SMI 11?133 0.1%  SPI 14?295 0.2%  Dow 34?382 1.1%  DAX 15?414 0.0%  Euro 1.0948 0.0%  EStoxx50 4?012 -0.1%  Gold 1?849 0.3%  Bitcoin 40?784 -2.6%  Dollar 0.9012 0.0%  Öl 68.8 0.0% 

Westwing Group AG - Thread!

Seite 1 von 39
neuester Beitrag: 14.05.21 16:29
eröffnet am: 02.10.18 00:49 von: BorsaMetin Anzahl Beiträge: 972
neuester Beitrag: 14.05.21 16:29 von: halbgottt Leser gesamt: 147577
davon Heute: 312
bewertet mit 6 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
37 | 38 | 39 | 39  Weiter  

02.10.18 00:49
6

7054 Postings, 2282 Tage BorsaMetinWestwing Group AG - Thread!

IPO im Fokus, Börsengang: Westwing peilt mit Börsengang 147 Millionen an
siehe Quelle: www.handelszeitung.ch/unternehmen/...ilt-mit-borsengang-147-millionen

Der in der Schweiz tätige Online-Möbelshop Westwing aus München will an der Börse bis zu 147 Millionen Euro einnehmen ? um zu expandieren.


 
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
37 | 38 | 39 | 39  Weiter  
946 Postings ausgeblendet.

12.05.21 00:11
3

115 Postings, 304 Tage PinnebergInvest@halbgott

ich finde es wichtig, dass man seine Investment auch immer wieder kritisch infrage stellt. Von daher schätze ich solche Beiträge wie deine. Das Umschichten von Growth auf Value und Corona-Gewinner zu Nachholern war deutlich zu beobachten.

Dennoch, die vergangene Performance von "+1200%" würde ich zumindest bei der Betrachtung der Bewertung ausblenden. Ich komme für 2021e auf sehr günstige Multiples:
KUV: 1,6
KGV cashbereinigt: 22,6
EV/EBIT: 16,4

Nettocash dürfte am Ende des Jahres bei knapp 140 mn. sein.

Für ein deutlich zweistellig wachsendes Unternehmen. Wenn man für die folgenden Jahre ein Wachstum von nur 10% in Top Line unterstellt, werden die Zahlen nicht weniger beeindruckend.

Durch die sehr hohen Marketingausgaben und der treuen Bestandskundschaft dürfte man wohl deutlich über 10% in 2022 wachsen.

Was ich sagen will: im Vergleich zu anderen Highflyern ist hier sehr viel Substanz. Ich bin der Meinung, bei vielen Investoren ist so ein bisschen ein Ankereffekt aus der Vor-Corona Zeit da bei Westwing.

Im Übrigen, mein Kursziel für 2021 ist 62,6 ?. Wäre also nicht ganz ein Verdoppler in 2021 (Kurs 30.12.20: 33 ?). Dazu sei erwähnt, dass die Guidance für 2021 aus meiner Sicht sehr konservativ ist. Zwei Prognoseerhöhungen im Laufe des Jahres würden mich nicht überraschen, habe ich aber in meiner Bewertung nicht enthalten.  

12.05.21 08:06

114 Postings, 194 Tage Nicolas95Ausblick

Q2 2021 UPDATE Entering spring/summer seasonality with c. 15% GMV yoy growth, while comparing against very
strong peak baseline of last year

FY 2021 Guidance of EUR 510-550m Revenue (18-27% growth) and Adj EBITDA of EUR 42-55m
(8-10% Adj EBITDA margin) confirmed  

12.05.21 08:15
1

3861 Postings, 4149 Tage JulietteDa ist der kurzfristige (und langfristige)Trigger

"...Langfristiges Profitabilitätsziel angehoben

Des Weiteren erhöht Westwing am heutigen Capital Markets Day das langfristige Profitabilitätsziel auf eine bereinigte EBITDA-Marge von 15% und bestätigt damit die sehr hohe Profitabilität seiner Consumer-Love-Brand-Strategie. Das langfristige Profitabilitätsziel soll dabei durch drei strategische Treiber erreicht werden:

Basierend auf der erwiesenen Skalierbarkeit des Westwing Geschäftsmodells soll die Profitabilität mit einer wachsenden Anzahl von Kunden und den damit verbundenen Skaleneffekten deutlich gesteigert werden. Zweitens beabsichtigt Westwing, den Anteil seiner hochprofitablen Eigenmarke Westwing Collection von derzeit 31% des GMV auf den strategischen Zielwert von 50% zu steigern. Drittens wird Westwing die Wertsteigerungschancen in seinem Internationalen Segment nutzen, das derzeit im Vergleich zum bereits etablierten und hochprofitablen DACH Segment ein signifikantes Profitabilitätspotenzial aufweist...."

https://www.dgap.de/dgap/News/corporate/...-ebitda-an/?newsID=1444472  

12.05.21 08:15
1

114 Postings, 194 Tage Nicolas95Ziele

Westwing strebt bis 2024/25 einen Umsatz von EUR 1 Mrd. und eine Profitabilität von über EUR 100 Mio. bereinigtem EBITDA an

http://mobile.dgap.de/dgap/News/corporate/...bitda-an/?newsID=1444472  

12.05.21 08:45

10 Postings, 7 Tage unbiassedZiele

Solche langfrist. Zielen erzeugen bei mir immer schlechte Erinnerungen:) Außerdem begrenzen sie einen nur unnötig. Für den Kapitalmarkt aber schön zu sehen in welchem Stadium man sich befindet.

Ist eine echte MultiMegatrend Aktie (eCommerce, Gender Shift, Nachhaltigkeit) in einer absoluten Nische ( verstehe diese Vergleiche zu Home24 überhaupt nicht)  

12.05.21 12:30
5

14499 Postings, 5745 Tage ScansoftAlso ich habe bei mir Westwing

jetzt in die Langfristkategorie geschoben. Super Geschäftsmodell, zweistelliges Wachstum bei parallel steigenden FCF. Was will man als Langfristanleger mehr? Da geht keine Aktie mehr raus.
-----------
The vision to see, the courage to buy and the patience to hold

12.05.21 13:20

1148 Postings, 2104 Tage matze91Zahlen Q1 2021 einfach TOP

Die Seiten zur Ertragslage und Finanzentwicklung Abschnitte 1.1 bis 1.4 sind einfach nur wohltuend zu lesen (gerade in dieser volatilen Phase der Märkte).

Geniales Management und super Mannschaft/Teams! Sehr überzeugend!

 

12.05.21 14:41
1

14499 Postings, 5745 Tage ScansoftSchätze, dass man

das Ziel schon 2024 erreichen kann, dann wird Westwing in nur 2 Jahren pro Aktie 5-6 EUR FCF erwirtschaften. Da ist mir dann auch egal, wo die Zinsen 2024 stehen könnten.
-----------
The vision to see, the courage to buy and the patience to hold

12.05.21 15:18
12

102260 Postings, 7734 Tage Katjuschasieht so aus als kalkuliert der Vorstand mit etwa

18% Wachstum p.a. ab 2022.

Dann käme man auf etwa 915 Mio ? Umsatz in 2024 und 1080 Mio Umsatz in 2025.
Zusätzlich dürfte nach meinen Berechnungen 325 Mio ? Nettocash bis Ende 2024 in der Bilanz stehen, Dividenden, Aktienrückkäufe und Übernahmen außen vorgelassen.

Ich hab mal so kalkuliert. Sind aber erstmal grobe Schätzungen. Ich muss dazu sagen, dass ich für die Quartale 3+4 in diesem Jahr mit hohen Marketingkosten kalkuliert habe. Daher die sinkende AEbitda-Marge, die der Vorstand ja sogar bisher noch mit 8-10% angibt, was ich für fast unmöglich halte, denn dann müsste man im 2.Halbjahr die Marketingkosten schon echt extrem steigern und die Bruttomarge trotz höherem Umsatz deutlich fallen. Also ich denke, da ist der Vorstand klar zu vorsichtig, was ich in dem Pandemie-Umfeld mangels historischer Vergleichsmöglichkeiten auch verstehen kann. Aber genau deshalb bin ich mir sicher, dass die Vorsicht dazu führt, dass es noch 1-2 Prognoseanhebungen geben wird. Ich würde sagen, die Erste im Juli, und die Zweite im November.

-----------
the harder we fight the higher the wall
Angehängte Grafik:
westwing120521.png (verkleinert auf 65%) vergrößern
westwing120521.png

12.05.21 18:17
2

102260 Postings, 7734 Tage KatjuschaDa ich ja gestern gesperrt war, will ich mal noch

was zu den Postings von halbgott gestern schreiben.

Ich will seine Argumentation garnicht grundsätzlich kritisieren. Die Ansicht ist ja legitim.
Mich wundert nur der zeitpunkt dieser Argumentation.

Denn wenn er das vor 6 Monaten geschrieben hätte, hätte ich es super nachvollziehen können. Seitdem wird ja genau diese Rotation von Corona-Gewinnern zu Corona-Verlieren und Zyklikern geführt, und spätestens seit februar wird sie an den Märkten auch ganz stark umgesetzt. Egal ob Youtube.Kanäle diverser Finanzanalysten und Journalisten, wie Markus Koch, oder ob Threads in Foren wie diesem hier, überall gibt es diese Argumentation oder Befürchtung seit Spätherbst 2020. Genau deshalb laufen Aktien wie Hellofresh oder Westwing seit Januar/Februar seitwärts. Hellofresh steht nur 10% über den Hochs vom Oktober, obwohl man seitdem mehrmals die Prognosen angehoben hat.
Währenddessen hat der Dax/MDax und Dow Jones sehr klare Allzeithochs hingelegt und diverse Zykliker haben extrem stark performed, sogar die teils bilanzschwachen Automibilwerte und Zulieferer mit teils unsicheren Geschäftsaussichten. Auch diverse Rohstoffwerte und Konsumwerte haben extrem zugelegt, in meinem Depot performen sie seit einem halben Jahr die Corona-Gewinner klar aus. Selbst das alles (also die Performance) muss noch kein Argument gegen halbgotts Argumentation sein, aber wenn man dann zum Kern kommt, also der Bewertung im vergleich zur Perspektive, sehe ich mittlerweile viele Zykliker, die mit KGVs um die 20 bewertet werden, und zwar schon für die Prognosen für 2021/22, die teilweise sogar die Hochs von 2019 wieder erreicht oder überschritten haben. Wenn ich mir jetzt im Vergleich Westwing anschaue, die noch jahrelang zweistellig wachsen dürfte, aber nur mit EV/UMsatz von 1,0-1,1 (bei 11-12% Marge) und EV/Überschuss von 16-17 fürs kommende Jahr bewertet wird, dann frage ich mich, wieso ich ausgerechnet jetzt in die Corona-Verlierer, Zykliker etc. einsteigen soll und die Aktien vernachlässigen soll, die die letzten 4-5 Monate schon entgegen ihrer starken Gewinnentwicklung und Wachstumsfantasie underperformed haben.  
-----------
the harder we fight the higher the wall

12.05.21 19:13
4

102260 Postings, 7734 Tage Katjuschanur um das nochmal graphisch zu manifestieren

Dow und Dax haben die letzten drei Monate fast 8% gewonnen (ohne die letzten zwei Tage mehr als 10%), während der Nasdaq100 etwa 6% und eine Akte wie hellofresh sogar 17% verloren haben.

Diese ganze Rotationsdebatte wird also schon ein halbes Jahr geführt und mindestens seit 3-4 Monaten auch durchlebt. Mittlerweile würde ich eher sagen, die ECommerce-Aktien haben das Nachholpotenzial, das halbgott eher umgekehrt sieht.

-----------
the harder we fight the higher the wall
Angehängte Grafik:
chart_quarter_dowjonesindustrialaverage2.png (verkleinert auf 54%) vergrößern
chart_quarter_dowjonesindustrialaverage2.png

12.05.21 19:14

342 Postings, 767 Tage Teddy97scansoft

FCF in 2 Jahren von 5-6 Euro ist schon etwas sportlich, insbesondere wenn man die Share-Based-Compensation berücksichtigt. Die wirkt ja auch verwässernd. Also würde ich die schonmal abziehen.  

12.05.21 19:30

102260 Postings, 7734 Tage Katjuschagerade die sharebased compensation führt

aber bei Westwing gerade dazu, dass die FreeCashflows im Gegensatz zu den meisten anderen Unternehmen höher als die Überschüsse sind.

Ich berchne FreeCFs ja meist nach einer einfachen Formel. Also Überschuss plus Abschreibungen minus Capex. Temporäre Effekte aus Working Capital oder Steuern sind da außen vor.
Natürlich ist das je nach Geschäftsmodell etwas anders, aber im allgemeinen kann man so rechnen.

Bei Westing werden die Abgänge aus den sharebased Effekten aber noch dazu gerechnet. Und der Capex ist auch sehr überschaubar.

Allerdings gebe ich dir recht. 5-6 ? FCF in 2023 ist eigentlich nicht machbar. Könnte ich mir erst ab 2025 vorstellen. Mit einem DCF-Modell würde man da wohl jetzt schon auf sehr hohe abgezinsten Werte kommen.  
-----------
the harder we fight the higher the wall

12.05.21 20:09

342 Postings, 767 Tage Teddy97Hmm

aber warum berücksichtigst du das nicht? Macht für mich ehrlichgesagt keinen Sinn und ist auch nicht Usus.
Als Aktionär ist es mir wichtig, was für mich übrig bleibt. Da gehören Steuern definitiv nicht dazu. Auch die Verwässerung muss ich m.E. berücksichtigen weil, der Kuchen für mich kleiner wird. Bei westwing ist es relativ leicht, Working capital Veränderungen mal außen vorgelassen, und Capex = Abschreibungen.  

12.05.21 21:35

102260 Postings, 7734 Tage KatjuschaInwiefern berücksichtige ich das nicht?

GUV und Kapitalfluss liegen doch klar auf dem Tisch, inklusive jeweiliger ShareBased Effekte.
-----------
the harder we fight the higher the wall

13.05.21 10:55

342 Postings, 767 Tage Teddy97Aso

die temporären Effekte beziehen sich auch auf die Steuern. Das hab ich falsch verstanden. Aber unabhängig davon würde ich die Verwässerung schon berücksichtigen, und das sehe ich jetzt in deiner Tabelle nicht (außer den positiven Effekt auf den FCF).

Um auf dein Posting auf w:o zurückzukommen:
So hohe Bewertungen sind halt mit einem DCF Modell recht schwer zu begründen, wenn man nur die Wachstumswerte für die nächsten 10 Jahre modelliert und ab 2030 in den Terminal Value übergeht.
Da ja westwing jetzt nachhaltig Gewinne erwirtschaften sollte, wäre jetzt auch die Zeit gekommen für eine Verbesserung der Kapitalstruktur.  

14.05.21 13:52
1

9180 Postings, 3759 Tage halbgotttkatjuscha, posting #958

Ich finde man sollte bei der Sache ein paar Dinge auseinanderhalten.

Wenn Du fundamentale Gründe für einen Kauf von Westwing anbringst, dann müsste man das ja bei anderen Aktien ebenso machen und dann hätten wir hier eine endlose Diskussion.

Ich will daher nur ganz kurz einen für mich wichtigen fundamentalen Grund nennen: Eine faire Bewertung hauptsächlich von der Marge abzuleiten, halte ich für grundfalsch. Die Marge ist wichtig, keine Frage, aber sie ist nur ein Aspekt!

home24 ist in der gleichen Branche und hat eine viel geringere Marge als Westwing, das rechtfertigt aber nicht eine so große Bewertungsdiskrepanz. Hauck & Aufhäuser analysiert beide, Westwing und home24. Bei home24 sieht Hauck & Aufhäuser ein Kurspotential von 100%, bei Westwing aber nicht ansatzweise so viel.

Gibt viele weitere Beispiele. Wer bei Tesla jahrelang nur auf die Marge geschaut hat, hat viele tausend Prozent Performance verpasst. Ich selber bin bei Fussballaktien eigentlich ziemlich gut informiert. Während ich jahrelang BVB favorisierte, konnte sich Juventus in zwei Jahren glatt verneunfachen, obwohl die nie eine Dividende zahlten und ständig ein Minus berichteten.

Bei vielen Aktien ist für mich die sum of the parts Analyse der wichtigste Aspekt. Hauck & Aufhäuser hätte ansonsten niemals ein größeres Kurspotential bei home24 feststellen können.

Was mir bei Westwing auch auffällt, daß sie ab sofort nicht mehr ein so dermaßen großes Wachstumspotential haben, Corona war für die ein echter Trigger, aber in Nicht Coronazeiten 18-27% wachsen und dabei eine gute Marge haben, ist eine schöne Sache, es ist aber nicht das NonPlusUltra. Da gibt es auch andere Aktien.

Ein Wachstum bis in das JAhr 2025 zu prognostizieren? Kann man machen. Aber der Markt wird das erst mal sehen wollen und nicht direkt im Hier und Jetzt einpreisen. Und wie gesagt, das Wachstum bei anderen besteht erst mal aus dem Wegfall des Corona Einmaleffekts, danach gibt es bei anderen Aktien aber auch ganz natürliche Gründe für ein Wachstum. +18-27% bei Westwing ist in so einem Zusammenhang nicht wirklich außerordentlich.

Ich finde andere Aktien haben aus fundamentalen Gründen mindestens ein Verdopplungspotential. Wenn Westwing dies aus fundamentalen Gründen auch hat, dann wäre ich der These zugeneigt, daß die bis hierhin extrem weniger gut gelaufene Aktie eine klarere Chance auf große Kursgewinne haben könnte.

Du stellst hier die These auf, daß die Rotation von Corona Gewinnern zu Corona Verlierern längst stattgefunden hätte und nennst dafür ein Zeitfenster von 6 Monaten. Du stellst einen Chart mit Hellofresh zur Verfügung, es geht hier aber um Westwing.

Westwing hat in den letzten 6 Monaten eindeutig besser performt als der DAX. Wie man im Vergleichschart gut erkennen kann, es gab Anfang März ein kurzes, sehr starkes Abtauchen unter die 30 Euro Marke. Ich will gar nicht unterstellen, daß dies nochmal passieren könnte. Wohl aber, daß das Umschichten in Corona Verlierer kaum eine Sache von ein paar wenigen Wochen bleiben muss.

Wenn also Westwing in der unmittelbar nächsten Zeit in einer engen Seitwärtsrange läuft, die unterm Strich leicht positiv ist, dann könnten andere Aktien in der unmittelbaren Zukunft besser performen. Übrigens auch einigermaßen unabhängig von fundamentalen Dingen, Börse ist nicht immer rational.

Meine hauptsächliche Spekukation bzgl Corona Verlierer läuft in den letzten 6 Monaten leicht schlechter als Westwing und in den letzten 3 Monaten leicht besser. Ich bleibe bei diesem Corona Verlierer hauptsächlich investiert, weil ich davon ausgehe,

- daß die eigentlichen Corona Nachrichten eben nicht vollumfänglich eingepreist sein dürften
- fundamental nach sum of the parts Analyse dort deutlich mehr als ein Verdoppliungspotential besteht
- die langfristigen Wachstumsraten bis 2024/25 unabhängig vom Wegfall des Corona Einmaleffekts dort ebenso riesig sind

Ansonsten weise ich daraufhin: Ich bin bei Westwing mit einer kleinen Position investiert und habe nicht vor zu verkaufen. Ich werde Westwing langjährig halten, das ist der Plan. Es ging mir nur darum, daß ich z.Z. nicht daran denke meine Westwing Position auf dem jetzigem Niveau auszubauen und daß ich momentan woanders höher gewichte.

Und ich möchte auch sagen, wir sollten dieses Thema nicht endlos ausdiskutieren, so wichtig ist das auch wieder nicht!!!
 

14.05.21 13:56

102260 Postings, 7734 Tage KatjuschaMann, du hast derzeit aber echt einen Narren

an Diskussionen zu meinen Schwergewichten gefressen.


Wie du darauf kommst, ich würde nur auf die Marge schauen, ist mir übrigens ein Rätsel. Ich habe immer gesagt, dass Home24 aufgrund der niedrigen Umsatzmultiple mehr Kurspotenzial haben könnte als Westwing, aber Westwing mir die sicherere Alternative ist, da man die hohe Profitabilität schon bewiesen hat und nur mit KGV von 20 cashbereinigt bewertet ist. Für mich ist immer das CRV wichtiger als die reine Chance.
-----------
the harder we fight the higher the wall

14.05.21 14:00
1

102260 Postings, 7734 Tage KatjuschaPs

Um mal nicht um den heissen Brei einzureden.

Nenn doch mal ein paar der Zyliker und Corona-Verlierer, bei denen du optimistischer ist als bei Westwing!

Vielleicht kann ich ja dann auch mal was dazu sagen statt immer nur deinen theoretischen Aussagen folgen zu müssen.
-----------
the harder we fight the higher the wall

14.05.21 14:39

102260 Postings, 7734 Tage Katjuschawobei es mir ja lieber wäre, wenn wir hier über

Westwing diskutieren und nicht über andere Aktien. Ich mein, ich habe auch 31 Aktien im Depot. Mehr als die Hälfte davon sind keine typischen Wachstumsaktien oder sogenannte "Corona-Gewinner". Insofern müssen wir darüber eh nicht groß diskutieren, dass es verschiedene Wege zum Börsenglück gibt, und das man nicht auf einzelne Kennzahlen schauen sollte, sondern viele Kennzahlen und Gesichtspunkte eine Rolle spielen. Daher hilft hier auch keine Diskussion über die Frage, wann Juve, Ajax oder BVB besser gelaufen ist und wieso. Ich weiß, das ist deine Lieblingsbeschäftigung, den Leuten das zu erklären, aber glaube mir, wir sind hier alle nicht auf den Kopf gefallen und können über verschiedene Strategien, Kennzahlen etc. nachdenken.

Um also mal zu Westwing zurückzukommen.

Vielleicht kannst du mir ja erläutern, in welchem Punkt beispielsweise meine Prognosen zu optimistisch sind bzw. wie deine eigenen Prognosen aussehen. Ich geb ja zu, dass ich beispielsweise bei Steuerquote oder NetCash noch unsicher bin. Das hängt ja von Fragen ab, die man von Außen nicht immer durchblicken kann, beispielsweise auch wie der Vorstand in Sachen Dividenden, Aktienrückkäufe, anorgnaischem Wachstum etc. mittelfristig plant. ... Daher wäre ich ja an konkreten Diskussionen zu Westwing durchaus interessiert, und weniger an theoretischen Diskussionen, welche Kennzahlen, Startegien derzeit gut oder schlecht sind ob manch Zykliker interessanter sein könnte. Darüber kann man gerne in solchen Threads wie von KC diskutieren, wo es nicht um eine Aktie geht, sondern generelle um Nebenwerte.

Hier jedenfalls nochmal meine etwas umfangreichere Tabelle mit den Prognosen, die auch ganz gut zu den Vorstandsausagen passen, woei ich für laufende Jahr halt aus gutem Grund optimistischer bin als die Vorstandsprognose.

Sollten meine Prognosen so in etwa hinkommen, denke ich, dass der Kurs in 18-21 Monaten (also Jahreswechsel 2022/23) bei 80-100 ? stehen wird.



-----------
the harder we fight the higher the wall
Angehängte Grafik:
west-years.png (verkleinert auf 65%) vergrößern
west-years.png

14.05.21 15:50
1

9180 Postings, 3759 Tage halbgotttendlose Kontroversen

sorry, aber an der Stelle klinke ich mich aus. Ich erklärte niemanden irgendwas, sondern habe völlig normal meinen Standpunkt dargestellt. Und habe auch noch ausdrücklich darauf verwiesen, daß ich bei Westwing selber investiert wäre und nicht vor hätte zu verkaufen. Müsste ich eigentlich gar nicht tun, denn die Aussage, daß Westwing kurzfristig nicht die super tolle Highflyer Aktie sein müsste, war harmlos genug. Und selbstverständlich ist das lediglich eine spekulative Meinung von mir, wo ich mich auch irren kann.

Westwing kann natürlich bis 80-100 Euro steigen, ich hätte nichts dagegen, alles bestens.  

14.05.21 16:12
1

102260 Postings, 7734 Tage Katjuschahmmm

Na wenn du es als unnötige endlose Kontroverse bezeichnest, wenn ich im Westwing-Forum über Westwing reden will, dann muss ich das wohl akzeptieren.

Ich dachte, es geht im Forum um unterschiedliche meinungen zur jeweiligen Aktie. Dass du dich sowohl im Cegedim- als auch hier im Westwing-Thread irgendwie angegriffen fühlst, wenn man deiner meinung widerspricht, finde ich etwas merkwürdig. Und das obwohl ich in beiden Threads dir ja angeboten habe, über die jewilige Aktie konkret zu diskutieren.

Ich glaube, es kann Diskussionen nur befruchten, wenn man unterschiedliche Meinungen hat. Man sollte aber nicht beleidigt sein, wenn einem widersprochen wird.  
-----------
the harder we fight the higher the wall

14.05.21 16:26

9180 Postings, 3759 Tage halbgottt@katjuscha

nö, ich bin nicht beleidigt, alles gut. Habe zum Thema von meiner Seite alles gesagt, das ist alles  

14.05.21 16:29

9180 Postings, 3759 Tage halbgotttneue Analyse von Hauck & Aufhäuser

Kursziel 56 Euro wird bestätigt
https://www.finanznachrichten.de/...belaesst-westwing-auf-buy-322.htm

Damit hat die Aktie für den Analysten ein Kurspotential von +28%  

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
37 | 38 | 39 | 39  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben