Freenet Group - WKN A0Z2ZZ

Seite 1 von 531
neuester Beitrag: 05.06.20 08:46
eröffnet am: 25.03.12 23:31 von: Hajde Anzahl Beiträge: 13272
neuester Beitrag: 05.06.20 08:46 von: kbvler Leser gesamt: 2873973
davon Heute: 115
bewertet mit 52 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
529 | 530 | 531 | 531  Weiter  

25.03.12 23:31
52

1713 Postings, 3002 Tage HajdeFreenet Group - WKN A0Z2ZZ

 
Freenet Group
 
Internetauftritt / Investor Relations auf www.freenet-group.de
 
Zu der Freenet Gruppe gehören „unter anderem“ folgende
große Marken bzw. Online-Portale (können in Zukunft mehr werden):
 
www.mobilcom-debitel.de (Hauptmarke für Mobilfunk))
www.talkline.de (Zweite Hauptmarke für Mobilfunk)
www.crash-tarife.de (Aktionstarife / Crash-Angebote)
www.klarmobil.de (Discountsegment)
www.callmobile.de (Discountsegment)
www.debitel-light.de (Discountsegment)
www.freenetmobile.de (Discountsegment)
www.freexmedia.de (Online Vermarktungsagentur)
www.single.de (Single-Börse)
www.4players.de (Gaming-Portal)
www.freenet.de (Online-Portal mit E-Mail und Werbeanzeigen)
 
Freenet hat vor wenigen Wochen die vorläufigen Geschäftszahlen 2011 veröffentlicht
und wenige Tage später schließlich auch den „endgültigen“ Geschäftsbericht 2011 publiziert.
Die vorgelegten Zahlen für das 4.Quartal und das Geschäftsjahr 2011 lagen teils über den Erwartungen.
 
Umsatzerlöse: 3,2  Mrd EUR
EBITDA: 317 Mio EUR
Konzerngewinn: 144 Mio EUR
Ergebnis / Aktie: 1,12 EUR
Free Cashflow: 241 Mio EUR
 
Auch die vorgeschlagene Dividende von 1 EUR hat die Marktteilnehmer positiv überrascht.
Die Aktie hat nach Bekanntgabe der guten Zahlen mit Kursaufschlägen reagiert.
 
Ich frage mich: Wie geht es bei Freenet weiter und was ist auf dem Kurszettel möglich ?
 
Freenet gehört zu dem größten netzunabhängigen Telekommunikationsanbieter in Deutschland.
Momentan hat man gute 15 Mio. Kunden.
Das ARPU (Umsatz pro Kunde) beträgt bei:
 
Vertragskunden 23,8 EUR
Prepaid-Kunde:  3,1 EUR
Nofrills-Kunde:  4,6 EUR
 
Was spricht für weiter steigende Kurse ?
 
Der Ausblick ist gut, man geht in 2012 und 2013 von einem stabilen Kundenstamm aus.
Danach auch mit Wachstum von ca. 2%.
Freenet äußerte man wolle stets 40-60 % des Free Cashflows ausschütten.
Somit kann man für die nächsten Jahre immer von mindestens 1 EUR als Dividende ausgehen,
Tendenz steigend.
Man hat momentan über 550 eigene Shops und kooperiert mit über 5600 Fachhändlern,
außerdem ist man noch in über 400 Media-Markt / Saturn Filialen vertreten.
 
Für weiteres Wachstum sprechen für mich folgende Punkte:
 
Man hat letztes Jahr im Herbst eine Partnerschaft mit dem Apple Reseller GRAVIS unterzeichnet.
Es ist eine Shop-in-Shop Kooperation mobilcom-Produkte werden bei Gravis angeboten und anders herum).
 
Des Weiteren ist man mit dem Breitbandanbieter Unitymedia eine Kooperation eingegangen.
Es wird in mobilcom-debitel Shops das Breitband/Fernsehangebot von Unitymedia vermittelt.
Dieses Jahr soll das Angebot in auf weitere Shops ausgeweitet werden.
 
Ferner vermittelt man nun auch Strom- und Gastarife, wird auch zum Konzernergebnis beitragen.
 
Freenet wird vom Smartphone und Tablet-PC Boom profitieren.
Es werden verstärkt Datentarife nachgefragt.
 
Was für mich auch als Wachstumstreiber zählt,
ist der „mobile marketing Markt“
Stichwort: freeXmedia
Ich denke, Werbung auf dem Handy wird in der Zukunft ein wichtiger Markt.
In diesem Markt ist man mit freeXmedia schon drin und hat vor kurzem
schon starkes Wachstum in diesem Bereich gemeldet.
 
Alles wesentliche habe ich nun geschrieben.
Kurse um 20 EUR sollten mittelfristig drin sein.
 
So der neue Thread ist eröffnet !
 
Gruß
Hajde

 
Angehängte Grafik:
chart_all_freenet.png (verkleinert auf 93%) vergrößern
chart_all_freenet.png
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
529 | 530 | 531 | 531  Weiter  
13246 Postings ausgeblendet.

12.05.20 18:45
9

1505 Postings, 3994 Tage BörsengeflüsterFreenet´s Schuldenentwicklung

Auch wenn das an der (wegen der Corona-Verwerfungen) gestrichenen Dividende natürlich nichts ändert , so gilt es dennoch festzuhalten, dass sich Freenet´s "Schuldenberg" auf "vergleichbarer Basis" (*kurz- und langfristige Finanzschulden abzgl. der Liquidität) keineswegs erhöht hat, wie das hier so gern kolportiert wird ... ganz im Gegenteil! ... Denn der ist so "niedrig" , wie seit Freenet´s Einstieg bei Ceconomy nicht mehr! Und dafür ist weder die gestrichene Dividende verantwortlich, noch die jüngste Dividende von Sunrise, denn die waren da natürlich noch gar nicht enthalten ...


                                                                                 Netto-Finanzschulden

Q4 2018:                                                                           1.596 Mio. ?

Q1 2019:                                                                           1.546 Mio. ?

Q2 2019:  (nach Dividenden!)                                 1.677 Mio. ?
Q3 2019:                                                                           1.609 Mio. ?    
   
Q4 2019:                                                                           1.560 Mio. ?

Q1 2020:                                                                           1.509 Mio. ?    


Auch ich war natürlich alles andere als "erfreut" über die gestrichene Dividende, wobei mich eher die Art und Weise der Kommunikation von Herrn Vilanek geärgert hat, als die Streichung der Dividende an sich! Sich Ende März noch hinzustellen und vom "Festhalten an der Dividende" zu sprechen, um nur 4 Wochen später diese dann doch komplett zu streichen, ist leider alles ander als "professionell". Und das Freenet in den kommenden 12 Monaten 700 Mio. ? refinanzieren müssen, müsste er ja auch schon seit Jahren wissen!?  *rolleye"
Wobei ich natürlich die "besondere Gesamtlage" (Corona) nachvollziehen kann. Die Kommunikation war trotzdem "grottig". Das hätte man deutlich eleganter lösen können/müssen ...

Wenigstens baut Freenet so mal den Schuldenberg "übermässig schnell" ab, womit sich auch die finanzielle/bilanzielle Situation spürbar entspannt. An der "Grundstory" hat sich aber (abgesehen von der 1 Dividende natürlich) nichts geändert. Das Geschäft läuft robust und auch bei Sunrise läuft es operativ weiter hervorragend. Und auch Ceconomy werden sich wieder erholen (und ihre Restrukturierung fortsetzen) , sobald das Thema "Corona" (hoffentlich zeitnah) an Aktualität verliert und wir - hoffentlich bald - wieder zur Normalität zurückfinden ...

Für die Zukunft würde ich mir (persönlich) dennoch eine "normalere Dividende" (1,00? oder 1,20?) wünschen. Mir persönlich wäre ein "kleinerer Schuldenberg" (= stabilere Finanzen = stabileres Unternehmen) mehr wert, als eine Dividende, die stets "am Limit des möglichen" liegt.
Selbst das wären ja dann (aktuell) immernoch sehr stolze 6% - 7% Dividendenrendite!

Was hilft mir eine extrem hohe Dividende, wenn (wegen der) dann gleich das ganze Unternehmen bei der ersten Windböe ins Schlingern gerät !?

Das Börsengeflüster  

14.05.20 10:17

1769 Postings, 1280 Tage Roggi60Sunrise

stabil ins Jahr gestartet.
https://www.finanzen.ch/nachrichten/aktien/...nt-gestiegen-1029200071

Wenigstens diese Beteiligung läuft!

 

14.05.20 10:20

1505 Postings, 3994 Tage BörsengeflüsterSunrise melden - wie erwartet - starke Q1-Zahlen

https://www.sunrise.ch/content/dam/sunrise/...14_Q120_EN%20vFinal.pdf

Das starke Momentum beim Kundenwachstum hält weiter an.

Ich sehe den "fair Value" der Sunrise-Aktie weiterhin bei 85 CHF - 90 CHF.

Hier läuft es also weiterhin exzellent.  :-)

Ich würde (an Vilanek's Stelle) Freenet's Sunrise-Anteile nur verkaufen, wenn jemand ein extrem attraktives Angebot (> 100 CHF) abgeben würde. Ansonsten gilt es weiterhin die Anteile zu halten!

Sunrise ist für Freenet eine Cash-Cow! Sowas "schlachtet" man nicht zu früh!   ;-)

Das Börsengeflüster  

14.05.20 10:31
1

1021 Postings, 2257 Tage OGfoxKommunikation

ist sicherlich ein Punkt wo freenet und viele andere europäische unternehmen noch viel lernen können.

Ich hoffe dass dieser Lernprozess recht schnell geht und man auf der HV das kürzen der Dividende als gute Schachzug verkaufen kann.

Zum Beispiel:
Verkündung, dass man durch das Kürzen der Dividende und dem damit verbundenen Schuldenabbau direkt 6 Mio Euro einspart, welche bereits im Geschäftsjahr 2020 den Gewinn positiv beeinfluss. Kombiniert mit der Meldung, dass man durch die deutliche Reduzierung von 200 Mio Schulden, für Kreditlinien und Anschlussfinanzierungen einen deutlich besseren Zinssatz erhält. Dazu noch die Mitteilung dass man zukünftig nur noch 50 % des Fcf ausschütten wird und zusätzlich 10 bis 20 % des Fcf in Aktienrückkäufe fließen wird.


Wird sicherlich beim Wunschdenken bleiben aber wenn man die Aktionäre und interessanten mit so einem Plan abholt würde man zumindest den Weg ebnen um mal wieder deutlich zu steigen.  

14.05.20 11:54
2

102 Postings, 2882 Tage jef85Kurzer Nachtrag zu Sunrise

Hier wurde/wird der Deal oft kritisiert. Aber:

Seit dem 31.03. (Ende Q1) hat der Wert um 7 Euro zugelegt und es wurde zudem eine Dividende von über 30 Mio Euro gezahlt. In der Summe und damit bilanztechnisch wirksam ca. 110 Mio Euro zugunsten Freenet. An Sunrise zumindest bis mindestens 90 Franken festzuhalten wird sich als richtig erweisen.
 

15.05.20 20:04
2

1769 Postings, 1280 Tage Roggi60Wenn Sunrise

mit dieser Schadensersatzklage durchkommt sollte da irgendwann auch für Freenet was hängenbleiben.
https://www.finanznachrichten.de/...sbrauch-bei-adsl-diensten-485.htm

 

18.05.20 09:18
3

12227 Postings, 3356 Tage crunch time#13253 2030 werden wir wissen wer sich durchsetzt

Darf man alles nicht so ernst nehmen was ja jede Seite zahlenmäßig für sich reklamiert.  Wenn man einen nicht unwahrscheinlichen juristischen Vergleich am Ende erwartet, dann sagt natürlich der Angeklagte (Swisscom), daß er garkeinen Schaden erkennen kann und der Kläger (Sunrise) sieht einen astronomischen Schaden bei sich.  Vermutlich werden da wohl nochmal weitere 10 Jahre ins Land gehen bis die Gerichte zum entgültigen Urteil kommen und bis dahin eine Revision wieder der nächsten Revison folgen wird.  Vermutlich ist Freenet bis dahin eh nicht mehr Anteilseigner an Sunrise ;)

Ist ja auch lustig, daß Sunrise nach 10 Jahren Klage jetzt erst plötzlich ermittlen läßt wie hoch der angebliche Schaden überhaupt sein soll.  O.k., Schweizer sind bekannt dafür langsam zu sein. Aber so langsam ? ;) Und natürlich ist  das von Sunrise beauftragte  ...hüstel...  "unabhängige" Beratungsunternehmen auch hier wieder das klassische Gutachter-Kaufmaul des Auftraggebers. (Wessen Brot ich ess, dessen Lied ich sing ). Hätte Swisscom das gleiche Beratungsunternehmen beauftragt den Schaden zu ermitteln, dann wäre man wohl bei 0 bis 50 Mio Schaden gelandet ;)

Das Bundesgericht hatte ja schon 2019  die220 Mio. der WeKo runtergedrückt auf ca. 190 Mio Franken. Zeigt ja schon, daß die Gerichte tendenziell den Schaden sowieso eher geringer ansehen. Letztendlich ist das neue Kaufmaul-Gutachten also eher als Aktionismus zu verstehen, um die bald anstehende Verjährungsfrist zu umschiffen. Am Ende wird es wohl  wie beim Teppichhändler sein, wo der Käufer möglichst nichts zahlen will und der Verkäufer mit Mondpreisen anfängt. Da man Sunrise ja eh schon ca. 190 Mio Franken zugesprochen hatte und Sunrise lieber jetzt 350 Mio will, dürfte man am Ende (aus meiner laienhaften Sicht) bestenfalls in der Mitte landen nach vielen, vielen weiteren Klagejahren. Also wegen  der möglichen erhöhten Schadensersatzhöhe (die zusätzlich dann vielleicht im höheren zweistelligen Mio. Bereich läge in  weiter Ferne)  wird der Sunrisekurs jetzt auch kaum viel anders laufen in der nächsten Zeit  als wenn das Thema schon final durch wäre mit der bisherigen Summe. Ist halt nach 10 zähen Klagejahren  auch alles keine so große Überraschung mehr.

Spannender dürfte die nächsten Jahre vielleicht eher sein, ob Sunrise selber nochmal zum potenziellen Übernahmekandidat wird für einen größeren europäischen Telkoriesen und ob Freenet für sein Paket einen Paketsonderaufschlag bekommen könnte. Denn andernfalls könnte ja Freenet auch sein aktuelles fremdfinanziertes Paket wieder auf kleineres (vernünftigeres) Niveau zurückfahren durch gelegentliche kleinere Teilabgaben. So könnte man auch endlich die übergroße Verschuldungquote klarer abbauen. Wegen diesem Schulden-Dilemma und der anstehenden Schuldscheinverlängerung über 700 Mio. im Herbst wird ja nur die Bagatell-Divi diesmal ausgezahlt. Strategisch gesehen ist die Sunrise-Beteiligung für Freenet völlig sinnlos und als Finanzanlage auch nicht so prall. Denn von der Brutto-Divi die man von Sunrise bekommt muß man die jährlichen Zinsen auch abziehen die man für diese Megaschulden bezahlt mit der man das Paket erworben hat. Und die eigene Divi von Freenet hatte die letzten Jahre mehr DiviRendite gebracht als die Sunrise-Divi. Wieso also dann Aktien einer schweizer Firma kaufen die weniger ausschüttet als man selber und wo dieses auf Pump gekaufte Aktienpaket sich sogar negativ auf die eigene Divi-Fähigkeit bei Freenet auswirken kann, wie in diesem Jahr? Deswegen sage ich seit einer Ewigkeit schon lieber die Sunrise-Beteiligung in nicht zu ferner Zukunft verkaufen/runterfahren und dafür Verschuldung reduzieren und sich eher  auf Stützung der eigenen Freenet-Aktie besinnen, z.B. durch ARP.

https://www.luzernerzeitung.ch/news-service/...0-millionen-ld.1221062 ".....erfahrungsgemäss absehbar sei, dass Swisscom das Verfahren erneut über alle Instanzen ziehen werde und esJahre dauernkönnte, bis ein abschliessendes Urteil gefällt werde.

https://www.fuw.ch/article/sunrise-klagt-gegen-swisscom/ ".Der Rechtsstreit zwischen den beiden Telekomanbietern dauert schon länger. Nach einem zehnjährigen Instanzenzug wurde die Sichtweise von Sunrise vom Bundesgericht im Dezember 2019 bestätigt und die Swisscom zu einer Busse von 186 Mio. Fr. verurteilt.....Sunrise habe deshalb mit der Schadenersatzforderung vorsorglich die Verjährungsfrist für eine Forderung ...unterbrochen.

 

18.05.20 09:49

1769 Postings, 1280 Tage Roggi60#254

Was schreibst du da? Die Strafe bekommt doch nicht Sunrise, sondern geht an Vater Staat wegen wettbewerbswidrigem Verhalten.

Das Urteil ist im Dezember 2019 gefällt worden. Das dient den Sunrise-Leuten als Basis für eine Zivilklage. Die Bewertung der Höhe des eingetretenen Schadens darf also ruhig, auch wg. Corona, dann mal 4 Monate dauern. Und die nicht unerheblichen Personalquerelen in Zusammenhang mit der abgeblasenen Übernahme haben diesen Prozess auch nicht unbedingt befördert.

Das sich Swisscom so lange wie möglich gegen ein weiteres Urteil wehren wird ist klar. Und klar ist auch, dass Sunrise seine Ansprüche höher ansetzt als Swisscom zahlen wollen wird.  "Wenn du das Mögliche willst musst du das Unmögliche fordern!"

Aber es ist ein Zeichen: Auch ehemalige Staatmonopolisten dürfen sich nicht alles erlauben.

Für mich zählt: Das Unrecht der Swisscom ist gerichtlich festgestellt!  

19.05.20 09:35
2

1769 Postings, 1280 Tage Roggi60Zusammenarbeit

von Sunrise und Salt!

Da sollten sich die dt. Telcos mal ein Beispiel dran nehmen!
https://www.finanzen.net/nachricht/aktien/...iensten-zusammen-8882915

 

27.05.20 10:06

822 Postings, 2403 Tage weisvonnixDer Thoma ...

bringt keinen ordentlichen Satz mehr raus. Kann man kaum ertragen.  

29.05.20 14:41

620 Postings, 3575 Tage josselin.beaumontGab es gestern EUR 0,50 Divi?

Scheint ja fast so, denn der heutige Divi-Abschlag ist bereits über EUR 0,50 angekommen.

Für mich so nicht nachvollziehbar.....

Oder hat jemand eine andere Erklärung? Eigentlich ist es ziemlich traurig,zu sehen, wo die Reise hingeht. Aber ohne Phasntasie und Ideen kann es nur weiter bergab gehen. Aber, wo soll die Phantasie auch herkommen?

 

29.05.20 15:06

822 Postings, 2403 Tage weisvonnix10,5 Prozent Dividendenrendite

Habe heute nachgekauft.  

29.05.20 15:21

321 Postings, 3440 Tage allein schonwelche...

Dividendenrendite? Wer weiss was nächstes Jahr ist.  

29.05.20 16:05
2

822 Postings, 2403 Tage weisvonnixDie Aussetzung der Dividende

wurde von 95% der Aktionäre beschlossen, die Gründe dafür plausibel.

Vilanek hat explizit gesagt, dass das eine einmalige Sache ist und das man von der bisherigen Dividendenpolitik nicht abrücken wird (80% des Gewinns werden ausgeschüttet).

Das war so und wird wieder so sein, da bin ich mir ziemlich sicher.  

29.05.20 19:28

30 Postings, 13 Tage FruechtliUnd die 0,04??

Was ist mit der Mindestdivi? Gibt es die?  

30.05.20 10:14
1

1769 Postings, 1280 Tage Roggi60#262

Dividende wird normalerweise am 3. Bankarbeitstag nach der HV gutgeschrieben. Das wäre also am Dienstag, den 02.06.

Darfst dich über Pfingsten mit dem Geldverprassen noch ein wenig zurückhalten.  

30.05.20 16:24
1

723 Postings, 4498 Tage oranje2008@weisvonnix:

80% des Gewinns...nur, langfristig stellt sich die Frage: Welcher Gewinn? Das Geschäftsmodell von Freenet ist überholt.  

31.05.20 09:15

30 Postings, 13 Tage FruechtliGesund

Aber das ist doch ein gesundes Unternehmen mit guten Zahlrn. Zählt das heute denn gar nichts mehr?  

31.05.20 15:58
3

723 Postings, 4498 Tage oranje2008@Fruechtli:

Doch, genau das zählt, aber gesund ist aus meiner Sicht ein Unternehmen dann, wenn es zukunftsfähig aufgestellt ist. Freenet hat eine nicht ganz niedrige Verschuldung und zumindest ich halte das Modell Freenet für überholt. Der einzige Grund, warum ich drin bleibe ist, dass ich eine kleine Position habe und die Hoffnung habe, dass Freenet die Probleme noch rechtzeitig behebt. Zudem gibt es ja auch nicht ganz schlechte Gruppenbereiche. Aber die Mischung stimmt meiner Meinung nach nicht.  

03.06.20 14:14

172 Postings, 260 Tage cosmocBlackrock

Solange BR noch nicht alarm geschlagen hat und mit über 7% dabei ist, sollte es doch nach wie vor nicht ungesund sein.  

03.06.20 15:02

723 Postings, 4498 Tage oranje2008@cosmoc

Das hat gar nichts zu sagen, das Blackrock teils auch für Passivinvestments steht (ETFs).  

03.06.20 16:35
1

822 Postings, 2403 Tage weisvonnixFlossbach von Storch

hat doppelt so viel. Auch die werden wissen warum (noch)!  

03.06.20 22:46

25 Postings, 691 Tage artifact4727Freenet

Freenet muss ja mit den nächsten Zahlen so richtig abgehen, mit waipu.tv, Cloud und eMail ist ja das Angebot wie gemacht für die Zuhausebleiben-Krise. Das spiegelt sich leider nicht in den aktuellen Zahlen wieder aber bei den Nächsten wird das wohl anders sein.  

04.06.20 00:23
2

723 Postings, 4498 Tage oranje2008@weisvonnix / @cosmoc

1) Blackrock hält seit dem 19. Mai nicht mehr 7.56%, sondern nur noch 5.67%, also schon jetzt fast 2 % weniger als noch zum Jahresende. Blackrock-Anteile sind verteilt auf 31 Fonds, überwiegend ETFs. Durch die Dividendensenkung sowie die Performance könnte es also ganz schnell hoch oder runter gehen. Hier wird nicht strategisch gekauft, sondern "nur" gem. Indexnachbildung.
2) Bei Flossbach von Storch verteilt sich Freenet auf 9 Fonds. Teilweise basiert das Investment z.B. auf Dividendenhistorien, teils aus "manueller" Selektion. 11.5% der 14.2% werden von 2 Fonds gehalten, die 2007 bzw. 2013 auferlegt wurden. Beide open-ended  

05.06.20 08:46
2

2716 Postings, 4047 Tage kbvlerDividende und AKtienrückkauf

Kommunikation war deutlich verbesserungswürdig, ansonsten finde ich den ENtschluss SEHR GUT die DIvi zu streichen.
Generell ist die Divi bei Freenet mit den Bilanzzahlen die ganzen Jahre zu hoch gewesen.
Eine gesunde Dividende sind 40-50% vom Gewinn!!!

Aktienrückkauf ist der letzte Sch...ss und hilft nur den Golfern, weil dort dann die Insiderinfos rübergehen. Es gibt eine Ausnahme - wenn die Aktien wegen emotionaler Übertreibung am Aktienmarkt unter Buchwert sind - dann MÜSSTE das eigene Unternehmen einen Aktienrückkauf machen, wenn Liquidität vorhanden und Geschäftsverlauf stabil.

Gerade Freenet sollte Sunrise im Moment auf jedenfall behalten, weil wir mit Sicherheit mit einer Verzögerung im Telco Bereich weit höhere Aktienkurse sehen werden. Dauert halt - erst müssen die Grossen sich eindecken um dann medial zu rühren und ab geht die Post.


Bitte nicht vergessen was zum Beispiel eine LH Wert ist - 10 Euro - und da gibt es die nächsten 3 Jahre keine Dividende und Covid kostet den Laden, wenn auch unverschuldet 5 MRD Verlust in 2020.

Wönsche mir nächstes Jahr 40-50% vom Gewinn Dividende also 50-80 Cent. Die hohe Arbeitslosigkeit wird Forderungsausfälle produzieren, das wird aber erst in 2021 kommen. Anteil an prepaid wird wachsen, aber dafür das andere "schwierig".

Schulden abbauen mit den anderen 50-60% und man ist super aufgestellt.

Dann sind wir in 2024 oder 2026 ( erreichen der 2019er Geschäftstätigkeit) bei 2-2,3 Gewinn und 1 Euro Divi und 25 Euro Aktienkurs.
Bei 3 Mrd Umsatz und 1 Mrd Schulden dann - passt!  

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
529 | 530 | 531 | 531  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben