Der USA Bären-Thread

Seite 1 von 6241
neuester Beitrag: 05.02.23 15:08
eröffnet am: 20.02.07 18:45 von: Anti Lemmin. Anzahl Beiträge: 156012
neuester Beitrag: 05.02.23 15:08 von: Anti Lemmin. Leser gesamt: 21405202
davon Heute: 1970
bewertet mit 465 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
6239 | 6240 | 6241 | 6241  Weiter  

20.02.07 18:45
465

78464 Postings, 6849 Tage Anti LemmingDer USA Bären-Thread

Dies ist ein Thread für mittelfristig orientierte Bären (keine Daytrader), die im Laufe dieses Jahres mit einem stärkeren Rückgang der US-Indizes rechnen - u. a. auf Grund folgender Fundamental-Faktoren:





1.  Zunehmende Probleme im US-Housing-Markt wegen Überkapazitäten, fallender Preise,
    rückläufiger Verkaufszahlen und fauler Hypotheken, vor allem im Subprime-Sektor

2.  Auf Grund dessen mögliche Banken-, Junkbond- und/oder Hedgefonds-Krise
    (HSBC warnte bereits)

3.  Überschuldung der USA im Inland (negative Sparquote, Haushaltsdefizit)
    und im Ausland (Handelsdefizit)

4.  Möglicher weiterer Wertverlust des Dollars zum Euro (zurzeit bereits über 1,30)

5.  Anziehende Inflation wegen Überschuldung und unkontrollierten Geldmengenwachstums

6.  Weitere Zinserhöhungen der Fed zur Inflationsbekämpfung

7.  Rückgang des US-Konsumentenvertrauens und weniger Konsum wegen der
    Liquiditätsrückgänge und drückender Housing-Schulden

8.  Rückabwicklung von Yen-Carry-Trades, weil Japan die Zinsen erhöht
    -> Ende der "globalen Hyperliquidität"

9.  Probleme im Irak, wachsende Kriegsgefahr in Iran/Nahost, Ölpreis-Anstieg

10. Terrorgefahr

11. Überbewertung der US-Aktien (das DOW-JONES KGV für 2006 liegt bei 24,25,
    das des SP-500 bei 19)

12. Aktien-Hausse der letzten vier Jahre verlief ohne nennenswerte Korrekturen
    (untypisch)





Dieser Thread soll meinen inzwischen leider teilweise gelöschten Doomsday-Bären-Thread ersetzen. Außerdem möchte ich in diesem Eingangsposting deutlich machen, dass der Fokus auf USA liegt (der DAX spielt nur am Rande eine Rolle, da die wirtschaftliche Lage hier zu Lande besser ist).

Ich wünsch mir in diesem Thread eine faire, offene und vor allem sachliche Diskussion, möglichst wenig persönliche Querelen, Beleidigungen und sinnlose Hahnenkämpfe. Wer notorisch stört und Unfrieden stiftet oder rassistische Sprüche ablässt, kommt auf die Ignore-Liste (was weitere Postings hier verhindert).
 
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
6239 | 6240 | 6241 | 6241  Weiter  
155986 Postings ausgeblendet.

26.01.23 20:01
4

107545 Postings, 8363 Tage KatjuschaHabeck macht das schon richtig, weil ein

großer Teil von Inflation mit Psychologie zu tun hat.

Daher schon nachvollziehbar, dass er versucht Rezession und Inflation gleichermaßen gering zu reden. Ob es dann so kommt, sei mal dahingestellt. Aber grundsätzlich gibt es für seine Aussagen Gründe, fundamental wie psychologisch.


Ist aber hier der USA-Thread. Bin gespannt, ob der S&P nun endgültig seinen Abwärtstrend bricht. Über 200 TageLinie ist man nun schn deutlicher gekommen. Noch bin ich short, aber wenn es morgen weiter aufwärts geht, müsste ich das echt überdenken. Heißt nicht, dass ich dann sofort 100% Aktienquote habe. Dafür sind die Unsicherheiten zu groß und die FED zu bearish. Aber Short muss dann auch nicht mehr sein.

-----------
the harder we fight the higher the wall
Angehängte Grafik:
chart_free_sp500h.png (verkleinert auf 50%) vergrößern
chart_free_sp500h.png

27.01.23 11:00
3

78464 Postings, 6849 Tage Anti LemmingInflation hat vor allem etwas mit

EZB-Gelddrucken und Russland-Sanktionen, die Energie enorm verteuern, zu tun.

Psychologische Effekte kommen erst zum Tragen, wenn der Inflationsschub, der fundamentale Ursachen hat, bereits eingesetzt hat.

Habeck macht übrigens alles falsch. Das ist schon eine Leistung für sich, denn das muss man erst mal hinkriegen. Als Kinderbuchautor bietet er fachlich dafür allerdings allerbeste Voraussetzungen.  

27.01.23 11:28

3633 Postings, 509 Tage isostar100aber nicht doch

nach dem hoch von letztem spätsommer sinken die energiepreise hierzulande stetig, antilemming. beim verbraucher kommt diese entwicklung aufgrund des marktdesigns allerdings erst mit monatelanger verzögerung an.

gaspreisentwicklung am virtuellen spotmarkt:
https://www.theice.com/products/27996665/...rketId=5493476&span=2  
Angehängte Grafik:
screenshot_2023-01-27_at_11-26-....png (verkleinert auf 20%) vergrößern
screenshot_2023-01-27_at_11-26-....png

27.01.23 12:54

78464 Postings, 6849 Tage Anti LemmingDie Nov-24 Futures sind deutlich höher

mindestens 3 Mal so hoch wie vor 2 Jahren  
Angehängte Grafik:
2023-01-....jpg (verkleinert auf 37%) vergrößern
2023-01-....jpg

27.01.23 13:05
1

78464 Postings, 6849 Tage Anti LemmingÄhnliches Bild bei den Dez-2023-Futures

für Holland-Gas.

Dass die Preise nach dem Habeck-Blödmann-Top im Herbst 2022 ("Ich kaufe alles verfügbare Gas, egal wie teuer es ist") deutlich gefallen sind, ist eine angemessene Korrektur, aber noch längst keine Kehrtwende.

Die Strichverlängerer halten ihre Geodreieck aber immer an den Trend der letzten paar Wochen, den sie dann extrapolieren und wahlweise "Die Inflation wird uns töten" (Herbst 2022) oder "Die Inflation ist bewältigt" (jetzt) ausrufen.

Fakt bleibt, dass die Gas-Preise für 2022 ja noch dadurch gestützt wurden, dass bis zum Spätsommer Russengas durch Nordstream floss.

Das eigentliche Problem wird darin bestehen, ab April DIESEN Jahres die Gasspeicher OHNE Russengas wieder vollzubekommen - und dies zu tragbaren Preisen.  
Angehängte Grafik:
2023-01-....jpg (verkleinert auf 38%) vergrößern
2023-01-....jpg

27.01.23 13:18
1

3633 Postings, 509 Tage isostar100ja

ja. höchste zeit, auf erneuerbare umzusteigen.

:-)  

27.01.23 13:26

78464 Postings, 6849 Tage Anti LemmingDazu "dient" ja die Deppen-Inflation

Es steckt Kalkül hinter Habecks Blödheit [# 992].

Man sollte sie daher treffender als Verschlagenheit bezeichnen.  

27.01.23 13:41
2

78464 Postings, 6849 Tage Anti LemmingBed Bath & Beyond pleite

https://www.cnbc.com/2023/01/26/...doesnt-have-cash-to-pay-debts.html

Bed Bath & Beyond defaults on credit line, warns it can’t pay down debts
 

27.01.23 13:54
2

3633 Postings, 509 Tage isostar100eine möglichkeit

eine möglichkeit um die energiepreise in deutschland runterzukriegen wäre eine regionalisierung, nach bundesländern. wo man offen ist für erneuerbare, da wären jetzt schon deutlich tiefere preise möglich. wer sich hingegen zu fein ist dafür wie beispielsweise bayern, der zahlt halt dann deutlich mehr. und wenn sie unbedingt weiter auf atomkraft setzen wollen in bayern, dann müssen sie den strahlenmüll gefälligst auch im eigenen bundesland einlagern. mal schauen ob sie dann immer noch akws wollen..

es braucht ein anreizsystem. bundesländer, welche sich anstrengen für zukunftsfähige und günstige energie sollten dafür auch belohnt werden. auch im kleinen sollte ein anreizsystem vorhanden sein, 0,5 cent der erzeugten energieerlöse von windkraftanlagen sowie gewerblichen photovoltaikanlagen sollten den jeweiligen standortgemeinden zustehen. anreize statt verbote ist und war schon immer die intelligentere lösung.

im übrigen, das mag dich jetzt vielleicht erstaunen, teile ich deine ansicht, dass die energiepreise zu hoch sind für eine erfolgreiche wirtschaftliche zukunft. nur mein lösungsansatz ist ein gänzlich anderer, ich setz auf zukunftsenergien. die vergangenheit kommt nämlich nicht zurück.  

27.01.23 14:09

3633 Postings, 509 Tage isostar1005 preiszonen:

In Bundesländern, die mehr Strom erzeugen als verbrauchen, würden die Preise fallen. In Regionen mit zu wenig selbst erzeugten Strom, würde es teurer. Profitieren würden aus heutiger Sicht vor allem die die norddeutschen Bundesländer. Sie haben in den vergangenen Jahren ihre Windstromproduktion massiv ausgebaut.Deshalb unterstützen sie auch den Vorschlag der EU-Regulierungsbehörde ACER, das Land in bis zu 5 Strompreiszonen aufzuteilen.

https://www.agrarheute.com/management/finanzen/...5-preiszonen-602662

 

28.01.23 09:00
1

15741 Postings, 1989 Tage Shlomo SilbersteinKassandra Gammon hat wieder frisches Mett

Will Subprime Auto Loans Trigger The Next Financial Crisis?

https://www.youtube.com/watch?v=okhzUoxaUO0  

29.01.23 12:51
1

3633 Postings, 509 Tage isostar100ein viertel?

mittwoch ist wieder fed termin. immer mehr auguren erwarten nur noch eine moderate zinserhöhung von einem viertel prozentchen.

was dies für die aktienmärkte bedeuten würde? ich zitier mal den nie um eine pointierte meinung verlegenen jim cramer: only a quarter means "party on"....
 

30.01.23 13:42
3

78464 Postings, 6849 Tage Anti LemmingDie globalen Blasen platzen

charleshughsmith.blogspot.com/2023/01/heres-how-prosperity-ends-g­lobal.html

deepL

Da haben wir es also: Die globalen Kreditblasen platzen, und der illusorische "Wohlstand", der durch die Blasen erzeugt wurde, ist dabei, von einer Klippe zu stürzen.

Es gibt zwei Arten von Wohlstand, einen gefälschten und einen echten. Der vorgetäuschte "Wohlstand" hängt davon ab, dass sich die Kreditblasen aufblähen und auf magische Weise "Reichtum" schaffen, der nicht durch Arbeit, Produktion oder Produktivitätssteigerung entsteht, sondern durch den Wert von Vermögenswerten, die beim Aufblähen der Blasen in die Höhe schnellen.

Dieser durch die Blase erzeugte "Reichtum" führt dann zu einer enormen Ausweitung der Kredite und des Konsums, da durch den steigenden Wert der Vermögenswerte mehr Sicherheiten für die Kreditaufnahme zur Verfügung stehen, und der gelegentliche Verkauf der steigenden Vermögenswerte zu Kapitalgewinnen, Aktienoptionen usw. führt, die dann den stark steigenden Konsum finanzieren.

Wenn der Wert eines bescheidenen Hauses innerhalb weniger Jahre von 200.000 Dollar auf 1.000.000 Dollar ansteigt, ist der Gewinn von 800.000 Dollar nicht auf eine Verbesserung des Nutzens zurückzuführen. Das Haus bietet denselben Schutz wie zu der Zeit, als es 20 % seines aktuellen Wertes wert war. Der Gewinn von 800.000 Dollar ist das Ergebnis des Überflusses an billigen Krediten und der weltweiten Suche nach einer Rendite über Null.

Schließlich sickert diese enorme Ausweitung des "Geldes" auf der Jagd nach Renditen und der Suche nach Plätzen, an denen das überschüssige Geld geparkt werden kann, in die Realwirtschaft ein, und das Ergebnis ist Inflation.
Denken Sie nur daran, wie sich steigende Immobilienpreise auf die Mieten auswirken.

Als ein Investor ein bescheidenes Haus für 200.000 Dollar kaufte, waren die Kosten für das Eigentum niedrig, da die Kosten an den Wert gekoppelt waren: Grundsteuer, Versicherung und Hypothek basierten alle auf dem Wert. (Die Instandhaltungskosten waren natürlich nicht an den Wert gebunden, sondern basierten auf dem Alter und der Qualität der Konstruktion). Nehmen wir an, das bescheidene Haus wird für 1.500 Dollar pro Monat vermietet.

Der Investor, der das bescheidene Haus für 1 Million Dollar kauft, hat viel höhere Kosten, selbst wenn er die Immobilie mit Bargeld gekauft hat und kein Geld leihen muss (d. h. eine Hypothek aufnehmen muss). Die Grundsteuer und die Versicherung sind viel höher, und die vergleichbare Marktmiete ähnlicher Häuser spiegelt die erwartete Rendite für die Investition von 1 Million Dollar wider: Wenn Investoren eine Rendite von 3 % nach allen Kosten erwarten, müssen die Mieten steigen, damit der Investor/Eigentümer jährlich 30.000 Dollar verdient.

Da die Bewertung in einer Blase gestiegen ist, beträgt die Miete jetzt 4.500 $ pro Monat, obwohl das Haus keinen nennenswerten Nutzen gebracht hat. Die Miete muss hoch sein, um den Kaufpreis von 1 Million Dollar zu rechtfertigen.


Das ist der Grund, warum sich alle Kreditblasen von selbst auflösen: Sobald die Kreditkosten auf nahezu Null sinken, gibt es keine Disziplin mehr: Jeder Kredit für jede Investition kann durch die "garantierte" Wertsteigerung/Sicherheiten gerechtfertigt werden. Da alles im Wert steigen wird, ist es sinnvoll, so viele Schulden wie möglich aufzunehmen, um die Kontrolle über so viele Vermögenswerte wie möglich zu erlangen, um den Gewinn zu maximieren.

Dies führt dazu, dass marginale Kreditnehmer sich übermäßig verschulden und mehr Geld aufnehmen, als vernünftig ist.

All dieses nahezu kostenlos umherschwappende Geld sickert in die Realwirtschaft ein und treibt die Preise (z. B. Mieten) in die Höhe, ohne die Produktion von Waren und Dienstleistungen zu erhöhen oder die Produktivität zu steigern. Die Kosten steigen allein aufgrund der Blase und setzen Lohnempfänger und Unternehmen unter Druck.

[A.L.: Daher meine These, dass die Gelddruckerei die Umverteilung von unten nach oben fördert.]

Die Zentralbanken sind schließlich gezwungen, die Zinssätze zu erhöhen und die Kreditvergabe einzuschränken, um die unvermeidliche Folge der Blase, eine Inflationsspirale, zu bremsen. Sobald die Kreditvergabe nicht mehr so schnell wächst, beginnt die Luft aus den Vermögensblasen zu entweichen. Schwach aufgestellte Kreditnehmer können ihre Schulden auf der Grundlage immer höherer Sicherheiten nicht mehr verlängern (wenn die Bewertungen steigen, steigen auch die Sicherheiten für neue Kredite), und Zahlungsausfälle sind unvermeidlich, sobald sich die Märkte verengen.

Die Zahl derer, die bereit und in der Lage sind, unverschämte Mieten zu zahlen, nimmt ab, und Gewerbe-/Wohnimmobilien stehen leer, was zu keinerlei Einnahmen führt.

Aber die durch Blasen erzeugte Inflation ist "klebrig". Die Vermieter zögern, die Mieten zu senken, da sie durch die Rettungsaktionen der Zentralbanken und die jahrzehntelange Gewährung leichter Kredite darauf trainiert wurden, dass sie mit einer sofortigen Wiederaufnahme der Blasenausweitung rechnen. Diese Mentalität zieht sich durch die gesamte Wirtschaft.

[Auf "klebrig" hoffen auch Reiseunternehmen wie Ryanair (# 088). Im Artikel oben wird klar ausgesprochen, dass das Management erhofft, die hochgetriebenen Preise weiterhin oben halten zu können, selbst wenn Kosten und Zinsen wieder sinken.]

Sobald die Bewertungen nicht mehr wie ein Uhrwerk steigen, entpuppt sich der "Wohlstand" der Blase als illusorisch. Der gesamte "Wohlstand" war illusorisch; er wurde nicht durch Produktivitätssteigerungen oder die Produktion von mehr Waren und Dienstleistungen geschaffen, sondern beruhte auf steigenden Bewertungen, die durch billige, reichlich vorhandene Kredite und den Glauben an die Blasenmentalität angetrieben wurden, dass Blasen niemals platzen und der "Wohlstand", der durch steigende Aktien, Anleihen, Sammlerstücke und Immobilien geschaffen wurde, daher immer weiter wachsen würde.

Die durch Blasen erzeugte Inflation bleibt bestehen, wenn die Sicherheiten zusammenbrechen und die Kreditexpansion in eine Kontraktion umschlägt. [A.L.: könne mMn auch zu Deflation führen...] Plötzlich gibt es immer weniger Narren, die bereit sind, Blasenpreise für Vermögenswerte zu zahlen. Das schlaue Geld hat schon vor langer Zeit verkauft, aber das nicht ganz so dumme Geld erkennt endlich die potenziellen Nachteile des Platzens von Blasen: Anstatt riesige Gewinne zu erzielen, könnten Vermögenswerte illiquide werden (d. h. es gibt keine Käufer zu jedem Preis) oder die Bewertungen könnten schneller fallen, als man es in den berauschenden Jahrzehnten der Blasenbildung für möglich gehalten hätte.

Blasen liquidieren den illusorischen "Wohlstand", den sie erzeugt haben, wenn sie platzen, und dann löst sich der falsche "Wohlstand" in Luft auf, aus der er entstanden ist. Die einzige Quelle echten Wohlstands sind Produktivitätssteigerungen, die mehr Waren und Dienstleistungen mit weniger Kapital-, Arbeits-, Material- und Energieeinsatz erzeugen.

Hier sind wir also: Die globalen Kreditblasen platzen, und der illusorische "Wohlstand", der durch die Blasen erzeugt wurde, ist dabei, von einer Klippe zu stürzen. Die 20.000-Dollar-Woche im Nobelresort hat Spaß gemacht, ebenso wie das 80-Dollar-Mittagessen für zwei Personen (zwei Avocado-Toasts und zwei Getränke), aber das alles war ein Schwindel, eine Täuschung, ein Betrug: Die Verfünffachung des Wertes eines Bungalows führt nicht zu einer Steigerung der Produktivität oder zur Schaffung neuer Waren und Dienstleistungen. Es hat die Preise und die Grundsteuer in die Höhe getrieben, aber es hat keinen wirklichen Wohlstand geschaffen.

Es ist ein langer Weg nach unten, aber es wird nicht so lange dauern, wie viele zu glauben scheinen.  

30.01.23 13:46
1

78464 Postings, 6849 Tage Anti LemmingRyanair hofft auf "klebrige" Inflation

ergänzend zum letzten Post.


Die Preistreibereien vieler Firmen, bei der sie die grassierende Inflation zum eigenen Vorteil instrumentieren, führen zu Rekordgewinnen, aber eben auch zu einer verstärkten Umverteilung von unten nach oben.

www.n-tv.de/wirtschaft/...t-Rekordgewinn-article23879372.html

Wirtschaft
Buchungen "sehr robust"
Ryanair verzeichnet Rekordgewinn

Der irische Billigflieger Ryanair erwartet für das Geschäftsjahr trotz Inflation ein Rekordergebnis. Die Fluggesellschaft verzeichnet bislang bei den Buchungen eine "sehr robuste" Entwicklung. Zu verdanken sei das vor allem hohen Ticketpreisen, die so schnell wohl auch nicht wieder sinken werden.

Deutlich gestiegene Ticketpreise haben Europas größtem Billigflieger Ryanair im Weihnachtsquartal einen Rekordgewinn beschert. Dieser Trend dürfte nach Einschätzung des Managements anhalten. "Wir werden im laufenden Geschäftsjahr einen Rekordgewinn erzielen und erwarten, dass wir auch im nächsten Jahr und darüber hinaus profitabel wachsen werden", sagte Finanzvorstand Neil Sorahan der Nachrichtenagentur Bloomberg bei der Vorlage der Quartalszahlen in Dublin.

Der Anstieg der Ticketpreise dürfte sich nach seiner Einschätzung rund um Ostern und im Sommer fortsetzen....  Der Umsatz sprang um 57 Prozent auf 2,3 Milliarden Euro nach oben. Dazu trugen vor allem die hohen Ticketpreise bei: Im Schnitt waren Flugtickets den Angaben zufolge 48 Prozent teurer als im Vorjahreszeitraum und kosteten damit 14 Prozent mehr als vor der Corona-Pandemie.

 

02.02.23 12:02

3633 Postings, 509 Tage isostar100disinflation

von der gestrigen fed entscheidung bleibt vor allem ein wort hängen: disinflation.
die reaktion der börse war dementsprechend positiv.

https://finance.yahoo.com/news/...-decision-february-1-174421486.html  
Angehängte Grafik:
screenshot_2023-02-02_at_11-59-....png (verkleinert auf 89%) vergrößern
screenshot_2023-02-02_at_11-59-....png

02.02.23 14:48
1

78464 Postings, 6849 Tage Anti LemmingWart's ab...

02.02.23 14:54
1

78464 Postings, 6849 Tage Anti LemmingFed ist noch nicht "durch", meint Wolf Richter

02.02.23 22:26
1

78464 Postings, 6849 Tage Anti LemmingAmazon und Google (Alphabet) fallen

nachbörslich um ca. 5 % nach schwachen Zahlen.  

03.02.23 10:54
2

76931 Postings, 8501 Tage KickyAdani und der Hindenburg Effekt

https://www.focus.de/finanzen/news/...deutsche-bank_id_184706235.html

https://asiatimes.com/2023/02/...survive-adanis-100-billion-collapse/

https://www.reuters.com/markets/...that-is-shorting-adani-2023-01-25/  Short-seller Hindenburg Research disclosed on Wednesday short positions in India's Adani Group, citing potential stock manipulation and accounting fraud in a report....

Der US-Fonds Hindenburg Research wirft dem Milliardär Gautam Adani den „größten Betrug der Geschichte“ vor. Der einflussreiche Inder soll es nur mit unlauteren Tricks zum drittreichsten Mann der Welt geschafft haben. Jetzt ist sein Reichtum im freien Fall.  

03.02.23 14:07
1

78464 Postings, 6849 Tage Anti LemmingFed-Bilanz wächst und wächst

- in guten wie in schlechten Zeiten. "Gründe" für QE finden sich immer.

https://wolfstreet.com/2023/02/02/...7-billion-february-update-on-qt/

 
Angehängte Grafik:
2023-02-....jpg (verkleinert auf 88%) vergrößern
2023-02-....jpg

03.02.23 14:08
4

78464 Postings, 6849 Tage Anti LemmingAnleger-Gier am rechten Anschlag

 
Angehängte Grafik:
2023-02-03_14__08_fear_and_greed_index_-....jpg (verkleinert auf 74%) vergrößern
2023-02-03_14__08_fear_and_greed_index_-....jpg

04.02.23 18:57
2

78464 Postings, 6849 Tage Anti Lemming"Meme-stock"-Blödsinn läuft weiter

Für Bären brechen damit besonders schwere Zeiten an. Millionen von Robinhood-Investoren sind ihnen mit ihren Mistgabeln auf den Fersen ;-)

https://www.marketwatch.com/story/...-streak-in-19-months-01675451483

 
Angehängte Grafik:
2023-02-04_18__55_carvana_co.jpg (verkleinert auf 85%) vergrößern
2023-02-04_18__55_carvana_co.jpg

04.02.23 18:59

78464 Postings, 6849 Tage Anti Lemming"Nahaufnahme" des Caravana-Charts

(Ticker: CVNA)

 
Angehängte Grafik:
gchsfd.png (verkleinert auf 72%) vergrößern
gchsfd.png

04.02.23 19:00

78464 Postings, 6849 Tage Anti LemmingKorr: Carvana

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
6239 | 6240 | 6241 | 6241  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben

  2 Nutzer wurden vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: Canis Aureus, Drattle