AT&S - Wachstumsweg zu 80 Euro

Seite 9 von 149
neuester Beitrag: 28.11.23 21:38
eröffnet am: 28.03.20 07:27 von: cicero33 Anzahl Beiträge: 3718
neuester Beitrag: 28.11.23 21:38 von: KeinBörseng. Leser gesamt: 1210320
davon Heute: 539
bewertet mit 10 Sternen

Seite: Zurück 1 | ... | 6 | 7 | 8 |
| 10 | 11 | 12 | ... | 149  Weiter  

23.06.20 05:54

1789 Postings, 2875 Tage cicero33Kurzarbeit

Ich nehme an, dass die Meldung (kam um 15.30 Uhr in die Presse) über die Kurzarbeit gestern einen Einfluss auf den sehr schwachen Kurs hatte.  Oft wird ja von Insidern auch schon vor den entsprechenden Meldungen verkauft.

Der Umstand, dass Kurzarbeit angemeldet wurde, zeigt natürlich, dass bei Automotive und Industrie noch nicht alles rund läuft.
Allerdings muss man hier relativieren. Von 10200 Mitarbeitern weltweit sind nicht einmal 4% von der Kurzarbeit betroffen. Leoben, das ja das weitaus größere österreichische Werk ist und auch im Bereich Automotive und Industrie tätig ist, hat keine Kurzarbeit angemeldet.
 

23.06.20 06:19

1789 Postings, 2875 Tage cicero33Vorstandserweiterung

Hinsichtlich der Vorstandserweiterung:

Laut der Pressemeldung ist die Vorstandserweiterung auch Teil der Strategie "More than AT&S".

Weniger plakativ und ein wenig mehr pragmatisch betrachtet, kann man die Entscheidung für den COO-Wechsel sicher nachvollziehen. Der bisherige COO Herr Moitzi ist bald 64 Jahre alt. Der Job eines COO ist sicher fordernd und anstrengend. Ich sehe den Wechsel zu einem jüngeren COO also positiv.
Aus Aktionärssicht muss man es aber kritisch sehen, dass sich das Unternehmen nun einen eigenen Vorstand für F&E leistet.  Das kostet natürlich mehr Geld und hätte man sicher - so wie bisher - auch ohne Vorstandsposten machen können.
 

23.06.20 07:11
1

10 Postings, 1282 Tage JerryLee64Vorstandserweiterung

Vielleich ist das auch nur als Übergangslösung zu sehen. Der Vertrag von Hr. Moitzi endet ja im Mai 2021. Bis dahin kann man die Übergabe umsetzen und dann übernimmt der COO auch wieder die F&E Agenden.  

26.06.20 05:58
1

1789 Postings, 2875 Tage cicero33Wirecard - Insolvenz

Braun hat erst vor kurzem über 1 Million Aktien gekauft (oder wesentlich mehr), das spricht gegen die Schuld der Firma.



Ich bringe das jetzt nicht aus Schadenfreude.  
Der Aktienkauf zeigt aber, dass scheinbar auch hier getrickst wurde. Möglicherweise um den Aktienkurs nochmals nach oben zu treiben, vielleicht um die Bestandspapiere zu verkaufen. Und sag jetzt bitte nicht, "einen Verkauf hätte er melden müssen".  
Für einen Betrug in diesem Ausmaß würde man in den USA wohl Lebenslang bekommen. Siehe den Fall Madoff. Man sollte weitaus drastischere Strafen auch in Deutschland andenken, vor allem wenn es um solche Dimensionen geht. Da hängen ganz viele Einzelschicksale dahinter.  

26.06.20 15:05

5124 Postings, 5039 Tage mikkkiWirecard vs at&s

Hatte leider auch ne Position wirecard in der gleichen Größe wie at&s.
Jetzt muss diese nur auf 80 steigen damit ich plus minus Null bin.
Sehe es genauso wie Cicero. Die Haftstrafen sind in Deutschland und Europa bei solchen Milliarden Betrug zu gering.
Denke sie werden ihre 5 Jahre gut ertragen können und ihre Kohle schon irgendwo weggeschafft haben und immer noch reich sein.
Siehe s&k Betrüger die direkt nach dem Knast wieder die Korken knallen lassen.
Könnte mir gut vorstellen das sie es ganz bewusst drauf ankommen lassen haben, weil der Gewinn im Vergleich zur Strafe immer noch lohnenswert ist.
Tatsächlich war der Millionenkauf von Braun und der Einstieg von Frank Thielen für mich auch die Hauptargument wirecardler zu werden.
2 Wochen später und das Geld ist weg.
At&s hat wenigstens ein paar assets die im unwahrscheinlichen Fall einer Insolvenz zu Cash gemacht werden könnten...  

26.06.20 15:17

5124 Postings, 5039 Tage mikkkiCicero

Bin hier zwar ziemlich bullisch aber frage mich auch wie groß prozentual ein Wert wie at&s im Depot sein sollte.
Darf man fragen wie du das handhabst?  

27.06.20 06:51
2

1789 Postings, 2875 Tage cicero33#mikki

Das kann man nicht eindeutig und klar beantworten mikki. Das hängt auch  viel von den persönlichen Umständen ab.

Ich halte mein Depot für gewöhnlich sehr straff, allerdings setze ich mich mit den Unternehmen auch eingehend auseinander und bin schon sehr lange an der Börse aktiv.  Da bekommt man dann schon ein Gefühl, für gewisse Dinge.  In AT&S war ich erstmalig bereits kurz nach dem IPO investiert.  
Für mich ist es wichtig, dass ich den Markt und die Branche gut verstehe.  Die lange Historie des Unternehmens und viele weitere Begleitumstände geben mir die Sicherheit, damit ich meinen Anteil hier hoch halten kann.
Es muss aber klar sein, dass auch bei AT&S etwas passieren kann. Mir würden auf Anhieb sicher 10 realistische Szenarien einfallen, warum auch AT&S ein schweres Leck erleiden könnte.  Und hier müssen nicht unbedingt unternehmerische Fehler oder gar Betrügereien begangen worden sein.

Es bringt aber auch nichts, wenn man seine Aktien zu breit streut. Man verliert da schnell den Überblick und schleppt Werte mit sich herum, die nichts bringen.  Außerdem ist übergeordnet immer die Verfassung des allgemeinen Marktes entscheidend.
In einem Bärenmarkt wird sich eine einzelne Aktie kaum nach oben bewegen können.    

27.06.20 15:26

5124 Postings, 5039 Tage mikkkiDanke für die Rückmeldung

Das eine zu breite Streuung nicht sinnvoll ist habe ich die letzten Jahre auch feststellen können.
Wäre ich mit nem etf genauso gut gefahren und ohne das ganze Handeln.
Habe nach dem wirecard Desaster mein Depot umgebaut und konzentriere mich auch nur noch auf 8 Positionen mit jeweils 10-15% Gewichtung bei meinen Schwergewichten wie at&s, Mowi, lang und schwarz, Cegedim und Wienerberger. Hoffe ich bleibe mir dabei in Zukunft treu.
Schönes We.  

29.06.20 04:59

1789 Postings, 2875 Tage cicero33AT&S Langfristige Kursentwicklung

AT&S haftet leider der Ruf an, an der Börse sozusagen "nichts weiter zu bringen". Wenn man sich den Kurs in Deutschland anschaut, wo die Aktie bereits seit dem IPO 1999 - zuerst eine Hauptnotiz und dann eine weitere Nebennotiz - hat, dann sieht man, dass da tatsächlich im Schnitt überhaupt nichts zu verdienen war.
Diese 15,- Euro, wo die Aktie jetzt notiert hatten wir bereits in den Jahren 2001, 2004, 2006, 2011, 2015.
Angesichts der sehr starken Entwicklung an den Börsen und hier insbesondere an den Technologiebörsen ist das eine sehr traurige Entwicklung.

Meiner Ansicht hat die schwache Performance großteils mit dem Börseplatz Wien zu tun.  
Die Entscheidung - 2008 an die Wiener Börse zu wechseln war falsch und ist leider bis jetzt nicht korrigiert worden.
Das Zaudern des Vorstandes  in dieser Angelegenheit ist nicht gut für das Unternehmen.


Als AT&S vor ein paar Jahren heran stand in den ATX aufgenommen zu werden, musste man noch zuwarten und abwarten, ob das etwas bringt.
Mittlerweile ist klar, dass es nichts gebracht hat. Wien hinkt den Weltbörsen leider meilenweit hinterher. Die durchschnittlichen KGVs zeigen es klar an. Man braucht hier auf nichts mehr zu warten und sollte endlich handeln.
 
Angehängte Grafik:
chart_at_s.png (verkleinert auf 70%) vergrößern
chart_at_s.png

29.06.20 05:18
2

1789 Postings, 2875 Tage cicero33Wechsel des Börseplatzes

Man könnte ja denken, dass ein traditionsreiches Unternehmen, dass in seinen Wurzeln ein staatlicher Betrieb war und von diesem auch unterstützt wurde, eine besondere Verbundenheit zu Wien zeigt und deswegen auch schwer wegkommt.
Man könnte ja denken, dass der AR-Vorsitzende Hannes Androsch, der ja der ehemalige Finanzminsiter Österreichs ist und AT&S gemeinsam mit Herrn Dörflinger und Herrn Zoidl gegründet hat - und jetzt noch immer ein gewichtiger Hauptaktionär ist - aus einer gewissen Verbundenheit zu Österreich, auf den Börsenplatz besteht.

Ich denke aber nicht, dass es derlei Motive gibt, den Börsenplatz nicht zu wechseln. Ansonsten hätte man die Erstnotiz wohl nicht in Deutschland gehabt.  Damit bleibt als Grund nur mehr übrig, dass man sich von einem Wechsel nicht viel erwartet.
Ich denke, dass man hier falsch liegt.  

29.06.20 05:37

1789 Postings, 2875 Tage cicero33KE, Dividende

Der Fairness muss man aber auch die große Kapitalerhöhung des Jahres 2013 erwähnen. Die Aktienanzahl wurde hier von etwa 23 Mio auf knapp unter 38 Mio erhöht. Des weiteren gab es jedes Jahr eine Dividende.

Schwer zu sagen, ob eine derart massive Kapitalerhöhung notwendig geworden wäre, wenn man 2012 in Deutschland notiert gewesen wäre.

Auf jeden Fall zeigt das Beispiel mit der Kapitalerhöhung, wie wichtig ein hoher Marktwert für ein Unternehmen sein kann.  

29.06.20 11:05

1789 Postings, 2875 Tage cicero33Kaufempfehlung bestätigt

Hier wurde ja geschrieben, dass die Analysten eher negativ gegenüber AT&S eingestellt sind.
Heute hat zumindest HSBC seine Kaufempfehlung mit einer geringfügigen Korrektur nach unten (von 25 auf 24) bestätigt.

Der Analyst von HSBC ist sicher besser informiert als andere Analysten. Er hat beim letzten CC gute Fragen gestellt.

https://boerse-social.com/2020/06/29/...e_fur_ats_erste_group_und_rbi

 

29.06.20 14:50

1789 Postings, 2875 Tage cicero33Übermorgen beginnt Q2 2020/21

Ich bin schon sehr gespannt auf die Prognose dafür.
Ich hoffe doch, dass man spätestens im Zuge der HV mehr dazu erfährt.

Asiatische Hersteller, wie zB "Group Up" scheinen da durchaus optimitisch zu sein:

Group Up Industrial (GP) verfügt über eine klare Auftragssichtbarkeit im dritten Quartal 2020, dank der wachsenden Nachfrage seiner Kunden für Leiterplatten- und IC-Substrate, die ihr Angebot für 5G-bezogene Anwendungen erweitern möchten, so der in Taiwan ansässige Hersteller, der sich der Bereitstellung von Automatisierung widmet und Halbleiter-Trockenprozessausrüstung.

Die starke Nachfrage nach Starrflex-Leiterplatten, substratähnlichen Leiterplatten und Automobil-Leiterplatten sowie IC-Substraten zur Verwendung in 5G-Netzwerkgeräten und anderen Geräten wird die Verkaufsleistung von GP Ende 2020 steigern, so der Gerätehersteller.



https://www.digitimes.com/news/a20200629PD210.html

 

29.06.20 20:21

5124 Postings, 5039 Tage mikkkiTagesperformance

Ist tatsächlich etwas verwunderlich das at&s an so einem starken Tag nicht die gleiche Performance hinlegt.
Glaube ich auch das da ein anderes listing mehr Schwung bringen würde.
Andrerseits empfinde ich als Deutscher den österreichischen Index insgesamt als günstig.
Könnte mir atx sogar mal als ETF Kauf vorstellen.  

30.06.20 06:49
1

1789 Postings, 2875 Tage cicero33Wiener Börse

Ja, sicher ist der Index günstig.
Die Wiener Börse hat in seiner Geschichte immer wieder Housse-Phasen gehabt.  Zuletzt war das 2004 bis 2007. Auch in den 80ern gab es eine solche Phase.
Man kann jetzt natürlich darauf warten, dass eine solche Phase kommt, womöglich ist das aber erst wieder in 10 Jahren.
Wenn der ATX wieder dort hin geht, wo er vor Corona war, hat er ein Potential von 40-50%.
Würde AT&S in der gleichen prozentuellen Höhe mitsteigen, würden sie wieder auf etwa 23 Euro liegen, was ich derzeit als fair sehen würde.
Warum soll man sich aber diesen nicht nachvollziehbaren Umständen - wo man in großem Ausmaß von internationalen Investoren abhängig ist - unterwerfen? Die Wiener Börse ist eben exzentrisch und wird es wohl weiter bleiben.
Auch wenn dann wieder eine Housse-Phase kommt - beim nächsten Bärenmarkt landet man doch wieder am Boden und erholt sich ewig nicht.  

01.07.20 16:18

1789 Postings, 2875 Tage cicero33Schwacher Kursverlauf

Man kann sich hier derzeit nur darauf vertrösten, dass es im Herbst zu einem kräftigen Kursanstieg kommt.
Traditionell (Wirtschaftlich)  ist ja das 2. Halbjahr von AT&S wesentlich stärker als das 1. Halbjahr.
2017 und 2019 kam es im Juli und August beginnend zu einem starken Kursanstieg.

Derzeit ist die Aktie aber nur etwas zum weinen, vor allem wenn man Vergleiche mit vielen Techaktien oder den Peer-Werten aus Thailand zieht.  
Ich kann es niemandem verdenken, wenn man hier einfach hinschmeißt.  

01.07.20 16:59

1789 Postings, 2875 Tage cicero33Kursverlauf -Zahlen

Hab mich im vorigen Beitrag schlecht ausgedrückt. Ich wollte schreiben, man kann sich nur mit der "Hoffnung" vertrösten. Natürlich kann man nicht "wissen", dass es zu einem Kursanstieg kommt.

Aber gerade, wenn man das letzte Jahr als Vergleich hernimmt, war es ja auch so. Q1 war sehr schwach. Hier lag die EBITDA-Marge nur bei 15,7 % bei einem Umsatz von 222 Mio. Q2 lag dann schon bei einer EBITDA-Marge von knapp unter 25% und einem Umsatz von 270 Mio.
Ich vermute, dass es im laufenden GJ ähnlich verlaufen wird. Dass in Q1 mit ähnlichen Ergebnissen wie im letzten GJ gerechnet wird, ist ja ohnehin schon bekannt geworden.
Q2 muss dann wesentlich besser werden, das zeigt zumindest die Konkurrenz aus Taiwan an.
Es kann also sein, dass wir mit der Vorlage der Q1-Zahlen den Tiefpunkt haben und es dann bergauf geht, weil ja dann die Erwartungen auf Q2 kommen.
Möglich ist es auch, dass bereits vorher (vielleicht im Zuge der HV) eine Guidance für das Gesamtjahr bekannt wird. Ist diese positiv, könnte die Aktie bereits vorher profitieren.  

03.07.20 11:45

26 Postings, 1297 Tage PlankBleib dabei....

so wie in meinen Beiträgen ( Nr. 156 und 157) vom 10.6.20  bereits geschrieben, sehe ich ein realistisches Kursziel bis ende des Jahres , wenn alles gut verläuft, bei maximal 18 Euro.  Allerdings muss es da schon sehr gut Verlaufen. Die HV nächste Woche wird zeigen wohin die Reise geht.

 

03.07.20 14:28

1789 Postings, 2875 Tage cicero33Vorschlag einer Wette

...das ist ja mal eine Ansage. "Maximal 18 Euro, auch wenn es gut verläuft".

Ich nehme das gerne auf und schlage Dir eine Wette vor



Ich behaupte, dass wir auf jeden Fall über 18 schließen, außer es gibt einen massiven Einbruch an den Börsen.

Wir müssen ja nicht gleich um Haus und Hof wetten, es geht da viel mehr um die Ehre, oder wenigstens eine kleine Anerkennung. Bist Du dabei?


 

03.07.20 15:57

26 Postings, 1297 Tage PlankKein Problem,

03.07.20 16:02

26 Postings, 1297 Tage PlankOups, zu früh gesendet...

Also nochmals;

Kein Problem,  bin dabei .  

Viel Glück dabei !

Sollte ich verlieren, schreibe ich hier im Forum 1000 x: ' Cicero33 hat die Wette gewonnen !'

 

03.07.20 17:36

1789 Postings, 2875 Tage cicero33Erste positive Signale aus der Autoindustrie

03.07.20 17:37

1789 Postings, 2875 Tage cicero33#Plank

Ich schreibe Dir etwas per Boardmail dazu.  

04.07.20 06:46

1789 Postings, 2875 Tage cicero33Gerald Reischl - Handelsblatt

Herr Reischl hat ein neues Buch geschrieben und wird dafür im Handelsblatt interviewt.

https://www.handelsblatt.com/audio/...vor-hackern-haben/25967774.html

Es würde mich interessieren, ob seine Anstellung bei AT&S  ein full-time Job mit entsprechender Bezahlung ist.

Im Artikel wird auch leider nur bemerkt, dass er jetzt bei einem "Platinenhersteller" arbeitet. Leider hat es der Director Communication & Public Relation damit nicht geschafft, für AT&S etwas Werbung zu machen.
 

05.07.20 07:32

1789 Postings, 2875 Tage cicero33Herr Reischl

Im Artikel wird auch leider nur bemerkt, dass er jetzt bei einem "Platinenhersteller" arbeitet. Leider hat es der Director Communication & Public Relation damit nicht geschafft, für AT&S etwas Werbung zu machen.



Man muss das wohl differenziert betrachten. Möglicherweise hat er hier sogar ganz bewusst eine klare Trennung zwischen seiner Tätigkeit bei AT&S und seiner privaten Nebenbeschäftigung vollzogen oder es wurde ihm diese Unternehmens-Seitig auferlegt.

Ich maße mir auch nicht an, ein Urteil darüber abzugeben, inwieweit diese bezahlte Tätigkeit - die Herr Reischl für AT&S ausführt - einen entsprechenden Mehrwert für das Unterrnehmen darstellt. Dafür fehlt mir der Einblick.
Nachdem es aber auch mich als Aktionär betrifft, wo und wie das Geld im Konzern verwendet wird, darf eine kritische Sichtweise aber wohl erlaubt sein.

Fakt ist, dass Herr Reischl auch das Buch "Die AT&S Story" geschrieben hat. Dieses Buch ist sehr gut. Herr Reischl hat also schon sehr lange einen guten Einblick in das Unternehmen. Mit dem Buch bekommt man Teile dieses Einblickes auch - und das ist gut so.
 

Seite: Zurück 1 | ... | 6 | 7 | 8 |
| 10 | 11 | 12 | ... | 149  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben