SMI 11?135 0.1%  SPI 14?299 0.2%  Dow 34?328 -0.2%  DAX 15?397 -0.1%  Euro 1.0972 0.2%  EStoxx50 4?007 -0.3%  Gold 1?866 1.2%  Bitcoin 39?227 -6.3%  Dollar 0.9029 0.1%  Öl 69.6 1.1% 

RWE/Eon - sell out beendet?

Seite 1 von 894
neuester Beitrag: 17.05.21 16:06
eröffnet am: 11.09.11 12:39 von: Bafo Anzahl Beiträge: 22329
neuester Beitrag: 17.05.21 16:06 von: windowsfens. Leser gesamt: 3944775
davon Heute: 217
bewertet mit 52 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
892 | 893 | 894 | 894  Weiter  

11.09.11 12:39
52

3097 Postings, 4048 Tage BafoRWE/Eon - sell out beendet?

Moinsen!

Möchte hiermit mal ein Thema für beide Versorger zusammen einrichten.

Charttechnisch befinden sich beide immer noch in einem langfristigen Bullenmarkt.
Ein kurzer Blick auf den Gesamtchart genügt, um dies zu erkennen.


Aber zu den letzten Monaten braucht man nicht viel zu sagen, da wurde so manchem Anleger wohl das Nervenkostüm weggesprengt angesichts des massiven sell out.
Dass es an der Börse nicht nur eine Richtung gibt ist nicht nur den Bullen bekannt, denn auch Leerverkäufer kommen in bestimmten Kursregionen ordentlich ins Schwitzen.
Viel Platz sehe ich nach unten nicht mehr, denn dann kommen wir in Bereiche, wo ordentliche Gegenwehr zu erwarten ist - vor allem von Investoren, die nicht nur bis um die nächste Ecke denken.
Immerhin bieten beide Werte zZ eine sehr gute Dividendenrendite sowie ein gewisses Maß an Sicherheit angesichts ihres Geschäftsmodells.
Mein persönlicher Favorit unter den beiden ist z.Z. RWE, sollte die drehen ist erstmal ordentlich Platz für einen zünftigen rebound. Werde nächste Woche mal das Geschehen von der Seitenlinie aus betrachten, vor allem die Vola.
Bei RWE könnte man sogar schon Tiefstkurse gesehen haben.
Eon bin ich noch vorsichtig, vielleicht wird die noch in den Bereich 11,30 geboxt.  
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
892 | 893 | 894 | 894  Weiter  
22303 Postings ausgeblendet.

15.05.21 15:35

193 Postings, 36 Tage dannell3@Alexander909

Ehe sich DE total kaputt macht und ohnehin Referenzen schafft, der Umwelt zuliebe und weniger suizidal waere es mal andere Staaten dazu zu bringen wenigstens bis 2070 das zu erreichen was DE im Pariser abkommen sich bis 2050 verpflichtet hat. Oder wenigstens so zu tun damit wir nicht durchdrehen vor soviel Dumheit die unser Leben und unser Nachkommen bestimmt.
RWE ist da sowieso voreillig und noch mehr Voreile ist unter diesen Umstaenden ist eben zum Verbannen da wo es noetiger ist.

Statt dessen, man protzt mit Idiotismus und will sich mehr selbst darin uebertreffen.
Es ist voellig egal wo CO2 entsteht... in Essen oder Mosambique oder... China, wie in einem geschlossenem Zimmer.
So schauen manche, machen ihr Business und lachen sich zum Tode.
Nicht mal bei Monty Python findet man so was daemlich laecherliches.

Die Kohle bleibt bis 2038 im Rahmen der Abkommen. Das ist schon ein riesen Zugestaendnis und nicht genug entlohnt.
Es sei denn ... man will wirklich wissen was eine Inflation und Unruhe ist.  

15.05.21 15:47
1

12 Postings, 5 Tage TeleskopschlagstockTeleskopschlagstock

Noch mal: Die Geschäftsmodelle von EON und RWE haben nichts miteinander zu tun. Ich bin nicht in RWE investiert & habe auch keine Analyse gemacht, weil ich das Geschäftsmodell an sich uninteressant finde.
Zudem mag ich wie gesagt keine Unternehmen die im Vergleich zur Peer Group besonders umweltschädlich operieren, denn für mich ist das sozusagen ein fat tail risk, das ich nicht tragen möchte.

Ich bleibe dabei, dass wir bei Eon innerhalb der nächsten 5 Jahre Kurse von um die 20 Euro sehen dürften, wenn die Integration und momentanen Ziele weiter nach Plan erreicht werden. Sonst wäre ich auch nicht investiert. Als Worst case steht eon immer noch bei 10 Euro, hat aber jedes Jahr 5% Dividenden gezahlt. Für mich eine sehr interessante Turnaround Spekulation.

Der Werbe Vorwurf ist dreist und dumm. Akzeptier halt dass Leute andere Meinungen haben, wozu bist du sonst in einem Forum.

 

15.05.21 17:06

2368 Postings, 1558 Tage AktienvogelTeleskop

Wofür bist du im RWE Forum. Und ich wiederhole läppischer Versuch ....  

15.05.21 17:10

2368 Postings, 1558 Tage AktienvogelSorry

übersehen das hier auch eon iInvestierte schreiben dürfen ;-)  

15.05.21 18:22
1

185 Postings, 91 Tage ST2021Dividende

AKTIENVOGEL RWE hält 16 % an E.on Aktien.  

15.05.21 18:48

185 Postings, 91 Tage ST2021Dividende

DANNELL3 es wird nicht so schnell kommen wie sie sagen und schreiben es wird viel getrommelt. Wie bei VW mit den E Autos die nachfrage ist gar nicht da und zum laden gibt es auch nicht genug. Das Geld wird mit den Verbrenner verdient. Und bei RWE mit der kohle solange es geht. Hört sich doch immer besser an wir haben es versucht als gegen zu reden. Wie Frau Merkel es schon sagte wir schaffen das und es kam anders.  

15.05.21 18:53

12 Postings, 5 Tage TeleskopschlagstockTeleskopschlagstock

Ja hier ist auch Eon Forum :)
Außerdem darf man ja wohl zu jedem Unternehmen schreiben, egal ob man investiert ist oder nicht.
Ich habe schließlich auch Modelle zu Unternehmen erstellt oder zumindest mitgearbeitet, in die ich dann nicht investiert habe. Ich persönlich lese lieber Beiträge von Leuten, die zu anderen Schlüssen kommen als ich selber, als umgekehrt.

 

15.05.21 19:29
3

988 Postings, 4059 Tage Alexander909#22305

danell, seltsamerweise kann man manchmal schon am Nutzernamen erkennen, wie gehaltvoll ein Post sein wird. Aber das nur nebenbei.

Natürlich können sich die (politischen) Rahmenbedingungen für RWE ändern, bei E.ON dagegen nicht? Hauptgeschäft von E.ON ist das Netzgeschäft und dies ist natürlich staatlich reguliert. Der Staat könnte auf die Idee kommen, dort die entsprechende Marge für den Netzbetreiber derart zu beschneiden, daß er gerade noch überlebt. Man möchte ja den privaten Verbraucher entlasten, politisch durchaus attraktiv. Man muß nur in eine Suchmaschine die Stichwörter 'Netzgeschäft E.on reguliert' und schon findet man einen Artikel vom Handelsblatt mit dem Titel "(https://www.handelsblatt.com/unternehmen/energie/...h/26620892.html). Selbstverständlich kann man Sorgen haben, daß RWE zukünftig politisch benachteiligt wird, aber warum gerade E.ON davon gefeit sein soll, ist mir ein Rätsel.

Fakt ist, daß Deutschland Strom benötigt und zwar aufgrund der strukturellen Veränderungen zukünftig deutlich mehr als heute. Und der muß irgendwie und irgendwo produziert werden. Massiver Ausbau der erneuerbaren ist die eine Sache (davon wird RWE profitieren), aber das wird zumindest übergangsweise nicht reichen. Bleibt noch Atomkraft, die wird allerdings sehr bald abgeschaltet. Bleiben nur noch Kohle- und Gaskraftwerke. Man könnte natürlich sagen, daß gefällt uns irgendwie nicht, bestrafen wir die Betreiber, daß es sich nicht mehr lohnt sie zu betreiben. Und die Folge wäre? Sie werden abgeschaltet und der Strom wird rationiert. An geraden Tagen bekommt die eine Branche Strom, an ungeraden die andere. Für die privaten Haushalte gibt es vielleicht großzügige Zeitfenster, an denen noch Strom fließt. Ist dieses Szenario wahrscheinlich? Klar, möglich ist alles, vielleicht bekommt Die Linke bald die absolute Mehrheit und es gibt eine Räterepublik. Theoretisch möglich, aber es wäre dann genauso möglich, daß die FDP bei der BTW 60 % kommt.

Fazit, ich sehe bei RWE keine größere Gefahr bezügl. Regulierung als bei E.ON. Aber wenn man die Meinung hat, dann soll man damit glücklich werden und mir soll es auch recht sein.
 

16.05.21 07:44

1508 Postings, 203 Tage LionellEs wird eine intressante Börsenwoche

Ob allerdings E.ON die Schallmauer von 10,70? überschreitet,
da hege ich große Zweifel---
Da ist kein Dampf dahinter,obwohl eine gute Divi gezahlt wird....  

16.05.21 09:24

8320 Postings, 4042 Tage Resol_iRWE bei 20?

vielleicht mal wieder rein.  

16.05.21 10:45

42 Postings, 2790 Tage Sniepa43Und

wann ist RWE bei 20? ?  

16.05.21 11:34
1

8320 Postings, 4042 Tage Resol_iabwarten und zuschlagen kann schnell gehen

16.05.21 14:00

12 Postings, 5 Tage TeleskopschlagstockTeleskopschlagstock

Ja, klar gibt es auch bei Eon ein politisches Risiko.
Von günstigeren Stromkosten würden sie allerdings zB auch profitieren.

Ich wollte hier gar nicht RWE schlecht reden.
Mich stört es nur, dass Eon und RWE manchmal noch so in einen Topf geworfen werden, obwohl durch das Tauschgeschäft die Beiden völlig andere Geschäftsmodelle verfolgen. Eon ist damit quasi über Nacht zu einem ganz anderem Unternehmen geworden.
Ein Kursziel zu Eon impliziert nichts über RWE (oben gab es einen Beitrag der mich dahingehend geärgert hat).

 

17.05.21 08:56

193 Postings, 36 Tage dannell3@Teleskopschl

Doch... impliziert.
Ich habe nichts gegen wenn EON 20 wird. Meinetwegen 100.
Das alleine wuerde die RWE verdoppeln. Also toi toi...

Ja wir diskutieren hier. Und werden dadurch besser informiert und bessere Anleger.

Wenn ich mir so das boersliche Ambiente anschaue... es ist so gekommen dass wir eigentlich nur steigen koennen. Wieviel ist sher wichtig, aber zweitrangig :).
Alle Gruende die uns nach unte geschlagen haben, waehrend andere wuchsen, sind jetzt auf unserer Seite.
Man hat sich schon ans Schlechtes gewoehnt und siehe da...

:)  

17.05.21 09:38

193 Postings, 36 Tage dannell3Hexenduo

Das korrupte duo Greenpeace und Besatzermedien machen wierder Campaign gegen RWE mit daemlichsten Argumenten. Selbst das Bild wuerde sowas nicht seiner Leserschaft anbieten.

Nun... der Preis stollpert etwas... weil zur Zeit die Beschaffungsaktion im Laufe ist... und der Preis wird mit allen mittlen noch billig gehalten.
Man versucht es der Regierung die komplexere Hohe Mathe mit selektiven Grundschulkenntissen und Sichten zu kritisieren.
Eine echte Stoerarbeit. Stoerbeschaeftigung... Nichts weiter.

Dabei geraet EIN VIEL WICHTIGERES INFO AUUSER ACHT UND NOTIZ:
https://www.reuters.com/business/environment/...exit-coal-2021-05-15/

Die Kohle bleibt bis 2038  ----> Der RWE Preis steigt um eine Stufe bald!

:)  

17.05.21 10:54

193 Postings, 36 Tage dannell3Tausendfach !?

https://www.rechargenews.com/energy-transition/...-aurora/2-1-1009199

Also... ich waere auch mit 200fach zufrieden.  :)  

17.05.21 11:01

1508 Postings, 203 Tage LionellNaja.E.ON 10,70?

scheint ne hohe Hürde zu sein  

17.05.21 11:33

193 Postings, 36 Tage dannell3Lionell: Naja.E.ON 10,70?

Erst nach dem Divi Abschlag kann es besser aussehen.
Aber...dann kommt die Aktie in die "uninteressante Phase", die der Aktie eher nicht gut tut.
Trotzdem, die EON ist ihr Geld wert. Das haben wir auch gesehen.  

17.05.21 11:34

185 Postings, 91 Tage ST2021Dividende

LIONELL muss ja nicht wenn es nach der Dividende über 10 sich einpendelt ist doch alles gut. Warum die schnellen Sprünge.  

17.05.21 12:34

371 Postings, 2077 Tage outstandingDividendenzyklus....

Es ist eigentlich immer so vor einer guten Dividendenausschüttung.
Da wird die Aktie gedrückt so weit wie möglich, um noch das ein oder andere Stück einzusammeln ,um dann kurz vor Toresschluss wieder ein wenig höher notieren zu können.
Ich könnte mir gut vorstellen, dass der Dividendenabschlag noch am gleichen Tag weggekauft wird.
Danach ist das Eis gebrochen und wir werden deutlich höhere Kurse sehen ...
 

17.05.21 12:42

217 Postings, 7411 Tage Trader1347 Cent mitnehmen

Grobe Rechnung für diese Woche
Kauf  10,5
Dividende. 19.5. 47 Cent
Verkauf Freitag.
Ich denke Rendite von 2-3 %. möglich  

17.05.21 12:46

1508 Postings, 203 Tage Lionell#22325

Das denke ich auch -  

17.05.21 14:07

67 Postings, 36 Tage Gonzo 52Wenn

Annalena Merkel Kanzlerin wird, können wir RWE für 20? einsammeln. Also Pulver trocken halten.  

17.05.21 14:32
1

193 Postings, 36 Tage dannell3EON Weisen

... Danke fuer die erleuchtenden, sinnvollen,... Weisheiten.
Jetzt koennt ihr doch zurueck da wo man euch gerne duldet und wo ihr euch gegenseitig ermuntern koennt.
Wir wissen wo wir euch finden wenn wir mal Spass oder Rat haben muessen.

Wir wollen jetzt etwas unter uns sein.
Danke nochmals und Daumen hoch.  

17.05.21 16:06
Die von Greenpeace initiierte Amber-Studie ist ein schlechter Witz. Einerseits werden steigende CO2-Preise kritisiert, andererseits die Forward-Strompreiskurven als zu hoch bezeichnet. Anstelle dessen signfikant geringere Forwardpreise aus dem Coronajahr 2020 heranzuziehen ist schon fast eine Frechheit. Mitarbeitergehälter werden als potenzielle Fixkosteneinsparungen bezeichnet, während RWE hier im Gegenteil sogar wesentliche Kostenpotenziale durch sozialverträglichen Abbau prognostiziert. Zusätzlich werden bereits angefallene Fixkostenbelastungen für den Kohleabbau wie Erschließungskosten ebenfalls kostenreduzierend berücksichtigt, da sie potenziell vermeidbar gewesen wären. Die Argumentation ist so schlecht, dass ich mir nicht einmal sicher bin, ob ich sie wirklich verstanden habe...    

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
892 | 893 | 894 | 894  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben