SMI 10’794 3.3%  SPI 13’946 3.4%  Dow 31’501 2.7%  DAX 13’118 1.6%  Euro 1.0116 0.0%  EStoxx50 3’533 2.8%  Gold 1’827 0.2%  Bitcoin 20’448 0.9%  Dollar 0.9593 -0.2%  Öl 113.2 3.1% 

E-Mobility Pionier Voltabox geht an die Börse

Seite 1 von 75
neuester Beitrag: 25.01.22 15:31
eröffnet am: 26.09.17 10:49 von: Goldguru Anzahl Beiträge: 1857
neuester Beitrag: 25.01.22 15:31 von: jumit Leser gesamt: 608194
davon Heute: 210
bewertet mit 6 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
73 | 74 | 75 | 75  Weiter  

26.09.17 10:49
6

69 Postings, 1774 Tage GoldguruE-Mobility Pionier Voltabox geht an die Börse

Voltabox AG: Bundesanstalt für
Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) billigt
Wertpapierprospekt

• Handelsstart voraussichtlich ab 13. Oktober 2017

• Aktie wird im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse notieren

Delbrück, 25. September 2017 – Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin)
hat heute den Wertpapierprospekt für den geplanten Börsengang der Voltabox AG gebilligt
und diesen an die Commission de Surveillance du Secteur Financier (CSSF) notifiziert. Die Aktie
(ISIN DE000A2E4LE9; WKN A2E4LE) des E-Mobility Pioniers soll ab dem 13. Oktober 2017 im
Prime Standard der Frankfurter Börse notieren. Der Prospekt steht ab sofort auf der
Internetseite von Voltabox (www.voltabox.ag) unter dem Menüpunkt „Investor Relations“
zum Download bereit.
Der Angebotszeitraum, in dem Kaufangebote für die angebotenen Aktien unterbreitet werden
können, wird für institutionelle Investoren am 26. September 2017 beginnen und soll am
10. Oktober 14:00 Uhr mitteleuropäischer Sommerzeit enden. Der Zeitraum, in dem
Privatanleger Kaufangebote über die Zeichnungsfunktionalität der Frankfurter
Wertpapierbörse unterbreiten können, wird am 27. September 2017 beginnen und soll am
10. Oktober 2017 um 12:00 Uhr mitteleuropäischer Sommerzeit enden. Der endgültige
Platzierungspreis für die angebotenen Aktien wird am Ende der Angebotsfrist festgelegt und
öffentlich bekannt gegeben, voraussichtlich am 10. Oktober 2017.  
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
73 | 74 | 75 | 75  Weiter  
1831 Postings ausgeblendet.

22.11.21 09:56

762 Postings, 860 Tage TargoDer Markt ist lukrativ....

...nur leider die VX-Produkte nicht. Flow shape ist der Megaflopp. Frers hat mit Sicherheit nur unter dem Zwang der Käufer den viel zu hohen Kaufpreis gezahlt. Damit dürfte die EK-Lücke nun geschlossen sein.
Ich denke der Erlös aus dem USA-Geschäft dürfte Paragon als mehrheitliche Eignerin zugeflossen sein. Wie ist sonst zu erklären, dass dadurch das EK halbiert wurde ?
Was die neuen Eigentümer mit dem Laden vorhaben steht offen. Da hilft nur warten.
Aber im Q4 werden wohl neue Verluste auflaufen, für die nun VX gerdae stehen muß. Paragon ist aus der Nummer raus. Wenn hier nicht schnell neue Aufträge kommen und neues Geld fließt, steht VX demnächst wirklich vor der außerordentlichen HV und mit dem Rücken an der Wand. Es könnte immer noch sein, dass die neuen Eigner bewußt in die Inso gehen um die Altlasten los zu werden.  

22.11.21 22:52

36 Postings, 4038 Tage Florie2Voltaboxverkauf hat Geld für Paragon gebracht!

Auszug aus der aktuellen Mitteilung von Paragon:
"Der kürzlich erfolgte Verkauf der Beteiligung an der Voltabox AG hat die Liquidität der paragon GmbH & Co. KGaA deutlich gestärkt; nunmehr konzentriert sich paragon ausschließlich auf das Automotive Geschäft. Der Geschäftsbereich Power wird durch die Übernahme und Integration des Automotive-Geschäfts der Voltabox AG und Nutzung der Flow-Shape-Design-Technologie ausgebaut."

 

23.11.21 08:03

762 Postings, 860 Tage Targo@Florie2 - Paragon

na klar hat der Verkauf von VX einen Erlös erzielt - wenn auch nicht hoch (ist ja noch ein Geheimnis). Leider hat die Vollkonsolidierung (Mehrheitsbeteiligung) in den 9 Monaten des Jahres 2021 bie Paragon ein Loch von 20 Mio. gerissen - siehe Q3-Bericht Paragon. Hast du eine Erklärung für den zähen Kursverlauf der Paragon obwohl doch der Umsatz so gewinnträchtig wächst. Paragon hat derzeit kein EK mehr. VX hat es fast geschafft nicht nur sich sondern auch Paragon ins Loch zu ziehen. Auch mit dem Erlös wird Paragon erhebliche Probleme haben aus der Verschuldung raus zu kommen.
Warum kaufen die Schweizer nur 49 % ? Für mich ist klar, dass mit dem (wieder einmal verspäteten) Q3-Bericht auch die Inso kommt. Danach können die Schweizer die fehlenden 2% übernhemen und VX filetieren.  

23.11.21 11:10

762 Postings, 860 Tage Targo@Florie2 - Nachtrag

hab gerade aus der gestrigen Pflichtmitteilung gesehen, dass VX den Verkaufserlös des Automotivegeschäfts mit einem gewährten Darlehen seitens Paragon in Höhe von 5,5 Mio. verrechnen muß. Somit bleibt zu wenig um das fehlende EK wieder aufzufüttern.
Damit ist VX de facto am Ende. Da man nichts mehr hört, hat man wohl bereits die Inso vorbereitet.
wie soll das auch gehen, bei einem Jahresumsatz von 2,5 Mio. - also nichts.
Davon gehen jetzt auch noch die Starterbatterien weg. Täglich laufen Kosten hoch. Der Laden hat keine Kundschaft mehr und wird auch nicht mehr beliefert.  

23.11.21 11:40

12723 Postings, 4105 Tage crunch timeTargo: #1835

Targo:  #1835 Warum kaufen die Schweizer nur 49 % ?
=================
Welche Schweizer sollen den 49% gekauft haben? Ein Aktienpaket in Höhe von 28 % hat die  Trionity Invest GmbH erworben. Ein Anteil in Höhe von rund 21 % der Schweizer Finanzinvestor EW-Trade AG.

 

23.11.21 11:51

36 Postings, 4038 Tage Florie2Pflichtangebot wurde umgangen

Trionity Invest GmbH hat mit den 28 % wohl umgangen, dass die anderen Aktionäre ein Pflichtangebot erhalten müssen!
Ich habe auch den Eindruck, dass Paragon die Voltabox seit dem Börsengang richtig gemolken hat. Dies werden die neuen Großaktionäre zu unterbinden wissen!  

23.11.21 12:52

762 Postings, 860 Tage Targo@crunch time - Investoren

Kannst du heute nachlesen. Aber du hast recht mit dem Hinweis auf 2 Investoren.
Nur - warum 49 % gemeinsam + 2 % Option ?
Ich denke, die werden ihre Anteile in eine gemeinsame Holding einbringen, beide haben einen Sitz im AR.
Warum sollen die jetzt noch die ganzen Verbindlichkeiten schlucken ? Plus Fehlbetrag im EK ?
Hast du seit der Übernahme etwas gehört von deren Plänen ? Ich nicht.
Nach der langen Zeit wäre es doch normal, dass gleichzeitig mit dem Verkauf auch eine Mitteilung der Käufer an die Aktionäre kommt - oder ?
Für mich ist das offensichtlich  

23.11.21 16:16

12723 Postings, 4105 Tage crunch time#1839

#1839 "....Nur - warum 49 % gemeinsam + 2 % Option ?
===============================
Man kann natürlich in viele Richtungen spekulieren warum es nun gerade so gelaufen ist. Ich denke Trionity ist die Sache zu heikel hier gegenwärtig schon größer einzusteigen. Die sind ja selber nun auch nicht so groß, daß hier ein größeres Fehlinvestment folgenlos bliebe.  Die wollen vermutlich erstmal schauen, ob hier ein Sanierung  Erfolg hat. Sollte es scheitern und Voltabox entgültig den Bach runtergehen, dann wären die finanziellen  Schmerzen für jeden der beiden Investoren nicht ganz so groß.  EW-Trade wollte schon immer nur eine Minderheit haben. Von daher hat Frers wohl lange gehofft es findet sich doch noch jemand der alle Stücke kauft. Als dies aber nicht gelang, hat man sich eben dann für das Splitting entschieden, um überhaupt mal endlich Cash für Paragon einzufahren. Aus meiner Sicht haben Trionity und EW-Trade  unabhängig voneinander hier die Stücke gekauft. EW-Trade hatte laut Ad hoc  ja schon sehr früh Interesse an einer Minderheitsbeteiligung. Vermutlich bevor Trionity auch dann Interesse zeigte. Könnte durchaus sein, daß Trionity  aber  in Zukunft sich mal an EW-Trade wendet, wenn man im Falle einer erfolgreichen Sanierung doch auf 50%+X  will. Dann könnte Trionity auch noch die 2% Option ziehen auf die restlichen Aktien die Paragon noch hält. Also wie gesagt, ich denke es ist aktuell so gelaufen, weil niemand bereit war zum gegenwärtigen Zeitpunkt und der extrem  angeschlagenen Firmensituation bei Voltabox mehr Geld zu riskieren.

https://www.ariva.de/news/...zeichnet-vertrge-zum-verkauf-der-9865129 "......Vom Aktienpaket gehen 28% an den strategischen Investor Trionity Invest GmbH, der zudem die Option erhält, weitere rund 2% von paragon zu erwerben; rund 21 % erwirbt der Schweizer Finanzinvestor EW-Trade AG. .....paragon hat sich aufgrund der Entscheidung der Trionity Invest GmbH, zunächst nur einen Voltabox-Anteil von 28 % zu kaufen, entschlossen, weitere rund 21 % an den Schweizer Finanzinvestor EW-Trade AG zu veräußern, der bereits schon sehr früh Interesse an einem Minderheitserwerb bekundet hatte.

 

27.11.21 22:27

36 Postings, 4038 Tage Florie2Wo sind Fachleute zu Voltabox

Hallo zusammen, mich erstaunt, dass niemand über die Produkte und die Wettbewerbsfähigkeit von Voltabox hier etwas schreibt!
Gibt es niemand, der Erfahrungen mit Voltabox gemacht hat?  

29.11.21 10:44

762 Postings, 860 Tage Targo@Florie2 - Erfahrungen

Na da mußt du nur lesen was hier schon geschrieben wurde. Ich denke das reicht.
Das kannst du aber auch aus den völlig zusammengebrochenen Umsätzen ablesen - da haben die Kunden entschieden. Oder du schaust dir morgen den Q3-Bericht an - wenn er denn kommt.  

30.11.21 13:29

762 Postings, 860 Tage TargoQ3-Bericht

Aus Erfahrung kann man sagen:
Bei Paragon und Voltabox

- good news - erscheinen gerne schon um 07:00 Uhr
- bad news - erscheinen gerne erst nach Börsenschluß oder auch gar nicht

Wie ich schon geschrieben habe - mit Q3-Bericht droht auch die Insolvenz.
Kann sein, dass der Abschluß jetzt noch ein bisschen verschleppt wird (VX liefert eigentlich nie pünktlich)
um dann die Inso gleich mitzuliefern.  

01.12.21 17:28

36 Postings, 4038 Tage Florie2Wer sind die Hauptaktionäre?

Hallo zusammen, hat jemand Erfahrung mit den neuen Hauptaktionären? Einer ist ja wohl ein Konkurent von Voltabox, was macht dieser genau? Hat dieser wirtschaftlichen Erfolg? Wie groß ist die Firma? Ist es ein direkter Konkurent oder macht er nur ähnliches?  

01.12.21 22:20

20 Postings, 1533 Tage Elektro88@Florie2

Ist kein Konkurrent sondern ein Kunde.  

11.12.21 16:42

36 Postings, 4038 Tage Florie2Großaktionäre

Hallo zusammen,
nochmals eine Wiederholung meiner Frage, was machen die Großaktionäre?
Elektro88: Du weißt ja scheinbar irgend etwas  über das was der eine Hauptaktionär macht.
Laut Internet hat Herr Martin Hartmann mehrere Firmen. Was machen diese?
Ist er auch an anderen Börsennotierten Gesellschaften beteiligt?
Wenn ja, wie geht er dort mit Kleinaktionären um?

Was macht der schweizer Großaktionär? Ist er noch in anderen börsennotierten Unternehmen größers beteiligt? Wenn ja, wie geht er dort mit Kleinaktionären um?  

13.01.22 10:44

12723 Postings, 4105 Tage crunch timeRegion um 1,50 hat nicht gehalten

Auch nach dem Verkauf der Anteile von Paragon an die neuen Investoren geht  der Sinkflug  der Voltabox-Aktie weiter. Nur weil die Aktien jetzt andere Leute haben, hat man eben nicht gleich mehr Umsatz oder Gewinn. Von daher ist hier weiter die Frage ungeklärt  wann und wie man eine Auffrischung der eigenen Mittel in Angriff nimmt. Denn sonst ist bei Voltabox auch mal die letzte Kohle weg.  Nun wurde auch die Unterstützung bei ca. 1,50 gebrochen.

Lustigerweise ist die zusammengeschmolzene Marktkapitalisierung von Voltabox ( z.Z. 23 Mio.) trotzdem aktuell größer als die MK von der Ex-Mutter Paragon (z.Z. 20 Mio). Denn Pargon bzw. Frers hat einfach zu spät seine Anteile verkauft und daher nurnoch einen winzigen Betrag erhalten.  Das genügt aber nicht, um damit die 50 Mio. Anleihe im Sommer zurückzuzahlen. Entsprechend geht bei Paragon das Insolvenzgespenst immer stärker umher. Kurs hat sich in den letzten Tagen fast halbiert. Zumal Frers auch dort immer weiter schweigt, während der Aktienkurs und die Anleihekurse im Turboschritt in den Keller gehen. Aber diese Kommunikationsunwilligkeit von  Frers kennt man ja bei Voltabox auch noch aus der Vergangenheit. Hat auch einen Vorteil, daß Paragon schon ausgestiegen ist bei Voltabox ( bis auch einen winzigen Rest). So müßte zumindest nicht ein Insolvenzverwalter sich künftig um den Verkauf der Voltabox-Anteile noch kümmern, wenn Paragon wirklich zahlungsunfähig würde.  
Angehängte Grafik:
chart_free_voltabox-.png (verkleinert auf 44%) vergrößern
chart_free_voltabox-.png

13.01.22 11:18
1

3553 Postings, 3554 Tage schattenquelleVoltabox in Erwartung

Voltabox in Erwartung von Anteilsaufstockung durch strategischen Ankerinvestor Trionity Invest

Paderborn, 13. Januar 2022 - Im Zuge des Erwerbs ihres Aktienpakets der Voltabox [ISIN DE000A2E4LE9] hatten die neue Ankeraktionärin Trionity Invest GmbH und ihr alleiniger Gesellschafter, Martin Hartmann, bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) einen Antrag gem. § 37 Abs. 1, 2 WpÜG i.V.m. § 9 Satz 1 Nr. 3 WpÜG-Angebotsverordnung auf Befreiung von der Verpflichtung zur Veröffentlichung und zur Abgabe eines Pflichtangebots gem. § 35 Abs. 1 Satz 1 und Abs. 2 Satz 1 WpÜG gestellt. Entsprechend dem nunmehr durch die BaFin veröffentlichten Bescheid über die beantragte Befreiung erwartet Voltabox, dass die Trionity Invest durch die Wahrnehmung ihrer bislang noch nicht ausgeübten Call-Option die Kontrollschwelle von 30 % an der Voltabox AG überschreiten wird.

Der Vorstand der Voltabox AG begrüßt die Entscheidung der BaFin und die geplanten Beiträge der Trionity Invest zur Restrukturierung des Unternehmens, da nur so die Neuausrichtung des Voltabox-Geschäftsmodells auf einer soliden finanziellen Basis erfolgen kann. Der Befreiungsbescheid sieht verschiedene Nebenbestimmungen (Widerrufsvorbehalte und Auflagen) vor, insbesondere die Gewährung der geplanten Refinanzierungsbeiträge durch die Trionity Invest oder mit ihr verbundener Unternehmen. Die Abstimmungen zu den entsprechenden Verträgen, die bereits in Form von Term Sheets vorliegen, sind unmittelbar aufgenommen worden.  

13.01.22 14:30

12723 Postings, 4105 Tage crunch timeBefreiung vom Pflichtangebot trotz 30%+x

Also bei dem mageren Durchschnittskurs der letzte drei Monate wäre da auch kein sonderlich hoher Kurs bei herausgekommen, wenn man ein Pflichtangebot hätte machen müssen. Da die BaFin den Antrag auf Befreiung von einem Pflichtangebot genehmigt hat, kann Trionity jetzt über die 30% gehen ( durch Ziehung der Call Option bei Paragon) ohne allen Aktionären ein Angebot zu machen. Bedingung ist Sanierungsmaßnahmen einzuleiten.

https://www.dgap.de/dgap/News/corporate/...ity-invest/?newsID=1503270 "....Der Befreiungsbescheid sieht verschiedene Nebenbestimmungen (Widerrufsvorbehalte und Auflagen) vor, insbesondere die Gewährung der geplanten Refinanzierungsbeiträge  durch die Trionity Invest oder mit ihr verbundener Unternehmen. Die Abstimmungen zu den entsprechenden Verträgen, die bereits in Form von Term Sheets vorliegen, sind unmittelbar aufgenommen worden.


Ist die Frage wie diese  "Refinanzierungsbeiträge" aussehen sollen und ob der andere neue Großaktionär, EW-Trade, sich auch daran mitbeteiligt oder eher passiv bleibt. Gibt es also demnächst ein größere KE (unter Ausschluß der BZR ?),  um das EK zu stärken oder will man mit neuen Krediten/Darlehen, was z.B. Trinity über zur Verfügung stellt, hier sanieren bzw. die fast völlig leeren Kassen auffüllen? Und geht es hier nur um Sanierung? Ist nicht schon hier ständig saniert worden beim ewigen Rückzugsgefecht des schwindenden operativen Geschäfts?  Im Endeffekt ist doch das größte Problem, daß man fast keine Umsätze mehr hat. Neues Geld in der Kasse schadet sicher nicht. Aber wäre es eigentlich nicht noch wichtiger hier die Umsatzseite deutlich stärker wieder in Schwung zu bekommen ( und damit wieder zunehmend Skaleneffekte zu generieren) als an immer weiter Kosten einzusparen bei einer Firma die kaum noch operativ unterwegs ist ( wenn man die letzten Q. Berichte liest). Also da würde ich mir wünschen, daß Trionity Invest bzw. deren alleiniger Gesellschafter M. Hartmann sich in nicht zu ferner Zukunft mal konkreter äußert was er perspektivisch überhaupt vorhat und was in näherer Zukunft davon eingeleitet wird. Mit Schrott-Manager Frers hat man lange genug einen Mann in vorderer Reihe gehabt dessen dürftige Kommunikation mit den übrigen Aktionären eher nordkoreanischen Verhältnissen glich.Wenn Trionity hier wieder mehr Vertrauen schaffen will, dann muß auch dringend am Kommunikationsmanagement gearbeitet werden.

 

21.01.22 17:12
1

762 Postings, 860 Tage TargoDer letzte Quartalsbericht....

....war doch schon sehr aufschlußreich.
Da stand zu lesen, dass die Käufer noch keinen Plan haben, was sie mit VX vorhaben.
Ich lach mich schlapp. Da verhandelt man jahrelang mit Frers um den Kauf und weiß dann nicht was man mit der Pracht anstellen soll. Das kann glauben wer will - ich nicht.
Es ist in der Tat die Frage ob es mit einer Kapitalherabsetzung und anschl. Aktienzusammenlegung nebst KE getan ist oder doch die Insolvenz das Kalkül ist. Hierbei könnte man ja auch die lästigen Aktionäre abschütteln. Der Kurs wundert mich echt. Ich hätte schon viel früher den Pennystock erwartet.
Wenn der 1 € unterschritten wird bleiben Kapitalmaßnahmen unausweichlich.  

21.01.22 17:25
1

762 Postings, 860 Tage TargoVX nicht mehr auf Xetra ?

alles klar - es ist so weit.
Der 17.01. war wohl der Letzte !  

24.01.22 10:03
1

12723 Postings, 4105 Tage crunch time#1852

#1852 Der 17.01. war wohl der Letzte !

=====================================

Tja, wenn sich hier nicht bald etwas tut bezüglich Zuführung neuer Liquidität und deutlicher Auftragsbelebung, dann ist hier nicht nur auf Xetra der letzte Tag gekommen, sondern für den ganzen Laden ist dann Feierabend. Von daher stellt sich die Frage wann und wie hier eine Revitalisierung stattfinden soll. Deswegen hat ja die Bafin ja auch grünes Licht gegeben, weil diese Maßnahmen zur Sanierung  ja folgen sollen. Nachdem  die Befreiung von einem Pflichtangebot erteilt wurde, wäre z.B. auch denkbar, daß  Hartmann nun die Anteile von EW-Tade kauft und damit wieder der Laden  mehrheitlich in der Hand einer einzigen  Person ist ( und damit ohne Zwang machen kann was er will ohne Rücksicht auf Interessen  der Kleinanleger). Dann wäre EW Trade nur  ein Zwischenparkplatz gewesen  während der Hängepartie mit der BaFin und würde sich dafür entsprechend gewisse "Parkgebühren" auszahlen lassen.  

Aktuell hat sich der Kurs stark der 1€ Marke genähert. Da in Deutschland ein Mindestnennwert von 1€ pro Aktie gilt, kann man bei eine KE neue Aktien nur  mit einem Mindestausgabekurs  von 1 Euro rausgeben. Entsprechend schwierig würde es die Teile zu platzieren, wenn man jetzt auch noch deutlich unter die 1€ Marke fallen würde. Von daher mal abwarten, ob man eventuell  seitens der Großinvestoren versuchen wird zumindest diese relevante Region künstlich zu stützen. Alternative wäre auch vorher eine Zusammenlegung von Aktien zu betreiben durch einen Reverse-Split. Vom Chart her ( da nehme ich jetzt mangels einer weiteren Xetra-Notierung  künftig die Tradegate-Notierung) wäre man ja an der Unterseite des längerfristigen schwarzen Abw.trendkanals angekommen. Es muß sich jetzt zeigen, ob man daran wieder nach oben abprallen kann oder ob man auch aus diesem Kanal noch kippen wird, um z.B. zur Unterseite des kürzerfristigen blauen Kanals zu fallen.

Die neuen Investoren schweigen ja  seit längerem und haben bislang kein Interesse hier durch positive Aussagen den Kurs zu stützen. Dabei bin ich mir zu 100% sicher, daß die nicht die Teile gekauft haben ohne klaren Plan. Allerdings will man den nicht zu schnell jedem auf die Nase binden. Zumindest scheint man gegenwärtig keine höheren Kurse zu wollen. Macht man eigentlich nur, wenn man  weiter  zukaufen will und man sich nicht die Preise dabei vorher verderben will. Über die kleinen Handelsvolumina im regulären Handel wird es aber schwer deutlich aufzustocken. Da dürfte  wohl eher der Hintergedanken sein die Kurse bis zu einer großen Kapitalmaßnahme niedrig zu halten und so dann paketartig größere Mengen neuer Aktien zu erwerben bei "preiswerten" Kursen. Könnte natürlich sein, daß  Hartmann hier mittelfristig auch über 75% gehen will. Dann wäre z.B.  danach ein  Gewinnabführungs- und Beherrschungsvertrag möglich. Oder man faßt sogar am Ende ein Delisting ins Auge. Letzteres würde es z.B. leichter machen das Ganze weiterzuverkaufen an einen anderen Großinvestor, falls Hartmann nicht selber mit dem Laden neue strategische Ziele hat.

 
Angehängte Grafik:
chart_all_voltabox.png (verkleinert auf 43%) vergrößern
chart_all_voltabox.png

24.01.22 12:04

762 Postings, 860 Tage Targo@crunch time - Interssanter Beitrag

ich stimme dir zu. Wenn die "Neuen" ein Interesse an steigenden Kursen hätten (und das sollten sie zwecks MK), dann hätten sie längst ein hoffnungsvoll geschwängerten Sanierungsplan veröffentlicht. Beim Übertreiben nach oben hätte Frers sicher gerne geholfen (oh ich bin schon wieder böse).
Für mich ist der Plan klar - die weitere Lösung braucht die Altaktionäre nicht mehr, nur so ist das Interesse an niedrigen Kursen erklärbar. Am Freitag gab es knapp an der 1€-Marke eine massive Gegenbewegung.
Das könnte deine Theorie stützen, dass man eine Kapitalmaßnahme abbiegen möchte - aber mehr auch nicht. Aber wir werden ja diese Woche erleben wie es weitergeht. Der Kurs turnt ja kräftig gegen die "rote Linie".  

25.01.22 08:58
1

842 Postings, 6527 Tage jumitNicht mal Geld für ein Serverzertifikat ist da!

Sorry, aber das steht für den Ausstieg, oder?

https://www.voltabox.ag/footer/kontakt/?L=0

'
Ihre Verbindung ist nicht privat
Angreifer könnten versuchen, Ihre Daten von www.voltabox.ag zu stehlen (beispielsweise Passwörter, Nachrichten oder Kreditkartennummern).

NET::ERR_CERT_COMMON_NAME_INVALID
'
-----------
"Könnte ich Hellsehen, dann würde ich nicht die Aktienkurse vorhersagen, sondern die LOTTO Zahlen!"

25.01.22 09:39

762 Postings, 860 Tage Targobei mir geht die Seite

den Aktienkurs auf der Homepage haben sie jetzt stabilisiert (zeigt den letzten Xetra-Handelstag) :)
Na dann warten wir mal auf die Katastrophen-news. Die werden wohl in Bälde kommen.  

25.01.22 15:31

842 Postings, 6527 Tage jumitOK - jetzt bei mir auch wieder

-----------
"Könnte ich Hellsehen, dann würde ich nicht die Aktienkurse vorhersagen, sondern die LOTTO Zahlen!"

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
73 | 74 | 75 | 75  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben