Der USA Bären-Thread

Seite 1 von 5838
neuester Beitrag: 27.05.20 14:42
eröffnet am: 20.02.07 18:45 von: Anti Lemmin. Anzahl Beiträge: 145950
neuester Beitrag: 27.05.20 14:42 von: Shlomo Silbe. Leser gesamt: 16694625
davon Heute: 2745
bewertet mit 456 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
5836 | 5837 | 5838 | 5838  Weiter  

20.02.07 18:45
456

62044 Postings, 5865 Tage Anti LemmingDer USA Bären-Thread

Dies ist ein Thread für mittelfristig orientierte Bären (keine Daytrader), die im Laufe dieses Jahres mit einem stärkeren Rückgang der US-Indizes rechnen - u. a. auf Grund folgender Fundamental-Faktoren:





1.  Zunehmende Probleme im US-Housing-Markt wegen Überkapazitäten, fallender Preise,
    rückläufiger Verkaufszahlen und fauler Hypotheken, vor allem im Subprime-Sektor

2.  Auf Grund dessen mögliche Banken-, Junkbond- und/oder Hedgefonds-Krise
    (HSBC warnte bereits)

3.  Überschuldung der USA im Inland (negative Sparquote, Haushaltsdefizit)
    und im Ausland (Handelsdefizit)

4.  Möglicher weiterer Wertverlust des Dollars zum Euro (zurzeit bereits über 1,30)

5.  Anziehende Inflation wegen Überschuldung und unkontrollierten Geldmengenwachstums

6.  Weitere Zinserhöhungen der Fed zur Inflationsbekämpfung

7.  Rückgang des US-Konsumentenvertrauens und weniger Konsum wegen der
    Liquiditätsrückgänge und drückender Housing-Schulden

8.  Rückabwicklung von Yen-Carry-Trades, weil Japan die Zinsen erhöht
    -> Ende der "globalen Hyperliquidität"

9.  Probleme im Irak, wachsende Kriegsgefahr in Iran/Nahost, Ölpreis-Anstieg

10. Terrorgefahr

11. Überbewertung der US-Aktien (das DOW-JONES KGV für 2006 liegt bei 24,25,
    das des SP-500 bei 19)

12. Aktien-Hausse der letzten vier Jahre verlief ohne nennenswerte Korrekturen
    (untypisch)





Dieser Thread soll meinen inzwischen leider teilweise gelöschten Doomsday-Bären-Thread ersetzen. Außerdem möchte ich in diesem Eingangsposting deutlich machen, dass der Fokus auf USA liegt (der DAX spielt nur am Rande eine Rolle, da die wirtschaftliche Lage hier zu Lande besser ist).

Ich wünsch mir in diesem Thread eine faire, offene und vor allem sachliche Diskussion, möglichst wenig persönliche Querelen, Beleidigungen und sinnlose Hahnenkämpfe. Wer notorisch stört und Unfrieden stiftet oder rassistische Sprüche ablässt, kommt auf die Ignore-Liste (was weitere Postings hier verhindert).
 
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
5836 | 5837 | 5838 | 5838  Weiter  
145924 Postings ausgeblendet.

27.05.20 09:01
4

66 Postings, 47 Tage TonySFinal move of the first wave up

Ein 2 Minuten Video, Interview mit  Mike Wilson (Morgan Stanley, Chief  US Equity Strategist).

https://youtu.be/EVgFxH347D4

Zusammenfassung: typisches Verhalten der Märkte, vergleichbar mit anderen Crash-szenarien, Momentan low-quality Phase, weil jeder noch rein will, der bis dato bearish  war, demnächst vermutlich Korrektur, ABER nur die Finale Phase der ersten Aufwärtsbewegung. ...

Erste Welle ? Wo soll denn die zweite Welle hinführen? Auf 4000 im SnP ? Ich finde das alles geradezu grotesk.

Während ich mich die Tage mit wichtigeren Dingen im privaten Bereich beschäftigen muss, habe ich meine Short- Position stehen lassen und den SL weiter nach oben verlegt. Wohl ist mir dabei allerdings verständlicher Weise nicht. Habe mich selten, ausser zu meinen Anfangszeiten vor mehr als 25 Jahren, so sehr in eine Position verbissen. Und noch seltener war für mich das Bild klarer und die Realität so sehr konträr, wie heute.  Mal sehen, was die Woche noch bringt. Meine Gedanken schwanken ständig zwischen bleib drin und lass es sein....

Dabei steht mir nicht etwa mein Ego im Weg, sondern meine schiere Positionsgrösse. Als klassischer Day Trader kann ich mich nicht überwinden, die Position zu reduzieren und auf eine  längerfristige Entwicklung warten... ist einfach nicht in mir.
Das gefährliche an der Situation ist mMn, dass kaum negative Nachrichten zu erwarten sind, die die Märkte mit einem kräftigen Ruck bewegen könnten. Und das ist mMn genau das, was es momentan braucht, um überhaupt eine wirklich effektive Korrektur nach unten, einzuleiten. Einzige logische Ableitung - Scheiss Timing Tony....

Was für (m)ein Dilemma.... Und das, obwohl für mich die Fakten klar und deutlich auf dem Tisch liegen....

Soviel zu meinem Tagebucheintrag :) Sorry for that....  
 

27.05.20 09:22
2

5925 Postings, 1005 Tage Shlomo SilbersteinNur die Fed-Liqudität treibt die Märkte

Markus Fugmann belegte gestern in seinem Video, dass es vor allem die Kleinanleger sind, die die Trumpschen Stimulusschecks nutzen, um damit zu spekulieren und die Aktien hochzukaufen. Lässt sich auch an den Umsätzen beobachten. Die FED hat selbst aktiv Null eingegriffen, keine einzige Aktie gekauft.

Im Grunde ist die Longspekulation für Börsenanfänger klar: Was 2009 geklappt hat (QE) wird auch 2020 klappen. Damlas hat es länger als 1 Jahr gebraucht bis der Markt denn Uptrend schnallte, daher wird der Upmove nun deutlich schneller vorweggenommen (FOMO).

ME eine historische Mega-Bullenfalle. Denn Mainstream hinkt Wallstret mindestens 1,5 Jahre hinterher, die UnternehmensGewinne können optimistisch betrachtet erst in 1,5 jahren das aktuelle bewertungsniveau erreichen. Falls eine 2. Welle kommt, wird es noch wesentlich länger dauern.

Da die Kleinanleger wenig Nerven und Rücklagen haben hat sich seit März enormes Crashpotenzial aufgebaut.  

27.05.20 10:03
1

1755 Postings, 200 Tage Aktiensammler12Tja Tony,

seltsam derzeit. Sieht doch nach einer V Erholung aus auch wenn's völlig unbegründet ist.
Hätte mir auch nicht gedacht, dass der Markt so billig handelt.... Beispiel TUI.. Wie wenn schon alles wieder im Lot wäre...Für mich ein Pleitekandidat...
Egal, die Leute sehen es anders und dies macht den Kurs aus.
Ich persönlich bleib dabei, Longpositionen werden Stück für Stück ab und Cash aufgebaut.
Beim shorten muss dann dass Timing passen...

Glück auf

 

27.05.20 10:55
2

62044 Postings, 5865 Tage Anti Lemming# 927

Dass vpr allem Kleinanleger die Märkte nach oben treiben, hatte ich bereits am 23. Mai hier im Bärenthread gepostet:

https://www.ariva.de/forum/...n-thread-283343?page=5830#jumppos145760

 

27.05.20 11:11
4

62044 Postings, 5865 Tage Anti LemmingUm Märkte höher zu treiben,

braucht es immer eine "Story", ein Narrativ oder einen "Köder".

Das zurzeit von Wall Street-Medien quer Beet transportierte Narrativ lautet: "US-Regierung und US-Notenbank stimulieren die US-Wirtschaft mit mehreren Billionen Dollar, und irgendwie sucht dieses viele Geld - wie immer - den Weg in den Aktienmarkt."

Dieses seit 2009 strapazierte Narrativ "zieht" noch immer, freilich nicht unbedingt bei den hellsten Birnen unter den Marktakteuren.

Es ist dieses Narrativ, dass die Kleinanleger, vor allem Anfänger, die erst im März-2020-Crash eingestiegen sind, motiviert. Und sie sind seitdem ja nicht einmal schlecht damit gefahren. Wie ich vor einigen Tagen schrieb, kaufen sie teils nur einzelne Optionen auf FAANG-Werte, wobei sie im Daytrading ein- und aussteigen. Pure Zockerei aus Langeweile, teils mit Stimulus-Scheck-Geld von Trump.

Das Narrativ liefert somit die "Story", und die Kleinanleger liefern das Geld.  

Bedenklich ist allerdings, dass Wall Street selbst auffallend wenig Bereitschaft zeigt, den ausgelutschten Dead Cat Bounce noch höher zu treiben. Das Narrativ wird trotzdem weiter bedient.

Dies deutet auf versteckte Distribution hin: Die "Großen" laden behutsam ihre Aktienbestände ab (im rasend schnellen "Truthahn-Absturz" von Feb/März war das unmöglich), und die Kleinanleger fungieren wie üblich als Bagholder bzw. (Kotz-)Beutelhalter.

Wenn auch diesmal an der Börse "alles wie immer" läuft, dürften den Kleinanlegern horrende Verluste bevorstehen. Oder hat schon einmal jemand - auch unter den alten Hasen - erlebt, dass Kleinanleger den dicken Reibach machen, während Wall Street an die Kleinen "draufzahlt"? ;-)  

27.05.20 12:17

184 Postings, 836 Tage chrischekna was denn nu?

Beitrag #145897 AL

"Die Realität, lieber NikeJoe, "bestimmen" nicht die Medien, sondern das Virus. Die Medien beschreiben die Realität lediglich."

Beitrag #145930 AL

"Das zurzeit von Wall Street-Medien quer Beet transportierte Narrativ lautet:..."

?

 

27.05.20 12:27
1

62044 Postings, 5865 Tage Anti Lemming# 931 - Na dies halt:

Das Virusgeschehen bestimmt das Virus.

Das Geldgeschehen bestimmen Wall Street und Notenbank.

Wobei letztere öffentlich das Virusgeschehen geflissentlich ignorieren, da es sonst für ihre gewünschte Lenkung des Geldgeschehens kontraproduktiv wäre. Intern hingegen hat Wall Street das Virusgeschehen sehr wohl auf der Rechnung, denn sonst würden Goldman und Co. - Warren Buffett folgend - ihre Aktien ja nicht an Kleinanleger "umverteilen" bzw distribuieren wollen.

Man könnte daher auch überspitzt sagen. Das Virusgeschehen bestimmt im Grunde ALLES.  

27.05.20 12:29

62044 Postings, 5865 Tage Anti LemmingUnd:

Die Beschreibung bzw. latente Umdeutung des Virusgeschehens durch die Wall-Street-Medien erfolgt ausgesprochen parteiisch. Sie hießen ja auch nicht Wall-Street-Medien, wenn ihnen nicht zuallererst das eigene Wohl am Herzen läge.  

27.05.20 12:35
2

62044 Postings, 5865 Tage Anti LemmingOder noch pointierter

Die Wallstreet-Medien beschreiben die Virus-Realität eigennützig und verlogen falsch.

Z. B. dieser fortlaufende Hype von "neuer Impfstoff in Sicht", um die Märkte von Tag zu Tag höher zu treiben - obwohl klar ist, dass wegen der aufwendigen Phase-3-Studien ein Impfstoff frühestens im Herbst 2021 bereitstehen dürfte.  

27.05.20 12:40

184 Postings, 836 Tage chrischekwas mich stört

Alle schreiben "das Virus ist schuld". Ist es das?!
Das Virus hat uns nicht in den Lockdown geschickt. Es wird nur als Ursache deklariert. Die Maßnahmen wurden von Regierungen/ Regierungsstellen erlassen.

Inwiefern diese in ihrem Ausmaß sinnvoll waren oder nicht, soll jeder für sich selbst beurteilen.

Ich habe aber ein Problem damit, wenn die Medien "Pandemie" schreiben, täglich Neuinfektionen rausblasen und bspw. in den USA 1,7 Mill. Infizierte gemeldet werden, was bei 328,2 Mill Einwohnern eine Infektionsrate von 0,52 % darstellt.

btw.: Die Toten, die jetzt bei uns nicht gestorben sind, sterben in der nächsten Welle.
Ergo: Aufgehoben ist nicht aufgeschoben.

 

27.05.20 12:51
1

640 Postings, 3878 Tage ivan73Wieso klettern die Börsen? - The only way is up?

Heute auf NTV : Satte Kursgewinne trotz Corona - Wieso klettern die Börsen?
https://www.n-tv.de/wirtschaft/...rn-die-Boersen-article21806777.html

Hier wird suggeriert, dass die Notenbanken alles richten werden und können. Es kann eigentlich immer nur zu steigenden Kursen führen. Ich kann mir nicht vorstellen dass die Notenbanken die dafür entstehenden "Nebeneffekte" in Kauf nehmen möchte, aber momentan sieht es danach aus....


 

27.05.20 13:00
8

12595 Postings, 4689 Tage wawiduzu ##5027/29/30

Die Sache mit den Kleinanlegern halte ich für sehr fragwürdig.  Diese werden wohl kaum Futures und Options an der CBOE kaufen, sondern ETFs und Einzelwerte während der Handelszeiten über ihre Online-Broker an der Nasdaq bzw. NYSE erwerben. Der Markt wird jedoch zentral von den vorbörslichen Gap-Aktionen der Instis bzw. Hedgefonds angetrieben. Bemerkenswert sind für mich die zuletzt relativ kurzen Kerzen bei den Index-ETFs (z.B. SPY) die darauf hin deuten, dass die Gap-Steilvorlagen nicht mehr zu besonderer Kauflaune führten. Das Ganze ist mE eine gigantische "Bullenfalle", in der schon seit etlichen Tagen in großem Stil offene und "verdeckte Distribution" läuft.  
Angehängte Grafik:
spy_6m.png (verkleinert auf 60%) vergrößern
spy_6m.png

27.05.20 13:16
1

1755 Postings, 200 Tage Aktiensammler12Es geht auch

immer nur um Corona. Der Ölpreis war doch am schwarzen Montag mitentscheidend.
Für mich ist es seltsam, dass dieser steigt und steigt...
Ist nicht hier nicht auch Gefahr im Verzug??

So viel dürfte doch auch nicht gebraucht werden oder?
Wer kennt sich aus?  

27.05.20 13:31
2

627 Postings, 2875 Tage Rondo90keine Verbesserung seit 2 Monaten

Das einzige was sich verbessert hat sind die Atienkurse ,getrieben durch neu erschaffenes Geld
Corona gibt es immer noch,und Heilmittel gibt es nur im Ansatzt
Tourismuss wird nicht stattfinden solange es keine Impfungen gibt. Wenig Öl verbrauch...
Wirtschaftslage Katastrophal!! Wie viel prozent macht der Automarkt auf das Welt BIP aus?
Automarkt am Boden , Entlassungen folgen, einziger Autobauer auf Ath Tesla... Dämmert es schön langsam,
global laufen wir auf eine 35 Prozentige Arbeitslosigkeit hin! Digitalisierung macht alles nur noch schlimmer.
Viele Leute sind eingeschüchtert und werden nicht sorglos konsumieren!
Letztes Jahr ging es immer um den Handelskrieg. da hatte man Angst davor! Jetzt steuern wir auf einen Höhepunkt zu!
S&P sehe ich bei 1300 Punkten auf Sicht von 2 Jahren.
Für mich steht das garnicht zu Diskusion, das ist einfach Fakt.  

27.05.20 13:43
3

62044 Postings, 5865 Tage Anti Lemming# 937 - da sehe ich keinen Widerspruch

Wawidu: "Der Markt wird jedoch zentral von den vorbörslichen Gap-Aktionen der Instis bzw. Hedgefonds angetrieben."

Das stimmt zwar, aber dies dient Wall Street dazu, die versteckte Distribution durchführen zu können. Diese dauert recht lange, weil große Aktien-Positionen in sehr kleinen Stückzahlen (sprich: kursschonend) aufgelöst werden.

Ich gehe davon aus, dass die nächtlich zum Kursheben gekauften Futures, deren Anstiege die FOMO-Gier der Kleinanleger fördern, am nächsten Handelstag in die mit den Anstiegen erzeugte Euphorie hinein wieder verkauft werden. Nachts (US-Zeit) ist der Handel recht dünn, und relativ wenige Futures bewegen den Index-Kurs recht stark. Während der US-Handelszeit ist das Volumen jedoch viel größer, und das Abstoßen der "paar" Futures hat denn weniger kurssenkendes Gewicht.

Sinn und Zweck der Insti- und Hedgefonds-Futurekäufe ist mMn, die Märkte in der Seitwärtsrange zwischen 2900 und 3050 (SPX) zu halten. In dieser Range werden die Aktienpositionen der Instis kursschonend an FOMO-Deppen weitergereicht.  

27.05.20 13:56
"wohl kaum Futures und Options an der CBOE kaufen, " - Futures aufgrund des Volumens weniger, Optionen schon. Das zeigen die Broker-Daten.

Allerdings treibt man mit Optionen keine Kurse hoch, das ist der Denkfehler von AL. +

Fugi heute miteiner schönen Analyse zur "Asienrampe", der manipulation über die Futures

https://www.youtube.com/watch?v=ux6xFsJxFZA  

27.05.20 14:01

627 Postings, 2875 Tage Rondo90Hang Seng spielt das spiel nicht mit

Was mich wundert , wenn alles wieder so toll ist , warum dann ausgerechnet nicht bei den Chinesen ?!
Die Werkbank der Welt lässt die 1.Welle weit hinter sich ,aber die Aktienkurse bleiben unten.
Ezb und Fed sind im Westen der treiber um dem Bürger die schöne heile Welt zu verkaufen oder?  sie mit einer rießen Bullenfalle zu enteigen?  

27.05.20 14:04
1

19 Postings, 42 Tage Brontal20Puh.....

... jetzt schon >11.700 im Dax, unglaublich. Gestern habe ich mich (mit erheblichem Verlust) von meinen puts bei 11.500 getrennt. Denke zwar nicht, dass ich falsch liege damit, aber mein Timing war grottig. Das scheint tatsächlich noch weiter zu laufen, wenn ich lese Dax >12.000 hab ich noch vor einer Woche milde gelächelt - heute nicht mehr ;-)

Dass es runter gehen wird steht für mich nach wie vor außer Frage, meine Vermutung ist aber, dass je weiter es nun noch substanzlos rauf geht, desto schlimmer wird der Einbruch. Das "freut" mich prinzipiell, andererseits wird mir aber auch zunehmend mulmig, weil es umso negativere Auswirkungen haben könnte auf den Alltag. Wenn jetzt wirklich so viele Kleinanleger (egal ob in USA oder EU) ihre Kohle da reinstecken (und nicht mehr herausbekommen werden - ich selber nahm schon an der dotcom-Blase teil, zum Glück ohne Blessuren), dann wird noch MEHR Geld fehlen, um die Konjunktur wieder zu beleben. Das macht mir echt Angst, wenn ich ehrlich bin.  

27.05.20 14:07
1

62044 Postings, 5865 Tage Anti Lemming# 941 ist falsch

"Allerdings treibt man mit Optionen keine Kurse hoch, das ist der Denkfehler von AL."

Wer du eine Option kaufst, z. B. auf Microsoft, dann muss der Emittent dieser Option sich mit dem Kauf von 100 Microsoft-Aktien absichern, anderenfalls
bliebe er auf Gewinnen oder Verlusten infolge der Microsoft-Kursveränderungen sitzen.

Der Kauf von einer Microsoft-Option (z. B. an CBOE) hat daher gleiches Gewicht wie der Kauf von 100 Microsoft-Aktien - und bewegt (sofern Call) selbstverständlich die Kurse nach oben.  

27.05.20 14:17
3

62044 Postings, 5865 Tage Anti LemmingIch shorte diese Rallye

schon seit vielen Wochen nicht mehr (und davor meist nur intraday).

Grund: Es gibt zwar häufig V-Böden (z. B. bei SPX 2300 im März), aber fast nie V-Tops. Meist sind Tops runde Bögen (rounded tops). Tops sind Prozesse, die sich infolge versteckter Distribution oft in die Länge ziehen. Daher besteht beim Short-Einstieg meist auch keinerlei Eile.

Shorts würde ich erst wieder riskieren, wenn eine charttechnische interessante Marke (z. B. 3050 im SPX) erreicht worden ist UND die Indizes mehrere Tage lang seitwärts gelaufen sind, d.h. eine Reihe der berühmten "läppischen" Dojis" ausgebildet haben. Idealerweise ist dann auch das Volumen deutlich zurückgegangen.

(Ich werde posten, wenn diese Gemengelage sichtbar werden sollte.)

In Steilanstiege (wie jetzt) hinein zu shorten - mit der zweifelhaften Hoffnung eines V-Tops - endet allzu häufig in Geldverbrennen. Auch "langlaufende Scheine" sind da kein rechter Trost. Viel besser sind kurz laufende Scheine in Kombination mit korrektem Timing und strengem S/L.  

27.05.20 14:29

5925 Postings, 1005 Tage Shlomo Silbersteinich mit dem Kauf von 100 Microsoft-Aktien absicher

Kleinanleger kaufen meist nur Calls. Die Stillhalter haben dabei fast immer die Aktien bereits im Depot. Nacked Calls zu schreiben traut sich glaube ich in dem Umfeld kaum einer.

Da wird also effektiv nichts an der Börse gehandelt und folglich auch kein Kurs hochgetrieben.

Im Gegenteil, wenn die Option gezogen wird ist der Kaufkurs immer niedriger als der aktuelle Börsenkurs und der Optionsinhaber wird anschließend die Aktie verkaufen um liquide zu bleiben sprich den Kurs drücken.

ME läuft die Kurstreiberei eher über die Futures, also Indizes.  

27.05.20 14:34
1

5925 Postings, 1005 Tage Shlomo SilbersteinIch werde posten, wenn diese Gemengelage sichtbar

Da wäre ich dankbar für.

Das Seitwärtsgeschiebe über 4-5 Wochen neulich war m.E. eine gute Shortgelegenheit, es hätte ein Top werden können. Insofern war die Spekulation logisch. Hat nicht geklappt, für mich als Daxshorter war das die 11200 das S/L. Shit happens, nächste Gelegeneheit kommt.

Das Techshorten lass ich aber erstmal, der Markt ist aktuell zu stark, die Story zu überzeugend. Meinen Hauptverlust hab ich da gemacht.  

27.05.20 14:36

62044 Postings, 5865 Tage Anti LemmingInstitutionelle haben Aktien nicht

wie "gemischte Bonbons" im Regal rumliegen. Akiten repräsentieren einen Wert und vor allem einen variablen Zeitwert. Wenn der Broker Microsoft "bereits hat" und ein Kleinanleger kauft einen Call, dann müsste der Broker bei Anstiegen der Aktie die Gewinne des Kleinanlegers ja aus eigener Tasche bezahlen.

Der Broker kauft daher lieber (zeitgleich mit dem Call-Kauf des Kleinanlegers) zusätzliche 100 Aktien von MSFT und verkauft diese 100 Aktien im gleichen Moment (computer-gesteuert), wenn der Kleinanleger seinen Call schmeißt. Nur dann ist das volle Kursrisiko auf den Call-Halter übertragen.  

27.05.20 14:42

62044 Postings, 5865 Tage Anti LemmingP.S.

Der Emittent verdient allein am Zeitwertverfall des Calls. Dieser Zeitwertverfall ist sicher, ganz unabhängig davon, ob die Aktie (bzw. das "Underlying") steigt oder fällt. Das Kursrisiko für das Underlying wird auf den Call-Käufer übertragen (siehe # 948, zweiter Absatz). Der Broker ist deshalb übrigens auch kein "Stillhalter", d.h. er wettet nicht gegen den Kleinanleger. Der wettet gleichsam gegen sich selbst ;-)  

27.05.20 14:42

5925 Postings, 1005 Tage Shlomo SilbersteinRedest du von CFDs?

Mir ist nicht bekannt dass im Optionshandel der Broker die Gegenposition übernimmt...  

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
5836 | 5837 | 5838 | 5838  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben

  10 Nutzer wurden vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: Bill Ackman, Drattle, Ergebnis, Kowalski100, MeniNamaste, MM41, POWWOW, Shenandoah, SzeneAlternativ, W Chamäleon