SMI 11'138 -0.2%  SPI 14'442 -0.4%  Dow 33'337 0.1%  DAX 13'796 0.7%  Euro 0.9665 -0.6%  EStoxx50 3'777 0.5%  Gold 1'802 0.7%  Bitcoin 22'712 0.7%  Dollar 0.9414 0.0%  Öl 98.3 -1.2% 

Der USA Bären-Thread

Seite 6214 von 6220
neuester Beitrag: 13.08.22 21:05
eröffnet am: 20.02.07 18:45 von: Anti Lemmin. Anzahl Beiträge: 155477
neuester Beitrag: 13.08.22 21:05 von: Anti Lemmin. Leser gesamt: 20737785
davon Heute: 604
bewertet mit 465 Sternen

Seite: Zurück 1 | ... | 6212 | 6213 |
| 6215 | 6216 | ... | 6220  Weiter  

17.06.22 14:10

842 Postings, 799 Tage TillyIInflation

Das ist der Gag, diese Art der Inflationen ist durch Investitionen in Rohstoffförderung inkl Öl und Gas!, Erneuerbare, Produktionskapazitäten; Agrarproduktion zu bekämpfen. Z.T. muss man nicht mehr Geld haben, es reicht, Fehlallokationen zu beheben. Was aber nicht helfen wird, ist Geld blind zu verteuern, im Gegenteil.  

17.06.22 14:16
3

74824 Postings, 6675 Tage Anti Lemming# 325

Unerwähnt bleibt im Spiegel die wohl größte Gefahr in der Eurozone - die pleitegeweihten Wackel-Staaten der Südperipherie. Deren bislang weitgehend folgenlose betriebene "Querfinanzierung aus der Notenpresse" ist eine Schönwetterkonstruktion, die in Pandemie- und Kriegszeiten aus den Angeln gehoben wird.

Lagardes neues "Defragmentierungs-Werkzeug" scheint darin zu bestehen, gehaltene Staatsanleihen aus den Nordstaaten (die kaum im Kurs gesunken sind) massenhaft zu verkaufen und die Verkaufserlöse in Südstaaten-Anleihen ("Junk in spe") umzuschichten.

Das ist scheinbar bilanzneutral, verschlechtert jedoch die Qualität des Staatsanleihen-Portfolios der EZB erheblich. Es wird dadurch zunehmend "Junk-lastig".

Draghi hatte QE damals salonfähig gemacht, indem er betonte, dass er aus allen Ländern der Eurozone gemäß Proporz Staatsanleihen aufkaufe und deshalb angeblich keine Staatsfinanzierung vorliege. Dies wird mit Lagardes tückischem Defrag-Werkzeug nun quasi rückabgewickelt. Draghis damalige Neutralitätsaussagen werden damit rückblickend annulliert (falls es damals schon angedacht war, hat Draghi sogar gelogen), und Lagardes Querfinanzierug maroder Südstaaten wird immer dreister.

Die EZB wird damit nicht durchkommen. Es ist lediglich "kicking the can down the road".  

17.06.22 14:21
1

74824 Postings, 6675 Tage Anti Lemming# 325

Der Frìcke-Artikel ist eine seiner üblichen geistigen Bankrotterklärungen.

Vorteil: Im man selber geistig bankrott, steht die Eurzone supersolide da.  

17.06.22 14:24

74824 Postings, 6675 Tage Anti LemmingKein Wunder, dass die FTD pleite gegangen ist.

Dort firmierte Frìcke als "Chefökonom":  

17.06.22 15:33
3

104 Postings, 307 Tage NoergeliSo einfach ist das nicht

Seine Argumentation wird ja auch in der EZB vertreten. Allerdings scheißt denen der Markt vor den Koffer, wenn man die Währungsstabilität ignorieren will. Die Musik spielt nicht mehr an den Aktienmärkten, sondern am Finanzmarkt. Viel mehr als 2008  

17.06.22 16:09
3

842 Postings, 799 Tage TillyIDas was die EZB macht

ist der Eurobond durch die Hintertür. Am Ende ist das interessante, wenn man Standortökonomisch vorgeht und endlich mal einen gemeinsamen zentral regierten Wirtschaftraum schüfe , als den Gedanken der eigentlichen EU konsequent weiterführt, dass man das Problem wirtschaftlich angehen könnte. Wasserstoffstahl und alles andere, was grüne Energie stark braucht wäre in Südeuropa weitaus besser aufgehoben. Das heißt, es ließe sich das Binnenmarktgefälle abbauen. Diese Krise könnte man mit Mut durchaus wirtschaftlich vorwärts verteidigen.  

17.06.22 18:09
2

74824 Postings, 6675 Tage Anti LemmingKein Südstaat

will die Schnorrgemeinschaft aufgeben. Es geht ums Abkassieren.

Eine Wirtschaftsunion würde bedeuten, dass Brüssel vorschreibt, wie hoch die Renten in Athen sind.  

17.06.22 20:20

842 Postings, 799 Tage TillyIDeshalb wäre die Nummer so wichtig und

mit etwas Konsequenz durchzusetzen: Pleite oder Beitritt.  

18.06.22 08:26
1

74824 Postings, 6675 Tage Anti LemmingSolange man in Brüssel abgreifen kann,

ohne vertraute heimische Schmierstrukturen aufgeben zu müssen, werden die Südstaaten mit voller Inbrunst auf ihrem "Recht auf nationale Selbstbestimmung" bestehen. Sie reizen halt aus, wie weit man gehen kann.  

18.06.22 13:08
1

2420 Postings, 335 Tage isostar100historischer bitcoin chart?

 
Angehängte Grafik:
screenshot_2022-06-18_at_12-58-....png (verkleinert auf 95%) vergrößern
screenshot_2022-06-18_at_12-58-....png

18.06.22 19:08
1

104 Postings, 307 Tage NoergeliTulpen sind

zumindest ökologische unbedenklich.  

18.06.22 20:01

2420 Postings, 335 Tage isostar100des kaisers neue kleider..

cryptos: geld, das man weder sehen noch anfassen kann...

erinnerte mich schon immer etwas an das märchen von hans christian andersen, des kaisers neue kleider. der gab ein heidengeld für durchsichtige kleider aus, tja..

https://maerchen.com/andersen/des-kaisers-neue-kleider.php  

18.06.22 21:48
1

74824 Postings, 6675 Tage Anti LemmingBitcoin stürzt weiter ab

 
Angehängte Grafik:
2022-06-18_21__47_tradingview_chart_widget.jpg (verkleinert auf 54%) vergrößern
2022-06-18_21__47_tradingview_chart_widget.jpg

18.06.22 21:50
4

74824 Postings, 6675 Tage Anti LemmingHF-Bridgewater (Dalio) shortet Europa

https://www.manager-magazin.de/finanzen/boerse/...d-a5ab-a6de6fd1929b

Der von Starinvestor Ray Dalio (72) geführte US-Hedgefonds Bridgewater hat sich im großen Stil für fallende Aktienmärkte positioniert. Der Hedgefonds habe Wetten auf fallende Kurse europäischer Aktien im Volumen von mindestens 6,7 Milliarden Dollar lanciert, teilte der Datenanbieter Breakout Point am Donnerstagabend mit. Kein anderer Vermögensverwalter spekuliere annähernd so aggressiv in diese Richtung. Zuletzt hatte Bridgewater Anfang 2018 und 2020 massiv auf eine Börsen-Baisse gewettet.

Aus Pflichtveröffentlichungen des Vermögensverwalters lasse sich schließen, dass dieser derzeit Aktien 21 europäischer Firmen "geshortet" habe, teilte Breakout Point weiter mit. Beim sogenannten Short Selling oder Leerverkauf leihen sich Investoren Aktien, um diese sofort zu verkaufen. Sie setzen darauf, dass sie sich bis zum Rückgabe-Termin billiger mit den Papieren eindecken können. Die Differenz streichen sie als Gewinn ein.  

18.06.22 21:52

2209 Postings, 718 Tage Coronaaspeisen die Bitcoins

beim verbrennen ihre Energie dahin zurück wo sie her gekommen ist ?

Wenn ja, warte ich noch mit Solar und kaufe eher den Ramsch auf.  

19.06.22 19:35
7

1474 Postings, 1992 Tage InstanzWieso "Neue Schuldenkrise"?

Seit 2008 ist die Schuldenkrise eigentlich nie weggegangen, sondern wurde mit einer meterdicken Puderschicht von neu gedrucktem Geld für Anleichenkäufe vom Club Med zugekleistert.

So liegt die Schuldenquote von Italien inzwischen schon bei fast 151 Prozent.

https://ec.europa.eu/eurostat/documents/2995521/...-df65-7fe7ac9e6340

Im Fall Italien kommt noch hinzu, dass sich die italienische Banken mit dem bisher extrem billigen EZB-Geld mit italienischen Anleihen vollgesaugt haben. Nach Angaben des italienischen Bankenverbands haben italienische Geldinstitute für 422 Milliarden Euro italienische Staatsanleihen in den Büchern. Daher werden auch die italienischen Banken folglich wieder rasch in Schieflage geraten, wenn im Sog steigender Zinsen diese Anleihen folglich an Wert verlieren.

Das belastet folglich die Bilanzen der Banken. Es droht eine Verschärfung der Bankenkrise, die in Italien ohnehin nie vorbei war, wie die Vorgänge der vergangenen Jahre aufzeigten. (Stichworte hierzu Unicredit, Monte dei Paschi, Banca Carige, usw.)

Von daher liegt auf der Hand, dass bei dem Krisentreffen die EZB-Spitze beschlossen hat, die Gelder aus dem fällig werdenden Pandemie-Notfallankaufprogramm (Pandemic Emergency Purchase Programme – PEPP) einzusetzen, um vor allem in Papiere von Italien und anderen hoch verschuldeten Ländern zu investieren, um deren Spread zu drücken.

Fazit:

Die EZB eliminiert mit ihrer Geldpolitik weiterhin den zentralen Korrekturmechanismus der freien Marktwirtschaft: Risiko muss etwas kosten - wenn man sich aber ohne Risiko turmhoch verschulden kann, dann führt man das System ad absurdum und zerstört es langfristig. Ganz sicher!
 

20.06.22 12:14

104 Postings, 307 Tage NoergeliEs geht munter weiter

und Besserung ist nicht in Sicht:
Erzeugerpreise gewerblicher Produkte (Inlandsabsatz), Mai 2022
+33,6 % zum Vorjahresmonat
+1,6 % zum Vormonat
Quelle: https://www.destatis.de/DE/Presse/...5B9A20C6D58B20742D54CEC1.live712
 

20.06.22 20:07
3

2420 Postings, 335 Tage isostar100dieses wochenende schön zu beobachten:

dieses lange börsenwochenende (us-feiertag) wieder mal schön zu beobachten: hüpfende katzen..

die cryptowährungen zeigten einen makabren "dead cat bounce"
 
Angehängte Grafik:
screenshot_2022-06-20_at_20-04-....png (verkleinert auf 99%) vergrößern
screenshot_2022-06-20_at_20-04-....png

21.06.22 10:59
2

74824 Postings, 6675 Tage Anti LemmingJapan "druckt" als gäb's kein Morgen mehr

https://www.zerohedge.com/markets/...illion-jgb-market-now-completely

Vor genau einer Woche berechnete George Saravelos von der Deutschen Bank bei der Quantifizierung der schwindelerregenden Kosten für die Verteidigung der BOJ-Politik zur Steuerung der Renditekurve (auf Kosten des kollabierenden Yen), dass "die BOJ-Druckerei auf Hochtouren läuft", und wenn das derzeitige Tempo der Käufe anhält, wird die Bank im Juni etwa 10 Billionen Yen gekauft haben. Um diese Zahl in den richtigen Kontext zu setzen, entspricht dies in etwa dem QE-Programm der US-Notenbank im Umfang von 300 Mrd. USD pro Monat, wenn man das BIP berücksichtigt.

Etwas überflüssigerweise sagte der DB-Stratege, dass dies ein "wirklich extremes" Ausmaß an Gelddrucken sei, wenn man bedenkt, dass jede andere Zentralbank in der Welt ihre Politik strafft, und dass dies einer der Gründe sei, warum er den Yen bearish einschätzt. Und wie so viele argumentiert haben, "sind Währungsinterventionen in diesem Umfeld einfach nicht glaubwürdig, da es die BoJ selbst ist, die die Ursache für die Yen-Schwäche ist".

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)  
Angehängte Grafik:
jgb_purchases_1.jpg (verkleinert auf 72%) vergrößern
jgb_purchases_1.jpg

21.06.22 11:07
1

74824 Postings, 6675 Tage Anti LemmingYen fällt wie ein Stein

Inzwischen scheint sich zu rächen, dass Japan das Industrieland mit der höchsten Staatsschuldenquote (260 %) ist.

Bereits 2010 schrieb US-Blogger John Mauldin (damals hier im Thread gepostet): "Japan ist ein Insekt, das darauf wartet, auf eine Windschutzscheibe zu klatschen."

https://www.fool.com/investing/international/2010/...or-a-windsh.aspx  
Angehängte Grafik:
2022-06-21_11__01_usdjpy_chart_-....jpg (verkleinert auf 53%) vergrößern
2022-06-21_11__01_usdjpy_chart_-....jpg

21.06.22 11:07

1341 Postings, 5274 Tage S2RS2#155341 @Instanz

Derzeit stehen praktisch alle Anlageklassen unter Druck - egal ob Immobilien, Gold, Kryptos, Geld (inflationsbedingte Entwertung) sowie Aktien - insb. Growth aber auch Valuetitel laufen eher durchschnittlich.

Wie lautet Deine "Empfehlung des Tages" in Anbetracht der grauen bzw. schwarzen Gewitterwolken?
Cashposition halten bzw. erhöhen um dann zu Tiefstkursen auf Shoppingtour zu gehen?

 

21.06.22 11:57
2

104 Postings, 307 Tage NoergeliWir tun alles

wissen aber nicht genau was und wie. So ungefähr äußert sich das EZB-Ratsmitglied Francois Villeroy de Galhau. Wichtig: Schuld ist der pöse Markt, und dem wird man es schon zeigen.
https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/...-limit-senden-18116778.html
 

21.06.22 18:26

2420 Postings, 335 Tage isostar100vielleicht eine paar physiker einstellen

vielleicht sollten die ein paar physiker einstellen bei der ezb..

inflation ist ein dynamischer prozess; geldmenge hingegen eher was statisches, das bisschen geldmengenwachstum macht noch keinen dynamischen prozess daraus. jedem physiker ist sofort klar, dass es etwas dynamisches braucht um die dynamische inflation zu steuern, und das ist die umlaufgeschwindigkeit.

geld, das irgendwo parkiert ist, macht nämlich keine inflation. egal wieviel es ist. es ist die umlaufgeschwindigkeit, welche die inflation macht. hohe umlaufgeschwindigkeit = hohe inflation, tiefe umlaufgeschwindigkeit = tiefe inflation.

jedem physiker ist das sofort klar, die nationalökonomen hingegen ....  

21.06.22 18:33
1

76 Postings, 5624 Tage nonprofitkapitalist1Zusammenspiel

Die Umlaufgeschwinfigkeit ist aktuell entscheidend aber ich würde sagen, dass die Ausweitung der Geldmenge die Basis für Inflation ist. Diese Voraussetzung für eine hohe Inflation wurde die letzten Jahre geschaffen. In der Sprache nach der Zeitenwende heisst es  dass Kanone geladen und und jetzt durch den Umlauf gezündet...  

21.06.22 19:50
2

104 Postings, 307 Tage NoergeliVöllige Inkompetenz

In den Wirtschaftsredaktionen befördert dann so etwas:
Rubel trotzt allen SanktionenDer Rubel rollt: Wie Russlands unkonventionelle Geldpolitik den Westen verzweifeln lässt
https://www.focus.de/finanzen/boerse/konjunktur/..._id_107954648.html  

Seite: Zurück 1 | ... | 6212 | 6213 |
| 6215 | 6216 | ... | 6220  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben