NEL, der Wasserstoffplayer aus Norwegen

Seite 1 von 833
neuester Beitrag: 12.07.20 11:33
eröffnet am: 01.05.19 10:58 von: na_sowas Anzahl Beiträge: 20815
neuester Beitrag: 12.07.20 11:33 von: moggemeis Leser gesamt: 3798078
davon Heute: 5609
bewertet mit 52 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
831 | 832 | 833 | 833  Weiter  

01.05.19 10:58
52

4978 Postings, 873 Tage na_sowasNEL, der Wasserstoffplayer aus Norwegen

Die Vision:
Generationen mit sauberer Energie für immer zu stärken, ist die Vision von Nel. Unsere Technologie ermöglicht Menschen und Unternehmen die tägliche Nutzung von Wasserstoff, dem am häufigsten vorkommenden Element des Universums.

Das Geschäft:
Nel ist ein globales, engagiertes Wasserstoffunternehmen, das optimale Lösungen für die Herstellung, Speicherung und Verteilung von Wasserstoff aus erneuerbaren Energien liefert. Wir bedienen Industrie-, Energie- und Gasunternehmen mit führender Wasserstofftechnologie. Seit der Gründung im Jahr 1927 hat Nel eine stolze Geschichte in der Entwicklung und kontinuierlichen Verbesserung von Wasserstoffanlagen. Unsere Wasserstofflösungen decken die gesamte Wertschöpfungskette von der Wasserstofferzeugungstechnologie bis zur Herstellung von Wasserstofftankstellen ab und bieten allen Brennstoffzellen-Elektrofahrzeugen die gleiche schnelle Kraftstoffversorgung und Reichweite wie herkömmliche Fahrzeuge.

Warum wir glauben, dass erneuerbarer Wasserstoff in Zukunft die Nummer 1 sein wird:

- Die Welt braucht einen neuen Energieträger, um Öl und Gas zu ersetzen
- Wasserstoff ist das Element mit der höchsten Energiedichte
- Durch Elektrolyse kann Wasserstoff aus Wasser und erneuerbarer Energie erzeugt werden
- Der Zugang zu erneuerbaren Energien ist praktisch unbegrenzt
- Die Stromnetze sind nicht in der Lage, den gesamten zukünftigen Energiebedarf alleine zu decken
- Die Nachfrage nach stabiler Energieversorgung weicht generell von der schwankenden Erzeugung erneuerbarer Energien ab
- Die Einführung erneuerbarer Energien in großem Maßstab ist von Energiespeicherlösungen abhängig.


Auf eine sachliche Diskussion rund um NEL,  Nikola und Wasserstoff, gepaart mit reichlich wertvollen Infos.  
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
831 | 832 | 833 | 833  Weiter  
20789 Postings ausgeblendet.

11.07.20 15:19
6

6093 Postings, 5995 Tage gripsDie kurze Ladezeit u. die Klimaneutralitaet

wird nicht mehr aufzuhalten sein, weltweit.....

Wasserstoff, die Energiequelle im Universum...
seit jeher..... :-)

Andere Lebewesen in nicht allzu fernen Galaxien nutzen diese Technologie vermutlich schon seit Millionen von Jahren....

Das muss man sich mal vorstellen, wie rückständig die Menschheit hier wohl ist....


Aber wir holen auf... Schritt fuer Schritt..
Lieber spaet als nie... Waere auch schade, um unseren kleinen, noch gruenen Planeten.....  

11.07.20 15:38
1

18 Postings, 4 Tage C.CHSgrips

so kann man das nicht sagen mit den neuen  Akku verkürzt sich die Ladezeit für E-Autos auf zehn Minuten. Keiner kann sagen wer da in 10-20 Jahren das Rennen macht Brennstoffzelle oder Akku.
Ich Investiere in beides alles auf ein Pferd ist immer schlecht.
 

11.07.20 16:21

590 Postings, 438 Tage thojohbe1966@c.chs

du musst bedenken: h2 ist sektorübergreifend  

11.07.20 16:25
5

1264 Postings, 3262 Tage trawek@C.CHS

wie willst du 200kWh Akku eines Tesla in 10 Minuten aufladen? Egal welche Akku-Technik, aber da muss man schon rechnen können. Die Quell müsste dann 6x200kW  = 1,2MW Liefern!!
Bei 400V Drehstrom sind das dann 3000 A, 1000A pro Phase.  

11.07.20 16:40

18 Postings, 4 Tage C.CHSIst noch in der Entwicklung

Aber wer denkt das sich die Akku Technik nicht weiterentwickelt ist doch sehr naiv.
Die nächste Jahre werden spannend und ein Wettrennen Akku-Brennstoffzelle

Wissenschaftler der Pennsylvania State University (USA) haben einen Lithium-Ionen-Akku präsentiert, der sich in nur zehn Minuten zu 80 Prozent laden lassen soll, was für eine Reichweite von 480 Kilometern genügt. Das ist ein deutlich schnellerer Ladevorgang als bei bisherigen Batterien.

Nickelfolien erwärmen den Akku
Der Trick der Forscher liegt in dünnen Folien aus Nickel, die in den Akku eingearbeitet sind, wie "Spiegel Online" berichtet. Wenn durch sie ein Strom geleitet wird, heizen sie sofort auf und erwärmen die Batterie auf 60 Grad. Durch diesen Temperaturanstieg werde es möglich, die Batterie anschließend mit einer enormen Energiemenge zu speisen.









 

11.07.20 17:01
6

320 Postings, 243 Tage Neo_onehmm

Der Akku kann noch so schnell geladen werden, wie es technisch möglich ist, aber die Stromspitzen sind entscheiden. Wenn jetzt schnell Energie aus der Leitung gezogen wird, ist die Stromschwankung extrem und es kann zu einem Blackout kommen.
Wasserstoff kann über den Tag konstant produziert werden. Das Netz muss stabil bleiben! Im Übrigen ist das Stromnetz europaweit, d.h. wenn es irgendwo einen Blackout gibt, kann es ganz Europa treffen. (kann - muss nicht)
Normal wird im Winter wenn abends das Licht in den Wohnungen angemacht wird, immer Strom hinzugeschaltet werden. (im Sommer zb Vebtilatoren) Durch den Ausstieg von Kohle-/Atomstrom, welchen man schnell hochfahren konnte, wird das nicht einfach so möglich sein. Jetzt wird das Laden der Autos hinzukommen. Den Rest kann mans ich selber denken. (Riesige Energiespeicher in Form von Batterien zu bauen, wäre für mich Ressourcenverschwendung)

 

11.07.20 17:19
4

419 Postings, 4540 Tage Rolando Brandomein Senf dazu

Also 10 Min Ladezeit.... da braucht es bestimmt eine 300-500 Kw Ladesäule und armdicke Ladekabel. Ob das was wird? Frauchen wird sich bedanken :-))Hab da mal was gelesen das die neue Akkugeneration bei Massenfertigung um die 100?/kWh Kapatzität kosten sollen. Da würden die Kosten schon mal erheblich sinken. Bei einem durchschnittlichen Verbrauch von 20kWh/100km sind das bei einem Preis von durchsch. 30Cent/kWh , 6? je 100 Km. Hört sich ja mal nicht so schlecht an aber bei uns zu beispiel am Rand des Speckgürtels einer grösseren Stadt, is nix mit Ladesäule um die Ecke. Die Nächste ist 3 Km von hier und eine Anfrage beim örtlichen Netzbetreiber hat ergeben, das mit einer heimischen Ladesäule oder zumindest eine in relativer Nähe, nix zu machen ist da die Leitungskapazitäten das nicht hergeben und dies sich auch sobald nicht ändert. Die halbe Republik müsste umgegraben werden und zigtausende Tonnen Kupfer unter die Erde gebracht werden um halbwegs flächendeckend die Republik mit Ladestationen zu versorgen. Ich weis nicht ob das so bald was wird. Es klemmt ja schon an der Stromautobahn von nord nach süd. Das Wasserstofftankstellennetz wächst weiter ganz leise und fast unbemerkt und ich pers. glaube fest an die Brennstoffzelle als wahrscheinlich nächste Fahrzeuggeneration.
Den Elektro- Akkuwahnsinn müssen wir nun überstehen. Da haben sich die Autobauer erst mal drauf eingeschossen. Gab ja auch grosszügige Fördergelder abzugreifen. Das muss der Bürger jetzt erstmal kaufen. So ein Renault Twizzy das hät ich mir gegönnt. An der Heimdose aufladen und für auf die Arbeit fahren.... und so zum Spass. Aber ab 50? Akkumiete im Monat ohne das da eine kWh Saft drin ist.... das wird nix mit uns.
So,Deckel auf die Tube und ein schönes Wochenende euch allen.ü  

11.07.20 20:01
2

34 Postings, 141 Tage VaterTeresa@C.CHS

Genau.. du schreibst was von Litium-Ionen und Nickelfolien.
Und jetzt finde den Fehler!

Ein Tipp: Lithium- und Nickelförderungen haben nichts mit einer umweltschonenden Mobilität zu tun.

Man wird sehen was kommt. Bin gespannt    

11.07.20 21:19

3950 Postings, 3524 Tage philipoproduktion

akkus für die e-autos hat doch einen ganz entscheidenen nachteil............umweltschädliche produktion.das hat man mit dem günen h2 nicht.

schon deswegen gehört die zukunft dem h2.



nmm.
 

11.07.20 21:46

18 Postings, 4 Tage C.CHSVaterTeresa

aber das Platin das du für deine Brennstoffzelle brauchst wird "Umweltfreundlich" abgebaut.
Die Produktion egal ob Akku oder Brennstoffzelle ist leider nie zu 100% Umweltfreundlich.
Leider leidet immer die Umwelt egal was der Mensch baut oder Produziert, wir müssen damit Leben und das kleinere Übel wählen ist das die Brennstoffzelle dann ist das sehr gut, es ist mir aber auch egal ich bin an der Börse um Geld zu verdienen das kann man mit allen Wasserstoff Aktien gerade sehr gut.  

12.07.20 09:44

18 Postings, 4 Tage C.CHSUnd deine Kunststoffelektroden,

aus was werden die Hergestellt.
Bitte mal verabschieden von der Vorstellung das die Produktion egal ob Akku oder Brennstoffzelle Umweltfreundlich ist.  

12.07.20 09:46
1

76 Postings, 36 Tage JB_1220es gehts sogar....

12.07.20 09:47

76 Postings, 36 Tage JB_1220also...

..... die Herstellung....  

12.07.20 09:49

34 Postings, 141 Tage VaterTeresaAber ja, vollkommen richtig!

an der Börse bin ich auch um Geld zu verdienen... bei Tesla bin ich auch schon seehr lange drin. Beim Coronacrash im März hab ich die fast für 360? verkauft. Gott sei Dank nur fast.  

12.07.20 09:51

34 Postings, 141 Tage VaterTeresaJB_1220

Ja hab auch schon mal gelesen
Steckt aber noch in den Babyschuhen  

12.07.20 09:55

34 Postings, 141 Tage VaterTeresaC.CHS

Hehe. Ich würd sagen, wenn man das mit grünem Strom herstellt, dann ist es nicht so schlimm  

12.07.20 09:55

34 Postings, 141 Tage VaterTeresaDie Forscher

Werden sich schon was einfallen lassen  

12.07.20 10:43
1

18 Postings, 4 Tage C.CHSGrüner Strom

Ich bin 52, ich denke das werde ich in Deutschland nicht mehr erleben.
Kohleförderung noch 30 Jahre dann bin ich 82..............................
 

12.07.20 10:56

34 Postings, 141 Tage VaterTeresaHab heute gelesen

dass Kohleausstieg spätestens 2038 kommen soll.
Was mE nicht früh genug ist. Dann bin ich in deinem Alter  

12.07.20 10:57

34 Postings, 141 Tage VaterTeresaAber die politische

Planung ist manchmal auch nur eine Planung. Hoffe dass mit H2 nicht so wird  

12.07.20 11:32

18 Postings, 4 Tage C.CHSwir werden sehen

nicht das es so lauft wie bei Solar, das war auch so eine Pleite.  

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
831 | 832 | 833 | 833  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben

  5 Nutzer wurden vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: Fjord, DasGespenst, NotanExpert, tolksvar, Vestland