WMIH + Cooper Info

Seite 1 von 32
neuester Beitrag: 27.09.20 20:34
eröffnet am: 12.03.10 08:07 von: Orakel99 Anzahl Beiträge: 779
neuester Beitrag: 27.09.20 20:34 von: KeyKey Leser gesamt: 279035
davon Heute: 69
bewertet mit 8 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
30 | 31 | 32 | 32  Weiter  

12.03.10 08:07
8

1471 Postings, 4287 Tage Orakel99WMIH + Cooper Info

Kann es möglich sein, das WaMu als AG bestehen bleibt und die als funktionelle und integrierte Gesellschaft zu JPM gehört. Den Kurs den wir jetzt sehen konsolidiert sich und es kommt er nächste Schub nach oben. Die AG macht wieder Gewinne und es werden Dividenden gezahlt. Das wäre auch nicht schlecht, dass die Insolvenz aufgehoben wird und WaMu als integrierte AG-Tochter von JPM weiter besteht. Jetzt muss nur JPM im laufe der zeit Aktien kaufen, da sie ja nur  ca.4,7%  besitzen. Der Kurs wird sich im laufe der Zeit richt und 1..3..6..10..20..50$ bewegen. Nur jetzt kosten die Aktien halt noch 0,27Cent.
Wieso muss bei einem Settlement die Aktionäre ausgezahlt werden. Ich finde es besser jedes Jahr 1? Dividende zu bekommen wie einmal 4,7$.

Kann es ein Scenario geben, bei der die AG weiter leben kann?
Mit dieser Idee könnte ich mich richtig gut anfreunden.  
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
30 | 31 | 32 | 32  Weiter  
753 Postings ausgeblendet.

27.06.20 13:21
11

5695 Postings, 4266 Tage landerPost von Dmdmd1 v. 26.06.2020

https://www.boardpost.net/forum/...hp?topic=13539.msg281082#msg281082

Zitat Dmdmd1:
Podcast der Per Neil Garfield Show vom 25. Juni 2020:



https://www.blogtalkradio.com/neilgarfield/2020/...plus-covid-updates



?  Bill Paatalo legte in einem kürzlich erschienenen Blog-Post (14. Mai) die Position dar, dass die von der FDIC selbst verkündeten Regeln und Bestimmungen zeigen, dass die angeblichen Übertragungen von verbrieften Treuhand-Hypothekendarlehen durch die WAMU an Chase aufgrund der in denselben Regeln und Bestimmungen festgelegten Kriterien nie rechtmäßig stattgefunden haben.  Der Gesetzentwurf geht auf die Faktoren ein, die hier eine Rolle spielen, und zeigt u.a. auf, wie die Darlehen von WAMU von der FDIC-Verwaltung von WAMU "rechtlich isoliert" wurden, als WAMU 2008 in Konkurs ging, um die Übertragung von Darlehen an Chase zu erleichtern.



Charles Marshall wird über die neuesten Covid-19-Policen berichten, mit besonderem Augenmerk auf Kalifornien und die Auswirkungen dieser sich überschneidenden Policen auf Zwangsversteigerungen und Zwangsversteigerungsstreitigkeiten.  ?



Der ganze Podcast ist hörenswert, er dauert nur 30 Minuten.



Auszüge:



Beginnend um 16:55 Uhr - Bill Paatalo argumentiert, dass JPM nicht Eigentümer der verbrieften WaMu-Kredite war, aber es gibt auch Beweise dafür, dass JPM nicht Eigentümer der Servicing-Rechte an den verbrieften Krediten war.



Beginnend mit 23:10 Uhr: Durch eine Vorladung können Sie durch Zugriff auf die Litigation Information Technology Unit der FDIC überprüfen, was sich in der Zwangsverwaltung befand.  Im Wesentlichen kann jemand überprüfen, ob sein verbrieftes Darlehen in der Zwangsverwaltung war oder nicht.



______________



IMO...meine Schlussfolgerungen vom 26. Juni 2020 @ 0855 CST:



1) Die FDIC hat seit dem 11. August 2000 durch ihre Bestimmungen klar festgelegt, dass die insolvenzfernen MBS-Trusts (die von WMI-Tochtergesellschaften geschaffene verbriefte Darlehen in Höhe von insgesamt 692 Milliarden Dollar aus den Jahren 2000-2008 enthalten) rechtlich von der Konkursverwaltung isoliert sind.



2) Bill Paatalo bringt ein überzeugendes Argument vor, dass JPM nicht nur nicht Eigentümer der verbrieften Kredite, sondern auch nicht Eigentümer der Servicing-Rechte war.



3) Einzelpersonen können über eine Vorladung suchen und überprüfen, ob ihre verbrieften Darlehen in die Konkursverwaltung einbezogen waren oder nicht; sie haben Zugang zur FDIC Litigation Information Technology Unit.



4) IMO...die rechtmäßigen wirtschaftlichen Eigentumsrechte an den verbrieften Krediten (101,9 Milliarden Dollar) gehören den WMI Escrow Marker Holders.
Zitatende

MfG.L;)
-----------
Alles nur meine pers. Meinung, kein Kauf- oder Verkaufs-Empfehlung!

27.06.20 13:38
12

5695 Postings, 4266 Tage landerInfo von CSNY, Alice

bezüglich Ihres Einwand an das Gericht / LT

Zitat CSNY:

Briefing-Terminplan angekündigt

«  Antwort #101 an:  Gestern um 11:40:10 Uhr "

Zitat

Mein Schriftsatz ist am 5.8.20 fällig, die Antwort des Trusts 30 Tage später (d.h. am 4.9.20), und meine Antwort ist 21 Tage später (d.h. am 25.9.20) fällig.

ZITATENDE

MfG.L;)
-----------
Alles nur meine pers. Meinung, kein Kauf- oder Verkaufs-Empfehlung!

28.06.20 18:20
6

5695 Postings, 4266 Tage landerDmdmd1 vom 28.06.2020

https://www.boardpost.net/forum/...hp?topic=13539.msg281262#msg281262

Zitat Dmdmd1:
https://repository.uchastings.edu/cgi/...astings_business_law_journal

PDF Seite 9-10 von 41:

?  Ein Darlehen wird durch MERS verbrieft (wobei MERS vermutlich der Hypothekengläubiger ist, der den Landtitel hält und vom Schuldscheininhaber auch als Nominee genannt wird).  Zu diesem Zeitpunkt werden der Solawechsel und die Hypothek getrennt.  Der Solawechsel wird dann mit anderen Solawechseln zusammengelegt, neu verpackt, wiederverkauft und willkürlich (oder überhaupt nicht) durch das private MERS-System verfolgt.  Nichtsdestotrotz wird dieser Schuldschein nicht öffentlich erfasst und geht oft verloren oder wird verlegt.  Wenn eine Immobilie in Zahlungsverzug gerät, muss die ausschließende Partei anschließend den Eigentumsnachweis (Übertragung des Standings) erbringen, um eine Zwangsvollstreckung durchzuführen.  Dies wird zu einem Problem.  Der letzte Solawechsel-Abtretungsempfänger (der den Solawechsel besitzen kann oder auch nicht) beansprucht das Eigentum.  In der Zwischenzeit kann die Grundbuchhypothek von MERS gehalten werden".

__________________

Laut Artikel von Neil Garfield vom 25. Juni 2020:

https://livinglies.me/2020/06/25/...are-there-two-wet-ink-signatures/

?  HELOC-Verbriefungsanalyse - Warum gibt es zwei "nasse Tinte"-Unterschriften?  Welche Rechte besitzt MERS?

Verfasst am 25. Juni 2020 von Neil Garfield

"eine Übertragung der Hypothek ohne die Schuld ist eine Nichtigkeit, und es werden keine Zinsen von ihr erworben".

"da MERS nie der rechtmäßige Inhaber oder Zessionar der im Konsolidierungsabkommen beschriebenen und identifizierten Schuldverschreibungen war, ist die korrigierte Abtretung der Hypothek eine Nichtigkeit, und MERS war nicht befugt, die Vollmacht zur Zwangsvollstreckung an den Kläger abzutreten.  Folglich konnte der Kläger nicht nachweisen, dass er zur Zwangsvollstreckung berechtigt war.

Der Verfasser dieses Artikels bleibt anonym.  Er hat mir Folgendes zukommen lassen.  Ich stimme mit seiner Analyse überein:

Ich bin auf Ihren Beitrag vom 17. Juni über den Hypothekenverwalter gestoßen, der einige Notizen doppelt verpfändet hat.    Dies ist ein Thema, mit dem ich mich dank der Schriften von Nye Lavalle - verdammt sei er dafür, dass er mich in diesen Kaninchenbau geschickt hat - schon eine Weile beschäftige.    Sie können es sich auch ansehen:

https://www.justice.gov/usao-sdny/pr/...ged-bank-fraud-and-wire-fraud und die Aufhetzung unter https://www.justice.gov/usao-sdny/press-release/file/1017921/download

Als mir klar wurde, dass dies kein einmaliger Betrug ist... begann ich darüber nachzudenken, warum alle Verschlüsse zwei Originale mit feuchter Tinte erfordern.    Nicht nur für "summensichere" Hypotheken, sondern auch für die von HELOC.    Also stopfte ich meinen Hut aus Alufolie und ließ meine Gedanken in den Verschwörungsabgrund wandern.    Ich habe mich immer unwohl gefühlt mit der doppelten Dokumentenunterzeichnung bei den Abschlüssen.

Während ich meine eigenen Dokumente sorgfältig durchstöbere, kann ich nicht umhin, zu bemerken, dass oft der Fall ist, dass die Aufnahme des County einen Satz der Nassfarben verwendet, während die Bank den anderen verwendet.    Ist das nur eine Frage der Bequemlichkeit, wobei die Firma, die den Titel/die Kurzfassung des Abschlusses herausgibt, einen Satz an den Bezirksbeamten und den anderen an den Kreditgeber schickt, damit dieser die MERS-Aufnahme macht?    Natürlich nehmen die Bezirke keine Notizen auf, sondern nur Hypotheken, das ist also ein kleiner Schwachpunkt in der Panzerung.

Dann wurde mir klar, dass das Set der Sachbearbeiter nicht indossiert ist, weil dieser Prozess später kommt (wenn auch nicht viel später, je nach den Rückständen der Grafschaft könnte es auch früher als später sein) - OK, keine große Sache - ABER WARTE - es ist ja nicht so, dass sie warten, bis sie das aufgenommene Set zurückbekommen und es dann indossieren - nein - sie indossieren nur das andere Set.    Der Sekundärmarkt-Satz ist also nicht der aufgezeichnete Satz.    Hmmm, ok, ein bisschen schändlich, aber ist es ein Nicht-Starter für die Abschottung - wahrscheinlich nicht.

Aber dann wurde mir klar, dass meine HELOC die gleiche Schlüpfrigkeit hat.    Bei HELOC-Pfälschungen (zumindest meine mit der Citibank) legt die Bank die indossierte HELOC (HELOC-CEMA, weil sie in New York liegt) als Anscheinsbeweis dafür vor, dass sie steht, indem sie schwört, dass es sich um die "indossierte Note" handelt; manchmal schwört sie aber auch, dass sie nicht verbrieft ist und nie die Hände der Bank verlassen hat (Holding), was an und für sich schon merkwürdig ist, denn wenn sie nie überwiesen hat, warum ist sie dann indossiert?

TIME OUT: Nein, Neil, ich habe keinen Rechtschreibfehler gemacht (indoriert vs. indossiert), aber ich verarsche Sie, denn die Banken sind es auch.    Natürlich wissen Sie es (aber Ihre Leser wissen es wahrscheinlich nicht, und vielen Richtern fehlt wahrscheinlich auch die Subtilität).    "Indossieren" bedeutet akkreditieren, indem man Anerkennung verleiht; wohingegen "Indorse" bedeutet, ein verhandelbares Dokument zu unterzeichnen, das gemäß dem UCC übertragen werden kann.    Leider machen viele Wörterbücher, insbesondere Software und webbasierte Lexika, diese beiden Wörter zu Synonymen, was sie nicht sind.    Einige Lexika sanktionieren "indorse" nicht als korrekte Schreibweise, was es auch ist, sondern als ein anderes Wort, nicht nur als eine alternative britisch-amerikanische Schreibweise.
OK, zurück zum Bankzettel & Dia der Bank, in dem behauptet wird, dass sie einen vermerkten Zettel vorlegt.    Nein, ein Vertrag über eine revolvierende Kreditlinie (HELOC oder Umkehrhypothek) ist keine Notiz.    Es handelt sich nicht um eine "sichere Summe", also kann es auch keine Note sein, denn eine "Note" ist ein handelbares Instrument (gemäß Artikel 3 - aber selbst Artikel 9 enthält dieselbe Definition albet ermöglicht die Übertragung durch Abtretung, da sie nicht indossiert und daher nicht verhandelbar sein darf).

Dieser Mangel an "Summensicherheit", der den Status einer "Note" einschränkt, wurde 2018 im NY Appellate 2nd Dept. entschieden (d.h. es handelt sich nicht um eine Note).

Aber es wird nur selten zitiert - wahrscheinlich am besten, da die meisten Anwälte das Zitieren vermasseln und es für diejenigen von uns, die damit umgehen können, vermasseln würden - d.h. den Richtern die Möglichkeit geben, schlechte Präzedenzentscheidungen zu treffen.

Ein beobachtendes Auge erinnert uns daran, dass eine Notiz ein einseitiges Versprechen ist, wohingegen eine Vereinbarung ein zweiseitiger Vertrag ist (unterzeichnet und gegengezeichnet - unabhängig von der Haftung); daher, nicht wirklich zuordenbar, ein Freibrief, er erfordert einen Segen beider Parteien, aber dieser Schritt kommt nie zustande - stellen Sie sich das vor...

Wie auch immer:  Das ist nur der Absprungspunkt, der nächste Teil ist der Spaß.

Die Bank stellt also eidesstattliche Erklärungen und Ausstellungen zur Verfügung, in denen sie nach oben und unten schwört (a/k/a Meineid), dass der indorierte Schein direkt vor dem Richter liegt.    Sicher, es mag wie eine HELOC-Vereinbarung aussehen, aber der Anwalt des Klägers versichert dem Richter, dass es sich um eine Notiz handelt - die auf das Prima-facie-Dokument verweist - sehen Sie hier, da ist der Indossament, also muss es eine Notiz sein - richtig?    FALSCH! d.h. Ihr langjähriger Streit über "Vermutung".

Nun, zunächst einmal glauben wir (Sie und ich), dass die HELOC verbrieft war, also haben sie sowieso keine Kopie des Dokuments oder sollten es auch nicht haben.    Aber wir haben nicht wirklich viel tiefer gegraben, weil wir glauben, dass es unmöglich ist, mit den hinterhältigen Banken bei der Entdeckung weiterzukommen.    Also habe ich ein wenig gegraben.... allerdings ohne die Hilfe einer formellen Entdeckung.

HELOCs (revolvierende Kreditlinien) können nicht verbrieft werden, weil Verbriefungen für ihre Bewertung Anlagevermögen erfordern, und eine revolvierende Kreditlinie ist kein Anlagevermögen, sie kann nicht "summensicher" aus ihren "vier Ecken" bewertet werden.    Aber warten Sie, das ist lächerlich, denn wir alle wissen, dass HELOCS, Umkehrhypotheken, Kreditkarten usw.  SIND verbrieft; vielleicht nicht als RMBS, sondern eher als ABS oder andere Permutationen.    Wovon zum Teufel spreche ich also, wenn ich sage, sie können nicht, es ist unmöglich, bla bla bla...

Sie haben es erraten, es gibt eine Abhilfe; und sie ist dokumentiert.    Die Bank (der Originator) überträgt die HELOCs an einen Flimflam-Trust.    Dazu "indossiert" sie das Abkommen im Blankett, das genau wie ein "indorsement-in-blank" aussieht, aber die Indossierung ist eine Akkreditierung, keine Verhandlung.    Nun sortiert und stapelt der Treuhänder (a/k/a "der Emittent") den Pool und - und das ist der magische Teil - dann macht er (oder sie) Notizen gegen die HELOCs.    Ja, natürlich, es ist eine legale Fiktion, und sie haben einen Namen dafür, - "HELOC-backed notes", und es sind diese Notizen (die HELOC-backed notes), die verbrieft werden.

Der Originator (der oft der Servicer ist) behält die HELOC-Vereinbarung & Hypothek (a/k/a "Pfandrecht"), da es angeblich das "PETE" ist, aber ist es das auch?    Ist es wirklich so?    Spielt das eine Rolle?    Nun, erst dann, wenn der Servicer die beneidenswerte Aufgabe hat, eine HELOC, die anderswo verpfändet wurde, abzuschotten, wahrscheinlich ein ABS, das auf dem Sekundärmarkt in beiden Zonen verdampft ist.    Daher kann die abschottende Bank die Erlöse aus der Abschottung nirgendwohin schicken - oh ja - das ist schade.

Es gibt noch mehr, aber ich spüre, dass Sie sich langweilen.    HELOC-unterstützte Banknoten - interessant.    Denken Sie an die Maxime von Artikel 9: "Die Hypothek folgt der Notiz." Eine Maxime, die vor mehr als hundert Jahren von Richter Noah Swayne aufgestellt wurde (von Abraham Lincoln - einem Republikaner - zum SCOTUS ernannt - LOL)

"Der Schuldschein und die Hypothek sind unzertrennlich; erstere als wesentlich, letztere als Vorfall.    Eine Abtretung der Note trägt die Hypothek mit sich, während eine Abtretung der letzteren allein eine Nichtigkeit ist.    Zimmermann gegen Longan (USA 1872)

Worte, die in den jüngsten Fällen der Stare Decisis wie Bank of NY v. Silverberg (NY 2nd Dept. 2011) immer noch aktuell sind.

Ironischerweise bedeutet diese HELOC-unterstützte Notiz, dass die Notiz der Hypothek folgt (a/k/a HELOC-Abkommen, mit einer darin verschachtelten Hypothek).

"Die Frage, die in dieser Berufung aufgeworfen wird, ist, ob eine Partei berechtigt ist, eine Zwangsvollstreckung einzuleiten, wenn der Zedent dieser Partei - in diesem Fall Mortgage Electronic Registration Systems, Inc.  (im Folgenden MERS) - in den zugrunde liegenden Hypothekeninstrumenten zum Zweck der Eintragung als Nominee und Hypothekengläubiger aufgeführt war, aber nie der tatsächliche Inhaber oder Zessionar der zugrunde liegenden Schuldverschreibungen war.  Diese Frage verneinen wir.

Bank of N.Y. v. Silverberg, 86 n.Chr.3d 274, 275 (N.Y. App. Div. 2011)".

da MERS nie der rechtmäßige Inhaber oder Zessionar der im Konsolidierungsabkommen beschriebenen und identifizierten Schuldverschreibungen war, ist die berichtigte Abtretung der Hypothek eine Nichtigkeit, und MERS war nicht befugt, die Vollmacht zur Zwangsvollstreckung an den Kläger abzutreten.  Folglich konnte der Kläger nicht nachweisen, dass er zur Zwangsvollstreckung berechtigt war.



Bank of N.Y. gegen Silverberg, 86 n.Chr.3d 274, 283 (N.Y. App. Div. 2011)



Bank of N.Y. gegen Silverberg, 86 n.Chr.3 d 274, 280 (N.Y. App. Div. 2011) (""eine Abtretung der Hypothek ohne die Schuld ist eine Nichtigkeit, und es werden keine Zinsen von ihr erworben" ( Merritt gegen Bartholick, 36 NY 44, 45 [1867]; siehe Carpenter gegen Longan, 83 US 271, 274 [eine Abtretung der Hypothek ohne die Note ist eine Nichtigkeit]; US Bank N.A. gegen Madero, 80 AD3d 751, 752; US Bank, N. A. gegen Collymore, 68 AD3d zu 754; Kluge gegen Fugazy, 145 AD2d 537, 538 [Kläger, der Abtretungsempfänger einer Hypothek ohne die zugrunde liegende Note, konnte keine Zwangsvollstreckungsklage erheben]; Flyer gegen Sullivan, 284 App Div 697, 698 [eine Abtretung des Hypothekenpfandrechts ohne Abtretung der Schuld durch den Hypothekengläubiger ist nichtig]; Beak gegen Walts, 266 App Div 900).  Eine "Hypothek ist lediglich eine Sicherheit für eine Schuld oder eine andere Verpflichtung und kann nicht unabhängig von der Schuld oder Verpflichtung bestehen" (FGB Realty Advisors gegen Parisi, 265 AD2d 297, 298).  Folglich kann die Zwangsvollstreckung in eine Hypothek nicht von jemandem betrieben werden, der kein nachgewiesenes Recht auf die Schuld hat ( a.a.O.; siehe 1 Bergman zu New Yorker Hypothekenpfändungen § 12.05 [1] [a] [1991]).").



Bank of N.Y. v. Silverberg, 86 n.Chr. v. Silverberg, 86 n.Chr.3d 274, 281-82 (N.Y. App. Div. 2011) ("als "Nominierter" beschränkte sich die Autorität des MERS nur auf diejenigen Befugnisse, die ihm ausdrücklich übertragen und vom Kreditgeber genehmigt wurden ( siehe Black's Law Dictionary 1076 [8. Aufl. 2004] [definiert einen Nominierten als "(a) Person, die dazu bestimmt ist, (normalerweise) in sehr begrenzter Weise an Stelle eines anderen zu handeln"]).  Obwohl der Konsolidierungsvertrag dem MERS das Recht einräumte, die Hypotheken selbst abzutreten, räumte er dem MERS daher nicht ausdrücklich das Recht ein, die zugrunde liegenden Schuldverschreibungen abzutreten, so dass die Abtretung der Schuldverschreibungen außerhalb der Befugnisse des MERS als Nominee oder Vertreter des Kreditgebers lag ( siehe Aurora Loan Servs,  LLC gegen Weisblum, 85 AD3d 95, 108 [2d Dept. 2011]; HSBC Bank USA gegen Squitieri, 29 Misc 3d 1225[A], 2010 NY Slip Op 52000; LNV Corp. gegen Madison Real Estate, LLC, 2010 NY Slip Op 33376; LPP Mtge.  Ltd. gegen Sabine Props,  LLC, 2010 NY Slip Op 32367; Bank of N.Y. v Mulligan, 28 Misc 3d 1226[A], 2010 NY Slip Op 51509; OneWest Bank, F.S.B. v Drayton, 29 Misc 3d 1021; Bank of N.Y.  v Alderazi, 28 Misc 3d 376, 379-380 [die "Partei, die behauptet, der Agent eines anderen zu sein, trägt die Beweislast für die Agenturbeziehung durch ein Übergewicht der Beweise"]; HSBC Bank USA, NA.  v Yeasmin, 27 Misc 3d 1227[A], 2010 NY Slip Op 50927; HSBC Bank USA, N.A. v Vasquez, 24 Misc 3d 1239[A], 2009 NY Slip Op 51814; Bank of NY. v Trezza, 14 Misc 3d 1201[A], 2006 NY Slip Op 52367; LaSalle Bank Nat'l.  Assn. v Lamy, 12 Misc 3d 1191[A], 2006 NY Slip Op 51534; In re Agard, 444 BR 231; siehe aber US Bank N.A. u Flynn, 27 Misc 3d 802).")



Bank of N.Y. v. Silverberg, 86 n.Y. v. Silverberg, 86 A.D.3d 274, 278 (N.Y. App. Div. 2011) (""Hypothekarkreditgeber und andere Einrichtungen, die als MERS-Mitglieder bekannt sind, abonnieren das MERS-System und zahlen jährliche Gebühren für die elektronische Verarbeitung und Verfolgung des Eigentums und der Übertragung von Hypotheken.  Die Mitglieder verpflichten sich vertraglich, das MERS zu ernennen, um als ihr gemeinsamer Agent für alle Hypotheken zu fungieren, die sie im MERS-System registrieren" ("Matter of MERSCORP, Inc. v Romaine, 8 NY3d at 96 [Fußnoten weggelassen]).")



Bank of N.Y. v. Silverberg, 86 n.Y. v. Silverberg, 86 n.Chr.3d 274, 278-79 (N.Y. App. Div. 2011) ("Dadurch sind sich die Kreditnehmer und die örtlichen Bezirks- oder Gemeindeaufsichtsämter der Identität des wahren Eigentümers der Banknote nicht mehr bewusst, und eine Einnahmequelle für die Ortschaften erlischt.  Laut MERS wird jedes in seinem System registrierte Darlehen "gegen zukünftige Abtretungen geimpft, da MERS der Hypothekengläubiger bleibt, egal wie oft die Bedienung gehandelt wird".  Darüber hinaus verleiht das MERS kein Geld, erhält keine Zahlungen auf Schuldscheine und bedient Darlehen nicht durch Einziehung von Darlehenszahlungen").



Bank of N.Y. v. Silverberg, 86 n.Chr.3d 274, 279-80 (N.Y. App. Div. 2011) ("Wenn, wie hier, die Frage der Klagebefugnis von einem Beklagten aufgeworfen wird, muss ein Kläger seine Klagebefugnis nachweisen, um Anspruch auf Rechtsmittel zu haben (siehe U.S. Bank, N.A. v Collymore, 68 AD3d 752, 753; Wells Fargo Bank Minn., N.A. v Mastropaolo, 42 AD3d zu 242).  In einer Hypothekenpfändungsklage steht ein Kläger, wenn er zum Zeitpunkt der Klageerhebung sowohl der Inhaber oder Zessionar der betreffenden Hypothek als auch der Inhaber oder Zessionar der zugrunde liegenden Note ist (siehe U.S. Bank, NA. v Collymore, 68 AD3d zu 753; Countrywide Home Loans, Inc. v Gress, 68 AD3d 709, 709; Wells Fargo Bank, N.A. v Marchione, 69 AD3d 204, 207-208; Mortgage Elec.  Registration Sys., Inc. gegen Coakley, 41 AD3d 674, 674; Federal Nat'l.  Mtge.  Assn. v Youkelsone, 303 AD2d 546, 546-547; First Trust Nat'l.  Assn. v Meisels, 234 AD2d 414).")""
-------

IMO...meine Schlussfolgerungen vom 28. Juni 2020 @ 0807 CST:

1) MERS hat bei der Verbriefung absichtlich die Schuldscheine (Schulden) von der Hypothek getrennt und damit absichtlich fehlerhafte Rechtsketten geschaffen.


2) Die Trennung von Hypothek und Solawechsel ist nicht gültig.


"Bank of N.Y. v. Silverberg, 86 n.Chr.3d 274, 280 (N.Y. App. Div. 2011) (" "eine Abtretung der Hypothek ohne die Schuld ist eine Nichtigkeit, und es werden keine Zinsen von ihr erworben" ( Merritt v. Bartholick, 36 NY 44, 45 [1867]; siehe Carpenter v. Longan, 83 US 271, 274 [eine Abtretung der Hypothek ohne den Schuldschein ist eine Nichtigkeit]".

3) IMO...Da es eine mangelhafte Rechtskette bei allen verbrieften Krediten in bankrotten Remote (rechtlich von der FDIC-Verwaltung isoliert) MBS Trusts gibt, die von WMI-Tochtergesellschaften geschaffen wurden (692 Milliarden Dollar von 2000-2008), sind die letzten überprüfbaren Eigentümer die WMI-Tochtergesellschaften, was WMI und WMI Escrow Marker Holders letztlich zu den rechtmäßigen wirtschaftlichen Eigentümern aller verbrieften Kredite macht.
Zitatende

MfG.L;)
-----------
Alles nur meine pers. Meinung, kein Kauf- oder Verkaufs-Empfehlung!

28.06.20 19:07
8

5695 Postings, 4266 Tage landerweiter zu #748, Thema Deflation

https://www.boardpost.net/forum/...hp?topic=15122.msg280975#msg280975

Zitat Dmdmd1 vom June 25, 2020, 10:37:10 AM:

Per Pam und Russ Martens Artikel veröffentlicht am 05. Juni 2020:

https://wallstreetonparade.com/2020/06/...anks-to-implement-the-plan/

"BlackRock verfasste den Rettungsplan, bevor es eine Krise gab - jetzt wurde er von drei Zentralbanken mit der Umsetzung des Plans beauftragt

Von Pam Martens und Russ Martens: 5. Juni 2020 ~

Es heißt "Going Direct". Das ist der Finanzrettungsplan, der von der ehemaligen zentralen Lohn- und Gehaltsabrechnung bei BlackRock, einem Investmentmanager von 7 Billionen Dollar in Aktien- und Anleihenfonds, entworfen und verfasst wurde. Der Plan wurde im August 2019 auf dem G7-Gipfel der Zentralbankiers in Jackson Hole, Wyoming, vorgestellt - Monate, bevor die Öffentlichkeit von einer Finanzkrise erfuhr. Einen Monat später, am 17. September 2019, würde die US-Notenbank ein Notprogramm zur Rettung von Repo-Krediten starten und wöchentlich Hunderte von Milliarden Dollar an Krediten vergeben, indem sie "direkt" an die Handelshäuser an der Wall Street "geht".

Der BlackRock-Plan sieht vor, die Grenzen zwischen der Finanzpolitik der Regierung und der Geldpolitik der Zentralbank zu verwischen - genau das, was das US-Finanzministerium und die US-Notenbank heute in den Vereinigten Staaten tun. BlackRock wurde nun von der Federal Reserve, der Bank of Canada und Schwedens Zentralbank, der Riksbank, beauftragt, die wichtigsten Merkmale des Plans umzusetzen. Drei der Autoren des BlackRock-Plans waren zuvor als Zentralbanker in den USA, Kanada bzw. der Schweiz tätig.

Die Autoren schrieben in dem Weißbuch, dass "in einem Abschwung die einzige Lösung in einer formelleren - und historisch ungewöhnlichen - Koordinierung der Geld- und Fiskalpolitik besteht, um wirksame Anreize zu schaffen".

Wir verstehen jetzt, warum der US-Kongress zum ersten Mal in der Geschichte der Fed Steuergelder in Höhe von 454 Milliarden Dollar ohne jede sinnvolle Debatte übergab, um Verluste auf toxische Vermögenswerte der von ihr beaufsichtigten Wall-Street-Banken aufzufressen. Die Fed plant, die 454 Milliarden Dollar in einen Rettungsplan in Höhe von 4,54 Billionen Dollar zu investieren und mit Rettungsaktionen für den Markt für kommerzielle Papiere, Geldmarktfonds und eine Reihe anderer Märkte "direkt" einzuspringen.

Der BlackRock-Plan erklärt auch, warum die Fed BlackRock zum ersten Mal in der Geschichte beauftragt hat, "direkt" zu gehen und 750 Milliarden Dollar sowohl in primären als auch in sekundären Unternehmensanleihen und Anleihe-ETFs (Exchange Traded Funds) aufzukaufen, ein Produkt, bei dem BlackRock einer der größten Anbieter der Welt ist. Was noch mehr Empörung hervorruft, ist die Tatsache, dass das von BlackRock durchgeführte Programm 75 Milliarden Dollar der 454 Milliarden Dollar an Steuergeldern erhält, um die Verluste aus den Käufen von Unternehmensanleihen aufzufangen, zu denen auch die eigenen ETFs gehören, die die Fed im Rahmen des Programms kaufen darf.

Hubschraubergelder sind auch im BlackRock-Plan aufgeführt, was erklärt, warum gleichzeitig mit den 454 Milliarden Dollar, die der Kongress im Rahmen des CARES-Gesetzes für die Fed bereitgestellt hat, auch fiskalische Anreize "direkt" gewährt wurden, und zwar in Form von 1200-Dollar-Schecks und direkten Einzahlungen an die kleinen Leute in Amerika sowie Darlehen und Zuschüsse im Rahmen des Paycheck Protection Program an kleine Unternehmen.

Ein Merkmal des BlackRock-Plans, das in den USA mit Sicherheit einen breiten öffentlichen Pushback erfahren wird, ist der Vorschlag, dass die Zentralbanken Aktien (Aktien) kaufen sollen. Dies schreiben die Autoren:

"Alle zusätzlichen Maßnahmen zur Stimulierung des Wirtschaftswachstums müssen über den Zinskanal hinausgehen und 'direkt' gehen - [mit] einer Zentralbank, die privaten oder öffentlichen Konten direkt Geld gutschreibt. Auf die eine oder andere Weise wird dies eine Subventionierung der Ausgaben bedeuten - und eine solche Maßnahme wäre von vornherein eher fiskalischer als monetärer Natur. Dies kann direkt durch die Fiskalpolitik erfolgen oder durch die Erweiterung des geldpolitischen Instrumentariums um ein Instrument, das fiskalischer Natur sein wird, wie z.B. die Krediterleichterung durch den Kauf von Aktien. Dies impliziert, dass ein wirksamer Stimulus eine Koordinierung zwischen Geld- und Fiskalpolitik erfordern würde - sei es implizit oder explizit.

In den Vereinigten Staaten befinden sich etwa 85 Prozent des Aktienmarktes im Besitz der reichsten 10 Prozent der Amerikaner. Der Kauf von Aktien würde die Vermögens- und Einkommensungleichheit, die bereits auf dem höchsten Stand seit den 1920er Jahren ist - einer Zeit, in der die Wall Street auch große Einlagenkreditinstitute besaß -, einfach nur vergrößern und beschleunigen.

Die Schweizerische Nationalbank, die Zentralbank der Schweiz, bei der einer der BlackRock-Autoren zuvor gearbeitet hat, verfügt bereits über massive Bestände an Einzelaktien, darunter 94 Milliarden Dollar an öffentlich gehandelten Aktien in den USA, wie aus ihrem Bericht vom 31. März 2020 hervorgeht, der bei der Securities and Exchange Commission eingereicht wurde.

Die BlackRock-Autoren des "Going Direct"-Plans sind die folgenden:

Stanley Fischer: Fischer war von 2002 bis 2005 stellvertretender Vorsitzender der Citigroup. In der Finanzkrise von 2007 bis 2010 erhielt die Citigroup die größte Rettungsaktion in der Geschichte des globalen Bankwesens, indem sie insgesamt 2,5 Billionen Dollar an revolvierenden Krediten von der Fed und weitere Milliarden von den Steuerzahlern erhielt. Fischer wechselte von der Citigroup, um von 2005 bis 2013 als Gouverneur der israelischen Zentralbank (Bank of Israel) zu dienen. (Er besitzt die doppelte Staatsbürgerschaft in Israel und den USA.) Ein Jahr später wurde Fischer Gouverneur im U.S. Federal Reserve Board und avancierte am 16. Juni 2014 zum Vizepräsidenten. Am 13. Oktober 2017 trat er von seinem Amt bei der US-Notenbank zurück und kam im Januar 2019 als Senior Advisor zu BlackRock.

Philipp Hildebrand: Hildebrand war von 2010 bis zu seinem abrupten Rücktritt Anfang 2012 Vorsitzender des Direktoriums der Schweizerischen Nationalbank. (Es gab einen Skandal, weil seine Frau, eine ehemalige Hedge-Fonds-Händlerin, mit Währungen handelte, während er Insider-Informationen über Zinssätze hatte).  Hildebrand ist jetzt Vizepräsident von BlackRock und Mitglied des Global Executive Committee des Unternehmens.

Jean Boivin: Boivin ist der Leiter des BlackRock Investment Institute. Er kam 2014 zu BlackRock. Bevor er zu BlackRock kam, wurde Boivin im März 2010 zum stellvertretenden Gouverneur der Bank of Canada ernannt, wo er zwei Jahre lang tätig war. Boivin verließ die Bank of Canada im Oktober 2012, um stellvertretender Vizeminister im Finanzministerium zu werden und als stellvertretender Finanzminister Kanadas bei der G-7, der G-20 und dem Financial Stability Board zu dienen.

Elga Bartsch: Elga Bartsch leitet die Wirtschafts- und Marktforschung am Blackrock Investment Institute. Bevor sie zu BlackRock kam, war Bartsch Global Co-Head of Economics und Chief European Economist bei Morgan Stanley in London. Laut der Regierungsprüfung der Rettungsprogramme der Fed während der Finanzkrise 2007-2010 war Morgan Stanley nach der Citigroup der zweitgrößte Empfänger der Rettungsprogramme der Fed und erhielt kumulativ 2,04 Billionen Dollar in Form von revolvierenden, unter dem Marktzins liegenden Krediten.

Am 15. Mai kündigte die schwedische Zentralbank, die Riksbank, an, dass sie BlackRock einsetzen werde, um "eine Analyse des schwedischen Marktes für Unternehmensanleihen und eine Bewertung möglicher Gestaltungsoptionen für ein mögliches Programm zum Erwerb von Vermögenswerten aus Unternehmensanleihen" durchzuführen.

Die Bank von Kanada gab im April bekannt, dass BlackRock als Berater für ihre Programme zum Kauf von Commercial Paper, Provinzanleihen und Unternehmensanleihen eingestellt wurde.

Die Federal Reserve hat BlackRock einen Vertrag ohne Gebot für die Verwaltung all ihrer Unternehmensanleihenprogramme erteilt.

Peter Ewart, ein in Prince George, Britisch-Kolumbien, ansässiger Schriftsteller, schrieb in der Prince George Daily News Folgendes über die Rolle von BlackRock bei der Durchführung von Zentralbankaktionen:

"Die Situation zeigt auch, dass das Wirtschaftssystem sowohl in Kanada als auch in den USA kein klassischer Kapitalismus ist, sondern ein Staatsmonopolkapitalismus, in dem Riesenunternehmen regelmäßig mit öffentlichen Geldern unterstützt werden und die Grenzen zwischen dem Staat und der Finanzoligarchie praktisch nicht vorhanden sind.

In den USA schrieben 30 gemeinnützige Organisationen, darunter Friends of the Earth, U.S. Greenpeace, Public Citizen, Rainforest Action Network, der Sierra Club und Take On Wall Street, am 27. März einen Brief an den Fed-Vorsitzenden Jerome Powell über die Rolle von BlackRock bei der Rettungsaktion. Die Gruppen riefen die Fed wie folgt auf:

"Indem die Fed BlackRock die volle Kontrolle über dieses Schuldenaufkaufprogramm überträgt, verschränkt sie die Rollen von staatlichen und privaten Akteuren weiter. Dadurch macht sie BlackRock noch systemrelevanter für das Finanzsystem. Dennoch unterliegt BlackRock nicht der regulatorischen Kontrolle noch kleinerer systemrelevanter Finanzinstitutionen".

Die Gruppen attackierten die Fed auch wegen ihrer "an keine Bedingungen geknüpften" Aufsicht darüber, wie BlackRock das Geld ausgibt, und schrieben:

"Soweit öffentlich bekannt ist, gibt es keine Bedingungen oder Einschränkungen dafür, welche Schulden gekauft werden oder was Unternehmen tun müssen, um sich für Schuldenkäufe außerhalb ihres Kreditratings zu qualifizieren. Dies könnte bedeuten, dass diese Unternehmen Aktienrückkäufe tätigen oder enorme CEO-Vergütungspakete bereitstellen könnten, obwohl diese Praktiken die Ungleichgewichte in den Unternehmensbilanzen verschärfen und ein wesentlicher Grund dafür sind, dass diese Unternehmen so anfällig für die gegenwärtige Krise sind. Das bedeutet auch, dass Industrien, die dem Klima - und damit dem Finanzsystem - aktiv schaden, bedingungslose Unterstützung erhalten könnten...".

BlackRock ist nicht nur ein wichtiger Vermarkter von Unternehmensanleihenprodukten. Seine Marke iShares umfasst eine riesige Liste aktienbasierter ETFs. Der Vorsitzende und CEO von BlackRock ist Laurence (Larry) Fink. Reuters berichtete im vergangenen Juli, dass Fink der Europäischen Zentralbank vortrug, dass sie "Aktien kaufen müsse, um die europäische Wirtschaft anzukurbeln, und dass die Führungskräfte Wege finden sollten, um die Anleger dort zu einer 'Aktienkultur' zu bewegen".

Die "Aktienkultur" ist der Code für das, was Senator Bernie Sanders als "Sozialismus für die Reichen und schroff, man ist auf seinem eigenen Individualismus für alle anderen" bezeichnet.
______________
Per YouTube-Videoclip von Mike Maloney, veröffentlicht am 10. Juni 2020:

https://www.youtube.com/watch?v=_F97gRMI5Q4

Per Pam und Russ Martens Artikel veröffentlicht am 09. Juni 2020:

https://wallstreetonparade.com/2020/06/...230-percent-week-over-week/

"Repo-Kredite der Fed an die Wall Street schießen Woche für Woche um 230 Prozent in die Höhe
Repo-Kredite der Fed in den vergangenen fünf Wochen

Von Pam Martens und Russ Martens: 9. Juni 2020

Die Federal Reserve hofft verzweifelt, dass die Pandemie, die Proteste von Küste zu Küste und die vernichtende Rüge der Militärgeneräle über den Plan des Präsidenten, Großmütter und College-Kinder mit Bajonetten und Black-Hawk-Hubschraubern in den Straßen zu "dominieren", die Öffentlichkeit von ihrem Geldschlauch zur Wall Street ablenkt.

Unglücklicherweise für die Fed können die Amerikaner Multitasking betreiben.

Zwischen Montag und Freitag der vergangenen Woche hat die Fed den Handelshäusern der Wall Street 304,20 Milliarden Dollar an Repo-Krediten gewährt. Das waren 230 Prozent von dem, was sie in der Woche zuvor verdient hatte, und 700 Prozent von dem, was sie in der Woche davor geliehen hatte. (Siehe Grafik oben.) Dies würde darauf hindeuten, dass sich die Liquiditätskrise zuspitzt und/oder dass sie immer größere Summen benötigt, um den Aktienmarkt zu schweben, wenn die Verkäufer wieder einsteigen.

Die Fed ist völlig durchgedreht, wenn es um ihren Geldhahn an der Wall Street geht. Am 17. März kündigte die New Yorker Fed an, dass sie den Handelshäusern an der Wall Street täglich ein Tagesdarlehen von einer halben Billion Dollar anbieten werde. Dieses Angebot besteht seither, aber die täglichen Beträge, die sie tatsächlich von der Fed geliehen hat, sind nie auch nur annähernd an diesen Tagesbetrag herangekommen - bis jetzt. Die Wall-Street-Banken, denen die Handelshäuser gehören, an die die Fed die Kredite vergibt, wissen, dass die Fed wahrscheinlich verklagt werden wird, um diese Informationen der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Wenn sie sich zu viel von der Fed leihen, wird dies ihren Ruf als Unternehmen, das potenziell zahlungsunfähig war oder bestenfalls keinen Zugang zu Krediten anderswo bekommen konnte, beschmutzen.

Die Fed hat den zusätzlichen Vorteil, dass sie mit dieser gigantischen, täglichen Zahl von einer halben Billion Dollar die Shorts aus dem Markt drängt. Welcher Short-Händler will gegen einen potentiellen täglichen Zustrom von einer halben Billion Dollar antreten, der hochgehebelt wird und auf Kauf geht?

Nicht nur der Umfang dessen, was die Fed den Handelshäusern anbietet, ist verrückt, auch der Zinssatz ist verrückt. Noch nie zuvor in der Geschichte hat die Fed den Handelshäusern an der Wall Street Notfallkredite zu einem Zinssatz von 1/10 von einem Prozent gewährt, wie sie es gegenwärtig bei ihren Repo-Krediten tut. Warum lesen wir darüber nicht in den Mainstream-Zeitungen? Es handelt sich um eine ungeheuerliche Subvention für die Wall Street, ohne eine vergleichbare Subvention für die Öffentlichkeit. Private Studiendarlehen belaufen sich auf bis zu 12 Prozent, während die Zinsen für Kreditkartenschulden noch höher sind.

Die Fed kann nicht ernsthaft behaupten, Familien zu helfen, während sie dieses Zinsgefälle ignoriert.

In der gesamten Geschichte der Fed, die bis ins Jahr 1913 zurückreicht, ist das Konzept, dass die Fed als Lender-of-last-Resort fungiert, dass alle Notfallkredite zu Strafzinsen vergeben werden sollten, um Banken dafür zu bestrafen, dass sie in Schwierigkeiten geraten sind und eine Rettungsaktion der Fed benötigen.

Die Fed verstößt nicht nur gegen eine Kardinalregel, indem sie den Banken keine Strafzinsen auferlegt, sondern sie vergibt auch Kredite an Handelsfirmen, anstatt an ihrer Strickerei festzuhalten und Kredite an Geschäftsbanken zu vergeben, die die Wirtschaft mit Geschäfts- und Verbraucherkrediten ankurbeln können.

Und die Repo-Kredite sind nur eines von mehreren Rettungspaketen, die die Fed für die Wall Street ausgeheckt hat.

Während wir einen Blick auf die Excel-Tabellen der Fed für ihre Repo-Kredite warfen, waren wir neugierig darauf, was sie in der Zeit von Montag, dem 9. März, bis Donnerstag, dem 12. März, getan hat. Damals verlor der Dow Jones Industrial Average innerhalb von vier Tagen 4.664 Punkte. Von Montag bis Freitag dieser Woche pumpte die Fed Repo-Kredite in Höhe von 776,68 Milliarden Dollar an die Wall Street-Handelshäuser.

Am 17. März, dem Tag, nachdem der Dow 2.997 Punkte verloren hatte, pumpte die Fed 199,35 Milliarden Dollar an die Wall Street. Dieser Tag, der 16. März, war besonders bemerkenswert.

Der CBOE-Volatilitätsindex (VIX), der die implizite Volatilität des Standard and Poor's 500 misst, stieg am 16. März auf einen Intraday-Höchststand von 82,69, was sogar noch höher war als am 21. November 2008 auf dem Höhepunkt der Finanzkrise, als sich die Citigroup auflöste. Die New Yorker Fed hatte der Citigroup erlaubt, Derivate, Subprime-Verbindlichkeiten und außerbilanzielle Zeitbomben anzuhäufen, als ihr Präsident Tim Geithner mit Sandy Weill, dem Vorsitzenden und CEO der Bank, zu Abend aß. Wie es in der kumpanen, rechenschaftslosen Welt von Washington und der Wall Street so typisch ist, wurde Geithner belohnt, indem er bis zum US-Finanzminister in der Obama-Regierung versagte.

Am 4. Juni schrieb Derek Thompson am Atlantik dies als einen Grund dafür, dass der Aktienmarkt trotz der schlimmsten Arbeitslosigkeit seit der Großen Depression ansteigt:
"Erstens ist die Wirtschaft nicht wirklich 'kaputt', wie es in der Großen Rezession der Fall war, als der US-Immobilienmarkt wie eine wackelige Jenga-Menge zusammenbrach, als der Aktienmarkt, der Arbeitsmarkt und die verarbeitende Industrie alle gleichzeitig auf den Boden krachten. Stattdessen hat ein globaler pathogener Puls, dessen Nachhall in jeder Ecke der Welt zu spüren ist, eine ansonsten normal funktionierende Wirtschaft plötzlich unterbrochen".

Eine "ansonsten normal funktionierende Wirtschaft"? Tatsächlich funktioniert die US-Wirtschaft seit dem Ausbruch der Finanzkrise 2007-2010 nicht mehr normal. Dies ist lediglich die zweite Phase dieser Krise.

Wie wir gestern erklärten, waren die Räder bereits Monate vor dem ersten Opfer von COVID-19 weltweit aus dem Finanzbus gefallen. Wie unsere laufende Serie über die Rettungsaktionen der Fed erklärt, begannen die Notfallkredite der Fed am 17. September 2019, während der erste gemeldete Fall von COVID-19 erst mehr als drei Monate später auftrat. Ausgehend von den Daten der eigenen Excel-Tabelle der Fed hatte die Fed vor der Meldung des ersten COVID-19-Falls in China kumulativ mehr als 6 Billionen US-Dollar an der Wall Street in Form von revolvierenden Notfallkrediten vergeben.

Um zu verstehen, wie beispiellos die derzeitige Höhe der Staatsverschuldung in den USA infolge dieser Wall Street-Implosionen geworden ist, muss man einige historische Zahlen haben. Zu Beginn der Bill-Clinton-Präsidentschaft im Januar 1993 beliefen sich die Staatsschulden der USA auf 4 Billionen Dollar. Zu diesem Zeitpunkt waren die Vereinigten Staaten mehr als zwei Jahrhunderte alt. Sie hatten den Revolutionskrieg, den Bürgerkrieg, die Ersten und Zweiten Weltkriege und den Vietnamkrieg finanziert. Das Land hatte auch den größten wirtschaftlichen Zusammenbruch in seiner Geschichte durchlebt, die Große Depression, die eine umfangreiche Liste von Steuerausgabenprogrammen erforderte.

Es dauerte mehr als zwei Jahrhunderte, bis die Staatsverschuldung der USA 4 Billionen Dollar erreichte, aber in nur 27 Jahren ist die Staatsverschuldung um 21,9 Billionen Dollar auf insgesamt 25,9 Billionen Dollar gestiegen.

In einer ungebrochenen Wirtschaft hätte dieses astronomische Wachstum der Staatsverschuldung zumindest zu steigenden Löhnen und einem starken BIP-Wachstum geführt. Stattdessen haben die Arbeitnehmer seit dem letzten Finanzcrash stagnierende Löhne und ein laues BIP-Wachstum erlebt. Die USA haben auch die schlimmste Einkommens- und Vermögensungleichheit seit den späten 1920er Jahren - ein anderes Mal, als die Wall Street Einlagenbanken besitzen durfte. Es ist eine Wirtschaft, bei der alle Gewinner die Oberhand gewinnen, wobei alle bedeutenden Gewinne an die obersten 1 Prozent gingen.

Wann immer jemand versucht, Sie davon zu überzeugen, dass es hier nichts zu sehen gibt, halten Sie inne und passen Sie sehr genau auf.
Zitatende

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

MfG.L;)
-----------
Alles nur meine pers. Meinung, kein Kauf- oder Verkaufs-Empfehlung!

28.06.20 19:12
6

5695 Postings, 4266 Tage landerFortsetzung zu #758 Dmdmd1 Thema Deflation

https://www.boardpost.net/forum/...hp?topic=15122.msg280980#msg280980

Zitat Dmdmd1:
Per Pam und Russ Martens Artikel veröffentlicht am 10. Juni 2020:

https://wallstreetonparade.com/2020/06/...oor-bailout-of-wall-street/

"Die Fed hat gerade eine weitere Hintertür-Rettungsaktion für die Wall Street abgezogen
ETF-Verkäufer an die Kreditfazilität für Unternehmen am Sekundärmarkt der Federal Reserve

Quelle: Federal Reserve

Von Pam Martens und Russ Martens: 10. Juni 2020 ~

Die Federal Reserve hat bisher 11 finanzielle Rettungsprogramme genehmigt. Trotz der Zusicherungen des Fed-Vorsitzenden Jerome Powell auf seinen Pressekonferenzen, dass diese Programme amerikanischen Familien helfen sollen, handelt es sich bei 10 dieser Programme in Wirklichkeit um Rettungsaktionen für Wall Street-Banken oder deren Handelseinheiten.

Die jüngste Rettungsaktion der Wall Street-Banken, die aus dem Verborgenen kommt, ist die Secondary Market Corporate Credit Facility (SMCCF) der Fed. Dieses Programm sollte Unternehmensanleihen auf dem Sekundärmarkt aufkaufen, um den Märkten für Unternehmensanleihen zu helfen, wieder Liquidität zu gewinnen. Bislang hat der SMCCF lediglich Exchange Traded Funds (ETFs) aufgekauft, die Anleihen mit Investment-Grade-Rating und Junk-Rating halten.

Das Programm des SMCCF nahm seine Tätigkeit am 12. Mai auf. Bis zum 18. Mai hatte die Fed 1,58 Milliarden Dollar für den Aufkauf von ETFs ausgegeben. Das Endziel der Fazilität besteht zu diesem Zeitpunkt darin, 250 Milliarden Dollar für ETFs und Unternehmensanleihen am Sekundärmarkt auszugeben. Das US-Finanzministerium sollte 25 Milliarden Dollar an Steuergeldern ausgeben, um die Verluste des SMCCF-Programms aufzufangen. Stattdessen, ohne Erklärung, zeigen die neuesten Daten der Fed, dass das Finanzministerium 37,5 Milliarden Dollar in den SMCCF eingezahlt hat, was darauf hindeutet, dass das Programm mit Verlusten von mehr als 25 Milliarden Dollar rechnet.

Der größte Teil der Käufe von ETFs wurde von BlackRock getätigt, dem Unternehmen, an das die New Yorker Fed das Programm ausgelagert hat. Die Fed erlaubt BlackRock, seine eigenen, zuvor sinkenden ETFs sowie die anderer ETF-Emittenten aufzukaufen. Die New Yorker Fed hat BlackRock einen Vertrag ohne Gebot erteilt, um das Programm als Investmentmanager zu betreiben. Aber das ist bei weitem nicht die einzige Entrüstung.

Hier müssen Sie genau aufpassen. Die Fed veröffentlichte eine Liste der Wall-Street-Unternehmen, die diese ETFs an die Rettungsfazilität der Fed verkaufen. (Siehe Diagramm oben.) Die Mehrheit der Verkäufer sind zufällig genau dieselben Firmen, die diese ETFs unter dem Titel "Autorisierte Teilnehmer" schaffen.

Wir lassen James Chen von Investopedia erläutern, welche Funktion die "autorisierten Teilnehmer" für einen ETF erfüllen. Er schreibt wie folgt:

"Autorisierte Teilnehmer (Authorized Participants, AP) sind eine der wichtigsten Parteien im Zentrum des Erstellungs- und Rücknahmeprozesses für börsengehandelte Fonds (Exchange Traded Funds, ETFs). Sie stellen einen großen Teil der Liquidität auf dem ETF-Markt bereit, indem sie die zur Schaffung eines Fonds erforderlichen Basiswerte beschaffen. Wenn auf dem Markt ein Mangel an Aktien herrscht, schafft der autorisierte Teilnehmer mehr. Umgekehrt wird der autorisierte Teilnehmer die im Umlauf befindlichen Aktien reduzieren, wenn das Angebot die Nachfrage [übersteigt]. Dies kann mit Hilfe des Erstellungs- und Rücknahmemechanismus geschehen, der die Aktienkurse auf den zugrunde liegenden Nettoinventarwert (NAV) ausrichtet.

"Autorisierte Teilnehmer sind dafür verantwortlich, die Wertpapiere zu erwerben, die der ETF halten will... Im Gegenzug erhalten autorisierte Teilnehmer ein Paket gleichwertiger Aktien, die so genannte Creation Unit. Emittenten können die Dienste eines oder mehrerer autorisierter Teilnehmer für einen Fonds in Anspruch nehmen. Große und aktive Fonds haben in der Regel eine größere Anzahl von autorisierten Teilnehmern. Dies unterscheidet sich auch zwischen verschiedenen Arten von Fonds. Aktien haben im Durchschnitt mehr Teilnehmer als Anleihen, vielleicht aufgrund eines größeren Handelsvolumens.

"Traditionell sind autorisierte Teilnehmer große Banken wie die Bank of America (BAC), JPMorgan Chase (JPM), Goldman Sachs (GS) und Morgan Stanley (MS), um nur einige zu nennen. Sie erhalten keine Vergütung von einem Sponsor und haben keine rechtliche Verpflichtung zur Rücknahme oder Schaffung der ETF-Anteile. Stattdessen werden autorisierte Teilnehmer durch Aktivitäten auf dem Sekundärmarkt oder durch Dienstleistungsgebühren, die sie von Kunden erhalten, die sich nach der Ausführung von Primärgeschäften sehnen, entschädigt".

Dieser Satz im obigen Absatz, in dem hervorgehoben wird, dass autorisierte Teilnehmer "keine rechtliche Verpflichtung zur Rücknahme oder Schaffung von ETF-Anteilen haben", ist Teil des Zugunglücks, das sich gerade jetzt an der Wall Street ereignet.

Ayan Bhattacharya und Maureen O'Hara schrieben im Januar einen hervorragenden Aufsatz für die CFA [Chartered Financial Analyst] Institute Research Foundation über die Gefahren von ETFs. Sie schreiben wie folgt:

" 'Step away risk' von Seiten der autorisierten Teilnehmer ist ein Grund zur Besorgnis, mit einigen Hinweisen auf eine reduzierte Aktivität autorisierter Teilnehmer in Stressphasen. Dieses Problem ist besonders gravierend in illiquiden Märkten, wo autorisierte Teilnehmer oft auch die Händler in den zugrunde liegenden Märkten sind.

"Die Verwendung von ETFs als Bargeldsubstitute durch Geldmarktfonds und andere Anlageprodukte lässt Probleme bei der Verbreitung von ETFs auf andere Märkte befürchten.

"ETFs, die auf illiquiden, undurchsichtigen Märkten basieren, können mit einem Neuausgleich der Risiken konfrontiert werden, was zu systemischen Auswirkungen sowohl auf den ETF als auch auf die zugrunde liegenden [Wertpapiere] führen kann.

Die Autoren erläutern weiter:

"Ein Grund dafür, dass dieses 'Schritt weg'-Risiko systemische Bedeutung erlangen kann, ist, dass es Geldmanager betrifft, die ETFs in anderen Arten von Fonds halten. Der Anstieg der festverzinslichen ETFs hat viele Vermögensverwalter dazu veranlasst, ETFs für das Cash-Management zu nutzen. Diese Praxis der Verwendung von ETFs als Zahlungsmitteläquivalente ist jedoch nur dann angemessen, wenn die ETFs immer sofort (und relativ kostenfrei) in Bargeld umgewandelt werden können. Störungen auf dem Anleihenmarkt, die zu Störungen im Erstellungs- und Rückzahlungsprozess für festverzinsliche ETFs führen, würden diese Fähigkeit untergraben. Der Europäische Ausschuss für Systemrisiken (European Systemic Risk Board) hat argumentiert, dass solche Störungen Institutionen destabilisieren könnten, die für das Cash-Management auf ETFs angewiesen sind. Die Central Bank of Ireland hat als Teil eines umfassenderen Programms zum Management potentieller Konzentrationsrisiken vorgeschlagen, zu ermitteln, welche Institutionen als autorisierte Teilnehmer auftreten und wie sie dafür entschädigt werden".

Wenn, wie die Autoren vorschlagen, Geldmarktfonds ETFs für Anleihen als Bargeldersatz halten und diese nun illiquide geworden sind, könnte dies erklären, warum die Fed auch eine Geldmarkt-Gegenseitigkeitsfonds-Liquiditätsfazilität einrichten musste, die bis letzten Mittwoch 29,86 Milliarden Dollar an Vermögenswerten gerettet hat, die sonst niemand haben wollte.

Was die Möglichkeit betrifft, dass die größten Banken an der Wall Street, die die überwiegende Mehrheit der Einlagen im Land halten, von ihrer Aufgabe der Kreditvergabe "zurücktreten" könnten, so haben wir bereits Beweise dafür. Wir wissen, dass das Notfall-Repo-Kreditprogramm der Fed, das kumulativ mehr als 9 Billionen Dollar an unter dem Marktzins liegenden Krediten an die Wall Street bereitgestellt hat, am 17. September 2019 begann, Monate bevor es irgendwo auf der Welt einen COVID-19-Fall gab. Wir wissen, dass er darauf zurückzuführen ist, dass die größte Bank des Landes sich von Repo-Krediten zurückgezogen hat, weil der CEO von JPMorgan Chase, Jamie Dimon, dies in einem Ertragsgespräch zugegeben hat. (Andere Wall-Street-Banken haben sich wahrscheinlich ebenfalls zurückgezogen).

Der Kongress muss aufhören zu fummeln, während Rom brennt, und anfangen, Anhörungen abzuhalten, um die Wahrheit über die Geschehnisse an der Wall Street herauszufinden. ?

___________

Per Pam und Russ Martens Artikel veröffentlicht am 14. April 2020:

https://wallstreetonparade.com/2020/04/...ff-balance-sheet-exposures/

"Drei der größten Banken an der Wall Street haben außerbilanzielle Engagements in Höhe von 7,4 Billionen Dollar

Von Pam Martens und Russ Martens: 14. April 2020
In den vergangenen Wochen sind alle, vom Fed-Vorsitzenden Jerome Powell über den US-Finanzminister Steve Mnuchin und die ehemalige Fed-Vorsitzende Janet Yellen bis hin zum Bankanalysten Mike Mayo, im Fernsehen aufgetreten, um der amerikanischen Bevölkerung mitzuteilen, dass die großen Banken an der Wall Street gut kapitalisiert sind. Um es mit den genauen Worten von Janet Yellen am vergangenen Donnerstag auf CNBC auszudrücken: "Wir haben ein starkes, gut kapitalisiertes Bankensystem".

Diese Leute müssen dieses Mantra immer wieder wiederholen, weil die Öffentlichkeit zunehmend neugierig wird, warum die New Yorker Fed seit dem 17. September letzten Jahres kumulativ 9 Billionen Dollar in bar in diese Wall-Street-Banken pumpen muss, wenn sie so gut kapitalisiert sind. Können große Banken tatsächlich gut kapitalisiert sein und kein liquides Geld haben, um Kredite zu vergeben - die Schlüsselfunktion einer Bank? Wie wir regelmäßig festgestellt haben, begannen die Billionen von Dollar an Bargeldinfusionen der Fed an die Banken Monate, bevor es irgendwo auf der Welt zu einem Ausbruch des Coronavirus COVID-19 kam.

Die Realität sieht so aus, dass das US-Bankensystem nur dann gut kapitalisiert aussieht, wenn Bundesaufsichtsbehörden, Bankanalysten und die allgemeine Wirtschaftspresse Scheuklappen aufsetzen und nicht darauf schauen, was sich in den außerbilanziellen Posten der Bankengiganten an der Wall Street verbirgt - derselbe fatale Fehler, den sie alle in den Jahren vor dem Zusammenbruch 2008 gemacht haben.

Warum sind außerbilanzielle Posten an der Wall Street so ein riesiges rotes Fähnchen? Wir lassen es die Forscher erklären, die für die Financial Crisis Inquiry Commission die Autopsie zum Finanzkollaps 2008 verfasst haben. Sie schrieben:

"Zum Beispiel arbeiteten ab 2007 die fünf großen Investmentbanken - Bear Stearns, Goldman Sachs, Lehman Brothers, Merrill Lynch und Morgan Stanley - mit außerordentlich dünnem Kapital. Ihre Leverage-Ratios betrugen 40 zu 1, was bedeutet, dass auf 40 Dollar an Vermögenswerten nur 1 Dollar an Kapital zur Deckung von Verlusten entfiel. Ein Rückgang der Vermögenswerte um weniger als 3% könnte ein Unternehmen auslöschen. Erschwerend kam hinzu, dass ein Großteil ihrer Kreditaufnahme kurzfristig war, d.h. über Nacht, d.h. die Kreditaufnahme musste jeden Tag erneuert werden... Und die Hebelwirkung war oft versteckt - in Derivatepositionen, in außerbilanziellen Einheiten und durch "Schaufensterdekoration" von Finanzberichten, die dem Anlegerpublikum zur Verfügung standen.

Dieser letzte Satz beschreibt perfekt, was heute vor sich geht - außer dass es heute schlimmer ist als 2008.
Am 14. Juli 2008 berichtete Bloomberg News, dass die Citigroup nicht nur Vermögenswerte in Höhe von 2,2 Billionen USD in ihrer Bilanz habe, sondern auch "geheimnisvolle" Vermögenswerte in Höhe von 1,1 Billionen USD in ihrer Bilanz habe, darunter "Treuhandgesellschaften zum Verkauf von hypothekarisch gesicherten Wertpapieren, Finanzierungsvehikel zur Ausgabe kurzfristiger Schulden und besicherte Schuldverschreibungen oder CDOs zur Umpackung von Anleihen". Vier Monate später hatten die außerbilanziellen Engagements der Citigroup die Bank in die Luft gesprengt, und sie befand sich in ihrer zweiten Runde von Rettungsaktionen. Bis 2010 hatte Citigroup die größte staatliche Rettungsaktion in der Geschichte des globalen Bankwesens erhalten.

Jetzt müssen Sie sich hinsetzen und jede Tasse mit heißer Flüssigkeit, die Sie in der Hand halten, abstellen. Zum 31. Dezember 2019 hatte die staatlich versicherte Bank der Citigroup, die Citibank N.A., 1,45 Billionen Dollar in ihrer Bilanz mit 150 Milliarden Dollar Eigenkapital und 3 Billionen Dollar an außerbilanziellen Posten, mit zwei "mysteriösen" Einträgen, die einfach als "andere" markiert waren und sich auf insgesamt 389 Milliarden Dollar beliefen. (Welche Art von Buchhaltungsregeln erlauben es, 389 Milliarden $ als "andere" zu bezeichnen. Siehe Tabellen unten).

Von Dezember 2007 bis Juli 2010 belebte die New Yorker Fed die Citigroup im Alleingang mit 2,5 Billionen Dollar an geheimen, revolvierenden Krediten - viele davon mit einem Zinssatz von weniger als 1 Prozent. Die Bank handelte damals wie heute an der New Yorker Börse, aber ihre Aktionäre wurden über diese 2,5 Billionen Dollar an Darlehen der Fed im Dunkeln gelassen. Auch der Kongress wurde im Dunkeln gelassen, und die Mütter und Väter, die bei der Citibank einzahlten, wurden im Dunkeln gelassen. In Ron Suskinds Buch von 2011, Confidence Men, porträtiert er Tim Geithner als Ignorieren einer Anweisung von Präsident Obama zur Auflösung der Citigroup. Stattdessen erleichterte Geithner, der der Präsident der New York Fed und die Aufsichtsbehörde der Citigroup gewesen war, als diese all ihre übergroßen Risiken auf sich nahm (und dann versagte Geithner, bis er unter Obama US-Finanzminister wurde), die Rettung einer insolventen Bank. (Geithner hat bestritten, dass er sich geweigert hat, einer Anweisung des Präsidenten zur Abwicklung der Bank in seinem eigenen Buch "Stress Test" zu folgen: Reflexionen über Finanzkrisen).

Am 5. April berichteten wir, dass JPMorgan Chase ein Engagement in Höhe von 2,9 Billionen Dollar in außerbilanziellen Positionen hatte, gegenüber 2,3 Billionen Dollar in seiner Bilanz mit einem Eigenkapital von 246 Milliarden Dollar. Diese Information stammt direkt aus dem Uniform Bank Performance Report von JPMorgan Chase für den 31. Dezember 2019 beim Federal Financial Institutions Examination Council (FFIEC). Seine außerbilanziellen "mysteriösen" Posten, die einfach als "andere" bezeichnet werden, belaufen sich auf insgesamt satte 737,5 Milliarden Dollar - das sind fast drei Viertel einer undefinierten 1 Billion Dollar bei der größten Bank der USA.

Dann ist da noch die Bank of America. Sie hat Vermögenswerte in Höhe von 1,85 Billionen Dollar in ihrer Bilanz und ein Eigenkapital von 212 Milliarden Dollar. Aber außerhalb ihrer Bilanz verfügt sie über weitere 1,5 Billionen Dollar. Seine "anderen" Posten außerhalb der Bilanz belaufen sich auf 450,9 Milliarden Dollar.

Das Kernproblem des bundesstaatlich versicherten US-Bankensystems besteht heute darin, dass eine Handvoll Banken, die den Löwenanteil der Einlagen in den USA halten, im Besitz der Handelskasinos an der Wall Street sind, die sich seit 2000 dreimal in die Luft gesprengt haben. Das sind drei weit verbreitete Sprengungen in 20 Jahren, im Gegensatz zu keinen weit verbreiteten Sprengungen an der Wall Street zwischen 1933 und 1999, einem Zeitraum von 66 Jahren, als der Glass-Steagall Act in Kraft war.

Dieses Gesetz, das auch als Banking Act von 1933 bekannt ist, schuf zum ersten Mal bundesversicherte Banken und untersagte Wertpapierfirmen an der Wall Street, die bundesversicherten Banken zu besitzen, um zu verhindern, dass die vom Steuerzahler aufgehaltenen Einlagen in unglücklichen Handelswetten verspielt wurden - was 1929 den Markt und die Banken zum Zusammenbruch brachte und die Weltwirtschaftskrise der 1930er Jahre auslöste.

Alle drei oben genannten Banken gelten als "Universalbanken". Sie sind aktiv im risikoreichen Derivatehandel sowie auf den Aktien- und Anleihemärkten und bei der Verbriefung von Schuldenpools tätig - und sie besitzen auch jeweils eine der größten föderal versicherten Banken in Amerika. Das wird ein ewiges Rezept für eine Katastrophe sein, bis das Glass-Steagall-Gesetz wiederhergestellt ist".
___________

IMO...meine Schlussfolgerungen vom 25. Juni 2020 @0951 CST:

1) JPM verfügt über 2,9 Billionen Dollar mit "mysteriösen", einfach als "andere" gekennzeichneten Posten, insgesamt über satte 737,5 Milliarden Dollar - das sind fast drei Viertel einer undefinierten 1 Billion Dollar bei der größten Bank der USA.

Erinnern Sie sich daran, dass WaMus $165 Milliarden in MBS Trusts in den außerbilanziellen Vermögenswerten von JPM enthalten waren!

"Am 5. April berichteten wir, dass JPMorgan Chase ein Engagement von 2,9 Billionen USD in außerbilanziellen Positionen hatte, gegenüber 2,3 Billionen USD in seiner Bilanz mit einem Eigenkapital von 246 Milliarden USD. Diese Information stammt direkt aus dem Uniform Bank Performance Report von JPMorgan Chase für den 31. Dezember 2019 beim Federal Financial Institutions Examination Council (FFIEC). Seine außerbilanziellen "mysteriösen" Posten, die einfach als "andere" bezeichnet werden, belaufen sich auf insgesamt satte 737,5 Milliarden Dollar - das sind fast drei Viertel einer undefinierten 1 Billion Dollar bei der größten Bank der USA".

2) Aufgrund der COVID-19-Pandemie hat die Federal Reserve alle toxischen Vermögenswerte (d.h. MBS, Schrottanleihen, ETFs, Unternehmensanleihen usw.) von Freddie & Fannie, FDIC, Finanzinstituten und anderen Nichtbankenunternehmen aufgekauft und gleichzeitig Wall-Street-Firmen enorme Kredite zu sehr niedrigen Zinssätzen gewährt.

3) Die US-Notenbank unterstützt nicht nur die US-Wirtschaft, sondern auch die Weltwirtschaft durch Kredite an ausländische Banken und Institutionen. All dies stand in Bernankes Fahrplan von 2002 zur Bekämpfung der Deflation.

Bernankes Fahrplan zur Bekämpfung der Deflation:

1) Ausweitung des Ankaufs von Vermögenswerten
2) Zinssätze bei Null halten
3) Währung drucken
4) Erweitern Sie das Menü der Vermögenswerte (MBS)
5) Steuersenkungen und -rückerstattungen
6) Immobilien [Immobilien] und Finanzanlagen kaufen
7) Private Vermögenswerte kaufen
8. Deflation beenden
Zitatende

MfG.L;)
-----------
Alles nur meine pers. Meinung, kein Kauf- oder Verkaufs-Empfehlung!

28.06.20 19:18
6

5695 Postings, 4266 Tage landerUS Meinungen dazu

https://www.boardpost.net/forum/...hp?topic=15122.msg280993#msg280993

Zitat deekshant:
Danke AME für die beiden Artikel und Ihre Berichterstattung über "außerbilanzielle mysteriöse Posten, die mit "andere" gekennzeichnet sind". Es ist sehr interessant zu lesen und zu verstehen, was mit der FED und den Bankenrettungsaktionen geschieht... Es scheint, dass es niemanden gibt, der sie in Frage stellt, weil alle außer uns immens profitieren :)

"Seine außerbilanziellen "mysteriösen" Posten, die einfach als "andere" gekennzeichnet sind, belaufen sich auf insgesamt satte 737,5 Milliarden Dollar - das sind fast drei Viertel einer undefinierten 1 Billion Dollar bei der größten Bank der USA.
---------------------------------
Zitat Tako11:
DMD, ich danke Ihnen für diesen Artikel, der meiner Meinung nach bestätigt, was ich schon seit langem sage, dass der NSM in der Tat alte WAMU-Kredite hält und es nur eine Frage der Zeit ist, bis wir sehen, dass er in den JPM überführt wird
Bitte sehen Sie den beigefügten Screenshot der Vermögenstabelle von COOP mit der Registerkarte Unternehmen/Sonstige
Da COOP = 10% des WMI-Vermögens und COOP = 1% des NSM-Vermögens ist, sollten die anderen in unseren Büchern insgesamt 100 Milliarden Dollar betragen.

Siehe beiliegendes Dokument mit roter Farbe für Unternehmen
Ich glaube, unsere Geduld wird belohnt werden
Grüße
Tako
(an dieser Stelle Bild vom 40.04.2020)
-------------------------------
Zitat Scott Fox:
Danke AME, Deek und Tako. Ich fürchte allerdings, dass wir warten müssen, bis die FDIC die Sache abgeschlossen hat. Für mich sieht es jedenfalls danach aus. Vielleicht wird das JPM irgendwann auch COOP als Tochtergesellschaft übernehmen? Das ist mir in den Sinn gekommen.
--------------------------------------------------
Zitatende

MfG.L;)
-----------
Alles nur meine pers. Meinung, kein Kauf- oder Verkaufs-Empfehlung!
Angehängte Grafik:
inked1111111coop_msr_q1-2020_other.jpg (verkleinert auf 26%) vergrößern
inked1111111coop_msr_q1-2020_other.jpg

28.06.20 19:26
10

5695 Postings, 4266 Tage landerweitere US Meinungen

https://www.boardpost.net/forum/...hp?topic=15122.msg281007#msg281007

Zitat jaysenese:
(8-BALL)

Hier finden Sie einen Link zu einer Grafik der Marktkapitalisierung von JPM von 2006 bis 2020.   Ich habe die Tabelle auch beigefügt. https://www.macrotrends.net/stocks/charts/JPM/...gan-chase/market-cap

Im Grunde hat sich die Marktkapitalisierung von JPM von Ende 2008 ($100B) bis heute ($300B) verdreifacht.  Denken Sie daran, dass die Marktkapitalisierung von COOP heute nur etwa $1,2 Milliarden beträgt.  (Die Marktkapitalisierung von WaMu lag Ende 2008 vor der Beschlagnahme bei etwa $10B - $20B, je nachdem, wie Sie sie messen möchten).

Ich will damit sagen, dass JPM COOP leicht schlucken und die WaMu-Escrows in gewisser Weise auszahlen und die Kosten leicht absorbieren könnte.  (Vor allem, wenn Sie glauben, dass die Mittel für diese Transaktionen vor vielen Jahren getrennt wurden).

============

Meine Theorie lässt sich schnell und einfach zusammenfassen:

1) Der "Deal" war vor vielen Jahren in Kraft.  Nicht alle Details, aber die allgemeine Idee war, dass JPM zu einem späteren Zeitpunkt für die gesamte WaMu bezahlen würde, und zwar mit WaMus eigenen Einnahmen.   (Ich werde nicht auf die Indizien eingehen, die ich gesammelt habe, ich habe das meiste davon hier viele Male geteilt).

2) Als NSM (Nationstar, die ursprüngliche COOP) zur gleichen Zeit wie WMIH an die Öffentlichkeit ging, war dies ebenfalls Teil des ursprünglichen "Plans".  Ich habe die spezifischen Beziehungen nicht herausgefunden.

3) Das Problem, das ich mit Takos Idee hatte, besteht darin, dass sie eine Art Verschwörung impliziert: dass Insider bei COOP heute spezifisches Wissen über eine bevorstehende Fusion mit JPM haben.  Trotzdem haben Insider wie Jay Bray und Christopher Marshall persönlich Aktien von COOP zu ermäßigten Preisen auf dem freien Markt gekauft.  Wie kann das sein?  Das wäre Insiderhandel, wenn das der Fall wäre.

4) Ich denke, was passiert ist, ist, dass Jay, Christopher und das COOP-Management ein vages Gefühl für die Geschehnisse haben, aber selbst nicht auf dem "Laufenden" sind.  Ich denke, die Hedge-Fonds-Aktionäre von COOP (von denen viele auch WMB-/WMIH-Wertpapiere besitzen) sind die eigentlichen Insider.  Ich denke, alles wird mit viel Vorsicht auf Armeslänge gehalten.  Wahrscheinlich reicht die Tatsache, dass zu diesem späten Zeitpunkt noch immer kein genaues Datum oder Auszahlungsbetrag bekannt gegeben wird, aus, um Jay und Christopher den Schutz zu bieten, den sie vor den Anschuldigungen des Insiderhandels brauchen.

5) Aber ein so massives Unterfangen wie dieses findet nicht in einem Vakuum statt.  Die beweglichen Teile würden Leute von der FDIC, von JPM, von WaMu / LT, von Hedge-Fonds und von COOP umfassen.   Es gibt sicherlich eine Reihe von Personen, die unter großer Geheimhaltung miteinander kommunizieren, um alle losen Enden einer anstehenden Fusion von JPM / COOP und WMIH zum Abschluss zu bringen.

6) Aber wer vertritt COOP bei den Aktivitäten oder Verhandlungen?   Wer kennt das Geschäft von COOP so gut wie jeder andere, gut genug, um Fragen zu beantworten und Hinweise zu den spezifischen Anforderungen für eine solche Fusion zu geben.  Wer könnte helfen sicherzustellen, dass die Fusion reibungslos und ohne unnötige Reibungsverluste durchgeführt werden kann?

7) Ich denke, diese Person ist Tagar Olson, langjähriges Vorstandsmitglied von WMIH / NSM / COOP, der seine einflussreiche Position bei KKR am 31. Dezember 2019 abrupt und auf mysteriöse Weise verlassen hat und meines Wissens noch nirgendwo aufgetaucht ist.  (Interessanterweise kaufte Tagar 2016 ein Haus in Manhattan für 16 Millionen Dollar (wie hier in anderen Beiträgen besprochen).  Er hat auch mindestens ein mehrere Millionen Dollar teures Ferienhaus.  Soweit ich weiß, kommen weder er noch seine Frau aus enormem Reichtum. )

8 ) Darüber hinaus hat KKR im Gegensatz zu allen anderen Hedgefonds-Akteuren in den letzten Jahren keine Aktien von NSM / COOP gekauft oder verkauft.  Wir wissen dies aus den vierteljährlichen Einreichungen der Institutional Holdings.  Wenn Tagar Olson, ein KKR-Insider, über anstehende Transaktionen Bescheid wüsste, dann wäre KKR am Kauf und Verkauf von Aktien gehindert.

Was geschah also Ende 2019?  Es hieß, der "Deal" stehe bevor: Zeit, ernsthaft zu werden.  KKR / Tagar Olson mussten eine Entscheidung treffen: KKR trennte sich von Tagar Olson.  KKR weiß, was kommen wird: Im Allgemeinen wissen sie es seit Jahren.  Tagar Olson war in all dieser Zeit die wichtigste Person in der ganzen Angelegenheit (und er wurde dafür reichlich belohnt.) Ich bin sicher, dass Tagar Olsons Weggang eine rechtliche Voraussetzung war, um voranzukommen.

Was ist mit COOP?  Wie haben sie auf Tagar Olsons Weggang von KKR reagiert?   Sie "wissen nichts", und sie haben es in Gesprächen mit mir deutlich gemacht.  Sie wissen nicht, was Tagar Olson tut, und sie wissen nicht, warum KKR ihm die Wiederwahl in den COOP-Vorstand gestattet hat (obwohl Tagar keine direkte Beziehung zu KKR hat).

Warum hat KKR / COOP entschieden, dass es in Ordnung ist, dass Tagar Olson weiterhin als Direktor von COOP tätig ist, obwohl er hinter den Kulissen an geheimen Plänen arbeitet, die die Zukunft von COOP betreffen?  Nun, wenn KKR Tagar im Verwaltungsrat ersetzen würde, müsste eine neue Person in den Verwaltungsrat berufen werden: Es wäre viel schwieriger, Geheimnisse "geheim" zu halten.  Vielleicht lehnt sich Tagar regelmässig bei Abstimmungen im Verwaltungsrat ab, sogar während wir hier sprechen?
Es würde mich nicht überraschen zu erfahren, dass Tagar Olson sich jeden Morgen anzieht, in ein privates Taxi steigt und in die Stadt zum Hauptquartier von JPM Chase fährt, wo er täglich an noch nicht veröffentlichten Ereignissen arbeitet.
Bild an dieser Stelle:

-----------------------
Zitat ref2370:
Vielen Dank dafür.  Aber kommen bei Ihrer 8-Ball-Theorie 6/30 oder 180 Tage nach Abschluss des Konkurses ins Spiel?  Hat das eine Bedeutung?
-----------------------
Zitat Tako11:
Antwort Nr. 13 an: Heute um 03:04:36 Uhr "


3) Das Problem, das ich mit Takos Idee hatte, besteht darin, dass sie eine Art Verschwörung impliziert: dass Insider bei COOP heute spezifisches Wissen über eine bevorstehende Fusion mit JPM haben.  Trotzdem haben Insider wie Jay Bray und Christopher Marshall persönlich Aktien von COOP zu ermäßigten Preisen auf dem freien Markt gekauft.  Wie kann das sein?  Das wäre Insiderhandel, wenn es der Fall wäre.


(/8-BALL)
[/Zitat]
JAY, ich weiß, es ist schwer zu glauben, was ich sage ... aber die Anmeldungen und die Zahlen führen uns zu dem Ergebnis, über das ich spreche und an das ich aus folgenden Gründen glaube
Ich kann die Tatsache nicht ignorieren, dass wir NSM für 1,9b gekauft haben (WAMU-Kauf im Jahr 2008)
Ich kann die Tatsache nicht ignorieren, dass die Kredite im Besitz von COOP = 309b (WAMU-Vermögen 2008)
Ich kann die Tatsache nicht ignorieren, dass das Gesamtvermögen der NSM = 629 Mrd. (617 Mrd. Kreditportfolio im Jahr 2008 + 12 Mrd. WAMU-Commons-Eigenkapital im Jahr 2008)... Bitte beachten Sie, dass COOP nur Commons behandelt, so dass das Vermögen der alten Commons und nicht das gesamte Eigenkapital von 26 Mrd. im Jahr 2008 ausgewiesen wird.
Ich kann die Tatsache nicht ignorieren, dass der NSM im 4. Quartal 2009 643 Mrd. Euro betrug (617 Mrd. Euro + 26 Mrd. Euro WAMU-Gesamtkapital im Jahr 2008).
Ich kann die Tatsache nicht ignorieren, dass das COOP-Gemeinschaftseigentum = 1,109 Mrd., also genau = 10 % des WAMU-Gemeinschaftseigentums im Jahr 2008, und wenn wir das frühere Gemeinschaftseigentum hinzurechnen, wird der Wert des Gemeinschaftseigentums genau so hoch sein wie 2008.
Ich kann die Tatsache nicht ignorieren, dass NSM = 20% der JPM-Vermögenswerte (629b/3139b =20%) dasselbe Verhältnis der Steuerrückerstattungsverteilung
Ich kann die Tatsache nicht ignorieren, dass die NSM-Eigenkapitalquote = 1% der JPM-Eigenkapitalquote =10% der früheren WAMU-Eigenkapitalquote
Ich kann die Tatsache nicht ignorieren, dass wir nur eine Bearbeitungsgebühr für 83b erhalten, nicht für die vollen 629b (83b x .00039 = 32m). Diese Tatsache allein sagt mir, dass wir keinen NSM besitzen, sondern dass wir JPM-Anlagen wie JPM betreuen, als es unsere Anlagen in der Vergangenheit bis 2014 betreut hat.
Ich glaube, die oben genannten Zahlen schreien uns an, die Möglichkeit in Betracht zu ziehen, dass NSM die alte WAMU ist, wie sie 2008 war, und zum JPM wechseln muss, weil sie erworben wurde, als die FDIC die WAMU beschlagnahmte und dem JPM geschenkt wurde.
Schließlich kann ich die Tatsache nicht ignorieren, dass die FDIC den Konkursverwalter bis jetzt nicht geschlossen hat, was meiner Meinung nach erst geschehen wird, wenn die NSM zum JPM übergehen, und ich kann auch nicht ignorieren, dass es einen zensierten Text in der GSA gibt, in dem diese seltsame Situation festgestellt und diktiert werden könnte
Alles, was ich sage, ist meine Schlussfolgerung aus dem, was ich sehe, und gleichzeitig erkenne ich die Tatsache an, dass niemand weiß, was vor sich geht, außer den großen Akteuren in diesem Fall, aber wir versuchen, zwischen den Zeilen zu lesen, vielleicht erreichen wir eine Lösung für dieses Rätsel...AIMHO
Die besten Wünsche an alle
Tako
2 Bilder von Tako im nächsten Post.

Zitatende

MfG.L;)
------------------------------
Tako11 an Jay gewendet:
JAY, an dieser Stelle werde ich einen Beweis dafür präsentieren, dass die Hypothekenrechte der NSM nicht vollständig im Besitz von COOP sind, sondern dass COOP ihr Eigentum mit einer anderen Einheit teilt.
Bitte schlagen Sie das beigefügte Dokument aus der COOP 1Q/2020-Anmeldung nach
Die erste Anlage ist die Bilanz der COOP, aus der hervorgeht, dass die COOP nur 1,83b MSR besitzt (3,115b Hypothekendienstrecht - 1,285b Hypothekendienstrecht Haftung = 1,83b)
Der zweite Anhang zeigt, dass COOP 309b Darlehen im Haus vergeben oder verbrieft hat (übrigens sind die 309b das Vermögen von WAMU im Jahr 2008, wie es in Q3/2008 gezeigt wird). Warum also teilt COOP sein MSR-Vermögen von 3.115b mit jemand anderem ?...können wir erraten, wer es ist...ich denke, wir können
Ich habe ein weiteres Q... wenn COOP 309b Darlehen besitzt, von wo aus sie mit dem Minimum 2,5% Eigentumsfonds (309b x 2,5% = 7,72b) aufkamen, um die Fed-Anforderung zu erfüllen...haben sie das Geld geliehen oder hatten sie es an einem entfernten Ort...meiner Meinung nach ist das Sub-Service-Hypothekenrecht weg, als MSR von 3. 52b auf 3.115b zurückging und das Forward Loans Hypotheken-Service-Recht von 3.115b COOP mit jemand anderem geteilt wird... kein Wunder, dass JPM im Q1/2020 452b zu seinen Aktiva und 452b zu seinen Passiva hinzufügte....meiner Meinung nach werden die Dinge jetzt klarer... was denken Sie ? ...Ihre Kommentare, um mich zu korrigieren, falls ich falsch liege, werden geschätzt.  
Ich hoffe, dass dieser Beitrag einige Zweifel ausräumen und gleichzeitig etwas Licht auf unsere erwartete Erholung werfen wird...AIMHO
Grüße

-----------
Alles nur meine pers. Meinung, kein Kauf- oder Verkaufs-Empfehlung!
Angehängte Grafik:
fff.jpg (verkleinert auf 65%) vergrößern
fff.jpg

28.06.20 19:28
7

5695 Postings, 4266 Tage landerCoop Mortage Service Right.jpg

https://www.boardpost.net/forum/...ch;topic=15122.0;attach=6200;image
von Tako11 an Jay:
1. Bild (COOP MORTGAGE SERVICE RIGHT.jpg )


MfG.L;)
-----------
Alles nur meine pers. Meinung, kein Kauf- oder Verkaufs-Empfehlung!
Angehängte Grafik:
coop_mortgage_service_right.jpg (verkleinert auf 26%) vergrößern
coop_mortgage_service_right.jpg

28.06.20 19:30
6

5695 Postings, 4266 Tage landerRagg.jpg

https://www.boardpost.net/forum/...ch;topic=15122.0;attach=6202;image

von Tako an Jay:
2.Bild (RAGG.JPG)


MfG.L;)
-----------
Alles nur meine pers. Meinung, kein Kauf- oder Verkaufs-Empfehlung!
Angehängte Grafik:
ragg.jpg (verkleinert auf 26%) vergrößern
ragg.jpg

28.06.20 19:43
9

5695 Postings, 4266 Tage landerWer ist eigentlich der Nachfolger von WMI und WMII

https://www.boardpost.net/forum/...hp?topic=15185.msg281260#msg281260
Zitat bgriffinokc:
Bitte beachten Sie den folgenden Statement Highlighter in ROT.

In re: Kapitel 11: WASHINGTON MUTUAL, INC., et al.,1 : Fall Nr. 08-12229 (MFW) : Schuldner : (gemeinsam verwaltet)::Verwandte D.I. 12686 --------------------------------------------------x BESCHEINIGUNG DES RATES ÜBER DEN ABSCHLUSS DER SCHLUSSVERORDNUNG UND DES AUFTRAGS ZUM SCHLUSS DER REORGANISIERTEN SCHULDENTEN KAPITEL 11 FÄLLE UND BESTIMMTE FORDERUNGEN UND BESTIMMTE BESTIMMTE ANSPRÜCHE UND BESTIMMUNGSDIENSTE Der Unterzeichnete bescheinigt hiermit folgendes:[ab hier rot unterlegt: 1. Am 14. November 2019 wurde der WMI Liquidating Trust ("WMILT" oder der "Trust"), ein Nachfolger von Washington Mutual, Inc. ("WMI") und die WMI Investment Corp. (zusammen die "Schuldner")bis hier Rot], gemäß Abschnitt 350 der Konkursordnung (Bankruptcy Code Bankruptcy Rule 3022) und der Local Rule 3022-1 einen Antrag auf Erlass einer Verfügung ein, mit der unter anderem (A) der Abschluss der Kapitel-11-Fälle von Washington Mutual, Inc. und WMI Investment Corp. und (B) die Genehmigung der Auflösung und Abwicklung des Liquidationstreuhands [D.I. 12686] (der "Antrag") genehmigt werden.
[ab hier wieder rot unterlegt:
Wie können Washington Mutual Inc. ("WMI") oder WMI Investment Corp. noch am Leben sein, wenn die WMILT erklärt, sie seien "ein Nachfolger" beider. Ist dies ein Kunstgriff, "ein Nachfolger" zu sagen?

statt "der Nachfolger"?

Ist ihr Nachfolger mehr als ein Nachfolger?

Ist das DST nun der Nachfolger beider Entitäten?

Ist Herr Cooper Group der neue Nachfolger?
bis hier wieder rot]
------------------------------
Zitat mdavis9439:
Sie werden zu POR7 zurückkehren müssen.  Nach dem Plan ist WMIH, der sanierte Schuldner, aus dem Konkurs ausgeschieden.  Der Schuldner, WMI und WMIIC, blieb in der Insolvenz.  WMILT, der Liquidationstrust, wurde beauftragt, das Vermögen zu liquidieren und die Forderungen gegen WMI & WMIIC zu begleichen.

Die Forderungsinhaber waren im Wesentlichen die Eigentümer der Schuldner.  Mit der Befriedigung jeder Forderungsstufe ging das Eigentum an die nächste Klasse über.
Sobald alle Klasseninhaber vor dem Eigenkapital befriedigt waren, wurde das Eigenkapital zu den rechtmäßigen Eigentümern des Unternehmens.  Die LT hat nach wie vor die Pflicht, alle verbleibenden Vermögenswerte zu liquidieren und in Eigenkapital umzuwandeln.  Bis heute sind die verbleibenden Vermögenswerte geringfügig, und das Eigenkapital hat sich bereit erklärt, sie für wohltätige Zwecke zu spenden.  Für den Fall, dass in den Kissen weitere Vermögenswerte gefunden werden, wären diese Vermögenswerte Eigentum des Eigenkapitals.  Die Schuldner sind am Leben und wohlauf.  Tatsächlich sind sie nicht mehr die Schuldner, da alle Schulden beglichen wurden.  WMI und WMIIC sind jetzt zahlungsfähig.
-------------------------
Zitat bgriffinokc:
mdavic, glauben Sie, dass wir vor der Enthüllung des 4. Quartals 2020 10-K um den 10. bis 15. März 2021 irgendwelche Beweise für Vermögenswerte sehen werden?  Komisch, aber das ist ungefähr die Zeit, in der die LT endet, oder?
-------------------------
Zitat mdavis9439:
Die LT brauchten sechs Monate, um die Zahlung an die Klasse 18 abzuschließen.  Sie sollten also mindestens diese Zeitspanne benötigen, um eine Ausschüttung an das Eigenkapital abzuschließen.  Wenn wir also im kommenden Quartal nichts sehen, müsste Rosen den Trust verlängern.  Natürlich nur, wenn sich etwas abzeichnet.  Wenn er keine Verlängerung beantragt, würde ich sagen, es wird nichts kommen.  Ausgehend von dieser Rechnung sage ich, dass wir in den nächsten vier Monaten etwas wissen sollten.
------------------------------
Zitat Tako11:
Meiner Meinung nach hat der LT das Geld und den Barwert an die Gläubiger verteilt. Was sie verteilt hat, macht 10% des Vermögens aus und hat kein Bargeld mehr zu verteilen, aber sie prahlen immer wieder damit, dass sie nichts anderes zurückbekommen, weil das ferne Vermögen nicht in der BK enthalten ist.
Die restlichen 90 % sind illiquide Vermögenswerte und gleichzeitig weit entfernte Vermögenswerte, so dass LT keine Befugnis hat, sie zu zerstreuen, obwohl es der rechtmäßige Eigentümer ist.
Diese Vermögenswerte werden in das Eigenkapital der COOP eingezahlt, einschließlich früherer Aktienanteile entweder in JPM-Aktien oder in Aktien Dritter, die sich im Besitz der JPM befinden
Ich gehe davon aus, dass COOP zunächst Aktien an ehemaliges Eigenkapital ausgibt, um die Matrix des COOP-Eigenkapitals zu vervollständigen, und dass JPM danach den zugewiesenen Wert in JPM-Aktien an COOP ausschüttet...alle unsere Vermögenswerte, die an JPM übertragen wurden, im Austausch gegen Aktien von JPM...AIMHO
Grüße
Tako

Zitatende

MfG.L;)
-----------
Alles nur meine pers. Meinung, kein Kauf- oder Verkaufs-Empfehlung!

28.06.20 19:51
9

5695 Postings, 4266 Tage landerThema CSNY / Alice Einwand...

https://www.boardpost.net/forum/...hp?topic=14809.msg281266#msg281266
Zitat deekshant:
Daraus lassen sich Anhaltspunkte und Schlussfolgerungen ziehen. Erstens: Schämen Sie sich für JMW, die Schlösser als Vorwand zu benutzen. Dann Scham für Richter Andrews, der sich selbst gegen die Verwendung des Begriffs "Schlösser" als Entschuldigung aussprach, aber seinen Ton änderte, als es um Wamu ging, indem er es ein geringfügiges Vergehen nannte. Und jetzt hören wir, dass die Anhörung für den 25. September 2020 angesetzt ist, was noch weiter auf weitere 6 Monate nach unten verschoben werden könnte.  Alles in allem vermittelt sie, dass keiner von ihnen über die Verdienste entscheiden will und das Ziel einfach darin besteht, den schwarzen Peter weiterzugeben. Es vermittelt zwei Dinge, die über die in den Dokumenten genannten hinausgehen. Eine Möglichkeit ist, dass die UWs einen echten Anspruch haben, und ich überlasse es Ken, wie er diesen rechtfertigt.

Zweitens wird auf den ersten Blick davon ausgegangen, dass das Spiel vorbei ist, es sei denn, man versteht mehr als das, was gegeben ist. Das ist sehr wichtig. Warum, denn wenn das Spiel wirklich vorbei ist, warum entscheiden Sie dann nicht einfach über Alices Berufung, da nichts zurückkommt und all das Gerede und die Argumente auf der "Wenn"-Aussage basieren. Passen Sie auf, Leute, eine 1%ige Verwässerung von P hat in Wirklichkeit keine Bedeutung, wenn nichts zurückkommt. Und wenn etwas zurückkommt, was mehr als gewöhnlich ist, hat 1% keine Bedeutung, es sei denn, Sie wollen den Weg der 75/25-Teilung einschlagen. Die Botschaft, die von Alice vermittelt wird, ist also mehr als das, worum es in der Berufung geht, und stattdessen sollte das Gericht darüber entscheiden, ob es sich um eine "if and but"-Erklärung handelt. Am besten ist es, dasselbe durch die tatsächliche Erkenntnis, wer was bekommen hat, zu vermitteln, so dass die Entscheidung stumm wird, ohne zu klären. Wie ich schon sagte, sehe ich also, wie Alice versucht, dort zu manipulieren, wo das Gericht nicht an einer Klärung interessiert ist, denn je weniger gesagt wird, desto besser. Wenn die vom Gericht angewandte Strategie nun darin besteht, Zeit zu gewinnen, dann ist der 25. September 2020 sehr interessant. Warum, weil damit indirekt vermittelt wird, dass die Wamu-Saga bis dahin abgeschlossen sein und zur Verteilung von Geldern führen soll, wenn überhaupt. Wir waren nie in der Lage, das Datum vorherzusagen, aber jetzt scheint das Gericht nur in meinen Augen Hinweise darauf zu geben, wann es enden sollte :)


Denken Sie laut nach, warum werde ich Alice unterhalten, wenn das Kapitel abgeschlossen ist und ich viele Bitten zu unterhalten habe. Ich denke, es würde unter den vorliegenden Prioritäten an letzter Stelle stehen. Ich denke, der Gerichtsschreiber selbst würde dies nicht ohne wertvolle Überlegung durchgehen lassen :)
------------------------------
Zitat Joemonroe:
"Und jetzt hören wir, dass die Anhörung für den 25. September 2020 angesetzt ist..."

Wie sind Sie auf dieses Datum gekommen?  Auf der Pacer-Website ist bisher nichts zu finden, obwohl Alice vor kurzem einen Termin für das Briefing genannt hat.
----------------------------
"Und nun hören wir, dass die Anhörung für den 25. September 2020 angesetzt ist."

Wie sind Sie auf dieses Datum gekommen?  Auf der Pacer-Website ist bisher noch nichts zu finden, obwohl Alice kürzlich einen Termin für das Briefing genannt hat.
--------------------------
Zitat deekshant:
Danke Joe für die Korrektur. Ich bin einfach, ohne darauf zu achten, davon ausgegangen, dass die Anhörung auf den 25. September 2020 angesetzt ist. Nichtsdestotrotz handelt es sich um eine absichtliche Verzögerung und darum, was sie bedeuten könnte. Mein Fehler!

(Zitat aus: CSNY am 26. Juni 2020, 11:40:10)
Mein Schriftsatz ist am 5.8.20 fällig, die Antwort des Trusts 30 Tage später (d.h. am 4.9.20), und meine Antwort ist 21 Tage später (d.h. am 25.9.20) fällig.
-----------------------------
Zitat Joemonroe:
Ihre Klarstellung erstreckt sich noch bis September dieses Jahres und sehr wahrscheinlich darüber hinaus.  Danke.
--------------------------------------------------
Zitatende

MfG.L;)
-----------
Alles nur meine pers. Meinung, kein Kauf- oder Verkaufs-Empfehlung!

06.07.20 21:14
14

5695 Postings, 4266 Tage landerBrainstorming ala Jaysenese

https://www.boardpost.net/forum/...hp?topic=15222.msg281806#msg281806
Zitat jaysenese
(Bitte machen Sie sich nicht die Mühe, dies zu lesen, wenn Sie neue Ideen erwarten - dies sind so ziemlich alle Ideen, die ich hier bei mehreren Gelegenheiten geteilt habe.  Ich schreibe sie nur in einem anderen Kontext um).

(8-BALL)

Wie auch immer, ich habe gerade Michelle McNamaras wahres Kriminalbuch über den Golden State Killer gelesen.   Dies ist ein weiteres dieser Cold-Case-Detektivbücher, die ich gerne lese.

Etwas, das Michelle immer wieder erwähnt, ist das Netzwerk der Anhänger des wahren Verbrechens, die online Pseudonyme verwenden, aber die gemeinsame Faszination teilen, "unlösbare" Verbrechen aufzuklären.   Es stellt sich heraus, dass es Blogs und Websites und Chatrooms gibt, die von Möchtegern-Detektiven betrieben werden, die Google Maps und Google Street View sowie archivierte Twitter-Posts und alles andere nutzen, um zu sehen, ob sie tatsächliche Verbrechen aufklären können, die von echten Polizeibehörden nicht aufgeklärt wurden.

Dies erinnerte mich sehr an die Art und Weise, wie wir hier WaMu betrachten: als ein Rätsel, das es zu lösen gilt.  Kombinieren Sie das mit dem verlockenden Wissen, dass "jemand" genau weiß, was 2008 geschehen ist, und genau weiß, was heute geschieht, aber nicht in der Lage oder nicht willens ist, dieses Wissen zu teilen.  Er ist untergetaucht, genau wie diese Serienmörder und solche, die untergetaucht sind.

(Übrigens ist aus dem Buch über den Golden State Killer eine kommende HBO-Miniserie geworden.  Der Mörder wurde 2008, 30+ Jahre nach seinem letzten Mord, mit Hilfe einer neuen DNA-Technologie gefunden.  Die Autorin des Buches, Michelle McNamara, starb, bevor der Mörder identifiziert und gefasst wurde.  Kommt Ihnen das bekannt vor?)

============

Eine Sache, die Detektive in ungeklärten Fällen haben, ist, dass sie in alte Fallakten gehen und ganz von vorne anfangen, ohne jegliche Vorurteile.  Sie betrachten die Beweise vom Tatort, die Polizeiberichte, die Audio-Interviews mit Zeugen usw. mit frischen Augen und versuchen, Hinweise zu entdecken, die ursprünglich unbemerkt geblieben sein könnten, oder Hinweise, die damals missverstanden oder trivialisiert wurden.

In diesem Sinne erinnerten mich Tako oder Kylekrol in dieser Woche an etwas: dass COOP mit 12,00 $/Aktie praktisch den gleichen Preis hat wie WMIH mit 1,00 $/Aktie, als es im März 2012 aus dem Konkurs ging.



Wie ein Detektiv für ungelöste Fälle versuchte ich damals zu sehen, ob irgendwelche der Hinweise, die ich über die Jahre gesammelt hatte, aussagekräftig waren.  (Ich glaube zum Beispiel, dass Gibson / Ben Mason ein texanischer Nachbar von Mike Willingham war.  Oder das Gerücht über eine Anklage wegen häuslicher Gewalt gegen einen unserer Lieblingsantagonisten.  Und lassen Sie mich nicht mit dem Erscheinen und Verschwinden von Nate Thoma anfangen.   Aber, ich schweife ab...)

Was war es, was Mike Willingham vor vielen Jahren gesagt hatte?  Dass WMIH nicht handeln sollte?  Oder dass erwartet wurde, dass es Handel treiben würde?  Oder so etwas in der Art?  

Ich erinnere mich nicht mehr an den genauen Kommentar oder den Kontext, aber ich erinnere mich, dass wir alle dachten, es sei ziemlich töricht, das zu sagen.   Warum sollte die Aktie nicht handeln?  Und wie sollten die Aktionäre eine Rendite auf ihre in den Konkurs gegangenen Investitionen sehen, wenn die Aktie nicht aufgewertet und weiterverkauft werden konnte?

Was aber, wenn Mikes Aussage genau richtig war: Die Aktie sollte nicht gehandelt werden.

=======================

Das war schon immer eine meiner Leitthesen:

1) Die Menschen, die uns WaMu 'gestohlen' haben, waren keine schlechten Menschen: Sie taten ihr Bestes in einer Zeit extremer Krise und Unsicherheit.

2) Bereits am Morgen nach der Beschlagnahme waren sie sich bewusst, dass Fehler gemacht worden waren, aber es war noch viel zu früh, um sie zu korrigieren, da noch viel zu viel Unsicherheit vor ihnen lag.

3) Schon am nächsten Tag wurden jedoch allgemeine Zusagen gemacht, um sicherzustellen, dass die
schließlich richtig gestellt.

Ich glaube, seit September 2008 gibt es einen allgemeinen "Plan".  Der Plan hatte wahrscheinlich alle möglichen Variablen, denn im September 2008 gab es keine Möglichkeit zu wissen, was mit den Banken oder der Wirtschaft oder sogar dem Wert des Geldes selbst geschehen würde.  Die Dinge sahen so schlimm aus.

Im Laufe der Jahre 2008 - 2012, als sich die Dinge in der Wirtschaft beruhigten und wir alle erkannten, dass die Welt NICHT wegen des Wohnungsmarktes oder der Banken unterging, glaube ich, dass eine relative Handvoll wichtiger Leute damit begannen, die allgemeinen Entscheidungen zu treffen, um die Verpflichtung einzuhalten, die sie Ende 2008 philosophisch eingegangen waren, die Dinge in Ordnung zu bringen.

(Wenn Sie mir bis zu diesem Punkt nicht zustimmen, dann hören Sie bitte auf, denn von jetzt an werden Sie mit nichts mehr einverstanden sein).

Es gab merkwürdige Indizien, die ich damals zur Kenntnis genommen habe und die für mich damals keinen Sinn ergaben.

Wenn JP Morgan z.B. eine Reihe hoch verzinslicher Hypotheken von WaMu übernommen hatte und sie frei und ungehindert besaß, was der weit verbreitete Gedanke war, warum versuchte JPM dann aggressiv, dieselben Hausbesitzer dazu zu bringen, 2009-2010 mit JPM zu refinanzieren?  Wir alle hörten Geschichten von ehemaligen WaMu-Hausbesitzern, die praktisch zur Refinanzierung gezwungen wurden, aber das machte für mich keinen Sinn.  Warum sollte JPM eine 5%-Hypothek wollen, wenn sie bereits eine gesunde 8%-Hypothek auf die Immobilie halten?  (Und denken Sie daran, dass jeder, der eine Hypothek aus der Zeit vor 2008 hatte und 2009-2010 noch Zahlungen leistete, sich bereits als gutes Kreditrisiko erwiesen hatte).

Und um fortzufahren: Warum wurden die Refinanzierungen plötzlich gestoppt?  Ich habe gehört, dass einige WaMu-Hypothekenbesitzer vom JPM mitten in der Refinanzierung gestoppt wurden.

Oder dies: Warum hat keiner der hohen Tiere von WaMu jemals wieder gearbeitet?  Kerry Killinger gründete eine Stiftung, ebenso wie Steve Rotella, wenn ich mich recht erinnere.  Das waren Männer in der Blüte ihrer beruflichen Laufbahn.   Ja, sie waren durch den Zusammenbruch von WaMu in den Schmutz gezogen worden, aber meiner Meinung nach hat sie das nicht arbeitslos gemacht, zumal so viele andere Bankiers fast in der gleichen Zwangslage waren.  Meiner Meinung nach ging es darum, ob sie das Geld einfach nicht brauchten (was unwahrscheinlich ist, IMO), oder ob sie vielleicht einfach erwarteten, dass ihnen das Geld aus dem Insolvenzverfahren von WaMu zurückgegeben würde.  Beide Männer waren Großaktionäre von WaMu-Aktien, die beschlagnahmt wurden).

Nochmals, ich bin heute, während ich dies schreibe, in einem ungelösten Detektivmodus.   Was geschah also Anfang 2012?

Nun, der WaMu-Eigenkapitalausschuss hatte seine Arbeit endlich abgeschlossen, und die ersten Phasen des Konkurses gingen zu Ende.  Es gäbe ein Unternehmen zu fusionieren, "WMI Holdings" oder was auch immer.  WMIH würde fast nichts besitzen: ein wenig Geld, eine große NOL, die auf dem Papier fast wertlos erschien, und ein abnehmendes Interesse an einigen merkwürdigen Versicherungsbeteiligungen.  Und sonst nichts.  Diesem neuen Unternehmen wurde ein Wert von 1,00 USD/Aktie zugewiesen, und diese Bewertung erschien mir damals und auch jetzt noch willkürlich.

Wenn Mike Willingham die Wahrheit sagte und WMIH nie zum Handel bestimmt war, was hat er dann erwartet?  Ich glaube, dass die Abfolge der Ereignisse wahrscheinlich in etwa so aussah:

September 2008 - Mitte 2009: es ging so ab: Immobilien sind tot, WaMu ist tot, das Konkursverfahren ist bedeutungslos, bringen wir es hinter uns und gehen nach Hause

Mitte 2009 bis 2010: Moment mal, es geht aufwärts.  Wir können nicht einfach davon ausgehen, dass diese Rückstände und so weiter keinen Wert haben.  Wir müssen das etwas ernster nehmen.

2010-2011: Die Wirtschaft erholt sich weiter.  Hedge-Fonds-Aktionäre und Anleihegläubiger interessieren sich immer mehr dafür, wie dies enden könnte.  Der Handel mit den verschiedenen WAM*Q-Wertpapieren ist aktiv und manipuliert.

2011-2012: OK, wir setzen alles daran, diese Idee zu verwirklichen.  Es könnte einfach eine Erholung einsetzen.  Nehmen wir an, dass es eine gibt, und legen wir den Grundstein.

==========================

Nehmen wir an, Sie sind ein Hedge-Fonds (Tepper, Savitz, Bonderman, wer auch immer) und es ist Ende 2009.  Ihre Investition in WaMu-Wertpapiere hat einen Krater hinterlassen, hat aber auch begonnen, eine kleine Kursverbesserung zu zeigen.  Die US-Wirtschaft stabilisiert sich.  Die Banken beginnen, Kredite zu vergeben.  Es gibt eine Liquidität auf dem Markt, die vor einigen Jahren noch nicht existierte.

Und, sagen wir, es gibt Vermögenswerte, die dem WMI (Washington Mutual Inc.) gehörten und sich gegenwärtig in den Händen von JP Morgan befinden.  Vielleicht interessieren sich die Hedge-Fonds-Aktionäre, die sich Ende 2008 noch nicht so sehr darum gekümmert haben, jetzt eher für Ende 2009.     Sie könnten fragen: "Was macht der F*CK JPM bei der Verwaltung unseres Hypothekenvermögens?  Wir können nicht darauf vertrauen, dass diese Jungs das tun, was in UNSEREM besten Interesse liegt!

An diesem Punkt ist es sinnvoll, sich über die Geschichte von Nationstar zu informieren.   Aus dem Verkaufsprospekt von Nationstar, der Anfang 2012 verteilt wurde, lernen wir:

Aus diesem Prospekt:  Link: https://www.sec.gov/Archives/edgar/data/1520566/...y04863b4e424b4.htm

Zitat
Wir sind ein führender Anbieter von bankenunabhängigen Wohnhypotheken mit einer breiten Palette von Dienstleistungen für das gesamte Spektrum der Wohnhypothekenprodukte. Gemessen am Wachstum des aggregierten unbezahlten Kapitalbetrags ("UPB") sind wir seit 2007 der am schnellsten wachsende Anbieter von Hypothekarkrediten mit einem jährlichen Wachstum von 70,2% auf einer zusammengesetzten Basis. Zum 31. Dezember 2011 verwalteten wir mehr als 645.000 Hypothekendarlehen mit einem Gesamtbetrag von 106,6 Milliarden Dollar (einschließlich 7,8 Milliarden Dollar vertraglich vereinbarter Dienstleistungen), womit wir der größte Nichtbanken-Dienstleister in den Vereinigten Staaten sind. Zu unseren Kunden gehören nationale und regionale Banken, Regierungsorganisationen, Verbriefungstrusts, private Investmentfonds und andere Eigentümer von Hypothekenkrediten und Wertpapieren für Wohnimmobilien.

Nationstar wurde bereits 1994 gegründet, aber erst 2012 ging das Unternehmen an die Börse. Im Jahr 2012 waren sie ein "Nicht-Bank-Hypothekendienstleister", aber ich glaube, dass Nationstar während eines Großteils ihrer Betriebsgeschichte eine Bank hätte sein wollen.  Warum nicht?  Niemand will nur ein Servicer sein, wenn er auch diversifizieren und auch Hypotheken schreiben und refinanzieren könnte.  In den letzten Jahren haben wir gesehen, wie sich COOP immer mehr dem Ziel näherte, eine Bank zu sein.

Ich habe hier bei mehreren Gelegenheiten spekuliert, dass der zufällige Zeitpunkt des Börsengangs von Nationstar im Februar 2012 und der Börsengang von WMIH unmittelbar danach im März 2012 keineswegs ein Zufall war.  Meine (8-BALL) Idee war, dass Nationstar bereits in den Jahren 2011-2012 mit WaMu verbunden war und die ganze Zeit als Quasi-Partner von WMIH tätig war.
Wir wissen, dass Nationstar schon seit einiger Zeit auf dem Radar der US-Regierung war.  Erinnern wir uns, dass Nationstar im Mai 2012 das Hypothekengeschäft von Residential Capital von Ally Financial kaufte.   (Ally war der Kreditarm von General Motors, der sich zu diesem Zeitpunkt zu 3/4 im Besitz der US-Regierung befand.  Der Hypothekenmarkt hatte sich bis 2012 weitgehend erholt - warum bekam der kleine Nationstar diesen lukrativen Regierungsdeal und nicht ein Akteur wie JPM oder jemand anders? )

Ich halte es für möglich, dass diese verschwommenen Insider ein Umfeld organisiert haben, in dem es möglich sein könnte, dass das Hypothekengeschäft der Washington Mutual, das im September 2008 plötzlich aufgegriffen wurde, allmählich an dem sich verbessernden Markt teilhat und schließlich als autarkes Hypothekenunternehmen auftaucht, das so nahe wie möglich an das heranreicht, wie die Nicht-Bankgeschäfte der Washington Mutual Inc. ausgesehen haben könnten, wenn sie die Finanzkrise überlebt hätten und im Jahr 2012 und darüber hinaus existieren würden.

Ich halte es auch für möglich, dass die Aussage von Mike Willingham richtig war: Es bestand nie die Absicht, dass WMIH Handel treiben würde.  Ich denke, was wahrscheinlich passierte, war, dass die Verzögerungen im gesamten Prozess alle überrascht haben: Ich denke, alle, von Kerry Killinger, die nie wieder an die Arbeit ging, über die WMIH-Beamten, die anscheinend die Jahre 2012 bis 2017 damit verbrachten, nichts für eine Übernahme zu tun, bis zu den versierten Hedge-Fonds, die in den folgenden Jahren nie einen Anteil der WMIH-Aktien verkauft haben, oder KKR, die zu viel bezahlt und zu früh eingekauft haben, dachten genauso: dass die WaMu-Angelegenheit beigelegt, die beschlagnahmten WMI-Vermögen frei werden würden und dass Nationstar und WMIH ihre vorbestimmte Fusion (zur Gründung von "Washing Mutual Inc. Teil 2").  Und dass all dies sehr schnell in den Jahren 2012-2014 oder so geschehen würde.

Ich glaube nicht, dass WMIH jemals eine gute Aktie "sein" sollte, oder gar eine Aktie überhaupt.  Ich glaube, es wurde erwartet, dass es auf den Brokerage-Statements der Kunden neben den Treuhandpositionen sitzen würde, nur um auf die FDIC-Pressemitteilung zu warten, die nie kam.

==============================

Ich weiß nicht, wie das alles zusammenspielt, aber die Tatsache, dass sich die WaMu-Insolvenz-Saga vielleicht endlich dem Ende nähert und die COOP / WMIH-Aktien zu Recht zum ursprünglichen Preis von 1,00 Dollar gehandelt werden, könnte etwas bedeuten.  Vielleicht wurden Market Maker angewiesen, den Kurs der Aktie wieder auf diesen Preis zu bringen, mit einer Art Rückerstattung für potenzielle Verluste später?  Ich habe keine Ahnung, wie das in der realen Welt funktionieren könnte, aber ich versuche, mir eine Hintergrundgeschichte auszudenken, die zu der Vorstellung passt, dass zurückfließende Vermögenswerte irgendwie an WMIH-Aktionäre und nicht an COOP-Aktionäre gehen.

Und: COOP hat darauf geachtet, keine neuen Stammaktien auszugeben, auch wenn der Aktienmarkt sprunghaft angestiegen ist und andere Unternehmen die Gelegenheit genutzt haben, neue Aktien auszugeben.  Liegt das daran, dass dies die Grenze zwischen den COOP-Aktionären und den ursprünglichen WMIH-Aktionären weiter verwischen und das Wasser trüben würde?

Denken Sie daran, was Alice Griffin hier in ihren Beiträgen geschrieben hat: (paraphrasierend): dass bis heute nicht klar ist, welches Unternehmen die Nachfolge der Vermögenswerte der Washington Mutual Inc. antreten soll.  Ist es COOP?  Oder Escrows?  Oder jemand anderes?

Dieses Problem besteht heute, weil die Liste der COOP-Aktionäre heute nicht die gleiche ist wie die Liste der WMIH-Aktionäre vom März 2012: Es gibt viele Überschneidungen, aber viele alte Aktionäre haben verkauft, um durch neue ersetzt zu werden.  Ich glaube nicht, dass dies die ursprüngliche Absicht war.  Ich glaube, der ursprüngliche Plan war, dass die Rückgabe der Vermögenswerte schnell nach März 2012 erfolgen würde, dass sie an die Treuhänder gehen würden (die zu diesem Zeitpunkt die gleiche Liste wie die WMIH-Aktionäre von 1,00 Dollar waren), und dann würde WMIH schnell die Übernahme von Nationstar ankündigen.

Erinnern Sie sich an die seltsamen Anpassungen der vierteljährlichen Gewinnberichte von COOP in den letzten Quartalen, die als Umgang mit außerbilanziellen Portfolios oder ähnlichem wegerklärt wurden.  Ich denke, das war wahrscheinlich die Übernahme und Verwaltung von Hypothekenvermögen durch Nationstar / COOP, das bei der Beschlagnahme an JPM gegangen war, aber abrupt und korrekt aus den Fängen von JPM herausgenommen wurde.  Aus diesem Grund gingen die Refinanzierungsanfragen nicht mehr an alte Hypothekenkunden der Washington Mutual.

Beachten Sie auch, dass in den 8 Jahren von 2012 bis 2020 das gesamte Hypotheken-Servicegeschäft von Nationstar von 106 Milliarden Dollar in diesem Prospekt um das Sechsfache auf heute 600 Milliarden Dollar gestiegen ist, aber der Anteil dieses Gesamtgeschäfts, den COOP heute nur unterversorgt, ohne die Haftung für die Hypotheken zu besitzen, ist von 7,8 Milliarden Dollar im Jahr 2012 auf heute 300 Milliarden Dollar in die Höhe geschnellt.  Liegt das daran, dass COOP klug war, sich von den MSR-Schwankungen des Besitzes von Hypotheken wegzubewegen und sie nicht nur zu bedienen, oder ist der Hauptteil dieses riesigen Sprungs im Sub-Service-Geschäft, den COOP hauptsächlich für JP Morgan macht, der bis heute alte Washington Mutual-Hypotheken hält und 'besitzt'?

============================
Ich weiß, es ist alles ein Durcheinander, aber all diese seltsamen kleinen Hinweise lassen mich glauben, dass meine Theorie richtig ist, dass JPM letztendlich COOP kaufen wird, um eine Verpflichtung zu erfüllen, die vor über 10 Jahren eingegangen wurde, um die Abrechnung zwischen JPM und WaMu zu regeln.  Und aus einer Reihe von zwingenden Gründen denke ich, dass dies "bald" bekannt gegeben wird, wahrscheinlich noch in diesem Jahr, während die republikanischen Steuersätze auf Kapitalgewinne noch in Kraft sind.

(/8-BALL)
Zitatende
Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

MfG.L;)
-----------
Alles nur meine pers. Meinung, kein Kauf- oder Verkaufs-Empfehlung!
Angehängte Grafik:
5f023fef0a6524.png
5f023fef0a6524.png

06.07.20 21:25
13

5695 Postings, 4266 Tage landerUS Meinungen zu Jaysenese seinem Post

https://www.boardpost.net/forum/...hp?topic=15222.msg281830#msg281830
Zitat vitellom:
Mit all den "Hauptnachrichten", Russlandtor, Amtsenthebung, Epstein usw., die kommen und schnell wieder abgelöst werden, WARUM hat man sich nach so vielen Jahren noch nicht darum gekümmert. Sicherlich kann es nicht sein, um sich eine "Peinlichkeit" zu ersparen?
Haben all diese Spieler den Spruch "Zeit ist Geld" vergessen?
------------------------
Zitat Jaysenese:
CSNY hat spekuliert, dass die Hedge-Fonds das Geld irgendwie zur Einkommensgenerierung verwenden könnten.  Sie schien zu glauben, dass der Bankrott zwar beendet werden könnte, aber die Ausschüttungen an die Treuhänder verzögert oder gestaffelt würden, weil die Hedge-Fonds Pläne für das Geld hätten.  Erinnern Sie sich, sie hat angedeutet, dass sie der Meinung ist, dass die Hedge-Fonds-Typen den Prozess kontrolliert haben.

Vielleicht ist ihre Idee richtig, aber der Zeitpunkt ist falsch gewählt.  Vielleicht haben die Hedge-Fonds eine Vereinbarung mit "WaMu" getroffen, die es ihnen erlaubte, einen garantierten Zinssatz auf das Geld zu zahlen, der besser war als T-Bills oder was auch immer JPM zu zahlen bereit war, und die Treuhandgesellschaften haben mit dem Geld zu ihrem eigenen Nutzen Investitionen getätigt.  Vielleicht sind es diese Investitionen, die den Prozess jetzt aufhalten?

Und in dem Maße, wie die Hedge-Fonds, die WMIH / Escrows / COOP besitzen, wahrscheinlich zu den gleichen Fonds gehören, die auch die noch nicht vollständig ausgezahlten WMB-Anleihen besitzen, spielt das vielleicht auch hier eine Rolle?  Das würde die Hedge-Fonds davon abhalten, den Konkurs zu beenden und das Geld zurückzugeben, wenn sie bessere Renditen erzielen, als sie nach den Ausschüttungen mit dem gleichen Geld erzielen werden.

Also weiß ich natürlich auch nicht.
---------------------------
Zitat Tako11:
JAY, dies ist ein großartiger Beitrag, zu dem ich Ihnen gratuliere, denn er fasst die gesamte 12-jährige Saga unseres Falles zusammen
Ich habe schon zu oft erwähnt, dass wir ein Teil der JPM-Gerechtigkeit sein werden, weil die Zahlen uns in diese Richtung führen ...zum Beispiel zeigen die letzten Q-Zahlen folgendes
JPM-Vermögenswerte =3,1T 1000%
JPM commons equity =310b 100%
COOP-Gemeinschaftsgüter (COOP + WMI kombiniert) in JPM =31b 10%
                                   
Zahlen mögen sein, dass wir sie falsch interpretieren, aber sie lügen nicht
Viel Glück für alle
---------------------------
Zitat Kenwalker:
Jay, interessanter Beitrag. Sie vergleichen WaMu mit einem ungelösten "kalten Fall" und um darin fortzufahren ... ist forensische Wissenschaft notwendig. Im Jahr 2008 war der größte Vermögenswert von WaMu ( MBS ) unverkäuflich oder fast wertlos, wenn er verkauft wurde, also tat FDIC das Beste, was möglich war, außer WaMu in den TARP aufzunehmen, aber das ist eine andere und mögliche politische Diskussion, und das war, Zeit zu gewinnen, damit diese Vermögenswerte wiederhergestellt / liquidiert werden konnten. Wir dürfen nicht vergessen, dass es noch ein anderes Problem im Zusammenhang mit der "Immobilienblase" gab, nämlich MERS ( Mortgage Electronic Registration Systems ), und dass dieses Problem einen Reset-Knopf brauchte. Die Menschen wurden durch historisch niedrige Zinssätze dazu ermutigt, ihre Hypotheken "zurückzusetzen", während gleichzeitig die Banken die "Lügenkredite" aussortierten.

Die MBS von WaMu sind immer noch da, so wie die Knochen der Toten, und forensisch können sie untersucht werden. WaMus 240'ish Milliarden ( abzüglich Einlagen und FHLB-Kredite ) an Vermögenswerten sind einfach nicht verschwunden. Warum dies weit über die 6 Jahre der P&A's hinausgegangen ist, hat höchstwahrscheinlich eine logische Antwort, aber einer Ihrer Hauptpunkte ist, wie wir die Aktien gegenüber den Escrows betrachten, und das ist rückwärts gerichtet. Die Aktie ist ein Platzhalter für die NOLs und die Escrows sind die Erben.
Zitatende

MfG.L;)
-----------
Alles nur meine pers. Meinung, kein Kauf- oder Verkaufs-Empfehlung!

06.07.20 21:49
13

5695 Postings, 4266 Tage landerAsset Backed Securitizations from 2000-2008

https://www.boardpost.net/forum/...hp?topic=13157.msg281786#msg281786
Zitat Dmdmd1:
Wenn die 45,836 Milliarden Dollar 2008 der faire Marktwert wären, dann würde der faire Marktwert im Jahr 2019 aufgrund der Markterholung wahrscheinlich doppelt so hoch sein.
---------------------------------
Zitat Kenwalker:
Wir haben im Laufe der Jahre ein paar Dinge gelernt. JPM: 1) übernahm die von der WaMu gehaltenen FHLB-Schulden 2) übernahm Einlagen ( eine Verbindlichkeit für Banken ) 3) übernahm die Rolle des Servicer 4) verkaufte sogar Kredite, bei denen Titel / Urkunden ausgestellt wurden ( robo signing ) 5) zahlte meines Wissens nie für irgendwelche Vermögenswerte P&A optionale Käufe 6) Die FDIC betrieb WaMu als "hybride" Brückenbank, wie auf dem Verleihrecht angegeben, dass 99% WaMu sein muss.

Die IMHO und ich sind keine Buchhalterin: Was getan werden muss, um Vermögenswerte nachzuverfolgen, ist, dass man diese geldbringenden Vermögenswerte (meist MBS) abwickeln und liquidieren lässt, um Verbindlichkeiten zu begleichen, und erst dann kann man damit beginnen, das Zins- und Liquidationsprinzip auf den Wert anzuwenden, den wir erwarten sollten. All dies rückt allmählich ins Blickfeld. Der Verkauf von Hypotheken durch JPM, die aber noch nicht geschuldet sind, die Übernahme der SR / nicht bezahlte Gebühr, die Übernahme und Liquidation der Kredite der WaMu an die FHLB, das Argumentieren der SR / Unterbedienung des DB-Prozesses, der Rauch um die Zertifikatsinhaber usw. Ich denke, das ist es, was A&M parallel zu JPM / FDIC macht, um sie ehrlich zu halten.

Vor Jahren habe ich all dies in eine Tabellenkalkulation mit Tonnen von Annahmen wie Liquidationsrate, Zinssätze, prozentuale Zwangsvollstreckungen und ihre erwarteten Liquidationserträge eingegeben. Ich wandte alle liquidierten/verzinsten Gelder zuerst auf die FHLB an, dann auf die Verbindlichkeiten aus den Einlagen der WaMu, und ging dann davon aus, dass alle Liquidationen und Zinsen unsere Einkünfte wären. Viele Jahre und viele Vermutungen später gehe ich nicht einmal davon aus, dass ich einer tatsächlichen Gesamtsumme nahe komme, aber ich bin zuversichtlich, dass unsere Leute das tun.
------------------------------
Zitat Tako11:
Ja, die 45b wurden nicht an JPM übertragen ... schauen Sie sich die letzte Bilanz der FDIC an, die WAMU Aktiva 307b und Verbindlichkeiten 188.8b ausweist, während JPM berichtete, dass es 262b Aktiva und 259b Passiva erhalten hat
307b - 262b = 45b ..es ist vor unseren Augen

Von der fdic-Website

Die WAMU, die den größten Ausfall einer versicherten Verwahrstelle in der Geschichte der FDIC darstellte, verfügte bei ihrem Scheitern über Vermögenswerte in Höhe von 307 Milliarden Dollar, Einlagen in Höhe von 188 Milliarden Dollar und über 2.300 Zweigstellen in fünfzehn Staaten. Das JPMC erwarb im Wesentlichen alle Vermögenswerte der WAMU von der FDIC, zahlte etwa 1,9 Milliarden Dollar und übernahm alle Einlagen und "im Wesentlichen alle anderen Verbindlichkeiten" der WAMU. Die Auflösung von WAMU durch das P&A-Abkommen wurde ohne Kosten für den Einlagensicherungsfonds abgeschlossen.
-------------------
Zitat Dmdmd1:
Per mein Amt am 28. Juni 2020 @ 0950 CST:

https://www.boardpost.net/forum/...hp?topic=13539.msg281262#msg281262

"https://www.boardpost.net/forum/...hp?topic=13539.msg278539#msg278539

IMO...meine Schlussfolgerungen zum 31. Mai 2020 @ 0717 CST:

1) In den Prospekten der von der WMI-Tochtergesellschaft MBS Trusts geschaffenen MBS Trusts heißt es ausdrücklich, dass sie keine Eigentumsübertragungen der verbrieften Darlehen dokumentieren würde

2) Die FDIC erklärt ausdrücklich, dass sie nicht befugt ist, irgendwelche Rechte auf verbriefte Kredite zu übertragen, die unter dem MBS-Trust standen.

3) Die Nutznießeranteile, die WMI von MBS Trusts (die zwischen 2000-2008 gegründet wurden) einbehielt, belaufen sich auf 101,9 Milliarden Dollar, die rechtmäßig im Besitz der WMI Escrow Marker Holders sind.

4) Wann wird die FDIC die insolvenzfernen WMI MBS Trusts freigeben?

Ich weiß nicht genau wann, aber ich hoffe, vor Ende 2020.

__________________

https://repository.uchastings.edu/cgi/...astings_business_law_journal


PDF Seite 38 von 41

"Darüber hinaus liefert das MERS-System zur Identifizierung von Dienstleistern häufig keine Informationen über das wirtschaftliche Eigentum an Krediten.167 Stattdessen heißt es darin:  "Anleger: Dieser Anleger hat sich dafür entschieden, seine Informationen nicht anzuzeigen.167 Stattdessen heißt es: "Investor: Dieser Anleger hat sich dafür entschieden, seine Informationen nicht anzuzeigen. Wenden Sie sich zur Unterstützung bitte an den Servicer. "168 Bedeutet dieser zweideutige Satz, dass (1) das MERS nicht weiß, wer der Eigentümer des Darlehens ist (was bedeutet, dass wir kein Aufzeichnungssystem mehr haben, mit dem wir rechtlich anerkannte Eigentumsrechte an Land bis zu einem Grundbuchstamm zurückverfolgen können) oder (2) der Eigentümer des Darlehens sich tatsächlich geweigert hat, identifiziert zu werden (was bedeutet, dass das MERS-System einen wichtigen rechtlichen Anreiz zur öffentlichen Bekanntgabe von Eigentumsrechten an Land abgeschwächt hat)?169".

__________________

IMO...meine Schlussfolgerungen vom 23. Juni 2020 @ 0819 CST:

1) WMI-Tochtergesellschaften, die MBS Trusts gegründet haben, geben in den Prospekten ausdrücklich an, dass es sich um MBS Trusts handelt. Sie wird die Dokumentation der Übertragungen von verbrieften Darlehen aufzeichnen.

2) MERS durchbrach absichtlich die Titelketten und verbarg das wirtschaftliche Eigentum an den Darlehen.

https://repository.uchastings.edu/cgi/...astings_business_law_journal

PDF Seite 9-10 von 41:
? Ein Darlehen wird durch MERS verbrieft (wobei MERS vermutlich der Hypothekengläubiger ist, der den Landtitel hält und vom Schuldscheininhaber auch als Nominee genannt wird). An diesem Punkt werden der Solawechsel und die Hypothek getrennt. Der Solawechsel wird dann mit anderen Solawechseln zusammengelegt, neu verpackt, wiederverkauft und willkürlich (oder überhaupt nicht) durch das private MERS-System verfolgt. Nichtsdestotrotz wird dieser Schuldschein nicht öffentlich erfasst und geht oft verloren oder wird verlegt. Wenn eine Immobilie in Zahlungsverzug gerät, muss die ausschließende Partei anschließend den Eigentumsnachweis (Übertragung des Standings) erbringen, um eine Zwangsvollstreckung durchzuführen. Dies wird zu einem Problem. Der letzte Solawechsel-Abtretungsempfänger (der den Solawechsel besitzen kann oder auch nicht) beansprucht das Eigentum. In der Zwischenzeit kann die Grundbuchhypothek von MERS gehalten werden".

...

"IMO...meine Schlussfolgerungen vom 28. Juni 2020 @ 0807 CST:

1) MERS hat bei der Verbriefung absichtlich die Schuldscheine (Schulden) von der Hypothek getrennt und damit absichtlich fehlerhafte Eigentumsketten geschaffen.

2) Die Trennung von Hypothek und Solawechsel ist nicht gültig.

"Bank of N.Y. v. Silverberg, 86 n.Chr.3d 274, 280 (N.Y. App. Div. 2011) (" "eine Abtretung der Hypothek ohne die Schuld ist eine Nichtigkeit, und es werden keine Zinsen von ihr erworben" ( Merritt v. Bartholick, 36 NY 44, 45 [1867]; siehe Carpenter v. Longan, 83 US 271, 274 [eine Abtretung der Hypothek ohne den Schuldschein ist eine Nichtigkeit]".

3) IMO...Da es eine mangelhafte Rechtskette in allen verbrieften Krediten in bankrottferne (rechtlich von der FDIC-Verwaltung isolierte) MBS Trusts gibt, die von WMI-Tochtergesellschaften geschaffen wurden (692 Milliarden Dollar von 2000-2008), sind die letzten überprüfbaren Eigentümer die WMI-Tochtergesellschaften, was WMI und WMI Escrow Marker Holders letztlich zu den rechtmäßigen wirtschaftlichen Eigentümern aller verbrieften Kredite macht".

_______________

Pro Buch ("Handbook of Financial Data and Risk Information II") geschrieben von Margarita S. Brose et.al., veröffentlicht am 09. Januar 2014:

https://books.google.com/books? id=dKsqAgAAQBAJ&pg=PA114&lpg=PA114&dq=washington+mutual+ist+Aktionär+von+MERS&source=bl&ots=g49Z6au23q&sig=ACfU3U3lhgEq7xuJeaYlICrzRb7pYtWSog&hl=de&sa=X&ved=2ahUKEwjoiIrrsrbqAhXXX80KHVflBNUQ6AEwAHoECAMQAQ#v=onepage&q=washington%20mutual%20is%20Aktionär%20von%20MERS&f=falsch

Seite 114-115

"Im Jahr 1995 wurden, was offenbar zumindest teilweise eine Reaktion auf die Aufzeichnungsrückstände in den Rekorderbüros war,60 achtundzwanzig Unternehmen und Organisationen der Hypothekenbranche, darunter die Mortgage Bankers Association, Fannie Mae, Freddie Mac, die First American Title Insurance Corporation und große kommerzielle Kreditgeber wie die Wells Fargo Bank, die Bank of America, Citimortgage, Chase und Washington Mutual zu Aktionären eines privaten Unternehmens im engen Besitz, das sich MERSCORP, Inc.36 nennt. 1998 wurde eine Tochtergesellschaft von MERSCORP, Inc. mit dem Namen Mortgage Electronic Registration Systems, Inc. ("MERS, Inc.") in Delaware gegründet.37

Der Zweck des MERS bestand darin, als "Hypothekengläubiger" in den Grundbüchern der Bezirke für die im MERS-System registrierten Hypotheken zu dienen.  Die korporativen Mitglieder von MERS haben einen Mitgliedschaftsvertrag mit MERS abgeschlossen, in dem das Mitglied zustimmt, dass MERS, Inc. als ihr Nominierter als "Hypothekengläubiger" in den Grundbüchern im Austausch für das Mitglied, das die Hypothek im MERS-System einträgt, dienen soll.38 Wie in Abbildung 18.3 dargestellt, wurde MERS unter der Annahme entworfen, dass solange alle Hypothekenübertragungen innerhalb des zweistufigen Verfahrens innerhalb des MERS-Mitgliederverzeichnisses erfolgten, keine weiteren Eintragungen erforderlich waren, da MERS zu jeder Zeit Eigentümer der Aufzeichnung blieb. Somit wurde aus dem in Abbildung 18.2 dargestellten ursprünglichen Hypothekenregistrierungssystem ein System mit nur einer Aufzeichnung der Hypothek im Büro des Registrierers, wie in Abbildung 18.3 rot dargestellt. Darüber hinaus gibt es beim MERS-System nur eine einzige Gebührenzahlung an das Aufzeichnungsgerät, während das MERS intern einen zweiteiligen Tarif erhebt, der eine jährliche Mitgliedsgebühr für seine 5.643 Mitglieder und eine Zahlung für jede Hypotheken-"E-Registrierung" ($6,95) und jede Hypothekenübertragung ($2,00) umfasst. Bei der neuen einmaligen MERS-Aufzeichnungsstruktur zahlt der Darlehensnehmer die Aufzeichnungsgebühr bei Vertragsabschluss.39

Wie in Abbildung 18.3 dargestellt, bleibt die Hypothek im Namen von MERS, Inc. als Nominee für den Originator und seine Rechtsnachfolger im Interesse aller Transaktionen innerhalb der Lieferkette der Hypothekenverbriefung erfasst. Wenn der Hypothekengläubiger ausfällt, kann MERS, Inc. die Hypothek dem Verbriefungstreuhänder oder seinem Servicer zur Zwangsvollstreckung abtreten und diese Abtretung aufzeichnen, aber bis zu diesem Zeitpunkt bleibt die Hypothek im Namen von MERS, Inc. als Nominee eingetragen. Die Tatsache, dass Zwischenabtretungen nicht aufgezeichnet werden, ist ein wichtiger Punkt: MERS war anscheinend als Ersatz für eine solche Aufzeichnung gedacht.40"

_______________

IMO...meine Schlussfolgerungen vom 05. Juli 2020 @ 1110 CST:

1) 1995 war Washington Mutual einer der Kreditgeber, der Aktionär des MERS wurde, daher wusste WMI genau, was das MERS tun würde.  Eine der wichtigsten Errungenschaften des MERS bestand darin, die Hypothek vom Schuldschein jedes verbrieften Darlehens zu trennen. (WMI-Tochtergesellschaften verbrieften zwischen 2000-2008 692 Milliarden Dollar). Sobald das MERS die Hypothek und den Schuldschein getrennt hatte, wies das verbriefte Darlehen sofort eine fehlerhafte Rechtskette auf.  Somit waren die WMI-Tochtergesellschaften die letzte überprüfbare Einheit, die die verbrieften Darlehen besaß.

2) IMO... Letztendlich ist WMI der rechtmäßige Eigentümer der verbrieften Darlehen, die von WMI-Tochtergesellschaften geschaffen wurden, so dass die Inhaber der WMI-Treuhandmarkierung zu den rechtmäßigen Eigentümern der verbrieften Darlehen wurden (die rechtlich von der FDIC isoliert waren und als konkursunfähig galten).
Zitatende

MfG.L;)
-----------
Alles nur meine pers. Meinung, kein Kauf- oder Verkaufs-Empfehlung!

28.07.20 21:17
4

367 Postings, 3183 Tage versuchmachtklugHallo Lander

ich hoffe es geht dir gut!

Was macht das boardpost.net? Wollten da nicht welche mit Ablauf Juni/Juli ernsthafte Überlegungen weiterer Schritte anstellen?
Freue mich schon auf deine nächsten Posts und danke dir, daß du dir immer so eine Mühe machst.

VG
 

29.07.20 07:55
6

8165 Postings, 3178 Tage rübiWenn man die Beiträge

von @Lander liest , eröffnet sich ein Verflechtungschaos , wenn es um die National
Hypotheken der Wamu , über die  JPM  , der FDIC , der KKR , der Black Rock , Mr Cooper
diverser Hedgefonds und um uns Escrows  Besitzer als die alleinigen Eigentümer geht .

Meines Erachtens müsste Tagar Olsen in Verbindung mit Blackrock diese Geschichte
bis zur US Wahl am 3.11.20 , zumal wegen eines möglichen Regierungswechsel   zu ende
gebracht haben.
Ansonsten könnte es dann richtig lange dauern.
 

24.08.20 20:09
15

5695 Postings, 4266 Tage landerA+M

https://www.boardpost.net/forum/...hp?topic=15401.msg284521#msg284521
Zitat Tako11:
FDIC und JPM haben 2008 deutlich gemacht, dass sie nicht die Anteile von WAMU erworben haben ... dies ist eine Tatsache, die nicht bestritten werden kann
Richterin Mary am Gericht gab eine Erklärung ab, in der sie (umschreibend) feststellte, dass 10 Milliarden Dollar zurückkommen .... diese Aussage ist eine Tatsache, weil sie in den Gerichtsakten stand und nicht bestritten werden kann
WAMU's gesamtes Nettovermögen = 309b laut WAMU's letztem Q-Bericht 2008 ...dies ist eine Tatsache, die nicht bestritten werden kann
Das Gesamtvermögen von WAMU im Jahr 2008 = 632b-689b .....dies ist eine Tatsache, die nicht bestritten werden kann, da sie mehrfach erwähnt wurde
Die Eigenkapitalausstattung von WAMU im Jahr 2008 = 26b .....dies ist eine Tatsache, die nicht bestritten werden kann
Die Absichtserklärung von WAMU, die ab 2012 vereinbart wurde =24b ........diese Aussage ist eine Tatsache, die nicht bestritten werden kann
Steuerrückerstattung verteilt zwischen WMI und JPM 20/80 .....dies ist eine Tatsache, die nicht bestritten werden kann
Das Darlehensportfolio von WAMU betrug 2008 240b .....dies ist eine Tatsache, die nicht bestritten werden kann
JPM und WAMU bewerteten die Vermögenswerte zum Buchwert....dies ist eine Tatsache, die nicht bestritten werden kann
JPM hat 829 Millionen Deposit-Aktien (fast 37% Zuwachs) = 20% seines Eigenkapitals zur Seite gestellt .... das ist eine Tatsache, die nicht bestritten werden kann
WMIH/COOP hatte zum 03/2012 1113 Millionen Aktien...diese Tatsache bei MOR3 kann nicht bestritten werden
JPM fand 30b in der Asche der WAMU.....Erklärung des JPM veröffentlicht, und es ist eine Tatsache, die nicht geleugnet werden kann
NSM-Vermögenswerte am Ende des Jahres 2019 =643b = 20% des Gesamtvermögens des JPM..............................................................­...............................


Auf der Grundlage der oben genannten Fakten können wir uns fragen, ob Q
wenn die Steuerrückerstattung zwischen WMI und JPM 20/80 aufgeteilt wurde ... müssen wir zu dem Schluss kommen, dass WAMU 632b Gesamtvermögen und 309b Nettovermögen hatte, dann ist das Gesamtvermögen von WMI = 20% von 632b = 126b und das Nettovermögen von WMI = 20% von 309b = 61,8b[/b] ... welcher Wert der obigen Tatsachen nun richtig ist und zurückkommt ... ist es 10b oder 26b oder 24b oder 126b oder 61,8b ... meine Meinung ist folgende Aussage
Ob Sie es glauben oder nicht, alle diese Werte sind korrekt ... ja, sie sind korrekt und weisen keine Diskrepanz auf, aber meiner Meinung nach passen sie perfekt zu dem Ergebnis, wie es auf der GSA vereinbart wurde, und sie werden durch die Leistung der Bestände von JPM und COOP und die Zahlen auf den Anmeldungen von JPM und COOP bestätigt.
Freunde haben Vertrauen, weil ich glaube, dass wir für unseren Schmerz und unser Leiden bezahlt werden, und wenn wir nicht bezahlt werden, bedeutet das nicht, dass es keine Genesung gibt, sondern dass unsere Genesung an jemand anderen gegangen ist, was ich persönlich bezweifle ... AIMHO
Viel Glück für alle ... Tako

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)
.............................................................
Original:
FDIC and JPM in 2008 made it clear that they did not acquire WAMU's equity ...this is a fact can not be disputed
Judge Mary at the court made a statement of (paraphrasing) posit a $10B is coming back ....that statement is a fact because it was on the court records and it can not be disputed
WAMU's total net assets = 309b according to WAMU's last Q report in 2008 ...this a fact can not be disputed
WAMU's total assets in 2008 = 632b-689b ....this is a fact can not be disputed as it was mentioned several times
WAMU's equity in 2008 = 26b ....this is a fact can not be disputed
WAMU's equity that agreed upon as of 2012 =24b ......this statement is a fact can not be disputed
Tax refund distributed between WMI and JPM 20/80 ....this is a fact can not be disputed
WAMU's loans portfolio in 2008 was 240b ....this is a fact can not be disputed
JPM and WAMU valued the assets at book value...this is a fact can not be disputed
JPM set a side 829m depository shares(grew up nearly 37%) = 20% of it's equity ....that is a fact can not be disputed
WMIH/COOP had 1113m shares as of 03/2012...this a fact at MOR3 can not be disputed
JPM found 30b in WAMU's ashes....statement released by JPM and it is fact can not be denied
NSM assets at the end of 2019 =643b = 20% of JPM total assets.....this is a fact can not be disputed
JPM paid 2.35b to settle with DB...........this is a fact can not be disputed

Based on the above facts we can ask ourselves that Q
if the tax refund was distributed between WMI and JPM 20/80... do we have to conclude that WAMU had 632b total assets and 309b net assets then WMI's total assets = 20% of 632b = 126b and WMI's net assets = 20% of 309b = 61.8b[/b] ... now which value of the above facts is correct and returning ..is it 10b or 26b or 24b or 126b or 61.8b ...my opinion is the following statement
Believe it or not all these values are correct ..yes they are correct and have no discrepancy but in my opinion they perfectly fit the outcome as it was agreed upon at the GSA and they are supported by the performance of both JPM and COOP stocks and the numbers showing on the filings of JPM and COOP as well
Friends have faith because I believe we will be paid for our pain and suffering and if we do not get paid it does not mean there is no recovery but it means our recovery has been gone to somebody else which I personally doubt  ....AIMHO
Good luck to all...Tako
----------------------------------
Zitat  hold2wm:
ako, wo hat er noch einmal die 25 Dollar pro Aktie her? Ich erinnere mich, dass Gericht und BR PPS für WMIH mit 25 Dollar pro Aktie einrichten wollten, aber schließlich stimmten sie alle einem Betrag von 1 Dollar pro Aktie zu.
--------------------------------
Zitat Tako11:
HALTEN,
MOR3 erwähnte TPS-Vorzugsaktien werden in Depotaktien zu 25/Stück verwahrt
In Bezug auf Gemeingüter ...
Sie schätzten den Aktienkurs auf 25/Aktie und stützten sich dabei auf MOR 3-Informationen von
MOR3 zeigt, dass die Vermögenswerte 28,5b + 2,25b später zurückgekommen sind = 30,75b
Passiva = 8,5b
Einbehaltene Gewinne = 30,75b - 8,5b = 22,25b, wie sie auf MOR3 ausgewiesen werden
Die Anzahl der verwässerten Aktien beläuft sich auf 1.113b - etwa 250 Millionen Aktien werden an JPM gehen = 860 Millionen Aktien
Aktienkurs = 22,25b/860 Millionen Aktien = 25,87/Aktie
Was wir jetzt in coop sehen, ist das einzige Holdinggesellschaftsvermögen, nachdem es in letzter Zeit bekommen hat, ist der Anteil der Erholung, der sich im Aktienkurs von etwa 1,5/Aktie auf dem heutigen Kurs widerspiegelt und sollte bis auf 2/Aktie steigen (24 $/Aktie nach Split) ... meiner Meinung nach werden wir, wenn der Kauf von WAMU abgeschlossen ist und NSM zu JPM wechselt, den einbehaltenen Gewinnwert von 24+/Aktie erhalten
Denken Sie daran, dass es sich bei diesen Werten um den Buchwert handelt und wir JPM-Aktien auch im Buchwert erhalten sollten
Ich hoffe, das klärt das Problem und denke daran, dass dies meine ehrliche Meinung ist.
Grüße..Tako
--------------------------------
Zitat Scott Fox:
Abgesehen von den persönlichen Bemerkungen, die Sie über Alice machen, stimme ich mit dem, was Sie gesagt haben, überein.  Die Dokumente lassen einen glauben, es sei alles vorbei.  Gleichzeitig bin ich jedoch in Bezug auf die Frage zwiespältig, warum die FDIC die Zwangsverwaltung nicht geschlossen hat.  Worauf warten sie noch?  Ich werde jede Antwort auf diese Frage und von jedermann in Betracht ziehen.
Zunächst einmal hat Raggs die Katze aus dem Sack gelassen. Ich habe immer gedacht, dass er über etwas, was er mit diesem Bestand getan hat, verbittert war und eine schlechte Entscheidung traf, während er hier blieb, und jemand anderem die Schuld dafür gab. Alice hat uns nur geholfen, die Verfahren zu verstehen, und ich bin sehr dankbar dafür, dass sie hier ist.
Mdavis, der einzige Grund, den ich persönlich dafür sehe, dass die FDIC unseren Fall offen hält, ist, dass sie immer noch Vermögenswerte besitzt, die sie liquidieren müssen oder für die sie bezahlt werden müssen, um die höchsten Erträge zu erzielen. Ähnlich dem, was Ken in der Vergangenheit gesagt hat. Verdammt, vielleicht gab es für einige sogar einen vorher festgelegten Zeitrahmen, als es zu Ende ging. A$M werden gezahlt, die FDIC nutzt die Zeit der Mitarbeiter in gewissem Umfang dafür, und das Gericht und LT erlaubten den Markern, auf Konten zu bleiben. Meiner Meinung nach wartet die FDIC mit der Schließung, bis jede mögliche Chance auf Klagen gegen sie erloschen ist und die gesamten Beträge auf einmal verteilt werden können. Genau wie im Fall der Meritor Bank.

Seite 1034

"Die Holdinggesellschaft der Washington Mutual, die
Inhaber nachrangiger Schuldverschreibungen, hat die FDIC verklagt, vermutlich aufgrund der Theorie
dass der Liquidationswert des Vermögens der Washington Mutual ausreichend höher ist
als die Summe, die J.P. Morgan zur teilweisen oder vollständigen Befriedigung seiner Ansprüche gezahlt hat.'80 Seine
Klage könnte in der Sache scheitern. Allerdings ist die Haftung von Washington Mutual
Struktur rechtfertigt keine Vermutung zugunsten der FDIC: Weil die
Die FDIC ist nicht der Restantragsteller, ihre Kontrolle über den Lösungsprozess kann
davon ausgegangen wird, dass der Wert der Vermögenswerte maximiert wird".

https://scholarlycommons.law.wlu.edu/cgi/...le=1023&context=wlulr
------------------
Zitat Tako11 zu mdavis9439 :
Bitte lassen Sie sich nicht von den Pessimisten täuschen. Es wird eine Erholung kommen, denn die Anmeldungen von COOP und JPM zeigen, dass... es ist einfach alles, was wir tun müssen, zwischen den Zeilen zu lesen und den Zahlen einen Sinn zu geben
Die Neinsager verlassen sich auf die Tatsache, dass alles getan wird, was wahr ist, wenn es sich auf die Vermögenswerte der Holdinggesellschaft bezieht, aber sie haben es versäumt, uns zu sagen, dass 2012 eine Ausschüttung stattfand und dass die Ausschüttung nicht stattfinden wird, bis JPM den Prozess des Erwerbs von WAMU (NSM) abgeschlossen hat.
Ich werde es ganz einfach machen: Wir, die ehemaligen Aktionäre, und die anderen Teilnehmer wie KKR- und NSM-Aktionäre haben Aktien im Wert von 1 Dollar erhalten, aber der reale Wert dieser Aktien wird in Depotaktien von 25 pro Aktie gehalten.
Wenn Sie also 1 Dollar vor dem Split erhalten haben, müssen Sie den Restbetrag von 25 Dollar = 24 Dollar/Aktie vor dem Split erhalten.
Nicht nur diese, sondern auch jene Aktie machte vor dem Split bis zu weiteren 24 Dollar Gewinn
Ich hoffe, das wird zeigen, warum ich glaube, dass der Aufschwung in Stein gemeißelt ist und niemand daran zweifeln sollte.
Dokumente verschütten die Wahrheit, wenn wir sie analysieren und einige Punkte verbinden
Bleiben Sie der Kursbruder und geben Sie nicht auf, bis es vorbei ist ...AIMHO
Grüße....Tako
---------------------
Zitat mdavis9439:
TAKO- Ich lasse mich nicht im Geringsten täuschen.  Wenn ich eine Frage stelle, weiß ich normalerweise schon die Antwort.  Die FDIC wartet darauf, für die Vermögenswerte bezahlt zu werden.  Tatsächlich braucht man nur die Fußnoten in ihrer WAMU-Quartalsbilanz zu lesen.
----------------------
Zitat dmac4:
Wer, glauben Sie, wird für diese Vermögenswerte bezahlen?  Ich sehe in den Büchern des JPMC keine Zahlung/Haftung, die eine Offenlegung erforderlich machen würde.  Sie können dies nicht vor ihren Aktionären verbergen.
------------------------------
Zitat Tako11:
Bitte beachten Sie das beigefügte Dokument des Q2 2020 JPM Berichts...es zeigt
317b langfristige Schulden im gleichen Wert wie die WAMU im Jahr 2008 einschließlich der Schadenrückstellung von 8b
317b - 8b = 309b Der Wert von WAMU, der in den Büchern von JPM als Verbindlichkeit ausgewiesen wird, entspricht dem Wert, der im WAMU-Bericht 2008 ausgewiesen wird.
88,337 Mrd. $ Depotaktien stellen das Eigenkapital der WAMU dar, und es handelt sich um eine Verbindlichkeit, die auch in der Bilanz des JPM ausgewiesen wird.
Wenn Sie 88,337b /75,92 (Buchwert der JPM-Aktie) = 1163 Millionen Depotaktien teilen
Erinnert uns 88b mit etwas ...ja, es erinnert uns mit dem 86b
Abbildung
JPM hat also das gesamte WAMU-Vermögen von $317b als Verbindlichkeit und hat das gesamte WAMU-Eigenkapital von $88b als Verbindlichkeit ausgewiesen ... wie Sie sehen, ist es ganz offensichtlich, dass WAMU nicht für sein Vermögen bezahlt wurde.... natürlich AIMHO
Doc.:

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)
Zitatende

MfG.L;)
-----------
Alles nur meine pers. Meinung, kein Kauf- oder Verkaufs-Empfehlung!
Angehängte Grafik:
jpm_debt_q2_2020.jpg (verkleinert auf 27%) vergrößern
jpm_debt_q2_2020.jpg

24.08.20 20:36
11

5695 Postings, 4266 Tage landerThema Einspruch v. Griffin


https://www.boardpost.net/forum/...hp?topic=15354.msg283765#msg283765
Zitat Plissken:
SCHLUSSFOLGERUNG

Der Plan verbietet dem Trust unmissverständlich, den Anspruch in Klasse 19 einzufügen, so dass er, ob er nun durch Wissenschaftler oder durch Fahrlässigkeit in Klasse 19 eingeordnet wurde, dort nicht verbleiben kann.  

Als das Konkursgericht auf der Richterbank die Definition von "Bevorzugter Kapitalanteil" las, muss es verstanden haben, dass der Trust die Konsortialbanken unzulässigerweise in Klasse 19 platziert und damit seine vertragliche und treuhänderische Verpflichtung gegenüber Klasse 19 verletzt hatte.  Ungeachtet dessen berief sich das Konkursgericht auf "laches sua sponte" und wies den Einspruch gegen diese Doktrin zurück.

Das Bezirksgericht erhielt die Gelegenheit, in der Position des Konkursgerichts zu sitzen und alles zu beobachten, was es beobachtete und tat.    Es nahm den Beschluss des Konkursgerichts als Urteil an und missachtete die Laches sua sponte-Entscheidung des Konkursgerichts.  Es hat auch den Gebührenantrag von Griffin falsch interpretiert und abgelehnt.

Griffin vertritt den Standpunkt, dass dieses Gericht, wenn es das Protokoll der Anhörung prüft, feststellen muss, dass die Lache-Entscheidung des Konkursgerichts unangemessen war, dass es Griffin ihr das Recht auf eine Anhörung zur Begründetheit ihres Einspruchs verweigert hat und dass es, wenn es in den Zeugenstand treten darf, das 51 Jahre alte Zelson-Verbot für Gerichte, die bestätigende Einwände erheben, effektiv aufhebt. Ebenso ist Griffin der Ansicht, dass dieses Gericht nach Ansicht von Griffin feststellen wird, dass die Vermeidung des Laches-Urteils durch das Bezirksgericht ein umkehrbarer Fehler war.

Des Weiteren und in Bezug auf die Gebührenentscheidung des Bezirksgerichts, wie sie von diesem Gericht in seinem jüngsten Urteil in In re S.S. Body Armor I Inc. beschrieben wurde, behauptet Griffin, dass sie eine "verdienstvolle Einspruchsführerin" ist, die eine wichtige Rolle bei der Förderung des richterlichen Interesses an der Gewährleistung einer fairen Behandlung für Klasse 19 (und möglicherweise für Klasse 22) und der Erhaltung der Integrität des Plans gespielt hat und dementsprechend entschädigt werden sollte.

Die Klasse 19 verlor ihre rechtliche Vertretung mit der Bestätigung des WMI-Plans (d.h. der Gleichbehandlungsausschuss wurde aufgelöst und sein Rechtsbeistand beendet).  Danach fiel die Pflicht zum Schutz der Einzelhandelsinteressen in Klasse 19 dem Treuhänder zu.    Wie Griffin sowohl vor dem Konkursgericht als auch vor dem Bezirksgericht erschöpfend argumentierte, hatten der Treuhänder und der Rechtsbeistand des Trusts die affirmative Pflicht, zu beurteilen, ob die Bedingungen der Vereinbarung mit dem Plan harmonierten und die treuhänderischen Verpflichtungen des Trusts gegenüber allen Interessen der Klasse erfüllt wurden.  Im Winter 2019, als Griffin dem Trust die Gelegenheit gab, seinen Fehler zu korrigieren, ignorierte der Trust die Bedenken Griffins.  Ein Begünstigter sollte nicht gegen seinen Treuhänder prozessieren müssen, der dem Ruf der Pflicht mit Eilfertigkeit nachkommen sollte.  Laches und andere - rechtliche oder gerechte - Behinderungen eines Begünstigten bei der Durchsetzung seines Trusts sollten eng gegen den Begünstigten ausgelegt werden, um die Ziele der Gerechtigkeit zu fördern.  

Während der Trust zweifellos argumentieren wird, dass die Herausnahme der Unterzeichner aus Klasse 19 das Ei aus dem Ärmel schütteln würde, wäre ein solches Argument fadenscheinig. Keine der hierin beantragten Erleichterungen ändert oder versucht, den Plan zu ändern.  Der Plan kann nicht geändert werden; er kann nur erfüllt oder verletzt werden.  Ein Plan ist eine Vereinbarung zwischen einem Schuldner und seinen Gläubigern (einschließlich seiner Anteilseigner), in der der Schuldner verspricht, bestimmte Verpflichtungen zu erfüllen.    Im vorliegenden Fall hat sich WMI verpflichtet, die Klasse 19 nicht zu verwässern, und diese Verpflichtung bindet WMI und seine Vertreter, einschließlich des Trusts, des Treuhänders und des TAB.

Zwei Gerichte der unteren Instanz waren sich der Unangemessenheit des Trusts und der Verletzung von Klasse 19 bewusst, entschieden sich jedoch, keine Abhilfemaßnahmen zu ergreifen.  Griffin hatte keine andere Wahl, als sich an dieses Gericht zu wenden, das besorgt über die Weigerung der Untergerichte sein muss, den Planprozess nach Kapitel 11 und die gesetzlichen Rechte der Klasse 19 zu rechtfertigen.  Es kann kaum zulässig sein, dass Gerichte in diesem Bundesbezirk die Verletzung der Charta durch einen Treuhänder und die Schädigung seiner Begünstigten stillschweigend dulden, eine positive Verteidigung im Namen eines Rechtsstreitpartners geltend machen oder ein Diktieren bestätigen, anstatt über einen tatsächlichen Betrieb zu entscheiden.    Unglaublicherweise geschah all das Vorgenannte in dem augenblicklichen Rechtsstreit.  

Dementsprechend ersucht Griffin dieses Gericht, Klasse 19 zu rechtfertigen, indem es die Entscheidungen der unteren Gerichte aufhebt und die anderen hier beantragten Erleichterungen gewährt.
Zitatende

MfG.L;)
-----------
Alles nur meine pers. Meinung, kein Kauf- oder Verkaufs-Empfehlung!

24.08.20 21:11
7

367 Postings, 3183 Tage versuchmachtklugvielen Dank Lander für deine Mühe!x3

(Ariva erlaubt keine 3 Rufzeichen daher !x3)  

24.09.20 21:36
11

5695 Postings, 4266 Tage landerDmdmd1 vom 23.09.2020 zu den CUSIP in ISIN Nr

Zitat Dmdmd1:
IMO...meine Schlussfolgerungen bezüglich der Umwandlung von CUSIP in ISIN-Nummern der WMIH Corp.

ISIN für WMIH Corp
Per Website: https://www.annaservice.com/anna/annaisin/search.jsp
ISIN# Name des Ausstellers BESCHREIBUNG

1) US939334BC19      
WASHINGTON MUT SVGS BK SEATTLE
CTF DEP DTD 23.08.2000 ACT/365 AT MAT

2) US939334BD91
WASHINGTON MUT SVGS BK SEATTLE
CTF DEP DTD 23.08.2000 ACT/365 AT MAT

3) US939334BE74
WASHINGTON MUT SVGS BK SEATTLE
CTF DEP DTD 12.09.2000 ACT/365 AT MAT

4) US939334BF40
WASHINGTON MUT SVGS BK SEATTLE
CTF DEP DTD 30.08.2001 ACT/365 SEMI ANNU

5) US939334BK35
WASHINGTON MUT SVGS BK SEATTLE
CTF DEP DTD 30.09.2005 ACT/365 AT MAT

6) US939334BM90
WASHINGTON MUT SVGS BK SEATTLE
CTF DEP DTD 29.03.2006 ACT/365 AT MAT




Export ISIN Name des Emittenten Ausgabebeschreibung Währung Zinssatz Fälligkeitsdatum FISN CFI
                       

US9393221117 WASHINGTON MUT INC WT EXP USD 05/03/2041 WA MUT INC/CALL WT STK - EQ RWSTCX


US9393222024 WASHINGTON MUT INC PFD SER C TÄTER USD WA MUT INC/PFD SH S C EPXXXX


US9393224004 WASHINGTON MUT INC PFD SER E PERP USD WA MUT INC/PFD SH S E EPXXXX


US9393225092 WASHINGTON MUT INC PFD SER F 8,30% USD WA MUT INC/8,30% PFD SH S F EPNXFR



US9393226082 WASHINGTON MUT INC DEPOSITARY RCPT SER F EACH SH REPSTG USD WA MUT INC/DEPOSITARY SH S F EPNXFR


US9393227072 WASHINGTON MUT INC CL A USD WA MUT INC/SH SH SH ESVUFR


US9393227569 WASHINGTON MUT INC PFD SER S USD WA MUT INC/PFD SH S S S EPNXFR


US9393227643 WASHINGTON MUT INC KONTINGENT CONV TÄTER PFD SER T ACCD INVS USD WA MUT INC/PFD SH S T EPNXQR


US9393227726 WASHINGTON MUT INC KONTINGENT CONV TÄTER PFD SER T 144A USD WA MUT INC/PFD SH S T EPNXQR


US9393227809 WASHINGTON MUT INC KONTINGENT CONV TÄTER PFD SER S ACCD INVS USD WA MUT INC/PFD SH S S EPNXQR


US9393227981 WASHINGTON MUT INC KONTINGENT CONV TÄTER PFD SER S 144A NON USD WA MUT INC/PFD SH S S EPNXCR


US9393228062 WASHINGTON MUT INC PFD USD WA MUT INC/PFD SH EPNXFR



Website von CUSIP in ISIN umwandeln: https://www.isindb.com/convert-cusip-to-isin/
Docket# 9662 eingereicht am 13. Februar 2002:
http://www.kccllc.net/wamu/document/0812229120213000000000026

Klasse 22
CUSIP : 939322103 = Commons (WAMUQ) auf PDF Seite 40 von 389

Einen CUSIP eingeben        
Die korrekte ISIN lautet US9393221034 und sie gehört zu WASHINGTON MUT INC.

Klasse 19
PDF Seite 35-39 von 389
SPITZE : 93934WAA3
Einen CUSIP eingeben        
Die korrekte ISIN lautet US93934WAA36. Bitte ISIN zur Datenbank hinzufügen.

SPITZE : 93934VAA5
Einen CUSIP eingeben        
Die korrekte ISIN lautet US93934VAA52. Bitte ISIN zur Datenbank hinzufügen.

SPITZE : G9463GAA6
Einen CUSIP eingeben        
Die korrekte ISIN lautet USG9463GAA60. Bitte ISIN zur Datenbank hinzufügen.

SPITZE : 93935RAA3
Einen CUSIP eingeben        
Die korrekte ISIN lautet US93935RAA32. Bitte ISIN zur Datenbank hinzufügen.

SPITZE : 93936TAA8
Einen CUSIP eingeben        
Die korrekte ISIN lautet US93936TAA88. Bitte ISIN zur Datenbank hinzufügen.



SPITZE : 93935JAA1
Einen CUSIP eingeben        
Die korrekte ISIN lautet US93935JAA16. Bitte ISIN zur Datenbank hinzufügen.

SPITZE : 939322830 = WAMKQ
Einen CUSIP eingeben        
Die korrekte ISIN lautet US9393228302. Bitte ISIN zur Datenbank hinzufügen.

CUSIP : 939322814 = WAMPQ (REIHE R)
Einen CUSIP eingeben        
Die korrekte ISIN lautet US9393228146. Bitte ISIN zur Datenbank hinzufügen.

AKTUELLE WMI ESCROW-MARKIERUNGEN
CUSIP : 939ESC992 (KLASSE 19 "P" BEVORZUGT)
Einen CUSIP eingeben        
Die korrekte ISIN lautet US939ESC9920. Bitte ISIN zur Datenbank hinzufügen.
CUSIP : 939ESC84 (CLASS 19 "K" PREFERREDS) - Ich habe nicht die vollständige CUSIP-Nummer, es fehlt eine Ziffer, daher ist sie ungültig.
Eine CUSIP-Nummer eingeben        
CUSIP ist nicht gültig!
SPITZE : 939ESC968
Einen CUSIP eingeben        
Die korrekte ISIN lautet US939ESC9680. Bitte ISIN zur Datenbank hinzufügen.
IHUB Beitrag von Boarddork Beitrag # 63375 vom 21.9.20 @ 17:20:46
https://investorshub.advfn.com/boards/...sg.aspx?message_id=158436360

WMIH Corp. LEI-Nummer
https://lei.report/LEI/549300KD8C6DPXYC2M26
WMIH Corp.
LEI 549300KD8C6DPXYC2M26
Bankwesen-Codes
Zugewiesene ISIN-Codes (40)
ISIN: US065412AC27
ISIN: US62482R1077
ISIN: US92936PAA84
ISIN: US92936PAB67
ISIN: US9393221117
ISIN: US9393222024
ISIN: US9393224004
ISIN: US9393225092
ISIN: US9393226082
ISIN: US9393227072
ISIN: US9393227569
ISIN: US9393227643
ISIN: US9393227726
ISIN: US9393227809
ISIN: US9393227981
ISIN: US9393228062
ISIN: US939322AD54
ISIN: US939322AE38
ISIN: US939322AF03
ISIN: US939322AG85
ISIN: US939322AJ25
ISIN: US939322AK97
ISIN: US939322AL70
ISIN: US939322AM53
ISIN: US939322AN37
ISIN: US939322AP84
ISIN: US939322AQ67
ISIN: US939322AR41
ISIN: US939322AS24
ISIN: US939322AT07
ISIN: US939322AU79
ISIN: US939322AW36
ISIN: US939322AX19
ISIN: US939322AY91
ISIN: US939334BC19
ISIN: US939334BD91
ISIN: US939334BE74
ISIN: US939334BF40
ISIN: US939334BK35
ISIN: US939334BM90


___________________

IMO...meine Schlussfolgerungen vom 23. September 2020 @ 1452 CST:

1) Zuerst einmal vielen Dank an AzCowboy und Boarddork, die die Ausgabe der International Sercurities Identification Number (ISIN) zur Sprache gebracht haben.
2) Wir müssen die CUSIP- in ISIN-Nummern aus der Zeit vor der Einführung von Kapitel 11 (d.h. 939322103, 939322830, 939322814) und nach der Einführung von Kapitel 11 (d.h. 939ESC992 und 939ESC968) umwandeln.
3) Keine der CUSIP-Nummern vor oder nach der Entstehung von Kapitel 11 stimmt mit der aktuellen WMIH Corp. ISIN-Nummern überein.
4) Dies ist eine gute Nachricht, dass keine von ihnen mit den aktuellen ISIN-Nummern übereinstimmt.  Denn wenn sie übereinstimmen würden, dann würden die Unternehmen, die nach der Entstehung von Kapitel 11 investiert haben (d.h. KKR, Citibank usw.) WMI-Altlasten besitzen, wie z.B. WMI-Nutznießbrauchsrechte an MBS Trusts, die von WMI-Tochtergesellschaften gegründet wurden.

5) IMO... einfach ausgedrückt, Washington Mutual, Inc. (WMI) ist eine von der WMIH Corp./Mr. Cooper Group getrennte Einheit.
6) WMI und WMIIC waren diejenigen, die sich in der Insolvenz nach Kapitel 11 befanden.  Die aktuellen Wertpapiere mit ISIN-Nummern in der WMIH Corp. waren die Vermögenswerte, die an die reorganisierte Washington Mutual Bank (WMB) und das alte WMI-Vermögen weitergegeben wurden.

Hier sind nun die wichtigen Fakten:

Bonderman et al. (TPG, Olympic Investment Partners, etc.) per Laufzettel #301, eingereicht am 17. November 2008:
http://www.kccllc.net/wamu/document/0812229081117000000000005

Bonderman et al. erklärten am 17. November 2008, dass sie über zensierte Beträge des WMI verfügen:
1) Stammaktien (WAMUQ)
2) Serie R 7,75% (WAMPQ) = "Wandelanleihe der Serie R bevorzugt".
3) Ewige, nicht kumulative, nicht kumulative Vorzugsaktien der Serie I mit festem bis variablem Zinssatz = "Vorzugsaktien der Serie I".
4) Ewige, nicht kumulative, festverzinsliche Vorzugsaktien der Serie J = "Vorzugsaktien der Serie J".
5) Ewige, nicht kumulative, nicht kumulative Vorzugsaktien der Serie L mit festem bis variablem Zinssatz = "Vorzugsaktien der Serie L".
6) Ewige, nicht kumulative, nicht kumulative Vorzugsaktien der Serie M mit festem bis variablem Zinssatz = "Vorzugsaktien der Serie M".
7) Ewige, nicht kumulative, nicht kumulative Vorzugsaktien der Serie N mit festem bis variablem Zinssatz = "Vorzugsaktien der Serie N".

Keiner der in ISIN-Nummern umgewandelten CUSIP (die sich derzeit in WMIH Corp. befinden) stimmt mit den oben genannten, am 17. November 2008 gemeldeten Beständen von Bonderman et al. überein (Serie R, Serie I, Serie J, Serie L, Serie M, Serie N und Stammaktien von WMI).
IMO... Es bedeutet also, dass eine andere Einheit die oben erwähnten Positionen von Bonderman et al. mit entsprechenden CUSIPs / umgewandelten ISIN-Nummern hält.  Ich behaupte, dass Washington Mutual, Inc. (WMI) noch am Leben ist und die oben genannten CUSIPs/umgewandelten ISINs hält, die Bonderman et al. vor dem Erscheinen von Kapitel 11 (23. März 2012) besaßen und schließlich freigegeben wurden.

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)
--------------------------------------------------
Zitatende

MfG.L;)
-----------
Alles nur meine pers. Meinung, kein Kauf- oder Verkaufs-Empfehlung!

24.09.20 21:56
12

5695 Postings, 4266 Tage landerUS Fragen u. Meinungen dazu

https://www.boardpost.net/forum/...hp?topic=15561.msg286986#msg286986

Sie haben geschrieben:
Zitat
Ich behaupte, dass Washington Mutual, Inc. (WMI) noch am Leben ist und die oben erwähnten CUSIPs/konvertierten ISINs besitzt, die Bonderman et al. vor dem Erscheinen von Chapter 11 (23. März 2012) besaßen und schließlich veröffentlicht wurden.

Aber wenn Bonderman im November 2008 eine große Anzahl von WaMu-Commons besäße und sie im März 2012 freigab, wäre er dann heute nicht ein großer Inhaber von Escrows und taucht in verschiedenen öffentlichen Einreichungen über die vielen Quartale seit März 2012 auf?   Wir haben angenommen, dass er im September 2008 eine enorme Anzahl von Commons besaß, und wir haben keine öffentliche Erklärung über deren Verkauf gesehen, wie ich mich erinnere.

Irgendetwas muss mit Bondermans Besitztümern zwischen November 2008 (als er die von Ihnen oben erwähnte Erklärung abgab) und März 2012 (als die Commons freigegeben und in Escrows umgewandelt wurden) passiert sein.  Aber was, und wie?
----------------------------
Antwort von Dmdmd1 dazu,
Zitat:

Jaysenese,

Lesen Sie meinen gesamten Beitrag zuvor im Dezember 2019:

https://www.boardpost.net/forum/...hp?topic=11931.msg264670#msg264670

Auszug:

? IMO...meine Schlussfolgerungen vom 21. Dezember 2019 @ 1347 CST:

1) Gemäß Formular 4 zum Veranstaltungsdatum 21. April 2008,

Optionsscheine:

TPG Partners VI hatte ein Warrant-Zertifikat, das zum Erwerb von 285.714 Stammaktien ausübbar war

UND

Olympische Partner hatten einen Optionsschein, der zum Erwerb von 56.857.143

2) Offensichtlich haben sowohl TPG-Partner VI als auch die Olympischen Partner mehr als die Warrants gekauft, weil sie jeweils mehr als die Warrants herausgegeben haben:

TPG = 1.142.857 freigegebene Stammaktien

Und

Olympic Investment Partners = 227.428.571 freigegebene Stammaktien

3) Die einzige Möglichkeit, mehr als die zulässigen Warrants zu erwerben, bestand darin, die WAMUQ-Aktien wie Sie und ich auf dem freien Markt zu kaufen.

4) IMO...Bonderman et al. hatten alle Insider-Informationen und beschlossen, während des Konkurses weitere WAMUQ-Aktien zu kaufen, und gaben alle frei".
--------------------------------
Zitat jaysenese:
Danke, Ihre Zahlen stimmen mit meinen überein.

(Einschlägige Links:

1) Das von Bonderman/TPG für das 2. Quartal 2008 eingereichte Formular 4, aus dem die 227.428.571 erworbenen Stammaktien hervorgehen:
    https://www.sec.gov/Archives/edgar/data/933136/...n-wamuf4_0702ex.xml

2) Die Endabstimmung zeigt, dass sowohl Olympic als auch TPG Aktien in der von Ihnen angegebenen Höhe freigegeben haben:  (nicht am Telefon öffnen, es handelt sich um ein umfangreiches Dokument - Screenshots sind unten angehängt):
    http://www.kccllc.net/wamu/document/0812229120213000000000026 )

(Nebenbei bemerkt, die Stimmen werden nach einzelnen Cusip-Nummern aufgeschlüsselt - ich weiß, dass hier heute auch eine Diskussion über Cusip-Nummern stattfindet).

=========================

Aber die Frage, die ich noch habe (es ist eine allgemeine Frage, nicht spezifisch für Sie), ist, was als nächstes geschah.  Hätte Bonderman/TPG nicht einer der allergrößten Inhaber von WMIH-Aktien und Escrows sein sollen?  Warum haben wir all die Jahre nichts von ihm gehört?  Wo sind seine vierteljährlichen Einreichungen?  Wir wissen von Greywolf/Savitz und Appaloosa/Tepper und später von KKR, aber wohin gingen Bondermans Aktien/Escrows?
--------------------------------
Zitat Dmdmd1 zu Jay:
IMO...Sie fügen WMI Escrow Marker (d.h. 939ESC992) mit WMIH/COOP-Aktien zusammen.  Ich habe bereits früher erklärt, dass ich alle meine WMIH-Aktien verkauft habe, als ich wusste, dass Tepper die Hälfte seiner WMIH-Aktien entladen hat (ich glaube im Oktober 2016).  Ist es nicht möglich, dass Bonderman et al. dasselbe taten und eine große Anzahl seiner WMIH-Aktien verkauften?

Ich gebe zu, dass ich mit den Einreichungen von WMIH/COOP nicht Schritt gehalten habe, seit Tepper die Hälfte seiner WMIH-Position abgeladen hat.  Ich weiß also nicht, welche Einreichungen für Bonderman et al. bezüglich WMIH/COOP existieren.

Bonderman et al. ist immer noch der größte WMI Escrow Marker-Inhaber, mit einem sehr großen Abstand!
--------------------------------
Zitat chaney76210 an Dmdmd1:
Dmdmd, wenn uns morgen 40 Milliarden Dollar zufließen würden, wie viel wäre jedes unserer Ps, Ks und Qs wert? Wäre ich dann immer noch ein Bettler?
------------------------------
Zitat Dmdmd1 dazu:
IMO...ich glaube immer noch an eine 75/25-Teilung.

Benutzen Sie den Link zum Berechnen:

https://docs.google.com/spreadsheets/d/...late/preview?usp=drive_web#

aber kurze Antwort:

Wenn Rückforderungen = $40 Milliarden

WAMPQ = 4.231 $ pro Escrow-Aktie

WAMKQ = $105 pro Escrow-Aktie

WAMUQ = $8,37 pro Escrow-Aktie
--------------------------------------
Zitat jaysenese:
APOLOGIE

Alle hatten Recht, nur ich nicht.  Ich habe den ganzen Tag darüber nachgedacht, dass P's ein Gesicht von $10.000 hatten - ihr Gesicht ist nur $1.000, nicht wahr...

Ken hatte Recht, dmdm hatte Recht, Distro hatte Recht ...

Es tut mir sehr leid ...
--------------------------------
Zitat Dmdmd1:
Ich brauche mich nicht zu entschuldigen, aber ich weiß Ihre Entschuldigung zu schätzen.

Konzentrieren wir uns auf Ihre primäre Prämisse: Warum haben Bonderman et al. keine From 4's bezüglich WMI nach der Beschlagnahme?

IMO... Es besteht die Möglichkeit:

1) Dunkle Aktienpools?  Möglich, aber sie mussten trotzdem ein Formular 4 einreichen

2) Andere Unternehmen, die (im Namen von Bonderman et al.) unter anderen Namen kaufen? Das ist möglich.

3) Die WMI Escrow Marker sind das Einzige, worüber Bonderman et al. besorgt waren, und sie verkauften alle ihre WMIH-Aktien nach der Emergenz (19. März 2012).  IMO...das ist die wahrscheinlichste Antwort.

Wenn Sie daran glauben, dass insolvenzferne WMI-Vermögenswerte (d.h. wirtschaftliche Beteiligungen an MBS-Trusts, die von WMI-Tochtergesellschaften geschaffen wurden) an einen Delaware Statutory Trust (DST) übertragen werden, was ich wirklich glaube, dann ist die Kontrolle des WMI nach Kapitel 11 das Wichtigste, was zählt.

Wir wissen, dass Bonderman et al. die größten Mengen an WMI-Treuhandmarkern (Commons und Preferreds) freigegeben haben.

Lassen Sie mich Ihnen nun eine lose Assoziation nach der Website des Staates Delaware zeigen:

https://icis.corp.delaware.gov/eCorp/EntitySearch/NameSearch.aspx

Schlagen Sie die Daten der Gründung/Gründung nach:

1) WILDCAT CAPITAL MANAGEMENT, LLC : 17.10.2011 (nebenbei bemerkt, dies ist David Bondermans persönliches Family Office)

https://familyofficehub.io/blog/...cks-californian-fertility-company/

2) THACKERAY III BRÜCKE, LLC : 17.11.2011

IMO....ist es möglich, dass Thackeray III Bridge, LLC eine von vielen DSTs ist, die WMI-Vermögen halten, das vom Bankrott entfernt ist, UND dass Wildcat Capital Management, LLC die Kontrolle über DSTs hat, die WMI-Vermögen halten, das vom Bankrott entfernt ist?

Der Zeitpunkt der Gründung liegt sehr nahe beieinander, und IMO... es gibt keine Zufälle, wenn es um potenzielle Rückflüsse von $1 bis $101,9 Milliarden geht.

Denken Sie daran: DSTs sind rechtlich nicht verpflichtet, die Eigentümer der DST öffentlich bekannt zu geben.

Ziehen Sie Ihre eigenen Schlüsse!

* 1B6871C2-87BD-4655-BDF9-C84DACECEC335E.png (678,9 kB, 750x1334 - 16 mal angesehen.)

* 76922FF3-555D-440D-8BED-691B1B33C71F.png (719.49 kB, 750x1334 - 14-mal angesehen.)
(Pict. 1+ 2)

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)
--------------------------------
Zitatende

MfG.L;)
-----------
Alles nur meine pers. Meinung, kein Kauf- oder Verkaufs-Empfehlung!
Angehängte Grafik:
1b6871c2-87bd-4655-bdf9-c84dacec335e.png
1b6871c2-87bd-4655-bdf9-c84dacec335e.png

24.09.20 21:57
9

5695 Postings, 4266 Tage landerPict. 2 zu #775

MfG.L;)
-----------
Alles nur meine pers. Meinung, kein Kauf- oder Verkaufs-Empfehlung!
Angehängte Grafik:
76922ff3-555d-440d-8bed-691b1b33c71f.png
76922ff3-555d-440d-8bed-691b1b33c71f.png

27.09.20 18:56
6

5695 Postings, 4266 Tage landerDmdmd1 vom 26.09.2020

https://www.boardpost.net/forum/...hp?topic=13157.msg287301#msg287301

Zitat aus: Dmdmd1 am 05. September 2020, 04:35:21 PM
IMO...meine Schlussfolgerungen vom 05. September 2020 @ 1535 CST:

Aktuelle Szenarien der von WMI-Tochtergesellschaften geschaffenen MBS-Trusts


1) Die Darlehen wurden ordnungsgemäß durch "echte Verkäufe" verbrieft, dann besitzen die WMI/WMI Escrow Marker-Inhaber rechtmäßig die wirtschaftlichen Interessen von mindestens 101,9 Milliarden Dollar (von 692 Milliarden Dollar in MBS Trusts, die von WMI-Tochtergesellschaften von 2000-2008 geschaffen wurden), und es folgen einige Beweise:

 a) "Die FDIC betrachtete alle verbrieften Kredite, die von WMB vor dem Konkursverwalter verkauft wurden, als "isolierte Vermögenswerte" außerhalb ihrer Reichweite. Als solche konnte die FDIC nicht verkaufen, was sie nie besaß oder erwarb.

 b) "JPMorgan Chase war NICHT der "interessierte Nachfolger" der Washington Mutual Bank. Der einzige interessierende Nachfolger der Washington Mutual Bank war die FDIC. Da die FDIC keine WMB-"Darlehen" erwarb, die verkauft und verbrieft wurden, einschließlich der Bedienungsrechte, starb WMB ohne einen Rechtsnachfolger für die Hypotheken / Urkunden und ohne Rechtsnachfolger für diese.

 c) "Da die FDIC keine der verbrieften WMB-Darlehen erwarb, gilt die FIRREA nicht und immunisiert Chase auch nicht gegen die zahlreichen Abwehrmaßnahmen gegen die Zwangsvollstreckung.

 d) "Da die FDIC keine Darlehen oder Rechte an Darlehen erwarb, war sie nicht befugt, Chase irgendeine Art von Vollmacht zu erteilen, etwas abzutreten und zu übertragen.

2) Wenn die verbrieften Darlehen fehlerhafte Rechtsketten aufweisen (was aus einer Fülle von Beweisen aus vielen Fällen im ganzen Land ersichtlich ist und auf diesem und vielen anderen Message Boards dokumentiert wurde), dann sind die WMI-Tochtergesellschaften das letzte überprüfbare Glied in den Rechtsketten, und somit sind die WMI/WMI Escrow Marker Holders die Eigentümer aller MBS Trusts.  Einige Beweise:

 a) "Die Hypotheken, Urkunden und Schuldverschreibungen wurden nie verkauft und übertragen. Vielmehr bestand die Absicht, die Schulden durch die Zertifikate verbrieft zu haben, ohne dass irgendeine Dokumentation die Interessen an den angeblichen zugrunde liegenden Vermögenswerten perfektioniert hätte.

 b) "Es gibt keinen Darlehensplan, in dem ein bestimmtes WMB-Darlehen, das von JPMorgan Chase über die Kauf- und Übernahmevereinbarung (Purchase & Assumption Agreement, PAA) erworben wurde, aufgeführt ist oder jemals erstellt wurde.

 c) "WMB räumte ein und gab als Geschäftspraxis bekannt, dass keine Abtretungen vorbereitet oder aufgezeichnet würden und dass die Noten, die es angeblich verkaufen wollte, nicht mit einem Vermerk versehen würden. Dies wurde als "unsichere und unsolide" Geschäftspraxis betrachtet".

 d) "Die Trusts und Treuhänder haben/hatten volle Kenntnis von den Mängeln, Unzulänglichkeiten und Betrug im Zusammenhang mit den Sicherheiten, die nie abgetreten und geliefert wurden, sowie von der Tatsache, dass die Zahlungen der Trusts für die Schulden vor Kreditnehmern, Gerichten und öffentlichen Grundbüchern verborgen und verheimlicht wurden. Die Verkaufstransaktionen wurden nur auf einer "need to know"-Basis offengelegt, und selbst dann wurden sie routinemäßig durch gut inszenierte Behinderungen verweigert. Die Ansprüche der Trusts auf Zahlungen bestanden nur gegenüber dem "Verkäufer" - (in der Regel) dem WMAAC. Wie aus den nachstehenden SEC-Anmeldungen hervorgeht, hatten die Trusts und die Treuhänder keine Regressansprüche oder Ansprüche gegen die Kreditnehmer auf Darlehenszahlungen an den "Verkäufer", die wahrscheinlich nie an die Trusts weitergeleitet wurden".


3) Kombinierter Nachweis, dass, selbst wenn es verbriefte Darlehen gab, diese an WMI-Tochtergesellschaften wie die WaMu Asset Acceptance Corporation (WMAAC) abgetreten wurden, und wenn es bei der Verbriefung keine "echten Verkäufe" gab, dann gibt es fehlerhafte Rechtsketten, und die letzten überprüfbaren Eigentümer sind WMI-Tochtergesellschaften und sie wurden nicht in den PAA aufgenommen (wie vom JPM vorgeschrieben).

 a) "Die meisten, wenn nicht sogar alle von WMB verbrieften "Darlehen" wurden mit dem "Investor Code - AO1" versehen, der der "WaMu Asset Acceptance Corporation" (WMAAC) gehörte. WMAAC und die Vermögenswerte der Tochtergesellschaft wurden nicht in die PAA aufgenommen. Dies wurde von JPMorgan Chase vorgeschrieben".


IMO... Unabhängig von den oben aufgeführten tatsächlichen Szenarien profitieren die Inhaber von WMI-Treuhandmarken von jeglichen Rückflüssen aus den von WMI-Tochtergesellschaften gegründeten konkursgebundenen MBS-Trusts.  Die einzigen, die davon profitieren, sind die WMI-Treuhandmarkenträger, und dies ist der Grund, warum die Underwriter hart darum kämpfen, in Klasse 19 zu bleiben... denn die Underwriter waren dieselben, die die Kredite verbrieft haben.

Ziehen Sie Ihre eigenen Schlüsse!!!

Per Bill Paatalo's Artikel, veröffentlicht am 25. September 2020:

https://bpinvestigativeagency.com/...ance-of-title-to-jpmorgan-chase/

? Fehlende WaMu / FDIC-Empfängerurkunden = keine Eigentumsübertragung an JPMorgan Chase

Verfasst von Bill Paatalo am 25. September 2020 in Uncategorized | 0 comments

Im November 2008 ging ein nationales Bulletin an die Titelfirmen und informierte die Underwriter, dass die FDIC sie auf die Notwendigkeit hinwies, beim Verkauf von zwangsvollstreckten WaMu-Krediten "Receiver's Deeds" aufzuzeichnen. Hier ist ein solches Bulletin zu First American Title (siehe: 1. Amerikanisches Bulletin WAMU - November 2008 - FDIC-Aufzeichnung der Receiver's Deeds).

Klicken Sie auf den obigen Link, um die eingebettete Dokumentation anzuzeigen]

Die Anweisungen der FDIC stimmen wie folgt mit der sehr spezifischen "Beschränkten Vollmacht" überein, die für diese "REO"-Eigenschaften erteilt wird:
Das LPOA ist hier zu finden: (FDIC Vollmachtsdokumente, die auf Vorladung erstellt wurden)

In den zehn Jahren, in denen ich die Zwangsvollstreckungen von WaMu-Anleihen durch JPMorgan Chase untersuche, habe ich noch keine aufgezeichnete Receiver's Deed gesehen, die den Titel von der FDIC an Chase überträgt und überträgt. Diese fehlenden Receiver's Deeds offenbaren die gebrochenen und "getrübten" Eigentumsketten für praktisch alle von WaMu zwangsvollstreckten Häuser nach der Zwangsvollstreckung durch die FDIC am 25.9.2008, und dass JPMorgan Chase beim Verkauf dieser REO-Besitztümer keinen Titel zu übergeben hatte.  ?

____________________

IMO...meine Schlussfolgerungen vom 26. September 2020 @ 1156 CST:

1) Der FDIC-Verwaltungsrat erkannte an, dass alle WAMU-Darlehen, die verbrieft (mit fehlerhaften Rechtsketten) oder als Portfoliodarlehen einbehalten wurden, nicht an das JPMC übertragen wurden.  Daher veröffentlichte das FDIC am 17. November 2008 eine Mitteilung an alle Entitäten, in der die "Receiver's Deeds" festgehalten wurden

2) IMO...das bedeutet, dass keines der WMB-Darlehen (verbrieft oder nicht) bei der Pfändung (25. September 2008) das Eigentum an JPMC (oder anderen Einrichtungen) übertragen hatte!

3) Also...wem gehören die Darlehen/Noten/Hypotheken?

Per Neil Garfield Show veröffentlicht am 24. September 2020:

https://www.blogtalkradio.com/neilgarfield/2020/...e-circus-continues

(Beginn 13:55) Bill Paatalo stellt fest, dass die von WMI-Tochtergesellschaften geschaffenen MBS-Trusts in den Prospekten ausdrücklich erklärten, dass es keine Übertragung von Schuldverschreibungen/Hypotheken geben würde und dass die WMI-Tochtergesellschaften sie trotz des Verbriefungsprozesses besitzen würden.

"...Washington Mutual gab den Anlegern gegenüber zu, dass sie die Notes nicht unterstützen würden und dass sie im Besitz bleiben würden.
« Letzte Änderung: Gestern um 01:55:38 PM von Dmdmd1 "
Zitatende
Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

MfG.L;)
-----------
Alles nur meine pers. Meinung, kein Kauf- oder Verkaufs-Empfehlung!

27.09.20 19:24
6

5695 Postings, 4266 Tage landerDmdmd1 vom 27.09.2020

https://www.boardpost.net/forum/...hp?topic=13157.msg287342#msg287342

Asset-backed Securitizations von 2000-2008
Zitat aus: sometimes_rrrong on Today at 08:51:03 AM
Es fällt mir schwer, mit der Rechtskette Schritt zu halten, um eine mögliche Begünstigtenbeteiligung für Aktionäre zu bestimmen, zum Teil deshalb, weil so viele Einheiten beteiligt sind. Die Plakate auf den Ihub-Plakaten werden nervös, weil die von unserer treuhänderischen US-Bank unterhaltenen WMIH-Treuhandfonds nicht mit unseren Escrow-CUSPIDs übereinstimmen können:
--------------------------------------------------
newflow Sonntag, 27.09.20 12:14:41 AM
Re: Kein Beitrag # 634540 von 634543    
Alte Cusip - ABS/MBS - Escrow Cusip-Verbindung
Ich habe versucht, in den alten cusip einzutreten und habe die Ergebnisse über den untenstehenden Link erhalten.

https://trustinvestorreporting.usbank.com/TIR/...-NCR0-KIUQ-ZO8R-LEA6

Alt Cusip i eingegeben - 939322103

Dies ist der Treuhandpunkt --- 939ESC968

Ich sehe das in der obigen URL.

939322103 939ESC968 ABS/MBS sind irgendwie verwandt, Gott weiß es vielleicht nicht einmal.

IMO.
------------------------------------------

Ich frage mich, WENN dies möglicherweise durch eine weitere Sicherheitsebene in Form eines Delaware-Treuhänders verursacht werden könnte, da die MBS in zahlreiche Delaware-Treuhänder gruppiert sind, richtig? die US Bank nach der Übernahme für die Deutsche Bank der BK-Treuhänder insgesamt sein könnte?

Hier zum Beispiel die Situation für Washington Mutual Mortgage Pass-Through Certificates - WMALT Series 2006-AR2. Die LASALLE BANK NATIONAL ASSOCIATION war der Treuhänder und die CHRISTIANA BANK & TRUST COMPANY war der Delaware-Treuhänder:

https://www.sec.gov/Archives/edgar/data/1355533/...awmalt2006_ar2.pdf

Könnte(n) eine andere Einrichtung(en) als Delaware-Treuhänder für den gesamten MBS-Trust fungieren, der von der US-Bank (mit Hauptsitz in Ohio) unterhalten wird, und den Abgleich aktiver MBS-Trusts mit den CUSPIDs (Escrow Marker) der ehemaligen WaMu-Aktionäre, die die Freigabe unterzeichnen, erschweren? (spielt das überhaupt eine Rolle?)
https://www.usbank.com/investment-services/.../corporate-finance.html
--------------------------------------------------
Zitat Dmdmd1 vom 27.09.2020:
IMO...Die folgende ist die einfachste Erklärung für fehlerhafte Rechtsketten:

http://www.mortgageauditsonline.com/...ense-separation-mortgage-note/

" ZWANGSVOLLSTRECKUNGSDELIKT UND ABTRENNUNG DES HYPOTHEKENBRIEFS

ABSCHOTTUNGSOFFENSIVE UND TRENNUNG DER VERTEIDIGUNG
HYPOTHEKENBRIEF

Es mag wie eine seltsame Idee erscheinen, aber sie ist seit Jahren im Einheitlichen Handelsgesetzbuch und seinem Vorgänger enthalten. Die übliche Regel ist, dass die Hypothek auf die Note folgt und die Note auf die Hypothek.

Aber das UCC sieht eine Ausnahme für den Betrieb der Parteien vorsätzlich und von Rechts wegen durch Folgerung vor.
Beginnen Sie mit diesem Statut in Florida, das in den meisten Teilen des Landes sein Pendant hat:
701.02 Die Abtretung ist gegenüber den Gläubigern nicht wirksam, es sei denn, sie ist eingetragen und im Titel des Dokuments angegeben.
(1) Eine Abtretung einer Hypothek auf eine Immobilie oder eines Rechts an einer Immobilie oder eines Rechts an einer Immobilie darf weder nach dem Gesetz noch nach dem Billigkeitsrecht gegenüber Gläubigern oder späteren Käufern gegen ein entgeltliches Entgelt und ohne vorherige Benachrichtigung gut oder wirksam sein, es sei denn, die Abtretung ist in einem Dokument enthalten, das in seinem Titel eine Abtretung der Hypothek angibt und nach dem Gesetz eingetragen ist.
Was sagen Sie dazu? Nun, in den meisten Fällen wurde die Notiz abgetreten und die Hypothek nicht. Zumindest wurde sie nicht eingetragen. Und in den meisten Fällen geschehen mehrere Dinge, wenn der Kredit in der Verbriefungskette nach oben geht. Statt einer spezifischen Abtretung eines bestimmten Darlehens, einer bestimmten Schuldverschreibung oder einer Hypothek gibt es eine allgemeine Beschreibung des Pools und möglicherweise eine Identifizierung des Darlehensdatums oder der Parteien, aber keine Abtretung, Indossament, Allonge oder tatsächliche Übertragung.
Das erste, was also bei der Verbriefung des Darlehens geschieht, ist, dass der auf dem Schuldschein namentlich genannte Zahlungsempfänger (a) vollständig bezahlt wird und (b) eine Gebühr für die "Miete" seiner Charter oder Lizenz entrichtet wird, um es einer nicht gecharterten, nicht registrierten Einheit oder Person zu erleichtern, eine Transaktion einzugehen, die wie eine Wohnungsbaudarlehenstransaktion aussieht, in Wirklichkeit aber ein Schema zur Ausgabe nicht verbundener Wertpapiere an ahnungslose (oder verdächtige) Investoren unter falschen Vorwänden ist. Wenn das Darlehen also 100.000 $ beträgt, erhält der Zahlungsempfänger auf dem Schuldschein die vollen 100.000 $. Außerdem erhält er normalerweise $2500 "unter dem Tisch" (TILA-Verstoß).
Der Punkt hier ist, dass der Schuldschein bezahlt wird und ohne eine AUFGEZEICHNETE Abtretung reist die Hypothek NICHT mit dem Schuldschein mit, selbst wenn eine Abtretung beabsichtigt war. Und der Grund ist derselbe wie der Grund für die Aufzeichnung einer Urkunde. Ohne dieses Erfordernis könnte eine Person Garantieurkunden an 100 Personen für ein und dasselbe Grundstück ausstellen. Tatsächlich wäre dies, wie es in vielen Fällen mit der Bewegung dieser Darlehen geschehen ist, gleichbedeutend mit dem 100-fachen Verkauf der Urkunde für dasselbe Grundstück durch einen Konzessionsgeber, der keinen Titel hat.
Der Grund, warum dies so wichtig ist, liegt darin, dass, wenn die Hypothek von der Schuldverschreibung abgetrennt wurde, die Verbindlichkeit, falls sie überhaupt besteht, von einer gesicherten in eine ungesicherte Verbindlichkeit umgewandelt wurde, was eine Zwangsvollstreckung unmöglich macht. Keine Hypothek kann zwangsvollstreckt werden, ohne dass der Hypothekengläubiger die Note vorlegt und erklärt, dass er in Verzug ist, und nachweist (beweist), dass dies der Fall ist. Bei der Verbriefung ist dies NIEMALS möglich.
Zwangsvollstreckung Verteidigung und Rechtskette
Hier ist der Punkt, an dem die Verteidigung gegen die Zwangsvollstreckung beginnen kann, den Anspruch einer Bank auf Ihr Eigentum abzuwehren. Damit eine Hypothek, eine Treuhandurkunde oder ein Schuldschein gültig ist, muss sie die so genannte "Vollkommenheit" der Eigentumskette aufweisen. Mit anderen Worten, es muss ein klarer, unzweideutiger Eigentumsnachweis vom Zeitpunkt der Unterzeichnung Ihrer Papiere bei Vertragsabschluss bis zum jetzigen Zeitpunkt vorliegen. Jede Lücke in der Titelkette verursacht einen "Defekt" in der Urkunde, der sie ungültig macht.
In der Realität kommt es häufig zu Verfehlungen. Als Hypotheken und Urkunden anfingen, routinemäßig gekauft und verkauft zu werden, machte es das schiere Ausmaß dieser Übertragungen schwierig, kostspielig und zeitaufwendig für die Institutionen, jede Transaktion in einem Bezirksarchiv aufzuzeichnen. Um jedoch irgendeine Methode der Aufzeichnung zu haben, schufen die Banken die
Mortgage Electronic Registration System (MERS), ein Unternehmen in Privatbesitz, das die Bedienungsrechte und das Eigentum an den Hypotheken der Nation verfolgt. Das MERS hält mehr als 66 Millionen amerikanische Hypotheken in seiner Datenbank.
Wenn eine Zwangsvollstreckung unmittelbar bevorsteht, ernennt das MERS eine Partei zur Zwangsvollstreckung, basierend auf seinen Aufzeichnungen darüber, wem die Hypothek oder die Treuhandurkunde gehört. Einige Gerichte haben jedoch die Vorstellung zurückgewiesen, dass das MERS die rechtliche Befugnis hat, einer bestimmten Partei überhaupt erst einen Titel zuzuweisen. Ein Gericht kann entscheiden, dass das MERS keine "Klagebefugnis" hat, was bedeutet, dass das Gericht sein Recht, eine Zwangsvollstreckung einzuleiten, nicht anerkennt, da das MERS weder an der Immobilie noch am Schuldschein finanziell beteiligt ist.
Und da das MERS im Wesentlichen das Bezirksaufzeichnungssystem umgangen hat, kann die Perfektion der Eigentumskette nicht unabhängig überprüft werden. Hier kann eine Zwangsvollstreckungsverteidigung an Zugkraft gewinnen, indem sie die Perfektion der Eigentumskette in Frage stellt und die rechtliche Befugnis des MERS zur Abtretung des Titels in Frage stellt.
Einige Gerichte können auch die Befugnis von MERS zur Übertragung des Schuldscheins in Frage stellen, da dieser wahrscheinlich an eine andere Einheit verkauft oder in den meisten Fällen verbrieft (mit anderen Darlehen zusammengelegt) und an eine unbekannte Anzahl von Einheiten verkauft wurde. Im Fall Carpenter gegen Longan des Obersten Gerichtshofs der Vereinigten Staaten wurde entschieden, dass dort, wo ein Schuldschein hingeht, eine Treuhandurkunde folgen muss. Mit anderen Worten, die Urkunde und der Schuldschein können nicht getrennt werden.
Wenn Ihr Schuldschein verbrieft wurde, gehört er jetzt jemand anderem als dem Inhaber Ihrer Hypothek. Dies wird als Bifurkation bezeichnet - die Treuhandurkunde verweist auf eine Partei, während der Solawechsel auf eine andere verweist. So behauptet eine Zwangsvollstreckungsabwehr, dass die Vertrauensurkunde nicht mehr durchsetzbar ist, da die Beziehung zwischen der Urkunde und dem Wechsel fehlerhaft geworden ist.
Ihr Solawechsel muss auch eine klare Titelkette haben, gemäß dem Einheitlichen Handelsgesetzbuch (UCC) der Nation, dem Regelwerk, das diese Art von Finanzinstrumenten regelt. Doch immer wieder haben Kreditnehmer nachweisen können, dass spätere Abtretungen von Solawechseln nicht mehr käuflich sind. Tatsächlich ist es gängige Praxis, dass Banken die Abtretung leer lassen, wenn Darlehen verkauft und/oder verbrieft werden, und gewöhnlich haben die Gerichte die Blankoabtretung als eine akzeptable Form des Eigentumsnachweises zugelassen. Als jedoch der Oberste Gerichtshof von Massachusetts in der Rechtssache U.S. Bank gegen Ibenez entschied, dass eine Blankoabtretung nicht ausreicht, um Perfektion zu beanspruchen, stellte er eine andere Möglichkeit zur Verfügung, wie eine Zwangsvollstreckung angefochten werden kann.
Dies ist mein erster Tagebucheintrag, und ich werde nicht verhehlen, dass diese Informationen aus persönlicher Erfahrung und Not stammen. Als ich Hypothekenzahlungen an Chase Home Finance, LLC, leistete, beanspruchte das Unternehmen das Eigentum an meinem Hypothekenbrief, der auch als Treuhandvermerk oder "Darlehensvermerk" (im Folgenden "Vermerk" genannt) bekannt ist. Im selben Zeitraum, in dem Chase das Eigentum an meiner Note beanspruchte, beanspruchte auch Fannie Mae das Eigentum an meiner Note. Ich stellte jedoch bald fest, dass weder Chase noch Fannie Mae meine Notiz besaßen. Sie war und ist immer noch im Besitz eines Mortgage Backed Security Trust (MBST), der meine Notiz weder von Chase noch von Fannie Mae, sondern von einem weiteren angeblichen Eigentümer meiner Notiz erwarb. In meinem ausführlichen Tagebuch verweise ich auf das allen Staaten gemeinsame UCC-Statut und auch auf neuere Fallzitate (eines ist weniger als zwei Wochen alt), die Sie, Ihr Anwalt oder der Anwalt Ihres Freundes für eine erfolgreiche "Zeigen Sie mir die Notiz"-Verteidigung benötigen. Ja! Es funktioniert!
Sie müssen wissen, dass der Ausdruck "Zeigen Sie mir die Notiz" eine falsche Bezeichnung ist. Nach dem Einheitlichen Handelsgesetzbuch (UCC), Artikel 3 Absatz 309 (UCC 3:309) http://www.law.cornell.edu/... muss der Inhaber der Notiz keine Notiz, weder im Original noch in Kopie, vorzeigen, um sie durchzusetzen, "wenn" er einmal im Besitz der Notiz war und nun behauptet, sie verloren zu haben oder versehentlich zerstört worden zu sein. Dies ist jedoch nicht das Problem, mit dem Banken konfrontiert sind. Das Problem der Banken mit der "Zeigen Sie mir die Notiz"-Verteidigung besteht darin, zu beweisen, dass sie das Recht haben, die Notiz durchzusetzen, selbst wenn sie eine Kopie vorlegen können. Der UCC sagt in 3:309(2), dass die Bank ihr Recht auf die Vollstreckung der Banknote "beweisen" muss. Sie fragen die Bank: "Woher haben Sie diese Banknote bekommen? Zeigen Sie mir die Indossamente". Die Bank muss die "Titelkette" von der ursprünglichen kreditgebenden Bank zu sich selbst zeigen, und das kann sie nicht tun. Fast immer verkaufte der Darlehensgeber Ihre Banknote am Tag der Unterzeichnung an Fannie Mae, die sie dann innerhalb weniger Tage an eine andere Einheit verkaufte und so weiter, bis sie in einem "Mortgage Backed Security Trust" oder MBST landete. Fannie Mae ist nicht mehr Eigentümerin Ihrer Anleihe, ebenso wenig wie MERS.
Das United States Bankruptcy Court for the Eastern District of California erließ am 20. Mai 2010 ein Urteil in der Angelegenheit In re: Walker, Fall Nr. 10-21656-E-11, http://www.ultimatebk.com/..., in dem es heißt: "Jeder Versuch, die Nutznießerrechte aus einer Treuhandurkunde ohne Eigentum an der zugrunde liegenden Notiz zu übertragen, ist nach kalifornischem Recht nichtig". Obwohl diese Schlussfolgerung auf kalifornischem Recht basierte, handelt es sich um dasselbe UCC- und Immobilienrecht, das die meisten anderen Bundesstaaten übernommen haben. Das Gericht In re: Walker stellt fest, dass die Note und die Hypothek untrennbar sind und dass eine Abtretung der Note die Hypothek mit sich bringt, "während eine Abtretung der letzteren [der Hypothek] allein eine Nichtigkeit ist" (die meisten ausschließenden Unternehmen beanspruchen nur das Eigentum an der Hypothek, nicht die Note, die die Hypothek zur Nichtigkeit macht). Das heißt, wenn eine Bank behauptet, die Hypothek zu besitzen, aber nicht auch Ihre Note besitzt, kann sie nicht zwangsvollstrecken. Dieses Konzept stammt aus dem alten englischen Common Law, das von den meisten Staaten als UCC kodifiziert wurde, für Notes (eine Note ist persönliches Eigentum), und auch aus dem Immobilienrecht und der Immobilienpraxis für die Hypothek (eine Hypothek ist kein persönliches Eigentum, sondern Grundbesitz).
Ein neuerer kalifornischer Fall, Gomes vs. Countrywide Home Loans, et al., D057005, Ct. Appeals CA, 4th Dist., Div One, 18. Februar 2011, http://www.leagle.com/... ging nicht auf die "show me the note"-Verteidigung ein, obwohl dies allgemein erwartet wurde. In Gomes zitierte das Gericht der CA jedoch zustimmend zwei Fälle, in denen die "show me the note"-Verteidigung von Bundesgerichten akzeptiert wurde: Castro v Executive Trustee Services, LLC, (D Ariz, 2009 February 23, 2009, CV-08-2156-PHX-LOA) 2009 US Dist Lexus 14134, http://www.leagle.com/... und Weingartner v Chase Home Finance, LLC, (D Nev 2010) 702 F Supp2nd 1276, 1282-1283, http://mattweidnerlaw.com/... .
Das Gericht der CA stellte fest, dass die Frage in den beiden im vorstehenden Absatz zitierten Fällen (die "show me the note"-Ausgabe) nicht dieselbe Frage war, über die es in Gomes zu entscheiden hatte. Im Fall Gomes brachte der Kläger, Jose Gomes, die "show me the note"-Verteidigung nicht vor. Stattdessen handelte es sich bei seinem Fall um eine Entdeckungsklage, um herauszufinden, "ob" er die "Zeig mir den Zettel"-Verteidigung vorbringen konnte. Das Gericht in Gomes befand, dass eine solche Klage, in der "keine" spezifischen Anschuldigungen erhoben wurden, keinen Klagegrund als Rechtsfrage darstelle. Gomes behauptete lediglich, dass MERS "aufgrund von Information und Überzeugung" nicht Eigentümer seiner Notiz war oder vom Eigentümer der Notiz keine Vollmacht zur Zwangsvollstreckung hatte, und Jose Gomes wollte wissen, ob seine "Information und Überzeugung" wahr sei, da er nicht wirklich wusste, ob sie wahr sei. Das Gericht von Gomes befand, dass Gomes keine Behauptung aufgestellt hatte, über die es entscheiden konnte, und stimmte mit dem unteren Gericht überein, dass sein Fall abgewiesen werden sollte. Das Gericht in Gomes ging in seiner veröffentlichten Stellungnahme nie auf die "Zeigen Sie mir die Notiz"-Verteidigung ein.
Der jüngste Fall, der wie Weingartner die "Zeigen Sie mir die Notiz"-Verteidigung erläutert, setzt die Argumentation früherer Gerichtsurteile in Kansas, Ohio und Michigan und anderen Staaten fort, die den Besitz Ihrer Notiz zu einer Voraussetzung für die Einleitung einer Zwangsvollstreckung machen, sei es in einem gerichtlichen oder außergerichtlichen Staat. Siehe: Östliches Bezirkskonkursgericht für New York, In Re: Ferrell L. Agard, Fall Nr. 810-77338, 10. Februar 2011, ausgestellt vor weniger als zwei Wochen, http://www.ritholtz.com/... . In diesem Fall verlor Ferrell Agard, der Hauseigentümer, aus Gründen, die nichts mit dem Besitz der Hypothekennote zu tun haben, aber der ehrenwerte Robert E. Grossman, Konkursrichter, erklärte: "In allen zukünftigen Fällen, in denen MERS involviert ist, muss die umziehende Partei jedoch zeigen, dass sie sowohl die Hypothek als auch die zugrunde liegende Note gültig hält, um zu beweisen, dass sie vor diesem Gericht steht". Mit anderen Worten, Herr Bankier, wenn Sie die Zwangsvollstreckung durchführen oder einen Forderungsnachweis einreichen und die "Aussetzungsanordnung", die Sie an der Zwangsvollstreckung hindert, aufheben möchten, müssen Sie
"Beweisen Sie", dass Sie "sowohl" den Hypotheken- als auch den Solawechsel besitzen (d.h.: beweisen Sie eine gültige "Titelkette")".

__________________

IMO...meine Schlussfolgerungen vom 27. September 2020 @ 1038 CST:

1) Das MERS wurde ab 2011 für über 66 Millionen Hypotheken verwendet, und das MERS hat wiederholt erklärt, dass es keine Agentur mit irgendwelchen Originatoren oder Kreditinstituten unterhält, die seine Dienstleistung in Anspruch nehmen.  Das MERS trennt auch die Note und die Hypothek, sobald die Kreditvergabe seine Dienste in Anspruch nimmt. Daher hat das MERS keinen Rechtsanspruch darauf, Schuldscheine und Hypotheken an irgendeine Einrichtung zu übertragen...., was letztlich zu einer fehlerhaften Rechtskette führt.

2) In der Mitteilung des FDIC vom 17. November 2008 hieß es im Wesentlichen, dass das FDIC zum Zeitpunkt der Beschlagnahme (25. September 2008) nicht befugt sei, WMB/WMB Fsb-Kredite an das JPMC oder eine andere Körperschaft zu übertragen, da die nach der Beschlagnahme tätigen Bediensteten alle alten WMB/WMB Fsb-Kredite nach dem Beschlagnahmedatum mit einer "Receivers Deed" (Empfängerurkunde) versehen müssten.

3) Was die Behauptung von Newflow betrifft, dass der CUSIPs eine Vielzahl anderer, nicht von WMI-Tochtergesellschaften gegründeter MBS-Trusts zurückgibt, so ist diese einfach fehlerhaft.  Die Website der US-Bank funktioniert nur dann richtig, wenn man den Emittenten "Washington Mutual" eingibt.  Wenn Sie auf "all deals" klicken, führt dies zu allen Geschäften, die nichts mit "Washington Mutual" zu tun haben.

4) Es ist sehr zeitaufwendig, alle von der WMI-Tochter geschaffenen MBS-Treuhandgesellschaften auf den Webseiten der DB (ca. 100 MBS-Treuhandgesellschaften) und der US-Bank (ca. 155 MBS-Treuhandgesellschaften) zu verfolgen.  Wenn ich Zeit habe, werde ich den aktuellen Status der einzelnen MBS Trusts tabellarisch auflisten.

Aber seien Sie versichert, dass die Inhaber der WMI-Treuhandmarken vorteilhafte Anteile an den MBS-Treuhandgesellschaften haben (IMO...ein Nennwert von 101,9 Milliarden Dollar).
Zitatende
Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

MfG.L;)
-----------
Alles nur meine pers. Meinung, kein Kauf- oder Verkaufs-Empfehlung!

27.09.20 20:34

2545 Postings, 4174 Tage KeyKeyLese ich das richtig ?

Zitat: "Ich frage mich, WENN dies möglicherweise durch eine weitere Sicherheitsebene in Form eines Delaware-Treuhänders verursacht werden könnte, da die MBS in zahlreiche Delaware-Treuhänder gruppiert sind, richtig? die US Bank nach der Übernahme für die Deutsche Bank der BK-Treuhänder insgesamt sein könnte?"

>> usbank evtl Treuhänder ?

Wenn ich mehr Ahnung von dem ganzen Zeugs hätte, dann hätte ich schon längst mal Kontakt mit usbank aufgenommen, auch wenn es nichts bringt .. ein Versuch wäre es wert, evtl auch um weitere Kontaktmöglichkeiten zu bekommen.  

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
30 | 31 | 32 | 32  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben