NIKOLA Corporation US6541101050 Nachfolge Thread V

Seite 1 von 47
neuester Beitrag: 08.08.20 07:00
eröffnet am: 05.06.20 09:49 von: Papago65 Anzahl Beiträge: 1157
neuester Beitrag: 08.08.20 07:00 von: Squideye Leser gesamt: 146546
davon Heute: 416
bewertet mit 5 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
45 | 46 | 47 | 47  Weiter  

05.06.20 09:49
5

1216 Postings, 3871 Tage Papago65NIKOLA Corporation US6541101050 Nachfolge Thread V

letzter Kurs vom ersten NIKOLA Handelstag 33.75 $ = 29,717 ?  
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
45 | 46 | 47 | 47  Weiter  
1131 Postings ausgeblendet.

06.08.20 16:19
1

1 Posting, 2 Tage StefanS37Benötige Meinungen und seriöse Info´s

Ich interessiere mich für diese Aktie und würde gerne wissen, ob ihr hier Potential bzw. Zukunftsperspektiven seht.
Die Quartalszahlen haben mich auf den ersten Blick nicht überzeugt.
Es wäre schön hier ein paar sinnvolle Kommentare über diese Aktie/Firma, anstatt irgendwelcher Beleidigungen oder Anschuldigungen zu hören.
Ich habe bislang wenige Einblicke in die Firma und bin deshalb auf eure Meinungen gespannt.
Grüße


 

06.08.20 16:24

347 Postings, 785 Tage dav1dStefan

die Zahlen können auch nicht überzeugen... die verkaufen noch nichts!

Ich bin von Wasserstoff überzeugt und ich setzte darauf, dass Nikola in Zukunft erfolgreich sein wird. Das Geschäftsmodell ist interessant!

Man hört viel negatives... das war bei Tesla damals auch so...

Schlussendlich muss jeder selber entscheiden. Stand jetzt können die Klimaziele nicht eingehalten werden ....

Ich habe mir den limitierten Badger reserviert. Freue mich auf das Auto und werde ihn definitiv nicht auf mobile.de reinstellen :-)

 

06.08.20 16:27

173 Postings, 63 Tage JB_1220Nikola

Ist für mich absolut ein Investment wert! Mit Bosch und Iveco bekommen die das bis Ende 2021 hin den Tre auf die Straße zu bringen. Bosch hat über 100 Mio. in Entwicklungsleistung investiert.
Es wird denke ich noch eine ganze Weile dauern bis die Aktie so richtig steigen wird, also sollte man Zeit mitbringen. Ich habe die Aktie zwei mal erfolgreich getradet und lasse meine Gewinne jetzt 5-10 Jahre laufen. Umsätze kommen erst  Ende 2021. Bis dahin werden die Zahlen nicht gut aussehen.

Keine Empfehlung!!!  

06.08.20 16:30

6267 Postings, 6022 Tage gripsStefan S37... Heute neu angemeldet...

?

Egal, wenns dem Kurs auf 300 Euro hilft... Und der Umwelt...

Dann solls mir recht sein...  

06.08.20 16:31

36 Postings, 86 Tage GuLa64Stefans37

Dieses Forum hat erst 46 Seiten und lässt sich schnell überfliegen. Es wird wohl kaum jemand alle seine Kommentare nochmals auflisten. Du schaffst das schon ;-)  

06.08.20 16:33
1

103 Postings, 62 Tage FS001@StefanS37 siehe#129 #162

Moin Stefan
schau mal #129, da ist eine Präsentation von Nikola:  https://www.ariva.de/forum/...folge-thread-v-569631?page=5#jumppos129

bei #162 hatte ich mir meine "Schlagzahlen" rausgesucht ... die genannten Kursziele sind nun in weite Ferne gerückt, aber ich glaube an das Nikola-Mobilitätskonzept:
#162: https://www.ariva.de/forum/...folge-thread-v-569631?page=6#jumppos162

Verstehe meine eigene Einschätzung nicht als Empfehlung! Mache Dir deine eigene Einschätzung und überprüfe Dich immer selbst, ob Du richtig "liegst" (rein kursmäßig )

Viel Spaß und so long ;-)  

06.08.20 17:37

49 Postings, 82 Tage Sheik Yerbouti@StefanS37

Bei einem Invest wie Nicola kann dir keiner wirklich eine Empfehlung geben.
Fakt ist, dass der Wert momentan leider sehr volatil ist. Beste Voraussetzungen zum Traden.
In so einem Falle lege ich mir eine kleine Posi ins Depot und Beobachte den Wert.

Wenn du Ankerinvestor werden willst: your welcome :)  

06.08.20 17:45

2164 Postings, 4839 Tage borntofly@GuLa64:

ich glaube nicht, dass es sich lohnt die 46 Seiten zu überfliegen. Da gibt es auf Facebook bessere Gruppen Informationsquellen als hier.  

06.08.20 18:06

1804 Postings, 1384 Tage Chaecka@Stefan

https://boerse.ard.de/aktien/was-steckt-hinter-dem-nikola-hype102.html

Du wettest hier darauf, dass sich der Wasserstoffantrieb durchsetzt. Du hast aber viele Mitwetter, die den Marktwert dieses Unternehmens bereits in astronomische Höhen getrieben haben.

Für mich ist das kein Kauf. Trotz dem Rückschlag.  

06.08.20 18:27

25 Postings, 1172 Tage NewBeatDes Rückschlages

Des muss es heißen..!!!

Wenn schon belehren dann richtch..  

06.08.20 20:10

1156 Postings, 3384 Tage granddadrückrückschlag

in Bayern heissts: "der Dativ ist dem Genitiv sein Feind"  

06.08.20 20:20

1804 Postings, 1384 Tage ChaeckaDeutschstunde Teil II

"Besonders im süddeutschen Sprachraum wird trotz auch allgemein häufig mit dem Dativ verwendet

Beispiele: trotz + Dativ (umgangssprachlich)
der Unterschied: trotz dem Unterschied
das Verbot: trotz dem Verbot
die Warnung: trotz der Warnung
die Klagen (Pl.): trotz den Klagen"  

06.08.20 20:52

5014 Postings, 5063 Tage Lapismuczweiten Quartal einen Umsatz von 36.000 US-Dollar

07.08.20 09:14
1

47 Postings, 204 Tage Sonnenstrahl@Chaecka: Deutschstunde Teil III

Bei uns in Kölle ist das übrigens der "demsin"-Genitiv. "Dem Pitter sin Fründin", also Peters Freundin, sagt man hier. Wer in diesen Seltsamen Zeiten da mal tiefer einsteigen will, hier ein netter Link: https://verliebtinkoeln.com/...e-koelsch-fuer-anfaenger-funktioniert/

Ist natürlich völlig off-Topic. Aber ein bisschen Humor ist in diesen Zeiten doch viel besser als die Aluhutfraktion :-)  

07.08.20 09:32
1

283 Postings, 557 Tage Morten0815Mit diesen ganzen

Frohnaturen kann ich ja so garnüscht anfangen..

 

07.08.20 10:47

121 Postings, 505 Tage Aurorahiwenn es fällt,

kommen die ganzen Dummschwätzer wieder aus ihren Löchern, herrlich :-)))  

07.08.20 16:21

283 Postings, 557 Tage Morten0815Dummschwätzer..?

Bälle flach halten..!!!

Wenn’s sonst nix zur Sache gibt dann muss der Chat ja irgendwie am Leben bleiben..  

07.08.20 17:00

6267 Postings, 6022 Tage gripsWer kaufen will so wie ich soll kaufen...

07.08.20 17:06

6267 Postings, 6022 Tage gripsDer Rest soll Pleitefirmen der Zukunft, wie Tesla

kaufen... Und gut ist es.... So seh ich das...

Jedem das seine... Uns die Wasserstoff Zukunft...

Allen voran Nikola...

Dem Rest der Verlust Ihres Vermögens mit Tesla u. denanderen Batteriefreaks...

Gibt ja noch Hartz IV fuer Teslajunkies...


 

07.08.20 17:08

6267 Postings, 6022 Tage gripsIn 2 Jahren 150 - 200 Euro... Bei Nikola

Minimum..

Lasst mal die Produktion anrollen + die ganzen Vorbestellungen...

Dann geht's ab hier...  

07.08.20 17:41
1

109 Postings, 598 Tage Der_FalkeIst ...

Grips der Kumpel von Proboy? oder verwandt?  

07.08.20 18:58

103 Postings, 62 Tage FS001Nikola Aktien: Gelistete Aktienanzahl ist ...

.. von 360 Mio auf 378,98 Mio Aktien gestiegen.


Siehe unter Stammdaten: https://www.comdirect.de/inf/aktien/US6541101050

Leider keine Quelle für die Zahl 360 Mio. Aktien  

07.08.20 19:10

368 Postings, 55 Tage ProBoyDer_Falke

jetzt wirst du echt unverschämt mich mit den Typen grips zu vergleichen
Wenn ich mit dem Pro Ökö Wasserstoff Freak verwandt währe würde ich sofort Selbstmord begehen.
Wasser ist zum trinken da nicht um Auto zu fahren.  

08.08.20 07:00
2

254 Postings, 105 Tage SquideyeGründer Milton: Warum ihn die Anleger feiern

DER MILLIARDENFISCHER

Der Gründer des US-Elektrolastwagen-Herstellers Nikola hat es zum Milliardär gebracht, ohne überhaupt ein funktionierendes Produkt anbieten zu können. Seit Ende Juni notiert Nikola an der US-Technologiebörse Nasdaq - und Milton ist noch ein gutes Stück reicher.

Aus den Lautsprecherboxen wummert Technosound, bunte Lichter blitzen grell durch die in Kunstnebel getauchte Halle des einstigen Eisenbahnwerks in Norditaliens industriellem Zentrum Turin. Dann drehen sich große Spiegelwände zur Seite, und Trevor Milton präsentiert stolz - einen Lastwagen. Sicher, der Sattelschlepper hat ein modernes Design, doch eigentlich sieht er aus wie die meisten anderen Brummis, die über die Straßen Europas rollen. Das Besondere an dem Truck, für den der 38-jährige Amerikaner damals im Dezember 2019, als Menschenansammlungen noch normal waren, enthusiastischen Beifall der aus ganz Europa eingeflogenen Gäste einheimst, ist, dass der "Nikola Tre" mit Wasserstoff angetrieben wird statt mit Diesel.

Tatsächlich, und das wissen die Anwesenden, beklatschen sie eine Art Potemkinsches Dorf. Denn was da auf der Bühne im Scheinwerferlicht steht, beherbergt weder die Elektromotoren, die den Lastwagen einmal antreiben sollen, noch das gefeierte Herzstück: die Brennstoffzelle, die aus Wasserstoff den Strom für den Antrieb liefern soll. Trotzdem betet Trevor Milton wie im Gottesdienst seinen Schäfchen die Vorzüge des gebenedeiten Brummis vor: keine Emissionen außer ein paar Tröpfchen Wasser, voll digitalisiert, voll vernetzt, 750 Meilen Reichweite mit einer Tankfüllung, und überhaupt ist der Nikola die glorreiche Zukunft des Warentransports.

Mühelos gewinnt Milton die Herzen seiner Zuhörer in Turin. So wie er es auch geschafft hat, in den Jahren zuvor bei Investoren rund drei Milliarden US-Dollar für sein Projekt des Wasserstoff-Trucks einzusammeln. Und so, wie er Anleger für den Nikola-Börsengang im Juni dieses Jahres begeistern konnte.

Der Mann hat Charisma - und Erfahrung darin, wie man Menschen für eine Idee, einen Glauben gewinnt. Nach der Highschool schickte seine Kirche den aus dem Mormonenstaat Utah stammenden Milton auf Mission. 18 Monate lang zog er in Brasilien von Tür zu Tür, um den Menschen dort den rechten Weg zum Seelenheil zu verkünden.

Zurück in den USA, begann der Sohn eines vermögenden Eisenbahnmanagers und einer Immobilienhändlerin ein Wirtschaftsstudium am Utah Valley State College. Doch an der Uni - und das hat er mit anderen extrem erfolgreichen Unternehmensgründern der jüngeren Vergangenheit gemeinsam - hielt es ihn nicht lange. Nach einem Semester warf er hin und widmete sich seinem Traum: Milton wollte den Verkehr umweltfreundlicher machen. Aber nicht wie Elon Musk, der mit seinen Teslas den etablierten Pkw-Herstellern Konkurrenz macht. Umweltfreundlich unterwegs sein könne man privat schließlich auch mit Bussen und Bahnen oder dem Fahrrad, so Milton. Wer wirklich die Umwelt retten wolle, müsse den Transport von Waren revolutionieren.

Start-up in Arizonas Wüste

Freilich hat sich Milton einige Dinge bei Musk abgeschaut. Weil mit Tesla der Nachname des genialen Erfinders, Physikers und Elektroingenieurs schon vergeben war, heißt die Lkw-Firma nach dessen Vornamen: Nikola. Und auch das System Elon Musks, sich große Anteile an den von ihm gegründeten Unternehmen zu sichern, das Kapital für die notwendigen Investitionen aber von anderen Unternehmen beisteuern zu lassen, wurde auf Nikola übertragen. Missionar Milton kann präsentieren, und das macht er nicht im Rollkragenpulli oder Kapuzenshirt, wie sich die Dotcomszene gern kleidet, Mormone Milton trägt Anzug und weißes Hemd.

"Ich habe schon als Kind lieber mit Lastwagen gespielt als mit Eisenbahnen, wie es mein Vater gern gesehen hätte", erklärt er sein frühes Faible für die Brummibranche. "Aber ich fand die schwarzen Dieselrußfahnen, die die Trucker hinter sich herzogen, auch schon immer schlimm." Daraus sei dann seine erste Geschäftsidee nach dem Uni-Intermezzo entstanden. 2010 gründete er in Salt Lake City die Firma Milton Hybrid Systems, die Betankungssysteme für mit Erdgas betriebene Lkws entwickelte.
So wurde Worthington Industries aus Ohio auf Milton aufmerksam. Der Stahlkonzern produziert weltweit unter anderem Gas- und Luftdruckbehälter, auch für die Fahrzeugindustrie. 2014 kaufte Worthington Milton Hybrid.

Der Jungunternehmer hatte seine ersten Millionen gemacht und gründete in Phoenix, Arizona, das Unternehmen Nikola. Schnell konnte er Experten aus der Lkw-Branche für seine Vision vom wasserstoffgetriebenen Truck begeistern, die ihre gut dotierten Jobs aufgaben, um bei Nikola am ganz großen neuen Ding zu arbeiten. Schließlich wechselte als neuer Nikola-Boss auch noch Chief Operating Officer Mark Russel, der sich dort einen Namen mit dem Aufbau und der Sanierung von Tochterunternehmen gemacht hatte, von Worthington zum Start-up in der Wüste.

Die ersten Investorengelder, die Milton bei Worthington, Nel Hydro, einem norwegischen Produzenten von Wasserstofftankstellen, oder dem US-Hedgefonds ValueAct eingesammelt hatte, reichten immerhin, um 2018 ein Modell zu veröffentlichen und 2019 einen Prototyp des Nikola Two auf die Räder zu stellen. Das Design des Trucks ist ganz auf den Geschmack der Fahrer im US-Markt zugeschnitten: lange Schnauze und eine große Schlafkabine.

Pferde ziehen den Lkw

Die erste große Nikola-Präsentation vor 2.000 Leuten in den USA verlief dann etwas ungewöhnlich: Milton fuhr im Prototyp Two vor, der allerdings (mangels Antrieb) von acht Brauereirössern des Bierkonzerns Budweiser gezogen wurde. "Die Pferde symbolisieren, wie Amerika aufgebaut wurde", erklärte Milton dem Publikum. "Und so, wie Benzin und Diesel einst Pferde ersetzt haben, wird ein neuer Antrieb bald auch sie obsolet machen: Wasserstoff." Dass der Auflieger des Two mit Bier vollgepackt war, hatte einen guten Grund: Die Budweiser-Mutter Anheuser-Busch InBev hat bereits 800 der Wasserstofffahrzeuge bestellt.

Doch nicht nur der Bierbrauer will seinen Sud umweltfreundlich über die US-Highways karren, auch der Flottenbetreiber U. S. Express hat Interesse angemeldet. Mark Russel spricht von Vorbestellungen im Wert von insgesamt zehn Milliarden Dollar - und erklärt das besondere Geschäftsmodell: "Wir verkaufen den Typ 2 in den USA für einen US-Dollar pro Meile. Das ist der All-Inclusive-Preis für sieben Jahre mit 700.000 Meilen. Wasserstoff, Wartung, Service - alles dabei. Als Gesamtpreis ist das doch wieder attraktiv, weil kalkulierbar. Und unsere Kunden haben keine Öl- oder Strompreiszyklik."

Gebaut werden soll der Nikola Two in einer Fabrik in Arizona. Und für die Mobilität der Kunden, die mit den Brennstoffzellen-Brummis in der Regel feste Touren fahren, werden vom Partner aus Norwegen in Arizona und dem besonders umweltbewussten Bundesstaat Kalifornien mindestens zehn eigene Wasserstofftankstellen gebaut. Gerade im Südwesten der USA entsteht derzeit viel überschüssige Solarenergie, die dann zur Wasserstoffherstellung genutzt werden soll. Bis 2022 will Nikola an jeder Tankstelle täglich acht Tonnen Wasserstoff aus erneuerbarer Energie produzieren - genug für den Jahresverbrauch von 250 Lastwagen.

Ein etwas anderes Modell will Nikola in Europa anwenden. Hier arbeiten die Amerikaner mit dem zu CNH Industrial gehörenden Lkw-Hersteller Iveco zusammen. Russel: "Wir suchten global nach Partnern und fanden bei Iveco, was wir brauchten. Sie sind zwar ein relativ kleiner Lkw-Hersteller, aber sie passten von der Kultur her zu uns." Die Italiener bieten bereits erdgasbetriebene Lastwagen an, und sie schafften es in der Rekordzeit von drei Monaten, auf Basis ihrer neuen S-Reihe den ersten Prototyp des Nikola Tre zu entwickeln. Die Brennstoffzelle sitzt, wo sonst der Dieselmotor ist.

Windkraft zu Wasserstoff

Doch eigentlich wird der Tre ein Deutscher: Gebaut werden die Laster im Iveco-Werk in Ulm, weil dort die deutschen Ingenieure viel Spezialwissen aufgebaut haben, etwa für die Feuerwehrfahrzeuge von Magirus. Die Brennstoffzelle soll Bosch liefern, die sich auch bei Trevor Milton eingekauft haben.
Wie die Wasserstoffversorgung in Nordeuropa laufen soll, weiß Mark Russel auch schon: "Ich habe bei meinen Flügen nach Dänemark und Norwegen die Windparks in der Nord- und Ostsee gesehen. Und wie viele Windräder davon abgeschaltet waren. All die Windkraft, die nicht genutzt wird, könnte zur Umwandlung von Wasserstoff und damit auch zur Energiespeicherung verwendet werden. Das ist dann wirklich klimaneutral."

Das sei vielleicht nicht der billigste oder effizienteste Weg, aber sicher der beste. "In Groningen etwa gibt es große Salzkavernen, in denen bisher Erdgas gelagert wurde, die kann man auch oder eben ganz zur Lagerung von Wasserstoff nutzen. Man kann unserer Meinung nach auch die bereits vorhanden Gasleitungen für den Transport von Wasserstoff nutzen", so Russel weiter.

Auch in Europa hat Trevor Milton schon reichlich Bestellungen für seine Lkw eingesammelt, etwa bei Jacky Perrenot. Die in Saint-Donat-sur-l?Herbasse im Département Drôme ansässige Firma mit 3.500 Beschäftigten besorgt vor allem die Frischetransporte für die französischen Handelsgruppen Casino (Saint-Etienne) und Carrefour (Paris) inklusive deren diverser Niederlassungen in Polen, Rumänien, der Türkei und in Griechenland. Perrenot hat 360 Iveco-S bestellt, inklusive einiger rein elektrischer Nikola Tre, die zu Testzwecken mit einer 2,2 Tonnen schweren Lithium-Ionen-Batterie ausgestattet sind. Firmenchef Perrenot: "Ich kann es gar nicht erwarten, bis wir komplett mit Wasserstoff fahren." Deshalb lässt er auch für rund 1,5 Millionen Euro eine eigene Wasserstofftankstelle bauen.

So erfolgreich Trevor Milton mit seinen Segensversprechen bisher war - jetzt muss er richtig Gas geben und seine Wasserstoff-Nikolas auf die Straße bringen. Denn die Konkurrenz schläft nicht. Das Start-up Hyzon Motors im US-Bundesstaat New York hat Nikolas Geschäftsmodell bereits kopiert und will einen Riesentruck mit Brennstoffzelle entwickeln - 50 Meter lang und 140 Tonnen schwer. Die Vorserienproduktion der Roadtrains soll im April 2021 starten und die ersten Modelle in Australien ausgeliefert werden. Allerdings hat Hyzon noch nicht viel mehr als ein paar computeranimierte Bilder der Fahrzeuge zu bieten. So hat aber auch Trevor Milton einmal angefangen.

DIE AKTIE
Elektrohype

Noch hat Nikola keinen einzigen der geplanten Lkw mit Elektroantrieb auf Brennstoffzellenbasis ausgeliefert. Bestellt sind schon viele - das weckt die Fantasie der Investoren. Die Aktie (US 654 110 105 0) schoss beim Börsengang, der über eine sogenannte SPAC, eine Art Börsenmantel, lief, in astronomische Höhen. Inzwischen hat sich die Euphorie zwar etwas abgekühlt, die Aktie ist aber immer noch zu heiß.

Vita
Gläubiger Gründer

Trevor Milton wurde 1981 geboren und wuchs in Utah auf. Der Sohn eines Eisenbahnmanagers und einer Immobilienhändlerin brach sein Wirtschaftsstudium am Utah Valley State College nach einem Semester ab. 2014 gründete er Nikola. Sein Vermögen wird inzwischen auf sieben Milliarden US-Dollar geschätzt. Der Vater von drei Kindern lebt in Phoenix im US-Bundesstaat Arizona.

Der Gründer des US-Elektrolastwagen-Herstellers Nikola hat es zum Milliardär gebracht, ohne überhaupt ein funktionierendes Produkt anbieten zu können. Seit Ende Juni notiert Nikola an der US-Technologiebörse Nasdaq - und Milton ist noch ein gutes Stück reicher. 08.08.2020
 

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
45 | 46 | 47 | 47  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben