AT&S - Wachstumsweg zu 80 Euro

Seite 1 von 179
neuester Beitrag: 10.04.24 23:57
eröffnet am: 28.03.20 07:27 von: cicero33 Anzahl Beiträge: 4474
neuester Beitrag: 10.04.24 23:57 von: Cutter_Slade. Leser gesamt: 1576924
davon Heute: 1940
bewertet mit 10 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
177 | 178 | 179 | 179  Weiter  

28.03.20 07:27
10

1933 Postings, 3010 Tage cicero33AT&S - Wachstumsweg zu 80 Euro

Ich habe mich dazu entschlossen einen neuen AT&S - Thread zu eröffnen, weil das Unternehmen im Rahmen der dem Leitsatz "More than AT&S" untergeordneten Strategie eine bedeutende Veränderung erfährt, die dazu führen wird, dass AT&S auch an der Börse neu bewertet werden wird. 

Ich möchte damit auch das Kursziel 80 Euro für das Geschäftsjahr 2024/25 ausgeben und habe entsprechend auch den Thread-Titel angepasst.

Die Grundlage für dieses Kursziel bilden die unternehmenseigenen Prognosen, wonach mittelfristig, also in 5 Jahren (GJ 2024/25), ein Umsatz von 2 Mrd Euro und eine EBITDA-Marge von 25-30% erreicht werden soll. 

Was steht also hinter dem Leitsatz bzw. der Strategie "More than AT&S":?

* Die Hauptsäule ist definitiv der massive Ausbau der IC-Substrate - Produktion, welche die Kapazitäten bis zum GJ 2024/25 stufenweise verfünffachen lässt und AT&S unter die TOP 3 - Hersteller (weltweit) vorstoßen lassen soll. 

* Daneben steigt AT&S verstärkt in die Modulproduktion ein. Es wurden bereits Investitionen in Produktionsanlagen (Werk Chongqing II) vorgenommen. Die Umsätze sollen in den nächsten 2 Jahren
5-10% des Konzernumsatzes erreichen. 

* Zusätzlich zur "Produktion" von Modulen wird AT&S auch Dienstleistungen in diesem Bereich anbieten. Das geht von der Planung mit dem Kunden, über die Produktion und den Tests. Die Wertschöpfung wird also gesteigert und weitere Umsätze erzielt.

In den letzten Jahren ist es gelungen weltweit die Nr. 1 bei der Produktion von technologisch hochwertigen Leiterplatten zu werden. Die Margen stiegen stetig an. Die Pläne unter "More than AT&S" werden eine weitere Margenverbesserung nach sich ziehen.
Die Projekte sind nicht nur bereits geplant und großteils finanziert, sondern es wurde bereits mit der Umsetzung begonnen. Nach zuletzt getätigten Investitionen wird sich die Kapazität für die Produktion von IC-Substraten bereits im GJ 2020/21 nahezu verdoppeln. 

Anhand der angeführten Parameter (Umsatzverdoppelung und Margenverbesserung) lässt sich somit für das Geschäftsjahr 2024/25 ein EBITDA von 500-600 Mio bzw. ein Nettogewinn zwischen 205 und 280 Mio errechnen (Selbstverständlich wurden dabei auch erhöhte Abschreibungen und Zinskosten bzw. Steuern berücksichtigt).
Unterstellt man nun bei gleichbleibender Aktienanzahl einen Aktienkurs von 80 Euro käme man auf einen Marktwert von 3,1 Mrd Euro. Bei der erwarteten Gewinnspanne würde das ein KGV von 11-15 bedeuten. Die Kosten für den Ausbau sollen aus dem CashFlow, den bestehenden liquiden Mittel und neuen Krediten, bestritten werden. Es ist also keine Kapitalerhöhung geplant.

Ich freue mich auf Eure Meinungen zum Thema...  
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
177 | 178 | 179 | 179  Weiter  
4448 Postings ausgeblendet.

27.03.24 13:33

65 Postings, 1432 Tage stockererSchnelle Erholung

Hallo, ich möcht nur posten um zu sagen das wie gesagt die Erholung wenn sie kommt schnell gehen wird. Bisschen bitter nicht mehr bei 16 Euro zu investieren und die Corona Position auszubauen und den Nachkauf bei 37 Euro verschmerzbarer zu machen. Aber egal. Ich hatte wie vor vier Jahren Hr Gerstmayr und der Firma glauben geschenkt und er meinte das sich in der 2. Jahreshälfte der Markt erholt. Und jetzt ist bald April. Und die Lager werden immer leerer. Allmählich müssten auch Bestellungen eintrudeln bei AtS und ich denke das bildet sich im Kurs ab. Mal gucken wie nachhaltig das Ganze ist. Aber immer wieder geht es schnell. :)  

28.03.24 08:16

4 Postings, 37 Tage Holo1982Handelsblatt arithmetik

Das mit der Billiarde Transistoren scheint wohl ein klassischer Übersetzungsfehler zu sein. Atome haben durchmesser im 1 E-10 m  oder auch Angström Bereich.
eine Billion ist 10E15.  der  chip müsste. selbst wenn ein Transistor aus einem Atom (momentan bestehen die aus 2 bis 3 stelligen Atomzahlen) bestehen würde, im 2 stelligen km Bereich liegen.  Produzier mal nen Wafer der mehrere km durchmesser hat, und mach dann einen Chip draus. lol. Da würd ich auch nix in die Entwicklung von Substraten für sowas investieren wollen :D
Milliarde ist da eher wahrscheinlich, und auf amerikanisch wird das auch Billion  bezeichnet. Ist wieder mal ein dummer übersetzungsfehler  

28.03.24 10:01

736 Postings, 1241 Tage Dividendius@Holo1982

Klingt interessant, was du berechnest. Würdest Du dann von 1 Milliarde Transistoren ausgehen ? Für mich klingt ja schon 1 Million Transistoren in einem Chipsystem nach ziemmich viel...  

28.03.24 14:19

4 Postings, 534 Tage Nuku_LarRechnung Handelsblatt

Du hast einen Rechenfehler gemacht: Wenn du die 10e15 Transistoren in ein Quadrat legst bleibt 5*10e7 Seitenlänge für jeden Transistor, das geht. Außerdem sind jetzt schon mehrere Milliarden Transistoren auf einem Chip.  

29.03.24 06:43

1933 Postings, 3010 Tage cicero33Unimicron Ausbeute

Unimicron wurde auch für Nvidia zertifiziert, hat aber offenbar Probleme mit der Ausbeute.

https://www.digitimes.com/news/a20240326PD224/...rate-yield-rate.html

Meiner Ansicht nach zeigt das auch, auf welchem Niveau hier gearbeitet wird. Wenn selbst Technologieführer wie Unimicron Probleme haben, zeigt das, wie herausfordernd die Herstellung von komplexen Substraten sein kann.  

29.03.24 07:37

1933 Postings, 3010 Tage cicero33Gesunder Anstieg?

Schaut man sich den Kursanstieg seit dem 19.März an, sieht das für mich nach einem gesunden Anstieg aus.
Möglicherweise haben wir am 19.März also tatsächlich das Kurstief gesehen.

Oft ist es ja so, dass die Kurswende genau dann eintritt, wenn die Stimmung am Tiefpunkt ist. Das konnte man hier im Forum auch gut beobachten. Ich kann mich davon auch gar nicht ausnehmen.

Schaut man sich einen 10 Jahreschart an, wird dieses Unterschreiten der Marke von 18,5 gar nicht abgebildet. Im nachhinein sieht es also so aus, dass diese Marke gar nicht unterschritten wurde. Wir hätten also am Ende doch dort aufgesetzt, wo diese Unterstützung verläuft, die Katjuscha vor ein paar Wochen gepostet hatte.

 

31.03.24 08:28

1933 Postings, 3010 Tage cicero33Das yottabyte - Zeitalter...

...titelt das Handelsblatt und verweist auf die anstehende Datenexplosion in den kommenden Jahren:

https://www.handelsblatt.com/technik/...e-daten-rettet/100019920.html

Das IT-Analysehaus IDC schätzt, dass die weltweit produzierte Datenmenge von 47 Zettabytes im Jahr 2020 bis 2030 auf 612 Zettabytes anschwillt. Zum Vergleich: Ein Zettabyte allein entspricht 12,3 Millionen hochauflösenden Videos.

Wir stehen vor dem Yottabyte-Zeitalter, das nach Schätzung von IDC in einem Jahrzehnt beginnt. Bis 2035 soll die Datenmenge auf über 2100 Zettabyte oder 2,1 Yottabytes ansteigen. Das wären 25,8 Milliarden Videos.

 

04.04.24 15:53
2

15 Postings, 341 Tage AntisenseAMD testet Glassubstrate

Hier ein paar Auszüge aus einem interessanten koreanischen Artikel (von Google automatisch übersetzt) zu Glassubstraten:

"According to the industry on the 2nd, AMD is conducting glass substrate performance evaluations with major global semiconductor substrate companies. We are currently conducting simultaneous sample testing with multiple companies to identify key suppliers. It was discovered that Japan's Shinko, Taiwan's Unimicron, Austria's AT&S, and Korea's Samsung Electro-Mechanics are participating in the AMD glass substrate test."

"Although the timing of AMD glass substrate introduction has not been specified, the industry predicts the possibility of introduction as early as 2025-2026. Intel's goal is to apply it before 2030."

Immerhin suggeriert der Artikel, dass AT&S an den Tests mit Glassubstraten von AMD teilnimmt, was ermutigend erscheint, zumal die bisherigen Äußerungen dazu von AT&S ,die hier diskutiert wurde, nicht vielversprechend klangen.

https://www.etnews.com/20240402000201

 

04.04.24 18:44

736 Postings, 1241 Tage Dividendius@Antisense - Glassubstrate

sehr interessanter Artikel, Antisense. Danke für die Information. Wäre tatsächlich ein Beleg dafür, dass sich AT&S auch kompetitiv mit der Glassubstrattechnologie auseinandersetzt. Eine Schande, dass Du das einem koreanischem Artikel entnehmen musstest, während AT&S dazu schweigt.

Ein - möglicher - industrieller Eintritt in diese Technologie mit 2025 - 2026 wäre atemberaubend rasch. Da müsste man wohl relativ bald "ernste Maßnahmen" bzgl. Einrichtung von Fertigungsanlagen etc. angehen. Samt Finanzierungslösungen.  Und hinsichtlich der Beherrschung der Technologie sollte man ebenfalls bereits souverän sein. Genau diesen Themenkreis hab ich in der letzten Zeit ein paar Mal angesprochen. Es wäre wirklich an der Zeit, wenn AT&S sich deklariert, wo man steht. Immerhin scheint sich nun nach INTEL auch AMD sehr prograssiv der Thematik verschrieben zu haben. Das ist immerhin die Lebensader von AT&S. Bleibt zu hoffen, dass sich AT&S hinsichtlich seiner Kommunikation bald aus dem Winterschlaf löst. Umso mehr, als man - geht man von dem von Antisense gefundenen Artikel aus - operativ jedenfalls bemüht zu sein scheint.

AT&S "benimmt sich", als stünde man bei einem Kurs von € 80,00 mit genug FCF. Stattdessen steht man immer noch unter € 20,00, hat einen Rattenschwanz von Shortsellern am Hals und wird nahezu widerstandslos (jedenfalls was verbale Reaktionen betrifft) aus KE Träumen geleakt. Gott sei Dank gibt es koreanische Medien und Leute wie Antisense, die sie lesen - um in Österreich über eine Österreichische AG aktuellere Infos zu erhalten.  

04.04.24 22:42

65 Postings, 1432 Tage stockererJa ATuS macht Glassubstrate

In der Schnelle in der sie das Werk in Kulim hochgezogen haben und wenn sie inzwischen an Glassubstraten forschen/Prototypen herstellen, dann trau ich Ihnen auch zu hier zeitnah nachzuziehen und eine Produktion aufzubauen bzw. vielleicht schon ein Werk in Kulim zu nutzen.

 

05.04.24 05:52

1933 Postings, 3010 Tage cicero33Glassubstrate

Auch von mir ein Dankeschön an Antisense für den Artikel!

Ich wüsste jetzt auch keinen Grund, wieso AT&S das nicht stemmen könnte. Das Unternehmen hat einige Defizite, aber technologische Kompetenz und die oft auch zeitlich führende Position bei der Implementierung von neuen Produkten ist quasi in der DNA des Unternehmens.

Ja, bis 2025/26 ist es nicht mehr lange. Wäre AT&S einer der Frühmover, der diese Technologie umsetzt und plant man den Start tatsächlich bereits in diesen Jahren, bleibt eigentlich ohnehin kaum mehr eine Wahl, dann müsste man wohl auf Kulim II zurück greifen.
 

05.04.24 08:57

60 Postings, 1617 Tage Cutter_Slade2Schande

Die Tatsache, dass AT & S nichts Weiteres über Glassubstrate verlauten lässt, dürfte wohl weniger Schande als Kalkül sein. Wäre ich CEO eines Unternehmens, das an technologisch vorderer Front forscht, würde ich ganz bestimmt nicht gegenüber meinen Wettbewerbern deklarieren, was ich gerade mache und wie weit ich dabei bin, damit sich ein paar Kleinstaktionärshanseln beim morgendlichen Blick in ihr Depot besser fühlen.  (*)

Ansonsten fragt man sich, welche Kinderstube Leute genossen haben müssen, die in Bezug auf die Führung eines technologisch orientierten Großunternehmens komplett ahnungslos sind, aus dem Besitz ihrer paar Aktien aber gleichzeitig das Recht ableiten, den Vorstand mit einer arrroganten und selbstherrlichen Erwartungshaltung (Schmähungen bis hin zu teilweise beleidigenden Formulierungen inklusive) anzugehen, als wären sie der König der Steiermark.

(*) Das Wichtige ist, dass man mit Intel und AMD (und anderen) kommuniziert....  

05.04.24 11:23

1933 Postings, 3010 Tage cicero33#Cutter Slade:

Zu deinem ersten Absatz gebe ich dir recht.

Zu Absatz 2:

Ich weiß ja nicht, wen du hier ansprichst, es wäre schön, wenn du uns sagst, wen du konkret meinst, damit könnte er sich auch rechtfertigen.  

05.04.24 18:10
3

736 Postings, 1241 Tage Dividendius@Cutter_Slade2

Cicero, ich schätze, Cutter_Slade2 bezog sich mit seinen freundlichen Worten auf mich. Daher möchte ich auch gerne darauf replizieren. Dabei möchte ich allerdings die Thematik der "Kinderstube" (zit. # 4461) nicht einbeziehen, denn das würde zu weit weg vom Thema und wohl auch zu Überlegungen führen, in welchem Verhältnis die Verwendung solcher Begrifflichkeiten in seinem Kommentar, zu anderen von ihm gewählten Charakteristika stehen, wie "arroganten und selbstherrlichen Erwartungshaltungen" (zit. # 4461),  die er dort allerdings, insoferne ich das recht verstehe, eher anderen vorwerden dürfte. Also:

Natürlich kann man darüber diskutieren, ob es "Kalkül" sei, wie von Cutter_Slade2 als Option angeboten wird, dass AT&S kaum etwas über Glassubstrate redet. Glassubstrate scheinen allerdings relativ bald zu einer wesentliche Materie in dem Bereich werden, in dem AT&S tätig ist. Ich erwarte nun nicht, dass AT&S gleich alle möglichen Betriebsgeheimnisse dazu veröffentlicht. Bloß ziehe ich in meine Erwägungen nicht nur ein strategisches Schweigen gegenüber der Konkurrenz mit ein, sondern auch weitere Aspekte, nämlich:

a) der Börsenkurs des Unternehmens ist massiv abgestürzt und wirft ein Licht auf die AG
b) das Unternehmen arbeitet oder hat an einer signifikanten KE gearbeitet
c) die Hauptkunden (INTEL und AMD) gehen in Bezug auf diese Technologie an die Öffentlichkeit, AT&S könnte (oder besser: sollte) Lieferant dafür sein - daher wäre es sinnvoll der Investorenwelt gegenüber erkennen zu lassen, dass man das beherrscht, insoweit man diese für eine KE gewinnen möchte.

und vor allem:

d) das Geheimnis ist keines mehr, wenn in einem koreanischen Artikel (den Antisense ins Formum gestellt hat) publik wird, dass neben SHINKO, UNIMICRON und ELECTRO-MECHANICS offenbar eben auch AT&S  von AMD in Bezug auf künftige Lieferungen von Glassubstraten "gestestet" wird.

Es macht - jedenfalls für mich - wenig Sinn, aus Kalkül zu schweigen, wenn das Verschwiegene in Korea quasi in der Zeitung steht. Man riskiert bei dieser Konstellation, dass seitens der Investoren dem Schweigen nicht ein bestimmtes "positives Kalkül" unterstellt wird, sondern andere, möglicher Weise abträgliche, Attribute beigemessen werden, die in der Folge zu entsprechenden Entscheidungen an den Börsenplätzen führen KÖNNTEN. Zumal nicht nur "Kleinstaktionärshansel" (zit. # 4461) , sondern auch alle anderen Investoren wohl erwarten dürfen, vom Unternehmen ausreichend informiert zu werden. Ich könnte mir vorstellen, dass einige Großaktionärshansel in den USA nicht davon begeistert sind, über durchaus wichtige Entwicklungen bei AT&S in koreanischen Artikeln suchen zu müssen.

Mögliches sichtbares Zeichen: Nicht nur die Kursentwicklung der letzten Monate, sondern auch alleine die des heutigen Tages, die - jedenfalls zum gegenwärtigen Zeitpunkt - an der Börse Wien mit weiteren runden minus 3 % negativ verläuft. Der Kursverlauf der letzten Monate bestätigt das ja leider ....

Ich denke nicht, dass eine derartige Entwicklung lediglich ein paar "Kleinstaktionärshanseln" nach ihrem "morgendlichen Blick in ihr Depot" (zit. #4461)  herbeiführen können.  Für einen Kursabsturz  von rund € 55.-- auf rund € 18,6 werden da wohl etwas potentere Kräfte am Werk sein, die - ganz offensichtlich - über Monate hinweg, der Führung des Unternehmens eine positive Entwicklung NICHT zutrauen. Was sich mit der allgemeinen Marktsituation im Segment nicht alleine erklären lässt, vergleicht man die Amplitude der Kursentwicklung mit AT&S' Mitbewerb.

Nun mag es schon sein, dass auch diese Investoren in Bezug auf die Führung eines Großunternehmens "komplett ahnungslos" (zit. #4461) sind, dafür aber offenbar umso kompetenter in der Verwendung ihrer Mittel. Ich persönlich kann das nicht einschätzen; wichtiger ist mir sowieso, ob die derzeitige tatsächliche AT&S Führung, tatsächlich in der Lage ist, mit den Problemen umzugehen. Da schließe ich die Kursentwicklung und die offenbar zumindest geplante KE mit ein ! Weil ich nämlich davon ausgehe, dass bei einem börsennotierten Unternehmen nicht nur das operative Geschäft (ich habe mehrmals zum Ausdruck gebracht, dass hier in der Vergangenheit sehr viel Positives geleistet wurde) wichtig ist, sondern auch die Entwicklung des Unternehmens an der Börse, die seitens der Unternehmensführung ebenfalls zu pflegen ist. Ganz besonders dann, wenn eine KE angestrebt wird / wurde. Und zwar nicht, damit die Kleinstaktionärshansel eine Freude beim morgendlichen Blick auf's Depot haben, sondern damit die angestrebte KE einen für das Unternehmen förderlichen finanziellen Gewinn einbringt und die Verwässerung ALLER bisheriger Aktionäre (also auch der "Nicht-Hansel") gerechtgfertigt wird.

Schweigen seitens der AT&S Unternehmensleitung scheint mir dazu kein ausreichendes Kalkül zu sein - und allem Anschein auch nicht den anderen "Kleinstaktionärshanseln", die grad mit ihrer Shortsellstrategie bei AT&S gewaltige Summen verdienen.  

06.04.24 09:03
1

1933 Postings, 3010 Tage cicero33#Dividendius, All

Ich kann mich zu dem, was Cutter Slade geschrieben hat, auch nicht ganz zurück halten.

Ich denke, dass vieles von dem, was hier im Forum geschrieben wird, seine Berechtigung hat. Klar ist aber auch, dass nicht alles stimmen wird (weil man sich auch immer wieder gewisse Dinge nur zusammen reimen kann und damit auch falsch liegen kann) und, dass man vielleicht die Entscheidungsträger oft auch zu hart  anfasst. Meiner Ansicht passiert das nicht aus Kalkül, sondern aus Ärger und oft auch aus der Emotion heraus.
Ich bin auch überzeugt davon, dass man Fehler aufzeigen dürfen muss. Davon lebt jede gesunde Demokratie. Auch der Vorstand unseres Unternehmens sollte öfters mal hier ins Forum sehen. Die Kritik, die hier geäußert wird, ist teilweise schon berechtigt. Ein guter Staatsmann sollte wissen, wie sein Volk denkt und letztlich sollte er an der Kritik wachsen. Das Verhältnis des Vorstandes zu seinen Aktionären ist zwar nicht das selbe, allerdings gibt es doch einige Analogien.

Wir Aktionäre sind die Eigentümer des Unternehmens - und einige von uns sind das seit sehr vielen Jahren, oder sogar seit der Gründung. Einige haben sehr viel Geld hier investiert.
Und ja, es ist uns bewusst, dass wir nur ein kleines Rädchen in dem Gesamtgefüge sind, und trotzdem haben wir nicht nur Eigentümerrechte, sondern auch gesetzlich zugesprochene Rechte und vor allem auch jede Menge Herzblut. Wenn ich da nur an die letzte HV denke, wo leider auch AT&S den Versuch gestartet hat, diese Rechte ein Stück weit zu beschneiden, indem sie abstimmen ließen, ob HVs zukünftig nur mehr elektronisch abgehalten werden dürfen. Leider hat die Bundesregierung solchen Begehrlichkeiten der Unternehmen die Türen geöffnet. Die Unternehmen nehmen das Dankbar an, und drücken sich möglicherweise davor, den Aktionären physisch gegenüber zu stehen. Mal schauen, wie AT&S das heuer hält.
 

06.04.24 18:01
1

736 Postings, 1241 Tage Dividendius@Cicero - "Forum versus Vorstand"

Dem pflichte ich bei, Cicero. Wenn Kurse stark steigen oder auch fallen, dann hat das in der Regel Ursachen und ich denke, es ist eine Funktion eines Forums, hierüber Gedanken auszutauschen. Was mir an diesem Forum gut gefällt ist, dass der Meinungsaustausch nahezu ausschließlich in einer kollegialen Form erfolgt, durchaus auch kritisch, aber sehr selten im Wege persönlicher Angriffe. Das ist eine spezielle Qualität dieses Forums und seiner Mitglieder ! Und das ist schön !!  Das schließt in keiner Weise das Recht auf Kritik aus - sowohl an der Meinung einzelner, als auch an der Arbeit des Vorstandes von AT&S.

Die Positionen in Cutter_Slades2 letztem Posting (#4461) sind in einigen Bereichen hinterfragenswert und passen nicht in den Umgang, den wir hier in der Regel untereinander pflegen. Jedenfalls in meiner persönlichen Sichtweise. Auch dagegen wollte ich mich in meiner Replik (#4463) wenden.

Eine Position habe ich dort noch nicht angesprochen, der Zorn sollte nicht meine Feder führen. Doch soll es nun nachgeholt sein, für jene, die es lesen wollen. Dabei beziehe ich mich auf den folgenden Abschnitt Cutter_Slades2 (# 4461):

"[....] aus dem Besitz ihrer paar Aktien aber gleichzeitig das Recht ableiten, den Vorstand mit einer arrroganten und selbstherrlichen Erwartungshaltung (Schmähungen bis hin zu teilweise beleidigenden Formulierungen inklusive) anzugehen  als wären sie der König der Steiermark."

So möchte ich dazu sagen:

0.
Insoferne ich gemeint sein sollte, was ich aus den Zusammenhängen schließe, so muss ich bekannt geben, dass ich kein Steirer bin (und auch kein Monarchist). Aber ich kenne viele Steirer und schätze sie sehr, sowohl meine Bekannten, als auch die meisten mir persönlich unbekannten Steirer und Steirerinnen

1.
Informations- und Mitbestimmungsrechte sind rechtlich geregelt und kommen auch Kleinaktionären zu. Verantwortung und Verpflichtung trifft den Vorstand auch gegenüber "Kleinstaktionärshansel" (zit. #4461) da sie Anteile besitzen und - noch viel weiter gedacht als das Gesetz - vielleicht einen Großteil ihrer PERSÖNLICHEN wirtschaftlichen Existenz für ein Unternehmen eingebracht haben. Ich achte das noch viel höher, als wenn ein Milliadär oder ein Fonds ein paar seiner Millionen einbringt - und begründe das Recht auch auf eine WEITGEHENDE kritische Meinung, auch darauf.

2.
Hätten Kleinstaktionäre keine Recht auch auf weitgehende Meinungsäußerung , käme dieses letztlich wohl kaum noch einer physischen Person zu. Selbst Dr. Androsch wäre (abgesehen von seiner Funktion als AR) im Verhältnis seiner PERSÖNLICHEN Aktienzahl im Verhältnis zur Gesamtzahl der ausgegebenen Aktien nur noch ein Kleinaktionär (als den ich ihn aber nicht sehe !!). Im Ergebnis würden nur noch schwer fassbare juristische Personen herrschen und denken dürfen.

3.
Ganz speziell ein einem FORUM wie diesem, sollte die Anzahl der gehaltenen Aktien keine Voraussetzung für ein "abgeleitetes Recht" (zit 4461) zur Meinungsäußerung sein. Jedenfalls MICH interessiert die Meinung zu AT&S auch von Personen, die vielleicht ÜBERHAUPT KEINE Aktien besitzen, aber Wissen haben.  Ich lese hier viele Positionen und schätze ihre Verfasser*innen. Darum nur zwei Beispiele von vielen: würde HZENGER, der, wenn ich es richtig in Erinnerung habe, seinen gesamten Aktienstand verkauft hat, dennoch eine Meinung posten, so interessiert mich diese. Das gilt auch für CICERO, der vor kurzem und vorübergehend einen Teil (oder alles ?) von seinem Bestand abgegeben hatte.

4.
Schmähungen und Beleidigungen sind auch im Forum einem Vorstand gegenüber SELBSTVERSTÄNDLICH nicht angebracht. Das geschieht aber auch nicht. Kritik, Einordnungen und Erwartungshaltungen sind NICHT per se eine Schmähung oder persönliche Beleidigung. Zum Begriff "Schande" - auf den sich Cutter_Slade2 zu beziehen scheint - verweise ich u.a. auf den DUDEN.

https://www.duden.de/rechtschreibung/Schande

Wenn die Teilnahme an einem Auswahlverfahren (hier: AMD / Glassubstrate) mit / gegen namhaften Mitbewerbern bei einem essentiellen Kunden (AMD) NICHT kommuniziert wird, sondern den Aktionären überlassen bleibt, das aus einer koreanischen Publikation quasi "zufällig" zu erfahren, dann ist das aus meiner Sicht kritikfähig und - jedenfalls in meinen Augen - eine Schande (Duden, 2. Bedeutungsstrang u.a..: "beklagenswerter, empörender, skandalöser Vorgang").

Umsomehr, wenn das Verschweigen in eine Reihe anderer Verschweigungen passt (die KE ist das plakativste Beispiel) und die Aktionäre neuerlich nicht ausreichend informiert werden.

5.
Die Beteiligung an einem solchen Wettbewerb (AMD / Glassubstrate) mit / gegen weltweit namhafte Produzenten, ist außerordentlich POSITIV, weil ein essentieller Kunde (AMD) zu erkennen gibt, dass man AT&S ebenso wie andere, diesbezüglich auf den Prüfstand stellt. Daraus lässt sich ableiten, dass man AT&S für fähig hält, aber die Leistungsfähigkeit unter den Produzenten vergleichen möchte. WENN dem Vorstand von AT&S (noch dazu in Zeiten einer angedachten KE) am Börsenkurs etwas liegt - was es eigentlich "sollte" - dann gehört die Teilnahme an einem solchen Auswahlverfahren und die eigene Position zu einer Technologie der Zukunft, kundgemacht ! Und das  auf allen Kanälen. Tut man's nicht, dann KÖNNTE das unter Investoren die Interpretation zulassen, man ginge davon aus, dass man einen solchen Wettbewerb verliert und versucht daher aus diesem Grund das Thema "klein" zu halten. Jedenfalls ist das Schweigen "einzuordnen" - und aus meiner Sicht ist der Begriff "Schande" (Duden 1. Bedeutungsstrang u.a.: "etwas, was jemandes Ansehen in hohem Maße schadet")  dafür noch relativ milde.  

07.04.24 18:02
1

503 Postings, 561 Tage KeinBörsenguruProlongiertes Schweigen

Die nächste Quartalszahlenpräsentation findet übrigens nicht Anfang Mai, sondern Anfang Juni statt. Ich gehe mittlerweile davon aus, dass die Firma vorhat, sich bis dahin weiter in Schweigen zu hüllen.
Ob man damit Großaktionärshanseln aus der Reserve lockt, wage ich weiter zu bezweifeln...  

08.04.24 04:57
3

1933 Postings, 3010 Tage cicero33Glassubstrate

Ausführlicher Bericht über den Stand in der Glassubstrattechnolgie:

https://mp.weixin.qq.com/s/xfTxKIfmn7VRm60HC3QXTw
 

08.04.24 18:36

736 Postings, 1241 Tage Dividendius@Cicero, Glassubstrate

Wieder einmal Dank an Dich, Cicero. Äußerst interessanter Artikel.

Der Abschluss dieses Artikels spricht aus, was sich vermutlich alle denken, dass die Substratindustrie von heute nachdem ein Durchbruch in eine zuverlässigen Massenproduktion von Glassubstraten, nicht mehr mit der heutigen vergleichbar ist - einschließlich der Marktführerschaften.

Kein Wunder also, dass in diesem Artikel einige Unternehmen, insbesonders IBIDIEN, SAMSUNG und LG genannt sind, die nun offenbar große Anstrengungen auf diesem Gebiet unternehmen.  Was mir in der Zuordnung noch ein wenig schwerfällt ist die Geschwindigkeit, in der hier ein technologischer Umstieg angenommen wird. Während der Artikel noch einige Herausforderungen auflistet, die technisch zu lösen sind, wird zugleich (wenn ich das richtig lese) bei SAMSUNG von einer Massenproduktion ab 2026 und bei dem japanischen Unternehmen DNP von 2027 ausgegangen ?

Schade, dass AT&S in dem Bericht nicht vorkommt. Liegt möglicher Weise daran, dass die bzw. der  Autor/en des Artikels offenbar auf bereits vorliegende Publikationen speziell von INTEL und SAMSUNG oder VOGEL eingeht, und vermutlich auch konkrete Interviews geführt hat, wo AT&S leider nicht dabei ist.  Wäre sehr interessant, wo AT&S mit dieser Technologie steht. Umso mehr, als ein Einstieg in diese Technologie  ja auch die entsprechende Ausstattung mit vermutlich "nicht billigen" Gerätschaften erfordert. Kulim II könnte da vielleicht eine Gelegenheit sein, da es ja de facto ein leeres Gebäude ist, in das man sowohl die alte als auch die neue Welt einpflanzen könnte.

Zumal es sich (treffen die von SAMSUNG und DNP angenommen Zeiten 2026/27 für eine massentaugliche Produktion zu) ja nicht lohnt in eine (sicherlich nicht schlagartig) auslaufende Technologie neu zu investieren, wenn man jetzt die selben (?) Mittel in den Maschinenpark der Zukunft stecken könnte. Doch bin ich natürlich viel zu wenig Fachmann (auf diesem Gebiet gar kein Fachmann) um zu wissen, welche Gerätchaften konkret benötigt würden, was davon erst noch entwickelt werden muss und was das kostet.

In der Stoßrichtung passt das alles aber sehr gut zu dem koranischen Artikel, den Antisense vor ein paar Tagen über die Glassubstrat - Testung von AMD gefunden und ins Forum gestellt hat. Eine der seltenen Quellen, wo AT&S mit dieser Technologie in Verbindung gebracht wird.

Kann man letztlich nur "beten", dass AT&S abseits der nicht vorhandenen Informationsstrategie wenigstens operativ an der Beherrschung dieser Technologie arbeitet. Aber ich fürchte, der liebe Gott wird sich wenig um das Börsenleben kümmern. Es wird also doch am CEO liegen, hier "einzuspringen". Hoffentlich tut er's.

 

09.04.24 21:10

503 Postings, 561 Tage KeinBörsenguruGlassubstrate

Aus dem koreanischen Artikel über die bevorstehenden Tests einiger Bewerber um Glassubstrate lässt sich eigentlich nur herauslesen, dass ATS kein großes Interesse daran hat, dass diese Info an die breite Öffentlichkeit gelangt. Es mag jeder seine Schlüsse daraus ziehen. Ich habe sie gezogen.  

10.04.24 09:12
1

60 Postings, 1617 Tage Cutter_Slade2Antworten

Erstmal danke für die  Rückmeldungen.

Ich möchte (und kann) gar nicht auf alles alles eingehen, vielmehr etwas erklären.
Ich antworte hier auf Dividendus posting. ohne zu sehen, welchem Faden die Antwort zusortiert wird. Das ist eines der Probleme von onvista. Man sieht trotz klicken auf "Antworten" nie, wo die Antwort landet.

So hatte ich erst zwei postings schreiben wollen, das erste mit der Überschrift "Kommunikation Glassubstrate". Dann habe ich aber gedacht, man sieht wieder nicht, wem ich antworte, und habe der besseren Erkennbarkeit / Zuordnung wegen "Schande" über das posting geschrieben und dann alle Gedanken der Einfachheit halber in einem posting zusammen gefasst. Nun sah es aber im Nachgang so, als hätte ich mit allem Dividendus gemeint, was überhaupt nicht beabsichtigt war, sein Beitrag war eher nur der "Aufhänger"für meine Antwort.
Auch wenn ich die Wortwahl überhaupt nicht teile, gehe ich mit ihm konform, dass "Schande" keine Schmähung und schon gar keine Beledigung ist.

Insofern kann ich auch gar nicht schreiben, wen ich damit meine. Das ist eher so ein über die Jahre - und insbesondere die letzten 1 1/2 - hinweg gewonnener Eindruck. Und eigentlich nicht mal das. Wenn ich das im Nachhinein so recht bedenke, hat sich in diesem posting so ein allgemeiner Frust über ganz viele Beiträge in allen möglichen Foren (meist auf wallstreet-online, wo ich gewöhnlich "unterwegs" bin) Bahn gebrochen. Eigentlich hat dieser thread / Faden meinen Beitrag viel weniger verdient als andere.  Dass ich ihn trotzdem hier reingeschrieben habe, liegt wohl eher daran, dass  er mir so wichtig ist (also der thread, nicht mein Beitrag).  Wo sich "Kleinstaktionärshanseln" abwechselnd ausschließlich über nicht erreichte Kursziele beklagen und über Vorstände herziehen und sont nichts inhaltlich liefern, hätte ich das nie geschrieben, weil mir der ganze Faden egal wäre.

Insofern an dieser Stelle meine  Entschuldigung.

Trotzdem nochmal: klar haben wir Auskunftsrechte - 1 x im Jahr zur HV und 4 x im Jahr zu Quartalsberichten. That's it. Der Rest ist "geschäftliche Übung", aber kein Recht. Und wenn ich als Vorstand über jedes Stöckchen, das mir irgendein "Kleinstaktionärshansel" (in irgendeinem Forum)  hinhält, springen würde, wäre ich nach wenigen Wochen in einer anderen Anstalt.  Insofern ist diese Erwartungshaltung "der Vorstand hat dies und jenes zu tun"  bestenfalls naiv.
Im Wesentlichen muss er das Unternehmen und erst in zweiter die Aktionäre im Blick haben. Und da auch erstmal insbesondere die Großaktionäre, erst recht die langfristigen. Und wenn die Strategie passt und das Vertrauen da ist, sollte es auch einem Dörflinger und Androsch temporär egal sein, wo der Kurs temporär steht. Die sind in erster Linie an einem Unternehmen und nicht an einem Marktkapitalisierungsvehikel beteiligt. Die haben ganz andere Vorstellungen vom "Wert " eines Unternehmens (im Unterschied zur aktuellen Marktkapitalisierung / EV / dem aktuellen Kurs. Und dass der Kurs von über 50 EUR auf 16 zurückfallen konnte, liegt in erster Linie daran, dass er vorher von 15 auf über 50 gestiegen ist - wahrscheinlich auch auf Grund der Strategie des Vorstandes. Gut - natürlich möchte man sich nicht bei 16 EUR verwässern lassen, das wäre dann auch wichtig).  Nicht umsonst sagt Warren Buffet, man müsse auch bereit sein, mal 50% Kursverlust auszuhalten (bei Unternehmensarten , die er kauft, - bei Technologieunternehmen entspräche das dann -70% ?) und ihm wäre es egal, wenn die Börse zu machte und überhaupt kein Preis / Kurs ermittelt würde.  

10.04.24 09:26

60 Postings, 1617 Tage Cutter_Slade2PS:

Dass der Vorstand nicht die beste Figur abgibt, um es vorsichtig auszudrücken, sollte natürlich unbestritten sein, auch von mir.  

10.04.24 09:48

94 Postings, 149 Tage BargainInvestmentsCutter_slate

Grundsätzlich hast Du mit der Feststellung Recht, dass sich die Informationsrechte auf die genannten Anlässe beschränken. Der Vorstand hat aber sehr wohl so zu handeln, dass er eine optimale Kapitalallokation für das Unternehmen (bzw seine Eigentümer) sicherstellt. Wenn er diese Pflicht durch eine schlechte Kommunikationsstrategie unterminiert, weil er die Kapitalbeschaffung durch fallende Kurse erschwert, ist Kritik gerechtfertigt. Das hat nichts mit Naivität zu tun.  

10.04.24 15:07

736 Postings, 1241 Tage Dividendius@Cutter_Slade2

Danke für Deine Klarstellungen, über die ich mich freue. Auch über Deine Aufrichtigkeit. Respekt ! Auch ich schätze dieses Forum - diesen Thread - sehr, sowohl inhaltlich als auch in der Interaktion und freue mich, dass Du das auch so siehst.

Ein Punkt, den Du zuletzt angesprochen hast, hat sich hier in den Jahren schon öfter ergeben, dass der CEO in erster Linie am operativen Fortschritt (salopp gesagt) interessiert ist, und nicht unbedingt sehr an der Entwicklung des Börsenkurses. Da ich selbst längstfristig orientiert bin, stehe ich dem NICHT "prinzipiell" ablehnend entgegen und denke schon auch so wie Du, dass vor allem die Herren Androsch und Dörflinger ihren Schwerounkt in der Entwicklung des Unternehmens sehen.  Und solange es aufwärts geht, wird man hier wenig einzuwenden haben. Bloß: es geht schon seit einiger Zeit nicht mehr aufwährt .... Bargaininvests Einwand hat zudem großes Gewicht, der Vorstand sollte schon auch die Börsenkurse im Auge haben (und zwar ganz besonders, aber nicht nur in Zeiten einer angedachten KE), da die Investoren rasch ausbleiben würden, wenn man das Gefühl hat, der Kurs ist "nicht so wichtig" und man könnte sogar mit Übernahmen rechnen müssen. Nicht zuletzt verwaltet der Vorstand mit dem Unternehmen letztlich auch das hierauf entfallene Vermögen aller Anteilseigner und sollte damit sorgsam umgehen.

Ich glaube aber, man steht hier - insbesonders bei der momentanten Sensibilisierung gegenüber  Glassubstraten als Technologie der Zukunft - an einer Weggabelung. Investoren, die daran glauben, dass Glassubstrate künftig DIE zentrale Bedeutung in "unserem" Segment haben, und die zuletzt genannten Entwicklungen verfolgen (siehe dazu auch Ciceros eben geposteten Bericht), die investieren heute schon in die "Produzenten von morgen".  Da ist es dann eine Frage, ob AT&S zu diesen dazugehört - und da pflichte ich, Bargaininvest und KeinBörsenguru (und sicherlich vielen anderen) jedenfalls bei, dass es notwendig wäre, wenn sich AT&S "öffentlich" positioniert, wie man zu dieser Technologie steht. Wie sollte sich der Börsenkurs maßgeblich erholen, wenn das Vertrauen in das Unternehmen schwindet und zwar nicht hinsichtlich der derzeitigen Substratqualität, sondern zur künftigen.

Ob börserechtlicher Informations-"Anspruch" oder nicht, das ist wenigstens Imagepflege, die (je nach Kursentwicklung) Millionenbeträge an Börsenwert ausmachen kann. Das ist letztlich nicht nur hinsichtlich einer KE wichtig, sondern, wie zuletzt Bargaininvest und früher auch Cicero (und andere) schreiben, auch für die bestehenden oder künftig nötigen Kreditlinien und noch mehr deren Konditionen extrem wichtig.

Dein Argument, der Kurs sei von € 55 auf € 16 zurückgekommen, weil man davor auch von € 16 gestartet sei, müsste man ein wenig relativieren:

Vom Ansatz her könnte man Dir am ersten Blick ja zustimmen - zu bedenken ist aber, dass beim Start von € 16 Chongquing längst noch nicht so ausgelastet oder auch nur Kapazitätsfähig war wie heute, und dass von Kulim und den insgesamt zu generierenden Umsätzen / Gewinnen damals noch keine Rede war. Auch wenn der Covid / Homeoffice - Boom sicherlich eine bedeutende Rolle gespielt hat, ist das Unternehmen heute auf jeden Fall weiter als vor dem großen Anstieg - sodass ein Rückfall auf dieses Niveau eigentlich "schlechter" zu bewerten ist, als eine "bloße Rückkehr".

Wir haben hier ja alle möglichen Ursachen diskutiert. Dass sich Shortseller so massiv auf AT&S eingeschossen haben, das wird auch nicht von ungefähr kommen. Darum halt auch die - meiner Ansicht nach - von vielen hier vorgebrachte berechtigte Kritik am Vorstand speziell CEO, dass dieser wohl einen höheren Börsenkurs nicht "erzwingen" kann und dass der Börsenkurs (in "normalen Zeiten") auch nicht das oberste Anliegen des Vorstandes ist. Die Miteigentümer quasi "links liegen zu lassen" und die Marktteilnehmer über künftige Fähigkeiten des Unternehmens  im Trüben fischen zu lassen, sollte aber ebenso wenig praktiziert werden. Die Imagepflege - insbesonders wenn man ganz weit oben im Bereich der Marktführerschaft dabei sein will - ist ebenso Verpflichtung des Vorstandes, wie die operative Tätigkeit. Finde ich. Und insoweit die Kursentwicklung auch hier Wurzeln hat, dann dürften auch einige maßgebliche Investoren das auch so sehen. Hier müsste dringend eine Aktivität seitens des Vorstandes erfolgen.
 

10.04.24 23:57
1

60 Postings, 1617 Tage Cutter_Slade2Kommunikation und Ursachen des Kursniveaus

Vielleicht nochmal vorab: auch ich könnte mich als "Kommunikationsgeschädigter" verstehen, da ich im Rahmen der sinngemäßen "wir-können-ein-Mehrfaches-dessen-verkaufen-was-wir-produzieren"-­Aussage und angesichts der Unternehmensplanungen meine bis dato akzeptabel hohe Position auf einen völlig unvertretbaren Depotanteil erhöht hatte und insofern AT&S meine mit großem Abstand höchste Verlustposition ist.

Könnte. Ich tue es aber nicht, da ich neben der Tatsache, dass für meine Positionsgrößen immer noch ich verantwortlich bin, egal was jemand sonst erzählt, das Kommunikationsverhalten für den Kursverlauf überhaupt nicht für ursächlich halte. Vielleicht für ein paar Euro seit der durchgestochenen KE-Sache, für die Gerstenmeier selber nichts kann, aber nicht insgesamt. Klar, wie ich schon ausdrückte, agiert er hier sehr suboptimal, aber vor allem haben wir doch hier – und da müssen einige vielleicht auch mal ihre rosaroten Brillen ablegen – AKTUELL doch folgendes Unternehmen vor uns.

         -§mehrfach nach unten korrigierte Planzahlen / forecasts
         -§trotz massiver Kosteneinsparungen aktuell gerade mal ausgeglichenes Quartalsergebnis (Q4 inklusive)
         -§niedriger cashflow bei hoher Verschuldung
         -§niedrige Eigenkapitalquote
         -§gerissene Bank-covenants mit Nachverhandlungen bzw. waivern
         -§stark unterausgelastete Kapazitäten in China, leer stehendes Fabrikgebäude in Kulim
         -§2 Hauptabnehmer mit Problemen (Intel, Apple)
         -§aktuell Verschiebung der prognostizierten Markterholung für Substrate / Server jedes viertel Jahr um ein weiteres viertel Jahr
         -§hab ich was vergessen ?

Vor diesem Hintergrund / mit Blick darauf hält sich doch wohl jeder seriöse Investor mit größeren Taschen - unbestreitbare Chancen hin und her – mit größeren Investments zumindest über den Aktienmarkt zu Recht zurück und sagt sich / dem Vorstand: erstmal zeigen bzw. erstmal signifikante Signale für einen Trendwechsel am Abnahmemarkt abwarten.
Anders wäre das vielleicht, wenn diese potentiellen Investoren dann im Zuge einer KE mit Bezugsrechtsausschluss einen tieferen Einblick als wir erhalten würden (mit Bezugsrechtsausschluss neben der bekannten Rechnung, die für „Bestandsaktionäre“ kaum was übrig lassen würde, auch schon deshalb, weil man ansonsten keine unterschiedlichen Informationsstrategien rechtfertigen könnte).
Da ist die Kommunikation hinsichtlich des Beitrags zur Kursentwicklung doch nur das I-Tüpfelchen.

Und nochmal was zur Kommunikation zu den Substraten: ich habe völliges Vertrauen, dass die Nr. 3 oder 4 oder so der Welt bei den technologisch führenden Sachen zumindest dabei ist. Dafür brauche ich keine Kommunikation.
Das mag naiv klingen, aber wenn ich dieses Vertrauen in den Vorstand nicht hätte, dann nützt Kommunikation sowieso nichts, weil ich ihm dann auch nicht vertrauen würde, wenn er mir erzählt, man wäre (ganz vorn) dabei.  
Ob und wie weit und erfolgreich er dann dabei ist, kann ich dabei sowieso nicht beurteilen (und alle  anderen hier auch nicht), also kann der Vorstand gar nicht so kommunizieren, dass alle Zweifel ausgeräumt werden.
Diese Zweifel kann ich nur über Positionsgrößen und angenommenes CRV und hier insbesondere das „R“ steuern und nicht darüber, ihn aufzufordern, er möchte mir doch bitte via Kommunikation meine Sorgen nehmen.
Ansonsten liest doch In der nächsten Woche irgendeiner irgendetwas anderes in irgendeinem Beitrag und die Zweifel fangen wieder von vorn an.
 

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
177 | 178 | 179 | 179  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben