Der USA Bären-Thread

Seite 6242 von 6256
neuester Beitrag: 23.05.24 16:28
eröffnet am: 20.02.07 18:45 von: Anti Lemmin. Anzahl Beiträge: 156396
neuester Beitrag: 23.05.24 16:28 von: Bamzillo Leser gesamt: 22761039
davon Heute: 3188
bewertet mit 467 Sternen

Seite: Zurück 1 | ... | 6240 | 6241 |
| 6243 | 6244 | ... | 6256  Weiter  

09.02.23 15:26

318 Postings, 4875 Tage magdichnichusa läuft - märkte fliegen richtung sonne

 
Angehängte Grafik:
199624890_xxl.jpg (verkleinert auf 63%) vergrößern
199624890_xxl.jpg

09.02.23 16:46
1

80400 Postings, 7348 Tage Anti LemmingSonne ist zurzeit auf der Südhalbkugel

10.02.23 11:00

80400 Postings, 7348 Tage Anti LemmingInflation Reduction Act der USA = Protektionsmus

Vieles ist richtig an dem, was Ökonom Heiner Flassbeck unten schreibt, aber seine Schlussfolgerung, die dem US-Protektionismus grünes Licht gibt, ist falsch. Ökonomisch wie politisch. Kritik von mir unten.

https://www.telepolis.de/features/...der-USA-Die-Lektion-7491203.html

Protektionismus? Deutschland muss lernen, den internationalen Handel zu verstehen. Europa braucht einen Neuanfang und die größte Volkswirtschaft muss mit einer ganz neuen wirtschaftspolitischen Ausrichtung vorangehen.

Die größte Bedrohung, die Deutschland und Europa in Übersee ausgemacht haben, hört auf den Namen IRA (Inflation Reduction Act) und ist der ganze Stolz der Biden-Administration. Dabei geht es keineswegs nur um die Verringerung der Inflation, in erster Linie geht es um die Verringerung der Abhängigkeit der USA von ausländischen Importen.

China steht dabei zwar im Vordergrund, aber auch Europa ist keineswegs aus dem Schneider. Die jüngste gemeinsame Reise des deutschen und des französischen Wirtschaftsministers nach Washington zeigt, dass man den Schaden für Europa zu begrenzen versucht.

Worum es geht, ist für die Europäer und insbesondere die Deutschen nicht leicht zu verstehen, weil sie sich seit Jahrzehnten einreden, sie seien im Geist und in ihren Taten die größten Freihändler überhaupt. Dass Freihandel niemals eine Einbahnstraße sein kann, ist ihnen nicht zu vermitteln.

Erst wenn sie Weltmarktführer bei so ziemlich allen Produkten sind, die man sich vorstellen kann, ist die Welt in Ordnung. Dass die Länder, die nicht überall Weltmarktführer sind, das weniger positiv sehen und ändern möchten, liegt in ihrem Verständnis nur daran, dass die anderen verkappte Protektionisten sind.

Manchmal sagen ein paar Zahlen mehr als tausend Worte: Das amerikanische Leistungsbilanzdefizit, also grob gesagt der Saldo aus Exporten und Importen von Waren und Dienstleistungen, belief sich im dritten Quartal 2022 auf 217 Milliarden US-Dollar.

Europa verzeichnete im gleichen Zeitraum ebenfalls ein Defizit, aber nur eines von 90 Milliarden Euro. Das ist aber höchstens die halbe Wahrheit. Im dritten Quartal des Jahres 2021 lag das US-amerikanische Defizit nämlich ebenfalls bei 220 Milliarden, da verzeichneten die Europäer aber einen Überschuss von fast 75 Milliarden.
.
Geht man zehn Jahre zurück, wird man feststellen, dass die Europäer immer Überschüsse hatten und die US-Amerikaner immer Defizite. Man kann bei den USA auch 40 Jahre zurückgehen und man wird fast jedes Quartal und fast jedes Jahr große Defizite finden.

Nun ist Europa ein heterogenes Gebilde und es ist keineswegs so, dass alle Länder Überschüsse aufweisen. Das wirtschaftlich größte europäische Land, Deutschland, wies jedoch von 2004 an einen jährlichen Überschuss aus, der über 100 Milliarden Euro betrug.

Seit 2014 sind die 200 Milliarden pro Jahr überschritten und zwischen 2015 und 2021 lag der deutsche Überschuss sogar immer bei über 250 Milliarden Euro. Erst im vergangenen Jahr führte der enorme Preisanstieg bei importierten Rohstoffen (die Verschlechterung der sogenannten Terms of Trade) zu einer Halbierung des deutschen Überschusses. [Aha, A.L. War die Sprengung von Nordstream auch ein Inflation Reduction Akt?] Neben Deutschland sind die Niederlande das zweite chronische Überschussland.

Überschüsse sind doch keine Sünde, wird in Deutschland immer wieder gesagt, sie sind doch nur der Beleg dafür, dass die Arbeitsteilung funktioniert: Die einen sind eben tüchtiger als die anderen und, wenn die Produkte des Tüchtigen häufiger gekauft werden als die der weniger Tüchtigen, kann das am Ende nur gut für alle sein.

Dabei wird eine Kleinigkeit übersehen, nämlich das Grundprinzip, auf dem die gesamte Freihandelsidee und sogar die Marktwirtschaft ruht.

Unternehmen, die im internationalen Handel erfolgreich agieren wollen, können sich absolute Vorteile gegenüber ihren Konkurrenten erarbeiten. Sie müssen dann bei gleicher Qualität des Produkts billiger sein, was genau dann gelingt, wenn man durch Innovationen eine höhere Produktivität erzielt.

Das bedeutet, dass der Wettbewerb der Unternehmen im internationalen Bereich nicht anders als auf der nationalen Ebene abläuft. Die absoluten Vorsprünge schaffen Anreize für andere Unternehmen, die den erfolgreichen Wettbewerber nachahmen und schließlich einholen.

Was für Unternehmen gegenüber anderen Unternehmen gilt, kann jedoch nicht für Länder gegenüber anderen Ländern gelten. Sind viele Unternehmen eines Landes tüchtig, also erfolgreich im Sinne einer Zunahme der Produktivität, werden bei vernünftigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen die Löhne in dem Land insgesamt so stark steigen, dass der Produktivitätsvorteil im internationalen Vergleich nicht mehr zugunsten der Unternehmen dieses Landes zu Buche schlägt.

Höhere Nominallöhne gleichen die höhere Produktivität aus. Trotz der höheren Produktivität steigen die Lohnstückkosten und die Preise dann in den "tüchtigen" Ländern genauso stark wie in den Ländern, die eine geringere Produktivitätszunahme aufweisen. Auf absolute Vorteile und eine höhere Wettbewerbsfähigkeit kann das "tüchtige" Land dann nicht bauen. Nur sein Lebensstandard steigt schneller als anderswo.

Steigen die Löhne jedoch in dem Land nicht, das Vorteile bei der Produktivität aufweist, ergeben sich Inflationsdifferenzen zwischen den Ländern, die absolute Vorteile für alle Unternehmen eines Landes mit sich bringen, ganz gleich, ob die einzelnen Unternehmen tüchtig sind oder nicht.

[A.L.: In D. gibt es bekanntlich Reallohnabbau seit den 1980er Jahren, während die Produktivität stark gestiegen ist. Das ist "Umverteilung von unten (den Arbeitnehmern) - nach oben (den Firmen bzw. dem Topmanagement, dessen Gehälter 20 x stärker gestiegen sind als die der Angestellten.)]

Das fundamentale Prinzip, dass nur solche Unternehmen temporär absolute Vorteile erringen können, die tatsächlich produktiver als ihre Konkurrenten sind, ist dann durchbrochen.

Daher müssen alle Inflationsdifferenzen, ganz gleich, was ihre Ursachen sind, zwingend durch das Währungssystem ausgeglichen werden. Die Währungen von Ländern mit niedrigen Inflationsraten müssen aufwerten und umgekehrt.

Nur bei konstanten realen Wechselkursen, also konstanten Wettbewerbspositionen von Ländern, ist die Freihandelsdoktrin überhaupt mit den Prinzipien kompatibel, die auch innerhalb der Volkswirtschaften gelten. Die Positionen von Unternehmen ändern sich bei konstanten realen Wechselkursen in der gleichen Weise wie in einem Binnenmarkt.

So bleiben die Vorteile des Wettbewerbs erhalten, ohne dass ganze Gesellschaften zurückfallen und in wirtschaftliche Notlagen geraten. Standortwettbewerb von Ländern ist ein schlimmer Verstoß gegen den Freihandel und gegen die Idee von einem fruchtbaren Wettbewerb der Unternehmen allgemein.

50 Jahre nach dem Ende des Systems von Bretton Woods gilt es vor allem in den Überschussländern zu verstehen, dass Handel und Finanzen nicht voneinander zu trennen sind. Das globale Handelssystem muss von einem Währungssystem ergänzt werden, welches dafür sorgt, dass kein Land auf Dauer absolute Vorteile oder Nachteile hat.

Was nichts anderes heißt, als dass kein Land dauerhafte Leistungsbilanzdefizite und keines dauerhafte Leistungsbilanzüberschüsse aufweisen darf. Defizitländer wie die USA sind zum Abbau der Defizite legitimiert, alle möglichen Maßnahmen zu ergreifen, auch solche, die für sich genommen protektionistisch wirken.

-----------------------

Kommentar A.L.: Flassbeck stellt den Amis hier einen Freibrief aus. Wenn USA in Europa Pipelines sprengt, um selber mehr Gas nach Europa zu exportieren, dann ist das KEIN legitimes Mittel, die chronischen eigenen Handeslsdefizite zu beseitigen, sondern Staatsterrorismus. Die Sanktionspolitik der USA, die ebenfalls US-Firmen bevorzugt, ist ein politisches Druckmittel, das die Amis übermäßig, unverhältnismäßig, mit neoliberaler Zielsetzung und NUR zum eigenen Vorteil einsetzen. Das kann kein Ersatz sein für mangelnde Wettbewerbsfähigkeit amerkanische Produkte (z. B. aus dem Sektor Telekomunikation, in dem auch Huawei tätig ist). US-Produkte wie Autos sind auf dem Weltmarkt wenig gefragt, weil sie zu schlecht sind. Deshalb importiert USA in großen Stil Autos aus Europa, und Fernost. Und Telekommunikation made in USA ist z. B. für Afrika zu teuer, die nehmen lieber Huawei.  

10.02.23 11:10

80400 Postings, 7348 Tage Anti LemmingEine viele einfachere Lösung

als Flassbecks - "Das globale Handelssystem muss von einem Währungssystem ergänzt werden, welches dafür sorgt, dass kein Land auf Dauer absolute Vorteile oder Nachteile hat" - wäre ein LOKALE Lösung, die in Deutschland darin besteht, Arbeitnehmer vernünftig an den Produktivitätssteigerung teilhaben zu lassen. Also kurz: Angemessene Löhne zu bezahlen statt dem seit den 1980er Jahren betriebenen Reallohnabbau.

Dem steht freilich der neoliberale Freigeist (Lindner und Co.) entgegen, der viel fordert, wenig gibt und das ganze für "modern" hält, obwohl diese Denke ins 19. Jahrhundert gehört.  

10.02.23 12:30

5594 Postings, 1008 Tage isostar100turbulenzen am rohstoffmarkt?

russland kürzt heute ölförderung, der ölpreis reagiert sofort.
wird russland stattdessen an seine goldvorräte gehen zur kriegsfinanzierung und den goldmarkt fluten?
und am horizont kündigt sich nach jahren wieder mal ein el niño winter an mit dürre in südafrika.

wird 2023 ein turbulentes rohstoffjahr? scheint so.  

10.02.23 13:59
1

80400 Postings, 7348 Tage Anti LemmingWenn der Ölpreis infolge der Angebots-

verknappung stärker steigt, als das Verkaufsvolumen sinkt, resultiert aus der Aktion ein Plus. OPEC+ spielt dieses Spiel seit Jahren.


 

11.02.23 12:58
1

5594 Postings, 1008 Tage isostar100bitcoin: like a baseball card

Angehängte Grafik:
screenshot_2023-02-11_at_12-57-....png (verkleinert auf 39%) vergrößern
screenshot_2023-02-11_at_12-57-....png

11.02.23 13:36

80400 Postings, 7348 Tage Anti LemmingAha, aber Dollarverluste der Großbanken

werden wegen Too Big To Fail erneut vom Steuerzahler beglichen?  

13.02.23 12:33
1

147 Postings, 980 Tage NoergeliDer Untergang fällt mal wieder aus

Experten rechnen mit deutlichem Wachstum der Weltwirtschaft
Die Weltwirtschaft meistert die aktuellen Schwierigkeiten offenbar weit besser als zunächst gedacht. Führende Ökonomen rechnen mit deutlichem Wachstum überall auf dem Globus – nur nicht in Europa.
https://www.spiegel.de/wirtschaft/...6c54-7d14-4207-b55e-7a82d6133426
 

13.02.23 14:32
1

80400 Postings, 7348 Tage Anti LemmingHast auch immer was zu nörgeln...

14.02.23 16:42
1

80400 Postings, 7348 Tage Anti LemmingAber Hoppla!

Inflationszahlen gefallen Wall Street nicht.  
Angehängte Grafik:
2023-02-....jpg
2023-02-....jpg

17.02.23 21:22

5594 Postings, 1008 Tage isostar100Löschung


Moderation
Zeitpunkt: 18.02.23 11:26
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Moderation auf Wunsch des Verfassers

 

 

18.02.23 13:40
4

80400 Postings, 7348 Tage Anti LemmingDie Rallye in 2023 kommt von Retail-Tradern

die via Online-Broker täglich im Schnitt 1,51 Mrd $ in den Markt gehauen haben. Die aktuelle Rallye übertrifft sogar noch die "Meme-Stock"-Mania aus 2021.

Retail-Euphorie gilt freilich als Kontraindikator.

https://www.marketwatch.com/story/...-u-s-equities-in-january-d77c36f
 
Angehängte Grafik:
2023-02-18_13__36_meme-....jpg (verkleinert auf 61%) vergrößern
2023-02-18_13__36_meme-....jpg

19.02.23 14:02
2

80400 Postings, 7348 Tage Anti LemmingHauspreise purzeln in Kalifornien

Hier der Großraum San Francisco samt "Bay Area".

Die Grafik zeigt den medianen Hauspreis, der seit 2022 - also in nur knapp einem Jahr - um ein Drittel gesunken ist.

https://wolfstreet.com/2023/02/17/...is-demand-supposed-to-come-from/

 
Angehängte Grafik:
us-california-housing-car-2023-02-16-sf-bay-area.png (verkleinert auf 95%) vergrößern
us-california-housing-car-2023-02-16-sf-bay-area.png

19.02.23 16:10

58014 Postings, 6178 Tage heavymax._cooltrad.#6034: US Investoren treiben Dax in neue Höhen

ATH wir kommen, etc. liest man ja immer wieder und nun das..

...
Führende Ökonomen rechnen mit deutlichem Wachstum überall auf dem Globus – nur nicht in Europa.

d.h. ja im Umkehrschluss diese US- Treiber pushen unseren Dax, trotz sinkender Wirtschaft in speh, während heimischer DOW bisweilen stagniert. Irgendwie verkehrte Börsen- Ökonomie wird da derzeit gespielt.

lol

-----------
Freie Meinungsäußerung bedeutet für viele Journalisten immer noch.. den Tod!

19.02.23 18:15

836 Postings, 5291 Tage Fishider schwere Schlag

welcher uns in den nächsten Wochen ereilen wird kommt mMn aus China.
China taumelt, wenn die Amis jetzt noch einen kleinen Zins-Schritt gehen, dann bricht alles zusammen. Offiziell bekämpft die FED die Inflation, aber es geht nur darum China zu schädigen. Was unser Asia - Dax dann macht, darüber denke ich heute Abend lieber nicht nach.  

20.02.23 11:29

58014 Postings, 6178 Tage heavymax._cooltrad.PS: drum investieren die Amis ja in D/EU

scheinbar wollen sie den index voranbringen, damit´s auch hierzulande weiter berg-auf statt -ab geht.

Herr Gräfe schreibt übrigens heute:


Erklärung: Scheinbar unfertige Korrekturen kommen immer dann zustande, wenn die Käufer sehr eifrig sind, der Kaufdruck also sehr hoch ist. Das könnte hier der Fall sein, denn der DAX (und allgemein Europa) ist (sind) die Outperformer im Vergleich zum US Markt seit Oktober 2022.

https://stock3.com/news/...-heute-vom-verhalten-bei-15521-ab-11902231



-----------
Freie Meinungsäußerung bedeutet für viele Journalisten immer noch.. den Tod!

20.02.23 11:30

58014 Postings, 6178 Tage heavymax._cooltrad.PPS: #6034. d.h. Amis investieren lieber in eine

.. schwache Wirtschaft.. lol
-----------
Freie Meinungsäußerung bedeutet für viele Journalisten immer noch.. den Tod!

20.02.23 13:35

80400 Postings, 7348 Tage Anti LemmingChart zur Läuterung von isostar

der bei Steinhoff Chancen sah. Er war allerdings meines Wissens long.

 
Angehängte Grafik:
2023-02-....jpg (verkleinert auf 60%) vergrößern
2023-02-....jpg

20.02.23 14:01
2

80400 Postings, 7348 Tage Anti Lemming# 42 Amis kaufen (angeblich) den DAX hoch

Ich glaube, solche Meldungen kommen zustande, weil sich bei Blackrock die Anteile an DAX-Unternehmen häufen. Nun ist Blackrock zwar eine US-Firma, aber die meisten Käufer von DAX-Aktien kommen wegen des verbreiteten "Home Bias" (Bevorzugung von Aktien "aus der Nähe", die man kennt) aus Deutschland. Viele Deutsche kaufen z. B. den iShares DAX-Index von Blackrock, und das sieht dann - weil Blackrock in USA sitzt und als Halter der Aktien eingetragen wird - scheinbar so aus, als würden Amerikaner den DAX kaufen.

----------------

Nun zur wirtschaftlichen Lage in D.:

Wir erleben in D. gerade eine starke Inflation. Die ist vor allem für Verbraucher nachteilig, weil ihre Löhne, wenn überhaupt, nur mit Verzögerung steigen, und "netto" (nach Abzug von Steuern, Abgaben) weniger, als es der Inflation entspricht. Galoppierende Inflation verstärkt somit den Reallohnabbau.

Der resultierende Konsumrückgang wirkt sich tendenziell nachteilig auf die Umsätze deutscher Firmen aus - speziell kleinerer, die vor allem auf dem deutschen Binnenmarkt aktiv sind (siehe Galeria-Pleite).

Die meisten DAX-Konzerne operieren jedoch weltweit, so dass sie der deutsche Umsatzrückgang nur begrenzt trifft.

Inflation ist für die Firmen in der aktuellen Gemengelage eher positiv, weil sie die Preismacht haben, die Preise ihre Waren praktisch sofort anzupassen. Außerdem wird die in den Köpfen der Konsumenten verankerte Inflationserwartung genutzt, um "noch einmal extra" - und oft schamlos - an der Preisschraube zu drehen: https://www.ariva.de/forum/konzern-gier-treibt-die-inflation-580218

Unterm Strich dürften die Inflationsgewinne der deutschen Firmen geringfügig höher sein als die Ausfälle aufgrund des mit der Inflation einhergehenden (teils alternativlosen) Konsumverzichts.

Kurz: Wenn es der Bevölkerung dreckig geht, muss es für die Firmen im "von-unten-noch-oben"-Umverteil-Deutschland nicht zwingend ebenfalls schlecht gehen. Der Preisschacher könnte Umsatzeinbußen aus Konsumzurückhaltung überkompensieren.

Bei DAX und Eurostoxx kommt noch hinzu, dass sie kein Eigenleben haben und praktisch 1 zu 1 die Bewegungen der US-Indizes nachäffen. Die USA sind Hauptprofiteur der Sanktionspolitik, und auch die neuen "Anti-Inflationsgesetze" in USA (die praktisch eine Form von Protektionismus darstellen) helfen US-Firmen und damit auch den US-Indizes hoch. Die Trader, die für das "Nachäffen" des DAX verantwortlich sind, agieren meist kurzfristig und verschwenden wenig bis keine Gedanken daran, dass USA von den Sanktionen eher profitiert, während sie Europa und D. eher schaden. Das wäre eigentich ein fundamentaler Grund für den DAX, sich von den US-Indizes abzukoppeln. Tut er aber nicht...

Bären tun daher gut daran, ihr eigenes gefühltes Verbraucher-Elend (insoweit sie als Verbraucher selber vom grassierenden Konsumenten-Elend betroffen sind) nicht fälschlicherweise auf den DAX zu "projizieren".

Insgesamt überwiegt in der dt. Wirtschaft aktuell die Schrumpftendenz...

https://www.n-tv.de/wirtschaft/...in-Deutschland-article23930744.html

...aber der DAX ist bekanntlich ein phantastischer Ritter, der sich nur allzu gern von der ökonomischen Realität abkoppelt. Es sind zuviele Irrsinnige am Markt, die aufgrund von Spinstorys massig Geld in die Märkte pumpen (siehe # 038).
 

20.02.23 18:36
1

220 Postings, 1530 Tage TonySEs sind zuviele Irrsinnige am Markt

Passend dazu habe ich gestern folgendes gelesen … Irrsinn … stimmt !

Retail investors are pouring a record $1.5 billion per day into the stock market
Tesla remained the favorite among this group, with retail inflows to the stock totaling $9.7 billion year-to-date in 2023 so far.

https://finance.yahoo.com/news/...lows-us-stock-market-193801422.html
 

20.02.23 18:57

220 Postings, 1530 Tage TonySJetzt erst gesehen

Dass Du das schon gepostet hattest AL. Ist mir durchgerutscht …  

20.02.23 21:19

5594 Postings, 1008 Tage isostar100Löschung


Moderation
Zeitpunkt: 21.02.23 13:10
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Moderation auf Wunsch des Verfassers

 

 

20.02.23 21:39

5594 Postings, 1008 Tage isostar100biden in kiew

joe biden: ich bin ein berliner ukrainer!

 
Angehängte Grafik:
screenshot_2023-02-20_at_21-38-....png (verkleinert auf 88%) vergrößern
screenshot_2023-02-20_at_21-38-....png

21.02.23 10:48

80400 Postings, 7348 Tage Anti LemmingSelensky: "Ich bin ein Donut!"

Seite: Zurück 1 | ... | 6240 | 6241 |
| 6243 | 6244 | ... | 6256  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben