SMI 10'126 0.5%  SPI 13'005 0.5%  Dow 28'985 -0.9%  DAX 12'140 -0.7%  Euro 0.9501 -0.5%  EStoxx50 3'329 -0.4%  Gold 1'630 0.5%  Bitcoin 18'846 -1.2%  Dollar 0.9918 -0.2%  Öl 86.3 2.8% 

Das Problem vieler erzkonservativer Nutzer

Seite 1 von 5
neuester Beitrag: 15.09.15 13:39
eröffnet am: 11.09.15 22:42 von: Tony Ford Anzahl Beiträge: 103
neuester Beitrag: 15.09.15 13:39 von: Tony Ford Leser gesamt: 7313
davon Heute: 0
bewertet mit -2 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 5  Weiter  

11.09.15 22:42
2

25951 Postings, 7815 Tage Tony FordDas Problem vieler erzkonservativer Nutzer

hier sind sie selbst.
Ihr seid wie man allein schon anhand der politischen Lager erkennen kann, Minderheiten und werdet es auch immer bleiben.

Euer Problem ist, dass ihr einfach nicht aus eurer Opferrolle herauskommt und von früh bis abend jammert, dass man euch mit eurem fremdenfeindlichen Mist mit der Nazikeule bearbeitet.
Ihr haltet die Meinungsfreiheit hoch und wollt, dass man euch mit eurer Meinung lieb hat und zustimmt.
Vergesst es, ihr seid mit eurer Meinung nicht mehr als eine überschaubare wenn auch laut tönende Stammtischgruppe.

Ihr seid Opfer und werdet entsprechend auch als Solche behandelt, so wie ihr letztendlich auch Fremde behandelt.
Ihr glaubt ihr habt Anspruch auf Verständnis?

Vergesst es, ihr werdet kein Verständnis für euren fremdenfeindlichen Mist erhalten, erst recht nicht von den vielen Gutmenschen, welche ihr permanent als Naivlinge, Scheinheilige, etc. hinstellt.

Ihr bekommt dass was ihr verdient, eine notorische Ablehnung.
Man wird euch solange Nazikeulen um die Ohren werfen bis ihr nicht mehr euren fremdenfeindlichen Mist abladet.
Mögt ihr vor einigen Jahrzehnten noch im Trend gewesen sein, so seid ihr spätestens seit den klaren Worten Merkels vollkommen Out und erfüllt das klassische Bild eines  Verlierers.

Dann auf weiterhin hitzige Diskussionen, ich werde jedenfalls nicht nachlassen euren braunen Mist immer wieder aufs Neue zu enttarnen und zur Schau zu stellen.  
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 5  Weiter  
77 Postings ausgeblendet.

14.09.15 18:05

11570 Postings, 6857 Tage polyethylen#75

eine mögliche erste Anwendung fällt mir auch gleich ein!  

14.09.15 18:15
5

1342 Postings, 4297 Tage Terazul77

Kurz zum Verständnis, die meisten wollen eben verhindern, dass es weiter Ghettos und "No-Go-Areas" gibt.
Du wohnst in einer schönen Wohngegend und dich kümmert es nicht. Du bist emphatisch bezüglich Flüchtlingen, gegenüber anderen Leute aber nicht.
Und hierbei sind nicht nur die Leute die hier posten gemeint, sonder auch Leute die schon in so Problemvierteln wohnen und darunter (falscher Politik) leiden müssen.

Merkel hat es einfach falsch gemacht, wenn man wie hier zu einer facebook Party lädt, muss man sich nicht wunder, dass viele (auch unwillkommene) Gäste kommen. Wohin mit denen? Wie richtig umgehen?
All dass steht ja noch nicht mal im Raum

 

14.09.15 18:16
3

35 Postings, 2620 Tage kuriiroobiHmmm

Erzkonservative können von mir aus gerne mitdiskutieren und ihre Meinungen einbringen, denn Foren sind ja auch deshalb da, um einen möglichst interessanten Meinungsaustausch zu ermöglich.

Aber alles hat halt seine Grenzen. Und außerdem sollte man auch immer authentisch sein und definitiv nicht nur dann posten, wenn man im Alltag eher weniger zu sagen hat.  

14.09.15 18:36
2

25951 Postings, 7815 Tage Tony Ford#80 ... der Witz ...

an der Sache aber ist, dass Jene die gegen Flüchtlinge sind, gar nicht aus den Ghettos stammen, sondern vor allem aus Regionen kommen, wo es den "Problemausländer" noch gar nicht gibt.
Auch die Angst vor einer drohenden Ghettobildung ist daher reine Panikmache, weil es hierfür erstmal eine nennenswerte Anzahl an Problemkindern bräuchte, die aber selbst bei 1mio. Flüchtlingen nicht zu sehen ist.
Andernfalls wäre der Westen Deutschlands schon längst unter der Panik zusammengebrochen.

Ferner ist Ghettobildung primär bedingt einer nicht erfolgten oder mangelhaften Integration. Man hat über Generationen hinweg die Migranten sich quasi selbst überlassen und hat nix investieren wollen.

Heute hingegen weiß man um die Problematik, so dass man die Integration wesentlich besser angehen kann, so dass auch die Integration am Ende deutlich besser gelingen wird. Dies fängt bereits bei der Bildung an und hört bei der nach wie vor existenten alltägliche Diskriminierung auf.

Wenn Beispielsweise Unternehmer keine Migranten einstellen, weil sie Mohamed, Ali, etc. heißen, so ist es logisch, dass Mohamed und Ali eben nur unter sich bleiben bzw. keinen Job finden (können).

Diesbezüglich kann man entgegensteuern, z.B. durch anonymisierte Bewerbungen, so dass Chancengleichheit herrscht.
U.a. durch Quotenregelungen, indem Unternehmen eben einen gewissen Prozentsatz an Migranten einstellen müssen, was man übrigens auch für Langzeitarbeitslose tun könnte.

Wenn man den Migranten Perspektiven eröffnet, dann werden sie auch von diversen radikalen Gedanken Abstand nehmen, denn warum sollte Jemand soetwas tun? Am Ende geht es allen Menschen nur darum, die eigene Familie ernähren und in Frieden leben zu können. Mit steigendem Wohlstand wird auch so mancher radikaler Idealismus in den Hintergrund rücken.
 

14.09.15 19:09
3

5086 Postings, 2766 Tage manchaVerde@Tony

Flüchtlinge von den Fidschi - Inseln (man wird kaum glauben aber auch die gibt es hier!), werden wir problemlos integrieren können.

Das liegt nicht daran, dass diese leichter integrierbar wären als andere, sondern einfach an der Menge. Die ist nämlich so gering, dass die Leute quasi verschwinden und so niemals ein Viertel entstehen kann wo nur diese Ethnie akkumuliert auftritt.

Je grösser die Volksgruppe desto wahrscheinlicher (oder besser gesagt sicher) ist es dass diese sich in bestimmten Städten u. Vierteln gemeinsam niederlassen.

Ein Blick in die Historie bestätigt das. In den USA entstanden Italo Viertel oder China Towns. Auch Deutsche haben sich z.B. in Südamerika (Blumenau in Brasilien) oder in Chile dort angesiedelt, wo bereits Landsleute lebten. In jüngster Zeit war dies verstärkt in Schweden zu beobachten, so zogen extrem viele Iraker in den letzten 15 Jahren nach Södertälje das mittlerweile bereits "Klein Bagdad" heisst. In der Schweiz gibt es Stadtviertel, wo extrem viele Eritreer wohnen.

Wir merken es hier doch jetzt schon. Warum wollen fast alle Syrer zu uns? Weil sie hier bereits Verwandte o. Familie haben. Die werden sich konzentriert in bestimmten Städten nieder lassen wo bereits Landsleute leben. Da die meisten nicht viel Geld haben wird das nicht in Baden-Baden oder HH-Blankenese sein, sondern in den "Marxlohs", sprich sozial schwache Viertel.

Das kannst du weder steuern noch verhindern egal wie viel Integration du anbietest.



 

14.09.15 19:49

21160 Postings, 8592 Tage cap blaubärhömma setz dich doch erstmal mit dem begriff

14.09.15 19:52

1628 Postings, 2722 Tage Frans Ganz# 67 Zombi und das ist auch gut so.

Wenn ich an so manche Beiträge denke würde es mir grausen, wenn die im richtigen Leben auch etwas zu sagen hätten. Die "treffsicheren Analysen" beispielsweise eines Tony Ford oder eines Cap. Blauwal, der nicht mal richtig sprechen kann und sein Gequassel als Kult verkaufen will, lassen mir die Haare zu Berge stehen. Dann noch dieser Ecki, angeblich Sohn eines Universitätsprofessors, der nicht mal zwischen das und dass unterscheiden kann. Wo und was arbeiten solche Typen eigentlich, oder sind dies alles Sozialhilfeempfänger?
Tony Ford erhebt den Anspruch besonders intelligent zu sein, weil er nicht fernsieht und statt dessen den ganzen Tag vor dem PC sitzt. Dem empfehle ich im besonderen mal öfter die Tagesschau anzusehen, damit er zumindest eine Ahnung hat über was er so daher quasselt. Sich darüber auch noch eigene Gedanken zu machen mute ich ihm nicht zu denn das wäre wohl zu viel verlangt.  

14.09.15 20:01
1

550 Postings, 2931 Tage John_Rango#82



Ich denke, es droht eine tendenziell rechtspopulistische Bewegung.. die Berichterstattung in den Medien ist oftmals relativ einseitig und verstärkt beim Otto-Normalo die grundsätzlich Rechte Haltung.. Gutmenschen weisen bereits leichte tendenzen von unsicherheiten über die Situationen (welche die EU nicht im Griff haben) auf oder mutieren teilweise bereits zu leichten wutbürgern...im innern von denen kochts.. die fassade lässt dies primär nicht vermuten.

Es wird vermutlich für weitere Flüchtlingsströme (in diesem oder nächsten Jahr) schlicht keine Arbeit geben. Was dann? Geld drucken und die Leute durchfüttern? Wer bezahlt das? Die, die sowieso nur wenig haben, oder die gutbetuchten mit einem alternativen Wohnsitz in Neuseeland?....

Peace out  

14.09.15 20:03
1

21160 Postings, 8592 Tage cap blaubäralso nochmal in einfachen worten

kriegsflüchtling bekommt aufenthalt-sooolange krieg wenn nix krieg dann nix
mehr aufenthalt
im gegensatz zum asyl datt bekommste wenn du wegen zugehörigkeit zu irgend ner dransalierten nach prüfung den zettel dazu bekommst

könnt ihr mir soweit folgen
oder müssen wir mit bildern arbeiten

in der genfer flüchtlingskonvention steht drin das wir uns dazu verpflichten-etwa so wie wir nur mit führerschein auto fahren oder nur mit gültigen jagtschein auf tiere ballern
um sie zu braten.
 

14.09.15 20:07

21160 Postings, 8592 Tage cap blaubärdas wir uns vorbehalten als echte trüffelschweine

informatiker ärzte krankenschwestern und ähnlich begehrte berufsinhaber abzugreifen bleibt davon natürlich unbenommen.  

14.09.15 20:11
3

25951 Postings, 7815 Tage Tony Ford@manchaVerde ...

sicherlich ist dies eine enorme Herausforderung, jene Menschen zu integrieren, aber eine Herausforderung, welche man schaffen kann.
Ich verstehe, wenn es Menschen gibt, welche wie auch du dies mit Sorge sehen und davor Angst haben.
In Zeiten der sich immer weiter öffnenden Grenzen und unumkehrbaren Globalisierung haben wir seit Jahren den Fall, dass bedingt des Schengenabkommens Rumänen, Bulgaren, Italiener, Spanier, Griechen, Polen, usw. nach Dtl. kommen und sich hier niederlassen können.
Ich kann mich noch gut daran erinnern, als mit dem Schengenabkommen viele konservative Politiker und Experten den Teufel an die Wand malten und vor einer Invasion warnten, welche den Deutschen die Arbeitsplätze wegnehmen sollten. U.a. wurde eine steigende Arbeitslosigkeit vorausgesagt, weil angeblich Millionen an Arbeitern nach Dtl. strömen sollten.
Gekommen ist es jedoch anders, zwar wanderten schon viele Europäer in Dtl. ein, doch war die Angst und Panik übertrieben und hat Dtl. sich sehr positiv entwickelt, trotz der offenen Grenzen.
Auch hat sich eben nicht bestätigt, dass wie prognostiziert "alle" Portugiesen, Spanier, Rumänen, Bulgaren, usw. nach Dtl. kommen um hier besser leben zu können.

Wenn man sich die Flüchtlingsproblematik anschaut, so sind es zwar viele Flüchtlinge welche nach Europa kommen, doch insgesamt ist es eben trotzdem nur ein kleiner Teil des Gesamten.
Viele Flüchtlinge wollen gar nicht nach Europa, weil sie trotz der ganzen Vorfälle an ihrer Heimat festhalten wollen. Nur ein kleiner Teil ist bereit seine Heimat aufzugeben um ein neues Leben in einem neuen Umfeld anzufangen.
Ich meine, dies kann man überall beobachten, z.B. auch innerhalb Dtl. indem viele ostdeutsche Arbeitnehmer eigentlich im Westen teils deutlich besser leben könnten, es dennoch nicht tun.
Auch ich könnte im Westen wesentlich besser leben, wandere trotzdem nicht ab.

Viele Flüchtlinge könnten sich zudem die Reise nach Europa gar nicht leisten, so dass auch hier ein Limit vorhanden ist.

Dass gerade jetzt so viele Flüchtlinge nach Europa und Dtl. strömen, liegt mitnichten an den Aussagen einer Merkel und offenen Flüchtlingspolitik, sondern allein an der Tatsache, dass die Konflikte in Nordafrika an vielen Stellen eskalieren.
Vor allem der IS-Terror in Verbindung mit Assad spielt eine wesentliche Rolle. Da ist mittlerweile kein Platz mehr für die Zivilisten um den Kämpfen zu entkommen.
Und auch das Umland scheint zunehmend unsicherer zu werden.

Deshalb sollte man auch mal darüber nachdenken, ob man die IS und Assad weiter so gewähren lässt oder endlich mal dem Terror ein Ende bereitet.
Die Einzigen die da bislang aktiv dagegen intervenieren sind die USA sowie Frankreich. Der Rest Europas schaut tatenlos zu wie der Terror die Opfer fordert.  

14.09.15 20:22
1

21160 Postings, 8592 Tage cap blaubäralso westdeutschland hat die gfk 1953

unterschrieben und man höre und staune ungarn 1989
tscha und wenn man watt unterschreibt sollte man sich dran halten  

14.09.15 20:27
3

61842 Postings, 5226 Tage FillorkillTony,

wie ich sehe, bekämpfst du den völkischen Sektor mustergültig an allen Fronten. Leider kann ich dich darin nur ideell unterstützen, weil ja selbst alle Hände voll zu tun. Möge der Weltgeist mit uns sein !


-----------
stay rude

14.09.15 23:39
6

11942 Postings, 5717 Tage rightwingeine bitte

hört mit diesem rechts/links-mist auf. nur völlige naivlinge können glauben migration würde keine probleme mit sich bringen, nur völlig verrohte trottel lassen menschen aus kriegsgebieten dort verrecken, nur hirnamputierte simplifizierer glauben, dass herkunft zwangsweise das verhalten determiniert. ich kann genausowenig all meine guten türkischen bekannten zu potentiellen attentätern stempeln, wie man leugnen kann, dass es bei der kriminalität statistische auffälligkeiten gibt. aber bitteschön: statistisch sind männer zigfach krimineller als frauen-sollen wir nun die jungs ausweisen? ich fordere alle auf, den ball mal flach zu halten und differenziert zu denken, dieses dumme getümmel gerade ist einfach unwürdig.  

15.09.15 00:03

11942 Postings, 5717 Tage rightwingaaahh!

ja schön. ein schwarzer. von fiky. ich scheine mit meinem aufruf zur differenzierung und rationalität nicht alle zu erreichen. schade. aber mal ehrlich: ein bischen schwund muss man immer einrechnen.  

15.09.15 00:07
2

61842 Postings, 5226 Tage Fillorkillnur völlige naivlinge


Krisentypisch sehen wir einen nahezu global aufgelegten reaktionären Backlashversuch auf gesellschaftlicher, kultureller und ökonomischer Ebene, der die Uhr restaurativ um Jahrzehnte zurückdrehen will. Mithin einen Kampf darüber, in welcher Gesellschaft und Welt wir eigentlich leben wollen.

Eine grundsätzliche Sache also, Zuordnungen wie die nach rechts und links sind
- in der nun bedrohten Postmoderne sachlich eigentlich längst überflüssig - Mobilisierungsinstrumente in diesem Kampf. Sie SIND es, right wing (sic), ob's einem behagt oder nicht. Der Standpunkt, demzufolge ein Menschenleben aus Syrien weniger wert sein soll als jenes eines idiosynkratischen Sachsen ist heute wieder...rechts.
-----------
stay rude

15.09.15 08:14

25951 Postings, 7815 Tage Tony Fordgestern im TV ...

sehr gut mal diverse Mythen aufgeklärt.

U.a. Thema Kriminalität, diese liegt zwar unter den Asylbewerbern deutlich höher, berücksichtigt man jedoch die Struktur der Asylbewerber, so relativiert sich dies stark und kann man eben nicht behaupten, dass Asylbewerber generell krimineller sind als Deutsche.

 

15.09.15 08:20
1

19522 Postings, 7916 Tage gurkenfredna, mal gut, dass wir über die

glotze so gut aufgeklärt werden......

mannomann, was hat sich ariva zum hort für naivität der glattgefönten etablierten aus den bürgerlichen vorstädten entwickelt.....  

15.09.15 08:29
1

25951 Postings, 7815 Tage Tony Fordweiterer Mythos ...

ist die Behauptung, dass Flüchtlinge vor allem wegen der wirtschaftlichen Gegebenheiten nach Dtl. kommen.

Flüchtlinge gehen primär dorthin, wo bereits Andere ihrer Gruppe bereits sind.

D.h. selbst wenn man das Taschengeld vollkommen streichen würde, würde es dem Flüchtlingsstrom höchstwahrscheinlich keinen Abriss tun.  

15.09.15 08:32
1

11452 Postings, 4675 Tage exquisitnicht nur glotze, die Bild gibets auch noch, fred

15.09.15 08:32

25951 Postings, 7815 Tage Tony Fordinteressant ...

fand ich auch, die Aussage des Experten, dass man einerseits seinen Wohlstand auf eine Globalisierung der Märkte aufgebaut hat, Andererseits aber versucht den Menschen dabei außen vor zu lassen. D.h. man will einerseits die billigen Ausländer für sich arbeiten lassen, Andererseits aber will man die billigen Ausländer draußen halten.
Dies wird aber auf Dauer nicht funktionieren, man wird sich entscheiden müssen, ob man weiterhin seinen Wohlstand halten oder man sich abschotten und an Wohlstand verzichten möchte.

U.a. wird Ungarn die Auswirkungen seiner Abschottungspolitik schon bald zu spüren bekommen, weil internationale globalisierte Unternehmen es abschrecken wird in Ungarn zu investieren. Stattdessen werden jene Unternehmen in Dtl. investieren, wo sie eine Willkommenskultur und damit freundliches stabiles Umfeld vorfinden.

 

15.09.15 08:34

25951 Postings, 7815 Tage Tony Fordnatürlich ...

haben die öffentlich-rechtlichen Medien Unrecht, natürlich haben auch die Experten alle Unrecht. Die Wahrheit kennen nur die erzkonservativen Besserwisser, denn nur die sind im Besitz der unumstößlichen Wahrheit.

 

15.09.15 08:55
2

19522 Postings, 7916 Tage gurkenfredwenn ich höre, dass jemand als

experte bezeichnet oder sich selber so nennt, höre ich nicht weiter zu, weil das zu 95% bezahlte, ideologisch verbretterte typen sind, die froh sind, mal in den medien zu erscheinen. wer denen hörig ist, dem ist jeglicher kritischer verstand abhanden gekommen.

und, tony......der erzkonservative hier bist du, leider ist deine wahrnehmung bereits durch erfolgreiches brainwashing soweit verkommen, dass du das nicht mehr mitbekommst. dieses nichtstun, die abhanden gekommene fähigkeit, nach vorne zu denken, die "weiter so" - denke, alles kennzeichen des konservativismus. und da stehen leute wie du in vorderster front.  

15.09.15 08:59

11452 Postings, 4675 Tage exquisites geht in erster linie bei den ÖR doch nicht

Recht o. Unrecht - sondern die ins auge stechende gleichschaltung.

wer es wie wahrnimmt ist jedem überlassen. Der eine ist dagegen, der zweite dem Ding skeptisch und der dritte voll dahinter.

Gesund differenzieren ist auch nicht jedermans sache - sieht man hier ganz deutlich.  

15.09.15 13:39

25951 Postings, 7815 Tage Tony Ford#101 Bla Bla Bla ...

immer die selbe Leier, alle Experten sind gekauft, öffentliche Medien reine Propaganda und man die Dinge selbst mit gesundem Menschenverstand sehr viel besser versteht.

Fragt sich ernsthaft, wozu Menschen überhaupt studieren, wenn bereits der Michel über den nötigen gesunden Menschenverstand verfügt um komplexe Dinge zu verstehen.

Wie ich finde eine ziemliche Anmaßung, was hier einige konservative Nutzer (für mich Spinner) von sich geben.  

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 5  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben

  2 Nutzer wurden vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: Edible, S3300