WMIH + Cooper Info

Seite 52 von 53
neuester Beitrag: 19.04.24 16:17
eröffnet am: 12.03.10 08:07 von: Orakel99 Anzahl Beiträge: 1308
neuester Beitrag: 19.04.24 16:17 von: lander Leser gesamt: 758764
davon Heute: 56
bewertet mit 8 Sternen

Seite: Zurück 1 | ... | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 |
| 53 Weiter  

09.02.24 07:09
14

6096 Postings, 5567 Tage lander...zur Erinnerung

https://bpinvestigativeagency.com/...amu-loans-in-three-simple-steps/

Zitat:
Warum JPMorgan Chase das Eigentum an 615 Milliarden Dollar an WaMu-Krediten nicht gekauft hat - in drei einfachen Schritten
Geschrieben von Bill Paatalo am 24. Juli 2017 in Uncategorized | 0 Kommentare
Hier ist eine einfache "3-Schritt-Analyse", um zu zeigen, dass das "Eigentum" von mindestens $615.000.000.000,00 (über eine halbe TRILLION Dollar!) von WaMu Darlehen nicht von JPMorgan Chase von der FDIC gekauft wurden.

SCHRITT 1:

Der Unterausschuss des US-Senats (Levin-Coburn-Bericht) stellt in seinen Feststellungen fest, dass die WaMu über ihre Tochtergesellschaften "WaMu Asset Acceptance Corporation" und "Washington Mutual Mortgage Securities Corporation", die bei den Verbriefungstransaktionen als "Einleger" fungierten, mindestens 615 Milliarden Dollar an Wohnhypothekenkrediten verkauft und verbrieft hat.

Siehe:

https://www.hsgac.senate.gov/subcommittees/...on-the-financial-crisis



S. 116 -

Von 2000 bis 2007 verbrieften Washington Mutual und Long Beach mindestens 77 Milliarden Dollar an Subprime- und Eigenheimkrediten. WaMu verkaufte oder verbriefte außerdem Option-ARM-Kredite im Wert von mindestens 115 Milliarden Dollar. Zwischen 2000 und 2008 verkaufte Washington Mutual Kredite im Wert von über 500 Milliarden Dollar an Fannie Mae und Freddie Mac, was mehr als ein Viertel jedes Dollars an von WaMu vergebenen Krediten ausmacht.



Pg. 119 -

"WaMu Capital Corp. fungierte als Underwriter von Verbriefungstransaktionen, an denen in der Regel die Washington Mutual Mortgage Securities Corp. oder die WaMu Asset Acceptance Corp. beteiligt waren. Im Allgemeinen verkaufte eines der beiden Unternehmen Kredite an einen Verbriefungstrust im Austausch gegen Wertpapiere, die durch die betreffenden Kredite besichert waren, und die WaMu Capital Corp. übernahm dann die Zeichnung der Wertpapiere in Übereinstimmung mit den Branchenstandards.

SCHRITT 2:

Siehe: Seite 2. - PAA - (hier klicken: FDIC-Chase - PAA)

"Vermögenswerte" sind alle Vermögenswerte der ausgefallenen Bank, die gemäß Abschnitt 3.1 erworben wurden. Vermögenswerte im Besitz von Tochtergesellschaften der ausgefallenen Bank sind keine "Vermögenswerte" im Sinne dieser Definition.

SCHRITT 3:

Im Fall Fox gegen JPMorgan Chase wird ein bestimmter REMIC Trust in der Klage genannt. Um ihr Argument durchzusetzen, dass der Kredit verkauft und auf den Trust übertragen wurde, haben JPMorgan Chase und die U.S. Bank, N.A. als Treuhänder zugegeben / "vereinbart", dass der Kredit sowohl die Investorencodes "AO1" als auch "369" in der Kreditübertragungshistorie enthielt, was bedeutet, dass der Kredit von der Washington Mutual Bank an die Tochtergesellschaften verkauft wurde, bevor diese Tochtergesellschaften den Kredit auf den Trust übertrugen. UND, es wurde festgelegt, dass der Kredit NICHT von der FDIC gekauft wurde.

(Klicken Sie hier: Chase Stipulated Fact - AO1 - WMAAC)

Festgelegter Sachverhalt:

"8. der Investor Code AO1 in der Loan Transfer History File steht für WaMu Asset Acceptance Corporation".

"9. der Investor Code 369 in der Loan Transfer History File steht für die Washington Mutual Mortgage Securities Corporation.

"10.  Die JPMorgan Chase Bank, N.A. hat das Darlehen nicht von der Federal Deposit Insurance Corporation erworben."



Im Fall Fox haben "JPMorgan Chase" und "U.S. Bank als Treuhänder" eine Position eingenommen, die für alle 615 Milliarden Dollar dieser verbrieften Kredite gilt.

Jede dieser Kredittransaktionen zeigt entweder den Investorencode "AO1", "369" oder beides irgendwo in den "Loan Transfer History"-Screenshots innerhalb des Servicing-Systems, und als solche wurden die Kredite nicht von der FDIC gekauft.

Die Annahmen, auf die sich Chase gestützt hat, um seine Position in Tausenden von Zwangsvollstreckungsverfahren aufrechtzuerhalten, dass es (1) die Kredite über die PAA erworben hat und (2) die Abtretung der wirtschaftlichen Eigentumsrechte an den Krediten an sich selbst als "Bevollmächtigter" für die FDIC, sind nun durch seine eigenen Eingeständnisse entkräftet worden! Es sei denn natürlich, Sie glauben an die [1/1.000.000] Behauptung, dass das Fox-Darlehen das einzige Darlehen war, das nicht in die Zwangsverwaltung einbezogen wurde.
Zitatende




Bill Paatalo Privatdetektiv aus Oregon - PSID#49411

BP Investigative Agency, LLC P.O. Box 838

Absarokee, MT 59001 Büro: (406) 328-4075

bill.bpia@gmail.com

-------------------------------------------------
MfG.L;)
-----------
Alles nur meine pers. Meinung, kein Kauf- oder Verkaufs-Empfehlung!

09.02.24 09:07
17

6096 Postings, 5567 Tage landerder ball rollt....

https://www.boardpost.net/forum/index.php?msg=358203
Quote from: hold2wm on Yesterday at 02:32:08 PM

Zitat hold2wm:
Lloyds LIBOR-Klage kurz vor dem Prozess beigelegt - CDR Magazine

Ein Immobilienmagnat, der behauptet hatte, die Verwicklung von Lloyds in den LIBOR-Skandal habe zum Konkurs zweier seiner Unternehmen geführt, hat seine Klage gegen die Bank in Höhe von 1,3 Mio. GBP beigelegt.

Die Lloyds Banking Group hat einen Vergleich mit einem Immobilienmagnaten geschlossen, der die Bank beschuldigt hatte, den Referenzzinssatz LIBOR (London interbank offered rate) manipuliert und damit den Zusammenbruch seines Immobilienimperiums verursacht zu haben. Ardeshir Naghshineh, dessen in Norwich ansässiges Immobilienunternehmen Targetfollow das Centre Point Hochhaus im Zentrum Londons besaß, verklagte Lloyds auf 1,3 Mrd. GBP Schadenersatz und behauptete, er hätte keine Kredite aufgenommen

https://www.cdr-news.com/categories/litigation/...led-on-eve-of-trial

Auch wenn es sich hier nicht um einen FDIC-Fall handelt, liefert er uns doch Hinweise auf eine LIBOR-Regelung und den Zeitplan. Die wichtigsten Erkenntnisse aus diesem Fall:

1) Der Fall wurde 12 Stunden vor der geplanten Verhandlung beigelegt.
2) Es handelt sich um den ersten Fall, in dem ein einzelner Beklagter einen Vergleichsbetrag von mehr als 1 Mrd. USD erreicht hat
3) Insgesamt wurden 87 % des geforderten Betrags zurückerstattet (Dank an Ady, der dies herausgefunden hat)

Ich glaube immer noch, dass ein Vergleich mit der FDIC als Kläger irgendwann zwischen jetzt und Ende des Jahres zustande kommen wird, wahrscheinlich im 1. und 2. Die dynamischen Elemente, die das Ergebnis dieses Falles bestimmen werden, sind die Höhe des Vergleichs, der Zeitpunkt des Falles, die Höhe der Anwaltskosten und natürlich der Ruf der beteiligten Banken und Unternehmen.
Zitatende

MfG.L;)
-----------
Alles nur meine pers. Meinung, kein Kauf- oder Verkaufs-Empfehlung!

20.02.24 20:50
21

6096 Postings, 5567 Tage landerTako11 vom 20.02.2024

https://www.boardpost.net/forum/index.php?msg=358982
Zitat tako11:
ein weiteres gutes Zeichen, dass die Erholung vor der Tür steht
Nach den Aussagen in der Telefonkonferenz wird der Buchwert pro Aktie um eine zweistellige Zahl steigen (Paraphrase)
Wenn wir die kleinstmögliche Zahl nehmen, die erreicht werden kann, ergibt sich ein Anstieg von $10 pro Aktie = $630 Mio. Anstieg des COOP-Eigenkapitals auf der Grundlage von ungefähr 63 Mio. ausstehenden COOP-Aktien (nach Abzug der zurückgekauften Aktien)
Damit sich diese Erhöhung des Eigenkapitals in unserer Bilanz niederschlägt, muss sich die Bilanzsumme von COOP um mindestens 2,1 Mrd. erhöhen (2,1 Mrd. x 30% aktuelle Eigenkapitalquote = 630 Mio.) und die Bilanzsumme 16,3 Mrd. erreichen.
Laut der Telefonkonferenz haben sie etwa 63% der latenten Steueransprüche genutzt, d.h. sie haben bisher MSR im Wert von 630 Mio. $ zu einer Servicegebühr von 1% gekauft, was einem Gesamtkreditvolumen von 63 Mrd. entspricht.
Die Bedeutung der Verwendung der latenten Steueransprüche liegt darin, dass die Vermögenswerte im Besitz von WMIH sind und wir Altaktionäre das Eigenkapital von WMIH darstellen, so dass wir nach langem Warten allmählich sehen, dass unsere Vermögenswerte zurückkehren
Derzeit machen die Altaktionäre 26% des gesamten Eigenkapitals von COOP aus, so dass unser Anteil an den 63 Mrd. 16,38 Mrd. (26% von 63 Mrd.) betragen sollte und wir nach Verwendung des restlichen latenten Vermögenswertes ungefähr die 25 Mrd. erreichen sollten.
Meiner Meinung nach bleibt noch eine weitere Frage zu stellen. Werden wir die 63 Mrd. Darlehen in der Bilanz von COOP sehen oder nur 2,1 Mrd. oder sehen wir einen dritten Wert und halten die Geheimhaltung aufrecht? Die Antwort wird am Ende des laufenden Quartals erwartet.
Tut mir leid, dass es wegen der vielen Zahlen und Kennzahlen kompliziert aussieht, aber um meinen Standpunkt zu erläutern, muss ich ihn einfügen ... AIMHO
Ich glaube, wir haben begonnen, das Licht am Ende des Tunnels zu sehen.
Viel Glück für alle ..Tako

Zitatende

MfG.L;)
-----------
Alles nur meine pers. Meinung, kein Kauf- oder Verkaufs-Empfehlung!

21.02.24 12:55
17

6096 Postings, 5567 Tage landeraus dem Boardpostforum

https://www.boardpost.net/forum/index.php?msg=358485
Quote from: Inthemoney on February 10, 2024, 07:28:10 AM:
Sogar Rosen selbst sagte bei der CSNY-Anhörung vor dem Richter, dass die Escrows
(nach der Löschung von Konten) immer noch verbucht werden würden. Ich denke, wir sollten einen Thread starten, der Fakten (mit Beweisen) auflistet, wie das, was ich gerade erwähnt habe. So können wir uns unnötiges Händeringen ersparen. Wenn in Zukunft jemand eine überflüssige Frage hat, verweisen wir ihn auf die Liste der "unbestreitbaren Fakten".
-----------------------------
Zitat tako11:
Hier ist ein interessanter Vergleich, der uns zum Nachdenken anregt, warum der LIBOR-Vergleich im Fall des britischen Milliardärs so endete, wie er endete, und warum ich sage, dass unsere Erholung in Stein gemeißelt ist

WMIH hatte ein Stammkapital von 204 Mio. Aktien zu 1/Aktie, das zu 75/25 auf ehemalige Vorzugsaktien und ehemalige Stammaktien verteilt wurde.
Nach dem Reverse Split wurden diese Aktien zu 17 Mio. Aktien von COOP (204 Mio./12=17 Mio.)
Nach der Fusion von WMIH mit NSM wurde ein neuer Name angenommen und das neue Unternehmen hatte insgesamt 93,4 Mio. ausgegebene Stammaktien
Wie hoch ist der Anteil der Altaktionäre an der neuen Gesellschaft COOP?
Die Antwort lautet 17 Mio./93,4 Mio. = 18,2%.
Prozentualer Anteil der ehemaligen Vorzugsaktien = 18,2% x 75% = 13,65% ..AHAA das entspricht dem Prozentsatz, den der Milliardär beim LIBOR verloren hat
Wenn wir auf den LIBOR-Vergleich zurückgehen, stellen wir fest, dass der britische Milliardär 13,66 % = 200 Mio. $ seiner Gesamtforderung von 1,5 Mrd. $ verloren hat, was auch den 200 Mio. entspricht, die wir Altaktionäre 2012 hatten.
Ich habe das Gefühl, dass die GSA die ehemaligen WAMU-Gemeinden in den Vergleich einbezogen hat, ohne dem Topf weitere Mittel hinzuzufügen, um ihn bei 7,5 Mrd. für das ehemalige Eigenkapital zu halten, und dass sie den LIBOR-Vergleich brauchten, um den Rückforderungswert von 13,65 % des Gesamtvermögens zu bestätigen.
Ich glaube, dass der Weg für einen Abschluss unseres Falles geebnet ist.
Viel Glück für alle ... Tako
Zitatende
MfG.L;)
-----------
Alles nur meine pers. Meinung, kein Kauf- oder Verkaufs-Empfehlung!

21.02.24 19:01

4211 Postings, 5475 Tage KeyKey#1279: Das wäre was für KeyKey :-)

Zitat: ' .. Ich denke, wir sollten einen Thread starten, der Fakten (mit Beweisen) auflistet, wie das, was ich gerade erwähnt habe. So können wir uns unnötiges Händeringen ersparen. Wenn in Zukunft jemand eine überflüssige Frage hat, verweisen wir ihn auf die Liste der "unbestreitbaren Fakten".. '

Dann bräuchte ich Euch nicht ständig mit bereits bekannten und schon oft erwähnten Themen nerven :-)
 

21.02.24 21:17
3

993 Postings, 7296 Tage lustagDanke

lander für die info  

28.02.24 08:43
15

6096 Postings, 5567 Tage landernews von der Libor Front.

https://www.boardpost.net/forum/index.php?msg=359324
Zitat von: hold2wm am Februar 26, 2024, 05:38:37 PM
3976 02/26/2024 BRIEF ANTRAG auf Konferenz, gerichtet an Richterin Naomi Reice Buchwald von Henninger S. Bullock vom 26. Februar 2024. Dieses Dokument wurde von der Societe Generale eingereicht.
1Ausstellung A - SG-MUFG-E-Mails an Gemeinden zur freiwilligen Entlassung
https://www.docketbird.com/court-documents/...2011-md-02262-03976-001


Die Banken reichten diese E-Mails ein, um das Gericht über die freiwillige Kündigung zu informieren, bevor die Kläger ihre Meinung im Rahmen von außergerichtlichen Vereinbarungen ändern.

Übersetzt mit DeepL.com (kostenlose Version)

27.02.2024>>>BEKANNTMACHUNG ÜBER DEN ANTRAG AUF PRO HAC VICE. Betreffend Dokument Nr. [3977] Antrag für Nicholas Murphy, pro hac vice aufzutreten. Einreichungsgebühr $ 200,00, Belegnummer ANYSDC-29001204. Der Antrag und die unterstützenden Unterlagen werden von den Mitarbeitern des Clerk's Office geprüft. Das Dokument wurde geprüft und weist keine Mängel auf. (Texteintrag; kein Dokument beigefügt.)
27.02.2024>>>BENACHRICHTIGUNG ÜBER DEN ANTRAG AUF PRO HAC VICE. Betreffend Dokument Nr. [3977] Antrag für Nicholas Murphy, pro hac vice aufzutreten. Einreichungsgebühr $ 200,00, Belegnummer ANYSDC-29001204. Der Antrag und die unterstützenden Unterlagen werden von den Mitarbeitern des Clerk's Office geprüft. Das Dokument wurde geprüft und weist keine Mängel auf. (Texteintrag; kein Dokument beigefügt.)
3977 27.02.2024 Antrag für Nicholas Murphy, pro hac vice aufzutreten. Einreichungsgebühr $ 200,00, Quittungsnummer ANYSDC-29001204. Antrag und unterstützende Unterlagen werden von den Mitarbeitern des Clerk's Office geprüft. Das Dokument wurde vom Bürgermeister und Stadtrat von Baltimore eingereicht.
3 Anhänge

Bislang keine größeren Einreichungen. Nicholas Murphy ist als neuer Anwalt zu diesem LIBOR-Fall hinzugekommen. Mit all diesen neuen Anwälten, die seit Anfang des Jahres hinzugekommen sind, wird es sehr voll werden. Die nächsten 6 Wochen werden sehr interessant sein, denn im April läuft die Frist für den Abschluss der Befragungen und der verbleibenden Ermittlungen ab. Wenn bis dahin kein Vergleich bekannt gegeben wird, werden BBA und FDIC einige Zeit haben, um ihre Rechtspositionen neu zu bewerten.
Zitatende
MfG.L;)
-----------
Alles nur meine pers. Meinung, kein Kauf- oder Verkaufs-Empfehlung!

04.03.24 09:53
11

6096 Postings, 5567 Tage landerHoch interessant

Lesen, noch mal lesen und darüber nachdenken!!!
Aufgeben und Verzicht bedeutet, nicht Rücktritt und Freigabe von Aktienansprüchen!

https://www.boardpost.net/forum/index.php?msg=359546

Zitat kenwalker on Yesterday at 04:30:16 PM
Stimmen Sie mir nicht zu, weil ich sage, dass "sie" diejenigen sind, die sagen, dass es eine steuerliche Angelegenheit ist, sie sagen es, weil sie das gesetzliche Recht haben, es zu sagen. Es ist also so: Sie geben es auf und bekommen nichts. WMI hat die NOL's bekommen, die wir / COOP zum Teil genutzt haben, also ist jeder Anspruch auf irgendetwas WMB im Grunde vorbei. Wenn Sie es aufgeben, ist es unterm Strich vorbei. Es handelt sich um WMB-Aktien, und WMI war der Eigentümer. ......... Das ist die "Grauzone". Denken Sie daran, dass die Aufgabe nicht speziell für von der FDIC beschlagnahmte Bankaktien vorgesehen ist, wenn die FDIC über die Priorität 1-9 hinausgeht, dann wird sie zum Eigenkapital (10). ABER, ABER, ABER die Anforderungen von 1-9 sind im Grunde genommen einfach, während 10 ungefähr genauso viel Wortklauberei bedeutet wie die vorherigen 9. Quälerei. Zeit. Beweislast.
-----------------------------
Zitat deekshant:
Ken, ich werde versuchen, dies besser zu verstehen, aber im Moment würde ich sagen, dass Sie den Begriff "abandonment" im Klartext verstehen, d. h.

"Um ein Wertpapier aufzugeben, müssen Sie dauerhaft auf alle Rechte an dem Wertpapier verzichten und keine Gegenleistung dafür erhalten. Behandeln Sie wertlose Wertpapiere so, als ob sie am letzten Tag des Steuerjahres verkauft oder getauscht worden wären.


"Der IRS argumentierte, dass Section 1234A auf den Verzicht des Steuerpflichtigen auf die Wertpapiere anwendbar sei. Insbesondere argumentierte der IRS, dass die Aufgabe der Wertpapiere die Beendigung bestimmter mit den Wertpapieren verbundener Rechte und Pflichten bedeute und somit Section 1234A Anwendung finde. Mit anderen Worten: Der IRS stimmte zwar zu, dass Section 1234A nicht direkt auf die Aufgabe eines Kapitalvermögenswertes selbst anwendbar ist, aber in Bezug auf den Kapitalvermögenswert des Steuerpflichtigen - d. h. die Wertpapiere einer anderen Gesellschaft - ist Section 1234A indirekt anwendbar, weil die Aufgabe mit der Beendigung bestimmter Rechte und Pflichten verbunden ist, die mit den Wertpapieren verbunden sind. So würde beispielsweise der Verzicht eines Aktionärs auf Aktien seine Rechte als Anteilseigner an der Verwaltung, den Gewinnen und dem Vermögen der zugrunde liegenden Gesellschaft beenden.

Der Fifth Circuit war anderer Meinung als das Finanzgericht und lehnte es ab, Section 1234A auf die Aufgabe eines Kapitalvermögenswertes selbst anzuwenden, unabhängig von der Beendigung der damit verbundenen Rechte. Der Fifth Circuit wies darauf hin, dass es, wenn der Kongress beabsichtigt hätte, dass die Aufgabe eines Kapitalvermögenswertes zu einem Kapitalverlust führt, weitaus einfachere Möglichkeiten gäbe, dies zu erreichen, und dass eine enge Auslegung von Abschnitt 1234A, die die mit dem Eigentum an einem Kapitalvermögen verbundenen Rechte einschließt, andere Abschnitte und Befugnisse des Gesetzes überflüssig machen würde. Die Entscheidung des Fifth Circuit beschränkt die Anwendung von Section 1234A auf die Beendigung von abgeleiteten oder vertraglichen Rechten in Bezug auf Kapitalvermögen. "
https: //www2.deloitte.com/content/dam/Deloitte/us/Documents/financial-services/us-fsi-character-of-abandonment-loss-032315.pdf (ich habe ein Leerzeichen nach https: eingefügt, damit es sichtbar ist)

In der Annahme, dass dies ohne Ausnahmen zutrifft, möchte ich fragen, warum die 3,9 Milliarden nicht zu den NOLs hinzugefügt wurden.

"Die Jahresabschlüsse von WMI würden (a) eine Gutschrift auf das Eigenkapital in Höhe von ca. 3,9 Mrd. USD bei der Ausgabe der neuen Vorzugsaktienklassen, (b) eine Investition in die Tochtergesellschaft (d.h. WMB) in Höhe von ca. 3,9 Mrd. USD bei der Einbringung der Vorzugsaktien durch WMI in WMB und (c) eine sofortige und entsprechende Abschreibung dieser Investition in die Tochtergesellschaft ausweisen.
https://www.sec.gov/Archives/edgar/data/933136/...02-2912_8ke991.htm"

Ich denke, wir sind nicht in der Lage, den Erhalt von NOLs gegenüber dem Liquidationswert zu rechtfertigen. Der Unterschied liegt in der Aufgabe gegenüber der Feststellung der Wertlosigkeit. Und das Gericht vertrat die gleiche Meinung

Das Konkursgericht erläuterte seine Auslegung des Begriffs "Verwertung", als es feststellte, dass "es keine Verwertung der Klasse 18 allein durch die Bestätigung des Plans oder durch die Tatsache, dass der Schuldner diese Klasse abstimmen ließ, gegeben hat. Die Realität ist, dass es keine Verteilung von Eigentum, Bargeld, Liquidationstrust, Zertifikaten oder irgendetwas anderem an die Klasse 18 gegeben hat." Niederschrift der Anhörung vom 7. Mai 2012, 124:15-22. Die MBS-Kläger haben nicht nachgewiesen, dass die Auslegung der Klausel durch das Konkursgericht "unangemessen" ist - die einzige Grundlage, auf der das Urteil aufgehoben werden könnte.
https://www.boardpost.net/forum/index.php?topic=19734.270




Nachdem ich mich auf der Grundlage der nachstehenden Ausführungen umgehört habe, muss ich Ken zustimmen, dass WMI sein Recht auf Rückforderung als Aktionär von WMB aufgegeben, aber sein Recht auf Rückforderung als Gläubiger von WMB bewahrt hat

"BITTE NIMMEN SIE ZUR KENNTNIS, dass gemäß der Order Authorizing Washington Mutual, Inc. to Abandon Its Equity Interests in Washington Mutual Bank, vom 11. Juli 2011 [D.I. 8135], und der Order Reaffirming Order Authorizing Washington Mutual, Inc. to Abandon Its Equity Interests in Washington Mutual Bank, vom 19. September 2011 [D.I. 8629] (zusammen die "Anordnungen"), hat das United States Bankruptcy Court for the District of Delaware (das "Konkursgericht") (i) Washington Mutual, Inc. ("WMI") und ihr Vermögen nach Kapitel 11 mit dem Erlass einer Verfügung zur Bestätigung eines Plans nach Kapitel 11 in ihren Verfahren nach Kapitel 11, ihre Beteiligungen an den ausstehenden Aktien (die "WMB-Aktien") der Washington Mutual Bank ("WMB") aufzugeben, und (ii) festgelegt, dass WMI und ihr Vermögen nach Kapitel 11 mit einem solchen Verzicht automatisch als dauerhafter Verzicht auf alle Rechte, Titel und Beteiligungen an den WMB-Aktien gelten, einschließlich aller diesbezüglichen Rückforderungsrechte und/oder Prozessansprüche; mit der Maßgabe, dass ein solcher Verzicht keinen Rücktritt oder eine Freigabe von Ansprüchen darstellt, die WMI als Gläubiger der WMB gegen die Federal Deposit Insurance Corporation (die "FDIC") in ihrer Eigenschaft als Insolvenzverwalter für die WMB oder in ihrer Eigenschaft als Unternehmen aufgrund des Status von WMI als Gläubiger geltend macht, und keinen Rücktritt oder eine Freigabe von Rechten im Rahmen der zweiten geänderten und neu gefassten Vergleichsvereinbarung vom 7. Februar 2011 zwischen WMI, FDIC und den anderen Unterzeichnern dieser Vereinbarung (in ihrer geänderten Fassung die "globale Vergleichsvereinbarung") darstellt. "

BITTE NIMMEN SIE WEITERHIN ZUR KENNTNIS, dass WMI und sein Vermögen nach Chapter 11 hiermit ihre Beteiligungen an den WMB-Aktien aufgeben und auf alle Rechte, Titel und Interessen an den WMB-Aktien verzichten, einschließlich aller Rückforderungsrechte und/oder Prozessansprüche in Bezug auf diese; jedoch unter der Voraussetzung, dass WMI und seine Insolvenzmasse hiermit keine Ansprüche zurücknehmen oder freigeben, die WMI als Gläubiger der WMB gegenüber der FDIC in ihrer Eigenschaft als Insolvenzverwalter für die WMB oder in ihrer Eigenschaft als Unternehmen aufgrund des Status von WMI als Gläubiger geltend macht, und keine Rechte aus der Globalvergleichsvereinbarung zurücknehmen oder freigeben, (ii) alle Verweise auf das Eigentum an den WMB-Aktien aus den Büchern und Aufzeichnungen von WMI und seiner Insolvenzmasse gestrichen werden, und (iii) das Aktienzertifikat, das die WMB-Stammaktien repräsentiert, verloren gegangen oder verlegt worden ist, WMI eine eidesstattliche Erklärung über das verlorene oder verlegte Aktienzertifikat, das WMB-Stammaktien repräsentiert, an WMB übermittelt hat und gemäß RCW 63. 29.170 wird eine Kopie dieser eidesstattlichen Erklärung zusammen mit einer Kopie dieser Mitteilung per Einschreiben an das Finanzministerium des Bundesstaates Washington zugestellt.

Zitatende
MfG.L;)
-----------
Alles nur meine pers. Meinung, kein Kauf- oder Verkaufs-Empfehlung!

04.03.24 11:24
15

6096 Postings, 5567 Tage landerzum besseren Verständnis zu #1283

https://www.boardpost.net/forum/index.php?msg=359547
Zitat deekshant:
Tatsache ist, dass es keine Ausschüttung von Eigentum, Bargeld, Liquidationstrust, Zertifikaten oder ähnlichem an Klasse 18 gegeben hat."

Nachdem ich mich auf der Grundlage der nachstehenden Ausführungen umgehört habe, muss ich Ken zustimmen, dass WMI sein Recht auf Rückforderung als Aktionär von WMB aufgegeben, aber sein Recht auf Rückforderung als Gläubiger von WMB gewahrt hat

1.
"....jedoch unter der Voraussetzung, dass ein solcher Verzicht keinen Rücktritt oder eine Freigabe von Ansprüchen darstellt, die WMI als Gläubiger der WMB gegenüber der Federal Deposit Insurance Corporation (der "FDIC") in ihrer Eigenschaft als Konkursverwalter für die WMB oder in ihrer Eigenschaft als Unternehmen aufgrund des Status von WMI als Gläubiger geltend macht,...."

2.
"....Zur Klarstellung: WMI und sein Vermögen nach Chapter 11 ziehen hiermit keine Ansprüche zurück oder geben sie frei, die WMI als Gläubiger der WMB gegenüber der FDIC in ihrer Eigenschaft als Konkursverwalter der WMB oder in ihrer Eigenschaft als Unternehmen aufgrund des Status von WMI als Gläubiger geltend macht, und sie ziehen auch keine Rechte aus der Globalvergleichsvereinbarung zurück oder geben sie frei."
-------------------------------
Für den Laien bedeutet dies, dass jede Kapitaleinlage, die WMI im Austausch gegen Eigenkapital geleistet hat, als Gläubiger von WMB in voller Höhe zurückgefordert werden muss. Dies sind über 10 Milliarden, einschließlich 3,9 Milliarden TPS-Sicherheiten.

JMW 10 Milliarden Positivität ist Realität, und ich ziehe den Hut vor Ron, dass er dies erkannt hat.
---------------------------------
Zitat von: ron_66271 am März 12, 2015, 01:12:53 AM
Die 10 Milliarden Dollar waren NICHT hypothetisch. THJMW bezog sich lose auf das Gerichtskonto CRA als ein "Posit". ~"ein kleines Positum, was wäre, wenn der Schuldner 10 Milliarden Dollar wert ist?". Dieses Konto ist dem Richter, dem Treuhänder und dann nur beschränkt privilegierten BK-Anwälten bekannt. Erinnern Sie sich an die Ansprache des Treuhänders vor dem Gericht, die Rosen "Grand Standing" nannte und in der er den großen Satz E... C... ?

Die mehr als 10 Milliarden Dollar stammen von den überfinanzierten REITs [TPS], die mit der ursprünglichen BK-Einreichung am 26. September in die CRA eingebracht wurden, um den BK-Prozess zu finanzieren/bezahlen...
https://www.boardpost.net/forum/index.php?topic=7086.30

Zitatende

MfG.L;)
-----------
Alles nur meine pers. Meinung, kein Kauf- oder Verkaufs-Empfehlung!

04.03.24 11:30
14

6096 Postings, 5567 Tage landerthema Libor,

https://www.boardpost.net/forum/index.php?msg=359543
Zitat von: hold2wm am Gestern um 09:27:40 PM
Ady, ich habe Ihre Fragen in Ihrem privaten Beitrag über SunShine-Forderungen erhalten.

Einige Poster haben vielleicht eine negative Einstellung zu LIBOR-8-Verfahren als Quelle der Rückforderung. Das ist angesichts der langen Verzögerungen, die wir bisher erlebt haben, durchaus verständlich. Im Sommer 2020 habe ich mich entschlossen, die LIBOR-Klagen genau zu verfolgen, nachdem ich die britischen Unterlagen und einige der ersten in Q&A veröffentlichten Informationen gelesen hatte.

Der WaMu-Fall war von Anfang an sehr schwer fassbar, während der Veröffentlichungszeit und auch heute noch. Sunshine verwechselt Äpfel mit Orangen oder verbindet vielleicht verschiedene Rechtsbegriffe mit den falschen Unternehmen. WM stock abandonment legal clause given up its right to WMB, that's really for 1) tax advantage reasons and 2) release of Chase which was stated clearly during BK POR7 hearings. Man kann nicht gegen JPM vorgehen und sagen: Seht her, ihr habt noch einige unserer WM-Bank-Aktiva.

Was die WM-Tochtergesellschaften angeht und den Versuch, festzustellen, ob WMI immer noch eine Tochtergesellschaft von WMB ist, so wird das imo keine Rolle spielen, da es eine aktive Forderung gegen die FDIC gibt, die noch nicht vollständig freigegeben ist. Außerdem hat die FDIC Chase nicht über bestimmte WM-Forderungen informiert, vor allem über solche im Zusammenhang mit LIBOR.  Ich habe bereits gepostet, dass die FDIC die WMB-R Bank in den britischen Unterlagen als großes Institut bezeichnet und nicht als Bank. In denselben Unterlagen wird die Indy-Mac als gescheiterte Bank bezeichnet und nicht als Institut. Es gibt noch so viele andere Hinweise, auf die ich aufgrund der begrenzten Zeit, die mir zur Verfügung steht, nicht eingehen werde. Ich bin jetzt zweifelsfrei davon überzeugt, dass unsere Erholung über den LIBOR gegeben ist. Ich widerspreche respektvoll den anderen, die dies derzeit nicht sehen können.

Jetzt ist es zu spät, um sich mit der Vergangenheit zu befassen, also müssen wir uns an die aktuellen Fakten halten, wo die FDIC 400 Milliarden Dollar Schadenersatz für den Zusammenbruch von 20 Banken fordert, darunter auch WaMu-R. Das kommt nicht oft vor, aber ob wir glauben, dass der LIBOR-Skandal die wahre Ursache für den Zusammenbruch der WMB war, ist eine andere Frage. Ich hoffe, das hilft.
Zitatende

MfG.L;)
-----------
Alles nur meine pers. Meinung, kein Kauf- oder Verkaufs-Empfehlung!

04.03.24 11:35
15

6096 Postings, 5567 Tage landerUser "Hold" weiter zur Libor Abwicklung

https://www.boardpost.net/forum/index.php?msg=359426
Zitat  Ady:
Glauben Sie, dass der Libor im April oder im Oktober abgewickelt wird, wenn man die oben genannten Daten zugrunde legt? Ich danke Ihnen
-------------------------------
Zitat Hold2wm:
Hallo Ady.
 Ich kann es nicht mit Sicherheit sagen, aber es ist möglich. Ich weiß, dass alle so begierig auf die Einigung sind. Die FDIC hat eine Klage in Höhe von 400 Milliarden Dollar gegen mehr als 16 große Banken, darunter die BBA, die EU und einige US-Banken. Der größte Teil des Vergleichsfonds wird imo von BBA und Chase kommen.

Die Behörde verfolgt einen zweigleisigen Rechtsstreit, um sich einen rechtlichen Vorteil zu verschaffen, wie wir bei einigen der rechtlichen Manöver der FDIC in den Jahren 2020 und 2021 zwischen den beiden Fällen gesehen haben. Es ist möglich, dass wir bis zum 14. April einen Vergleich und im Oktober einen weiteren sehen, aber das kann ich nicht bestätigen.

Was wirklich wichtig ist: Der Vergleich wird wahrscheinlich einen erheblichen Betrag ausmachen, und die FDIC wird über die erforderlichen Mittel verfügen, um ausstehende Forderungen, einschließlich unserer, zu begleichen. Falls jemand Zweifel hat, empfehle ich die Lektüre der Anträge, die im Zusammenhang mit dem LIBOR sowohl vor US-amerikanischen als auch vor britischen Gerichten gestellt wurden. Außerdem empfehle ich die Lektüre des Buches "Rigged", in dem die LIBOR-Skandale in vielen Bundesstaaten in ihrer ganzen Tiefe und Breite dargestellt werden.
ZItatende
MfG.L;)
-----------
Alles nur meine pers. Meinung, kein Kauf- oder Verkaufs-Empfehlung!

05.03.24 16:51
7

6096 Postings, 5567 Tage landerZins Anspruch bei Insolvenz, Konkursverfahren

https://www.boardpost.net/forum/index.php?msg=359652
Zitat von: kenwalker am Gestern um 11:04:25 AM
Wie immer machen Sie einige sehr gute Punkte, und der Verzicht auf WMB-Aktien (Eigenkapital/Eigentum) entbindet WMB nicht von Forderungen gegen sie, selbst wenn einige der Forderungen von den Eigentümern stammen. Es handelt sich um eine steuerliche Frage, und WMB ist nicht mehr im Besitz von WMI und sollte als früherer Eigentümer keine Entschädigung erwarten, aber als Gläubiger kann es erwarten, entschädigt zu werden, wenn das Geld verfügbar ist.

Davon abgesehen: Abgesehen von der Beschlagnahmung der WMB durch die FDIC, dem daraus resultierenden Konkurs der WMI-Holdinggesellschaft, den Steueränderungen von 2008, die WMI/JPM eine Rückerstattung ermöglichten (Gamechanger), dann die Reorganisation und jetzt hat es die FDIC auf den LIBOR abgesehen (der ein Skandal von 2012 war, NACHDEM die WMB-Aktien aufgegeben wurden) ............... - wie viel verworrener könnte es noch werden?

Ich persönlich kann mir vorstellen, dass LIBOR-Gelder WMB-Forderungen wie WMB-Anleihen tilgen, das wäre ein Vorteil für uns, aber ich sehe das Thema immer noch als Ablenkungsmanöver. Ich erwarte kein LIBOR-Geld.        
----------------------------
Zitat Deekshant:
Zunächst einmal vielen Dank, dass Sie mich aufmuntern. In Bezug auf das, was Sie oben sagten, gehe ich davon aus, dass dies der Fall ist, aber ich gebe zu bedenken, dass der eindeutige Wortlaut des Verzichts in Bezug auf den Rechtstitel und die Erbschaftsrechte möglicherweise nicht wirklich in Kraft ist, auch weil Abschnitt 1234A in Bezug auf das Grundkapital, das diese Anforderung erfüllt, nicht durchsetzbar ist. Außerdem ist es aufgrund dieses alten Falles möglich, dass die Rechte der Aktionäre als Gläubiger erhalten bleiben, so als ob sie nie aufgegeben worden wären, insbesondere wenn es sich um eine Sparorganisation handelt.

IN RE: PACIFIC COAST BUILDING-LOAN ASS'N OF LOS ANGELES.
"Es handelt sich um eine Berufung gegen einen Beschluss des Obersten Gerichts, mit dem der Antragsteller und der Antragsgegner, der Building and Loan Commissioner dieses Staates, über die Art und Weise der Zahlung von Forderungen gegen die Pacific Coast Building-Loan Association in Liquidation belehrt wurden.

Am 11. Januar 1932, als die Vereinigung zahlungsunfähig war, nahm der Kommissar ihre Geschäfte und Vermögenswerte zum Zwecke der Liquidation in Besitz. Am 11. Juli 1932 bestätigte das Oberste Gericht von Los Angeles County, dem Hauptgeschäftssitz der Vereinigung, das Vorgehen des Kommissars. Daraufhin begann er mit der Liquidation des Vermögens und der Auszahlung von Forderungen.

Am 25. März 1937 beantragte der Kommissar beim Obersten Gericht Anweisungen für die Auszahlung der Forderungen. Es stellte sich heraus, dass alle allgemeinen Gläubiger vollständig befriedigt worden waren, dass die Inhaber von Investmentzertifikaten bis zum Zeitpunkt der Übernahme des Unternehmens Kapital und Zinsen erhalten hatten, dass die Inhaber von Mitgliedsanteilen noch keine Zahlungen erhalten hatten und dass ein erheblicher Überschuss in den Händen des Liquidators verblieben war. Die Inhaber von Investmentzertifikaten verlangten die Zahlung von Zinsen auf ihre Forderungen für den Zeitraum der Liquidation. Die Inhaber von Mitgliedsanteilen verlangten, dass das Kapital ihrer Forderungen ausgezahlt wird, bevor diese Zinsen an die Inhaber von Investmentzertifikaten gezahlt werden. In Beantwortung des Ersuchens des Kommissars um Stellungnahme entschied das Gericht, dass die Mitgliedsaktionäre Gläubiger der Vereinigung seien und dass weder den allgemeinen Gläubigern noch den Inhabern von Investmentzertifikaten für den Zeitraum seit Beginn der Liquidation Zinsen zu zahlen seien, bis die Hauptbeträge der Forderungen der Mitgliedsaktionäre beglichen seien.


In der Rechtssache Fidelity Savings & Loan Ass'n v. Burnet, supra, auf die sich die Rechtsmittelführer stark berufen, wird der Fall Western States betrachtet und unterschieden, wobei das Gericht einräumt, dass der Anteilseigner bei Insolvenz die Rechte eines Gläubigers erhält. Auch in der Rechtssache In re Guaranty Building & Loan Ass'n, D.C., 49 F.2d 776, 778, wird den Aktionären zwar das Recht abgesprochen, ein Konkursverfahren einzuleiten, doch wird anerkannt, dass "sie mit dem Konkursurteil den Charakter von Gläubigern erhalten". Siehe auch Sundheim, supra, sec. 193; Rummens v. Home Savings & Loan Ass'n, 182 Wash. 539, 47 P.2d 845, 100 A.L.R. 570; Mott v. Guardian Bldg. & Loan Ass'n, 140 Or. 489, 14 P.2d 447.


Aus den vorstehenden Ausführungen ist zu schließen, dass die Mitgliedsaktionäre hier als Gläubiger der insolventen Vereinigung in Liquidation zu behandeln sind. Mit dieser Feststellung wird die Bestimmung des genauen Streitpunkts zu einer relativ einfachen Angelegenheit. Wir befassen uns nicht mit den Rechten allgemeiner außenstehender Gläubiger, die nach allgemeiner Auffassung vor denen der Mitglieder stehen. Unser einziges Problem besteht darin, die Rangfolge der Ansprüche der Aktionäre und der Inhaber von Investmentzertifikaten zu bestimmen. Das Gesetz weist den Inhabern von Investmentzertifikaten ausdrücklich eine günstigere Stellung zu als den Gesellschaftern; dies rechtfertigt jedoch nicht, dass die Gerichte die im Gesetz festgelegte Vorzugsstellung noch weiter ausdehnen. Das Gesetz räumt den Vorrang bei der Zahlung der Forderung ein, was bei vernünftiger Auslegung die fällige Hauptsumme bedeutet, und diese Forderung wurde bereits vollständig befriedigt. Über die Zinsen schweigt das Gesetz. In Anbetracht dieses Schweigens sollte der gesetzliche Vorrang logischerweise an diesem Punkt enden, und das Problem muss dann nach dem üblichen Billigkeitsgrundsatz gelöst werden, der für die Liquidation gilt, nämlich dem Grundsatz der Gleichheit der Gläubiger. Allgemein ausgedrückt lautet die Regel, dass ein Gläubiger keinen Anspruch auf die Zahlung von Zinsen auf seine Forderung in einem Konkurs, Konkursverfahren oder einer anderen Form der Liquidation nach deren Beginn hat, wenn die Vermögenswerte nicht ausreichen, um das Kapital aller Forderungen in voller Höhe zu zahlen. Siehe Greva v. Rainey, 2 Cal.2d 338, 41 P.2d 328; Glenn on Liquidation, secs. 488, 510.
https: //caselaw.findlaw.com/court/ca-supreme-court/1787194.html

Zitatende

MfG.L;)
-----------
Alles nur meine pers. Meinung, kein Kauf- oder Verkaufs-Empfehlung!

05.03.24 16:52
5

6096 Postings, 5567 Tage landerLibor Vergleiche...

https://www.boardpost.net/forum/index.php?msg=359629
Zitat Hold2wm:
Weitere der NULL Vergleiche mit freiwilliger Klageabweisung, imo alles Aufräumarbeiten vor dem Megavergleich.

3984 03/04/2024 NOTICE OF VOLUNTARY DISMISSAL gemäß Rule 41(a)(1)(A)(i) der Federal Rules of Civil Procedure geben der/die Kläger bzw. seine/ihre Anwälte hiermit bekannt, dass die oben genannte Klage gegen den/die Beklagten Bank of Tokyo-Mitsubishi UFJ Ltd. freiwillig und ohne Kosten abgewiesen wird. Dieses Dokument wurde von der Stadt Houston eingereicht. Vorgeschlagenes Dokument wird von den Mitarbeitern der Geschäftsstelle geprüft und bearbeitet (keine Maßnahme durch die Kammern erforderlich). Eingereicht in verbundenen Fällen: 1:11-md-02262-NRB, 1:13-cv-05616-NRB.
3983 03/04/2024 NOTICE OF VOLUNTARY DISMISSAL gemäß Rule 41(a)(1)(A)(i) der Federal Rules of Civil Procedure geben der/die Kläger bzw. seine/ihre Anwälte hiermit bekannt, dass die oben genannte Klage freiwillig, ohne Vorurteil und ohne Kosten gegen die Beklagte(n) Societe Generale S.A. abgewiesen wird. Vorgeschlagenes Dokument wird von den Mitarbeitern der Kanzlei geprüft und bearbeitet (keine Maßnahme durch die Kammern erforderlich). Eingereicht in verbundenen Fällen: 1:11-md-02262-NRB, 1:13-cv-05616-NRB.
3982 03/04/2024 NOTICE OF VOLUNTARY DISMISSAL gemäß Rule 41(a)(1)(A)(i) der Federal Rules of Civil Procedure teilen der/die Kläger bzw. seine/ihre Anwälte hiermit mit, dass die oben genannte Klage gegen den/die Beklagten Bank of Tokyo-Mitsubishi UFJ Ltd. freiwillig und ohne Vorurteil und ohne Kosten abgewiesen wird. Eingereicht von den öffentlichen Klägern in Kalifornien, der Stadt Richmond, der Stadt Riverside, der Grafschaft Mendocino, der Grafschaft Sacramento, der Grafschaft San Diego, der Grafschaft San Mateo, der Grafschaft Sonoma, dem East Bay Municipal Utility District, der San Diego Association of Governments, der San Mateo Couty Joint Powers Financing Authority, der Successor Agency to the Richmond Community Redevelopment Agency, David Sundstrom, The Regents of the University of California, The Richmond Joint Powers Financing Authority, The Riverside Public Financing Authority. Das vorgeschlagene Dokument wird von den Mitarbeitern der Geschäftsstelle geprüft und bearbeitet (keine Aktion durch die Kammern erforderlich). Eingereicht in verbundenen Fällen: 1:11-md-02262-NRB et al.
3981 03/04/2024 NOTICE OF VOLUNTARY DISMISSAL gemäß Rule 41(a)(1)(A)(i) der Federal Rules of Civil Procedure teilen der/die Kläger bzw. seine/ihre Prozessbevollmächtigten hiermit mit, dass die oben genannte Klage gegen den/die Beklagte(n) Societe Generale freiwillig und ohne Vorurteil und ohne Kosten abgewiesen wird. Eingereicht von den öffentlichen Klägern in Kalifornien, der Stadt Richmond, der Stadt Riverside, der Grafschaft Mendocino, der Grafschaft Sacramento, der Grafschaft San Diego, der Grafschaft San Mateo, der Grafschaft Sonoma, dem East Bay Municipal Utility District, der San Diego Association of Governments, der San Mateo Couty Joint Powers Financing Authority, der Successor Agency to the Richmond Community Redevelopment Agency, The Regents of the University of California, The Richmond Joint Powers Financing Authority, The Riverside Public Financing Authority. Das vorgeschlagene Dokument wird von den Mitarbeitern der Kanzlei geprüft und bearbeitet (keine Aktion durch die Kammern erforderlich). Eingereicht in verbundenen Fällen: 1:11-md-02262-NRB et al.
Zitatende

MfG.L;)
-----------
Alles nur meine pers. Meinung, kein Kauf- oder Verkaufs-Empfehlung!

06.03.24 14:27

3 Postings, 46 Tage Chang111Update

Hi, hatte Washington Mutual,
Jetzt Mr. Cooper...
bin garnicht auf dem Laufenden.
Ist hier noch was zu erwarten???
LG  

06.03.24 17:02

54 Postings, 2964 Tage edwinherrm3hättest keine Geduld..

hättest sie behalten sollen...  

06.03.24 17:46

3 Postings, 46 Tage Chang111Keine Geduld?

Hab ja nichts gemacht - wurde umgebucht  

06.03.24 18:10
7

2104 Postings, 4623 Tage alocasiaHier kann dir niemand einen Tipp geben

solltest Du jetzt MR.Cooper im Depot liegen haben, hast du schon mal alles richtig gemacht. Ich bin von Anfang an dabei und weiss selber nicht, wohin die Reise noch geht. Diese Aktie ist für mich eine Wundertüte, deshalb habe ich nochmals aufgestockt, hier ist alles möglich Dank der Verstrickungen mit dem ganzen WaMu-Fall. Für mich nach wie vor DAS Investment, wenn auch das Geld anders zurückfliesst als erwartet! Aber wer weiss was noch kommt, wie gesagt, Wundertüte ;-)  

07.03.24 08:01
1

3947 Postings, 4855 Tage zocki55Wann kommt die Knete...?

Schönen Gruß an alle noch braven WaMu+coop holder.

Ich denke dass unsere Erben sicher sehr freuen werden, wenn die US_Coins ihr Leben verbessern wird.
Gruß an alle und Helmut  

07.03.24 09:16

3 Postings, 46 Tage Chang111Ist klar

schon klar, dass mir keiner einen Tipp geben kann hier - trotzdem danke alicasia u zocki55  

09.03.24 07:08
13

6096 Postings, 5567 Tage landerbetreff Libor

https://www.boardpost.net/forum/index.php?msg=359857
Zitat hold2wm:

März 07, 2024, 06:37:08 PM
Mit den jüngsten Aktualisierungen und Nachrichten über den LIBOR werden auf allen Ebenen die Zylinder angeheizt, natürlich auch außerhalb des Gerichts. Eine Einigung steht näher denn je.


Tom Hayes, ehemaliger Libor-Händler, der maßgeblich am Mega-Fall der FDIC beteiligt war, hofft, den "Albtraum" hinter sich lassen zu können. LONDON (Reuters) - Tom Hayes, der erste Händler, der wegen Libor-Zinsmanipulationen ins Gefängnis musste, sagte am Donnerstag, er hoffe, einen fast zehnjährigen Kampf um die Reinwaschung seines Namens hinter sich zu bringen, während er sich auf eine Berufung gegen seine Verurteilung im Jahr 2015 vor dem Londoner High Court vorbereitete.

Hayes, ein ehemaliger Starhändler der Citigroup und der UBS, der 2021 nach Verbüßung der Hälfte seiner 11-jährigen Haftstrafe auf Bewährung aus dem Gefängnis entlassen wurde, geht am kommenden Donnerstag erneut in Berufung, nachdem er eine letzte Überprüfung seines Falls gewonnen hat.

"Es war ein langer und sehr schwieriger Weg, aber ich hoffe, dass ich endlich meinen Namen reinwaschen und diesen Alptraum hinter mir lassen kann", sagte Hayes am Donnerstag in einer Erklärung gegenüber Reuters.

Das Serious Fraud Office (SFO), das Hayes als Rädelsführer in einer weltweiten Verschwörung mit Mitarbeitern von zehn anderen Banken und Maklerfirmen zur Manipulation des auf Yen lautenden Libor beschuldigte, erklärte, dass alle seine Anklagen auf Beweisen und dem geltenden Recht beruhten.

"Wir sind bereit, das Berufungsgericht bei der Prüfung dieser Vorlage zu unterstützen", sagte ein Sprecher.

Hayes, ein begabter Mathematiker, der Autist ist, wurde 2015 zu einer 14-jährigen Haftstrafe verurteilt - eine der härtesten Strafen für Wirtschaftskriminalität in Großbritannien.

In den USA angeklagte Libor-Händler wurden zu kurzen Haftstrafen verurteilt, die in der Berufung aufgehoben wurden. Im Jahr 2022 entschied ein US-Berufungsgericht, dass die Staatsanwaltschaft nicht nachgewiesen hatte, dass die Zinssätze falsch oder irreführend waren, und sprach zwei ehemalige Händler der Deutschen Bank frei.

Karen Todner, Hayes' Anwältin, sagte, Großbritannien sei das einzige Land der Welt, in dem die Berücksichtigung kommerzieller Erwägungen bei der Festlegung der Libor-Sätze eine Straftat darstelle.

Die Strafverfolgung von Hayes war das erste einer Reihe von Verfahren, die von der SFO nach einer Untersuchung von Vorwürfen angestrengt wurden, dass Banker den Libor und sein Brüsseler Pendant Euribor manipuliert haben - Benchmarks für Billionen von Dollar an Krediten weltweit.

Neunzehn Personen wurden strafrechtlich verfolgt, neun wurden von den Geschworenen verurteilt.

Hayes sagte, seine Handelsmethoden seien ehrlich, von seinen Vorgesetzten gebilligt und gängige Praxis gewesen.

Nachdem er 2016 alle anderen Rechtsmittel ausgeschöpft hatte, wandte er sich an die Kommission zur Überprüfung von Strafsachen (Criminal Cases Review Commission - CCRC), eine unabhängige Einrichtung, die mögliche Justizirrtümer untersucht. Nach sechseinhalb Jahren und in einem bahnbrechenden Urteil stimmte die CCRC im vergangenen Juli zu, seinen Fall zur Berufung zurückzuverweisen.

(Berichterstattung durch Kirstin Ridley und Sam Tobin; Bearbeitung durch Barbara Lewis)

https://uk.news.yahoo.com/tom-hayes-former-libor-trader-172731083.html

Wir haben bereits vor einigen Tagen über diese Geschichte berichtet, aber diese Version enthält zusätzliche Details.  Der Verwalter der Euribor-Benchmark kündigte eine Aktualisierung der Berechnungsmethode für die Festsetzung an, die ab Mitte Mai schrittweise über sechs Monate hinweg eingeführt werden soll.
https://think.ing.com/articles/rates-euribor-gets-an-update/

Ägypten soll tatsächlich von LIBOR auf SOFR umsteigen, da es einen USD-Megakredit erhalten möchte.
https://en.amwalalghad.com/...libor-transition-to-sofr-in-ebrd-deals/
-------------------------------------
Zitat hold2wm:
Es ist ein interessantes Timing, diese Parameteränderung im Mai vorzunehmen. Könnte die Einigung wirklich im April/Mai erfolgen? Ich bin mir nicht sicher, aber ich würde auf einen BBA-Vergleich tippen, bevor Chase bereit ist. Chase könnte im Oktober einen Vergleich abschließen.

Abgesehen davon sind wir zu diesem Zeitpunkt nur am Raten, aber wir können sicher sein, dass BBA sich mit einem beträchtlichen Betrag einigen wird, wahrscheinlich noch in diesem Jahr.
------------------------------------
Zitat bigtexsolar:
Hallo hold2wm, und wie immer vielen Dank für Ihre Informationen/Einblicke.  Auch ich denke, dass BBA und JPM sich noch in diesem Jahr einigen werden, um einen Prozess zu vermeiden.  Vor allem JPM möchte die Angelegenheit hinter sich bringen und würde sie gerne noch in diesem Wahlzyklus lösen, da Biden Geld für die scheiternde Wirtschaft braucht und Dimon sicherlich nicht will, dass Trump gewinnt. Ich hoffe, dass es nicht bis zum Oktober dauert. Da der 14. April als Stichtag für die Zeugenaussagen bevorsteht, könnte man meinen, dass es jetzt zu einer Einigung und einem Tag kommen könnte.

Wir werden sehen.  Wir haben es hier mit einer noch nie dagewesenen Korruption zu tun, also ist alles möglich!
-------------------------------------
Zitat Hold2wm:
Tex, wir müssen abwarten, was nächste Woche in Großbritannien passiert. Dimon und die FDIC haben den Vergleich wahrscheinlich schon fertig, und wenn die FDIC den Deal mit den britischen Banken bekommt, dann werden die US-Banken ohne weitere juristische Auseinandersetzungen einlenken, denke ich. Dennoch wäre ich nicht schockiert, wenn wir den Vergleich in den nächsten Wochen sehen.
-------------------------------------
Zitat wamulian:
Wenn es also zwei Fälle gibt, bedeutet das, dass wir auf beide Vergleiche warten müssen, bevor die Auszahlungen und Zwangsverwaltungen abgeschlossen werden, oder laufen sie auf unterschiedlichen, nicht miteinander verbundenen Wegen?
----------------------------------
Zitat hold2wm
Es handelt sich um einen MDL-Fall (MultiDistrict Litigation), der in zwei Teile mit vielen Beklagten unterteilt ist. Die FDIC nutzt die beiden getrennten Gerichtssysteme zu ihrem rechtlichen Vorteil, wie wir im Jahr 2020 gesehen haben, als sie ein Verfahren auf Eis legte, um zum anderen zu wechseln. Dennoch werden beide Verfahren im selben Jahr abgeschlossen werden. Die FDIC könnte einfach eine bestimmte Auszahlung leisten, wenn sie den ersten Fall abschließt. So könnten beispielsweise 50 % bestimmter Vermögenswerte zur Deckung bestimmter Ansprüche verwendet werden.
---------------------------------
Zitat Inthemoney:
Sind also Bank of America und Chase die einzigen, die sich weigern? Wenn ja, dann ist das Ganze jetzt einfach zu einer Klage der Fed gegen diese beiden geworden.
--------------------------------
Zitat hold2wm:
Ich glaube, es gibt noch ein paar weitere Banken, wenn ich mich nicht irre, ist die Citi Bank eine der Beklagten. Es liegt wirklich an der FDIC und nicht an den Banken imo. Wie ich bereits in einem früheren Beitrag sagte, wenn die FDIC sich mit der BBA geeinigt hat, wird imo alles andere folgen.
--------------------------------
Zitat hold2wm:
Schöner Clip von Andrew Verity, der letztes Jahr das Buch "Rigged" geschrieben hat.

Finanzhändler wollen Berufung gegen Libor-Verurteilung einlegen, da Beweise für einen Justizirrtum vorliegen. Verurteilte Händler, die gegen ihre Verurteilung wegen der Manipulation des Referenzzinssatzes Libor in Berufung gehen wollen, legen neue Beweise vor, die auf einen möglichen Justizirrtum hindeuten. NTD sprach mit Andrew Verity, einem renommierten Autor und Journalisten, der den Libor-Skandal aufgedeckt und seine Erkenntnisse in einem Buch dokumentiert hat.

https://www.ntd.com/...id-miscarriage-of-justice-evidence_978376.html
--------------------------------------------------
ZItatende

MfG.L;)
-----------
Alles nur meine pers. Meinung, kein Kauf- oder Verkaufs-Empfehlung!

14.03.24 15:21
8

6096 Postings, 5567 Tage landerLiborprozess in London

https://www.boardpost.net/forum/index.php?msg=360125
Zitat hold2wm:
In London wurden heute Morgen die Berufungsanträge von Hayes und Palombo vor dem Berufungsgericht verhandelt. Diese beiden Händler sind nur das Gesicht des manipulierten und korrumpierten Systems, und ich persönlich denke, dass sie zu diesem Zeitpunkt freigelassen werden sollten. Bei diesem ganzen Drama sollte und wird es am Ende um Entschädigungen und Strafschadensersatz gehen.

Anwalt fordert Aufhebung der Verurteilung des Libor-Händlers Hayes vor britischem Gericht

Von Kirstin Ridley und Sam Tobin

LONDON (Reuters) - Die Verurteilung von Tom Hayes, dem weltweit ersten Händler, der wegen Libor-Zinsmanipulationen zu einer Haftstrafe verurteilt wurde, sollte aufgehoben werden, weil es nicht illegal ist, bei der Festlegung von Zinssätzen kommerzielle Interessen zu berücksichtigen, sagte sein Anwalt am Donnerstag vor einem Londoner Gericht.

Hayes, ein ehemaliger Starhändler der Citigroup und der UBS, wurde 2015 wegen Verschwörung zum Betrug durch Manipulation des Londoner Interbankenzinssatzes (Libor) verurteilt, der einst für die Festsetzung von Preisen für Finanzprodukte in Billionenhöhe weltweit verwendet wurde.

Der heute 44-jährige ehemalige Yen-Derivatehändler wurde zu 14 Jahren Haft verurteilt, eine der härtesten Strafen, die in Großbritannien für Wirtschaftskriminalität verhängt werden, die in der Berufung auf 11 Jahre reduziert wurde.

Hayes, der 2021 auf Bewährung aus dem Gefängnis entlassen wurde, kämpft vor dem Londoner Berufungsgericht darum, seinen Namen reinzuwaschen, nachdem er von der Kommission zur Überprüfung von Strafsachen, die mögliche Justizirrtümer überprüft, angerufen wurde.

Sein Fall wird zusammen mit dem von Carlo Palombo verhandelt, einem ehemaligen Händler von Barclays (LON:BARC), der 2019 verurteilt wurde, weil er das Euro-Äquivalent des Libor, den Euribor, verfälscht hatte.

Sie erhielten die Möglichkeit, in Berufung zu gehen, nachdem ein US-Gericht 2022 zwei ehemalige Händler der Deutschen Bank (ETR:DBKGn) freigesprochen hatte, weil es kein Verbot für Banken gab, bei der Übermittlung von Libor-Sätzen ihre Handelsposition zu berücksichtigen.

Der Fall wird von anderen Händlern aufmerksam verfolgt, von denen einige der Anhörung am Donnerstag beiwohnten und Anwälte beauftragt haben, um die Möglichkeit einer eigenen Berufung zu prüfen.

Der Anwalt von Hayes, Adrian Darbishire, sagte, der Richter habe den Geschworenen fälschlicherweise gesagt, dass es bei der Festlegung der Libor-Sätze ein "absolutes gesetzliches Verbot kommerzieller Überlegungen" gebe.

Der Libor "wurde von Leuten festgelegt, die ein Interesse an seiner Beantwortung hatten, das hat jeder verstanden", fügte Darbishire hinzu.

Der Fall dreht sich um die Definition von globalen Referenzsätzen wie dem Libor und um die Frage, ob die Banken die Zahlen zugunsten ihrer Handelsbücher beeinflussen durften, wenn die Sätze immer noch eine ehrliche Einschätzung der Kosten für die Kreditaufnahme zwischen den Banken widerspiegelten.

Hayes behauptete während des Prozesses, dass die von ihm geforderten Zinssätze innerhalb einer zulässigen Spanne lagen und dass sein Verhalten zu dieser Zeit üblich war und von den Vorgesetzten gebilligt wurde.

Das Serious Fraud Office (SFO) wehrt sich jedoch gegen die Berufung und behauptet, die Verurteilungen von Hayes und Palombo seien sicher und das US-Urteil aus dem Jahr 2022 sei für ihre Fälle irrelevant.

Die Behörde, die 19 Fälle von Benchmark-Manipulationen strafrechtlich verfolgt und neun Verurteilungen erwirkt hat, argumentiert, dass die zu kommerziellen Zwecken festgesetzten Libor-Sätze darauf abzielten, die Rechte der Gegenparteien zu beeinträchtigen, und dass sie absichtlich nicht beachteten, wie die Benchmark festgelegt werden sollte.

"Die Tatsache, dass ein amerikanisches Gericht zu einem anderen Ergebnis gekommen ist, ist für die Fairness des Prozesses und die Sicherheit der Verurteilung des Klägers irrelevant", so die Anwälte in den Gerichtsunterlagen.

Veröffentlicht 14. März 2024 11:59 Aktualisiert 14. März 2024 12:07
https://uk.investing.com/news/economy/...awyer-tells-uk-court-3382384


Händler, der wegen Kursmanipulationen inhaftiert wurde, hatte einen "außerordentlich unfairen" Prozess, so das Gericht
14 März 2024, 13:14

Der ehemalige Banker Tom Hayes wurde wegen mehrfacher Betrugsversuche im Zusammenhang mit der Manipulation des Libor-Satzes verurteilt.

Ein ehemaliger Händler der Citigroup, der wegen der Manipulation von Zinssätzen ins Gefängnis musste, erhielt einen "außerordentlich unfairen" Prozess und sollte seine Verurteilung aufheben lassen, so das Berufungsgericht.

Im Jahr 2015 wurde der ehemalige Citigroup- und UBS-Händler Tom Hayes, 44, wegen mehrfacher Verschwörung zum Betrug im Zusammenhang mit der Manipulation des London Inter-Bank Offered Rate (Libor) verurteilt.

Sein Fall und der eines anderen, ebenfalls inhaftierten Händlers, Carlo Palombo (45), wurden von der Kommission für die Überprüfung von Strafsachen (CCRC), die mögliche Justizirrtümer untersucht, an das Gericht verwiesen.

Bei einer Anhörung am Donnerstag argumentierten die Anwälte der beiden ehemaligen Banker, dass ihre Verurteilungen "unsicher" seien und aufgehoben werden sollten.

Das Serious Fraud Office (SFO) lehnt die Einsprüche ab, da die Argumente der ehemaligen Händler nicht neu oder "irrelevant" seien.

Adrian Darbishire KC, der Hayes vertritt, sagte vor dem Gericht in London, dass die Vorgehensweise in Hayes' Prozess "in keiner Weise mit einem fairen englischen Geschworenenprozess zu tun hat" und dass es einen "grundlegenden Fehler" bei der Einhaltung rechtlicher Grundsätze gegeben habe.

Der Barrister sagte, dass der Richter, der Hayes' Prozess beaufsichtigte, "rechtlich falsch" gehandelt habe, als er den Geschworenen sagte, dass kommerzielle Erwägungen während des Libor-Festsetzungsprozesses verboten seien.

Die rechtlichen Hinweise, die (der Richter) bezüglich der "Definition und der ordnungsgemäßen Funktionsweise des Libor" gegeben hat, waren nicht nur rechtlich falsch, sondern auch außerordentlich unfair", so Darbishire in seiner schriftlichen Begründung.

"Die langwierigen, komplexen und fehlerhaften Anweisungen zur Libor-Frage haben den Geschworenen bei den Tatsachenfragen, die sie hätten entscheiden müssen, überhaupt nicht geholfen.

Der Libor-Satz wurde früher weltweit als Bezugspunkt für die Festlegung von Finanzgeschäften im Wert von Millionen von Pfund verwendet, darunter Autokredite und Hypotheken.

Es handelte sich um einen Durchschnittszinssatz, der aus den Angaben einer Gruppe führender Banken in London berechnet wurde, wobei jede Bank mitteilte, was sie verlangen würde, wenn sie sich bei anderen Instituten Geld leihen würde.

In seinem Prozess wurde Hayes von der Staatsanwaltschaft als "Zirkusdirektor" beschrieben, der im Mittelpunkt eines enormen Betrugs stand, um seine eigenen sechsstelligen Einkünfte zu steigern.

Es wurde behauptet, Hayes habe sich mit anderen darauf geeinigt, die Vorlage von Libor-Sätzen zu beeinflussen, die "falsch oder irreführend" waren, um seinen Finanzmarkthandel zu fördern.

Herr Darbishire sagte in schriftlichen Argumenten, dass die Richter den Ansatz eines US-Berufungsgerichts vom Januar 2022 bevorzugen sollten, das die Verurteilungen von zwei anderen Händlern aufhob und feststellte, dass es kein Verbot der Berücksichtigung kommerzieller Interessen bei der Einreichung von Zinssätzen gibt.

Nach diesem Urteil wurden alle Anklagen gegen Hayes in den USA fallen gelassen.

Herr Darbishire sagte, die "rechtliche Verpflichtung" eines Kursübermittlers bestehe einfach darin, eine "ehrliche und echte Bewertung" des Libor-Satzes abzugeben.

Ob diese Verpflichtung verletzt wurde, sei eine "Tatsachenfrage", die von den Geschworenen zu beurteilen sei und von der "Geisteshaltung" der beteiligten Person abhänge, so der Anwalt.

Er fügte hinzu, dass es "keine Grundlage" für einen Richter gebe, der den Geschworenen sagen könne, dass eine Zinsangabe aufgrund der Berücksichtigung kommerzieller Interessen "von Rechts wegen" nicht echt oder ehrlich sein könne.

Hayes, der seine Unschuld beteuert hat, verbrachte fünfeinhalb Jahre im Gefängnis und wurde im Januar 2021 entlassen.

Seine vorherige Anfechtung durch das Berufungsgericht wurde im Dezember 2015 abgewiesen, obwohl er eine Verkürzung seiner 14-jährigen Haftstrafe um drei Jahre erreichen konnte.

Palombo, ein ehemaliger Vizepräsident für Euro-Zinssätze bei der Barclays Bank, wurde für schuldig befunden, sich mit anderen verschworen zu haben, um zwischen 2005 und 2009 falsche oder irreführende Angaben zum Euro Interbank Offered Rate (Euribor) zu machen.

Nach einem Wiederaufnahmeverfahren wurde er im April 2019 für vier Jahre ins Gefängnis gesteckt.

Palombo, der bestritten hatte, unredlich gehandelt zu haben, verlor einen Versuch, seine Verurteilung vor dem Berufungsgericht im Dezember 2020 aufzuheben.

Tim Owen KC, der Palombo vertrat, sagte in seinen schriftlichen Argumenten, dass "das Vorhandensein von 'Händlereinfluss' niemals - notwendigerweise - die Möglichkeit ausschließen sollte, dass eine Eingabe echt oder ehrlich war".

Er sagte, dass die Anweisungen an die Geschworenen in diesem Punkt die von ihnen zu berücksichtigenden Fragen "unangemessen verzerrt" hätten und dass dieser "Fehler" allen Interbank Offered Rates (Ibor)-Verfahren zugrunde gelegen habe.

James Waddington KC, für die SFO, sagte in schriftlichen Eingaben, dass die Berufungsargumente "keinen neuen Grund für die Infragestellung des Ansatzes und der Feststellungen dieses Gerichts bei mehreren früheren Gelegenheiten aufzeigen" und dass sie zurückgewiesen werden sollten.

Er sagte, die Libor-Definition und der Euribor-Kodex "verbieten es einer Panel-Bank, ihre eigenen finanziellen Interessen zu berücksichtigen, wenn sie über die zu übermittelnden Sätze entscheidet".

Der Anwalt fügte hinzu: "Libor und Euribor würden ihren zentralen Zweck als verlässliche Benchmarks nicht erfüllen, wenn es den Einreichern bei den Panel-Banken erlaubt wäre, die Rentabilität ihrer Banken zu berücksichtigen.

"Kommerzielle Interessen sind irrelevant und haben im Einreichungsprozess keine Rolle zu spielen.

Herr Waddington sagte, dass das US-Urteil sich mit anderen Fakten und Argumenten befasst und "keine Argumentationslinie erkennen lässt, die geeignet ist, die frühere Haltung des Berufungsgerichts zu untergraben".

James Hines KC, der ebenfalls die SFO vertritt, sagte in schriftlichen Eingaben, dass der Richter in Hayes' Prozess die Geschworenen korrekt instruiert habe und ihnen "keinen Sachverhalt vorenthalten oder entzogen" habe, und fügte hinzu, dass das US-Urteil für die Fairness seines Prozesses "irrelevant" sei.

Er fügte hinzu: "In seinen Aussagen hat Herr Hayes freimütig zugegeben, dass er, um den Gewinn der Bank aus Derivatgeschäften zu erhöhen, mit anderen vereinbart hatte, Libor-Angaben zu machen oder zu beschaffen, die einen kommerziellen Vorteil berücksichtigten; rechtlich gesehen hätten sie dies nicht tun dürfen."

Die Berufungsverhandlung vor Lord Justice Bean, Lord Justice Popplewell und Mr. Justice Bryan wird fortgesetzt und könnte drei Tage dauern.

Von Press Association

https://www.lbc.co.uk/business/6636157f749b4e9d8475d990d3f567ff/

Zitatende
MfG.L;)
-----------
Alles nur meine pers. Meinung, kein Kauf- oder Verkaufs-Empfehlung!

14.03.24 15:23
4

6096 Postings, 5567 Tage landerweitere Klagen und kündigungen Libor

https://www.boardpost.net/forum/index.php?msg=360123
Zitat hold2wm:
Bisher keine größeren Klagen, nur weitere Klagen gegen die Reinigungsfirma und weitere freiwillige Kündigungen der Kläger.

14.03.2024 ***NOTICE TO COURT REGARDING NOTICE OF VOLUNTARY DISMISSAL Dokument Nr. [3992] Notice of Voluntary Dismissal, wurde geprüft und zur Genehmigung an Richterin Naomi Reice Buchwald verwiesen, und zwar aus folgendem Grund: Der/die Kläger reichte/n seine/ihre freiwillige Kündigung ein, und es wurden nicht alle Parteien oder die Klage in ihrer Gesamtheit abgewiesen. (Texteintrag; kein Dokument beigefügt.)
14.03.2024 ***NOTICE TO COURT REGARDING NOTICE OF VOLUNTARY DISMISSAL Dokument Nr. [3991] Notice of Voluntary Dismissal, wurde geprüft und zur Genehmigung an Richterin Naomi Reice Buchwald verwiesen, und zwar aus folgendem Grund: Der/die Kläger hat/haben seine/ihre freiwillige Kündigung eingereicht, und es wurden nicht alle Parteien oder die Klage in ihrer Gesamtheit entlassen. (Texteintrag; kein Dokument beigefügt.)
14.03.2024 ***NOTICE TO COURT REGARDING NOTICE OF VOLUNTARY DISMISSAL Dokument Nr. [3989] Notice of Voluntary Dismissal, wurde geprüft und zur Genehmigung an Richterin Naomi Reice Buchwald verwiesen, und zwar aus folgendem Grund: Der/die Kläger hat/haben seine/ihre freiwillige Kündigung eingereicht, und es wurden nicht alle Parteien oder die Klage in ihrer Gesamtheit entlassen. (Texteintrag; kein Dokument beigefügt.)
3992 13.03.2024 NOTICE OF VOLUNTARY DISMISSAL gemäß Rule 41(a)(1)(A)(i) der Federal Rules of Civil Procedure teilen der/die Kläger bzw. seine/ihre Prozessbevollmächtigten hiermit mit, dass die oben genannte Klage gegen den/die Beklagte(n) The Norinchukin Bank freiwillig und ohne Vorurteil und ohne Kosten abgewiesen wird. Eingereicht von den öffentlichen Klägern in Kalifornien, der Stadt Richmond, der Stadt Riverside, der Grafschaft Mendocino, der Grafschaft Sacramento, der Grafschaft San Diego, der Grafschaft San Mateo, der Grafschaft Sonoma, dem East Bay Municipal Utility District, der San Diego Association of Governments, der San Mateo Couty Joint Powers Financing Authority, der Successor Agency to the Richmond Community Redevelopment Agency, David Sundstrom, The Regents of the University of California, The Richmond Joint Powers Financing Authority, The Riverside Public Financing Authority. Das vorgeschlagene Dokument wird von den Mitarbeitern der Geschäftsstelle geprüft und bearbeitet (keine Aktion durch die Kammern erforderlich). Eingereicht in verbundenen Fällen: 1:11-md-02262-NRB et al.
3991 13.03.2024 NOTICE OF VOLUNTARY DISMISSAL gemäß Rule 41(a)(1)(A)(i) der Federal Rules of Civil Procedure geben der/die Kläger bzw. seine/ihre Anwälte hiermit bekannt, dass die oben genannte Klage freiwillig, ohne Vorurteil und ohne Kosten gegen den/die Beklagten The Norinchukin Bank abgewiesen wird. Das Dokument wurde von der Stadt Houston eingereicht. Vorgeschlagenes Dokument wird von den Mitarbeitern der Geschäftsstelle geprüft und bearbeitet (keine Maßnahme durch die Kammern erforderlich). Eingereicht in verbundenen Fällen: 1:11-md-02262-NRB, 1:13-cv-05616-NRB.
3990 13.03.2024 NOTICE OF VOLUNTARY DISMISSAL gemäß Rule 41(a)(1)(A)(i) der Federal Rules of Civil Procedure teilen der/die Kläger bzw. seine/ihre Prozessbevollmächtigten hiermit mit, dass die oben genannte Klage gegen die Beklagte(n) Cooperative Centrale Raiffeisen-Boernleenbank B.A., HBOS plc, Lloyds Banking Group plc. und Portigon AG freiwillig und ohne Vorurteil und ohne Kosten abgewiesen wird. Eingereicht von den öffentlichen Klägern in Kalifornien, der Stadt Richmond, der Stadt Riverside, der Grafschaft Mendocino, der Grafschaft Sacramento, der Grafschaft San Diego, der Grafschaft San Mateo, der Grafschaft Sonoma, dem East Bay Municipal Utility District, der San Diego Association of Governments, der San Mateo Couty Joint Powers Financing Authority, der Successor Agency to the Richmond Community Redevelopment Agency, David Sundstrom, The Regents of the University of California, The Richmond Joint Powers Financing Authority, The Riverside Public Financing Authority. Das vorgeschlagene Dokument wird von den Mitarbeitern der Geschäftsstelle geprüft und bearbeitet (keine Aktion durch die Kammern erforderlich). Eingereicht in verbundenen Fällen: 1:11-md-02262-NRB et al.
3989 13.03.2024 NOTICE OF VOLUNTARY DISMISSAL gemäß Rule 41(a)(1)(A)(i) der Federal Rules of Civil Procedure teilen der/die Kläger bzw. seine/ihre Anwälte hiermit mit, dass die oben genannte Klage gegen die Beklagte(n) Cooperatieve Centrale Raiffeisen-Boerenleenbank B.A., HBOS plc, Lloyds Banking Group plc, Portigon AG f/k/a WestLB AG freiwillig und ohne Vorurteil und ohne Kosten abgewiesen wird. Das Dokument wurde von der Stadt Houston eingereicht. Vorgeschlagenes Dokument wird von den Mitarbeitern des Clerk's Office geprüft und bearbeitet (keine Maßnahme durch die Kammern erforderlich). Eingereicht in verbundenen Fällen: 1:11-md-02262-NRB, 1:13-cv-05616-NRB.
Zitatende

MfG.L;)
-----------
Alles nur meine pers. Meinung, kein Kauf- oder Verkaufs-Empfehlung!

16.03.24 12:35
5

6096 Postings, 5567 Tage landerlibor manipulation prozess...

https://www.boardpost.net/forum/index.php?msg=360170
Zitat hold2wm:
Interessante juristische Strategie.

Falsche Anweisungen an die Geschworenen im Fall der LIBOR-Manipulationen eines ehemaligen Händlers, so der Oberste Gerichtshof

Die "falschen Anweisungen" des Richters an die Geschworenen in einem Prozess über Zinsmanipulationen führten dazu, dass die Geschworenen den "eigentlichen Fall" nicht berücksichtigten, so der Court of Appeal gestern.

Am Royal Courts of Justice hörten Lord Justice Bean, Lord Justice Popplewell und Mr. Justice Bryan am ersten Tag der dreitägigen Anhörung die Ausführungen von Adrian Darbishire KC, der Tom Hayes vertrat.

Der Fall von Hayes und Carlo Palombo wurde von der Kommission für die Überprüfung von Strafsachen an das Berufungsgericht verwiesen, die feststellte, dass eine "reale Möglichkeit" bestehe, dass das Gericht dem Ansatz des US-Gerichts in der Rechtssache Connolly und Black folgen und die Verurteilungen aufheben würde.

https://www.lawgazette.co.uk/news/...ng-case-coa-told/5119070.article
--------------------------------------------------
Die Medien in den USA greifen den Berufungsantrag des Vereinigten Königreichs zum Thema LIBOR auf.

US-Freisprüche heben UK-Libor-Verurteilungen nicht auf, sagt das SFO
https://www.law360.com/articles/1814226

Berufung gegen Libor-Betrug sollte verworfen werden, sagt SFO
https://www.bloomberg.com/news/articles/...uld-be-thrown-out-sfo-says

Das Oberste Gericht des Vereinigten Königreichs könnte seine Stellungnahme in den nächsten 2 Wochen bis 2 Monaten verfassen, was auf einen Zeitrahmen von April bis Mai hindeutet.
--------------------------------------------------
Zitatende

MfG.L;)
-----------
Alles nur meine pers. Meinung, kein Kauf- oder Verkaufs-Empfehlung!

16.03.24 12:38
7

6096 Postings, 5567 Tage landerweitere Genehmigungen der Richterin N.R.Buchwald

https://www.boardpost.net/forum/index.php?msg=360215
Zitat hold2wm:
Der Richter verschwendet keine Zeit, sondern genehmigt diese freiwilligen Entlassungen.

3996 15.03.2024 BEKANNTMACHUNG ÜBER DIE FREIWILLIGE ABLEHNUNG DER KLAGE GEMÄSS F.R.C.P. 41 (a)(1)(A)(i): BITTE NEHMEN SIE ZUR KENNTNIS, dass die Kläger gemäß Federal Rule of Civil Procedure 41(a)(1)(A)(i) durch ihre unterzeichnenden Anwälte hiermit alle ihre Ansprüche gegen die Beklagten Coperatieve Rabobank U. A. (auch bekannt als Coperatieve Centrale Raiffseisen-Boerenleenbank, B.A.) ("Rabobank"), HBOS plc ("HBOS"), Lloyds Banking Group plc ("Lloyds") und PORTIGON AG (auch bekannt als WestLB AG) ("Portigon") ab, und zwar unbeschadet der Klagen City of Richmond, et al. v. Bank of America Corp, et al., No. 13-cv- 00627; City of Riverside, et al. v. Bank of America Corp. et al., No. 13-cv-00597; County of Mendocino v. Bank of America Corp, et al., Nr. 13-cv-08644; Landkreis Sacramento gegen Bank of America Corp. et al., Nr. 13-cv-05569; Landkreis San Diego gegen Bank of America Corp. et al., Nr. 13-cv-00667; Landkreis San Mateo, et al. gegen Bank of America Corp. et al., Nr. 13-cv-00625; Landkreis Sonoma, et al. gegen Bank of America Corp. et al, Nr. 13-cv-05187; East Bay Municipal Utility District gegen Bank of America Corp. u.a., Nr. 13-cv-00626; San Diego Association of Governments gegen Bank of America Corp. u.a., Nr. 13-cv-05221; und The Regents of the University of California gegen Bank of America Corp. u.a., Nr. 13-cv-05186, ohne Zinsen für die Parteien, wobei jede Partei ihre eigenen Anwaltsgebühren und Kosten trägt. Um Zweifel auszuschließen, gilt diese Mitteilung über die freiwillige Klageabweisung nur für Rabobank, HBOS, Lloyds und Portigon, und die Kläger verfolgen weiterhin Ansprüche gegen andere Beklagte in diesen Verfahren. So angeordnet. Cooperatieve Centrale Raiffeisen-Boerenleenbank B.A. (Rabobank), Cooperatieve Centrale Raiffeisen-Boerenleenbank B.A. (Rabobank), Cooperatieve Centrale Raiffeisen-Boerenleenbank B.A. (Rabobank), Cooperatieve Centrale Raiffeisen-Boerenleenbank B.A. (Rabobank), Cooperatieve Centrale Raiffeisen-Boerenleenbank B.A. (Rabobank), Cooperatieve Centrale Raiffeisen-Boerenleenbank B.A. (Rabobank), Cooperatieve Centrale Raiffeisen-Boerenleenbank BA (Rabobank), HBOS PLC, HBOS PLC, HBOS PLC, HBOS PLC, HBOS PLC, HBOS PLC (eine britische Banken- und Versicherungsgesellschaft), Lloyds Banking Group plc, Lloyds Banking Group plc, Lloyds Banking Group plc, Lloyds Banking Group plc, Lloyds Banking Group plc, Lloyds Banking Group plc (eine United Kingdom Public Limited Company), Portigon AG, Portigon AG, Portigon AG (eine deutsche Aktiengesellschaft), Cooperatieve Centrale Raiffeisen-Boerenleenbank B. A. (ein niederländischer Finanzdienstleister) und Cooperatieve Centrale Raiffeisen-Boerenleenbank B.A. (Rabobank) gekündigt. (Unterzeichnet von Richterin Naomi Reice Buchwald am 15.03.2024)
3995 15.03.2024 ANKÜNDIGUNG DER FREIWILLIGEN ENTLASSUNG DER NORINCHUKIN BANK GEMÄSS F.R.C.P. 41(a)(1)(A)(i): BITTE NEHMEN SIE ZUR KENNTNIS, dass die Kläger gemäß Federal Rule of Civil Procedure 41(a)(1)(A)(i) durch ihre unterzeichnenden Anwälte hiermit alle ihre jeweiligen Ansprüche gegen die Beklagte The Norinchukin Bank aus dem Verfahren City of Richmond, et al. v. Bank of America Corp, et al., Nr. 13-cv-00627; City of Riverside, et al. v. Bank of America Corp., et al., Nr. 13-cv-00597; County of Mendocino v. Bank of America Corp., et al., Nr. 13-cv-08644; County of Sacramento v. Bank of America Corp, et al., Nr. 13-cv-05569; County of San Diego v. Bank of America Corp. et al., Nr. 13-cv-00667; County of San Mateo, et al. v. Bank of America Corp. et al., Nr. 13-cv-00625; County of Sonoma, et al. v. Bank of America Corp. et al., Nr. 13-cv-05187; East Bay Municipal Utility District v. Bank of America Corp, et al., Nr. 13-cv-00626; San Diego Association of Governments v. Bank of America Corp. et al., Nr. 13-cv-05221; und The Regents of the University of California v. Bank of America Corp. et al., Nr. 13-cv-05186, ohne Zinsen für die Parteien, wobei jede Partei ihre eigenen Anwaltsgebühren und Kosten zu tragen hat. Um Zweifel auszuschließen, gilt diese Mitteilung über die freiwillige Klageabweisung nur für die Norinchukin Bank, und die Kläger verfolgen weiterhin Ansprüche gegen andere Beklagte in diesen Verfahren. Dies wurde angeordnet. Die Norinchukin Bank, die Norinchukin Bank, die Norinchukin Bank, die Norinchukin Bank (eine japanische Bank), die Norinchukin Bank und die Norinchukin Bank werden entlassen. (Unterzeichnet von Richterin Naomi Reice Buchwald am 15.03.2024)
3994 15.03.2024 NOTICE OF VOLUNTARY DISMISSAL WITH PREJUDICE PURSUANT TO F.R.C.P. 41(a)(1)(A)(i): BITTE NEHMEN SIE ZUR KENNTNIS, dass der Kläger gemäß Federal Rule of Civil Procedure 41(a)(1)(A)(i) durch und über seine unterzeichneten Anwälte hiermit alle seine Ansprüche gegen die Beklagten Coperatieve Rabobank U. A. (auch bekannt als Coperatieve Centrale Raiffseisen-Boerenleenbank, B.A.) ("Rabobank"), HBOS plc ("HBOS"), Lloyds Banking Group plc ("Lloyds") und PORTIGON AG (auch bekannt als WestLB AG) ("Portigon") ab, und zwar unbeschadet der Klage City of Houston v. Bank of America Corp, et al., 13-cv-05616-NRB (S.D.N.Y.), ohne Zinsen für die Parteien und mit der Maßgabe, dass jede Partei ihre eigenen Anwaltsgebühren und Kosten trägt. Zur Vermeidung von Zweifeln gilt diese Mitteilung über die freiwillige Klageabweisung nur für Rabobank, HBOS, Lloyds und Portigon, und der Kläger verfolgt weiterhin Ansprüche gegen andere Beklagte in dieser Klage. So angeordnet. Cooperatieve Centrale Raiffeisen-Boerenleenbank B.A. (Rabobank), HBOS PLC, Lloyds Banking Group plc, Portigon AG, Portigon AG, Portigon AG f/k/a WestLB AG, WestLB AG, WestLB AG (n/k/a Portigon AG), Cooperatieve Centrale Raiffeisen Boerenleenbank B.A. (n/k/a Cooperatieve Rabobank U.A.) und Cooperatieve Centrale Raiffeisen-Boerenleenbank B.A. beendet. (Unterzeichnet von Richterin Naomi Reice Buchwald am 15.03.2024)
3993 15.03.2024 ANKÜNDIGUNG DER FREIWILLIGEN ENTLASSUNG DER NORINCHUKIN BANK GEMÄSS F.R.C.P. 41(a)(1)(A)(i): BITTE NEHMEN SIE ZUR KENNTNIS, dass der Kläger gemäß Federal Rule of Civil Procedure 41(a)(1)(A)(i) durch und über seine unterzeichneten Anwälte hiermit alle seine Ansprüche gegen die Beklagte The Norinchukin Bank aus der Klage City of Houston v. Bank of America Corp, et al., 13-cv-05616-NRB (S.D.N.Y.) ohne Zinsen für irgendeine Partei ab, wobei jede Partei ihre eigenen Anwaltsgebühren und Kosten zu tragen hat. Um Zweifel auszuschließen, gilt diese Mitteilung über die freiwillige Klageabweisung nur für die Norunchukin Bank, und der Kläger verfolgt weiterhin Ansprüche gegen andere Beklagte in dieser Klage. So angeordnet. Die Norinchukin Bank wird entlassen. (Unterzeichnet von Richterin Naomi Reice Buchwald am 15.3.2024)
--------------------------
Zitatende
MfG.L;)
-----------
Alles nur meine pers. Meinung, kein Kauf- oder Verkaufs-Empfehlung!

03.04.24 09:55
10

6096 Postings, 5567 Tage landerFDIC Antrag


Zitat hold2wm:
Gestern um 04:09:44 PM
Die FDIC hat einen Antrag eingereicht, um das Gericht zu bitten, bis Donnerstag, den 4. April, eine begrenzte Anzahl von Zeugenaussagen aufzunehmen. Es scheint, dass der Abschluss der Beweisaufnahme am 4.4. und nicht am 14.4. ist. Damit sind wir bestens gerüstet für einige echte Aktionen ab nächster Woche.

4000 02.04.2024 BRIEF Antrag auf Konferenz, um die Genehmigung des Gerichts zu beantragen, eine begrenzte Anzahl von Zeugenaussagen nach Abschluss der Tatsachenermittlung am 4. April 2024 zu machen, gerichtet an Richterin Naomi Reice Buchwald von James R. Martin und William Christopher Carmody vom 2.4.2024. Eingereicht von der FDIC als Insolvenzverwalter, der Federal Deposit Insurance Corporation als Insolvenzverwalter, der Federal Home Loan Mortgage Corporation.
Zitatende

Übersetzt mit DeepL.com (kostenlose Version)

MfG.L;)
-----------
Alles nur meine pers. Meinung, kein Kauf- oder Verkaufs-Empfehlung!

Seite: Zurück 1 | ... | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 |
| 53 Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben