Potential ohne ENDE?

Seite 1 von 1525
neuester Beitrag: 29.09.20 02:43
eröffnet am: 11.03.09 10:23 von: ogilse Anzahl Beiträge: 38108
neuester Beitrag: 29.09.20 02:43 von: s1893 Leser gesamt: 5606971
davon Heute: 689
bewertet mit 70 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
1523 | 1524 | 1525 | 1525  Weiter  

11.03.09 10:23
70

19 Postings, 4258 Tage ogilsePotential ohne ENDE?

Kann mir mal jemand erklären warum dese Aktie in Deutschland so weinig gehandelt wird?
Wenn ich das richrig raus gelesen habe ist der Laden doch nen halbstaatlicher Immobilienfinanzierer, das heißt doch er kann defakto nicht Pleite gehen. Und bauen werden die Leute in den USA wenn der Spuck vorbei ist auch wieder. Also müsste der Laden doch in eins zwei Jahren wieder richtig abgehen! Oder was meint Ihr?  
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
1523 | 1524 | 1525 | 1525  Weiter  
38082 Postings ausgeblendet.

23.09.20 23:47

575 Postings, 606 Tage BigbqqWas langes zu lesen

24.09.20 03:50
1

2985 Postings, 1961 Tage s1893@fully

Nett wieder was zu hören von dir.
Ich bin da voll bei dir. Aktuell sind die Zielsetzungen auch ausgesprochen von Calabria und Mnuchin, auch von Trump. Die Beratungsfirmen für f&f welche die Kapitalerhöhungen begleiten würden sind aquiriert und sind benannt. Vieles wurde auf den Weg gebracht. Die Rahmenbedingungen sind soweit abgesteckt.

SCOTUS Termin ist auch klar mit Dezember. Ich gehe davon aus das die Neubesetzung des freien Richterstuhl nicht zeitnah passiert und wenn es zeitnah ist dann wäre es ein Trump gesinnter. Also 6:3... :-)
Die Wahlen kommen in ca. 5 Wochen , bei Sieg Trump können wir ruhig abwarten.
Bei Niederlage Trump können wir evtl. paar Tage nochmal billig einkaufen? Die Fakten sehe ich jedoch genauso wie du, das Trump Lager könnte dann sehr schnell versuchen noch ein paar Cash Cows zu schlachten vor dem Abgang Mitte Januar bei einer Niederlage und da ist unsere f&f dabei.

Selbst wenn das Trump Lager das nicht tut ist dann der SCOTUS Termin vom 2.12 schon vorüber und das Urteil am laufen woran auch die Demokraten nichts so schnell ändern können.

Das jetzt alles um den Wahl Termin herum passiert ist schon ein Wink mit dem Zaunpfahl. Wo ich noch abwarten würde ist was kurz vor der Wahl passiert. Trump hat noch sehr wenig gegen Joe Biden geschossen mit Verunklimpfungen. Holt Trump noch was raus was das illegale handeln der Demokraten betrifft von damals?

Das alles immer zäh ist und länger dauert als gedacht geht mir auch auf die Nüsse...aber wenn es am Ende mit einem deutlichen plus raus gehen sollte soll es mir Recht sein.

Wir dürfen eins nicht vergessen, wenn die ganze Geschichte nach dem Abgang von Trump über die Bühne geht also der Zahltag erst nach dem 20.01 ist kann Trump ab dem 21.01 als nichtmehr Präsident mal ganz anders abkassieren. Ob Trump die Wahl wirklich gewinnen will...mit Corona hat wie auch viele andere Länder auch die USA 4 schwere Jahre vor sich wo es evtl. besser ist nicht zu regieren? Wer weiss ?
Trump ist mit Corona massiv unter Druck bzgl. seines Imperium und er braucht Geld...da bin ich mir sicher...mit einer Wiederwahl hat er dann 4 Jahre Zeit alles zum vertuschen und bei Abwahl kann er den Zahltag vorbereiten und auf nach den 20.01 verlegen?

SCOTUS Urteil siehst du im März und Consent Decree und 4. Amendment wenn nötig wäre im Dezember...? Aber beides würde dich den Zahltag auf nach 20.01 verschieben? Fully?

Natürlich alles nur meine persönliche Meinung und keine Handlungsempfehlung.  

25.09.20 00:01

731 Postings, 3981 Tage FinanzadlerFully, wie schaffst du das nur?

Kaum bist du wieder da steigen die Kurse  

25.09.20 10:27
1

1907 Postings, 3380 Tage oldwatcherFinanzadler

Fully macht die Kurse - werden noch weiter steigen - er hat erst 67 Prozent...;-)  

25.09.20 17:28

575 Postings, 606 Tage BigbqqLieber Fully

Wenn es zu einem für uns positiven Gerichtsurteil im Colinsfall kommen sollte.

Was passiert dann?

 

25.09.20 18:40
4

2705 Postings, 2605 Tage FullyDilutedBigbqq

Dann hol' ich den Klopp zum VfB.  

25.09.20 18:41
3

2705 Postings, 2605 Tage FullyDilutedFinanzadler

Ja, echt ätzend. ((((___;  

25.09.20 18:52

575 Postings, 606 Tage BigbqqFully

25.09.20 19:18
4

2705 Postings, 2605 Tage FullyDiluteds1893

Wir Aktionäre warten noch auf 2 entscheidende Dinge:
1. Löschung oder Entwertung der Senior-Vorzugsaktien des Finanzministers - der/des SPS
2. Beendigung des Conservatorships

Sowohl der Supreme Court, als auch ein 4. Amendment zwischen Calabria und Mnuchin, können den SPS beseitigen.
Und Consent Decree würde den Conservatorship quasi beenden. Denn die darin vereinbarten Regeln bzw. Abmachungen wären vertraglich gesichert, was bedeutet, das es FnF in den eigenen Händen hätten, alle von Calabria geforderten "Meilensteine" zur Beendigung der Conservatorships zu erreichen. Sämtliche weiteren Machtbefugnisse der FHFA als Conservator, die also mit Conservatorship einhergehen, wie Receivership, wären ad acta gelegt. Denn die FHFA als Conservator hat viel weitreichendere Machtbefugnisse als die FHFA als Regulator. Das Gesetz HERA ist hier unmissverständlich.

Ein Release per Consent Decree ohne Beseitigung des SPS wäre nur die halbe Miete. Und eine Löschung des SPS ohne folgendem Release aus dem Conservatorship ebenfalls. Man könnte meinen, dass Letzteres wichtiger sei. Aber wir brauchen de facto beides. Denn rein theoretisch könnte Calabria oder sein Nachfolger die Kapitalanforderungen immer weiter erhöhen, sodass es für die Firmen nie genug wäre, die Conservatorships zu verlassen, egal wie viel Geld sie inzwischen hätten. Das klingt aktuell unwahrscheinlich, aber wer weiß schon, was zukünftige Entscheidungsträger so aushecken würden.

Calabria hat die alleinige Macht, die Firmen aus den Conservatorships zu entlassen - egal wann. Das Einzige, was HERA Calabria strikt vorschreibt, ist Receivership, wenn die Firmen über 60 Tage zahlungsunfähig sind. Und Mnuchin ist Herr über die Senior-Vorzugsaktien. Die Jungs müssen sich irgendwie zusammenraufen, um die Angelegenheit sauber über die Bühne zu bringen.

 

26.09.20 07:56

2985 Postings, 1961 Tage s1893@fully

Ich frage mich halt was passiert wenn Trump die Wahl verliert? Was passiert noch im Vorfeld? Trump geht noch nett mit Boden um, da kommt noch was?
Das was du schreibst ist das Mosaik oder die beiden Mosaike die fehlen plus SCOTUS.  

26.09.20 09:57

575 Postings, 606 Tage BigbqqMC

Spricht sich, wenn ich es richtig verstanden habe,  gegen eine Befreiung von FF aus da er große Sorgen hat, dass der Immobilienmarkt instabil wird...  

26.09.20 10:22

1907 Postings, 3380 Tage oldwatcherBigbqq

So eindeutig sehe ich das nicht. ".....Die FHFA erkennt die Schwere des Stabilitätsrisikos an, das von den Aktivitäten von Unternehmen für das Finanzsystem ausgeht, und verpflichtet sich gegenüber dem Rat, dass wir sicherstellen werden, dass das Risiko gemindert wird....."
Da sind doch alle Optionen offen gehalten, nach dem Motto: "Wir werden uns bemühen..."
 

26.09.20 10:32

575 Postings, 606 Tage BigbqqOldwatcher

Das kann aber auch heißen, dass Sie Auflagen bekommen...  

26.09.20 10:35

1907 Postings, 3380 Tage oldwatcherwir wissen sowieso...

...erst genaueres, wenn es passiert ist. Hoffnung trägt uns, alles andere ist Spekulation.  

27.09.20 09:58
1

575 Postings, 606 Tage BigbqqDas Problem

Was ich sehe, ist das die Politik kaum ein zurück zum Status vor 12 Jahren durchgehen lässt. Man will ja verhindern das es noch mal passiert  

27.09.20 22:55

2985 Postings, 1961 Tage s1893BIGBQQ

Calabria redete schon vor Corona für uns unvorteilhaft daher. Ich empfinde es zumindest so.
Er ist aber nur ein Teil der Geschichte, denn Mnuchin/Trump und SCOTUS drehen mit am Rad...

Aus Calabria werden wir nicht schlau, wir werden es so oder so erst hinterher verstehen.  

28.09.20 07:59

111 Postings, 2502 Tage Helmut DietrichWie bereits mehrfach gesagt,

traue ich besonders Calabria nicht!  Mißtrauen hege ich auch gegen die anderen.  Hoffe auf die Justiz.  

28.09.20 17:50

2985 Postings, 1961 Tage s1893Trump und Briefwahl

https://www.spiegel.de/politik/ausland/...c7f2-479c-825e-f6c49a93e4f2

Trump hat bereits klargemacht, dass er erwartet, dass am Ende das Oberste Gericht den Wahlsieger bestimmt. Deshalb will er die durch den Tod von Ruth Bader Ginsburg freigewordene Stelle am Supreme Court noch vor der Wahl besetzen. Wenn die Wähler Trump keine zweite Amtszeit gewähren, dann sollen es die von ihm ernannten Richter tun.  

28.09.20 22:12

1907 Postings, 3380 Tage oldwatcherIch bin froh...

...wenn alles vorbei ist und ich nicht mehr Hoffnung in einen untragbaren Präsidenten hegen muss.
Ein solches Investment kommt für mich nicht mehr in Frage  

29.09.20 02:43
1

2985 Postings, 1961 Tage s1893Was zum lesen

https://www.housingwire.com/articles/...-endorses-calabrias-gse-plan/

Mnuchins Aufsichtsgremium befürwortet Kalabriens GSE-Plan

Es gibt nur ein Problem: Wenn Biden in fünf Wochen Trump an sich reißt, ist es wahrscheinlich vom Tisch.

Vor einem Jahr veröffentlichten Finanzminister Steven Mnuchin und Mark Calabria, Direktor der Federal Housing Finance Agency, den so genannten Blueprint der Trump-Administration zur Reprivatisierung der Hypothekengiganten Fannie Mae und Freddie Mac mit dem größten Aktienangebot der Geschichte.

Calabria hat sich an den Plan gehalten, selbst als eine tödliche Pandemie über die Nation hinwegfegte, die mehr als 200.000 Amerikaner tötete und eine Rezession auslöste, die Millionen von Kreditnehmern zwang, sich um Nachlasspläne zu bemühen, weil sie ihre Rechnungen nicht bezahlen konnten. Im vergangenen Monat billigte die FHFA eine marktwidrige Gebühr, die bei der "Rekapitalisierung und Freisetzung" der staatlich geförderten Unternehmen helfen soll. Die Kosten für jeden refinanzierten Kredit belaufen sich auf etwa 1.400 US-Dollar, wobei die Gebühr von den Kreditnehmern gezahlt wird.

All dies geschah ohne Mitwirkung des Kongresses, der beide Unternehmen vor Jahrzehnten in dem Bestreben gechartert hat, den Eigenheimbesitz zu erweitern, und der die Aufsicht über ihre Aktivitäten hat.

Am Freitag stimmte der Financial Stability Oversight Council, dessen Vorsitz Mnuchin innehat, einstimmig dafür, Kalabriens Plan zur Rekapitalisierung und Freigabe der GSEs durch Maßnahmen der Exekutive zu unterstützen - mit dem Vorbehalt, dass möglicherweise sogar mehr Kapital benötigt wird, als die FHFA gefordert hat - und nach der Abstimmung gab Calabria eine Erklärung ab, in der es die FSOC-Mitglieder für ihre Unterstützung lobte.

Es gibt nur ein Problem: Wenn der ehemalige Vizepräsident Joe Biden Präsident Donald Trump bei den US-Präsidentschaftswahlen fünf Wochen vor der Wahl an sich reißt, wozu er laut mehr als einem Dutzend Umfragen bereit ist, werden die GSEs ihre Aktien wahrscheinlich nicht so bald der Öffentlichkeit anbieten.

"Wenn Biden gewinnt, wird er einen neuen Direktor ernennen, und dann muss der Kongress entscheiden, was zu tun ist", sagte Stephen Myrow, Geschäftsführender Partner von Beacon Policy Advisors in Washington, D.C., gegenüber HousingWire, Fannie und Freddie.

Biden wird diese Befugnis aufgrund einer Entscheidung des Obersten Gerichtshofs im Juni erhalten, durch die die Ein-Direktor-Struktur des Consumer Financial Protection Bureau, die nach dem Vorbild des FHFA-Direktoriums gestaltet war, außer Kraft gesetzt wurde.

Mit anderen Worten, wenn Biden gewählt wird, kann er Kalabrien nun nach Belieben entlassen, anstatt Fehlverhalten beweisen zu müssen, sagte Myrow.

Der erste Punkt auf der Tagesordnung einer neuen Biden-Administration wäre der Kampf gegen die Pandemie, und wenn das erledigt ist, wird sie wahrscheinlich nicht den "recap and release"-Plan für Fannie und Freddie verfolgen, sagte Jaret Seiberg, Geschäftsführer der Cowen Washington Research Group.

"Es stellt sich die Frage, ob diejenigen innerhalb der Regierung, die über den Status quo hinausgehen wollen, genug Einfluss haben werden, um ein System zu stören, das den Verbrauchern effektiv kostengünstige Hypotheken zur Verfügung stellt", sagte Seiberg.

PIMCO, der größte private Käufer von Fannie- und Freddie-Hypothekenanleihen, schrieb vor vier Wochen an die FHFA und warnte davor, dass eine Reprivatisierung der beiden Unternehmen ohne Eingreifen des Kongresses zu höheren Hypothekenzinsen führen würde, was wiederum das Wohneigentum nach unten treiben würde.

"Während der Schwerpunkt, die GSEs aus dem Konservatorium zu entlassen, verständlich ist, glauben wir, dass jede Entlassung, insbesondere vor den Maßnahmen des Kongresses, ungünstige - und wahrscheinlich dramatische - Folgen hätte", so der PIMCO-Brief.
 

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
1523 | 1524 | 1525 | 1525  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben