Ökonomen streiten über Verteilungsfrage

Seite 1 von 4660
neuester Beitrag: 28.09.20 15:13
eröffnet am: 04.11.12 14:16 von: permanent Anzahl Beiträge: 116478
neuester Beitrag: 28.09.20 15:13 von: Cosha Leser gesamt: 14950906
davon Heute: 2676
bewertet mit 103 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
4658 | 4659 | 4660 | 4660  Weiter  

04.11.12 14:16
103

20752 Postings, 6154 Tage permanentÖkonomen streiten über Verteilungsfrage


Wirtschaftswissenschaften : Ökonomen streiten über Verteilungsfrage 13:15 Uhr Ökonomen streiten über Verteilungsfrage

Die Einkommensungleichheit destabilisiert die Volkswirtschaften, sind

... (automatisch gekürzt) ...

http://www.handelsblatt.com/politik/international/...age/7328592.html
Moderation
Moderator: ksu
Zeitpunkt: 06.10.14 08:32
Aktionen: Kürzung des Beitrages, Threadtitel trotzdem anzeigen
Kommentar: Urheberrechtsverletzung, ggf. Link-Einfügen nutzen
Original-Link: http://www.handelsblatt.com/politik/...gsfrage/7328592.html

 

 
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
4658 | 4659 | 4660 | 4660  Weiter  
116452 Postings ausgeblendet.

28.09.20 12:12

25854 Postings, 2802 Tage waschlappen#450 wenn's ned den kleinen Unterschied...

gäbe!

Vietnamkrieg Tote wurden gesunde, junge Amerikaner geopfert.

Corona Tote wurden mMn nicht unterschieden, welche direkt durch den Virus gestorben sind oder durch ein geschwächtes Immunsystem oder durch eine andere Krankheit.

gnomon, mich würde sehr interessieren, wie du die Sache siehst?  

28.09.20 12:21
4

5324 Postings, 2718 Tage gnomonwenn trump diese wahl gewinnt

kann er es allein der personellen alternativlosigkeit verdanken. für mich absolut nicht nachvollziehbar, daß eine halbe bevölkerung über 4 jahre lang nicht im stande war  einen geeigneten kandidaten zu finden. quasi ein  politischer  suizidversuch.  

28.09.20 12:22

25854 Postings, 2802 Tage waschlappenFill, jetzt mag i ned.

Werbemonster zu spielen!  

28.09.20 12:24

25854 Postings, 2802 Tage waschlappenTrump ist auf den besten Weg.. .

wieder gewählt zu werden. Gut für den Weltfrieden!  

28.09.20 12:25
1

63757 Postings, 5989 Tage Anti LemmingBidens Ausfälle erinnern fatal

an das regelmäßige "Wegknicken" (Schwächeanfälle) von Hillary Clinton. Das kam im Wilden Westen ebenfalls nicht gut an.


 

28.09.20 12:29
2

25854 Postings, 2802 Tage waschlappenWenn Trump die Wahl gewinnt, dann ist auch Merkel

Vergangenheit, so mein Bauchgefühl!

Ich bete zu Gott  

28.09.20 12:35
1

63757 Postings, 5989 Tage Anti LemmingMerkel hat doch eh schon vorsorglich

abgedankt und will sich nicht mehr als Kanzlerin zur Wahl stellen.  

28.09.20 12:41

4854 Postings, 3715 Tage Murmeltierchen#450

...zähle mal bei den vietnames nach...

grippe hat 2017/18 650tsd. menschenleben gekostet - allerdings wurde hier NICHT flächendeckend gesunde getestet die vielleicht auch MIT influenza gestorben sein könnten

alles ist relativ...  

28.09.20 12:45

4854 Postings, 3715 Tage Murmeltierchenwir haben ein recht

auf pandemie - @drosten entwickeln sie doch bitte einen pcr auf influenza - dann testen was das zeug hält und fertig ist die nächste welle...  

28.09.20 12:48

5324 Postings, 2718 Tage gnomonwie du die Sache siehst?

ambivalent, es ist eine frage der verantwortungsethik, der die politik von amtes wegen verpflichtet ist.
aus respekt vor dem konsens mit der großen mehrheit der (welt-) bevölkerung enthalte ich mich einer politischen stellungnahme. schwer erträglich erscheint mir allerdings das fanatisierte protestverhalten einiger wenig gebildeten, wenig qualifizierten, wenig erfolgreichen randgruppen, die sich selbst für das gelbe vom ei halten,  obwohl sie kaum ihr eigenes leben auf die reihe bekommen.  
 

28.09.20 12:49
3

9604 Postings, 4297 Tage EidgenosseWenn im grossartigsten Land der Welt

kein besserer Kandidat zu finden ist als Biden stimmt irgendetwas nicht. Das sollte selbst Trump zu denken geben.
Eigentlich müsste er freiwillig auf sein Amt verzichten, ein Sieg gegen Biden ist kein Erfolg den man Feiern kann. Er könnte sich stattdessen als Nachfolger von Merkel bewerben damit sich da mal was bewegt. Zumindest Nordstream 2 wäre dann kein Problem mehr.  

28.09.20 13:00
2

49032 Postings, 4496 Tage Fillorkillan seiner fortgeschrittenen Demenz scheitern

Sich unter Stress zu verhaspeln, den Faden zu verlieren, sich ungelenk auszudrücken usw oder überhaupt nur über ein restringiertes Vokabular verfügen zu können mag der erhofften Aura von der geborenen Führungspersönlichkeit nicht unbedingt zuträglich sein, sind aber für sich genommen keine Demenzsymptome. Leitsymptom für Demenz ist vielmehr der Verlust des Kurzzeitgedächtnisses und damit der kognitiven Schnittstelle zum Jetzt.  Ein Dementer ist definitionsgemäss unfähig, die Vorgänge der zurückliegenden letzten 5 Minuten seines Lebens bei Abfrage zu reflektieren oder dem Inhalt nach zu referieren*. Die Biden-Demenz Diagnose ist also Nonsense.

*Deshalb ist es auch eine einzige Qual für den Dementen, vor's laufende TV gesetzt zu werden. Es fehlt ihm ja immer der Anschluss. Er behilft sich dann wie bei alle Echtzeit-Prozessen mit der 'Ignore' Funktion.  
-----------
relativism is vulgar materialism, thought disturbs the business

28.09.20 13:43
1

6547 Postings, 4856 Tage relaxedDie waschlappen-Bilder sind ok.

Da wurde bei Ariva schon schlechteres geboten.
-----------
Das Copyright für den Inhalt (Text und Bilder) liegt bei relaxed.

28.09.20 13:45

63757 Postings, 5989 Tage Anti LemmingAls Herbert Wehner Alzheimer bekommen hatte,

saß er gern vor dem Fernseher und hat begeistert die Kindersendung "Meister Eder und sein Pumuckel" verfolgt.

Ende der Dreißiger in Moskau hatte er noch bei den rituellen Säuberungen Stalingegner in den Gulag geschickt.

So harmlos kann man im Alter werden.  

28.09.20 13:49
2

9781 Postings, 3190 Tage Zanoni1#452 ..nicht unbedingt

für die vielen Stocker und sonderbaren Satzbrüche in Bidens Reden findet sich auch eine völlig andere Erklärung, als eine möglich Demenz. Biden hat früher nun bekannter Maßen schwer gestottert.
https://www.tagesspiegel.de/kultur/...buh-buh-buh-biden/25978300.html

Bei seinen Aussetzern und sprunghaften Umformulierungen dürfte es sich daher vielmehr um Vermeidungsstrategien seines Stotterns handeln, um die Stellen, an denen er hängenbleibt, zu umfahren.

Aus dieser Schwäche könnte er u.U. sogar eine Stärke machen, wenn er offensiver damit umgehen würde. Trump dürfte als rücksichtsloser Bully  kaum aus seiner Haut können, er wäre dann das Archloch, das versucht, einen Stotterer als Demenzkranken zu diffamieren, und aus dieser Behinderung in unangemessener Weise politisches Kapital zu schlagen.
Hinsichtlich der öffentlichen Meinung kann sowas durchaus  nach hinten losgehen, gerade in der heutigen Zeit.  

28.09.20 13:54
1

9781 Postings, 3190 Tage Zanoni1#448 ...alternativ könnte er der die Bildchen

allerdings auch in Al's Kitagruppe aufhängen.  

28.09.20 13:59
1

63757 Postings, 5989 Tage Anti LemmingBei allem Mitleid mit meinen beeinträchtigten

Mitmenschen würde ich keinen von ihnen als US-Präsident haben wollen.

Es gibt in USA ja noch über 300 Mio. andere Menschen ohne offensichtliche Behinderung (oder sagen wir mal vorsichtiger, nach europäischen Maßstäben, mindestens 100 Mio. ;-)).

Der US-Präsident bestimmt die Geschicke der ganzen Welt. Er (sie) ist temporär auch der mächtigeste Mann (bzw. die mächtigste Frau) der Welt. Er/sie gebietet über den "roten Atomknopf", der die ganze Welt in Schutt und Asche legen kann.

In solchem Amt braucht man einen scharfsinnigen Schnelldenker mit fundierte Ethik, wie es z. B. Obama war. Auch ein bisschen Charisma täte not und käme weit besser als Bidens bieder-senile Altherren-Steifheit. Selbst Bernie hat mehr Charisma.  

28.09.20 14:02
1

49032 Postings, 4496 Tage Fillorkillu.U. sogar eine Stärke machen

In allen möglichen Jobs wäre dies heute mögliche Option. Ausser jenen, bei den a der Aspirant Führungsansprüche anmeldet und b von seinen zukünftigen Klienten erwartet wird, diese Ansprüche auch qua Person, auf der Ebene von Ausdruck und Gestik, glaubwürdig repräsentieren zu können. Ein General, der stotternd den Angriffsbefehl erteilt, wäre undenkbar. Ähnliches gilt für einen US-Präsidenten.  Deine Ableitung der Biden'schen Sprachauffälligkeiten aus dem Stottern bzw seiner erworbenen Vermeidungsstrategie ist naheliegend.  
-----------
relativism is vulgar materialism, thought disturbs the business

28.09.20 14:05

63757 Postings, 5989 Tage Anti LemmingJeder Aspirant ist jedem Transpiranten

vorzuziehen!  
Angehängte Grafik:
hc_3407.jpg
hc_3407.jpg

28.09.20 14:31

9781 Postings, 3190 Tage Zanoni1#470 Och, warum denn nicht...

Auch wenn ich nun kein all zu großer Biden-fan bin, ist es nun eher absurd davon auszugehen, das sein Stottern auf seine intelektuellen Fähigkeiten oder gar seine Ethik irgendeine Einfluss hätte.

Was sagst Du denn eigentlich zu sowas hier?




 

28.09.20 14:32

63757 Postings, 5989 Tage Anti Lemming"die seinen Körper unkontrolliert zucken lässt"

Eben eben. Vor dem "roten Atomknopf" wäre er eine Fehlbesetzung.  

28.09.20 14:34

63757 Postings, 5989 Tage Anti LemmingLöschung


Moderation
Moderator: hwi
Zeitpunkt: 28.09.20 15:14
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Moderation auf Wunsch des Verfassers

 

 

28.09.20 14:48

9781 Postings, 3190 Tage Zanoni1#471 ...da bin ich mir gar nicht so sicher

..einen englischen Premierninister hat es immerhin schoneinmal gegeben, nämlich Winston Churchill, wie ich gerade gelesen habe.
https://www.welt.de/gesundheit/gallery13671672/...ente-Stotterer.html
Wenn es eher leicht auftritt wie ja nun auch bei Biden, sehe ich da an sich kein großes Problem, dann verhaspelt er sich eben mal,  ...W.C. Bush war rhetorisch im übrigen auch nicht wirklich besser
;-) XD
 

28.09.20 15:00

63757 Postings, 5989 Tage Anti LemmingBiden ist auch politisch keine Alternative

https://www.zeit.de/politik/ausland/2020-09/...-praesidentschaftswahl

...[Nun...] wird in den USA erneut ein Präsident gewählt, und viele Amerikaner sehen sich wieder einmal mit dem Dilemma konfrontiert, sich zwischen zwei Kandidaten entscheiden zu müssen, deren Wahl vermutlich wenig zum Guten wenden wird. Während Donald Trump in seiner Amtszeit mit umfassenden Steuererleichterungen die ökonomische Spaltung des Landes vorantrieb und in der Corona-Krise nahezu alles außer Führungsqualitäten zeigt, stehen auf der Gegenseite ein Kandidat und ein Parteiapparat, die wenig mehr im Sinn haben, als einen Status quo zu restaurieren, der Donald Trump überhaupt erst an die Macht brachte.

In den vergangenen Wochen und Monaten haben die Demokraten fast alle Forderungen aufgegeben, die dazu beitragen könnten, die soziale Schere im Land zumindest nicht größer werden zu lassen. Erst vor wenigen Tagen kündigten führende Demokraten im US-Kongress an, dass sie nach einem möglichen Wahlsieg die von Trump durchgesetzten Steuererleichterungen, die vor allem Unternehmen und wohlhabenden Privatpersonen zugutekamen, vorerst nicht rückgängig machen werden. Ähnlich verfuhr übrigens Barack Obama anno 2010 mit den ebenfalls großzügigen Steuersenkungen, die sein Vorgänger George W. Bush zu verantworten hatte: Auch diese blieben bestehen. Eine allgemeine Krankenversicherung ? die sowohl bei Demokraten als auch bei unabhängigen Wählern äußerst populär ist und auch die Zustimmung eines Teils der republikanischen Wählerschaft genießt ? lehnen Joe Biden und große Teile der Partei ebenfalls ab.

-----------------------------

A.L.: Es bleibt eine Wahl zwischen Schutt und Asche.  

28.09.20 15:13

3238 Postings, 1140 Tage CoshaWahlen

werden nun mal in der Mitte gewonnen, das haben leider auch Teile der US-Linken noch immer nicht verstanden.
Früher hätte man mehr dialektisches Denken eingefordert um zu begreifen, das die erfolgreiche linke Mobilisierung an der Basis direkt zu Jo Biden als letzten übrig gebliebenen Kandidaten geführt hat, mittels dessen man das Übel aus dem Amt befördern kann.
Du deckst ja hier keine Geheimnisse auf. Es geht schlicht und ergreifend um eine möglichst breite Basis, die sich auf einen Minimalkonsens verständigt.
Trump ist offensichtlich weit mehr als nur charakterlich ungeeignet für das Präsidentenamt, er ist ein unberechenbarer Geisteskranker, der sich und sein Ego über alles stellt. Und damit ist er in einer solchen Funktion als Präsident der Vereinigten Staaten eine zu große Gefahr als das man sich seitens der Opposition weiter streiten und zerfasern darf.
Für den Fall das Jo Biden körperlich schlapp macht, steht Kamala Harris als Vizepräsidentin bereit das Amt auszuüben.


 

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
4658 | 4659 | 4660 | 4660  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben