Deutliche Worte eines Juden

Seite 3 von 3
neuester Beitrag: 24.08.06 14:38
eröffnet am: 08.08.06 14:58 von: nasgul Anzahl Beiträge: 63
neuester Beitrag: 24.08.06 14:38 von: nasgul Leser gesamt: 4893
davon Heute: 5
bewertet mit 14 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 |
Weiter  

09.08.06 15:16

1116 Postings, 5134 Tage MaxiJoKeinerlei Begründung oder Rechtfertigung

wird von Dir genannt, ausser eben, die Anderen sind die Schlimmen!

Geplant einen Menschen staatlicherseits zu erschiessen, hat nichts mehr mit Recht zu tun! Das ist staatlich geplanter Mord, und das völlig unabhängig davon, was der Mann gemacht haben sollte!
Denn einen Beweis scheint es ja nicht zu geben, sonst hätte man ihn ja verurteilt.

Ein Staat der sowas macht ist ein mörderischer Staat, da gibt es keine Rechtfertigung, ob nun auch dieser jenige verantwortlich sein soll für andere Bombeneinsätze, oder für einen Staat im Staat etc. ist dabei völlig unwichtig. Es wurden über "200 Menschen geplant erschossen", das ist die Originalaussage Israels!

Nach wie vor, ist dieser Krieg starkt zu kritisieren, er war zu diesem Zeitpunkt so nicht gerechtfertigt!
Schon gar nicht ist das Ausmass dieses Krieges gerechtfertigt.
Es verstöss gegen jedes Völkerrecht gegen jedes gesunde Empfinden, Menschen, die sich in Häusern oder Luftschutzkellern aufhalten, auf Strassen sind, doer mit dem Minibus fliehen wegzubomben, wohl nur weil man Bomben will, und 10 mal so viele Tote schaffen will, wie es Tote Israelis gibt! Es wurden die Leute im Minivan ja auch noch zusätzlich angeschossen ,bzw. teilweise erschossen!

Das hat nichts mehr mit einem Krieg zu tun.
Wir, ich wie viele andere Deutsche auch, wollen KEINEN Krieg!
Und eine direkte Berechtigung für Israel nun auf einmal diesen Krieg zu beginnen ist ja vollkommen an den Haaren herbeigezogen!

Wenn die entführten Soldaten die Rechtfertigung sein könnten, dann hat die Hisbollah und die Hamas ja schon lange die Rechtfertigung, denn es werden Menschen über Jahre hinweg in israelischen Gefängnissen festgehalten, ohne Verfahren Ohne Anklage, geschweige denn eines Urteils.

Israel fühlt sich per se besser als andere und nimmt für sich selber in Anspruch, was die anderen vorwirft und mit grossem Geheul sich da als Opfer generieren will.

 

09.08.06 15:24

267 Postings, 5119 Tage orsis74israle

von opfer zum täter und maxijo,wie soll es brokerboy auch verstehen,wenn man schon brokerboy heisst.in der ruhe liegt die kraft  

09.08.06 15:39

2590 Postings, 5670 Tage brokeboyhabe ich vernommen

meine meinung?
weisst du - die israelis haben auch kinder, die sie morgens zur schule schicken. mit der linie 19 bis ans andere ende der stadt. und da gibt es leute, die sehen es als legitim an, mit semtex um den laib in die linie 19 zu sitzen - nicht als kollateralschaden, sondern als kampfprinzip. saumässige feige, aber so sind sie halt. wenn ich der vater von klein-david und klein-sarah wäre, ginge mir vermutlich folgendes durch den kopf: hamas-leute aus einem quasi verfeindetem land vor gericht stellen zu wollen kann ja wohl nur als spass gemeint sein - die kommen dort eher in die regierung. praktisch sieht das also so aus, dass einem nur übrigbleibt, darauf zu warten, bis diesen deppen wieder etwas neues einfällt - z.b. in linie 19. was macht man also? ganz einfach: man nimmt eine waffe beliebiger grösse und bereitet dem treiben ein ende.
ganz genau so, wie das bei jedem entführungsfall in einem deutschen kindergarten praktiziert werden würde - als sog. finaler rettungsschuss. schlimm? nun, ich habe niemanden aufgefordert, bei hamas oder hisbollah mitzumachen.

ich habe keinerlei mitgefühl mit diesen arschgeigen, die mit ihren grünen lappen und ihren lachhaften bazooka-attrappen plärrend durch die strassen latschen und so tun, als wenn ihre taten in irgendeiner weise zu rechtfertigen wären. von märtyrrertod labern und die gewalt auch dann vorantreiben, während man in verhandlungen sitzt.

mit was für leuten man da zu tun hat, sieht man zb daran, dass es in den palästinensergebieten mit lautem jubel aufgenommen wird, wenn in tel aviv ein restaurant in die luft flog - so ähnlich saudumm, wie die trottel, die jubelten, als saddams scuds reinflogen und sie fast selbst getroffen hätten. diese gesellschaft ist fanatisch und durch und durch radikalisiert - jeder, der es sich leisten konnte hat das land verlassen oder zieht sich soweit wie möglich aus der frontlinie zurück. und zwar nicht a priori wegen den bösen israelis, sondern weil es kreuzgefährlich ist, mitten unter fanatisierten spinnern und fundamenttalisten zu leben und irgendwann ins gegenfeuer zu geraten.
 

09.08.06 15:51
2

267 Postings, 5119 Tage orsis74@brokeboy


bei vielem was mir heilig ist,ich verdamme auch die selbstmordattentäter,aber hast du nie versucht zu überlegen,warum diese seelen sich in die luft sprengen?
wenn du  deinen hund,der von dir anhängig ist, andauernd misshandelst,ihn in einen käfig der zu klein ist drängst,ihne angst machst,kein luft zum atmen lässt,wird er dich eines tages beissen,dass ist ein naturgesetz.man soll immer erst bei sich anfangen,bevor man andere verurteilt und achte immer auf die verhältnismässigkeit.  

09.08.06 15:53

1116 Postings, 5134 Tage MaxiJoRechtfertigung für staatliche Mordkommandos

Tja, das ist doch mal eine Aussage, die wohl die Meinung Israels verdeutlicht!

Weil eben Selbstmordattentäter Israelis getötet haben, töten wir jetzt die Landsleute, diese Mannes, oder Halbwüchsigen.

Weil wir nicht die Möglichkeit haben einen vermeindlichen Verbrecher vor Gericht zu stellen, ermorden wir ihn staatlicherseits.

Weil wir mehr Recht haben als alle anderen! Weil wir gut sind unddie anderen sind schlecht. Genau deshalb lasen wir uns diese Bömbchen nicht mehr gefallen und töten für jeden Israeli 10 Libanesen in dem Gemetzel, was wir Krieg genannt haben, damit wir eine Rechtfertigung haben. Und damit die Uno sich nicht zu sehr einmeischt, nicht ewig kann die USA uns verteidigen, in dieser Welt nciht verstehen will, dass wir das Recht und Unrecht bestimmen, bomben wir mal eben ein paar UNO Soldaten in die Luft- das reicht als Warnschuss.

"jeder, der es sich leisten konnte hat das land verlassen oder zieht sich soweit wie möglich aus der frontlinie zurück.

Tja manche konnten sich eben nicht leisten, oder lag es daran weil Israel ide Strasen weggebomt hatte? Weil keine Busse mehr in das Gebiet fuhren, weil es keinen Benzig wegen der Blokade mehr gab?

Olment, Perez, und Co, wohl die gesamte Regierung und die verantworltichen Offizieren gehören vor ein internationales Kriegsverbrechergericht!

Ein Staat der dieses Selbstverständnis hat, ist für mich kein Staat der, als staat anerkannt werden kann! Das ist ein Mörderstaat - staatlche geplante Erschiessungen- ist der Beweis, für das Wort Morderstaat!  

09.08.06 15:58

267 Postings, 5119 Tage orsis74@maxijo


sorry maxi,aber so krank sind die israelis nicht(nicht alle,denk an rabin,daniel borenboim(?)),dieser kranke fanatiker(brokerboy) ist eine ausnahme.frage mich warum er noch nicht für immer diese dummen,fanatischen inhalte gesperrt wurde.wahrscheinlich einer von mosad?
 

09.08.06 16:10
1

2590 Postings, 5670 Tage brokeboy@orsis

hör mal - die haben in camp david verhandelt. barak und arafat. wären sich fast einig geworden - der letzte streitpunkt war die teilung jerusalems, der die israelis (auch nobelpreisträger und ehem. bürgermeister kollek) nicht zustimmten - es ging also nicht um einengung, abwürgen, pipapo, ok? was passierte? die verhandlungsessel waren noch warm, da gingen in israel die bomben hoch. und es gab ein offizielles statement der hamas, die betonte, dass es ihr nicht um einen frieden mit israel ginge, sondern um dessen beseitigung. wem willst du also irgend etwas vom köter erzählen? darauf hin war es vorbei mit der israelischen friedensbewegung die wählten unisono scharon - den falken. und auch der ging bald soweit, die siedlungen gegen widerstände einiger religiöser zu räumen und die besetzten gebiete zurückzugeben. und was machen die palästinenser - sie wählen die hamas. super - genau zur richtigen zeit!
was bitte willst du mit solchen leuten anfangen? trauen kannst du ihnen nicht, verhandeln kannst du nicht, offene grenzen kannst du nicht haben, u.s.w. ich kenne die palästeninensischen positionen und finde, dass die israelis vielfach hart zurückgeschlagen haben, ok. aber eines sollte dir auch klar sein - in dieser speziellen politischen und terittorialen position kannst du dir keinerlei blösse, noch irgendeine schwäche erlauben - das hat selbst joschka verstanden.
was dieser background mit mörderstaat etc soll, verstehe wer will - jedes land der welt würde diejenigen an ihrem tun hindern, die seine bürger bedrohen. und das ist auch völlig ok.  

09.08.06 16:21

267 Postings, 5119 Tage orsis74@brokeboy

sorry erstmal wegen der beleidigung,ich darf mich nicht auf den gleichen pfad begeben,dass ich verabscheue.
ferner habe ich in einer mehrstündigen sendung auf phoenix die verhandlungen sehr genau studiert,glaub mir,keiner will wirklich frieden,die menschen die frieden wollen,werden von den amis,weisst schon,siehe gut dargestellt in syriana,mit george clooney.
guck dir the cooperation an,kommst der wahrheit etwas näher.dann können wir nochmal reden,aber bitte lass diese hasspredigen,bringt doch niemanden einen cm weiter,oder?
für jeden toten hizbollahkämpfer werden minestens 4 neue geboren und mit hass aufgezogen werden gegen israel,würdest du,wie du argumentierts,bestimmt auch tun.
daher,damit unsere kinder auch nicht mehr auf den ariva-boards sich die köpfe einschlagen,wegen einer uralten theorie sollten sich alle darum bemühen menschen klarzumachen,wie schrecklich kriege sind und das es niemals einen sieger gibt,alle an kriege beteiligten personen sind verlierer.und solldaten sind deformierte idioten,weil sie nicht selber denken können,nur befehle annehmen und ausführen.  

09.08.06 16:30
1

1116 Postings, 5134 Tage MaxiJoEs gibt gute und verantwortungsvolle Israelis

da besteht bei mir keinerlei Zweifel.

Es hat grosse Präsidenten gegeben , viele Menschen die, die Geschicke des Landes bestimmten, die dieses auch mit der Absicht verbunden hatten Frieden zu erreichen, und einen gerechten Frieden. Keinen Frieden wo die anderen Ruhe geben sollten in der Unterdrückung, wie es jetzt der Fall ist!

Auch viele Menschen in Israel selber, der normale Bürger, steht wohl zur Zeit hinter dem Krieg, doch dem will ich nicht mal was vorwerfen. Wenn man da lebt und fühlt sich auch aufgrund der Stimmungsmache bedroht, und eben den "anderen" als den grössten Feind überhaupt und man von der Regierugn immer wieder falsch informiert wird, dann denkt man so.
Respekt vor denen, die doch im eigenen Land noch sich gegen den Krieg aussprechen können.

Die Wut, die ich verspüre über dieses kaltherzige Abschlachten und dann noch die Zynischen Rechtfertigungen, in Richtung "selber Schuld", lassen mich manchmal wohl übertrieben reagieren!

Keines der Kinder hatte auch nur irgendeine Schuld - über 35% der getöteten Libanesens, und damit wohl über 400 Kinder, waren unter 12 Jahre. Von denen hat keiner Schuld gehabt oder hat durch Wahlen oder Schweigen , oder was auch immer, nur einen geringsten Anteil an Verantwortung.

Ein Land, was diese Kinder bewusst tötet, ist zutiefst widerlich.

Die Erklärung, dass für eine Israeli 10 Libansesn sterben, kann doch nur so verstanden werden, dass man wohl absichtlich die Menschen tötet oder?

 

09.08.06 16:41
1

2590 Postings, 5670 Tage brokeboywir reden ja nur

fanatisch bin ich absolut nicht - für so einen quatsch bin ich zu alt.
ich glaube, dass du dich täuscht, wenn du sagst, die israelis wollen keinen frieden. deren problem liegt mitten in jerusalem - der felsendom liegt auf den resten des ehemaligen tempels - beides sind wichtige heiligtümer der beiden religionen. für die israelis geht es nicht darum, ob die palästinenser die westbank besiedeln oder nicht oder ob ein paar blödsinnige siedlungen mehr oder weniger da sind - sie sind sich der tatsache bewusst, dass die araber vor allem al q'ouds (jerusalem) wollen - und das stellen sie nicht zur diskussion. ihre position ist dabei recht klar - in israel leben juden, muslime und christen - die majorität stellen die juden. jedermann darf seine religion ausüben, solange er dies friedlich macht - auch im felsendom.

mal ehrlich: für ein land, das gerade so gross ist, wie hessen wäre es ja auch völlig schwachsinnig, wenn es mit den umliegenden staaten lieber im dauer-clinch liegen würde. was soll das für einen sinn machen. was sie eben nicht wollen ist die ständige infragestellung ihres existenzrechts - und die wird vorrangig von hamas, hisbolla und dem iran absolut aggressiv betrieben. was macht man da? den staat aufgeben? leuten trauen, von dem sie im panarabischen verband mehrfach offiziell angegriffen wurden? oder denjenigen, die auf konfrontation setzen die zähne zeigen? ich glaube nicht, dass es viele alternativen gibt, als diejenigen mit denen nicht gut kirschen essen ist auf eine gesunde distanz zu gehen und ihnen zu zeigen, dass man wehrhaft ist.

ich kenne ein jüdisches und ein arabisches paar - beide leben nicht in dieser region, bei sind nicht religiös. der jude hatte stets etwas gegen den hardliner nethanjahu und hoffte auf einen friedlichen ausgleich. allerdings war er sich stets bewusst, mit welcher gefahr seine grossmutter in tel aviv täglich lebt. die araber waren sich absolut einig darüber, dass das sog. israel-problem von nahezu allen arabischen staaten instrumentalisiert wird.  

09.08.06 16:51

377 Postings, 5751 Tage nixwußtIsrael mit seiner skrupellosen Kriegskunst

http://www.netzeitung.de/buecher/buechernews/431188.html

.....

«Eigene Legitimität massakriert»

In Form einer «alttestamentarischen Prophezeiung» schrieb Gaarder weiter, dass «Israel mit seiner skrupellosen Kriegskunst und seinen widerwärtigen Waffen die eigene Legitimität massakriert hat». Die Umwelt solle besonnen und barmherzig reagieren, wenn nun «die gesamte israelische Nation aus eigener Schuld zu Fall kommt und Teile der Bevölkerung aus von ihr besetzten Gebieten in eine neuerliche Diaspora flüchten müssen».

Hintergrund der scharfen Reaktionen in Norwegen war auch Kritik Gaarders an «den Juden» in seinem Text sowie die Einstufung der zehn Gebote als «lustige Steintafeln». Der Norweger schrieb unter anderem: «Über 2000 Jahre haben wir die Lektionen des Humanismus gepaukt. Aber Israel hört nicht darauf.»


 

09.08.06 17:50
2

49 Postings, 6556 Tage carloneda unt im nahen osten,

gehts nurmehr ums möglichst zahlreiche umbringen der bevölkerung und möglichstes zerstören des landes, die hisbollah streitets gar nicht ab (wär auch sinnlos), israel versucht als staat diplomatisch den schein zu wahren man würde einen krieg gegen soldaten führen und die toten wären eben kollateralschaden oder alles terroristen gewesen, naja, wers glaubt. den militärs rutschen dann rechnungen wie 10:1 von den lippen, damit ist ja sowieso alles klar.
da braucht man sich nicht um beschönigende oder verfälschende rhetorik aufregen und das diskutieren, die dinge sind ganz einfach und klar, der krieg von heute ist die geburtsstunde des nächsten krieges, usw. und so fort ... bis keiner mehr am leben ist. hoffentlich nehmen sie uns alle nicht mit.    

24.08.06 14:38
1

441 Postings, 5154 Tage nasgulWeg damit

So ist´s richtig. Weg mit dem Nestbeschmutzer und schön weiter die Einheitsparole trommeln.


Jüdische Gemeinde feuert Israel-Kritiker
Die Jüdische Gemeinde Lübeck hat Konsequenzen aus der scharfen Kritik ihres Vorsitzenden an Israel gezogen. Rolf Verleger wurde seines Amtes enthoben, wie er der Nachrichtenagentur epd sagte.

Er sei damit auch nicht mehr Vorsitzender der Jüdischen Gemeinschaft Schleswig- Holstein. Verleger betonte aber, dass er dennoch Delegierter im Direktorium des Zentralrats der Juden in Deutschland bleibe. Verleger ist Professor für Neurophysiologie an der Lübecker Uni-Klinik.

Verleger hatte Anfang August Israels Einmarsch in den Libanon als "Gewaltpolitik" verurteilt. Der jüdische Staat bestrafe Menschen in Kollektivverantwortung, praktiziere Tötungen ohne Gerichtsverfahren und lasse ganze Stadtviertel in Schutt und Asche legen. Zudem warf er dem Präsidium des Zentralrats vor, in seinen öffentlichen Stellungnahmen die dunkle Seite der israelischen Politik im Libanon und gegenüber den Palästinensern zu verschweigen.

Der Zentralrat hatte Verlegers Darstellung als "absolute Einzelmeinung" zurückgewiesen und angekündigt, an der loyalen Haltung zu Israel festzuhalten. Sowohl im Präsidium als auch im Direktorium des Zentralrats stehe ein überwältigende Mehrheit positiv zu Israel, hieß es.

Nach Kriegsbeginn hatte der Zentralrat mehrfach seine Solidarität mit Israel bekundet und "einseitige Kritik" an Israel scharf zurückgewiesen. In einem Aufruf vom 21. Juli hieß es, "die Verantwortung für die aktuelle Situation trägt jedoch nicht Israel, sondern die libanesische Regierung".

(N24.de, Netzeitung)
 

Seite: Zurück 1 | 2 |
Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben