SMI 10’818 -0.8%  SPI 13’937 -0.8%  Dow 31’281 -0.5%  DAX 13’232 0.4%  Euro 1.0075 -0.4%  EStoxx50 3’548 0.3%  Gold 1’820 -0.2%  Bitcoin 19’801 -0.2%  Dollar 0.9566 0.0%  Öl 117.3 1.5% 

Vonovia Aktie

Seite 1 von 126
neuester Beitrag: 28.06.22 10:09
eröffnet am: 05.01.16 13:56 von: Nibiru Anzahl Beiträge: 3140
neuester Beitrag: 28.06.22 10:09 von: Zerospiel 1 Leser gesamt: 793919
davon Heute: 273
bewertet mit 13 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
124 | 125 | 126 | 126  Weiter  

05.01.16 13:56
13

226 Postings, 2367 Tage NibiruVonovia Aktie

Vonovia Aktie
mein TOP im 2016 mal sehen was daraus wird....
mein Tipp beste Aktie in 2016, na die mit den wenigsten Verluste doch ?!


VONOVIA SE
                    §
27,705 Euro +0,10
+0,36 %
WKN: A1ML7J ISIN: DE000A1ML7J1 Ticker-Symbol: VNA


 
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
124 | 125 | 126 | 126  Weiter  
3114 Postings ausgeblendet.

21.06.22 19:03
Ich hab auch nix gegen Immos generell wie gesagt, man kann damit auch nen Crash aussitzen, nur mit der Aktie hier wird man das nicht können.
https://www.godmode-trader.de/artikel/...n-aktien-und-der-nav,5173255
Wenn the shit hits the fan, wie man so schön sagt, ist da 30% Puffer lt dem Artikel letzter Absatz - ich war bisher zu faul da selbst zu  rechnen, dann ist alles oder 90% weg im Normalfall. Das würde heissen Immopreise wie 2018-2019? Unmöglich? ja klar vollkommen unmöglich, geht ja immer nur nach oben.
Wenn ich hier von Leuten lese, sie sind auf die Dividende angewiesen bekomm ich halt Bauchschmerzen - hier ist nicht die Rede von der Divende sondern der kompletten Anlage.
Die Chance in die andere Richtung bei fallenden Zinsen ist natürlich auch da, aber das wäre mir zu heiss für jmd der schon auf die Dividende angewiesen ist.
 

21.06.22 19:50

3524 Postings, 1191 Tage RoothomNochmal gefragt:

" da 30% Puffer lt dem Artikel letzter Absatz - ich war bisher zu faul da selbst zu  rechnen, dann ist alles oder 90% weg im Normalfall."

Buchwert aktuell rd. 2.500 €/qm. Insgesamt 35 Mio qm WF.

Die Schulden liegen bei 47 Mrd.

Puffer weg bedeutet also 1.350 €/qm.

Bei den angespannten Wohnungsmärkten?

Wie realistisch ist das?

 

21.06.22 20:48
https://de.statista.com/statistik/daten/studie/...hre-in-deutschland/

wären dann 2017-2018 Preise?
Wie realistisch soll jeder selbst beurteilen und seine Anlageentscheidung treffen - sollte der Fall halt eintreten muss man aber auch wissen wieviel die Aktie dann noch wert wäre - und nein, aussitzen gibbet dann nicht, die Banken ziehen dann schon die Reissleine wenn sich die Sicherheiten die aufgenommenen Schulden unterschreiten.
Der Chart kann natürlich weiter durch die Decke gehn, bis die letzte Familie sich kein Heim mehr leisten kann, who knows.  

21.06.22 21:19

3524 Postings, 1191 Tage RoothomDer Puffer

wäre nach diesem chart dann etwa bei den Preisen von 2004 weg.

Seither gab es aber ein paar Prozent Inflation und die Lage am Wohnungsmarkt ist heute in den Grossstädten viel angespannter.

Das Portfolio in Berlin z.B. würde das Land vermutlich sofort zum Buchwert kaufen...  

21.06.22 21:24

3524 Postings, 1191 Tage RoothomPreise

"bis die letzte Familie sich kein Heim mehr leisten kann"

Die 2.500 €/qm von VNA könnten sich sehr Viele problemlos leisten.

Die 6-8k, die inzwischen am Markt aufgerufen werden, wohl nicht. Nur ist da eben kein Zusammenhang...  

21.06.22 22:41

585 Postings, 1618 Tage ariv2017zu sozial

ist schon Wahnsinn das Vonovia in Berlin für 7Euro vermietet. Warum sind die so sozial? Ich erwarte eine angemessene Rendite für mein Kapital. Genau wie jeder Arbeiter oder Rentner eine Gehaltserhöhung sehen will.
Wenn in Berlin Wohnungen knapp sind dann müssen die Mieten steigen, oder aber man sollte mal überlegen ob Asylanten wirklich nach Berlin müssen. Die können auch auf dem Lande wohnen, dort wird besser integriert als in Berlin.  

21.06.22 22:44
2
jesus christ.. ich gebs auf, google: leverage, les den Artikel hier nochmal bis Du ihn raffst https://www.godmode-trader.de/artikel/...n-aktien-und-der-nav,5173255 , speziell den letzten Teil. Ich kann dieses ja aber der NAV buhu echt nimmer hören, bin raus hier, sehen uns bei 22 wieder.  

21.06.22 23:22
1

3524 Postings, 1191 Tage Roothom@marmor

Du kommst hier ständig mit Überbewertung des Marktes.

Da geht es um Preise, die zuletzt bei 6.000 €/qm+ lagen.

Der Buchwert bei VNA liegt aber bei nur bei 2.500 €/qm. Und der Kurs ist nochmal weit davon entfernt.

Wenn der Markt dieses Niveau erreicht hat, kann man mal darüber nachdenken, ob VNA zu hoch bewertet ist.

Dafür muss man keine Artikel lesen...  

22.06.22 19:16

78 Postings, 599 Tage AndiBRoothom

...dann schau dir auch mal die BRUCHBUDEN, die in nicht kleiner Zahl bei VNA vorhanden sind. Gugg dich um in Berlin. Da willst tot nich übern Zaun hängen!

Die drücken den Preis - zurecht.

Die 6000er-Buden kannste damit nicht vergleichen. Die wirken dagegen fast wie ein Schnäppchen, wenn man die Baupreise und den Handwerkermangel berücksichtigt.

VNA sehe ich vorerst bärisch, lege aber 25 sukzessive nach.  

22.06.22 22:29
2

3524 Postings, 1191 Tage RoothomDann

schau Dir aber auch an, was in Berlin passiert, wenn eine freie Wohnung inseriert wird.

Solange das Angebot derart knapp ist, werden die Preise im mittleren und unteren Segment nicht einbrechen, da diese weiterhin finanzierbar sind. Anders als der Neubau.

2.500 €/qm wurden auch früher schon bezahlt, als die Zinsen noch bei 5% lagen.

Der Kurs folgt derzeit aber anderen Impulsen. Insofern wage ich da keine Prognose.  

23.06.22 08:21
3

292 Postings, 2988 Tage Hoyke@Marmorkuchen

....35 Postings zu VNA im Zeitraum vom 15.06. bis 21.06. bei offensichtlichem Desinteresse und Negativmeinung an/zu der Aktie finde ich ich schon erstaunlich. Wobei in diesem Zeitraum allein VNA im Blickpunkt deiner Postings gewesen ist.
--------------------------------------
Ich bin selbst investiert, wenn auch mit reduzierter Größe.
Werde aber wahrscheinlich zu gegebener Zeit aufstocken.
VNA wird eines meiner Dividenden Standbeine werden.
Ziel: Bis zu meinem Ableben zum sonstigen Einkommen ca. 1000 € an monatlicher Dividendenrente zusätzlich einzufahren.
Dabei finde ich mietengenerierte Dividenden gar nicht so schlecht... auch wenn es evtl. dort mit einem FFO Wachstum schwächeln könnte.  

23.06.22 12:50
4

78 Postings, 599 Tage AndiBRoothom

... du hast ja Recht, Leerstand ist nicht das Problem und wird es auch nicht so schnell werden. Probleme sind eher der Instandhaltungsrückstau, Sanierungsverpflichtungen bei hohen Baukosten und Handwerkermangel in Verbindung mit Mieterhöhungsbremsen.

Anders als "Clan-Ali"*, der ein Mietshaus kauft und mit persönlichem Engagement und Vorsprachen bei den Mietern die Mieten in die Höhe treibt, steht VNA im öffentlichen Fokus. Hier gilt eine Neuvermietungsgrenze bis max. 10% über Mietspiegel.

*Ich habe das persönlich durch. Mit Verweis auf Mietgesetze und Mietspiegel bekam ich die AW: "Isch hab mein eigenen Mietspiegel". Darauf folgte eine glaubhafte wörtlich vorgetragene Vorteilsübersetzung, weswegen es besser für mich wäre, keine juristischen Mittel einzulegen. Ich zahle jetzt 60% über dem Mietspiegel und wünschte, dass VNA mein VM wäre - was aber genau nicht gut für die Aktionäre ist.  

23.06.22 14:06
1

1281 Postings, 5227 Tage S2RS2Bezahlbarer Wohnraum

VNA bietet mit den Bestandsimmobilien bezahlbaren Wohnraum, und das spiegelt sich auch in den Buchwerten (2.600€/qm) wider.
"Bezahlbar" ist natürlich immer relativ - in Metropolen werden Wohnungen (Erstbezug) nicht selten ab 15€/qm aufwärts angeboten, ist dann aber eben auch ein anderer Standard. Ob man allerdings bereit ist, nahezu doppelt so viel für seine Miete aufzubringen, das muss jeder für sich entscheiden.
Die DW Übernahme war aus meiner Sicht zu teuer: Ein Ist-Mieten Multiplikator von 33,5 geht für meinen Geschmack deutlich über die Schmerzgrenze hinaus, sofern sich künftig und modernisierungsunabhängig keine Mietsteigerungen durchsetzen lassen sollten.

Ich hoffe bei all den Turbulenzen, dass mit sämtlichen Anforderungen in punkto Energieeffizienz der Immobilien, CO2 Besteuerung und Kostenbeteiligung der Vermieter der Bogen nicht längst überspannt wurde was zur Folge haben könnte, dass VNA langfristig in existentiell schwieriges Fahrwasser gerät.

https://www.mcmakler.de/magazin/klimarettung-immobilieneigentuemer  

23.06.22 16:30

3524 Postings, 1191 Tage Roothom@andi

"du hast ja Recht, Leerstand ist nicht das Problem und wird es auch nicht so schnell werden. Probleme sind eher der Instandhaltungsrückstau, Sanierungsverpflichtungen bei hohen Baukosten und Handwerkermangel in Verbindung mit Mieterhöhungsbremsen."

Und auch die steigenden Zinsen stellen unbestritten einen negativen Faktor dar.

Die Frage ist aber doch, was das wirtschaftlich bedeutet und ob das letztlich tragbar bleibt oder das Geschäft ruiniert.

Den Buchwert sehe ich hier nicht als Problem.

 

23.06.22 18:07

78 Postings, 599 Tage AndiBRoothom

...und für wie wahrscheinlich hältst Du es, dass wir die 25Euro sehen? ...und würdest Du zu diesem Preis dann kaufen?  

23.06.22 19:03

3524 Postings, 1191 Tage RoothomDer Kurs

ist etwas völlig anderes und wird heutzutage m.E. nur selten von den fundamentalen Daten bestimmt. Insofern ist das ein anderes Thema.

Im aktuellen Umfeld kann ich mir gut vorstellen, dass auch noch 25€ kommen. Oder gar weniger, würde das aber aus heutiger Sicht nicht für angemessen halten.

 

23.06.22 20:11
2

225 Postings, 1554 Tage SigiSchwarzBei

20 all in :-). Wäre schon möglich aufgrund von Mietausfällen wegen schier unbezahlbaren Gasrechnungen, Preisexplosion im Vergleich zur Vorwoche um 50%, und das ist erst der Anfang.  

24.06.22 11:01
4

1281 Postings, 5227 Tage S2RS2#3132

Wenn das so eintreten sollte wie Du es skizzierst, dann trifft das auch sämtliche private Vermieter hart.
Da bin ich doch lieber bei einem professionellen Immobilienunternehmen investiert als selbst mit den Mietern um Zahlung der Mieten zu "ringen".
Schwere Zeiten, keine Frage - aber die "Spendenbereitschaft" unserer Regierung ist weiterhin hoch um auch diese Kriese wieder mit Helikoptergeld zu bewerkstelligen.
Einfach mal das Geldmengenwachstum der letzten Jahre anschauen - das wird schon noch in Umlauf gebracht und die Inflation auf einem hohen Niveau halten.
Deutsche Sparer wurden in den letzten 2 Jahren bereits um mindestens 10% gebracht, also einfach auf dem Sparbuch liegen lassen wie unser ehemaliger Finanzminister würde ich auch niemandem raten, erst recht nicht bei den Schnäppchenpreisen, die man mittlerweile für Qualitätsunternehmen zahlt. Chancen als auch Risiken inklusive versteht sich. ;)  

24.06.22 18:07

1097 Postings, 752 Tage Zerospiel 1Ich habe das persönlich durch.

@AndiB:
Schöner Vortrag, kenne das ebenfalls, jedoch mit anderem Verlauf.
Meine Nichte mit 2 jährigen Sohn, gerade 22 geworden, erste eigene Wohnung durch Trennung vom Partner, Kleinstadt.
Eigentümerwechsel durch Kauf einer Großstadtfamilie. Soweit alles gut.
2 Monate später, panischer Anruf von meiner Nichte. Sie hatte Besuch vom Vermieter, im gleichen Tenor wie bei dir. Was soll ich dir sagen, als alter Hamburger Jung habe ich mich dann mit ihrem neuen Vermieter getroffen und sein Angebot, keine juristischen Mittel einzulegen, angenommen.
Meine Nichte zahlt mittlerweile seit 2 Jahren 10% unter Mietspiegel und der Hausmeisterservice fragt vierteljährig bei ihr an, ob alles in Ordnung ist. Mir sind außergerichtliche Einigungen auch lieber, sind nicht so Zeitaufwändig.

VG    

24.06.22 21:58

585 Postings, 1618 Tage ariv2017Löschung


Moderation
Zeitpunkt: 25.06.22 11:09
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Moderation auf Wunsch des Verfassers

 

 

24.06.22 22:11
1

585 Postings, 1618 Tage ariv2017Video

26.06.22 16:41

78 Postings, 599 Tage AndiB@Zero

Da hat Deine Nichte aber ein HappyEnd, ganz anders als bei mir. Da waren Deine Argumente wohl besser.

Mir und meiner Familie wurden glaubwürdig schwerwiegende Konsequenzen aus dem Umfeld des Vermieters angedroht, sollte ich nicht zahlen und Rechtmittel einlegen. Wenn ich nicht zahlen kann oder möchte, soll ich ausziehen.  

27.06.22 10:07

410 Postings, 2693 Tage jake001@andi @Zero.

Naja, klingt ganz so, als sei der bmi von Zero durch Muskelmasse entsprechend hoch. So wird das Spiel bei VNA Gott sei Dank nicht gespielt. Sei es drum, andere Vermieter, andere Spielregeln. Muss man sehen, wie gute Karten man bekommt und das Spiel spielen oder sich zurückziehen. Ich hab bei meinem Vermieter damals den Rückzug gewählt und bin auf ein anderes Spielfeld gewechselt. Bin auch nicht schlecht gefahren damit.
Und was die Regeln auf dem vorherigen Spielfeld anbetrifft, hab ich jemanden gefunden, der sich damit auskennt. ("Sie haben ja gar keinen gültigen Mietvertrag!!", "Kein Mietvertrag? Top. Nebenkosten sind pauschal abgegolten, Nachzahlung gibts nicht, Kaution gibts ungemindert zurück"). Werden sehen, die der Schiedsrichter entscheidet. Wie gesagt, zumindest zeitnah vom Spielfeld runter. Das ist manchmal auch schon in Gewinn.  

28.06.22 09:44

1160 Postings, 113 Tage immo2022ich glaube wir müssen auf die H1 Zahlen warten

da könnte es zu einem Befreiungsschlag kommen

 

28.06.22 10:09

1097 Postings, 752 Tage Zerospiel 1@jake001:

Nix mit BMI, dass aufzeigen der möglichen Zukunft und deren folgen ist viel eindringlicher.
Aber lassen wir das jetzt, es geht um VNA und deren Zukunft.
Wie einige ja glauben, das es die H1 Zahlen richten,
glaube ich, dass es momentan niemanden wirklich interessiert.
Zahlen sind hier gegen Emotionen wirkungslos und verpuffen.

VG  

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
124 | 125 | 126 | 126  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben