SMI 11’457 1.3%  SPI 14’720 1.3%  Dow 31’880 2.0%  DAX 14’175 1.4%  Euro 1.0310 -0.2%  EStoxx50 3’708 1.4%  Gold 1’855 0.1%  Bitcoin 28’390 1.0%  Dollar 0.9666 0.1%  Öl 112.2 -1.2% 

Ökonomen streiten über Verteilungsfrage

Seite 1 von 6330
neuester Beitrag: 27.05.22 17:46
eröffnet am: 04.11.12 14:16 von: permanent Anzahl Beiträge: 158231
neuester Beitrag: 27.05.22 17:46 von: Coronaa Leser gesamt: 21043378
davon Heute: 18614
bewertet mit 107 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
6328 | 6329 | 6330 | 6330  Weiter  

04.11.12 14:16
107

20752 Postings, 6760 Tage permanentÖkonomen streiten über Verteilungsfrage


Wirtschaftswissenschaften : Ökonomen streiten über Verteilungsfrage 13:15 Uhr Ökonomen streiten über Verteilungsfrage

Die Einkommensungleichheit destabilisiert die Volkswirtschaften, sind

... (automatisch gekürzt) ...

http://www.handelsblatt.com/politik/international/...age/7328592.html
Moderation
Zeitpunkt: 06.10.14 08:32
Aktionen: Kürzung des Beitrages, Threadtitel trotzdem anzeigen
Kommentar: Urheberrechtsverletzung, ggf. Link-Einfügen nutzen
Original-Link: http://www.handelsblatt.com/politik/...gsfrage/7328592.html

 

 
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
6328 | 6329 | 6330 | 6330  Weiter  
158205 Postings ausgeblendet.

27.05.22 13:18
4

1835 Postings, 638 Tage CoronaaFernbedienung ist ziemlich aufgeregt,

verständlicherweise.
Die restlichen Panzer sind genauso inaktiv, wie die nun neu lackierten Marder der Bundeswehr.
Dummerweise verschießen alle russischen Panzer jedoch die gleiche Munition.
Da kann man auf seiner Fernbedienung rumtreten wie man will, das ändert an der Sache nichts.
Es ändert nichts an der Sache, dass die Ukrainer als amerikanisches Kanonenfutter herhalten müssen.  

27.05.22 13:20

13429 Postings, 1735 Tage Shlomo SilbersteinWie auch immer es kommt: Putin wins

Endlich hat es auch Fernbedienung geschnallt. Was er wohl mit der anderen Hand macht, also die Rechte, die nicht die Fernbediengung bedient?  

27.05.22 13:24

13429 Postings, 1735 Tage Shlomo Silberstein"wobei nur etwa 1200 noch aktiv sind"

Der Rest steht eingemottet in der Lagerhalle, für den V-Fall. Ist bei der Bundewehr auch so gewesen, hab ich mal gesehen. Sind quasi in einem Riesen-Präser eingetütet gegen die Feuchtigkeit.

Mit anderen Worten: Tüte aufreißen, Sprit, Kühlwasser und Öl einfüllen und rausfahren. Kein großes problem.

Von wegen "Nur 1200 aktiv". Ja, aber der Rest kann schnell reaktiviert werden.  

27.05.22 13:24
1

6157 Postings, 1588 Tage Fernbedienung13:18

"Die restlichen Panzer sind genauso inaktiv, wie die nun neu lackierten Marder der Bundeswehr."

Das kann schon sein. Ist dir eigentlich schon aufgefallen, dass es mehere Länder gibt, die Waffe in die Ukraine schicken?  

27.05.22 13:27
4

13429 Postings, 1735 Tage Shlomo Silbersteindass es mehere Länder gibt, die Waffe in die Ukrai

Genau das ist ja das Problem für die Logistik. Ein solches Sammelsurium ist da stets ein Alptraum. Frag mal die Wehmacht mit ihren vielen verschiedenen Beutepanzern auf x Ländern. Die Ersatzteile und passende Munition  landete stets woanders als wo sie gebraucht wurde.  

27.05.22 13:28
1

6157 Postings, 1588 Tage Fernbedienung13:24

Ja klar Shlomo, alles kein Problem. Wo sind denn die ganzen Panzer, wenn das alles kein Problem ist?

Stell mal dein Auto 3 jahre lang in die Ecke. Da ist dann nix mit "Tüte aufreißen, Sprit, Kühlwasser und Öl einfüllen und rausfahren."  

27.05.22 13:28
1

1835 Postings, 638 Tage Coronaaja, das ist ja das Problem

Krieg könnte schon vorbei sein oder hätte nie beginnen dürfen. Westliche Arroganz sprach sich leider
dagegen aus.  

27.05.22 13:31
1

6157 Postings, 1588 Tage Fernbedienung13:27

Ist dir eigentlich entgangen, dass die westlichen Haubitzen bereits an der Front zum Einsatz kommen?
Wie sind die wohl dahin gekommen?  

27.05.22 13:33
2

6157 Postings, 1588 Tage Fernbedienung13:28

"Krieg könnte schon vorbei sein oder hätte nie beginnen dürfen."

Ganz genau. Es liegt nur an dem Kriegstreiber Putin. Er muss nur seine Soldaten aus der Ukraine und von der Krim abziehen und schon ist der Krieg vorbei.
 

27.05.22 13:35
4

7130 Postings, 4562 Tage SufdlFür die EU wird das ein Riesenproblem:

Versorgungssicherheit zu "exorbitanten Preisen"

WIRTSCHAFT15.03.22

Wegen Krieg droht Rezession
Konjunktur-Erwartungen brechen ein wie nie

Zumindest kurzfristig ist die Versorgung mit Düngemitteln laut dem Deutschen Bauernverband gesichert - allerdings zu "exorbitanten Preisen". "Wenn sich die Situation aber nicht ändert, müssen wir uns für 2023 auf deutlich geringere Ernten einstellen", erklärt der Generalsekretär des Deutschen Bauernverbandes (DBV), Bernhard Krüsken. Demnach könnte es 2023 zu Ertragsrückgängen von bis zu 40 Prozent kommen, wenn die Lieferengpässe bei Gas und Dünger auch über 2022 hinaus anhalten - "damit wäre auch die Versorgung von Deutschland mit ausreichend Getreide ernsthaft gefährdet", erklärt der DBV weiter.

Laut Perrot werden echte Alternativen wohl erst dann aufgetan, wenn die Krise weiter anhält. Denkbar sei dann auch eine Umorientierung der europäischen Landwirtschaft hin zu Hülsenfrüchten, Sonnenblumen oder Soja - also Pflanzen die weniger Stickstoff benötigen als Weizen oder Mais.

Ja, dann knabbern wir Hülsenfrüchte 🤣
 

27.05.22 13:48
3

7130 Postings, 4562 Tage SufdlGürtel enger schnallen...

Das ist sogar schon bis zu Habeck vorgedrungen nur wurde er von vielen falsch verstanden, denn es wird nicht IRGENDWO WELTWEIT weh tun, sondern uns direkt betreffen, wenn der Bsuernverband die Versorgung HIERZULANDE in Frage stellt. Virlleicht sollte die EU einfach mal Aufwachen, bevor die Steine durchs Fenster fliegen und die ganzen Sanktionen aufheben. Die machen Russland reich und uns jeden Tag ärmer.

«Wir werden, wenn wir keine andere Lösung finden, im nächsten Jahr einen großen Mangel an der weltweiten Kalorienversorgung haben», sagt der Wirtschaftsminister am Rande der Jahrestagung des Weltwirtschaftsforums in Davos in der Schweiz. Diese Nahrungsmittelkrise werde spezifisch Regionen treffen, die nicht zu den reichsten oder stabilsten gehörten. «Und wenn wir darauf so antworten, dass jedes Land sich nur um sich selber kümmert, also seine eigenen Vorräte aufstockt, dann wird diese Krise eskalieren», warnt der Grünen-Politiker.  

27.05.22 13:50
3

10289 Postings, 3401 Tage SternzeichenDie EU-Kommission will den CO2 Handel plündern

Die EU-Kommission schlägt vor, den Emissionshandel zur Finanzierung zu nutzen.

"Das ist gerade für eine elementare Klammer der europäischen Energie- und Klimapolitik relevant – den europäischen Handel mit CO2-Emissionsrechten. Jetzt schlägt die EU-Kommission vor, diesen als Finanzierungsquelle heranzuziehen – was die gesamte Klimaschutzarchitektur Europas gefährdet. Und damit wird auch eine weitere große Klammer der EU-Energiepolitik, die ambitionierte europäische Klimapolitik, beschädigt."
https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/...n-klimaschutz-18060790.html

Irgendwie muss man ja das Fracking Gas ja einen Preisschild anhängen und am besten geht das wenn man neue CO2 Rechte verkauft. An der Börse nennt man das halt eine Verwässerung wenn immer mehr Anteile auf den Markt geworfen werden um an das liebe Geld zu kommen.

Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen verkauft ihren Vorschlag zur Entkoppelung der EU vom russischen Erdgas und Öl als gigantisches Investitionsprogramm von 300 Milliarden Euro bis 2030.

Dann besteht die Gefahr des sogenanntes Carbon Leakage, das heißt dass diese Unternehmen ihre emissionsintensive Produktion in Länder mit laxerer Umweltgesetzgebung verlagern oder dass Güter aus europäischer Produktion durch CO2-intensivere Importgüter ersetzt werden. Beides würde den Erfolg der EU-Klimapolitik schmälern, weil CO2-Einsparungen in der EU durch höhere Emissionen außerhalb der EU teilweise ausgeglichen würden.

Da werden sich aber China, Russland, Indien sich aber so richtig freuen.

Eine Studie zeigt etwa, dass Länder, die dem Kyoto-Protokoll beigetreten sind, ihre eigenen Emissionen reduziert, dafür aber mehr CO2-intensive Güter importiert haben und genau das wird mit dem LME Fracking Gas aus der USA passieren.

Sternzeichen  

27.05.22 13:56
1

13429 Postings, 1735 Tage Shlomo SilbersteinWie sind die wohl dahin gekommen?

Ich habe nie behauptet, dass nicht alle durchkämen. Ein Teil davon wird es sicher an die Front schaffen.

Näheres werden wir sicher bei den Panzerhaubitze 2000 erfahren. ich freu mich schon auf die Fotos in der BILD mit ausgebrannten Teilen, Stückpreis 17 Mio €.  die Panik und Enttäuschung  wird groß sein.  Wenn es dumm läuft, sprengt Putin den ganzen Zug schon an der polnischen Grenze, dann wird das Geschrei noch größer sein.  

27.05.22 14:38
2

7130 Postings, 4562 Tage SufdlSo ein EU Eiertanz!

Es ist nur noch peinlich:

BRUSSELS, May 27 (Reuters) - European Union countries are negotiating a deal on Russian oil sanctions that would embargo shipment deliveries but delay sanctions on oil delivered by pipeline to win over Hungary and other landlocked member states, officials said on Friday.


Während die EU sich ins Bein bohrt.
Man erinnere sich. China hatte die Strat. Ölreserven ausgegeben auf Bidens Bitten und Betteln.

China is seeking to replenish its strategic crude stockpiles with cheap Russian oil, a sign Beijing is strengthening its energy ties with Moscow just as Europe works toward banning imports due to the war in Ukraine.

Beijing is in discussions with Moscow to buy additional supplies, according to people with knowledge of the plan who asked not to be named as the matter is private. Crude would be used to fill China’s strategic petroleum reserves, and talks are being conducted at a government level with little direct involvement from oil companies, said one person.


 

27.05.22 14:39
7

74024 Postings, 6595 Tage Anti LemmingWash. Post zur katastroph. Lage an der Front

Es ist der erste Bericht in einem US-Medium, der beschreibt, unter welch widrigen Bedingungen schlecht ausgebildete Ukrainer (Zivilisten) an vorderster Front kämpfen - und dort praktisch verheizt werden. Munition ist sehr knapp, zu Essen gibt es teils nur eine Karoffel pro Tag.

https://www.washingtonpost.com/world/2022/05/26/...ary-severodonetsk/

deepl+edit

DRUZHKIVKA, Ukraine - Die ukrainischen Freiwilligen, die in ihren Schützengräben festsaßen, lebten von einer Kartoffel pro Tag, während die russischen Streitkräfte sie an einer wichtigen Frontlinie im Osten mit Artillerie und Grad-Raketen beschossen. Zahlenmäßig unterlegen, unausgebildet und nur mit leichten Waffen ausgerüstet, beteten die Männer, dass das Sperrfeuer aufhört - und dass ihre eigenen Panzer nicht mehr auf die Russen zielen.

"Sie [die Russen] wissen bereits, wo wir sind, und wenn der ukrainische Panzer von unserer Seite aus schießt, verrät er unsere Position", erinnert sich Serhi Lapko, ihr Kompaniechef, an die jüngste Schlacht. "Und sie fangen an, mit allem zu feuern - Granaten, Mörser.

Die ukrainische Führung hat in der Öffentlichkeit das Bild von der militärischen Unverwundbarkeit ihrer freiwilligen und professionellen Streitkräfte vermittelt, die dem russischen Angriff triumphierend die Stirn bieten. Videos von Angriffen auf russische Panzer oder Stellungen werden täglich in den sozialen Medien veröffentlicht. Künstler entwerfen patriotische Poster, Plakate und T-Shirts. Die Post hat sogar Briefmarken zum Gedenken an die Versenkung eines russischen Kriegsschiffs im Schwarzen Meer herausgegeben.

Den ukrainischen Streitkräften ist es gelungen, die russischen Bemühungen um die Einnahme von Kiew und Charkiw zu vereiteln und im Osten Siege auf dem Schlachtfeld zu erringen. Die Erfahrungen von Lapko und seiner Gruppe von Freiwilligen bieten jedoch ein seltenes und realistischeres Bild des Konflikts und der Bemühungen der Ukraine, den russischen Vormarsch in Teilen des Donbass aufzuhalten. Wie Russland hat auch die Ukraine kaum Informationen über Tote, Verletzte oder Verluste an militärischer Ausrüstung vorgelegt. Aber nach drei Monaten Krieg ist diese Kompanie von 120 Mann aufgrund von Todesfällen, Verletzungen und Desertionen auf 54 Mann geschrumpft.

Die Freiwilligen waren Zivilisten, bevor Russland am 24. Februar einmarschierte, und sie hätten nie erwartet, an eine der gefährlichsten Frontlinien in der Ostukraine geschickt zu werden. Schnell fanden sie sich im Fadenkreuz des Krieges wieder, fühlten sich von ihren militärischen Vorgesetzten im Stich gelassen und kämpften ums Überleben.

"Unser Kommando übernimmt keine Verantwortung", sagte Lapko. "Sie nehmen nur die Anerkennung für unsere Leistungen entgegen. Sie geben uns keine Unterstützung."

Als sie es nicht mehr aushielten, zogen sich Lapko und sein oberster Leutnant, Vitaliy Khrus, diese Woche mit Mitgliedern ihrer Kompanie in ein Hotel abseits der Front zurück. Dort sprachen beide Männer mit der Washington Post unter vier Augen, wohl wissend, dass ihnen ein Kriegsgerichtsverfahren und eine Zeit im Militärgefängnis drohen.
Serhi Lapko, links, und Vitaliy Khrus erzählen von den Kämpfen, die ihre Männer an der Front in der Ukraine zu bestehen hatten.

..."Der Krieg macht die Menschen kaputt", sagte Serhiy Haidai, Leiter der regionalen Kriegsverwaltung in der Provinz Luhansk, und räumte ein, dass viele Freiwillige nicht richtig ausgebildet seien, weil die ukrainischen Behörden nicht mit einer russischen Invasion gerechnet hätten....

Die Bedenken von Lapko und Khrus wurden kürzlich von einem Zug des 3. Bataillons der 115. Brigade geäußert, das in der belagerten Stadt Sewerodonezk stationiert ist. In einem Video, das am 24. Mai auf Telegram hochgeladen und von einem Berater Haidais als authentisch bestätigt wurde, erklärten die Freiwilligen, dass sie nicht mehr kämpfen werden, weil es ihnen an geeigneten Waffen, Rückendeckung und militärischer Führung fehlt.

"Wir werden in den sicheren Tod geschickt", sagte ein Freiwilliger
, der aus einem vorbereiteten Skript vorlas, und fügte hinzu, dass ein ähnliches Video von Mitgliedern des 1. Bataillons der 115th Brigade gedreht wurde. "Wir sind nicht allein, wir sind viele."

...Stunden, nachdem The Post Lapko und Khrus interviewt hatte, trafen Mitglieder des militärischen Sicherheitsdienstes der Ukraine in ihrem Hotel ein und nahmen einige ihrer Männer fest, die sie der Desertion beschuldigten.

Vor der Invasion war Lapko ein Bohrer für Öl- und Gasbohrungen. Khrus kaufte und verkaufte Elektrowerkzeuge. Beide lebten in der westlichen Stadt Uzhhorod und schlossen sich den territorialen Verteidigungskräften an, einer zivilen Miliz, die nach der Invasion entstand.

Lapko, der wie ein Ringer gebaut war, wurde zum Kompaniechef des 5. separaten Schützenbataillons ernannt und war für 120 Mann verantwortlich. Der ähnlich stämmige Khrus wurde Zugführer unter Lapko. Alle ihre Kameraden stammten aus der Westukraine. Sie bekamen AK-47-Gewehre ausgehändigt und wurden in weniger als einer halben Stunde ausgebildet.

"Wir schossen 30 Kugeln und dann hieß es: 'Mehr könnt ihr nicht besorgen, zu teuer'", so Lapko.

Sie erhielten den Befehl, sich in die westliche Stadt Lviv zu begeben. Als sie dort ankamen, erhielten sie den Befehl, nach Süden und dann nach Osten in die Provinz Luhansk im Donbass zu gehen, von der Teile bereits unter der Kontrolle der von Moskau unterstützten Separatisten standen und die nun von russischen Truppen besetzt ist. Ein paar Dutzend seiner Männer weigerten sich zu kämpfen, so Lapko, und wurden inhaftiert.

Diejenigen, die blieben, wurden in der Stadt Lysychansk stationiert. Von dort aus wurden sie nach Toschkiwka geschickt, einem Dorf an der Front, das an die Separatistengebiete grenzt, in die die russischen Streitkräfte vorzustoßen versuchten. Sie waren überrascht, als sie den Befehl erhielten.

"Als wir hierher kamen, sagte man uns, dass wir in der dritten Verteidigungslinie eingesetzt würden", so Lapko. "Stattdessen kamen wir in die Nulllinie, die vorderste Linie. Wir wussten nicht, wohin wir gehen würden."

Das Gebiet ist zu einem Brennpunkt des Krieges geworden, da Moskau seine militärische Macht auf die Einnahme der Region konzentriert. Die Stadt Sewerodonezk in der Nähe von Lyssytschansk ist auf drei Seiten von russischen Streitkräften umgeben. Am Wochenende zerstörten sie eine der drei Brücken in die Stadt und beschießen die beiden anderen ständig. Die ukrainischen Truppen in Sewerodonezk kämpfen, um die Russen daran zu hindern, die Stadt vollständig einzukesseln.

Das ist auch die Aufgabe von Lapkos Männern. Wenn Toschiwka fällt, können die Russen nach Norden in Richtung Lyssytschansk vordringen und Sewerodonezk vollständig umzingeln. Das würde es ihnen auch ermöglichen, größere Städte in der Region anzugreifen.

Als die Freiwilligen zum ersten Mal eintrafen, dauerten ihre Einsätze in und aus Toschkiwka drei oder vier Tage. Als sich der Krieg verschärfte, blieben sie mindestens eine Woche, manchmal auch zwei. "Lebensmittel werden jeden Tag geliefert, außer bei Beschuss oder wenn die Lage schlecht ist", sagte Khrus.

Und in den letzten Wochen habe sich die Lage noch viel weiter verschlechtert. Als ihre Versorgungskette durch die Bombardierung für zwei Tage unterbrochen wurde, waren die Männer gezwungen, sich mit einer Kartoffel pro Tag zu begnügen.

Die meisten Tage und Nächte verbringen sie in Gräben, die in den Wald am Rande von Toschkiwka gegraben wurden, oder in den Kellern verlassener Häuser. "Sie haben kein Wasser, es gibt nichts", sagte Lapko. "Nur Wasser, das ich ihnen jeden zweiten Tag bringe."

Es ist ein Wunder, dass die Russen ihre Verteidigungslinie in Toschkiwka noch nicht durchbrochen haben, sagte Chrus, während Lapko nickte. Neben ihren Gewehren und Handgranaten erhielten sie nur eine Handvoll Panzerfäuste, um den gut ausgerüsteten russischen Streitkräften entgegenzutreten. Und niemand zeigte Lapkos Männern, wie man die Panzerfäuste einsetzt.

"Wir hatten keine richtige Ausbildung", sagte Lapko.

"Es sind etwa vier Panzerfäuste für 15 Mann", sagte Khrus kopfschüttelnd...

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)  

27.05.22 15:04
3

74024 Postings, 6595 Tage Anti LemmingWenn solche Artikel in der Wash. Post

erscheinen - dem zum Jeff-Bezos-Konzern Amazon gehörenden Leitmedium der Demokratischen Partei -, kann man getrost davon ausgehen, dass die demokratische Ostküsten-Elite die Nase voll hat von Bidens Ukraine-Machenschaften.  

27.05.22 15:06

6140 Postings, 4321 Tage Murmeltierchender krieg macht

die menschen kaputt....!!

der klügere gibt nach !

"the war is over if you want it, NO wappons for ukraine"

 

27.05.22 15:51
1

13429 Postings, 1735 Tage Shlomo SilbersteinGepard-Ausbildung dauert mindestens 6 Monate

27.05.22 16:22
1

10057 Postings, 4903 Tage Eidgenosse223, und wieso gibt denn Putin nicht nach?

Er ist nach eurer Meinung der Klügere.  

27.05.22 16:35

6140 Postings, 4321 Tage Murmeltiercheneidi

du würdest den trottel heldentod wählen ??

putin wird sein leben nicht verlieren auch selenski nicht....die spielen ihre rolle...

wenn jetzt die DDR 2.0 käme wäre ich zwar sauer aber würde mein leben lieber weiterleben so gut es geht als den heldentod zu suchen...

das meine ich mit klüger...  

27.05.22 16:42
1

7130 Postings, 4562 Tage SufdlSonderabgaben

Es wird auch hierzulande schwer zu vermitteln sein dass das Volk den Gürtel enger schnallen soll (laut Habeck) und die Kriegsgewinnler den Rahm abschöpfen. Krigsprofiteure wie z.B. K+S und Rheinmetall werden sicher in irgend einer Weise auch zur Kasse gebeten werden. Im Geldabschneiden und Abgabenerfinden sind die rotgrünen nämlich Spitze😎  

27.05.22 16:51
2

1246 Postings, 1912 Tage InstanzWir können auch einmal frieren für die Freiheit

das sagte ja ausgerechnet jemand, der mit Sicherheit immer warmes Wasser, genügend Öl bzw. Gas für die Heizung und ausreichend Benzin für sein Auto haben wird. Auch im Bundestag und in den Abgeordnetenbüros wird es immer warm sein, die Fahrbereitschaft wird immer zur Verfügung stehen. Hier entscheiden wieder einmal, wie so oft, Menschen über Dinge, von denen sie selbst nicht betroffen sind.

Würde man sämtlichen Berufspolitikern nur noch den Durchschnittsslohn zahlen und sämtliche Nebeneinkünfte untersagen, dann würden auch sie sofort am eigenen Geldbeutel die Folgen ihrer Politik spüren. Und ich bin mir ziemlich sicher, dass dann sehr, sehr schnell ein Umdenken einsetzen würde.
 

27.05.22 17:24
1

3559 Postings, 2054 Tage KatzenpiratBorn in the U.S.A.

Amok No. 23'215  
Angehängte Grafik:
entsetzen_kol_1.jpg (verkleinert auf 51%) vergrößern
entsetzen_kol_1.jpg

27.05.22 17:32

3559 Postings, 2054 Tage KatzenpiratAus der Reihe: Musterland USA

Streets of Philadelphia, Kensington Avenue, What’s going on Monday, July 26 2021.
Und da beklagt sich jemand über Berlin?

https://youtu.be/YB6gwOBClwE
Dieses Video wird aufgrund Ihrer Datenschutzeinstellungen nicht abgespielt. Wenn Sie dieses Video betrachten möchten, geben Sie bitte hier die Einwilligung, dass wir Ihnen Youtube-Videos anzeigen dürfen.

 

27.05.22 17:46

1835 Postings, 638 Tage CoronaaKessel ist fertig,

Börse preist Putins Sieg ein.
Donbass ist komplett gesäubert.  

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
6328 | 6329 | 6330 | 6330  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben