Steinhoff International Holdings N.V.

Seite 14334 von 14449
neuester Beitrag: 05.06.24 10:31
eröffnet am: 02.12.15 10:11 von: BackhandSm. Anzahl Beiträge: 361208
neuester Beitrag: 05.06.24 10:31 von: Silberruecken Leser gesamt: 87101579
davon Heute: 878
bewertet mit 318 Sternen

Seite: Zurück 1 | ... | 14332 | 14333 |
| 14335 | 14336 | ... | 14449  Weiter  

31.12.22 16:37
3

4469 Postings, 2347 Tage Der ParetoNWM habt ihr doch "drüben" immer abgefeiert

für die objektive Berichterstattung. Vom Schmierblatt zu schreiben nur weil einem das Gesicht, was
einem von diesem im Spiegel vorgehalten wird, nicht mehr gefällt ist schon infam.

Jetzt  sind also polnische Musikstudenten schuld, dass man ob seiner eigenem Gier  einen Haufen
Kohle in den Sand gesetzt hat...

Ich war mir immer bewusst, dass SH ein Hoch-Risk-Invest ist. Keiner hat mich in diese Aktie
gelockt oder animiert ... Ich habe gekauft! Punkt!

Ob ich daneben gelegen habe werden wir in 2023 sehen.

Und jetzt zitiere ich mal Hölli:  

Niemand kann dir  helfen, du bist   verloren  lol  

31.12.22 18:16

3258 Postings, 1198 Tage HöllieInfam ist es, mir Dinge zu unterstellen

die ich nie getan habe. Kein einziges dieser online-Blätter habe ich je gefeiert. Ich habe sie nicht einmal gelesen. Infam ist es auch, mir zu unterstellen, ich hätte diesen Schreiberlingen eine Schuld zugeschoben. Habe ich ebenfalls nicht.

Lügen und Unterstellungen! Habe ich von die nicht erwartetet, aber die wahren Gesichter der Menschen zeigen sich halt nicht immer gleich ...

 

02.01.23 19:03
1

4469 Postings, 2347 Tage Der Paretolol ... schau mal drüben...

17.58 h # 61.829 ... da hat doch tatsächlich ein Forist eine anständige Antwort vom NWM
bekommen.

... PS : wer wird so empfindlich sein... im Haifischbecken ...  

02.01.23 19:19

3258 Postings, 1198 Tage HöllieTrotz Haifischbecken

versuche ich, Anstand und Ehrlichkeit zu wahren. Und wehre mich gegen offensichtliche Unwahrheiten. Man gönnt sich ja sonst nix.  

03.01.23 10:34
1

1163 Postings, 1429 Tage RizzibizziHölli

Na wenn du ehrlich bist dann kannst du dir doch auch eingestehen das dein Invest hier ein Griff ins Klo war.Und für Sanjo Den Plopp hier haben wir jetzt seit 5 Jahren beobachten können.  

03.01.23 11:59

3258 Postings, 1198 Tage Höllie@WulfBley: danke, ebenfalls. Viel schlechter

kann es ja nicht werden als 2022 ;-)

Ich selber werde jedenfalls die Gelegenheit nutzen, mir für kleines Geld weitere Stimmrechte zu kaufen.

Soweit ich weiß, kann man mit 1% der Aktien einen TOP bei der HV bestimmen. Das sind recht überschaubare 43 Mio Aktien, die man eigentlich leicht zusammenbringen müsste. Und dann über die SdK (zum Beispiel) sich gegen die unsäglichen Vorschläge wehren.  

03.01.23 12:04

3549 Postings, 1415 Tage HonestMeyerHöllie

Und was passiert, falls im Juni keine Kreditverlängerung zu Stande kommt?  

03.01.23 15:34
5

11319 Postings, 3754 Tage Berliner_HonestMeyer

Es hängt alles davon ab, wie großzügig Steinhoff rechnen würde, bez. wie sie die Assets veräußern würde. Wenn am Ende etwas übrig bleibt, dann würden halt die Aktionäre etwas bekommen.
Wenn am Ende nichts übrig bleibt, könnte es trotzdem den Fall geben, dass die Aktionäre (auf "Kosten der Gläubiger") irgendwie entschädigt werden. Ob Durchschnittpreis der Aktien in den letzten 6 Monaten??? weiß ich nicht.
Lass uns erstmal die auditierte 2022-Jahresbilanz sehen, erst danach kann man sich darüber irgendwelche Gedanken machen. Inzwischen wird sich dazu bestimmt auch das Steinhoff-Management melden.

Ich gehe immer noch davon aus, dass das 20/80er Angebot angenommen wird. Das ist halt nur meine persönliche Meinung! Was ich auch glaube, ist es, dass "Freunde" der Gläubiger schon so viele Stimmrechte gesammelt haben, dass die Nicht-Annahme dieses Angebots fast unmöglich wird. BlackRock & co. würden auch, NUR meiner Meinung nach, gerne zustimmen. Warum ich das so sehe? Oder meine Gedanken dazu: dass BR, Vanguard (die durchs Verleihen der Aktien eh schon sehr gutes Geld verdient hatten) den HF sogar  "geholfen" haben, damit sie, also die HF,  einfacher und viel preiswerter an die Stimmrechte ranzukommen.  

03.01.23 17:31

240 Postings, 1813 Tage WulfBleyLöschung


Moderation
Zeitpunkt: 04.01.23 11:36
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Unerwünschte Verlinkung

 

 

03.01.23 18:49
8

11319 Postings, 3754 Tage Berliner_Dirty

2 Fragen an dich! Wäre dankbar für eine ehrliche Antwort, falls du Zeit dafür hättest. Danke.

1. Du: "Die Hedgefonds sind G L Ä U B I G E R  keine  A K T I O N Ä R E !"

https://www.ariva.de/forum/...ionsforum-577450?page=2093#jumppos52348

Bist du immer noch der Meinung, die HF besitzen immer noch keine Aktien (auch wenn nur deswegen, weil sie mehr Stimmrechte haben wollen)?

2. Du: "Ich hoffe auf eine Verschmelzung in eine neue Holding denn dann müssen stille Reserven aufgedeckt werden, sonst gibt es Ärger mit den Finanzbehörden."

Wenn das nicht der Fall wird (deine Begründung für Ja für 20/80): "Beide Aktienarten sind verpfändet und werden im Insolvenzfalle direkt vollstreckt. Es bleibt unser Anteilsschein, der uns berechtigt, den SIHNV unter uns aufzuteilen, da wäre vielleicht ein Schreibtisch und Büromöbel, ein Dienstwagen, die Metrokarte und ne Pizzapackung."

https://www.ariva.de/forum/...ionsforum-577450?page=2341#jumppos58538

Seitdem du das gepostet hast, hat man noch einiges erfahren bzw. einiges vielleicht besser verstanden (das auch Anhand älterer Infos). Findest du immer noch die Verschmelzung in eine neue Holding, in der die Aktionäre 20% Anteile erhalten werden, als die beste oder akzeptabelste Lösung?

 

03.01.23 18:59

3549 Postings, 1415 Tage HonestMeyerVideo

Guter Kommentar von BobbyTH darunter. Weniger Emotionen und mehr gesetzliche Grundlagen sind jetzt gefordert. NmM.  

03.01.23 19:02

3549 Postings, 1415 Tage HonestMeyerBerliner

Nach der letzten Bafin-Maßnahme gegen Steinhoff im Sommer 2022 könnte es jetzt erneut Zeit sein, die Aktualität von Stimmrechtsmeldungen gem. §33/§40 WpHG bei der Bafin zu hinterfragen.  

03.01.23 23:15
2

130 Postings, 675 Tage oliWillRechtliche Schritte

Am Besten zeitnah (im Januar) einen guten Fachanwalt aufsuchen und sich beraten lassen.

Je früher, desto besser.

Meine Meinung, keine Handlungsempfehlung.  

04.01.23 08:49
2

971 Postings, 1116 Tage Andreas 108Oliwill

Auch dein Anwalt wird dir nicht helfen vergess es zumal es sich lange hinziehen würde mit immensen Kosten natürlich gut für den Anwalt
Letztendlich zahlst du deinen Anwalt und kriegst nichts und deine  Verluste kommen noch hinzu

Siehe wirecard

Und übrigens steinhoff hat selber gewarnt Aktien zu kaufen

Oder kannst du nicht lesen

Alleine durch die Warnung hast du mit einer Klage keine Chancen  

04.01.23 15:28
11

11319 Postings, 3754 Tage Berliner_HonestMeyer

Die lächerliche Strafe meinst du? Sie war für Steinhoff Mini-Peanuts. Die Bafin nehme ich seit Wirecard gar nicht mehr ernst, und zu derer Kompetenz habe ich schon meine eigene, keine positive Meinung. Aber unabhängig davon, wer wie viel Stimmrechte hat, rechne ich mit keiner guten (geprüften) 22er Bilanz, allein schon aus dem Grund, dass das Global Settlement durch Innenfinanzierung erfolgte, und es das EK noch negativer als vorher machte (wir werden es sehen, ob das stimmt). Und schau dir mal die Kurse der Beteiligungen vom Ende September ;-) schon "merkwürdig", oder? Mit denen wird man die Assets noch schlimmer bewerten können. Anscheinend haben die Berater frühzeitig an alle Aspekte gedacht - sie haben an Step3 ordentlich gearbeitet ;-) - bevor sie die News vom 15. rausgehauen hatten. Es kann aber sein, dass die 20% in 7-10 Jahren schönes Geld den Aktionären bringen wird; es wird halt nur lange dauern und dass man noch so lange die Geduld nicht verliert, ist auch so eine Sache.  

04.01.23 17:35
1

3258 Postings, 1198 Tage HöllieLöschung


Moderation
Zeitpunkt: 05.01.23 09:08
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Fehlender Bezug zum Threadthema

 

 

04.01.23 17:38
8

8587 Postings, 2047 Tage Dirty JackMoinsen @Berliner__

Sorry, ich schau hier seltener rein, deshalb fiel ich erst jetzt über deine Fragen.
Ich gehe davon aus, dass die Hedgefonds bisher keine Aktien direkt halten.
Wäre rechtlich zu problematisch, da ihre 3 Gläubigerdirektoren über zu viele Insiderinformationen über den wirtschaftlichen Stand verfügen.
Aber es besteht die Möglichkeit über die Agenten, welche jeweils eine Kreditlinie oder eine CPU Linie vertreten.
Diese wären rechtlich dazu in der Lage, für die von ihnen vertretenen Gläubiger Aktien zu halten.
Shareholder Nominee, nennt sich diese Variante, damit blieben die Aktionäre in der Deckung.:
"The registered owner of shares held for the benefit of another person (the beneficial owner). The beneficial owner may choose to appoint a nominee because it does not wish to have the shares registered in its own name, or it may be required to appoint a nominee."
Die Shareholder Nominees sind bei Clearstream registriert.
Wäre eine Möglichkeit, lässt sich aber im konkreten Fall nicht nachweisen.

Für die Aussage mit dem Inventar, was mal spitz übertrieben ist, beziehe ich mich auf die Muttergesellschaft SIHNV.
Ihre Assets sind Investments in SIHL und Newco 1, beide verpfändet, Gläubiger haben die Hand drauf via CPU.
Dazu kommt noch eine kleine Forderung an die SIHPL aus dem GS, man übernahm ja deren MPC Zahlungen gegen Ausstellung eines Schuldscheines, sowie das Inventar im Büro, das wäre mal grob die Mutterholding.
Und deren Aktionäre sind wir.
Diese Mutterholding hat auf der P-Seite eine interne Verbindlichkeit sowie eine sich permanent ändernde Verbindlichkeit aus der NV CPU.
Überwiegen die Assetwerte ggü. den CPU Werten, gibt es keinen Fehlbetrag, andersrum gibt es einen, 2021 war diese Fehlbetragsverbindlichkeit ca. 1,204 Mrd €.
Alles in dieser Einzelbilanz wird auf Fair Value Basis berechnet im Gegensatz zur Konzernbilanz, dort gilt Fair Value für Schulden und historische Anschaffungskosten für Assets.
Und bei dem ganzen Zinnober vom 15.12. geht es um die Gesellschaft, deren Aktien wir haben, die SIHNV.
Bei einer Verschmelzung in eine neue Holding wäre es von Vorteil, wenn man den Verlustvortrag mit hinüber nehmen könnte, aber dazu müsste man dann wohl auch bei den Finanzämtern Liebkind spielen und auch zwischenbilanzieren.
Im Endeffekt wäre eine Verschmelzung dann eben mit der Offenlegung von möglichen Reserven verbunden.
Der Verlustvortrag der SIHNV lag 2021 bei 7,307 Mrd €.
Die 20 % aufgerechnet auf die 80 %, welche den dann eingebrachten CPU Verbindlichkeiten entspricht,  halte ich für annehmbar, wenn die dazugehörigen technischen Details stimmen.
Da als Rechtsordnung vom Companies Act ausgehe, habe ich auch mal im Nebenhaus etwas zu den Aktionärsrechten in diesem Rahmen gepostet:
#62091
Trotzdem versuche ich aus den bisher öffentlich zugänglichen Materialien möglich Ansatzpunkte herauszufiltern, die für Rechtsverfahren von Bedeutung sein könnten.
Die Bilanz 2022 wird zeigen, wie groß die Verbindlichkeit aus der Gleichung Assets-Debt dann sein wird und ob das Angebot 20 % dann fair ist oder nicht.
Wird mein erster Blick drauf sein.

https://steinhoffinternational.com/downloads/2022/...-report-2021.pdf
S. 217  

04.01.23 22:11
4

130 Postings, 675 Tage oliWill@Andreas 8:49

Es freut mich sehr, das Du Dir Gedanken darum machst, noch mehr Geld für die Anwälte, die auch Geld kosten.

Da kann ich Dich beruhigen. Habe seit 1994 ein komplettes Rechtsschutzpaket.

Dieses wurde auch schon 20 Jahre nicht mehr genutzt. Keine Sorge, mein Lieber.

Die Kosten werden übernommen.

Mir geht es auch nicht um die Buchverluste, sondern uns Prinzip.

Ob was machbar ist oder nicht und welche Schritte noch möglich sind?

Das wird mein Fachanwalt kommunizieren, Du nicht!

Die Warnung mit dem Handel der Aktie kam erstmals seit langer Zeit wieder am 15.12. in der Meldung vor.

Im Uebrigen...

Es wurde nicht nur vor dem Kauf gewarnt...

Sondern vor dem Handel (das betrifft meines Erachtens ALLE Aktivitäten, die mit dem Handel zusammen hängen)

Zu dem Vergleich mit Wirecard (nur Luft).

Dazu kein weiteres Kommentar!

Wünsche Euch eine gute Nacht.

Meine Meinung, keine Handlungsempfehlung.  

04.01.23 22:20
1

3549 Postings, 1415 Tage HonestMeyerBerliner

Nein, um die Strafe geht es dabei nicht, sondern um die Rechte. Falls Stimmrechte vor einer Hauptversammlung verschwiegen wurden und dieser Tatbestand aufgedeckt wird, können diese Stimmrechte über eine Frist versagt, also für eine bestimmte Dauer ungültig, werden. Zudem haben Marktteilnehmer ein Recht auf Transparenz.

Für den Fall, dass jemand gem. §33/40 WpHG entweder 3% überschritten oder ein größerer Aktionär die nächste Schwelle über- oder unterschritten hätte.  

05.01.23 05:33
1

1003 Postings, 1257 Tage InlfuNun lese ich hier seit

Jahren von der großen bahnbrechenden Umschuldung. Und hier ist sie: Nur jetzt 15% statt 10%.

Nach der Ankündigung, dass für Steinhoff-Anleger eine Quasi-Enteignung um 80 Prozent geplant ist, hatte die von einem Milliarden-Bilanzskandal schwer erschütterte Holdinggesellschaft kurz vor Weihnachten noch die Verlängerung einer Fazilität in Höhe von 132 Millionen Euro gemeldet. Verlängert wurde von Ende Juni 2023 auf Ende Juni 2026. Dazu gibt es zwei Optionen auf Verlängerung um je ein Jahr. Der Zinssatz wurde von zehn auf 15 Prozent PIK (Payment-in-kind) erhöht.




Quelle: https://www.deraktionaer.de/artikel/...preis-20323728.html?feed=ariva  

05.01.23 09:44
7

3258 Postings, 1198 Tage HöllieLöschung


Moderation
Zeitpunkt: 06.01.23 12:16
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für 1 Tag
Kommentar: Diffamierung

 

 

05.01.23 15:10

3549 Postings, 1415 Tage HonestMeyerSEAG Fac. A1

76% Ist, 80% Soll. Sind das die letzten 4% Gläubiger, die für eine Zustimmung der Gläubigerseite noch fehlen?

"In diesem Zusammenhang hat Steinhoff bisher die Unterstützung von ca. 76% der SEAG Facility A1 erhalten, was unter dem vertraglich festgelegten Schwellenwert von 80% liegt..."  

05.01.23 15:13
14

11319 Postings, 3754 Tage Berliner_Byblos

"Last Euch ma schön Eure Anteile von den Shorties und deren ....Bashern ablutschen." #62.203

Die Shorties haben m.M.n. schon längst die leerverkauften Aktien längst zurückgekauft und damit wahrscheinlich sehr viel Geld verdient. Aber das macht das Leben der Investierten leider nicht einfacher, da sie diese Aktien falls der Kurs hochgekauft wird, wieder auf den Mark werfen können und damit andere SL Wellen auslösen, den Kurs runter bringen und die Aktien wieder zurückkaufen. Ein Dreckspiel ist das, aber wenn der Herr Kanzler Olaf Scholz (SPD) es meint, dass der Leerverkauf in DE nicht verboten werden sollte, können wir Kleinanleger nichts dagegen tun. Es gibt zig Länder, die das Leerverkaufen unmoralisch finden und deswegen wird es bei denen strickt verboten.  Seit Wirecard habe ich gelernt, nie gegen die Shortseller zu wetten, da ich keine Chance habe den "Krieg" gegen sie zu gewinnen.

Aber sonst fand ich deine unteren (Link) Aussagen schon interessant, da ich selber davon ausgehe, dass die HF inzwischen schon genug Anteile durch "Freunde" erworben, so dass der Vorschlag 20/80 durchgeht.

Du: "Auf schnell fallende Kurse!"
Das hat das Management schon am 15. Dezember für dich erledigt ;-)

https://www.ariva.de/forum/...ionsforum-577450?page=1741#jumppos43529


 

05.01.23 16:02
10

11319 Postings, 3754 Tage Berliner_NEXXI #62.285

Super Post! Danke, endlich mal einer, der es kapiert hat. Solltest du vielleicht nur noch den YouTube-möchte-gern-Guru davon überzeugen! Der  versucht es weiter den Kleinanleger das Gegenteil einzureden,  (m.M.n. sie mit in den Ruin zu treiben) und seine Träume und viel BlaBlaBla als Fakten zu verkaufen.

"Offen ist zwar noch die Zustimmung der Aktionäre, aber die wird sicher durchgehend. Bis auf einige Kamikaze Kleinanleger, die hier aus puren Emotionen heraus gegen den Vorschlag stimmen, wird die Mehrheit der Aktionäre dafür sein um sich nicht selbst zu enteignen."

https://www.ariva.de/forum/...ionsforum-577450?page=2491#jumppos62285  

Seite: Zurück 1 | ... | 14332 | 14333 |
| 14335 | 14336 | ... | 14449  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben