SMI 11?209 1.2%  SPI 14?387 1.0%  Dow 34?137 0.9%  DAX 15?196 0.4%  Euro 1.1034 0.0%  EStoxx50 3?976 0.9%  Gold 1?794 0.9%  Bitcoin 50?357 -2.6%  Dollar 0.9169 0.0%  Öl 65.1 -1.9% 

LION E-Mobility AG - Ein Investment wert?

Seite 21 von 26
neuester Beitrag: 20.04.21 09:45
eröffnet am: 02.04.19 11:29 von: MaLa80 Anzahl Beiträge: 634
neuester Beitrag: 20.04.21 09:45 von: maladez Leser gesamt: 138099
davon Heute: 82
bewertet mit 4 Sternen

Seite: Zurück 1 | ... | 18 | 19 | 20 |
| 22 | 23 | 24 | ... | 26  Weiter  

19.11.20 11:48

383 Postings, 812 Tage maladez@niovs

Für mich passt das perfekt ins Bild. Das Lion-Management meint immer noch auf diese Art und Weise den Kurs zu unterstützen. Nebulöse, lückenhafte Meldungen. Alles positiv. Und dann seit Jahren die gleichen Akteure in den Foren, die alles möglich positive in diese Meldungen hinein interpretieren. Da werden 3-stellige Millionenumsätze mit dem Mavero vorausgesagt, immerhin noch 2-stellige mit Fox, BMW würde zukünftig auf die Light-Battery setzen. Jede Meldung von Lion Electric wurde hier zelebriert, dass das Lion Smart mehr Umsatz bescheren würde.
Die Meldung das Romeo Power Lion Electric ab 2021 mit Batterien beliefert, wird erst verschwiegen, dann geleugnet und am Ende relativiert.
Wen will man damit noch hervorlocken?

Und jetzt so eine Meldung. Wenn das Management kauft, super. Dann macht gescheite Directors Dealings-Meldungen.

Und wenn Lion Aktionäre überzeugen will, sollen Sie für Transparenz sorgen. Ist doch nicht so schwer.

Business-Pläne, Liquiditäts- und Finanzplanung, Auftragsbestände kommunizieren.  

20.11.20 23:23

2190 Postings, 4438 Tage niovswarum veroeffentlich sie Ian' s Kaeufe

Aber die anderen nicht?

Ich verstehe das Verhalten von Lion wie immer nicht.

In meinen Augen einfach unprofessionell  durch und durch.  

22.11.20 02:12

383 Postings, 812 Tage maladezNebelkerze

Wer sind die Adressaten der Flyer? Industriekunden wohl eher nicht, da keine relevanten technischen Spezifikationen gemacht werden. Drei Jahre nach der ersten Präsentation der Light Battery etwas schwach.
https://www.youtube.com/watch?v=XnRKiOMeFp0

Hier mal detaillierte Produktinformationen vom Konkurrenten Akasol:
https://www.akasol.com/de/batteriesysteme
https://www.akasol.com/library/Downloads/...0CYC%20UHE_2020-10_EN.pdf

So sehen Flyer eigentlich aus...

Und inwiefern unterstützt der Vertrieb von SOGEFI den Verkauf der Light Battery? Auf deren Website findet man keinerlei Angaben zur Light Battery. Einfach mal bei Produkten suchen oder Lion in der Suchfunktion eingeben.
https://www.sogefigroup.com/de/index.html

Von der 2018 gross angekündigten Kooperation mit Hörmann Automotive hört man auch schon lange nichts mehr.
Auf der Homepage von Hörmann ist Lion auch nicht zu finden, obwohl andere Partner aktiv vermarktet werden.
https://www.hoermann-automotive.com/de/produkte/partner-produkt

Und jetzt die letzte Nebelkerze von Lion: Die grosse Meldung, dass das Management von Lion eigene Anteile erworben hätte. Ja wo bitte schön sind denn die Directors Dealings von Herrn Hetmann, Herrn Basteri und Herrn Mayer? Spätestens nach drei Tagen werden diese veröffentlicht. Bei Ian Mukharjee wurden Transaktionen vom selben Tag veröffentlicht. Die Frist ist von daher schon längst abgelaufen.
https://www.lionemobility.de/de/aktuelles/...e-am-eigenen-unternehmen

Wenn man weniger als 5000 Euro  "investiert" wird hingegen von einer Meldung abgesehen.
https://www.boerse.de/insider-trades/

Also vermutlich dürfte es mehr als Feigenblatt-Käufe nicht gegeben haben.

Aber warum dann diese grossspurige Meldung, wenn das reale Commitment so klein ist? Insbesondere von dem CEO Hetmann. Er bezeichnet sich bei Xing doch grosspurig selber als Investor & Business Angel. Bei Lion ist er aber bisher als dieser nicht in Erscheinung getreten. Das sagt doch alles. Denn er als operativer CEO muss doch wissen wie das Geschäft läuft. Investieren tut er wohl lieber woanders.
https://www.xing.com/profile/Thomas_Hetmann2

Insbesondere wenn man bedenkt, dass der Verwaltungsrat letztes Jahr 900.000 CHF verdient hat. https://www.lionemobility.de/media/download/cms/...-e-mobility-ag.pdf

 

23.11.20 08:01
1

383 Postings, 812 Tage maladezBasteri & Hetmann verkauften Gratisaktien?

Wie man dem Jahresabschluss 2019 entnehmen kann, besassen Herr Basteri und Herr Hetmann zum 31.12.2019 keine Aktien der Lion E-Mobility AG. Beide sind seit aber schon seit 2018 für Lion tätig.
https://www.lionemobility.com/media/download/cms/...nzelabschluss.pdf

Bekamen Sie nicht auch Gratisaktien als Management und Verwaltungsräte? Haben sie die zum 31.12.2019 schon direkt wieder verkauft?
Standen sie  bis letzte Woche nicht hinter Lion weil sie keine Aktien besassen?
Insbesondere Herr Hetmann, der sich laut Xing als Investor und Business Angel bezeichnet?
https://www.xing.com/profile/Thomas_Hetmann2

Und was ist die Intention ihre Käufe jetzt freiwillig zu melden(da unter Freibetrag), aber den genauen Betrag zu verschweigen?

Apropos der heutige Country Head Austria und damalige CEO von Lion Smart und IR-Verantwortliche Walter Wimmer hat im Jahr 2016 laut Jahresabschluss 2016 über 270.000 Aktien verkauft. Damals gab es keine Meldungen zu den Verkäufen. Aber zahlreiche Jubelmeldungen, welche zu einem stark steigenden Aktienkurs  auf über 9 Euro Anfang 2017 führten.
http://www.lionemobility.de/media/download/cms/...obility-ag-2016.pdf

Im Jahresabschluss 2017 werden dann interessanter Weise keine Angaben zum Aktienbestand gemacht. Interessanterweise ist dieser Abschluss nicht von einem Wirtschaftsprüfer testiert.
https://www.lionemobility.de/media/download/cms/...bility-ag-2017.pdf

Spekuliert Herr Wimmer immer noch mit der Lion-Aktie?  

25.11.20 09:06

383 Postings, 812 Tage maladezRomeo Power

Das sind die technischen Specs der neuen Lion Electric Trucks, vermutlich schon mit Batterien von Romeo Power. In den Broschüren sind noch die veralteten Angaben.

Technical specifications
Up to 480 kWh
Safe, top-performance lithium-ion Batteries (NMC)
eMotor Power : Up to 350 kW and 3,500 Nm torque
Fully integrated OEM electric trucks (chassis, cabin & batteries)

https://thelionelectric.com/en/products/electric_truck_class8


Es darf auch niemanden wundern, dass eine veraltete i3-Batterie, bei der manuell noch die Anschlüsse von Lion-Smart angepasst werden müssen, nie mit einer vollautomatisiert produzierten Batterie "Made in the USA" mithalten kann.

Und wie nicht anders zu erwarten (Romeo Power liefert ab 2021) passt die Romeo Power Batterie zu den von Lion Electric angegebenen Spezifikation:

Up to 1000V working voltage
Delivers between 30 kWh and 1 MWh
Configurable in 10kWh increments
Serviceable junction box
Distributed BMS architecture
Module & pack single cell fault tolerant
Fast charge time

https://romeopower.com/products/

Und während Lion Smart noch an 800 Volt mit der alten i3-Batterie bastelt, hat Romeo Power schon 1000 Volt.

Es spricht also alles dafür, dass der Handel mit der i3-Batterie ein Auslaufgeschäft ist. Und dass die Konkurrenz ihre Produkte in der Serie immer weiter entwickelt und stabile Kundenbeziehungen aufbauen.

So z.B. ist Akasol der Hauslieferant von Daimler-Benz und Volvo:
https://www.boerse-online.de/nachrichten/aktien/...tterien-1028114869

Dräxlmaier von Volkswagen, Porsche:
https://ecomento.de/2020/10/27/...er-baut-batterie-fabrik-in-leipzig/

Lion Smart kann hingegen mit Namen wie Kreisel, Fox Automotive und Grande West auftrumpfen.

Das bei solchen Kunden bisher kein wirklich relevantes Geschäft entstanden ist, darf wenig verwundern...  

26.11.20 15:42

383 Postings, 812 Tage maladezQuartalszahlen

Am 9. Dezember sollen die Zahlen für das 3. Quartal veröffentlicht werden.

Was ist Eure Erwartungshaltung?

Wünschenswert wäre, dass Lion endlich Transparenz bzgl. Auftragslage und Finanzlage schaffen würde. Auch sollte man klar kommunizieren, ob und wenn ja wie es mit Lion Electric weitergeht, nachdem diese einen langfristigen Auftrag in Höhe von 234 Mio. USD ab 2021 an Romeo Power zur Lieferung von Batterien erteilt haben.

Auch sollte man mal Klartext zu den Kooperationspartnern Hörmann und SOGEFI sprechen. Sind diese jeweils noch aktuell und wenn ja was konkret steuert der Partner ein.

Ich erwarte aber, dass wieder entscheidende Informationen ausgelassen werden und es nur allgemeines Blabla, wie toll alles laufe, geben wird.

@halbgott

Hast Du Deine Aktien noch, die Du zwischen ca. 2.40 und 2.70 gekauft hast?  

09.12.20 12:42

383 Postings, 812 Tage maladezZahlen negativ

Kurzanalyse der Zahlen:
-Zahlen nach wie vor lückenhaft (keine Angabe über kurzfristige Verbindlichkeiten, Cash-flow im 3. Quartal etc.)
-EBITDA 3. Quartal negativ: -0,261 Mio. EUR
-Umsatzprognose für 2020 von 18.5-20 Mio.EUR auf 17 Mio. EUR deutlich reduziert
-keine Prognose für 2021
-Handelsgeschäft i3-Batterie von Lion Electric wird nicht mehr erwähnt - keine Aufträge mehr für 2021?
-beim Entwicklungsprojekt muss Lion offensichtlich ordentlich in Vorleistung gehen, spricht für geringes finanzielles Commitment des Tier1-Supliers
-es gibt Verzögerungen beim Entwicklungsprojekt, welche u.a. auf COVID geschoben werden, was sind die anderen Gründe?
-Liquide Mittel betrugen gerade noch 0.3 Mio. EUR bei hoher Burn-Rate und hohen nicht weiter genannten kurzfristigen Verbindlichkeiten

Auf ganzer Linie negativ zu der Prognose des Managements.
 

09.12.20 13:05

2190 Postings, 4438 Tage niovseinige Punkte muss man realtivieren

-Zahlen nach wie vor lückenhaft (keine Angabe über kurzfristige Verbindlichkeiten, Cash-flow im 3. Quartal etc.)

Das sind mit Abstand die transparentesten Zahlen die ich je von Lion gesehen habe. Weit von super entfernt aber ein Anfang.


-Liquide Mittel betrugen gerade noch 0.3 Mio. EUR bei hoher Burn-Rate und hohen nicht weiter genannten kurzfristigen Verbindlichkeiten

Das ist ja nun nicht mehr so, durch die KE duerften die Liquiditaet nun wieder besser aussen, die 0,3 waren zum 30.9., die KE kam aber erst ende Oktober, aber es zeigt wieder mal, wie noetig diese KE war.

Auch wenn hier immer wieder behauptet wird seit Jahren wie gut durchfinanziert Lion doch angeblich waere, zeight sich doch wieder, ohne Ian waeren hier aus meiner Sicht wohl laengst die Lichter aus.

-beim Entwicklungsprojekt muss Lion offensichtlich ordentlich in Vorleistung gehen, spricht für geringes finanzielles Commitment des Tier1-Supliers

Naja, das wuerde ich jetzt nicht als Unueblich bezeichnen.
Aber die Light Batterie an sich ist weiterhin ein Geldverbrennungsprojekt. Hier muss endlich mal was passieren.


Ansonsten sind die Zahlen wie erwartet kein Knaller und zeigen leider auf wie wenig dieser Lion Electric Deal eigentlich bringt, Umsatz ohne wirkliche Auswirkung.
Und weiterhin wirklich fragwuerdig wie es da ueberhaupt weitergeht, vielleicht wird da ja was im Call morgen gesagt. Aber der die gesenkte Umsatzerwartung laesst nichts gutes erahnen.
Prognosen zu 20201 vermisse ich auch, aber das ist man hier ja gewohnt

 

09.12.20 13:21

383 Postings, 812 Tage maladez@niovs

Genau, ohne die KE von Ian Mukharjee wären die Lichter ausgegangen. Aber die 2.1 Mio. Euro waren nur ein Tropfen auf dem heissen Stein. Sein Darlehen in Höhe von 500.000 Euro musste Ende Oktober zurückgezahlt werden und im Quartalsbericht werden wohl bewusst, die kurzfristigen Verbindlichkeiten nicht betragsmässig aufgeführt. Es gibt nur die beunruhigende Aussage, dass diese beträchtlich gestiegen seien.
Mehr als Aktien drucken hat Lion nicht hinbekommen. Trotz Teilnahme an diversen Kapitalmarktkonferenzen wie Baader, hat man es nicht geschafft andere Investoren zu gewinnen.

2021 dürfte der Umsatz wieder in sich zusammenschmelzen, nach dem Einmalgeschäft in Kanada. Was bleibt, sind Kosten und eine Technologie, die seit Jahren keine Kunden findet.  

10.12.20 11:47

2190 Postings, 4438 Tage niovsAlso in manchen Punkten war der Call ja ganz nett

aber in anderen die gewohnte Katastrophe.

Schoen das man endlich mal das Thema Transparenz selbst angesprochen hat und ein bisschen genauer auf Zahlen eingeht.
Dann aber keine Fragen zuzulassen ist schon wieder so nen Ding wo man nur den Kopf schuetteln kann.

Dann schiebt man man alles immer auf NDA´s .
Kein NDA verbietet die Transparenz eigener Zahlen oder Aktienkauefe, dass ist geradzu laecherlich als Begruendung.

Das man zu den Kundenauftraegen etc. nicht viel sagen kann lass ich mir noch irgendwie erzaehlen, wobei das fuer mich in der Form wie LION das lebt sehr extrem ist.

Hatte 2 Fragen vorbereitet.
1. Wenn man schon  von Transparenz spricht, warum meldet man nicht wieviele Aktien das Management Board gekauft hat oder wieviel Prozent Ian besitzt? Das hat NICHTS mit NDA zu tun.

2. Warum sagt man nichts zu Geruechten mit Romeo Power und Lion Electric. Faellt der Umsatz von Lion Electric naechstes Jahr wieder weg?

Sonst war an dem Call aber wenigstens mal ein bisschen Naehrwert vorhanden, wie das man einige Batterien an den TIER 1 geliefert hat und der wohl auch recht zufrieden ist, allerdings schwer zu sagen was das nun wieder wirklich heisst.

Auf jeden Fall wird alles noch einiges dauern, wobei ich glaube da war auch ein versprecher mit 21 und 22 , aber naja sind ja erst zig Jahre , da kommt`s scheinbar auf das ein oder andere auch nicht mehr an :)))

Ian will weiter Geld nachschiessen, schoen und gut, aber fuehrt eben zu weiterer Verwaesserung und mich wuede einfach mal interessieren, wann er uns denn dann mal ein Uebernahmangebit machen muss.
Soweit ich weiss ich dies naemlich ab 33 1/3% Pflicht, da sollte Ian doch spaetestens bei der naechsten KE dran kratzen oder nicht?  

10.12.20 12:30

9141 Postings, 3734 Tage halbgotttKapitalerhöhungen

ganz konkret stand der Aktienkurs bei 1. Dann gab es sehr viele kleinere Kapitalerhöhungen und ganz konkret gibt es jetzt doppelt so viele Aktien. Der Aktienkurs hat sich aber trotz der Verwässerung vervierfacht und genau das ist das Wesentliche dabei.

Ohne Kapitalerhöhungen wäre rein gar nichts gegangen. Andere Unternehmen gehen an die Börse und nehmen direkt 150 Mio oder viel mehr ein, Lion E-Mobility hingegen ist eine absolut winzige Firma mit extrem wenig Geld. Das Geld, welches für den nächsten Schritt benötigt wird, bekommt man jederzeit durch den Investor, so war es in den letzten 3 Jahren und nach dem Call, wo der Investor selbst sehr vielversprechend gesprochen hat, ist das auch in Zukunft zu erwarten.

Momentan gibt es ca. 10 Mio Aktien. Sollte Lion E-Mobility irgenwann in völlig andere Sphären eintauchen, z.B. einen jährlichen Umsatz von 100 oder gar 150 Mio haben, würde rein gar nichts dagegen sprechen, viermal so viele Aktien auszugeben. Dem Aktienkurs würde es definitiv sehr gut tun, so ist es in der Vergangenheit gelaufen und so würde es auch in Zukunft sein.

Aber es geht momentan gar nicht darum. Der Call hat überdeutlich gezeigt, daß man über eine hervorragende Liquidität verfügt und wenn die nächsten Wachstumsschritte angegangen werden sollten, würde der Investor jederzeit bereit stehen. Der nächste Schritt ist natürlich nicht 100 oder 150 Mio Umsatz, sondern eine Verstetigung der bestehenden Umsätze und die Möglichkeit mit dem BMS ganhz anders zu punkten als bisher. Es kann sein, daß dies kostet. Aber über zwei Dinge mache ich mir keine Sorgen:

1. woher soll das Geld kommen? die Frage ist sehr einfach zu beantworten, der Investor steht ggf jederzeit bereit

2. was würde das mit dem Aktienkurs machen? Er würde sehr wahrscheinlich steigen, so ist es in der Vergangenheit gelaufen. Natürlich völlig unabhängig von krassen Höchst- oder Tiefstkursen. Der Aktienkurs stand bei 9 zuletzt stand er bei 5, das spielt genauso wenig bei grundsätzlichen Betrachtungen eine Rolle, wie daß er im Coronatief bei 1,55 stand.

Die vielen kleinen Kapitalerhöhung haben ein beträchtliches Wachstumspotential ermöglicht und der Aktienkurs ist deswegen gestiegen. Würde auch in Zukunft so sein. Die wirklich entscheidende Frage wird einzig und allein sein, ob es überhaupt zu dem weiteren Wachstumspotential kommt. Dann hätten wir keine Kapitalerhöhungen, aber auch keine steigenden Aktienkurse
 

10.12.20 15:10

383 Postings, 812 Tage maladezinteressante Aussagen Hetmann

Das Englisch von Herrn Hetmann ist wirklich nicht so toll, aber die Passage ist zumindest klar verständlich ab ca. Min 45:
"I will only give you an idea what will happen in 2021. ... The light battery has a early b pattern at this stage. We are not there where we should be. We have to use 2020 (wahrscheinlich meinte er 2021) and probably 2022 to bring this battery into a c pattern or even d pattern which of course is a lot of work we have to do. .. we have signals from our customer that the customer the tier 1 supplier will accompanying us in this journey."

Hetmann hat ganz klar zum Ausdruck gebracht, dass die Light Battery noch NICHT fertig entwickelt hat und es wahrscheinlich bis 2022 dauert. Auch hat der Tier1 Supplier bisher nur Signale gesendet, dass er das Entwicklungsprojekt in 2021 fortsetzen will. Verbindlich ist da nichts.

Ein weiterer Auftrag von Lion Electric scheint für 2021 kein Thema mehr zu sein. Damit dürften dann auch diese Umsätze entfallen. Bleibt das Fortführen eines unsicheren Entwicklungsauiftrages. Ob 2022 dann irgendwann die Light Battery fertig entwickelt ist und ob sie dann überhaupt ein Kunde haben wollen würde (BMS bis heute keine relevanten Kunden) steht in den Sternen.

Relativ sicher scheint, dass die weitere Entwicklung noch einiges Kosten wird. Sehr ernüchternd, wenn man das Eigenlob ausblendet. Spiegelt sich aber darin wieder, dass Herr Hetmann zum 31.12.2019 laut Jahresabschluss keine Aktie besass und jetzt um sein Commitment zu "beweisen" ein paar Aktien im Gegenwert von max. 20.000 Euro gekauft hat. Das sagt schon sehr viel.
 

10.12.20 16:08

2190 Postings, 4438 Tage niovsDieser Satz ist wirklich sowas von

missverstaendlich.

Bei minute 53:30

We have of course used the year twothousand twenty *hicks* one, probably 2022 to move that battery... )
Also da wird vergangenheit mit Zukunft vermischt etc.

Also gehe ich davon aus  da ist weitere 1,5 bis 2 Jahre nix zu erwarten in Sachen Light Battery.
Haette den Anstieg neulich nutzen sollen um hier rauszukommen.

Wenn Lion Electric wirklich wegfaellt sind wir hier wieder ruckzuck wo wir herkamen.
 

10.12.20 20:50

383 Postings, 812 Tage maladezHetmann

Herr Hetmann, der seit Mitte 2018 CFO und seit März 2020 CEO ist, verkauft die Marktteilnehmer für blöd. Wenn die Liquidität nie ein Thema gewesen wäre, dann hätte es in den letzten zwei Jahren keines geplatzten Wandeldarlehens und dreier nicht angekündigter Not-Kapitalerhöhungen in Höhe von 7.2 Mio. Euro bedurft. Ohne diese Mittelzuflüsse wären die Lichter ausgegangen. Das ist sicher. Geld ist bei Lion immer knapp - nach der KE ist vor der KE. Das dürfte schon im ersten Halbjahr 2021 wieder ein Thema werden. Warum nicht einen soliden Finanzplan aufstellen und diesen auch kommunizieren?

Auch verbietet einem niemand anonymisiert über Auftragsbestände zu berichten. Und wenn vorher gross angekündigte Aufträge oder Partnerschaften bei nicht Realisierung einfach totgeschwiegen werden, ist das unseriös! Die Intransparenz hat offenbar System!

Und der schon seit 2018 vorgetragene Optimus von Herrn Hetmann ist in Anbetracht der Tatsache, dass er zum 31.12.2019 keine einzige Aktie besass und jetzt in homöopathischen Dosen erstmalig Aktien gekauft hat (in jedem Fall unter 20.000 Euro, ich vermute nur für ein paar Hundert Euro) um extra eine Meldung absetzen zu können, dass das Management ins eigene Unternehmen investiert hätte. Die Frage wieviel denn nun wurde nicht beantwortet. Peinlich für jemanden, der sich selber als erfahrenen Investor bezeichnet.

Ian Mukharjee sieht den boomenden EV-Markt und geht davon aus dass doch auch Lion irgendwann mal davon profitieren müsse. Aber wenn man keine eigenen Produkte an den Kunden bringen kann, zieht der Boom nun mal an einem vorbei. Strategische Investoren aus der Industrie dürften das verstehen. Deshalb machen diese um Lion einen grossen Bogen und investieren in Konkurrenten wie Romeo Power, Rimac und Co.
 

11.12.20 09:33

383 Postings, 812 Tage maladezVerstoss gegen Handelsverbot

Die meisten der gemeldeten Transaktionen des Managements und der Verwaltungsräte fielen in die Periode des 30tägigen Handelsverbots vor Veröffentlichung von Zwischenberichten.

"Abgesehen von der Pflicht zur Meldung von Eigengeschäften unterliegen Führungskräfte einem grundsätzlichen Verbot, im Zusammenhang mit Anteilen oder Schuldtiteln des Emittenten oder damit verbundenen Finanzinstrumenten während eines geschlossenen Zeitraums von 30 Kalendertagen vor Ankündigung eines Zwischen- oder Jahresabschlussberichts Geschäfte zu tätigen (Artikel 19 Abs. 11 MAR)."

Dieser letzte Rechtsverstoss, genauso wie die wiederholte Verletzung der Ad-hoc-Pflicht, zeigen wie unzuverlässig  der Verwaltungsrat um CEO Thomas Hetmann agiert. Was kommt als nächstes???

Dass nur Ian Mukharjee seine Transaktionen als Directors Dealings gemeldet hat, dürfte daran liegen, dass die anderen Verwaltungsräte mit ihren Käufen unter der Bagatellgrenze liegen.

Die Meldung vom 19.11.2020 über den Erwerb eigener Anteile (Herr Thomas Hetmann wird explizit erwähnt) kann man als bewusste Irreführung und Täuschung des Marktes interpretieren.

https://www.bafin.de/DE/Aufsicht/BoersenMaerkte/...dealings_node.html

Thomas Hetmann scheint schon bei Schaeffler kein rühmliches Bild abgegeben zu haben. Auf Druck der Banken musste er gehen. Auch damals wurde ihm Intransparenz vorgeworfen. Schaeffler steckte zu seiner Zeit als CFO in finanziellen Schwierigkeiten.
https://www.automobil-industrie.vogel.de/amp/...in-die-knie-a-171321/

 

11.12.20 13:47

2190 Postings, 4438 Tage niovsdiese Handelsfrist

ist mir eigentlich relativ wumpe.
So lange da keiner klagt passiert eh nix und rechtlich kenne ich mich auch zu wenig darin aus.

Trotz alledem aus den Kaeufen des Management Boards so ein Geheimnis zu machen ist einfach unprofessionell und albern, passt aber in das Bild

wir machen so viel und alles ist toll, aber wir sagen euch nicht wieso und dann wird immer alles auf NDA geschoben.

Schon traurig von Transparenz zu reden aber keine Infos zu geben oder Fragen zuzulassen wie beim call, weil man keine Zeit habe. Kann ich nur den Kopf schuetteln bei sowas, die legen doch die Zeit fest. Denke es haette jeder noch gerne die Fragerunde gehabt.

NDA´s moegen in Bezug auf die Zusammendarbeit mit Kunden ja stellenweise existieren, aber wirklich alles verbieten koennen die auch nicht und schon gar nicht interne Dinge wie Aktienkauefe.
Das interessiert einen Kunden/Partner nicht die Bohne, aber fuer Anleger wie uns waere das schon interessant.

Herr Hetmann wird schon auch ein gewisses Kleingeld zur Verfuegung haben, dann mit einer scheinbar solch kleinen Summe zu kaufen, dass sie nicht mal meldepflichtig ist spricht nicht gerade fuer Vertrauen in die eigene Arbeit/Aussagen.
Aber naja, da sind wir wieder beim Thema transparenz.
Denn auch da wieder ne Aussage ala
wir investieren unser eigenes Geld, weil wir ja so ueberzeugt sind, sagen euch aber nicht wie viel. (Da aber nicht meldpflichtig ist es wohl nicht viel)

viele Dinge die meiner Meinung nach weiterhin unverstaendlicherweise komisch sind.  

13.12.20 18:19

1 Posting, 345 Tage podboq... LION ist in der Sackgasse angekommen!

... LION wird sehr bald wieder Kapital brauchen, sonst gehen die Lichter aus?

Baldige Kapitalzufuhr unumgänglich?
Bei der LION Smart GmbH sind die Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen mit EUR 3.171.869 um EUR 398.532 höher als die Forderungen aus Lieferungen und Leistungen mit EUR 2.773.337. Die flüssigen Mittel betragen zum selben Zeitpunkt nur mehr EUR 318.812.

Die Nettoverbindlichkeiten sind höher als die liquiden Mittel. Man steht mit dem Rücken zur Wand, das heisst, Kapitalzuführung ist höchst dringend notwendig.
https://www.lionemobility.de/de/aktuelles/...q3-2020-inkl-audio-datei

Technische Road-Map von LION führt in die Sackgasse?
Laut Ansage von CFO Hetmann möchte LION in den nächsten zwei Jahren die Entwicklung der LIGHT-Battery bei einer gleichzeitig sehr unsicheren Marktentwicklung weiterbringen. Der Zeitraum wurde mit zwei Jahren definiert, die Kosten für das Abenteuer wurden leider nicht angegeben.

Das Konzept der LIGHT Battery ist längst veraltet.
Vor inzwischen über drei Jahren, am 05.12.2017,
hat die LION Smart GmbH der Öffentlichkeit erstmals Einzelheiten des LIGHT Battery Konzepts vorgestellt. Bis jetzt hatte man schon drei Jahre enorme Kosten, aber noch immer kein verkaufsfertiges Produkt.
https://www.lionemobility.de/de/aktuelles/...tails-of-the-lion-smart-

Wenn weiter an der Entwicklung der LIGHT-Battery festgehalten werden sollte, wird in den nächsten beiden Jahren weiter Aktionärsgeld "vernichtet".

Die LIGHT-Battery hat weder Vorteile gegenüber den bereits in Serienanwendungen befindlichen Produkten des Mitbewerbs noch gibt es verbindliche Kundenaufträge für ein Serienprodukt. Dazu sind viele technische und wirtschaftliche Themen noch ungelöst. Zum Beispiel die Lebensdauer der Zellen, die zu großen Temperaturunterschiede der einzelnen Zellen im Praxiseinsatz, die Kosten der Temperierflüssigkeit, die Entlüftungsthematik und vieles mehr.

Die Strategie- und Entwicklungskompetenzen von LION muss man als Aktionär nach den vielen erfolglosen Jahren in Frage stellen?
Anstatt die Herausforderungen der Zukunft zu antizipieren und an Lösungen zu arbeiten baute man BMW-Altbatterien um und läuft Mitbewerbern hinterher.
Sollte man, wie ein User geschrieben hat, von M3 die jetzt vorhandenen Flüssigkeiten zur Temperierung verwenden wollen, dann wird die Lebensdauer der LIGHT-Battery niemals die Kundenanforderungen erfüllen können.

Was hat das LION-Management bis jetzt geschafft?
Erfolgsversprechende Ankündigungen gab es viele, lediglich der reale Erfolg blieb aus.
developmenhttps://www.lionemobility.de/de/aktuelles
Als Aktionär sollte man aber viel mehr berücksichtigen, dass das LION-Management bis jetzt nicht in der Lage war, aus den Ankündigungen ein ertragreiches Geschäft zu machen. Entwicklungsaufträge, die sogar auch das explizite Ziel beinhaltet hatten und anscheinend auch das Potential hatten Serienaufträge zu werden, konnten vom LION Management nicht in Serienaufträge umgesetzt werden.

Dafür gibt es unzählige Beispiele. Eines davon vom 06.06.2018 nachfolgend:  Die LION E-Mobility AG freut sich bekannt zu geben, dass ihre 100% Tochter LION Smart GmbH einen Entwicklungsauftrag für einen kundenspezifischen, modularen Batteriebaukasten sichern konnte. Der über ein Jahr laufende Entwicklungsauftrag zielt auf eine anschließende Serienproduktion ab.
https://www.lionemobility.de/de/
 

14.12.20 10:19

383 Postings, 812 Tage maladez@podboq

Danke für die interessante Analyse. Auch ich bin davon überzeugt, dass Lion sehr schnell wieder Kapital brauchen wird.

Zum einen brechen sehr wahrscheinlich 2021 die Umsätze mit dem Handel der i3-Batterie weg. Lion Electric hatte kürzlich Romeo Power als neuen Batterie-Lieferanten ab 2021 mit einem Grossauftrag in Höhe von 234 Mio. USD bedacht.

Lion hat eine unrühmliche Historie zu zuvor gross angekündigten Aufträge eisern zu schweigen, wenn diese sich nicht realisieren. Siehe alte Meldungen zu Kreisel, Fox etc.

Lion Smart dürfte im nächsten Jahr wieder bei einem niedrigen einstelligen Millionenumsatz landen. Viel zu wenig, um alleine die Kosten für CH-Holding (was ist der Zweck? Verschleierung?), Börsennotierung und ausufernden Kosten für den Verwaltungsrat (laut Konzernabschluss 2019 fast 1.2 Mio. EUR in 2019) zu verdienen.

Da sind Kosten für Mitarbeiter, Equipment und weitere Entwicklungskosten noch gar nicht enthalten.

Um Investoren für weiteres Kapital anzapfen zu können, will man den Kurs nach oben treiben. Auch nur so ist die sinnbefreite Meldung zu interpretieren, dass Management um CEO Hetmann habe Anteile am eigenen Unternehmen erworben. Man hat nur den Zusatz vergessen, dass die Käufe so gering waren, dass sie unter der Bagatallgrenze der BAFIN blieben und deshalb kein Directors Dealings gemacht wurden. Das grenzt schon an bewusste Irreführung. Den Aktionären ein substantielles Engagement  in einer Meldung zu suggerieren, obwohl  es in der Tat nicht meldepflichtige homöopathische Käufe waren, grenzt schon an Marktmanipulation!

2021 wird auf jeden Fall herausfordernd. Selbst Hetmann muss eingestehen bzw. verplappert sich, dass die Light Battery weit von einer Serienreife entfernt ist. (man sei bei early b, ab d spricht man erst von Serienreife).

Wie man damit im nächsten Jahr noch den Markt überzeugen will, ist höchst fraglich.

 

07.01.21 12:07
1

2190 Postings, 4438 Tage niovsschon lustig

wie wieder ueberall wildeste Phantasien enstehen von angeblicher Zusammenarbeit

Lion meldet nichts, wie immer.

Wie nach all den entttaeuschungen immer noch immer nur davon ausgegangen wird, dass dies oder jenes wieder am entstehen sein soll ist einfach nur mal wieder kompletter Irrsinn. Es hat sich doch in Vergangenheit eigentlich nichts davon bewahrheitet

Ich gehe weiter davon aus, Lion Electric wird wegfallen.

Die einzige Hoffnung ist die Tier 1 Geschichte, die aber wohl laut der letzten Telefonkonferenz eigentlich auch erstmal in weiter Ferne liegt.

Der Markt steigt, Lion faellt.

Dieses Management ist weiterhin absolut intransparent.  

07.01.21 18:43

9141 Postings, 3734 Tage halbgotttDer Markt steigt, Lion fällt?

Vorletztes Weihnachten stand der Aktienkurs bei 1,91 dann kam der Lion Electric Deal. Der Aktienkurs explodierte regelrecht und steht auch heute noch extrem im Plus. Dies zum Thema Lion würde nie etwas melden und der Aktienkurs würde folglich immer fallen.

Der Aktienkurs ist zwischenzeitlich sogar bis über 5 gelaufen, das bei über +150% Performance auch mal ein innehalten angesagt ist, ist völlig normal. Der Markt ist natürlich nicht +150% gelaufen.

Du wirst natürlich sofort wieder mit anderen Zeitfenstern argumentieren. Aber bei allem Respekt, wenn Du bei der vollkommen eindeutigen Performance keine Gewinne realisieren konntest, dann hast Du sowieso alles falsch gemacht.

Faktische Meldungen gab es auch an einer ganz anderen Front. Obwohl maladez alias ZuercherGnom alias mazaltov ständig zum Thema 30% Joint Venture TÜV SÜD falsche Dinge dauerwiederholt hatten, daß also Autobauer  selbstständig testen würden, bzw daß TÜV SÜD Verluste schreiben würde, gab es im Bundesanzeiger die rein faktischen Zahlen, +130% Gewinnplus in den letzten 2 Jahren. Was im laufenden Jahr los ist, ist nach der Erhöhung der E-Auto Prämie eh klar. TÜV SÜD brummt ohne Ende.

Hier wurde ständig kolportiert, bei Lion gingen demnächst die Lichter komplett aus, soll heißen insolvent. Ein irrsinniger Blödsinn und die saugute Aktienperformance weit besser als der Markt brachte jedem klingende Münze.  

07.01.21 20:36
1

2190 Postings, 4438 Tage niovsKlar nehme

ich andere Zeitfenster, ich rede mir den Mist hier ja auch nicht permanent schoen.

Vorvorletztes Weihnachten bei 8!
Das heisst in einer Branche die seit 3 Jahren BOOMT hat man ueber 50% verloren.

Nimm du nur deine immer tiefsten Kurse um wieder den Kurs schoenzureden.

"Aber bei allem Respekt, wenn Du bei der vollkommen eindeutigen Performance keine Gewinne realisieren konntest, dann hast Du sowieso alles falsch gemacht."

Sagt der Mann der angeblich kein Stueck zu diesen Kursen hergibt und angeblich Langzeitaktionaer ist

Dich nehme ich eh in dem Punkt sowieso nicht mehr ernst.


"Hier wurde ständig kolportiert, bei Lion gingen demnächst die Lichter komplett aus, soll heißen insolvent"

Ohne die ganzen KE`s kein waere das wahrscheinlich meiner Meinung nach kein so abwaegiges Szenario gewesen
 

11.01.21 09:07

383 Postings, 812 Tage maladezhohe Verluste...

Wovon redet der liebe Herr Halbgott denn hier bitteschön? Die Aktie stand 2016/17 an der Spitze bei über 9 Euro. Halbgott schrieb bei Wallstreet-Online bei Kursen von über 8 Euro, dass er sein Exposure deutlich erhöhen und langfristig halten wolle.  Das sind über fette 60% Minus Stand heute und trotz der Erholung vom Tief. In der gleichen Zeit sind richtige E-Mobilitätsaktien im wahrsten Sinne des Wortes durch die Decke gegangen.

Die absolute und relative Performance von Lion sind eine absolute Katastrophe!

Und ohne die ständigen nicht angekündigten Kapitalerhöhungen wären bei Lion schon längst die Lichter ausgegangen. Es ist ja auch prinzipiell nichts gegen KEs auszusetzen. Aber dann doch bitte professionell mit Ankündigung, Roadshow und Wahrung des Bezugsrechtes und nicht in letzter Minute bevor das Geld ausgeht.

Und wer den Wert der Spekulationen in dem anderen Forum einschätzen will, braucht nur alte Beiträge der User lesen. Ganz offensichtlich ist Lion auch bei ADI heraus. GM hat mit Partnern sein eigens wireless BMS auf Basis der Linear Technologie entwickelt. Lion wird mit keiner Silbe erwähnt und auch gibt es keine anonymisierte Meldung zu möglichen Lizenzverträgen von Lion. Aber was will man erwarten. Die gleichen User behaupteten Lion würde die Light Battery für den BMW i4 liefern. Alles gelogen - aber in wessen Auftrag?

Bleibt die Hoffnung, dass der Tier1-Supplier weitermacht. Es darf aber niemanden überraschen, wenn auch diese Bemühungen im Sande verlaufen. So ist bei Lion bisher immer und ausnahmslos gewesen.

Ausser einem sinnlosen einmaligen Handelsgeschäft mit den alten i3-Batterien, welches keinen relevanten Gewinn abgeworfen hat, konnte Lion immer nur Umsätze um die 1 Mio. Euro erwirtschaften. Dieses Jahr dürfte es wieder ähnlich werden.
 

13.01.21 12:22

2190 Postings, 4438 Tage niovsna das wird sich aber wieder Muehe gegeben

https://www.lionemobility.de/media/download/cms/...y-einladung-gv.pdf

Keine Uebertragung, knappe Fristen

Mal wieder vorbildlich, natuerlich alles zu unserem Schutz :)

Da ist Covid19 echt ein Geschenk and die Firmen, einfach auf Covid schieben und hinter verschlossennen Tueren machen was man will  

13.01.21 19:55

23 Postings, 127 Tage JS16Hallo allerseits

Da ich jetzt seit kurzem bei Lion E-Mobility mit einem kleineren Startinvestment beteiligt bin, habe ich mich über den heutigen Kursanstieg natürlich gefreut.

Viele Beiträge waren auch sehr informativ.

Absichtlich habe ich mir den Thread mit den ?kritischeren Inhalten? ausgesucht, um zu fragen wovon der heutige Kursanstieg vermutlich getrieben wurde.

Ich verstehe, dass Lion tolle Chancen haben, wenn sie Kooperationen mit größeren Partnern schließen können.

Ich habe heute allerdings keine Meldung bzw. Information gefunden, die eine handfeste Begründung für den Kursanstieg liefert.  

13.01.21 22:46

2190 Postings, 4438 Tage niovsVerstehe es auch nicht

Vielleicht getrieben durch den Elektrohype, an dem Lion normalerweise nicht partizipiert.

Da aber Grande West heute auch wieder stark gestiegen ist würde ich es Mal darauf schieben.

Wie nachhaltig das sein wird ist allerdings wie immer die Frage.

Denn die Kommunikation Seitens Lion ist wie immer so, dass die Leute die wildesten Vermutungen anstellen können, aber niemand was weiss und in der Vergangenheit verlief das meiste nicht so dolle für die Aktionäre  

Seite: Zurück 1 | ... | 18 | 19 | 20 |
| 22 | 23 | 24 | ... | 26  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben