982 ist die Wählerschaft der FDP klar bürgerlich, es gibt kaum noch überzeugte Sozialliberale in der Führung. Ein großer Teil der FDP-Wähler hat ihre Heimat bei der Union und stimmt für die FDP, um einen sicheren Koalitionspartner zu haben. Alle diese Wähler würden sich von der FDP auf Dauer verabschieden, wenn die Liberalen nun plötzlich Rot-Grün unterstützten.

Ein flotter Wechsel von der Union an die Seite von Rot-Grün wäre folglich das Ende der FDP in Bund und Ländern. Hinzu kommt: Der Vorsitzende Westerwelle ist jung genug zu warten. Und von den drei älteren Spitzenpolitikern der FDP ? Wolfgang Gerhardt, Hermann Otto Solms und Rainer Brüderle ? sind die ersten beiden erklärte Gegner von SPD und Grünen. Brüderle hatte zwar stets einen Hang zur SPD, nicht aber zu den Ökos.

Erstmals treten die Liberalen auch offen für einen Stimmentausch im bürgerlichen Lager ein. Präsidiumsmitglied Hermann Otto Solms rief die FDP-Sympathisanten auf, mit der Erststimme für den jeweiligen CDU-Kandidaten zu stimmen. Denn so könne die Union möglichst viele Wahlkreise gewinnen ? und das kann bei einem knappen Wahlergebnis den Ausschlag geben. Denn für so genannte Überhangmandate gibt es bei der Bundestagswahl - anders als bei mancher Landtagswahl ? keine Ausgleichsmandate. Überhangmandate entstehen, wenn eine Partei durch gewonnene Direktwahlkreise mehr Abgeordnete ins Parlament bringt, als ich aufgrund der Zweitstimmen-Verhältnisse eigentlich zustehen. Sie darf diese Sitze behalten, ohne dass die anderen Parteien dafür einen Ausgleich (also ebenfalls zusätzliche Sitze entsprechend der Zweitstimmen) erhalten.

Im Gegenzug haben dieCDU-Wähler der FDP ihredie Zweitstimme geben. In Köln, Halle und mehreren Wahlreisen in Thüringen haben sich die örtlichen Kandidaten von FDP und CDU bereits vor der Wahl auf die Teilen der Stimmen verständigt.



Und wie will da die SPD noch Punkten wenn sie weiterhin auf die FDP eindrischt?

 

20.09.05 18:12

1380 Postings, 7558 Tage volvicnetter Artikel zumThema in der FTD

20.09.05 18:55

13475 Postings, 7677 Tage SchwarzerLordHallo brokeboy, danke für den Rat.

Aber es ist nunmal meine demokratische Nächstenliebe, auch nicht so wissenden Menschen weiterzuhelfen. carpman dreht sich immer weiter in den Treibsand: Erneut die Partei beschimpft, die er so gerne als Koalitionspartner hätte. Ist halt nicht jeder so ein Wechselfähnchen wie die SPD, die mit jedem, wirklich jedem koaliert um an der Macht zu bleiben.

--------------------------------------------------

SPD -4,3%punkte, Grüne -0,5%punkte - das rotgrüne Chaos wurde am 18.09.2005 erfolgreich abgewählt. Danke, Deutschland! ariva.de


 

20.09.05 19:02

4313 Postings, 6151 Tage Carpman@SchwarzerLord:

Na ja, da sTalent einer sachlich und fairen Diskussion ist eben nicht jedem in die Wiege gelegt. Aber eine gewisse Arroganz ist ja nicht nur in der FDP-Basis zu sehen, sondern auch in der Führungsspitze....

Wenn man sich einmal die Wahlprogramme ansieht, ist realistisch beurteilt eine rot-rot-grüne Koalition realistischer als eine Schwampel-Koaliition!!:-) Also lassen wir uns überraschen und hoffen, dass das schwarz-gelbe Horrorszenario und damit Frau Merkel als Bundeskanzlerin nicht Wirklichkeit wird. Amen.  

20.09.05 19:17

13475 Postings, 7677 Tage SchwarzerLordMacht doch, carpman, nur zu.

Ein paar Monate rotrotgrün, und dem Land geht es noch schlechter. Nur zu, ich lach mich schlapp. Ist halt nicht jeder so macht-besoffen wie der Rentenlügner G.S. aus H., der für die Macht sogar zu tief ins Glas schaut. So jemand darf nicht im Amt bleiben. Da wäre mir sogar ein Kanzler Lafontaine lieber!

--------------------------------------------------

SPD -4,3%punkte, Grüne -0,5%punkte - das rotgrüne Chaos wurde am 18.09.2005 erfolgreich abgewählt. Danke, Deutschland! ariva.de


 

20.09.05 19:21

4313 Postings, 6151 Tage Carpman@SL:

Man sollte sich auch mal klarmachen, dass Wirtschaftspolitik nicht alles ist.

Unter Schröder/Fischer sind keine deutschen Soldaten in den Irak geschickt worden. Merkel/Stoiber hätten die Soldaten dort am liebsten persönlich hingeflogen!!  

20.09.05 19:29

10187 Postings, 5889 Tage lumpensammlerLangsam kommen mir wirklich Zweifel

ob manche Leute hier überhaupt zu einer politischen Meinungsbildung fähig sind. Wer allen Ernstes behauptet, dass die Wahlprogramme von Rot-Grün-Gelb deckungsgleicher wären als die von Schwarz-Gelb-Grün, muss schon ziemlich große Tomaten auf den Augen haben, oder aber von Politik Null Ahnung haben. Ich vermute eher letzteres. Denn die Wahlprogramme von Schwarz-Gelb-Grün sind schon so gut wie unvereinbar. Die von Rot-Grün-Gelb aber könnten gegensätzlicher nicht sein. Ich nenne nur

- Bürgerversicherung -> Privatversicherung
- Komplizierte Steuersätze und Reduzierung aber Beibehaltung sinnloser Subventionen ->  radikaler Subventionsabbau und 3 Steuersätze
- Atomausstieg mit sinnlosen Windenergiesubventionen -> Liberalisierung des Energiesektors
- etc.

Eine Gemeinsamkeit bei der Homoehe macht noch keine erfolgreiche Koalition.  

20.09.05 19:31

10187 Postings, 5889 Tage lumpensammlerAh sorry

rotrotgrün meint der gute Mann, dann ist mein posting für die Katz. Dazu fällt mir nun gar nix mehr ein außer auch auswandern.  

20.09.05 19:31

4313 Postings, 6151 Tage Carpman@lumpensammler:

Wer lesen kann, ist klar im Vorteil. ;-)  

20.09.05 19:32
1

10187 Postings, 5889 Tage lumpensammlerWer denken kann noch mehr :-) o. T.

20.09.05 19:34

40521 Postings, 6423 Tage rotgrün1 zu 0 für lumpensammler, hehe o. T.

21.09.05 05:54

13475 Postings, 7677 Tage SchwarzerLordcarpman, auch durch Wdh. wird es nicht richtiger.

Aber das ist wie mit dem Kinder-statt-Inder-Spruch, der auch nie gesagt wurde. Man zimmert sich halt seine Wahrheit selbst zurecht. Und wenn es nur genug glauben, wird es plötzlich zur Wahrheit. Das nennt man dann Geschichtsklitterung.

--------------------------------------------------

SPD -4,3%punkte, Grüne -0,5%punkte - das rotgrüne Chaos wurde am 18.09.2005 erfolgreich abgewählt. Danke, Deutschland! ariva.de


 

21.09.05 10:08

14778 Postings, 5691 Tage P.ZockerEndlich

wurde hier dem einen oder anderen
mal kräftig der Kopf gewaschen.

Nicht wahr Carpman.

Hier sind nicht nur kleine dumme
Lemminge die dir alles abnehmen
was du so von dir gibst.

MEGA GRINS

Na ja das ist halt wenn man sich
auf Boden begibt auf dem man nicht
laufen kann.

Vom Penny Abzocker in die Politik.
Sehe ich da auch gewisse Verbindungen
wie bei Fischer oder auch Schröder.

Wie war das z.B. mit dem Fischer.

War da nicht mal etwas vom Krawallmacher
zu sehen.

Und Schröder was schmeisst oder zieht der
sich ab und zu ein.

Also vor der Elephanten Runde hatte er wohl
mal eine doppelde Dosis genommen.

Also Carpman wie schon gesagt das du Rot
bist wundert mich nicht. MEGA LACH  

21.09.05 10:24

9279 Postings, 6026 Tage HappydepotHi P.Zocker

Schröder hatte nichts genommen,mit seinem Verhalten hatte er nur Unruhe in den anderen Parteien rein bringen wollen,gebe ja zu das es ein wenig albern war,aber ich glaube es war irgendie eine Taktik von Ihm.Das hat er ja bei der FDP auch geschafft.
Gerhardt und Schwesterwelle haben sich ja schon in den Haaren.Gehardt tendiert doch eher für eine Ampel,und die Welle eher für die Schwampel.
Und besser was die Parteien verunsichern,als wie eine Schlaftablette in der Elefantenrunde zu sitzen wie Merkel es getan hat,bla bla ich will aber Kanzlerin sein.

SchwarzerLord,du freust Dich das Deutschland Rot/Grün abgewählt hat,ich freue mich das Deutschland Schwarz/Gelb aber auch nicht wollte. MEGA GRINS.  

22.08.06 21:01

8889 Postings, 5135 Tage petrusswelche wkn hat die fdp o. T.

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 9  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben