NEL, der Wasserstoffplayer aus Norwegen

Seite 1 von 722
neuester Beitrag: 26.05.20 08:36
eröffnet am: 01.05.19 10:58 von: na_sowas Anzahl Beiträge: 18026
neuester Beitrag: 26.05.20 08:36 von: DreckscherL. Leser gesamt: 3172381
davon Heute: 2300
bewertet mit 50 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
720 | 721 | 722 | 722  Weiter  

01.05.19 10:58
50

4639 Postings, 826 Tage na_sowasNEL, der Wasserstoffplayer aus Norwegen

Die Vision:
Generationen mit sauberer Energie für immer zu stärken, ist die Vision von Nel. Unsere Technologie ermöglicht Menschen und Unternehmen die tägliche Nutzung von Wasserstoff, dem am häufigsten vorkommenden Element des Universums.

Das Geschäft:
Nel ist ein globales, engagiertes Wasserstoffunternehmen, das optimale Lösungen für die Herstellung, Speicherung und Verteilung von Wasserstoff aus erneuerbaren Energien liefert. Wir bedienen Industrie-, Energie- und Gasunternehmen mit führender Wasserstofftechnologie. Seit der Gründung im Jahr 1927 hat Nel eine stolze Geschichte in der Entwicklung und kontinuierlichen Verbesserung von Wasserstoffanlagen. Unsere Wasserstofflösungen decken die gesamte Wertschöpfungskette von der Wasserstofferzeugungstechnologie bis zur Herstellung von Wasserstofftankstellen ab und bieten allen Brennstoffzellen-Elektrofahrzeugen die gleiche schnelle Kraftstoffversorgung und Reichweite wie herkömmliche Fahrzeuge.

Warum wir glauben, dass erneuerbarer Wasserstoff in Zukunft die Nummer 1 sein wird:

- Die Welt braucht einen neuen Energieträger, um Öl und Gas zu ersetzen
- Wasserstoff ist das Element mit der höchsten Energiedichte
- Durch Elektrolyse kann Wasserstoff aus Wasser und erneuerbarer Energie erzeugt werden
- Der Zugang zu erneuerbaren Energien ist praktisch unbegrenzt
- Die Stromnetze sind nicht in der Lage, den gesamten zukünftigen Energiebedarf alleine zu decken
- Die Nachfrage nach stabiler Energieversorgung weicht generell von der schwankenden Erzeugung erneuerbarer Energien ab
- Die Einführung erneuerbarer Energien in großem Maßstab ist von Energiespeicherlösungen abhängig.


Auf eine sachliche Diskussion rund um NEL,  Nikola und Wasserstoff, gepaart mit reichlich wertvollen Infos.  
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
720 | 721 | 722 | 722  Weiter  
18000 Postings ausgeblendet.

25.05.20 21:01

34 Postings, 53 Tage NotanExpert@ thojohbe1966 - Erkläre er doch bitte

warum ein Band den Kurs bestimmen soll? Klar steckt da ein Algorythmus und viel Erfahrnung eines Herrn Bollinger dahinter, aber es ist doch alles auf der Grundlage von Angebot und Nachfrage geregelt, oder? Oder auf Vermutungen, Schätzungen oder?
Dass ich kein Experte bin steht ja schon im Namen, oder ;) ich würde mich über jede Erklärung freuen, hörte sich gerade so an, als ob DU es genau verstanden hast? Beste Grüße  

25.05.20 21:42
3

4639 Postings, 826 Tage na_sowasWo kommen hier nur immer die ganzen Hilfsschüler

her wenn NEL stark fällt oder steigt!

Ist echt erstaunlich....  

25.05.20 21:56

4639 Postings, 826 Tage na_sowasOrsted und Partner fordern Investitionen in

Wasserstoff von der EU .......TheGreenDeal!


Hydrogen from #RenewableEnergy plays a key role in decarbonising industry, long-haul transport, aviation and shipping!

Today, we join @WindEurope, @SolarPowerEU & others in calling for policymakers to choose #RenewableHydrogen for the #EUGreenDeal

https://t.co/MsbiTahkSb https://t.co/ZwJRB08Ea8

Offener Brief von Orsted und anderen Partner an Franz Timmermans:

Frans Timmermans Exekutivvizepräsident der Europäischen Kommission

Brüssel, 22. Mai 2020

Offener Brief an Exekutivvizepräsident Timmermans über erneuerbaren Wasserstoff als beste zukunftssichere Wasserstofflösung

Sehr geehrter Exekutivvizepräsident, Europa hat die Führung im Kampf gegen das Klima übernommen  Veränderung mit dem Europäischen Green Deal und dem Bekenntnis zur Klimaneutralität bis 2050. Inmitten der COVID-19-Gesundheitskrise und ihrer wirtschaftlichen Auswirkungen muss Europa die effizientesten, nachhaltigsten und kostengünstigsten Wege zur Dekarbonisierung seiner Wirtschaft und zur Schaffung von Arbeitsplätzen priorisieren.  Die Dekarbonisierung des Energiesektors durch eine stärkere Nutzung erneuerbarer Energien in Verbindung mit der Elektrifizierung des restlichen Energiesystems und der Energieeffizienz wird den sauberen Übergang vorantreiben.  Die Elektrifizierung bietet den billigsten und einfachsten Weg, um große Teile des gesamten Endenergieverbrauchs zu entkohlen.  Mehr als 60% des Endenergieverbrauchs können durch direkte Elektrifizierung gedeckt werden.  Erneuerbarer Strom ist kostengünstig und hoch skalierbar.  Die Beschleunigung des Einsatzes neben einer soliden Strategie zur Modernisierung des europäischen Stromnetzes wird einen entscheidenden Beitrag sowohl zum Green Deal als auch zur wirtschaftlichen Erholung leisten.  Die direkte Elektrifizierung wird der Haupttreiber für die Dekarbonisierung von Heizung und Straßenverkehr sein.  Es gibt jedoch auch andere Energieverwendungen, die zu teuer sein könnten, um vollständig elektrifiziert zu werden, oder andere technische Herausforderungen haben könnten.  Dies sind die sogenannten ?schwer zu bekämpfenden? Sektoren wie Chemie, Teile der Schwerindustrie, Langstrecken-Schwerlastverkehr, Luftfahrt und Schifffahrt.  In diesen Sektoren wird erneuerbarer Wasserstoff eine Schlüsselrolle spielen und kann die kostengünstigste und nachhaltigste Lösung für die Dekarbonisierung sein.  Wasserstoff, der durch Elektrolyse mit 100% erneuerbarem Strom erzeugt wird, hat keine Treibhausgasemissionen.  Wenn es in Europa hergestellt wird, verringert es die Energieabhängigkeit der EU von Drittländern und bietet, wenn es durch netzgebundene erneuerbare Energien erzeugt wird, eine echte Form der Sektorkopplung zwischen dem Stromsektor und den anderen Wirtschaftssektoren.  Investitionen in erneuerbaren Wasserstoff haben ein großes Potenzial in Bezug auf Arbeitsplätze und die Schaffung von Wachstum.  Dies liegt daran, dass Europa die für seine Produktion und technologische Entwicklung erforderlichen Kapazitäten für erneuerbaren Strom erweitern wird.  Die europäischen Staats- und Regierungschefs legen jetzt Konjunkturpläne vor, um unsere Wirtschaft nach COVID-19 anzukurbeln.  Jeder Euro, der für die Beschleunigung der kostengünstigen Geschäftsmodelle ausgegeben wird, die den größten Wert für Europa schaffen - wie erneuerbarer Wasserstoff und direkte Elektrifizierung -, wird uns auf dem Weg zu einer schnelleren und arbeitsreichen Energiewende halten.

Indem Europa die richtigen Entscheidungen trifft und erneuerbare Energien in den Mittelpunkt des künftigen europäischen Energiesystems stellt, kann es eine Vorreiterrolle bei der globalen Energiewende einnehmen und seinen Green Deal als echte europäische Erfolgsgeschichte gestalten.  Unsere Unternehmen sind bereit, diese Vision umzusetzen.  

Mit freundlichen Grüßen

Eric Scotto Matthias Taft António Mexia CEO CEO CEO Akuo Energy BayWa r.e.  EDV - Energias de Portugal, SA Francesco Starace Ignacio S. Galán CEO und General Manager Vorsitzender und CEO Enel SpA IBERDROLA, SA Philippe Kavafyan Henrik Poulsen Henrik Andersen CEO CEO Group Präsident und CEO MHI Vestas Offshore Wind Ørsted Vestas Aurélie Beauvais Giles Dickson Interim CEO CEO  SolarPower Europe WindEurope

https://www.choose-renewable-hydrogen.eu/...ewable-hydrogen_final.pdf  

25.05.20 22:02
1

4639 Postings, 826 Tage na_sowasDänische Giganten im Bündnis

mit riesiger Wasserstoffanlage in Kopenhagen!

LKWs, Schiffe und Flugzeuge werden in den nächsten zehn Jahren in einer Fabrik in Avedøre Holme südlich von Kopenhagen mit großen Mengen flüssigen grünen Wasserstoffs versorgt. So klingt der ehrgeizige Plan der großen Akteure der dänischen Geschäftswelt unter anderem nach Ørsted, Maersk, DSV, SAS und dem Flughafen Kopenhagen.

Eine Reihe der größten dänischen Unternehmen schließen sich jetzt zu einer ungewöhnlichen Zusammenarbeit zusammen, um sicherzustellen, dass Dänemark seine CO 2 -Emissionen um 70 Prozent senken kann . Die Unternehmensgruppe besteht unter anderem aus Ørsted, Maersk und DSV und wird ein riesiges Kopenhagener Wasserstoffwerk errichten, das Lastwagen, Schiffe und Flugzeuge mit grüner Energie versorgen wird.

?Es kommt selten vor, dass dänische Unternehmen in einem so großen Konsortium wie diesem zusammenkommen. Dies weist darauf hin, dass eine große Aufgabe gelöst werden muss und erhebliche Mengen an Kapital und Innovation erforderlich sind ?, sagt Henrik Poulsen, Top-Manager von Ørsted.

Es ist geplant, eine der weltweit größten Anlagen zur Herstellung nachhaltiger Kraftstoffe zu bauen. Das bis 2030 vollständig erweiterte Werk wird über eine sogenannte 1,3-GW-Elektrolyseuranlage verfügen, die jährlich mehr als 250.000 Tonnen nachhaltigen Kraftstoff für den Einsatz in Bussen, Lastwagen, Schiffen und Flugzeugen liefern kann. Zum Beispiel könnte das Projekt möglicherweise 30 Prozent ersetzen. die am Flughafen Kopenhagen verwendeten fossilen Brennstoffe.

"Wenn wir 2030 eine Reduzierung um 70 Prozent und 2050 eine Klimaneutralität erreichen wollen, sind die Sektoren, die nicht durch direkte grüne Elektrifizierung abgedeckt werden können, aber in denen eine Art umweltfreundlicher Kraftstoffe benötigt wird, einer der großen Probleme." Sagt Henrik Poulsen.

Schwerer Transport
Die Schwerindustrie und der Schwerverkehr sind einer der Bereiche, in denen es in den letzten 20 bis 30 Jahren nicht gelungen ist, die CO 2 -Emissionen auf die gleiche Weise wie in anderen Sektoren zu senken .

"Der Schwerpunkt liegt hier auf schweren Transporten, sowohl in Form von Lastkraftwagen, Bussen, Schifffahrt als auch in der Luftfahrt, und hier ist grüner Wasserstoff einer der Schlüssel zur Emissionsreduzierung", sagt Henrik Poulsen.

Neben Ørsted beteiligen sich Maersk und DSV, der Flughafen Kopenhagen, SAS und DFDS an dem Projekt. Die Beratungshäuser COWI und Boston Consulting Group fungieren als Partner für das Projekt, das von der Stadt Kopenhagen unterstützt wird.

Henrik Poulsen sagt, dass das Projekt mehrere Milliarden umfassen wird, aber noch keine genaue Schätzung darüber geben wird, wie viel in die Fabrik investiert werden soll und wer Geld investieren wird. Bisher ist geplant, die Fabrik südlich von Kopenhagen zu errichten, wo eine zukünftige Energieinsel in Bornholm die Anlage mit Strom versorgen wird.

?Wir haben über Avedøre Holme und Amager als die offensichtlichsten Orte gesprochen. Dies gilt sowohl für den Transport großer Mengen an Land an Land als auch für die Möglichkeit, Kraftstoffe an andere Ziele zu transportieren. Darüber hinaus ist klar, dass der Flughafen Kopenhagen ein wichtiger Kunde sein wird, weshalb es eine Idee ist, ihn in der Nähe des Flughafens zu platzieren ?, sagt Henrik Poulsen.

Von Windkraftanlagen zu umweltfreundlichen Kraftstoffen.
Die Idee, Flüssigbrennstoff in der Metropolregion zu produzieren, stammt vom Flughafen Kopenhagen, der seit 2018 an der klimaneutralen Luftfahrt und dem Betrieb des Flughafens arbeitet.

Im Oktober letzten Jahres hat der Flughafen Kopenhagen dafür bezahlt, dass die Universität von Süddänemark die Möglichkeiten zur Einleitung der Treibstoffproduktion für umweltfreundliche Flugzeuge in Dänemark analysiert.

Dies geschah fast zur gleichen Zeit, als die Regierung begann, an den Klimapartnerschaften für 13 verschiedene Branchen in Dänemark zu arbeiten.

Thomas Woldbye, CEO des Flughafens Kopenhagen, sagt, es sei entscheidend für andere gewesen, in Pläne für umweltfreundliche Kraftstoffe aufgenommen zu werden.

?Sehr früh wurde klar, dass die Treibstoffproduktion für umweltfreundliche Flugzeuge nicht allein möglich ist. Wir haben dann begonnen, an den Klimapartnerschaften zu arbeiten. Und hier haben wir gesehen, dass der Wunsch, umweltfreundlichen, nachhaltigen Kraftstoff als Lösung zu verwenden, branchenübergreifend war und dass es nicht wirklich sinnvoll ist, nachhaltigen Kraftstoff allein für die Luftfahrt, die Schifffahrt oder den Landverkehr herzustellen. Dies muss branchenübergreifend erfolgen, um eine ausreichende Nachfrage und niedrige Preise sicherzustellen ?, sagt Thomas Woldbye

Maersk vor großen Veränderungen
Das Projekt kann auch für AP Møller - Maersk wichtig sein. Das Unternehmen hat zuvor drei Arten von Kraftstoffen als die offensichtlichsten für Schiffsöl identifiziert , das seit 100 Jahren der dominierende Kraftstoff für die Schifffahrtsindustrie ist. Dies sind Biogas, Ammoniak und Methanol, die in der neuen Anlage produziert werden.

"Wenn wir unser Ziel erreichen wollen, bis 2050 CO 2 -neutral zu sein , müssen wir Produkte kaufen, und deshalb haben wir ein starkes Interesse daran, einen Markt dafür zu schaffen", sagt er Søren Skou, Geschäftsführer von AP Møller - Maersk, an Berlingske.

Versand steht für ca. 90 Prozent. der weltweit und für rd. drei Prozent. der globalen CO 2 -Emissionen. Daher wird daran gearbeitet, einen Ersatz für das Schiffsöl zu finden, das ansonsten seit bis zu 100 Jahren der bevorzugte Kraftstoff der Schifffahrtsbranche ist.

?Dies ist eine große Veränderung, die wir durchmachen müssen. Es ist ein völlig neues Energiesystem und es versteht sich von selbst, dass es lange dauert, da es weltweit eine sehr große Aufgabe ist. Aber wenn wir weiterhin in Labors experimentieren, passiert nichts, weshalb wir dazu beitragen müssen, dies voranzutreiben ", sagt Søren Skou.

Die erste Phase des Projekts soll bis 2023 abgeschlossen sein. Dazu gehört ein sogenannter Elektrolyseur, mit dem erneuerbarer Wasserstoff für Busse und Lastwagen erzeugt werden kann.

Die zweite Phase des Projekts umfasst eine Elektrolyseuranlage, die die Produktion von erneuerbarem Wasserstoff mit der Sammlung von nachhaltigem CO 2 aus dem Großraum Kopenhagen kombinieren kann . Auf diese Weise kann erneuerbares Methanol für den Seetransport und erneuerbarer Düsentreibstoff, sogenanntes E-Kerosin, für den Luftverkehrssektor hergestellt werden.

Der Transportriese DSV Panalpina wird zu den ersten gehören, die die Produkte tatsächlich testen.

»Wenn die erste Studie zeigt, dass es ernsthaft zu bedenken gibt, können wir das Produkt innerhalb von ein oder zwei Jahren als einer der ersten Großkunden in vorhandenen Geräten testen. Es kann länger dauern, bis es vollständig entwickelt ist, aber die ersten Tests des Produkts und der Technologie in Lastkraftwagen werden innerhalb weniger Jahre möglich sein ?, sagt DSV-CEO Jens Bjørn Andersen.

In der dritten und letzten Phase, die bis 2030 stattfinden soll, könnte das Projekt auf 1,3 GW skaliert werden. Dies geschieht beim Bau des geplanten Offshore-Windparks in Rønne Banke bei Bornholm.

Grüne Ambitionen
Zunächst muss eine ordnungsgemäße, gründliche Vorstudie des Projekts durchgeführt werden. Der Auftrag liegt bei der dänischen Beratungsfirma COWI und bei der Boston Consulting Group.

COWI ist in das Projekt eingetreten, weil es zu den grünen Ambitionen des Unternehmens passt, aber auch, weil Top-Manager Lars-Peter Søbye, der auch Vorsitzender von Dansk Industri ist, ein großes Exportpotenzial darin sieht, die Aufgabe zu lösen.

?Wenn uns dies gelingt, wie wir alle glauben, wird es ein fantastisches Exportpotential haben, sowohl für ein Unternehmen für COWI als auch für viele andere Unternehmen in Dänemark. Gleichzeitig können wir der ganzen Welt helfen, ihre CO 2 -Reduktion zu vereinfachen , was bekanntlich notwendig ist ?, sagt Lars-Peter Søbye.

Wenn die Machbarkeitsstudie des Projekts bestätigt, dass es realistisch ist, ist es wahrscheinlich, dass eine endgültige Investitionsentscheidung für die erste Phase des Projekts im Jahr 2021 getroffen werden kann.

Erinnert an Seewinde
Henrik Poulsen freut sich, dass es gelungen ist, die ungewöhnliche Zusammenarbeit zwischen einer Reihe großer dänischer Unternehmen zu schaffen.

?Wir haben Zugang zu sehr großen Mengen kostengünstigen Ökostroms und sind führend bei Offshore-Windenergie. Gleichzeitig haben einige der weltweit größten Transportunternehmen ihren Hauptsitz im Großraum Kopenhagen. Es ist ein Wunsch, die beiden Vorteile in diese zu integrieren ?, sagt Henrik Poulsen.

Er schätzt, dass auf längere Sicht andere ähnliche Projekte anderswo in Dänemark und später im Ausland laufen könnten. Es wird jedoch entscheidend sein, dass die richtigen Bedingungen für die Entwicklung nachhaltiger Kraftstoffe im industriellen Maßstab im Verkehrssektor in Dänemark geschaffen werden. Das schließt Unterstützung ein.

?Das erinnert an die Reise, auf der wir waren. Zu Beginn wurde privates Kapital zusammen mit öffentlicher Unterstützung benötigt, um die Branche zu reifen, so dass die Kosten gesenkt wurden, bis keine Unterstützung mehr benötigt wurde. Der Staat muss dies als eine Investition betrachten, die unsere Energieversorgung in Zukunft sichern wird ?, sagt Henrik Poulsen.

https://www.berlingske.dk/virksomheder/...rm-brintfabrik-i-koebenhavn

 

25.05.20 22:16
2

1074 Postings, 923 Tage FjordHeröya / REC Silicon

Ich war heute vor Ort in Herøya, und siehe da: REC hat den Betrieb wieder aufgenommen, eine rege REC-Aktivität vor Ort;
deckt sich mit folgendem Artikel:

100% erneute REC-Inbetriebnahme nach den Sommerferien:

https://www.heroya-industripark.no/aktuelt/...n-naa-og-etter-sommeren

Also, ist es ein Comeback für REC oder nach wie vor für ein NEL-Verbleib in Notodden mit aktuellen MW von 22MW?  
Per mail habe ich bei den Verantwortlichen nachgefragt, bin gespannt.. (!) auf die PR von REC oder NEL.

Aktuell Innenansicht beider Unternehmen !

https://www.heroya-industripark.no/aktuelt/...hanger-i-hydrogenverden
https://www.heroya-industripark.no/aktuelt/...n-naa-og-etter-sommeren


 

25.05.20 22:28

475 Postings, 391 Tage thojohbe1966@nasowas

gute frage: ich glaube die lassen sie los, damit der Kurs in Bewegung kommt ;)
ansonsten gehe ich nicht mehr auf diese typen ein nasowas  

25.05.20 22:38

34 Postings, 53 Tage NotanExpert@ na_sowas & thojohbe1966 - War ich unfreundlich

oder warum seid Ihr so gehässig? Für wen haltet Ihr Euch, dass Ihr meint hier so über die Leute zu reden.
Hat mehr den Anschein, dass Ihr von Kursen, Analytik etc keinen Plan habt, sonst würdet Ihr Euch nicht mit so einer plumpen Ausrede aus der Affäre ziehen, News posten, Links teilen und aus dem Netz kopieren macht Euch noch lange nicht zu einem Profi, aber ich will nicht ausfällig werden, aber das Niveau auf das Ihr Euch da begebt, ist unterirdisch, denn Niveau ist kein Creme, aber das ist wahrrscheinlich gerade eine Überraschung für Euch... ähm wartet mal, vielleicht finde ich einen link, damit Ihr es nachlesen könnt.. so long  

25.05.20 22:41

4639 Postings, 826 Tage na_sowasHeroya und Rec

In den ehemaligen Hallen 1 und 2 von Rec wurden Solar-Waver für die Solarindustrie hergestellt.....genau diese Hallen werden nun von NEL auf die Herstellung von Elektrolyseure umgerüstet. Die Produktion von diesen Wavern ist eingestellt.

Was REC Silikon nun mit 18 Mann produziert sind Siliziumblöcke für China. Diese werden nicht in den Hallen von nun NEL produziert.

Also kein großes Comeback von REC Silikon!
 

25.05.20 22:44
1

29 Postings, 56 Tage Nel182Info vom BMVI

vielen Dank für Ihre Anfrage. Die Bundesregierung verfolgt das Ziel, den Verkehrssektor energieeffizienter, klima- und umweltverträglicher zu gestalten. Hierzu ist in einem umfangreichen Fachdialog eine detaillierte und technologieoffene Mobilitäts- und Kraftstoffstrategie (MKS) erarbeitet worden. Um CO2-Emissionen des Verkehrssektors zu senken, lokale Schadstoff-Emissionen zu reduzieren und die zukünftige Energieversorgung zu sichern, fördert das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) in diesem Kontext verschiedene alternative Antriebs- und Kraftstoffoptionen. Im Rahmen des Nationalen Innovationsprogramms Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie wird die Markteinführung von Brennstoffzellen-Elektrofahrzeugen gefördert. Anfang 2017 hat die Bundesregierung zudem ebenfalls die weitere Steuerermäßigung für Erdgas als Kraftstoff bis 2026 beschlossen. Ein wichtiger Baustein, um klima-, umwelt- und energiepolitische Ziele im Verkehrssektor zu erreichen, ist auch die Batterie-Elektromobilität.

Wasserstoffbetriebene Elektromobilität ist für das BMVI ein wichtiger Baustein bei der Umstellung auf alternative Antriebe. Aus diesem Grund fördert die Bundesregierung diese Technologie bereits seit 2006 im Nationalen Innovationsprogramm Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie. Im Zeitraum 2006-2016 wurden 700 Mio. Euro seitens der Bundesregierung und noch einmal 700 Mio. Euro seitens der Industrie für Forschungs- und Entwicklungsprojekte bereitgestellt. Im Folgeprogramm stellt das BMVI 250 Mio. Euro im Zeitraum 2016-2019 bereit.
Der Aufbau von Wasserstofftankstellen ist eine wichtige Voraussetzung für einen erfolgreichen Markthochlauf der Wasserstofftechnologie. Das BMVI sieht weiterhin die Industrie beim Aufbau einer Wasserstoffinfrastruktur in der Verantwortung. Die Bundesregierung unterstützt die Aktivitäten der Industrie durch Förderung von Forschungs- und Entwicklungsprojekten und Investitionszuschüsse für Fahrzeuge und Infrastruktur. Die H2 MOBILITY Deutschland – ein Gemeinschaftsunternehmen von Air Liquide, Daimler, Linde, OMV, Shell und Total - wird in den nächsten Jahren einen Großteil der Wasserstofftankstellen in Deutschland aufbauen und betreiben. Entsprechend der aktuellen Planungen bei H2 MOBILITY sollen bis Ende 2019 bundesweit 100 Wasserstofftankstellen in Betrieb sein. Der Ausbau in den Folgejahren richtet sich nach der Zahl der dann gemeldeten Brennstoffzellenfahrzeuge. Seitens H2 MOBILITY finden sich auf www.h2.live aktuelle Informationen zum Stand beim Aufbau von Wasserstofftankstellen. Dort können Sie auch die zukünftig geplanten Stationen einsehen. Darüber hinaus empfehle ich Ihnen einen Blick auf die Internetseite der Nationalen Organisation Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie, die das Nationale Innovationsprogramm Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie (NIP) des BMVI koordiniert: www.now-gmbh.de.

Bundesminister Andreas Scheuer hat am 05. November 2019 im Rahmen der Stakeholder-Konferenz eine Absichtserklärung mit dem Joint Venture H2Mobility unterzeichnet. Der Ausbau der Wasserstoff-Infrastruktur soll danach bis 2021 mit bis zu 15 Stationen pro Jahr weiter vorangetrieben werden. Dabei sollen größere Tankstellen gebaut werden, die neben Pkw auch für leichte Nutzfahrzeuge geeignet sind. Damit wird das deutsche Wasserstoff-Tankstellennetz bis Ende 2021 eine Kapazität für 60.000 Wasserstoff-Pkw und 500 Wasserstoff-Nutzfahrzeuge erreicht haben. Im Frühling 2020 wird planmäßig die 100. Wasserstoff-Tankstelle eröffnet.

Sie erwähnen auch die Fördermaßnahme "HyLand -Wasserstoffregionen in Deutschland" des BMVI, mit der bundesweit neun Regionen dabei unterstützt werden, ein passendes Wasserstoffkonzept zu entwickeln und ein Netzwerk wichtiger Akteure zur Umsetzung aufzubauen. Umfassende Informationen dazu finden Sie unter https://www.bmvi.de/SharedDocs/DE/Artikel/G/...-wasserstoffland.html.

Mit freundlichen Grüßen
Im Auftrag

Volker Mattern

Referat L 24 - Bürgerservice, Besucherdienst
Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur
Invalidenstraße 44
10115 Berlin
Tel.: 030 / 2008 3060
Fax: 030 / 2008 1920
E-Mail: buergerinfo@bmvi.bund.de
Internet: www.bmvi.de  

25.05.20 22:49

41916 Postings, 2192 Tage Lucky79Steckt da was in der Pipeline....

was den Anstieg heute nachhaltig erscheinen lassen könnte..?

Oder haben wir morgen den Rücksetzer..?  

25.05.20 23:25

476 Postings, 356 Tage RudiKDa bin ich gespannt

25.05.20 23:35

1074 Postings, 923 Tage FjordREC / Heröya

alle Gebäude und die Hallen 1/2 gehören REC Silicon.

NEL hat keinen Mietvertrag, diese Hallen wurden von bisher auch nicht von NEL gekauft. Bis jetzt durfte/hat NEL in diesen Hallen auch keine Aktivität gestartet. Nach dem Bericht wird REC die 100% Produktion von Wafer dort wieder mit einer neuen Technologie aufnehmen.
Die in den Hallen produzierten REC-Produkte sind Wafer mit "f" und nicht mit "v" wie Vollidiot.
Si-Blöcke wurden in Herøya nie gegossen.

Du bist anderer Meinung, dann hierzu bitte den link .. grins. Oder mach dich mal schlau... als Bezahlter.  

26.05.20 00:31
2

71 Postings, 76 Tage H2Indianer@Fjord

..die Art wie du schreibst macht dich nicht gerade glaubwürdig und wirft auch kein positives Licht auf dich... jedenfalls meine objektive Meinung. Da vertraue ich eher den informativen Posts von anderen Usern.. ich denke aber auch, dass hier viele bezahlte User ihr Unwesen treiben und gezielt versuchen Meinungen durchzusetzen. Wer auch immer dahinter steckt...  

26.05.20 05:24
1

979 Postings, 844 Tage sailor53Wasserstoff statt Diesel als Notstrom

Aus neuer Daimler-Kooperation mit Volvo-Gruppe (Artikel hinter Bezahlschranke)

https://www.handelsblatt.com/unternehmen/...-u6UbwbVz1WeBrZfndfl2-ap4  

26.05.20 05:34

979 Postings, 844 Tage sailor53@Fjord 18013

Wer hier (eine) Tatsache(n)  behauptet, die für eine AG (hier: NEL) von Bedeutung sind, bringt selbst den Link, und weist nicht hämisch darauf hin, dass ein solcher wohl schwer zu beschaffen sein wird, während er selbst offenbar darüber verfügt. Das ist Verdummung anderer.  

26.05.20 05:59
6

4639 Postings, 826 Tage na_sowasGlaubt denn hier einer, dass NEL

so blauäugig ist und ein großes Werk mit viel Tamtam in Heroya ankündigt und nicht die Sicherheit hat diese Hallen zu nutzen, ob gekauft oder gemietet.
Nein....sicher nicht!
Warum Fjord letzte Zeit contra NEL ist habe ich noch nicht durchschaut aber dem Kurs hat es offensichtlich nicht geschadet ;-)
Auf zu neuem ATH.....  

26.05.20 06:56
1

979 Postings, 844 Tage sailor53Homepage des Industrieparkes Heroya

Die Homepage das Industrieparks Heroya enthält mehrere Artikel zu NEL . Ich glaube nicht, dass ein erfolgreich agierender Industriepark seiner Sache dient, wenn er falsche Informationen vorhält. Im Übrigens weist einer der Artikel darauf hin, dass Gebäude ?Rec 1 und 2? (vermutlich ein Hinweis auf frühere Nutzung durch ?REC? ?) nun in Richtung NEL umbenannt werden müssten. Insofern sehe ich die Hinweise auf ?REC SILICON? ohne jeden Hinweis, ja noch nicht einmal Pausibilität, als bewusste Irreführung.

https://eng.heroya-industripark.no/  

26.05.20 07:19

979 Postings, 844 Tage sailor53Was sagt NEL zum Thema INDUSTRIEPARK HEROYA ?

https://nelhydrogen.com/wp-content/uploads/2020/...rsrapport_2019.pdf

Aus dem Geschäftsbericht 2019 vom 22.04.2020 (Seite 9):
Report from the Board of Directors
2019 Highlights
Secured location for the world?s largest and cost efficient electrolyser manufacturing plant at Herøya in Norway with infrastructure allowing for more than 1GW/year capacity
 

26.05.20 07:22

5042 Postings, 992 Tage Air99DVS Panalpine

DVS Panalpine, Ørsted hat bereits NEL aus einem früheren Projekt in Avedøre im Team.

https://orsted.com/en/media/newsroom/news/2019/12/945369984118407  

26.05.20 07:30

5042 Postings, 992 Tage Air99Wir haben versprochen und geliefert

Wir haben versprochen und geliefert! Schauen Sie sich diese einstündige, detaillierte Tour durch das Nikola-Hauptquartier an und fahren Sie mit dem Podcast der Truck-Show. Erleben Sie eine Tour wie nie zuvor, die von mir geführt wird. Wenn Sie wissen möchten, wie es in Nikola ist, oder es von anderen hören möchten, hören Sie zu

http://truckshowpodcast.libsyn.com/...from-the-inside?tdest_id=984794


sehr interessant !  

26.05.20 08:00

5042 Postings, 992 Tage Air99Danish groups join forces to deliver green

Danish groups join forces to deliver green hydrogen project

https://www.ft.com/content/6d2c8d8a-a767-4e41-b0f9-3237dd711597  

26.05.20 08:01

2300 Postings, 3827 Tage ElCondorFjord

verfolge den Thread hier schon einige Monate. Alles in allem sehe ich Fjord als einen der wenigen die mit dem nötigen Sachverstand hier substanzielle Beiträge leisten.
Es gibt 2 Fraktionen, die Pusher, die kritische Fragen mit schwarzen begegnen, die basher, die meinen den Kurs manipulieren zu können. Beide nicht wirklich ernst zu nehmen, die einen arbeiten mit der Gier, die anderen mit der Angst der anderen, beides nicht wirklich zuträglich.
-----------
Nur wer das Unmögliche versucht,kann das Mögliche erreichen.
Keine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf

26.05.20 08:22
1

71 Postings, 76 Tage H2IndianerNaja...

Beiträge mit nötigem Sachverstand abgeben bedeutet ja trotzdem nicht, dass man wie in Richtung Polemie abdriften muss... ich möchte jeden Leser bitten gut zu recherchieren bevor man sich von solchen Kommentaren zum Kauf oder Verkauf verleiten lässt.. polemische Kommentare zeigen leider eher Wirkung als rein informative... das darf man nicht zulassen deshalb auch meine Bitte an Euch das hier einfach zu lassen und solche Kommentare vielleicht am besten auch gleich zu melden.  

26.05.20 08:35

476 Postings, 356 Tage RudiKDie Stimmung

Hier gerade :-(((

Keine offiziellen News von Nel.  

26.05.20 08:36

1388 Postings, 393 Tage DreckscherLöffelBock auf Unterhaltung über Nel

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
720 | 721 | 722 | 722  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben

  4 Nutzer wurden vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: chris68, kfzfachmann, NotanExpert, trader6801