SMI 12?097 0.1%  SPI 15?612 0.3%  Dow 35?491 -0.7%  DAX 15?685 -0.1%  Euro 1.0654 0.0%  EStoxx50 4?233 0.3%  Gold 1?802 0.2%  Bitcoin 56?037 4.2%  Dollar 0.9189 0.1%  Öl 83.1 -1.4% 

Hypoport - Kurschancen mit dem Finanzvertrieb 2.0

Seite 1 von 1077
neuester Beitrag: 28.10.21 13:23
eröffnet am: 26.07.13 11:40 von: Scansoft Anzahl Beiträge: 26922
neuester Beitrag: 28.10.21 13:23 von: unratgeber Leser gesamt: 5665060
davon Heute: 1128
bewertet mit 114 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
1075 | 1076 | 1077 | 1077  Weiter  

26.07.13 11:40
114

14975 Postings, 5909 Tage ScansoftHypoport - Kurschancen mit dem Finanzvertrieb 2.0

Ich habe mich in den letzten Monaten substantiell an Hypoport beteiligt. M.E. bietet die Aktie auf dem derzeitigen Niveau die reelle Chancen von nennenswerten Überrenditen in den nächsten 2-3 Jahren. Die Gründe für die Einschätzung stelle ich anschließend kurz dar und erläutere sie kurz:

1) Antizyklisches Investitionsmöglichkeit in der Finanzdienstleistungswirtschaft
Die Finanzdienstleistungswirtschaft in Deutschland befindet sich aktuell in der Krise, was man auch an den Aktienkursentwicklungen der Peers von Hypoport MLP, OVB und Aragon ersehen kann. Entsprechend sind die Bewertungen der dort operierenden Unternehmen allgemein depressiv mit teils einstelligen KGV´s. Da der Finanzdienstleistungsmarkt eher zyklisch verläuft deutet sich hier ein zyklischer Tiefpunkt an. Weiterer Vorteil von depressiven Marktstimmungen ist bekanntlich, dass nicht mehr zwischen guten und schlechten Unternehmen unterschieden wird (ähnlich wie in einer euphorischen Marktstimmung). Strukturell ist der Finanzdienstleistungsmarkt weiterhin ein Wachstumsmarkt, da die Marktmacht der Banken tendenziell sinkt und der Bedarf zur Altersvorsorge weiterhin hoch bleibt, da der Staat zunehmend seine Leistungsversprechen nicht mehr finanzieren kann. Im Vergleich zu Banken haben die Finanzdienstleistungsunternehmen den Vorteil im Hinblick auf die Assets deutlich transparenter zu sein und somit weniger unkalkulierbare Bilanzrisiken aufzuweisen. Für ein antizyklisches Investment insoweit ein interessantes Marktsegment.

2) Strukturell überlegendes Geschäftsmodell
Hypoport hat m.E. ein im Vergleich zum Wettbewerb strukturell überlegendes Geschäftsmodell, was dem Unternehmen ermöglichen wird auch in einem stagnierenden bzw. rezessiven Marktumfeld zweistellig organisch zu wachsen.
a) Allfinanzvertrieb Dr.Klein
Hypoport besitzt einen "normalen" Finanzvertrieb wie ähnlich z.B. AWD, OVB, Bonnfinanz, DVAG und MLP. Der Unterschied ist, dass dieser Vertrieb vollständig internetfokussiert und nachfrageorientiert ist. Dr. Klein berät, wenn eine Nachfragesituation beim Kunden vorhanden ist und "drückt"( in der Regel) keine ungewollten Produkte auf. Folge ist eine höhere Beratungsqualität und einhergehend eine relativ gute Markenreputation. Die notwendigen Leads werden sehr effizient über eigene Seiten (v.a. vergleich.de) im Internet generiert, wobei einfache Produkte über den Telefonvertrieb und komplexe Produkte über den Filialvertrieb verkauft werden. Im Unterschied zu reinen Onlinevertrieben wie Check24 und finanzen.de verfügt Dr.Klein auch über ein "Offline" Filialvertrieb der als Franchisemodell betrieben wird, was dem Unternehmen eine kapitalschonende Expansion in diesem Bereich ermöglicht. Dies zeigt, dass Dr.Klein im Gegensatz zu den vorgenannten Strukurvertrieben bei entscheidenen Elementen anders (m.E. besser) organisiert ist. Dieses "neue" Geschäftsmodell des Vertriebs scheint sich auch verstärkt in der Branche durchzusetzen, da Dr.Klein für sein Modell seit Jahren neue Berater gewinnen konnte, während bei fast allen Vertrieben diese Kennziffer rückgängig ist. Mit steigender Beraterzahl steigt bekanntlich auch die Vertriebsmacht und damit einhergehend der Wert des Vertriebes.

b) Europace
Das interessanteste Asset von Hypoport ein Europace. Ein Marktplatz für Finanzprodukte, der als Cloudsoftwarelösung bei Vertrieben und Produktgebern platziert wird. Dieser Marktplatz ist in seiner Konzeption einzigartig in Deutschland und wird über Finmas und Genopace aktuell auch im Sparkassen und Genossenschaftsbankensektor platziert. Der Marktplatz ermöglicht einen sehr effizienten Vertrieb bzw. die Abwicklung von Finanzierungsprodukten und scheint ein Marktbedürfnis zu befriedigen. Jedenfalls steigen die Umsätze auf dieser Plattform kontinuierlich an und haben zuletzt 2012 ein Volumen von 28 Mrd. erreicht. Insofern kann man nunmehr feststellen, dass sich diese Geschäftsidee bzw. dieses Geschäftsmodell in Deutschland durchgesetzt hat. Gerade bei neuartigen Geschäftsmodellen besteht regelmäßig die Gefahr, dass diese scheitern. Dies sehe ich bei Europace nicht mehr, da der erreichte Track Record eine beeindruckende Sprache spricht. Sobald sich eine Plattformlösung durchsetzt, proftiert der Inhaber dieser Plattform von zwei positiven Effekten. Dem Marktplatzeffekt und den hohe Grad an Skalierbarkeit( vgl. Ebay). Beide Effekte werden in den nächsten Jahren immer deutlicher hervortreten, da bislang die Investitionen in dem Plattformaufbau im Vordergrund standen, die bis dato schon über 50 Mill. EUR (mehr als die aktuelle Marktkapitalisierung) betragen haben (aufgrund der Höhe der bislang geleisteten Investitionen sehe ich auch das Replacementrisiko durch Wettbewerber als gering an). Die "Erntezeit" bei Europace beginnt also erst langsam.
c) Maklertätigkeit für die Wohnungswirtschaft
In seinem dritten Geschäftsbereich ist Hypoport als Makler in der Wohnungswirtschaft tätig. Nach eigenen Angaben ist man hier Marktführer. Dies kann ich nicht verifizieren, allerdings generiert Hypoport hier seit Jahren kontinuierlich Ebitmargen von 30%, so dass hier offenbar ein Wettbewerbsvorteil gegeben ist.

Zu der zugegeben schwierigen und strittigen Frage der Bewertung des Unternehmens nehme ich im Verlauf der kommenden Tage nochmal gesondert Stellung.  
-----------
Aktienmarkt ist halt kein Ponyhof
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
1075 | 1076 | 1077 | 1077  Weiter  
26896 Postings ausgeblendet.

20.10.21 13:16
5

4304 Postings, 4313 Tage JulietteFundingport

Da scheint etwas Großes heranzuwachsen:

"...Richtig losgehen mit Fundingport soll es im Januar 2022. Bis Jahresende läuft noch eine Probephase, die laut Müller schon zur Vermittlung von Finanzierungen in einem Gesamtwert von 20 bis 30 Millionen Euro führen dürfte. Zum Vergleich: Dies ist in etwa so viel wie die Fintech-Plattform Creditshelf derzeit in einem Quartal arrangiert.
Zum echten Marktstart im Januar will die IKB dann 50 Banken an ihre Plattform angedockt haben. IKB und Hypoport werben gezielt um zwei bestimmte Gruppen von Banken: Um Auslandsbanken und um solche, ?die ihr Geschäftsgebiet regional ausdehnen wollen? ? vermutlich in erster Linie Sparkassen und Volksbanken...."

Hier ein ausführlicher Bericht über den Start der Fundingportplattform seitens der IKB::
https://www.finance-magazin.de/banking-berater/...lattform-auf-96692/  

20.10.21 13:21

374 Postings, 2796 Tage Smylcool

man will ja die nächsten 10 Jahr auch noch wachsen ;-)  

20.10.21 19:29

27 Postings, 73 Tage The_Jackal@bb_boaty

Auch Dir netten Dank.
Irgendwie bewundere ich Deine Einstellung zum Geld. Ich wäre da anders, hätte Angst, dass mich das irgendwann einholt und würde tilgen, so viel ich könnte.  Ohne das mein Lebensstandard darunter leiden müsste.  Sind mal interessante Einblicke in andere Denkstrukturen für mich. :)  

21.10.21 09:24
1

4304 Postings, 4313 Tage JulietteInterview in der aktuellen Börsen-Zeitung

mit Hypoports CIO. Leider hinter einer Paywall:

?Wir geben kleineren Fintechs Marktzugänge?
Der Chief Investment Officer von Hypoport nutzt vorhandene Plattform-Verbindungen für das Skalieren von Start-up-Partnern. Dabei denkt Chris Heyer vor allem langfristig.

https://www.boersen-zeitung.de/banken-finanzen/...c-81e3-d9d27c3699d2  

26.10.21 10:10

497 Postings, 1148 Tage Hein_Blödoff Topic

Es ist gerade recht still beim Twitter Account von RS.

- hat er aufgegeben vor R2G in Berlin und schaut sich eine Immobilie bei Lübeck / Dänemark an?
- sucht er mit dem Vorstand die Q3 Umsätze?
- steht eine Übernahme/Partnering/Kooperation an?
- ist er im Urlaub in der Südsee ohne Wlan?

;-)
schöne Börsenwoche  

26.10.21 11:52
1

1883 Postings, 1528 Tage Kursverlauf_Heute 3. signifikantes MACD-Kaufsignal

binnen eines Jahres  

26.10.21 13:36
1

414 Postings, 171 Tage unbiassed@Hein_Blöd

Ich habe gehört sein Loft in Berlin Mitte ist soweit bezugsfähig und jetzt richten er und seine kleine Familie es mit Westwing Interior Service so richtig schön ein. Da es ein Großauftrag mit hohem Volumen dauert es eben seine Zeit :)  

26.10.21 15:12
2

40 Postings, 1611 Tage bb_boatyImmo-Kredite in 2021

Das Neugeschäft an Immo-Krediten ist von Januar bis Juli  im Vergleich zum Vorjahr 162 auf 170 Mrd ? angewachsen. Das sind ca 5%, die der Gesamtmarkt wächst!
https://www.manager-magazin.de/finanzen/...ebe-44b1-b973-6fecfd0eab82
 

26.10.21 16:57
1

497 Postings, 1148 Tage Hein_BlödAufatmen

... RS hat hier mitgelesen und twittert wieder :-)  

26.10.21 18:26
15

4304 Postings, 4313 Tage JulietteLäuft!

In der heutigen Vorstandssitzung wurden die Geschäftszahlen des Hypoport-Konzerns für das dritte Quartal 2021 ausgewertet. Der Hypoport-Vorstand erwartet auf Basis dieser vorläufigen Zahlen die folgenden Ergebnisse:


   Umsatz Q3 2021: +18% auf 112 Mio. Euro (Q3 2020: 95,4 Mio. Euro)
   EBIT Q3 2021: rund +60% auf 11,5 Mio. Euro (Q3 2020: 7,1 Mio. Euro)



   Umsatz 9M 2021: +14% auf 325 Mio. Euro (9M 2020: 284,8 Mio. Euro)
   EBIT 9M 2021: rund +40% auf 33,5 Mio. Euro (9M 2020: 24,2 Mio. Euro)


https://www.dgap.de/dgap/News/adhoc/...d-auf-mio-euro/?newsID=1483314  

26.10.21 18:27
3

71 Postings, 2919 Tage küstenbewohnerUpdate :-)

Hypoport SE / Schlagwort(e): Quartalsergebnis/Vorläufiges Ergebnis
Hypoport SE: Hypoport Q3 2021: Umsatzwachstum um 18% auf 112 Mio. Euro und EBIT-Sprung von rund 60% auf 11,5 Mio. Euro

26.10.2021 / 18:23 CET/CEST
Veröffentlichung einer Insiderinformation nach Artikel 17 der Verordnung (EU) Nr. 596/2014, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.


Insiderinformation gemäß Artikel 17 MAR


Hypoport Q3 2021: Umsatzwachstum um 18% auf 112 Mio. Euro und EBIT-Sprung von rund 60% auf 11,5 Mio. Euro


Berlin, 26. Oktober 2021: In der heutigen Vorstandssitzung wurden die Geschäftszahlen des Hypoport-Konzerns für das dritte Quartal 2021 ausgewertet. Der Hypoport-Vorstand erwartet auf Basis dieser vorläufigen Zahlen die folgenden Ergebnisse:


Umsatz Q3 2021: +18% auf 112 Mio. Euro (Q3 2020: 95,4 Mio. Euro)
EBIT Q3 2021: rund +60% auf 11,5 Mio. Euro (Q3 2020: 7,1 Mio. Euro)

Umsatz 9M 2021: +14% auf 325 Mio. Euro (9M 2020: 284,8 Mio. Euro)
EBIT 9M 2021: rund +40% auf 33,5 Mio. Euro (9M 2020: 24,2 Mio. Euro)


Hypoport wird die vollständige Quartalsmitteilung wie vorgesehen am Montag, 8. November 2021 veröffentlichen.



Kontakt

Jan H. Pahl
Investor Relations Manager / IRO

Tel.: +49 (0)30 / 42086 - 1942
Mobil: +49 (0)176 / 965 125 19
Email: ir@hypoport.de

Hypoport SE
Heidestr. 8
10557 Berlin



Über die Aktie

Hypoport SE

Deutsche Börse / Regulierter Markt / Prime Standard
ISIN DE0005493365 / WKN 549336 / Börsenkürzel HYQ

26.10.2021 CET/CEST Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de

  Sprache:   Deutsch          §
Unternehmen:§Hypoport SE
Heidestraße 8
10557 Berlin
Deutschland
  Telefon:+4930420861942          §
      Fax:§+49/30 42086-1999
   E-Mail:ir@hypoport.de          §
 Internet:§www.hypoport.de
     ISIN:DE0005493365
      WKN: 549336
  Indizes: MDAX          §
   Börsen:§Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, München, Stuttgart, Tradegate Exchange
EQS News ID: 1243788


Ende der Mitteilung DGAP News-Service
 

26.10.21 18:38
5

4304 Postings, 4313 Tage JulietteEBIT in Gesamt2020

lag bei 36,2 Mio (war Rekord) und liegt jetzt nach 9 Monaten bereits bei 33,5. Chapeu!
Damit wird man auf jeden fall mindestens den oberen bereich der EBIT-Prognose (40-45 Mio) erreichen. Vielleicht kommt da Ende des Jahres sogar noch eine EBIT-Prognoseanhebung  

26.10.21 19:35
1

414 Postings, 171 Tage unbiassedJa davon

kann man getrost von ausgehen. Zumal das hochprofitable Insti-Geschäft zum großen Teil ins Schlussquartal fallen wird. Der Zinsanstieg die letzten Monate könnte neben der nun feststehenden Regierungsbildung dort nochmal Drive reinbringen.

Anfang Nov. könnte dann mit dem Call die nächste positive News reinflattern..  

26.10.21 20:28
8

2527 Postings, 7997 Tage NetfoxHypo befriedigt auch mal die ewigen EBIT-Nörgler

und läßt mal kurz durchblicken, was die Plattformen leisten können. "Nur" 18% Umsatzwachstum, aber 60% EBIT rauf. Wenn man sich jetzt vor Augen führt, dass Hypo bis mindestens ins nächste Jahrzehnt noch zweistellig wachsen will...
Schade, dass der Hypokurs im Oktober auf Tauchgang ging. Ansonsten hätten die Zahlen den Ansprung von der 600er-Marke nach oben bedeuten können.
Jetzt müssen wir dafür bis November warten...;)  

26.10.21 21:09
1

1532 Postings, 1467 Tage irgendwieDann kann ich ja

am Freitag endlich meinen runden Geburtstag feiern (war ja letztes Jahr aber ist wegen Corona leider ausgefallen).

 

26.10.21 21:31

874 Postings, 3495 Tage LOFPFrage in die Runde

Ist der Kurs eurer Meinung nach wirklich gerechtfertigt?
118? Mio Umsatz in einem Quartal und dagegen stehen 3,5 Mrd MK?
11,5 Mio Gewinn in einem Quartal und das sogar nach 60% Sprung.
Selbst wenn HP noch etwas wächst, sind die Zahlen doch völlig überbewertet, oder?
Ich hatte überlegt zu investieren, aber bis jetzt bin ich nicht überzeugt.
Wenn HP natürlich noch eine Verdreifachung von Umsatz und Wachstum gelingen würde,
hätte die Aktie noch etwas Potential, aber nicht viel.
Erst dann wäre Sie fair bewertet.
Was sagt ihr?
Bäumen wachsen ja bekanntlich nicht in den Himmel...  

26.10.21 23:58
5

943 Postings, 7808 Tage könig@LOFP

Die Antwort auf deine legitime Frage erarbeitest du dir am besten selbst.
Du musst nichts anderes tun als die letzten 1076 Seiten hier durchzulesen.
Danach hast du keine Fragen mehr. Und glaub mir, es lohnt sich!


 

27.10.21 07:35
10

414 Postings, 171 Tage unbiassed@LOFP

Tipp: Den Gewinn kannst du eigentlich immer mal 2 nehmen, da Hypoport zwar immens investiert, es aber nicht müsste(Burggraben) Dann nimmst du diesen Gewinn und den rechnest du dann Yoy mit 15% hoch..

Dann bemerkst du, das es mind. 3 Segmente gibt, die noch gar nicht in der Earning Phase sind, wo es aber immer mehr Marktanteile hinzugewinnt, da es hier enorme Netzwerkeffekte gibt. Und von hieran begibst du dich mit Wohlwollen in die Hände eines der besten Unternehmer und beginnst das Leben voller Zuversicht zu genießen:)  

27.10.21 07:37

3008 Postings, 2940 Tage Benz1Schöne Überraschung

dacht erst im November kommen die Zahlen, super...........  

27.10.21 09:10

497 Postings, 1148 Tage Hein_Blödwo ist Cosha?

Hat er die Zahlen abgesegnet?
Ich nehme mit: Ich freue mich mal wieder richtig auf den CC, weil mal das Thema EBIT im Fokus steht:

1. In welchem Segment wurde das EBIT ehöht? Ich persönlich würde mir wünschen, dass es bei SmartInsur mal voran geht.
2. Wie nachhaltig ist die EBIT Erhöhung?
3. Gibt es eine EBIT Prognose Erhöhung zum CC?

Schönen Börsentag
 

27.10.21 09:14

497 Postings, 1148 Tage Hein_Blöduuuppps

Was passiert da gerade mit dem Kurs? Spannend...  

27.10.21 09:22
3

4334 Postings, 1535 Tage CoshaDie Zahlen sind vorläufig

abgesegnet.
Warten wir auf den 08.11. und die dritte Zahl nach dem Komma.  

28.10.21 10:00

497 Postings, 1148 Tage Hein_BlödGuten Morgen

... ich habe irgenwie den Eindruck,
die Börse ist sich nicht so einig, wie sie die Vorabzahlen bewerten soll ;-)

Die Einordnung kommt dann spätestens am 08.11. freu mich drauf

schönen Börsentag trotzdem  

28.10.21 11:22
1

4304 Postings, 4313 Tage JulietteDie Mär von einer Immobilienblase bleibt eine Mär

"...Der Verband deutscher Pfandbriefbanken (VDP) hat die stark gestiegenen Wohnimmobilienpreise als eine Folge der Miet- und Zinsentwicklung gewertet. Die Einschätzung beruhe auf einer Analyse der Immobilienmarktforschungsgesellschaft vdpResearch, die die Preisentwicklung in den vergangenen zehn Jahren untersucht habe, teilte der Verband mit. Anlass für die Analyse sei das anhaltende Preiswachstum bei Wohnimmobilien in Deutschland: Demnach legten die Wohnimmobilienpreise in den Jahren 2011 bis 2015 im Durchschnitt jährlich um 4,3 Prozent zu. Hierauf folgte ein mittlerer jährlicher Preisanstieg von 7 Prozent in dem Zeitraum von 2016 bis 2020.

Im ersten Halbjahr 2021 verteuerten sich Wohnimmobilien den Angaben zufolge nominal um 9,6 Prozent, nach einem Preisanstieg von 6,8 Prozent im Jahresdurchschnitt 2020. "Die anhaltenden Preisanstiege sind weiterhin weitgehend fundamental erklärbar", sagte VDP-Hauptgeschäftsführer Jens Tolckmitt. "Die Preisanstiege auf dem Wohnungsmarkt sind nicht spekulativ getrieben, sondern die Folge angespannter Mietmärkte und extrem niedriger Zinsen."...

..."Sollte es zu einer Veränderung der Fundamentaldaten kommen, beispielsweise bei den Zinsen, führt dies nicht zu einem Preiseinbruch, sondern zu einem Auslaufen auf hohem Niveau", betonte Tolckmitt. Ein Einbruch der Wohnimmobilienpreise sei sehr unwahrscheinlich, denn dafür müssten viele Wohn- und Hauseigentümer innerhalb kurzer Zeit versuchen, ihr Wohneigentum unter allen Umständen zu verkaufen. "Ein solches Szenario ist nicht in Sicht - auch nicht, wenn die Zinsen steigen sollten", betonte er.":

Komplett hier:
https://news.guidants.com/#!Artikel?id=9871456  

28.10.21 13:23
2

2500 Postings, 2198 Tage unratgeberneue Stimmrechtsmitteilung

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
1075 | 1076 | 1077 | 1077  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben

  1 Nutzer wurde vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: Libuda