SMI 10?742 -0.3%  SPI 13?471 0.3%  Dow 31?270 -0.4%  DAX 14?030 -0.4%  Euro 1.1118 0.2%  EStoxx50 3?702 -0.3%  Gold 1?711 0.1%  Bitcoin 46?270 -0.5%  Dollar 0.9234 0.4%  Öl 64.3 0.5% 

Hypoport - Kurschancen mit dem Finanzvertrieb 2.0

Seite 1 von 1041
neuester Beitrag: 04.03.21 10:21
eröffnet am: 26.07.13 11:40 von: Scansoft Anzahl Beiträge: 26018
neuester Beitrag: 04.03.21 10:21 von: Juliette Leser gesamt: 5141730
davon Heute: 1143
bewertet mit 113 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
1039 | 1040 | 1041 | 1041  Weiter  

26.07.13 11:40
113

14247 Postings, 5671 Tage ScansoftHypoport - Kurschancen mit dem Finanzvertrieb 2.0

Ich habe mich in den letzten Monaten substantiell an Hypoport beteiligt. M.E. bietet die Aktie auf dem derzeitigen Niveau die reelle Chancen von nennenswerten Überrenditen in den nächsten 2-3 Jahren. Die Gründe für die Einschätzung stelle ich anschließend kurz dar und erläutere sie kurz:

1) Antizyklisches Investitionsmöglichkeit in der Finanzdienstleistungswirtschaft
Die Finanzdienstleistungswirtschaft in Deutschland befindet sich aktuell in der Krise, was man auch an den Aktienkursentwicklungen der Peers von Hypoport MLP, OVB und Aragon ersehen kann. Entsprechend sind die Bewertungen der dort operierenden Unternehmen allgemein depressiv mit teils einstelligen KGV´s. Da der Finanzdienstleistungsmarkt eher zyklisch verläuft deutet sich hier ein zyklischer Tiefpunkt an. Weiterer Vorteil von depressiven Marktstimmungen ist bekanntlich, dass nicht mehr zwischen guten und schlechten Unternehmen unterschieden wird (ähnlich wie in einer euphorischen Marktstimmung). Strukturell ist der Finanzdienstleistungsmarkt weiterhin ein Wachstumsmarkt, da die Marktmacht der Banken tendenziell sinkt und der Bedarf zur Altersvorsorge weiterhin hoch bleibt, da der Staat zunehmend seine Leistungsversprechen nicht mehr finanzieren kann. Im Vergleich zu Banken haben die Finanzdienstleistungsunternehmen den Vorteil im Hinblick auf die Assets deutlich transparenter zu sein und somit weniger unkalkulierbare Bilanzrisiken aufzuweisen. Für ein antizyklisches Investment insoweit ein interessantes Marktsegment.

2) Strukturell überlegendes Geschäftsmodell
Hypoport hat m.E. ein im Vergleich zum Wettbewerb strukturell überlegendes Geschäftsmodell, was dem Unternehmen ermöglichen wird auch in einem stagnierenden bzw. rezessiven Marktumfeld zweistellig organisch zu wachsen.
a) Allfinanzvertrieb Dr.Klein
Hypoport besitzt einen "normalen" Finanzvertrieb wie ähnlich z.B. AWD, OVB, Bonnfinanz, DVAG und MLP. Der Unterschied ist, dass dieser Vertrieb vollständig internetfokussiert und nachfrageorientiert ist. Dr. Klein berät, wenn eine Nachfragesituation beim Kunden vorhanden ist und "drückt"( in der Regel) keine ungewollten Produkte auf. Folge ist eine höhere Beratungsqualität und einhergehend eine relativ gute Markenreputation. Die notwendigen Leads werden sehr effizient über eigene Seiten (v.a. vergleich.de) im Internet generiert, wobei einfache Produkte über den Telefonvertrieb und komplexe Produkte über den Filialvertrieb verkauft werden. Im Unterschied zu reinen Onlinevertrieben wie Check24 und finanzen.de verfügt Dr.Klein auch über ein "Offline" Filialvertrieb der als Franchisemodell betrieben wird, was dem Unternehmen eine kapitalschonende Expansion in diesem Bereich ermöglicht. Dies zeigt, dass Dr.Klein im Gegensatz zu den vorgenannten Strukurvertrieben bei entscheidenen Elementen anders (m.E. besser) organisiert ist. Dieses "neue" Geschäftsmodell des Vertriebs scheint sich auch verstärkt in der Branche durchzusetzen, da Dr.Klein für sein Modell seit Jahren neue Berater gewinnen konnte, während bei fast allen Vertrieben diese Kennziffer rückgängig ist. Mit steigender Beraterzahl steigt bekanntlich auch die Vertriebsmacht und damit einhergehend der Wert des Vertriebes.

b) Europace
Das interessanteste Asset von Hypoport ein Europace. Ein Marktplatz für Finanzprodukte, der als Cloudsoftwarelösung bei Vertrieben und Produktgebern platziert wird. Dieser Marktplatz ist in seiner Konzeption einzigartig in Deutschland und wird über Finmas und Genopace aktuell auch im Sparkassen und Genossenschaftsbankensektor platziert. Der Marktplatz ermöglicht einen sehr effizienten Vertrieb bzw. die Abwicklung von Finanzierungsprodukten und scheint ein Marktbedürfnis zu befriedigen. Jedenfalls steigen die Umsätze auf dieser Plattform kontinuierlich an und haben zuletzt 2012 ein Volumen von 28 Mrd. erreicht. Insofern kann man nunmehr feststellen, dass sich diese Geschäftsidee bzw. dieses Geschäftsmodell in Deutschland durchgesetzt hat. Gerade bei neuartigen Geschäftsmodellen besteht regelmäßig die Gefahr, dass diese scheitern. Dies sehe ich bei Europace nicht mehr, da der erreichte Track Record eine beeindruckende Sprache spricht. Sobald sich eine Plattformlösung durchsetzt, proftiert der Inhaber dieser Plattform von zwei positiven Effekten. Dem Marktplatzeffekt und den hohe Grad an Skalierbarkeit( vgl. Ebay). Beide Effekte werden in den nächsten Jahren immer deutlicher hervortreten, da bislang die Investitionen in dem Plattformaufbau im Vordergrund standen, die bis dato schon über 50 Mill. EUR (mehr als die aktuelle Marktkapitalisierung) betragen haben (aufgrund der Höhe der bislang geleisteten Investitionen sehe ich auch das Replacementrisiko durch Wettbewerber als gering an). Die "Erntezeit" bei Europace beginnt also erst langsam.
c) Maklertätigkeit für die Wohnungswirtschaft
In seinem dritten Geschäftsbereich ist Hypoport als Makler in der Wohnungswirtschaft tätig. Nach eigenen Angaben ist man hier Marktführer. Dies kann ich nicht verifizieren, allerdings generiert Hypoport hier seit Jahren kontinuierlich Ebitmargen von 30%, so dass hier offenbar ein Wettbewerbsvorteil gegeben ist.

Zu der zugegeben schwierigen und strittigen Frage der Bewertung des Unternehmens nehme ich im Verlauf der kommenden Tage nochmal gesondert Stellung.  
-----------
Aktienmarkt ist halt kein Ponyhof
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
1039 | 1040 | 1041 | 1041  Weiter  
25992 Postings ausgeblendet.

02.03.21 12:10
6

14247 Postings, 5671 Tage ScansoftIch bin für einen

Aktiensplitt auf 0,10 Cent pro Aktie, damit die ganzen Pennystockinvestoren und Neobrokerzocker den Kurs treiben können. Für das Warten auf die Fortsetzung der fundamentalen Entwicklung bin ich zu alt.    
-----------
The vision to see, the courage to buy and the patience to hold

02.03.21 14:08

283 Postings, 1947 Tage RagnarLothbrokGenau, so ein 1:5000 Split

würde auf alle Fälle Aufmerksamkeit erzeugen.

 

02.03.21 14:43

3604 Postings, 1297 Tage CoshaIhr Heiopeis

02.03.21 14:43
6

3604 Postings, 1297 Tage CoshaZur Zukunft der SmartInsur Tech AG

02.03.21 18:03
1

14247 Postings, 5671 Tage ScansoftWenn der der Kurs

noch weiter fällt, müssen wir uns mal aufmachen und die Jungs von wallstreetbets aktivieren:-)
-----------
The vision to see, the courage to buy and the patience to hold

03.03.21 07:46

2410 Postings, 7759 Tage Netfox:-)

Diese Woche gab's kursmäßig kräftig aufs Dach- jetzt
dringt Hypo in die DACH-Region vor;-)
Es geht los-der erste offizielle Expansionsschritt aus Deutschland heraus!  

03.03.21 07:51

3604 Postings, 1297 Tage CoshaVolker hör die Signale....

03.03.21 08:34
1

3604 Postings, 1297 Tage CoshaHelvengo AG

https://helvengo.ch/


Und wenn ich richtig gerechnet habe, dann ist Hypoport seit dem 27.012021 mit 22,36 % an der Helvengo AG direkt beteiligt.

https://business-monitor.ch/de/companies/1051112-helvengo-ag/shab-fosc  

03.03.21 08:45
2

437 Postings, 910 Tage Hein_BlödAlle bereit

für den Short Squeeze?  

03.03.21 08:48

2225 Postings, 1960 Tage unratgeberwill man uns damit was sagen?

"Alle drei sind ehemalige Mitarbeiter des Berliner InsurTech-Unternehmens wefox." - ansonsten ist es doch eigentlich vollkommen egal, wo jemand vorher gearbeitet hat?! Außer vielleicht er / sie ist eine absolute Koryphäe auf seinem / ihrem Fachgebiet.  

03.03.21 08:58

3604 Postings, 1297 Tage CoshaNa

so wie unser CEO immer über die ablästert...

https://finanz-szene.de/fintech/...ert-protokoll-einer-fintech-fehde/

Allerdings findet man die Standardzeile mit den drei ex_wefox'lern auch in früheren Notizen in der Handelszeitung und im Versicherungsmonitor, wahrscheinlich einfach nur abgeschrieben.  

03.03.21 09:12

753 Postings, 2044 Tage RisikoklasseUnd heute wird es noch mehr zu hören geben:

Ab 10:00 Uhr die epk explore 2021.
Sechs Stunden (gottseidank mit Pausen) aktuelle Informationen über EUROPACE. Leider bin ich fast die ganze Zeit in anderen Video-Konferenzen. Aber vielleicht kann ja ein anderer aktiver Teilnehmer in unserem Forum intensiver reinhören. Ich würde mich freuen, wenn ich über diese Konferenz hier etwas lesen könnte.  

03.03.21 09:13

437 Postings, 910 Tage Hein_Blöd@unratgeber

die Message ist doch klar: die Ratten verlassen das sinkende Schiff (?)  

03.03.21 11:23
2

9133 Postings, 5536 Tage Hardstylister2Wird HYQ jetzt Fintech-Insuretech-Proptech-Platt-

formanbieter?

www.hypoport.io

empfiehlt der chief auf Twitter.

Klingt geil muss ich sagen.  

03.03.21 12:20

1488 Postings, 3990 Tage Thebat-FanHmm


Bezüglich Wefox:

Schaut man sich die ausführlicheren Bewertungen bei Kununu + die Bewertungen bei Google an, dann scheint dort nicht nur der Putz zu bröckeln. Ist zumindest mein Gefühl.
 

03.03.21 12:25

14247 Postings, 5671 Tage ScansoftWusste gar nicht, dass

die zu Hypoport gehören

https://www.maklaro.de/unternehmen/team
-----------
The vision to see, the courage to buy and the patience to hold

03.03.21 12:47

3604 Postings, 1297 Tage CoshaKlar

das konnte man in deinem Thread schon lesen...

Hier Bloggt der CEO von Maklaro übrigens regelmäßig, das Thema PropTech & Co scheint ja jetzt noch stärker in den Fokus von Hypoport zu geraten als ohnehin schon.

https://proptech.de/  

03.03.21 14:49
1

2225 Postings, 1960 Tage unratgeberSchakals Chart von neulich

https://www.ariva.de/forum/...trieb-2-0-485563?page=1036#jump28882131

Ist das noch valide? Der Chart sieht für mich Laien jedenfalls plausibel aus. Ein bisschen Konso hat noch nie geschadet, so viel ist klar.

Mich würden weitere charttechnische Einschätzungen und wo wichtige Marken liegen interessieren.  

03.03.21 15:51
2

161 Postings, 1865 Tage Pitt_G@unratgeber

Bei rund 477 liegen SMA und EMA 200 fast gleich auf. Wenn das nicht reicht kann es durchaus auf 440/450 oder zum Novembertief auf 400 runter gehen.    

03.03.21 17:54
5

300 Postings, 189 Tage Investhaus@ unratgeber:

Hier nochmal bildlich dargestellt:

Der schwarze Aufwärtstrend seit April 2020 wurde durchstoßen;
Aktuelles Aufsetzen auf der GD100; wenn die nicht hält da MACD und RSI noch Luft bis in den überverkauften Bereich nach unten haben, dann sind die Ziele 445 ? in orange,
bzw. 400 in rot eingezeichnet.

 
Angehängte Grafik:
hypoport.png (verkleinert auf 33%) vergrößern
hypoport.png

04.03.21 08:37
6

3604 Postings, 1297 Tage CoshaHandelsblatt Notiz

?Wir sind offen für Minderheitsbeteiligungen, können uns aber auch vorstellen, Start-ups komplett zu übernehmen?...


?Wir gehen davon aus, dass dieses Jahr noch zehn weitere Partnerschaften hinzukommen werden?, erklärt Heyer. Weit fortgeschritten seien die Gespräche mit einem Ratenkreditanbieter aus Großbritannien, der die Europace-Plattform von Hypoport nutzen könnte"...



https://www.handelsblatt.com/finanzen/...ps-investieren/25723690.html  

04.03.21 10:04
1

161 Postings, 1865 Tage Pitt_GHYP

Für alle die es interessiert, wird auch hier noch einmal die Chart-Thematik besprochen.

Quelle: https://www.godmode-trader.de/analyse/...-aktie-ein-abverkauf,9252105

Die Aktie des Fintech-Unternehmens ist kurzfristig unter Druck und notiert an einer entscheidenden Stelle im Chart. Es ist Vorsicht angebracht.

Der Preisbereich bei 512 - 514 EUR erwies sich in den vergangenen Tagen als wichtige Unterstützung. Auf die nachbörslichen Zahlen vom Freitag reagierte das Papier zum Wochenstart mit einer schwachen Eröffnung nahe des Supports, von wo aus es zunächst deutlich nach oben ging. Das Eröffnungsgap wurde geschlossen, die Aktie anshcließend wieder stark verkauft. Jetzt notiert der Wert erneut am kurzfristig zentralen Support bei 512 - 514 EUR. Viel Spielraum nach unten besteht nicht mehr.

Stop-Loss-Welle unterhalb von 510 EUR befürchtet
Die kurzfristigen Muster sind sehr labil. Kommt es intraday und per Tagesschlusskurs zu einem Rückfall unter 510 EUR, könnte es zu einer Verkaufswelle kommen. Abgaben bis zur Kreuzunterstützung bei 478 werden dann möglich. Unterhalb davon drohen weiter fallende Notierungen bis 448 und 402 - 405 EUR.

Kann der zentrale Support bei 512 - 514 EUR hingegen verteidigt werden, bestehen nach erfolgreicher Stabilisierung Erholungschancen. Eine nachhaltige Rückkehr über 553 EUR würde den Bullen Chancen einräumen, eine Aufwärtsbewegung auf neue Allzeithochs im Bereich bei 630 EUR wäre dann denkbar.  
Angehängte Grafik:
4801862.png (verkleinert auf 65%) vergrößern
4801862.png

04.03.21 10:21

3626 Postings, 4075 Tage Juliette#2606

DACH-Region, Großbritannien...
die Internationalisierung scheint mehr und mehr in den Fokus zu rücken
und
"größere deutsche Fintechs" hat man dazu auch noch im Visier.

Bin echt gespannt, wie sich das die nächsten Jahre entwickelt. Es könnte sein, dass diejenigen, die jetzt um 500 Euro einsteigen, in ein paar Jahren genauso eine Wertsteigerung haben, wie diejenigen die vor ein paar Jahren zu 15 Euro eingestiegen sind und sich jetzt über die 500 Euro freuen:-)

Also, lieber Libuda: Es ist nie zu spät  

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
1039 | 1040 | 1041 | 1041  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben

  1 Nutzer wurde vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: Libuda