Hypoport - Kurschancen mit dem Finanzvertrieb 2.0

Seite 1 von 1175
neuester Beitrag: 20.02.24 18:00
eröffnet am: 26.07.13 11:40 von: Scansoft Anzahl Beiträge: 29368
neuester Beitrag: 20.02.24 18:00 von: Juliette Leser gesamt: 7439130
davon Heute: 897
bewertet mit 116 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
1173 | 1174 | 1175 | 1175  Weiter  

26.07.13 11:40
116

17207 Postings, 6755 Tage ScansoftHypoport - Kurschancen mit dem Finanzvertrieb 2.0

Ich habe mich in den letzten Monaten substantiell an Hypoport beteiligt. M.E. bietet die Aktie auf dem derzeitigen Niveau die reelle Chancen von nennenswerten Überrenditen in den nächsten 2-3 Jahren. Die Gründe für die Einschätzung stelle ich anschließend kurz dar und erläutere sie kurz:

1) Antizyklisches Investitionsmöglichkeit in der Finanzdienstleistungswirtschaft
Die Finanzdienstleistungswirtschaft in Deutschland befindet sich aktuell in der Krise, was man auch an den Aktienkursentwicklungen der Peers von Hypoport MLP, OVB und Aragon ersehen kann. Entsprechend sind die Bewertungen der dort operierenden Unternehmen allgemein depressiv mit teils einstelligen KGV´s. Da der Finanzdienstleistungsmarkt eher zyklisch verläuft deutet sich hier ein zyklischer Tiefpunkt an. Weiterer Vorteil von depressiven Marktstimmungen ist bekanntlich, dass nicht mehr zwischen guten und schlechten Unternehmen unterschieden wird (ähnlich wie in einer euphorischen Marktstimmung). Strukturell ist der Finanzdienstleistungsmarkt weiterhin ein Wachstumsmarkt, da die Marktmacht der Banken tendenziell sinkt und der Bedarf zur Altersvorsorge weiterhin hoch bleibt, da der Staat zunehmend seine Leistungsversprechen nicht mehr finanzieren kann. Im Vergleich zu Banken haben die Finanzdienstleistungsunternehmen den Vorteil im Hinblick auf die Assets deutlich transparenter zu sein und somit weniger unkalkulierbare Bilanzrisiken aufzuweisen. Für ein antizyklisches Investment insoweit ein interessantes Marktsegment.

2) Strukturell überlegendes Geschäftsmodell
Hypoport hat m.E. ein im Vergleich zum Wettbewerb strukturell überlegendes Geschäftsmodell, was dem Unternehmen ermöglichen wird auch in einem stagnierenden bzw. rezessiven Marktumfeld zweistellig organisch zu wachsen.
a) Allfinanzvertrieb Dr.Klein
Hypoport besitzt einen "normalen" Finanzvertrieb wie ähnlich z.B. AWD, OVB, Bonnfinanz, DVAG und MLP. Der Unterschied ist, dass dieser Vertrieb vollständig internetfokussiert und nachfrageorientiert ist. Dr. Klein berät, wenn eine Nachfragesituation beim Kunden vorhanden ist und "drückt"( in der Regel) keine ungewollten Produkte auf. Folge ist eine höhere Beratungsqualität und einhergehend eine relativ gute Markenreputation. Die notwendigen Leads werden sehr effizient über eigene Seiten (v.a. vergleich.de) im Internet generiert, wobei einfache Produkte über den Telefonvertrieb und komplexe Produkte über den Filialvertrieb verkauft werden. Im Unterschied zu reinen Onlinevertrieben wie Check24 und finanzen.de verfügt Dr.Klein auch über ein "Offline" Filialvertrieb der als Franchisemodell betrieben wird, was dem Unternehmen eine kapitalschonende Expansion in diesem Bereich ermöglicht. Dies zeigt, dass Dr.Klein im Gegensatz zu den vorgenannten Strukurvertrieben bei entscheidenen Elementen anders (m.E. besser) organisiert ist. Dieses "neue" Geschäftsmodell des Vertriebs scheint sich auch verstärkt in der Branche durchzusetzen, da Dr.Klein für sein Modell seit Jahren neue Berater gewinnen konnte, während bei fast allen Vertrieben diese Kennziffer rückgängig ist. Mit steigender Beraterzahl steigt bekanntlich auch die Vertriebsmacht und damit einhergehend der Wert des Vertriebes.

b) Europace
Das interessanteste Asset von Hypoport ein Europace. Ein Marktplatz für Finanzprodukte, der als Cloudsoftwarelösung bei Vertrieben und Produktgebern platziert wird. Dieser Marktplatz ist in seiner Konzeption einzigartig in Deutschland und wird über Finmas und Genopace aktuell auch im Sparkassen und Genossenschaftsbankensektor platziert. Der Marktplatz ermöglicht einen sehr effizienten Vertrieb bzw. die Abwicklung von Finanzierungsprodukten und scheint ein Marktbedürfnis zu befriedigen. Jedenfalls steigen die Umsätze auf dieser Plattform kontinuierlich an und haben zuletzt 2012 ein Volumen von 28 Mrd. erreicht. Insofern kann man nunmehr feststellen, dass sich diese Geschäftsidee bzw. dieses Geschäftsmodell in Deutschland durchgesetzt hat. Gerade bei neuartigen Geschäftsmodellen besteht regelmäßig die Gefahr, dass diese scheitern. Dies sehe ich bei Europace nicht mehr, da der erreichte Track Record eine beeindruckende Sprache spricht. Sobald sich eine Plattformlösung durchsetzt, proftiert der Inhaber dieser Plattform von zwei positiven Effekten. Dem Marktplatzeffekt und den hohe Grad an Skalierbarkeit( vgl. Ebay). Beide Effekte werden in den nächsten Jahren immer deutlicher hervortreten, da bislang die Investitionen in dem Plattformaufbau im Vordergrund standen, die bis dato schon über 50 Mill. EUR (mehr als die aktuelle Marktkapitalisierung) betragen haben (aufgrund der Höhe der bislang geleisteten Investitionen sehe ich auch das Replacementrisiko durch Wettbewerber als gering an). Die "Erntezeit" bei Europace beginnt also erst langsam.
c) Maklertätigkeit für die Wohnungswirtschaft
In seinem dritten Geschäftsbereich ist Hypoport als Makler in der Wohnungswirtschaft tätig. Nach eigenen Angaben ist man hier Marktführer. Dies kann ich nicht verifizieren, allerdings generiert Hypoport hier seit Jahren kontinuierlich Ebitmargen von 30%, so dass hier offenbar ein Wettbewerbsvorteil gegeben ist.

Zu der zugegeben schwierigen und strittigen Frage der Bewertung des Unternehmens nehme ich im Verlauf der kommenden Tage nochmal gesondert Stellung.  
-----------
Aktienmarkt ist halt kein Ponyhof
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
1173 | 1174 | 1175 | 1175  Weiter  
29342 Postings ausgeblendet.

02.02.24 19:08
1

68 Postings, 358 Tage chaseJa, darüber wurde gesprochen.

Aber definitiv nicht zahlenbasiert. Und auch nicht auf Projekte bezogen. Das war in meinen Ohren eher eine unpräzise Plauderei.  

03.02.24 07:15

68 Postings, 358 Tage chase200 bis 300

Beim ersten Mal haben wir dafür ziemlich genau sieben Monate gebraucht. Das wäre dann 'umgerechnet' der September 2024, also fünf Jahre später.
Ob wir das schaffen?  

03.02.24 21:01
2

201 Postings, 4135 Tage TirolerBubVerschiedene News aus dem Hypoport-Netzwerk

Letzte Woche gab es wieder interessante News aus dem Hypoport-Netzwerk, die zum einen zeigen wie man immer weiter voran kommt bei der Digitalisierung des Immo-Marktes und zum anderen tolle Beispiele für die Zusammenarbeit der Hypoport Unternehmen für ein ganzheitliches Kundenerlebnis.

1. Virtueller Schreibtisch für BAUFINEX/GenoMakler mit Unterstützung von Ampr und FIO

https://www.linkedin.com/posts/...t-activity-7158863191093952512-xOB-

2. Preisindex des Instituts der deutschen Wirtschaft auf Basis von VALUE Marktdaten:
https://www.linkedin.com/posts/...n-activity-7158903195769954304-9PRu

3. ohne-makler.net launch Dokumentenzentral mit automatischer Beschaffung von Unterlagen über VALUE AG

https://www.linkedin.com/posts/...e-activity-7159107362685927425-Hx2h
 

03.02.24 22:50
3

201 Postings, 4135 Tage TirolerBubBundesbankzahlen

Am Freitag wurden die Zahlen zur privaten Baufinanzierung der Bundesbank veröffentlicht. Mit 12,151 Mrd. € war es der zweitniedrigste Wert dieses Jahr. Das Finanzierungsvolumen ist in Q4 im Vergleich im Vorjahr um 6,06 % zurückgegangen und bei Hypoport ist das Transaktionsvolumen im Jahresvergleich gestiegen (Baufi-Volumen sogar + 7,7%). Das sind aus meiner Sicht beeindruckende Marktanteilsgewinne :

      Jahr     Monat             Volumen§YoY (%)
      2023      Dez.        Q4§12 151 -10,09%
      2023      Nov.        Q4§13 473 -0,62%
      2023      Okt.        Q4§13 828 -7,36%
      2023     Sept.        Q3§12 286 -23,75%
      2023      Aug.        Q3§14 386 -22,20%
      2023      Juli        Q3§14 335 -31,91%
      2023      Juni        Q2§13 983 -39,18%
      2023       Mai        Q2§13 657 -49,92%
      2023      Apr.        Q2§12 999 -49,64%
      2023      März        Q1§15 260 -52,71%
      2023     Febr.        Q1§12 055 -54,16%
      2023      Jan.        Q1§12 735 -49,23%
      2022      Dez.        Q4§13 514 -43,34%

Unter der Annahme, dass in den Bundesbankzahlen auch  das Bausparvolumen berücksichtigt ist, ergibt sich für EUROPACE laut meinen Berechnungen folgende Marktanteilsgewinne:
      2023    36,67%
      2022 34,71%
§
 

05.02.24 17:45

176 Postings, 391 Tage macbrokersteveAber der Finanzierungsmarkt

erholt sich in keinster Weise !!!  

05.02.24 19:22

201 Postings, 4135 Tage TirolerBub@macbrokersteve

Der Dezember ist immer schwächer. Hängt auch damit zusammen, dass das Bausparvolumen zurückgegangen ist. Ich bin für 2024 vorsichtig optimistisch. Man hört, dass die Nachfrage deutlich anzieht  

06.02.24 17:42
1

68 Postings, 358 Tage chasestarker Handel, über 40.000 Stücke

Ich werte, dass wir über der Marke von 200 geblieben sind, als ein positives Zeichen hinsichtlich der weiteren Kursentwicklung.  

07.02.24 11:27

201 Postings, 4135 Tage TirolerBubchase

Satz mit 'x' - war wohl nix  

07.02.24 15:13

1839 Postings, 3151 Tage lordslowhandUmsatzausweitung ja, aber auch positives ROI?

est im März werden wir wissen, ob die "Verschlankung" rechtzeitig kam, ob trotz vermehrter Marktanteile endlich wieder Geld verdient wird.
Die 200 wurden - wie so oft - erstmal wieder kassiert.
Und damit sind sicher wieder einige Plätze auf dem stillliegenden Dampfer freigeworden  :-|  

07.02.24 16:05
1

6069 Postings, 5159 Tage JulietteBlackRock jetzt mit über 5% beteiligt

07.02.24 16:29

87 Postings, 3056 Tage hopeman00@slowhand

1. im märz kommen die zahlen vom letzten jahr. relativ unwichtig. alle wissen, dass die schlecht werden. könnte aber nochmal für ein kurzes abtauchen sorgen.

2. an der börse wird die zukunft gehandelt. und die sieht so schlecht nicht aus für hypoport, sollten die zinsen fallen

3. zitat:"Die 200 wurden - wie so oft - erstmal wieder kassiert."
der kurs von hypoport war seit mitte september 22 nie über 200 auf xetra. also wohl eine falschaussage deinerseits, wenn man die nähere vergangenheit berücksichtigt  

08.02.24 10:04
2

6069 Postings, 5159 Tage JulietteDr. Klein Wowi

KfW: Neue Mittel für Wohnungsneubau (in Aussicht) & Sanierungen:
https://www.drklein-wowi.de/news-finanzierung/...fuer-wohnungsneubau/  

08.02.24 18:56
5

201 Postings, 4135 Tage TirolerBubEuropace Co-CEO im Interview

"Anfang Dezember 2023 erlebten wir bereits eine Belebung des Finanzierungsmarktes."

https://www.asscompact.de/nachrichten/...rungsmarktes%E2%80%9C?page=1  

09.02.24 16:08
1

176 Postings, 391 Tage macbrokersteveLetztes Mal bis 250 aufgepumpt

Jetzt hat es nur zu 200 gereicht.
Tiefere Hochs und tiefere ...  

10.02.24 00:06
4

201 Postings, 4135 Tage TirolerBubFIO und KI

Ende letzten Jahres hatte FIO drei KI-unterstütze Features im FIO-Webmakler released.
https://www.fio.de/blog/homestaging-ai/

Es sind 4 Monate seit dem Launch vergangen und das Feature wurde bereits 140.000 mal eingesetzt.
https://www.linkedin.com/feed/update/activity:7161724409752285184

In der jährlichen durchgeführten Kundenzufriedenheitsumfrage konnnte der Net-Promoter-Score weiter ausgebaut werden. Vor allem bei den Genobanken, stieg der NPS. Das ist besonders wichtig, da dort das Wachstumspotential ernorm ist. Bei den Sparkassen hat man bereits >80% Marktanteil.  

11.02.24 21:20
3

201 Postings, 4135 Tage TirolerBubNeue Hypothekenverträge

Laut https://www.dashboard-deutschland.de/indicator/tile_1667817211258 ist das Finanzierungsvolumen im Januar fast 15% gegenüber dem Vorjahr gestiegen!  

13.02.24 15:40

68 Postings, 358 Tage chaseLaufend gute Nachrichten und

der Kurs dreht Richtung Süden.

These: Der typische Kleinanleger entscheidet ausschließlich nach Gefühl. Fakten stören.  

13.02.24 19:33
1

216 Postings, 258 Tage Schakal1975Wäre jetzt doch schön, wenn der Kurs jetzt

schnell wieder dreht.....  
Angehängte Grafik:
screenshot_2024-02-13_at_18-27-....png (verkleinert auf 34%) vergrößern
screenshot_2024-02-13_at_18-27-....png

15.02.24 14:01
2

545 Postings, 2535 Tage Dr. QHypoport im SB+ Newsletter

Heute einen Newsletter von Smartbroker+ erhalten.

Hypoport ist da der erstgenannte Wert unter dem Thema: Drei Profiteure bei fallenden Zinsen

-----
Auch wenn die US-Inflation im Januar nicht so zügig wie erhofft gesunken ist, scheint die Inflation grundsätzlich auf dem Rückzug. So lag die Teuerungsrate hierzulande im Januar bei 2,9 Prozent und damit auf dem niedrigsten Stand seit Juni 2021 mit seinerzeit 2,4 Prozent. Experten gehen daher davon aus, dass die Notenbanken im Verlaufe des Jahres den Leitzins nach unten schrauben werden.
Gute Aussichten für kapitalintensive Unternehmen, die sich dann wieder mit "billigerem" Geld für neue Investitionen eindecken können. Aber auch die Immobilienbranche wäre ein Profiteur, wenn die Nachfrage bei Neubauprojekten und Finanzierungen dank niedriger Zinsen wieder spürbar steigt.
Hypoport mit wachsenden Marktanteilen
Das im SDAX gelistete Unternehmen bietet Banken und anderen Finanzinstituten eine Infrastruktur zur Vermittlung von Krediten und Versicherungen. Dabei werden die größten Umsätze des Unternehmens über die Kreditplattform erzielt, womit sich der Aktienkurs ein Stück weit an die Zinsentwicklung knüpft.
Für die Privatbank Berenberg ist die Aktie mit einem Kursziel von 215 Euro ein "Kauf".
Für Anleger und Anlegerinnen könnte ein Einstieg bei Hypoport jetzt spannend sein. Nachdem der Kurs seit dem Zinsanstieg Ende des Jahres 2021 deutlich verloren hatte, konnte die Aktie seit dem letzten Jahr wieder merklich aufholen. Experten sind daher zuversichtlich, dass das Unternehmen bei der momentanen Zinsentwicklung wieder auf die Erfolgspur zurückfindet. So sehen Analysten der Privatbank Berenberg zunehmende Gewinne bei Marktanteilen des Unternehmens, weshalb sie die Aktie mit einem Kursziel von 215 Euro bewerten und als "Kauf" einstufen.
Hypoport auf einen Blick

   WKN: 549336
   Börsenwert: 1,3 Mrd. Euro
   KUV 2024e: 3,48
   KBV 2024e: 3,93
   Analystenempfehlung: Aufstocken

---  

18.02.24 16:33
1

176 Postings, 391 Tage macbrokersteveWelche Zinsen fallen denn ?

Bisher gab es noch keine Zinssenkung !  

19.02.24 14:03

6069 Postings, 5159 Tage JulietteBauministerin Klara Geywitz

hat eindringlich für das zwischen Bund und Ländern umstrittene Wachstumspaket für die Wirtschaft geworben. "Ohne eine starke Baukonjunktur wird unsere gesamte Wirtschaft nicht in Schwung kommen", so die SPD-Politikerin. Jetzt müssten alle politischen Kräfte zusammenarbeiten, um den Standort Deutschland zu stärken und auch einen Bauimpuls zu setzen. "Deswegen geht mein Appell an die Union im Bundestag und auch an den Bundesrat, den Weg für das Wachstumschancengesetz freizumachen", so Geywitz.

Quelle: stock3  

20.02.24 17:36

176 Postings, 391 Tage macbrokersteveDoppelkopf bei 200

sieht ganz danach aus !  

20.02.24 18:00
2

6069 Postings, 5159 Tage JulietteDoppelkopf spiele ich auch gerne :-)

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
1173 | 1174 | 1175 | 1175  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben