Der USA Bären-Thread

Seite 1 von 5846
neuester Beitrag: 31.05.20 00:10
eröffnet am: 20.02.07 18:45 von: Anti Lemmin. Anzahl Beiträge: 146139
neuester Beitrag: 31.05.20 00:10 von: birkensaft Leser gesamt: 16714560
davon Heute: 228
bewertet mit 457 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
5844 | 5845 | 5846 | 5846  Weiter  

20.02.07 18:45
457

62094 Postings, 5869 Tage Anti LemmingDer USA Bären-Thread

Dies ist ein Thread für mittelfristig orientierte Bären (keine Daytrader), die im Laufe dieses Jahres mit einem stärkeren Rückgang der US-Indizes rechnen - u. a. auf Grund folgender Fundamental-Faktoren:





1.  Zunehmende Probleme im US-Housing-Markt wegen Überkapazitäten, fallender Preise,
    rückläufiger Verkaufszahlen und fauler Hypotheken, vor allem im Subprime-Sektor

2.  Auf Grund dessen mögliche Banken-, Junkbond- und/oder Hedgefonds-Krise
    (HSBC warnte bereits)

3.  Überschuldung der USA im Inland (negative Sparquote, Haushaltsdefizit)
    und im Ausland (Handelsdefizit)

4.  Möglicher weiterer Wertverlust des Dollars zum Euro (zurzeit bereits über 1,30)

5.  Anziehende Inflation wegen Überschuldung und unkontrollierten Geldmengenwachstums

6.  Weitere Zinserhöhungen der Fed zur Inflationsbekämpfung

7.  Rückgang des US-Konsumentenvertrauens und weniger Konsum wegen der
    Liquiditätsrückgänge und drückender Housing-Schulden

8.  Rückabwicklung von Yen-Carry-Trades, weil Japan die Zinsen erhöht
    -> Ende der "globalen Hyperliquidität"

9.  Probleme im Irak, wachsende Kriegsgefahr in Iran/Nahost, Ölpreis-Anstieg

10. Terrorgefahr

11. Überbewertung der US-Aktien (das DOW-JONES KGV für 2006 liegt bei 24,25,
    das des SP-500 bei 19)

12. Aktien-Hausse der letzten vier Jahre verlief ohne nennenswerte Korrekturen
    (untypisch)





Dieser Thread soll meinen inzwischen leider teilweise gelöschten Doomsday-Bären-Thread ersetzen. Außerdem möchte ich in diesem Eingangsposting deutlich machen, dass der Fokus auf USA liegt (der DAX spielt nur am Rande eine Rolle, da die wirtschaftliche Lage hier zu Lande besser ist).

Ich wünsch mir in diesem Thread eine faire, offene und vor allem sachliche Diskussion, möglichst wenig persönliche Querelen, Beleidigungen und sinnlose Hahnenkämpfe. Wer notorisch stört und Unfrieden stiftet oder rassistische Sprüche ablässt, kommt auf die Ignore-Liste (was weitere Postings hier verhindert).
 
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
5844 | 5845 | 5846 | 5846  Weiter  
146113 Postings ausgeblendet.

30.05.20 13:50
7

1527 Postings, 1328 Tage KatzenpiratDie Riots sind die Antwort

auf den rassistischen Mord, der das Fass zum Überlaufen brachte. Die Ausschreitungen haben sich über Nacht in andere Staaten ausgeweitet. Die Aussgangssperre hat nicht gegriffen. In Minnesota sind mehr Nationalgardisten im Einsatz als in den 60iger Jahren.

Es steckt viel Sprengstoff in der US-Klassengesellschaft und dies schon bevor die ökonomische Krise richtig durchschlägt. Plünderungen sind immer mit der sozialen Frage verbunden.

Es ist ermutigend zu sehen, dass die verschiedenen Ethnien gemeinsam auf die Strasse gehen. Wie gesagt,  Trump wird das Jahr 2020 m. E. politisch nicht überleben, auch wenn bisher nur eine saure Gurke als Alternative zur Wahl steht.

 

30.05.20 13:52
6

62094 Postings, 5869 Tage Anti LemmingSeee21 #102 (2)

Und geradezu zynisch finde ich es, wenn sich ein vermeintlich Linker bullisch gibt, weil mit den steigenden Börsen angeblich Elend von der US-Bevölkerung ferngehalten werde. Im naiven Kurzschluss, die Börsen spiegelten die ökonomische Realität wider.

Tatsache ist, dass diese Rallye sozusagen auf den Knochen der Corona-Opfer baut. Die SP-500-Firmen erhalten nahezu exklusiv den Billionen-Rettungssegen der US-Regierung (für kleine Firmen wurden zig Hürden aufgebaut). Der Billionen-Geldsegen wird jedoch von der Allgemeinheit via Steuern aufgebracht. Wir sehen somit wieder einmal die krisenübliche große Umverteilung von unten nach oben. Was daran "links" sein soll, weiß nur Seeeh(nix).

Weiterhin nutzen die US-Firmen das laxe amerikanische Arbeitsrecht, um inzwischen über 40 Millionen Mitarbeiter Knall auf Fall auf die Straße zu setzen. Die Entlassenen erhalten zwar eine zeitlang Arbeitslosenunterstützung und den 1200-Dollar-Stimulus-Scheck, doch 40 % von ihnen werden gemäß Schätzungen dauerhaft arbeitslos bleiben. Nicht wenige davon werden in der Obdachlosigkeit enden. Es ist eine gnadenlose Hire- and Fire-"Kultur".

US-Unternehmen haben bislang noch jede Wirtschaftskrise zur Verschlankung genutzt. Verschlankung bringt sicherlich, wie auch Birkensaft anmerkt, mehr Effizienz, was langfristig gesamtwirtschaftlich Vorteile bringen kann. Kurz- bis mittelfristig bringen die Massenentlassungen aber vor allem höhere Profite, weil vorhandene Arbeit - vor allem in der Nachkrisenerholung - auf weniger Köpfe umverteilt werden kann. Auf der Kehrseit der Medaille stehen die vielen Entlassenen und pleite gegangenen Kleinunternehmer, denen teils lebenslanges Elend droht.

Das Problem ist, dass Rationalisisierung nur durch Technologieschübe möglich sind. Diese Technologieschübe werden jedoch kollektiv von der Gesamtgesellschaft erarbeitet, kommen aber einseitig nur dem Kapital in Gestalt von Rationalisierungsgewinnen zugute.

Die SP-500-Firmen nutzen den technologischen Fortschritt einseitig, um zu automatisieren (# 108) und das in USA ziemlich teure Personal auszudünnen. Die Alternative, für die Arbeitnehmer die Zahl der Wochenarbeitsstunden bei gleichem Gehalt zu verkürzen - auch auf diese Weise wären technologische Effizienzgewinne "verteilbar" - steht in USA, wo jeder nur an den eigenen Vorteil denkt, überhaupt nicht zur Diskussion.

Es ist sehr wahrscheinlich, dass die Börsen diesen Corona-Krisen-bedingten Rationalisierungsschub, der zusammen mit dem Billionenstimulus (hält SP-500 schadfrei von Corona) die Gewinne hochtreiben dürfte (vor allem 2021 ff.), in nicht allzu ferner Zeit mit neuen ATHs "belohnen". Das ist für die 1 % Elite wunderschön, aber die Ärmsten und Wehrlosesten der Gesellschaft werden dabei brutal ihrem Schicksal überlassen. Findest du das ernsthaft "links", seehh?

Mich ärgert an dieser seit Monaten hier vorgetragenen - ziemlich naiven - Beschönigung (Börsenhöchststände "retten" angeblich die Realwirtschaft vor der Depression), dass sie mit der ökonomischen Realität der Corona-OPFER in keinster Weise in Einklang zu bringen ist. Die Umverteilung von unten nach oben wird durch die Corona-Krise noch brachialer. Das Massenelend in USA steigt, wird aber weitgehend ignoriert. Die Reichen reagieren darauf nur, indem sie die Elektozäune um ihre Villen höher ziehen, mehr Sicherheitspersonal einstellen und den Staat dazu bringen, mehr Gefängnisse für die "immer mehr Kriminellen" zu bauen.

Das es auch ganz anders - und wesentlich humaner - geht, zeigen die europäischen Sozialstaaten, nicht zuletzt das von neurechten Arivanern so oft  verhasst dargestellte Merkel-Deutschland.  

30.05.20 14:06

4866 Postings, 2598 Tage gnomon#114

die mütze trägt der andere..  

30.05.20 14:28
2

1337 Postings, 380 Tage SEEE21Warum ist es zynisch nicht auf den Untergang

zu wetten, wenn er vermutlich nicht kommt. Du machst ja geradezu den Eindruck auf den großen Knall zu hoffen, damit sich das jahrzehnte währende Bärengeschreibsel endlich mal auszahlt!
Meine Meinung zu den aktuellen Entwicklungen ist folgende: Es macht keinen Sinn auf mehr Konsum mit noch mehr Schulden zu setzen, wenn Märkte im Grunde gesättigt sind. Braucht kein Mensch und schon gar nicht die Natur.
Das wollen die Profiteure dieses Systems aber nicht einsehen und versuchen mit allen Mitteln das System zu stützen. Es wird also noch mal eine Runde verlängert, auch wenn es am Ende nicht hilft.
Aus Gründen des immensen Elends, wenn man ohne Plan an die notwendigen gesellschaftlichen Veränderungen geht, bin ich froh, dass dies nicht geschieht. In dem Punkt, dass die Amis eine Elite haben, die das eigene Volk und weitere in der Welt gnadenlos ausquetschen sind wir uns einig. Das war es aber auch schon.  

30.05.20 14:44
3

14408 Postings, 2655 Tage NikeJoeDer Mörder (Polizist)

...wurde in SCHUTZ-Haft genommen. Der ist bald wieder frei.

Das könnte der Anfang von enormen Unruhen in den USA sein. Aber die Fed druckt Geld, also sollte das kein Problem für Trump darstellen.


Schon irre wie groß dort der Hass unter Polizisten gegen Schwarze ist. Er bringt (mit Vorsatz so wie es aussieht) einen Schwarzen, der am Boden liegt und um sein Leben fleht, vor der Kamera um. Für mich ist das das Niederträchtigste was ich seit langem gesehen habe. Ich wünsche diesem Mörder, dass er in der Gaskammer endet! Doch das wird sicher nicht passieren....



 

30.05.20 14:49

157 Postings, 1085 Tage HansiSalamiwoher weisst du, dass der Hass gegen Schwarze

so groß ist? Kenne jetzt den Fall im Detail nicht, möchte mir auch keine Meinung anmaßen, aber ein Heiligenschein wird der Verstorbene vermutlich auch nicht getragen haben.  

30.05.20 14:55
3

14408 Postings, 2655 Tage NikeJoeZurück zur Fiktivität der US-Börsen

... getrieben von Nullzinsen und irren Mengen frisch gedrucktem Geld. Das soll die Reichen in den USA und auf der ganzen Welt noch reicher machen.

Wochenchart  SPX: wMA50 und wMA20 wurden in der letzten Woche durchstoßen. Auch der letzte wesentliche Fib-R-Widerstand ist geknackt.

Seit 24. Dez. 2018 läuft eigentlich ein neuer Aufwärtstrend, seit dem laufen die FAAMA Aktien und Tech-Aktien generell wieder super gut im Verhältnis zum Rest.

Ist das alles noch eine Bullenfalle oder ist der Lockdown-Crash einfach zu Ende? Es war doch logisch (selbst ich war sehr skeptisch gegenüber all den harten Maßnahmen), dass ein Lockdown nicht lange aufrecht erhalten werden kann, egal was dieses Virus tut. Draufzahlen werden die Have-Nots, die ihren Job verlieren und viele kleine Firmenbesitzer im Dienstleistungssektor die nicht alles digitalisieren konnten, soviel ist auch klar.

 
Angehängte Grafik:
200530-spx500.gif (verkleinert auf 54%) vergrößern
200530-spx500.gif

30.05.20 14:56

1527 Postings, 1328 Tage KatzenpiratSalami, es gibt den

sogenannten Ökonomenthread. Dort wirst du von deinen Brüdern mit offenen Armen aufgenommen und beklatscht. Also nix wie hin!  

30.05.20 15:03
2

14408 Postings, 2655 Tage NikeJoe@HansiSalami: Heiligenschein?

Die Polizei hat stets angemessene Maßnahmen anzuwenden. Ich vermute das ist auch in den USA so.
Stell dir einfach einmal vor das passiert bei uns bei einem Bürger, der halt seinen Unmut kund getan hatte. WAS würde da in den Medien berichtet werden?

Natürlich wird der schwarze Demonstrant vermutlich nicht der "Gute" sein, aber ich kenne da nicht die Vorgeschichte der Verhaftung. In Berlin wurden bei Demonstrationen auch Leute verhaftet, weil sie einfach auf der Straße waren...

Auch ist immer wieder in Berichten zu sehen, dass einzelne US-Polizisten (ich möchte nicht verallgemeinern, wenn das so rüber kam) unmaßgeblich hart gegen Schwarze vorgehen. Das schürt dann wieder auf der schwarzen Seite den Hass! Wen wundert das?

Einfach wieder sich vorstellen, wir Weiße wären die Armen und hier eine Minderheit und würden bei jeder Gelegenheit "geprügelt" werden... würden wir als gute Menschen und Bürger immer wieder denken, dass die Hautfarbe damit nichts zu tun hat?




 

30.05.20 15:28
2

157 Postings, 1085 Tage HansiSalamiKlar, das geht natürlich nicht. Denke auch, dass

in US teilweise härter gegen bestimmte Personen vorgegangen wird.
Wollte damit nur sagen, dass oft Beide Seiten ihr übriges dazutun.
Wie oft werden Cops niedergeschossen. Das ist aber nicht von medialem Interesse.
Deshalb treten die US Cops natürlich auch aggressiver auf. Bei denen gehts glaub oft ums eigene Überleben. Wenns um die eigene Haut geht, reagiert der ein oder andere auch völlig über. Glaube deshalb kommt es in Kriegsgebieten auch immer mal wieder  zu abscheulichen Massakern.  
Diese Exzesse sind natürlich zu verurteilen. Möchte solches Vorgehen auch nicht in Deutschland haben.
 

30.05.20 15:29
11

62094 Postings, 5869 Tage Anti LemmingDer Rassismus ist in USA tief verwurzelt -

und selbst in vielen Ländern Lateinamerikas, wo Menschen mit dunklerer Haut (mehr indigenes Blut) von Hellhäutigeren diskrimiert werden.

Grund ist, dass Nordamerika einst von englischen und französischen Einwanderern und Mittel- und Südamerika von spanischen, portugiesischen und italienischen Einwanderern okkupiert wurde. Die einfallenden Europäer haben den Ureinwohnern nicht nur ihr Land weggenommen, sondern sehr viele auch einfach getötet.

Um dies "moralisch" zu rechtfertigen, behaupteten die Einwanderer (manche noch heute), Menschen mit dunkler Hautfarbe seien halt minderwertig. Ähnliches geschah, als europäische Ländern in Afrika und Fernost Kolonien errichteten und dort Sklavenhandel (Menschen als "Ware") betrieben.

Der Rassismus diente und dient also der Legitimierung von bis zum Genozid reichenden Greueltaten zur eigenen Vorteilsnahme. Ohne diese Pseudo-Rechtfertigung wäre es Völkermord und Landraub. Da ist doch weit bequemer, die "Wilden" als Untermenschen abzuqualifizieren und ihre Tötung als eine Art von sporlichen Event zu betrachten.

Dieser Ungeist lebt in USA bis heute teils ungebrochen fort. Verbreitet ist er insbesondere unter Trump-Wählern im Mittleren Westen. Kein Wunder also, dass Leute in staatlicher Machtstellung (wie Polizisten) diese Macht dann auch oft und gern gegen Schwarze und Latinos missbrauchen.  

30.05.20 15:33
2

14408 Postings, 2655 Tage NikeJoeNASDAQ100 Monats-Chart (Big Picture)

Dieser Chart sieht trotz Lockdown-Crash extrem stark aus, obwohl die weltweite Rezession erst am Anfang steht. Tech-Aktien spielen seit 2009 in einer eigenen neuen Liga. Bis dahin galten sie als risikoreicher als der Gesamtmarkt. Doch das gilt seit 2009 nicht mehr! Geringere Vola bei höherem Wachstum...
Da gilt jetzt das simple Prinzip: "The Winner takes it all!"

Geht es an die obere strichlierte Begrenzung (habe sie so eingezeichnet) sollte man jedoch auch in diesem Sektor vorsichtiger agieren. Dann geht es in eine Performance JENSEITS der 17% p.a., was vermutlich im Durchschnitt doch nicht haltbar ist. Klar, auch die Bewertungen sind in den letzten Jahren angestiegen und durch Aktienrückkäufe wurden hier auch fiktiv Dividenden eingepreist. Seit 2009 funktioniert das bestens. Folge dem starken Aufwärtstrend. Sei bitte da kein "übermütiger" Bär. Bär kann man in anderen Sektoren sein.
 
Angehängte Grafik:
200530-nas100_big-picture.gif (verkleinert auf 38%) vergrößern
200530-nas100_big-picture.gif

30.05.20 15:50
3

62094 Postings, 5869 Tage Anti Lemming# 126

Ähnlich stark sah der Nasdaq auch Anfang 2000 aus. Das hinderte ihn nicht, bis Oktober 2002 um 80 % (von 5000 auf 1000) zu fallen.

Charts zeigen nämlich nur die Vergangenheit. Wer sie postet, will damit oft suggerieren, dass es in Zukunft ähnlich linear weiterläuft.  

30.05.20 16:30
3

12605 Postings, 4693 Tage wawiduEin aufschlussreicher Vergleichschart

 
Angehängte Grafik:
dow_spx_ndx_5jw.png (verkleinert auf 72%) vergrößern
dow_spx_ndx_5jw.png

30.05.20 17:12
4

443 Postings, 3812 Tage Fishialso ich bin gerade für Tech Aktien

ultra bearish. bearisher kann man nicht mehr sein.

Denn gerade die bekommen in einer Rezession/Depression richtig auf die Fresse.
Außerdem steckt in denen das meiste "dumb money" in Form von ETF, Kleinanlegern und diesen schlauen Aktienfonds, die "den Markt nachbilden"

Ich gehe davon aus, dass diese Anleger in den nächsten 1-2 Jahren auf Verlusten von bis zu 80 Prozent oder mehr sitzen werden.
Die Masse liegt immer falsch. Auch dieses Mal wird es nicht anders sein.

 

30.05.20 18:21

1785 Postings, 204 Tage Aktiensammler12Ob es nicht

dann doch mal zu viel wird für die Anleger...

Die heftigen Ausschreitungen, Rezession, Mega Arbeitslosigkeit, Covid 19 und China...

Kann dies eine FED wirklich noch alles stemmen?

Ähnlich aber zeitlich verzögert sehe ich es bei uns mit den Pleitestaaten. Kann ein Brocken wie Italien nächstes Jahr wirklich gerettet werden? Sind langsam einfach schwindelerregende Dimensionen...  

30.05.20 18:51

21935 Postings, 2577 Tage Max84Höchst interessante Beiträge meine Herren! Danke

für zahlreiche Denkanstöße...  

30.05.20 18:54

21935 Postings, 2577 Tage Max84Was ich noch anmerken wollte:

Man sagt ja, dass die inflationäre Phase erst nach der deflationären kommt. Also zumindest ist das in der Regel so. Aber genau diese deflationäre Phase habe ich irgendwie nicht mitbekommen...

Oder sehe ich da was nicht? Denn der immer steigende Aktienwerte zeigen ja genau die Inflation und nicht Deflation...  

30.05.20 18:55

98616 Postings, 7383 Tage KatjuschaWawidu, was ist daran konkret

aufschlussreich?

Ist doch bekannt dass die Tec-Werte deutlich besser laufen.

Was genau willst du uns damit sagen? Was sagt uns das über die Zukunft? Gehen die vernachlässigten ValueWerte jetzt hoch und ziehen die Märkte weiter hoch?
-----------
the harder we fight the higher the wall

30.05.20 18:59

21935 Postings, 2577 Tage Max84Dass die Technologiewerte sehr stark laufen

ist doch klar: die Technologie im Verkauf bringt die größte Margen und da ein Unternemen das Eigenkapital hebelt somit wird der Gewinn immer größer und größer    

30.05.20 19:00

98616 Postings, 7383 Tage KatjuschaMax84, die steigenden Aktienkurse zeigen noch

keine Inflation.

Bisher ist nur viel Geld im Markt, das vor allem in Sachwerte wie Aktien investiert wird, zumal die USA sich nicht leisten kann wenn auch noch der Finanzmarkt einbricht. Wäre für den Konsum tödlich.

Deflation ist dennoch erstmal wahrscheinlicher bevor die teilweise gewollte Inflation kommt. Muss aber keine Hyperinflation werden. 5-8% plus Abschöpfen hoher Vermögen reicht da auch.

Man muss aber grundsätzlich ans Finanzsystem, beispielsweise mit der Einführung des Vollgelds. Das kann dieses ewige Wachstum der Geldmenge bremsen.
-----------
the harder we fight the higher the wall

30.05.20 22:07

14408 Postings, 2655 Tage NikeJoe@AL; #127: NASDAQ Chart

Richtig, die Vergangenheit liegt vor uns, die Zukunft ist unbekannt. Wir extrapolieren hier nicht linear nach oben sondern exponentiell,... mit 17% p.a. Anstieg. Das ist ein Log-Chart.

Die Bewertungen in manchen großen Techies (Amazon, Netflix, Microsoft naja) sind hoch. Die Frage ist wie das Wachstum in der Zukunft aussehen wird.

Ich weiß, wird haben noch in Erinnerung, dass Tech-Aktien hoch riskant und hoch volatil sind. Doch hat sich da nicht doch seit 2000 einiges verändert? Ganz wenige von damals sind übrig geblieben und die sind heute mega-erfolgreich. Die werden nicht von heute auf morgen verschwinden. Die sind gekommen um zu bleiben, schätz ich einmal. Sieh dir einmal an wie viele von damals heute im DOW-Index enthalten sind.

Die große Frage ist, wie werden sie die hohe Bewertung auf ein Normalmaß zurückführen?

Beispiel Amazon: Die Bewertung sieht immer enorm hoch aus, seit vielen Jahren. Sie werden nicht endlos so stark weiter wachsen können (vermute ich) aber sie werden noch eine Weile gut wachsen. In dieser neuen digitalen Welt ist es wichtig sehr schnell Marktanteile zu erobern (the winner...).
Die haben auch große Skalierungseffekte. Die Gewinnmarge steigt mit dem Umsatzwachstum an, ohne dass sie Kosten reduzieren. Irgendwann werden sie auch nicht mehr so viel in das Wachstum investieren, dann werden deutlich höhere Gewinne ausgewiesen.

 

30.05.20 22:21

14408 Postings, 2655 Tage NikeJoeCOVID-19 in Österreich

Also vorerst ist fast alles vorbei.
Ab Mitte Juni werden bei uns auch die Kontaktsperren (Abstand und Mundschutz) großteils aufgehoben.

Ich darf ab Dienstag wieder in die Kletterhalle. Umkleidebereich ist aber noch gesperrt. Man muss in der Halle Mundschutz tragen, wenn die 2 m nicht eingehalten werden können. Beim Sport direkt ist kein Mundschutz erforderlich, aber man muss 2 m Abstand halten. Kurzzeitige Unterschreitung ist okay... muss man halt eine Weile die Luft anhalten :)

Naja, in 2 Wochen ist diese Einschränkung hoffentlich vorbei und wir können den Sommer genießen.

Die Quarantäne für nach Österreich Einreisende fällt auch ab Mitte Juni weg (Abklärung mit bestimmten Ländern). D.h. die können dann bei uns wieder Urlaub machen... clever gemacht.

 
Angehängte Grafik:
200530-austria_coronavirus.gif (verkleinert auf 62%) vergrößern
200530-austria_coronavirus.gif

31.05.20 00:10

650 Postings, 711 Tage birkensaftCorona ist noch nicht vorbei

Das zeigen die Wiederausbrüche bei Restaurants und Kirchengemeinden. Back to normal wird nicht klappen, es will sich nur keiner eingestehen.
Interessant wird auch sicher das Zusammenspiel von Corona und Massendemonstrationen in allen möglichen westlichen Ländern werden, hoffentlich geht das gut.  

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
5844 | 5845 | 5846 | 5846  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben

  10 Nutzer wurden vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: Bill Ackman, Drattle, Ergebnis, Kowalski100, MeniNamaste, MM41, POWWOW, Shenandoah, SzeneAlternativ, W Chamäleon