Ökonomen streiten über Verteilungsfrage

Seite 1 von 4584
neuester Beitrag: 05.08.20 22:14
eröffnet am: 04.11.12 14:16 von: permanent Anzahl Beiträge: 114584
neuester Beitrag: 05.08.20 22:14 von: daiphong Leser gesamt: 14781985
davon Heute: 2814
bewertet mit 103 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
4582 | 4583 | 4584 | 4584  Weiter  

04.11.12 14:16
103

20752 Postings, 6100 Tage permanentÖkonomen streiten über Verteilungsfrage


Wirtschaftswissenschaften : Ökonomen streiten über Verteilungsfrage 13:15 Uhr Ökonomen streiten über Verteilungsfrage

Die Einkommensungleichheit destabilisiert die Volkswirtschaften, sind

... (automatisch gekürzt) ...

http://www.handelsblatt.com/politik/international/...age/7328592.html
Moderation
Moderator: ksu
Zeitpunkt: 06.10.14 08:32
Aktionen: Kürzung des Beitrages, Threadtitel trotzdem anzeigen
Kommentar: Urheberrechtsverletzung, ggf. Link-Einfügen nutzen
Original-Link: http://www.handelsblatt.com/politik/...gsfrage/7328592.html

 

 
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
4582 | 4583 | 4584 | 4584  Weiter  
114558 Postings ausgeblendet.

05.08.20 10:02
3

19397 Postings, 5132 Tage Malko07wenn die Folgen des Lockdowns

Den größten Schaden in unserer Wirtschaft entstand nicht durch den staatlich verordneten leichten Lockdown. Er entstand durch die zusammengebrochenen lieferketten und dem fehlendem Absatz. Unser Exportindustrie hat es besonders hart getroffen, hatte aber absolut nicht mit den Verhältnissen bei uns zu tun. Die Maßnahmen bei uns trafen  primär Teile des Einzelhandel, den Gastro- und Veranstaltungsbereich. Wobei dieser Bereich schon stark vor den Schließungen leidete und nach den Öffnungen weiter leidet. Ein Großteil der Menschen reagierte schon vor den staatliche Maßnahmen und ist weiterhin extrem defensiv. Und die momentan wieder ansteigenden Infektionzahlen werden die Wirtschaft weiter stören egal was der Staat beschließt. Nur das Gefühl der Sicherheit ermöglicht den Konsum über das Nowendigste hinaus.

Die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise werden im Herbst-Winter mMn sehr deutlich werden - vollkommen einverstanden. Daran trägt aber weder der Bundespräsident noch die Bundesregierung oder die Landesreigierungen Schuld.  

05.08.20 10:11
3

4609 Postings, 3661 Tage Murmeltierchen#556

Große Antikörper-Studie in Italien

was sagt die studie denn wirklich ??

1/3 derer die antikörker haben haben die infizierung nicht einmal bemerkt - geschweige wurden krank

42% derer,die in der familie einen infizierten hatten, haben antikörper  -nachweislich

eine gesamt italienstudie ist sinnlos da im süden corona quasie kein thema war/ist - wie sollen den antikörper entsehen wenn das virus nicht "erhältlich" ist"?

letalität:  hier kann nur die statistische zahl der übersterblichkeit in der hochrechnung genommen werden -  was italien als "virustote" gemeldet hat ist alles andere als repräsentativ. ....in verbindung mit dem virus gestorben heißt nicht an corona gestorben....

 

05.08.20 10:24
2

3038 Postings, 1375 Tage QasarC-immunisierung verschwindet nach kurzer Zeit

von wenigen Wochen.
infolgedessen ist die Studie völlig wertlos, sagt weder etwas über Letalität, noch den Grad der Durchseuchung etwas aus.
Deshalb ist auch die Impfung wertlos.
Würde man regelmässig impfen, würde man nach dem zweiten Versuch feststellen, dass sie wirkungslos ist, weil Viren mutieren, auch der Covidl  

05.08.20 11:02
3

19397 Postings, 5132 Tage Malko07Immunität ist wesentlich

komplexer als Antikörper zu haben. Bezüglich der Immunität blicken wir nur begrenzt durch. Man hat sogar bei manchen mehrfach positiv Getesteten, welche auch problemlos überlebt haben, zu keinem Zeitpunkt Antikörper festgestellt. Bei manchen Webasto-Infizierten ist der Antikörperspiegel deutlich gesunken, bei manchen bis an die Nachweisgrenze, bei anderen nur wenig.

Ob jemand immun ist wird man also nur in der Praxis feststellen können, egal ob er eine Infektion oder eine Impfung hinter sich hat und wie lange die Immunität eventuell anhält. Ende 2021 werden wir etwas schlauer sein. Ein Imfung sollte mindestens ein Jahr anhalten. Werden wir erst 2022 feststellen können ob das erreicht wird. Den Menschen die Illusion einer baldiger Rettung durch eine Impfung vorzugaukeln ist mMn unverantwortlich. Aber immerhin wird die Therapie täglich besser und es kommen nicht mehr so viele Menschen mit der Zwangsbeatmumg um.  

05.08.20 11:23
2

47847 Postings, 4442 Tage Fillorkillden staatlich verordneten leichten Lockdown

Einer, der sich heutzutage auf dem Globus umsieht und dabei nahezu überall einen Reentry in den verschärften Lockdown realisieren muss,  kann den Aufmarsch der coronaleugnenden Zivilisationsausteiger neulich in Berlin eigentlich nur noch als Gespensterveranstaltung ablegen. 20k potentielle Gefährder ohne Maske, dicht an dicht, von der Staatsmacht komplett unbehelligt und mit 'we shall overcome' auf den Lippen - wo gibt es das sonst noch auf der Welt ausser in der Merkel-Drosten Diktatur. In Trumps Amerika jedenfalls nicht (mehr).  
-----------
relativism is vulgar materialism, thought disturbs the business

05.08.20 11:28
4

2930 Postings, 4174 Tage ArmitageAlso...

Die Demonstration in Berlin war etwa so groß wie die BLM-Demonstation.

Nur bei der einen zeigt sich die Zivilcourage und der mündige Bürger, bei den anderen nur dumme Menschen, welche andere anstecken...  

05.08.20 11:39
2

4609 Postings, 3661 Tage Murmeltierchen#563

Immunität ist wesentlich

...malko , das ist meine rede schon lange - und da sieht es, aus meiner sicht auf fakten, bei covid-19 nicht dramatischer als bei grippe aus, im gegenteil. ein duchschnittlicher gesunder organismus hat  anscheinend keine probleme mit einer covid- infektion.

ständiges dramatisieren - corona das killervirus - rechtfertigt alles weil es alle töten kann, ist unsinn.

im gegensatz dazu sehe ich in einer klimakatastrophe -wenn sie so hereinbricht wie wissenschaftler prognostizieren- eine deutlich höhere gefahr für menschen und weit mehr tote. corona ist dagegen ein kuscheltierchen...
ein weltweiter klimalockdown wäre eine maßnahme. reduzierung auf die echten lebensbedürfnisse weltweit.  

05.08.20 12:01
6

19397 Postings, 5132 Tage Malko07#114566: Die Toten z.B. in Florida

sind absolute Realität und eine übliche Influenza dagegen ist Kinderkacke.  Es gibt nämlich eine breite Grundimmunität bezüglich Influenza in der Bevölkerung, sie wirkt nicht absolut aber sie verhindert eine explosive Verbreitung mit schweren Fällen. Und die haben wir bezüglich Corona nicht. Wenn die richtig durchgeht, bricht das komplette Gesundheitssystem zusammen und das trifft dann massenweise auch andere Kranke und die technische Infrastruktur. Das ist keine Theorie, das ist schon praktisch bewiesen. So hat man z.B. in Florida zu spät geschlossen und dann wiederum zu früh geöffnet. Die Ergebnisse sind für jeden nachlesbar/nachvollziehbar.  Vergleichbare Entwicklungen gibt es viele. Das das alles bei uns bis jetzt nicht passiert ist, zeigt nur dass die eingeleiteten Maßnahmen im Wesentlichen richtig waren und sind. Es sind mir auch keine Virologen bekannt, die behaupten dass das Corona-Virus Extrem wäre. Es fehlt eben an der Grundimmunität und erzeugt zu schnell zu viele schwerre Fälle und das macht es so gefährlich. Die spanische Grippe wäre heute z.B. nicht mehr so gefährlich wie nach dem 1. Weltkrieg.

Man mag Angst bezüglich einer Klimakatastrophe haben. Aber Angst ist keine Maßnahme. Die Gegenmaßnahmen müssen auch zu der prognostizierten Entwicklung passen. Her damit! Der Mensch ist nicht allmächtig. Manchmal kann er sinnvoll agieren, manchmal nicht.  

05.08.20 12:49
5

9564 Postings, 4243 Tage EidgenosseMurmel, das Argument ob man

an Corona stirbt oder mit kann man nicht so einfach sagen. Es sterben massenhaft Leute an einem Herzinfarkt dessen Ursache vielleich angeboren, aber viel eher übermässiges Gewicht, Raucher, Alkoholiker, Bewegungsmangel, Diabetiker oder ähnliches war. Was wird dann als Grund angegeben?
Corona kann schwere Verläufe und ein Verlust von Lebensjahren bewirken und das mehr als es eine Grippe kann. Das zu Verhindern, darum gehts und nicht um die genaue Todesdefinition.
 

05.08.20 13:29
2

8288 Postings, 2741 Tage SternzeichenDie 2000 Dollar Goldblase...

So paradox es ist: Gold hat nur Wert, solange es nicht in Massen verkauft wird. Denn einen echten Nutzen gibt es nicht. Früher wurde wenigstens Zahngold benötigt, doch inzwischen ist die Dentaltechnik längst auf andere Füllungen umgestiegen. Auch die Elektroindus­trie behilft sich meist mit Ersatzstoffen, und selbst Eheringe werden jetzt oft aus anderen Metallen hergestellt. Die einzige Rettung für die Gold-Spekulanten sind die Heiratsbräuche in Indien und China, die oft noch eine goldene Mitgift vorsehen.

Man kann es gar nicht oft genug wiederholen: Gold neigt zur perfekten Blase. Sein Preis steigt genau so lange, wie die Anleger glauben, dass sein Preis steigt. Leider ist dieser Unsinn nicht folgenlos, denn noch immer wird neues Gold gefördert. Fast alle Minen hinterlassen Giftmüll wie Zyanid, Quecksilber und Schwermetalle; viele Bergwerke zerstören zudem Naturreservate oder vertreiben Ureinwohner. Gold glänzt nicht, es sieht nur so aus.

https://taz.de/Rekordpreis-bei-Gold/!5699241/

Ja, die Taz liefert die Begründung warum Gold über 2000 Dollar gestiegen ist. Das wird dem @ Fillorkill bestimmt gefallen. Die Politiker und EZB samt Finanzmärkte währen ja  viel schlauer geworden und hätten für den Privatanleger gute Kapitalschutz-produkte entwickelt. Vielleich oder am besten nicht über eine Depotbeimischung  5% nachdenken. Mankann es durchaus überlegen, aber wie bereits über Gold gesagt, nicht für jeden Anleger geeignet. Die Politiker der  EU und die EZB verbürgen sich das der Euro sicher ist und für immer stabil bleibt und einen besseren verlauf haben werden wie Gold oder andere Edelmatalle.

Das beste bei der Gold-Bashing der Taz sind die Leserkommentare und da scheinen auf einmal nicht alle gleicher Meinung zu sein.

Kommen Sie näher, kommen Sie ran! Hier werden sie genauso beschissen, wie nebenan. Liebe Grüße von der EZB und der Kanzlerin Merkel, ihr Geld ist bei uns sicher.

Sternzeichen

 

05.08.20 15:06
1

4609 Postings, 3661 Tage Murmeltierchen@eidgenosse

eben, man kann es nicht leicht sagen...dennoch wird es gemacht. es wird so ein falsches bild erzeugt was ansteckung und todesursache betrifft. vermutlich würde ein sehr hoher Anteil von den sogenannten virustoten auch so gestorben sein das liegt auf der hand.  

05.08.20 15:08

4609 Postings, 3661 Tage Murmeltierchenwürde

bei grippe ebendso gezählt hätte wir horrorzahlen  

05.08.20 15:44
1

6519 Postings, 4802 Tage relaxed#114570

"vermutlich würde ein sehr hoher Anteil von den sogenannten virustoten auch so gestorben sein das liegt auf der hand. "

Offensichtlich, da das Leben endlich ist.
-----------
Das Copyright für den Inhalt (Text und Bilder) liegt bei relaxed.

05.08.20 16:19
1

47847 Postings, 4442 Tage Fillorkillbei grippe ebendso gezählt hätte wir horrorzahlen

Gregg Garfield, one of the first COVID-19 patients in the Los Angeles area, is finally being released from the hospital. He lost fingers on both hands, and survived a lung collapse and kidney failure throughout his fight with the virus. He?s being called a walking miracle by the staff at St Joseph?s Providence Hospital in Burbank, California. In February, the Los Angeles businessman and 13 buddies went skiing in the Italian Alps. Everyone on the trip contracted COVID-19.

-----------
relativism is vulgar materialism, thought disturbs the business

05.08.20 16:27
2

12811 Postings, 4281 Tage daiphong#70, 71 völlige Unsinn

Einfach die Übersterblichkeit in den stärker corona-betroffenen Ländern und Regionen mit den Covid-Todeszahlen vergleichen.

Es gibt bisher auch noch keinen "statistischen Ausgleich" durch eine entsprechende Untersterblichkeit. und das sogar trotz der extrem hohen Vorsichtsmaßnahmen der Hauptbetroffenen.  Die Covid-Toten wären also sonst bisher nicht gestorben im Durchschnitt.

Erst aus einer späteren Untersterblichkeit lässt sich später die im Durchschnitt verlorene Lebenszeit abschätzen.  

05.08.20 20:42
1

2540 Postings, 2145 Tage ibriEs ist doch so einfach:

Nazis raus, Linke raus, Grüne raus, SPD raus. Merkel raus, Ausländer raus, Corona raus, Masken weg, Regierung weg usw... Ach, einfach alles raus. Weg mit der Bagage. Wer jetzt nicht zustimmt, weiß offensichtlich nicht was er wirklich will. Was ich mich allerdings frage ist folgendes:
Die Protestierenden vom 1.8.2020 sprechen doch in der übergrossen Mehrheit alle deutsch vielleicht sogar als Muttersprache, und sind in Deutschland sozialisiert.
Esken, Söder, Müller,Steinmeier sehen sie als Gefährder für die Allgemeinheit. Wenn sie, Esken, Söder & co. aber nicht einmal ihre eigene Leute, Bürger so erziehen können, wie sie es für richtig halten - Söder: ?Da bündelt sich dann etwas zusammen, was eigentlich gar nicht zusammengehört"-
wie wollen sie denn die vielen Neubürger, auch Flüchtende genannt zu folgsamen Bürgern erziehen?
Diese sprechen mehrheitlich kein Deutsch, kommen aus einer anderen Kultur, fast alle sind "traumatisiert". Wie wollen die sie es denn schaffen aus ihnen folgsame Bürgern zu machen?  ;-)

Schöne neue Welt...
Der einzige Unterschied zur DDR ist eigentlich nur, dass der Basketballer Saibou jetzt nicht für seine Meinung von der Stasi verhört wird und anschließend ins Gefängnis muss, ansonsten ist es gleich:
Job verloren, Risiko für die Gemeinschaft, Stigmatisierung !!!
Vernunftbegabte Menschen hätten ihn 14 Tage in Quarantäne gesteckt, bevor er wieder mit der Mannschaft hätte trainieren dürfen.  ++ Hysteriker, und die scheinen momentan in der Überzahl zu sein, dichten ihm an, sich einer tödlichen Infektionsgefahr ausgesetzt und damit auch das Leben seiner Mitspieler auf?s Spiel gesetzt zu haben. ++
An seiner Stelle würde ich auf jeden Fall ausloten, wie vernunftbegabt Richter am Arbeitsgericht sind. Im Zweifel bis zum Bundesarbeitsgericht.

? Bestrafe einen, erziehe hundert. ? Mao... Sind wir schon da? - Jaaaa !!!!!!!

 

05.08.20 21:00
1

12811 Postings, 4281 Tage daiphongDer einzige Unterschied zur DDR ist eigentlich nur

komm, vergiss es  

05.08.20 21:15
1

3038 Postings, 1375 Tage QasarPest und Choleras der verg. Jahrzehnte

Ich gebe zu, dass die Frequenz ansteigt, aber die Strategien dahinter blieben konstant
- Ölpreisschock in den 70ern (kurz davor das Ende des sog. Goldstandards des $)
- Waldsterben in den 80ern (kurz davor die Beschlüsse zur Förderung der Atomkraft)
- AIDS wurde entdeckt, wir werden alle sterben, wenn wir Sex haben
- Dann kam das Ozonloch und wir sollten alle Hautkrebs bekommen
- Dann 911, der Krieg gegen den Terrorismus, der den Terrorismus erst so richtig lostrat
- Danach kamen schon die Seuchen im Dreivierteltakt: Ebola, Vogelgrippe, Schweinegrippe
 (Drosten hat uns jeweils gerettet)
- Fokushima und die rettende Energiewende, Danke Frau Merkel, seitdem wissen wir, dass Atomkraftwerke in die Luft fliegen
- Arabische Frühlingsrevolution mit Flüchtlingen, die komischerweise alle nach D wollen, obwohl es so viele friedliche und wohlhabende arabische Länder in der Nachbarschaft gibt
 (kurz zuvor wurde in D die Sozialhilfe auf alle Menschen mit Aufenthaltstitel ausgeweitet)
- Zwischentiefs wurden mit Kriegen immer wieder aufgewertet, zB in Jugoslawien, und all den bösen Terrorstaaten, die uns in der Ferne regelrecht bedrohten, deren Terroristen uns leider nun aus der Nähe bedrohen.
- Weitere Bedrohungen durch die bösen Buben dieser Welt; sind täglich eine Meldung wert
- und wenn man nichts Böses denkt, dann kommt plötzlich unerwartet Covidl daher
 (Fauci warnte Trump schon Anfang 2017 vor einer  Seuche in seiner Amtszeit)

Ja, ohne Angst funktioniert der Mensch einfach nicht richtig. Er könnte auf dumme Gedanken kommen. Speziell der Michelmensch muss arbeiten und viel Geld verdienen.
Damit er richtig motiviert ist, muss er auch noch die bösen Verschwürungsgranatiker hassen.
Sehr böse Menschen, zwar dumm, aber böööööse.
 

05.08.20 21:20

3038 Postings, 1375 Tage Qasar#573 Sein bestes Stück fällt ihm wohl auch noch ab

kannst du uns dann wieder updaten, bitte?
Danke  

05.08.20 21:37
1

12811 Postings, 4281 Tage daiphongzwar dumm, aber böööööse

So #78 kann man sein Leben natürlich auch zusammenfassen ;-o)  

05.08.20 21:53

2540 Postings, 2145 Tage ibriDer einzige Unterschied zur DDR ist eigentlich nur

05.08.20 22:00

3038 Postings, 1375 Tage Qasar#580 du musst nicht jedes dumme Post

meinerseits kommentieren, Daiphong, vor allem nicht immer so zeitnah und zu unheiligen Zeiten, wie neulich, sonst könnte ich mich leicht gestalkt fühlen.
Oder bist du die Ariva-ID von j.Kahrs?
 

05.08.20 22:08
1

12811 Postings, 4281 Tage daiphongwieso sollten für Saibou Arbeitsschutz und

Arbeitsrecht nicht gelten, und ein Richter am Arbeitsgericht oder Bundesarbeitsgericht für ihn beides außer Kraft setzen können?  #76   Du plädierst da für reine Anarchie und Rechtsbeugung.  

Wieso sollte das ein leuchtendes Beispiel für Flüchtlinge, Migranten und "folgsame" Bürger sein? Weil Merkel das 2015 auch getan hat?  Dann machen wir das jetzt immer und alle und überall?  Kann ja wohl nicht wahr sein.
 

05.08.20 22:14
1

12811 Postings, 4281 Tage daiphongQasar, erläutere doch bitte dein #79

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
4582 | 4583 | 4584 | 4584  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben