K+S wird unterschätzt

Seite 2562 von 2606
neuester Beitrag: 02.02.23 08:12
eröffnet am: 28.01.14 12:31 von: Salim R. Anzahl Beiträge: 65127
neuester Beitrag: 02.02.23 08:12 von: Brauerei 66 Leser gesamt: 13159645
davon Heute: 2549
bewertet mit 43 Sternen

Seite: Zurück 1 | ... | 2560 | 2561 |
| 2563 | 2564 | ... | 2606  Weiter  

03.12.22 23:28

1306 Postings, 1089 Tage Nachdenker 2030Kali-Markt 2023: Kein Grund für eine Änderung

Danke Mickymiranda, folgende Passagen aus dem verlinkten Artikel über Nutrien (hier übersetzt), sind m.E. sehr interessant:

Samstag, 03. Dezember 2022

….Das weltweit größte Düngemittelunternehmen warnt vor globalen Engpässen, da die Lieferungen aus Russland und Weißrussland begrenzter sind als erwartet.

….Seitz geht davon aus, dass die Lieferungen aus Weißrussland nur noch halb so groß sind wie im vergangenen Jahr, nachdem er zuvor mit einem Rückgang um ein Drittel bis zwei Drittel gerechnet hatte, und dass die russischen Exporte um etwa 25 Prozent zurückgegangen sind.

… Etwa 60 Prozent der neuen Produktion, die in den nächsten fünf Jahren auf den Markt kommen soll, entfalle auf Russland und Weißrussland, sagte er und fügte hinzu, es sei unklar, wie viel davon in Betrieb gehen werde.

In der Zwischenzeit steigt die Nachfrage weiter an, da die Weltbevölkerung wächst.

…. Die Landwirte auf der ganzen Welt müssten sich mit Nährstoffen eindecken, nachdem sie in diesem Jahr den größten Teil ihrer eingelagerten Produkte ausgebracht haben.

Globale Engpässe könnten bis weit ins nächste Jahr hinein andauern, sagte Seitz.

"Für 2023 sehen wir wirklich keinen Grund, warum sich das ändern sollte", sagte er.

… Es wird erwartet, dass Landwirte, die in diesem Jahr keine Käufe getätigt und ihre Lagerbestände aufgebraucht haben, auf den Markt drängen und die Preise erneut in die Höhe treiben, so Seitz.

"Wir glauben, dass 2023 keine nachfrageorientierte, sondern eine angebotsorientierte Welt sein wird", sagte Seitz. "Es wird nicht genug Kali für alle da sein."

https://www.taipeitimes.com/News/biz/archives/2022/12/03/2003790007


 

04.12.22 12:45

193 Postings, 2384 Tage Falkone3Seitz

CEO von Nutrien ist DAUEROPTIMIST, wie Lohr. Er muss die Produktionserweiterung rechtfertigen.
Hoffentlich bleiben die Kalipreise noch ein paar Jahre hoch und die Kosten bezahlbar, damit ich als Anleger rechtzeitig dieses nervige Papier gewinnbringend veräußern kann.  

04.12.22 13:10

741 Postings, 7091 Tage Mickymirandaseitz

sagt auch, wenn die Preise in der Zukunft niedriger wären, würde die Produktionsausweitung geringer ausfallen.
Ich denke, die Begründungen sind logisch und nachvollziehbar von Ihm.
Ich habe von den Pessimisten hier noch kein logisches Argument gehört, warum die Kalipreise in 2023 und 2024 sinken sollten.  

04.12.22 14:22

1591 Postings, 1257 Tage Brauerei 66Durch die Sanktionen wird in Russland

und Weißrussland die Erweiterung der Produktion fast unmöglich . Es macht auch keinen Sinn Geld auszugeben um mehr zu produzieren wenn man die Menge nicht transportieren kann.
Das jetzt nur bei Kali, die ganze Rohstoffgewinnung ist in Gefahr durch die Sanktionen . Der Bär hat gebrüllt das war es aber auch . Die Wirtschaftsleistung entspricht der von Italien .

     Glück der Ukraine und allen Investierten  

04.12.22 19:55

320 Postings, 168 Tage k und s freundBelarus und Russland

werden die nächsten 10 Jahre Probleme haben ihr "Zeugs" ab zu setzen.
Jedenfalls die großen Mengen.Ein bisl was verkaufen sie ja aber nicht anähernd Vorkriegniveau.
Und es sieht(was so geschrieben wird +was man hört) auch so aus als würde der Preis nicht wesentlich sinken...........von daher bleibe ich hoch optimistisch für die Aktie!
Mein fairer Aktienwert sind 75€




Frieden der Ukraine und frohe Weihnachten  

05.12.22 09:19

4079 Postings, 2607 Tage Torsten1971K+S

Wenn die Aussichten so toll sind, was machen eig die ganzen neuen Ankerinvestoren? Die sind aber schüchtern...:)))

https://www.boerse-online.de/nachrichten/aktien/...stor-20277508.html

https://www.handelsblatt.com/finanzen/maerkte/...eln-ks/19801926.html  

05.12.22 09:22

4079 Postings, 2607 Tage Torsten1971K+S

Damals - deutlich niedrigere Kalipreise  - stand die Aktie übrigens über 23.- :O  

05.12.22 09:23

741 Postings, 7091 Tage MickymirandaZu mindestens

der norwegische Oelfonds hat 3-4 Prozent letztes Jahr gekauft. Ich denke, die haben ne bessere Expertise als wir beiden.  

05.12.22 11:35

320 Postings, 168 Tage k und s freundEuch Jungs

fehlt einfach nur ein wenig Geduld.
Nur wer die jetzt und viell.bis nächstes Jahr etwas Wartezeit aufbringt kann den großen"Reibach "machen!!!  

05.12.22 11:38

1319 Postings, 4908 Tage sun66Belebt das Salzgeschäft mal ?

Zumindest scheint heute der Kurs mal etwas auf den "Wintereinbruch" zu reagieren.
Die Prognosen für die nächsten Wochen deuten auf Winterwetter mit Schnee, Eis und Matsch hin...Ideales Wetter für den Salzabsatz...

Aber auch das wird sicher vom Markt "übersehen" und ein Strohfeuer bleiben und so bleibt die Aktie in der Range "20-24€" gefangen... Trotz Winter und hoher Kali-Preisen...

NUR MEINE MEINUNG

 

05.12.22 11:56

4079 Postings, 2607 Tage Torsten1971K+S

Momentan wohl Finanzinstitute mit 3-4% die Größten. Haben die die Aktien noch oder sind die schon verliehen...? :)))

Fakt ist, man kann sich hier gerne was mit Übernahme, Kalipreise usw in die Tasche lügen. Den Kurs wirds nicht hochtreiben. Liegt nicht nur an K+S...die Welt ist manchmal so fies.
Aber vllt sind ja die Aussichten 23 besser und der Kurs kommt nochmal etwas...Also Richtung 30, 70 ist dummes Zeug.  
Angehängte Grafik:
opera_momentaufnahme_2022-12-....png (verkleinert auf 60%) vergrößern
opera_momentaufnahme_2022-12-....png

05.12.22 12:06

4079 Postings, 2607 Tage Torsten1971Übernahme

Der Laden war vor kurzem übrigens für lausige 1 Mrd EUR zu haben. Angebote gab es keine... ;)  

05.12.22 12:14

741 Postings, 7091 Tage MickymirandaDie Norges

Bank handelt stellvertretend für den Ölfonds.
Wer lügt wegen dem Kalipreis?. Die Optimisten gehen von weiter hohen Kalipreisen aus und bringen Argumente dafür. Was lieferst du für fallende Kalipreise? Nichts. Aber auch wirklich rein gar nichts. Die Pessis schauen ausschließlich auf die Vergangenheit, Situation 2008, vergeigte Übernahme, schlechtes Management damals, jetzt sogar das Argument der Kurs war schon tiefer und besser für eine Übernahme.Aber die Zukunft haben Sie nicht im Blick.  

05.12.22 12:54

3467 Postings, 5545 Tage DerLaie@ Sun66

!...BELEBT DAS SALZGESCHÄFT MAL ? Zumindest scheint heute der Kurs mal etwas auf den "Wintereinbruch" zu reagieren.
Die Prognosen für die nächsten Wochen deuten auf Winterwetter mit Schnee, Eis und Matsch hin...Ideales Wetter für den Salzabsatz...

Aber auch das wird sicher vom Markt "übersehen" und ein Strohfeuer bleiben und so bleibt die Aktie in der Range "20-24€" gefangen... Trotz Winter und hoher Kali-Preisen..."

Nee, der Markt sieht das im Gegensatz zu Ihnen vollkommen richtig, nachdem K+s sein US Auftausalzgeschäft verkauft hat, ist der restliche Auftausalzbereich unerheblich. Nicht von ungefähr, hat Lohr ja auch gesagt, einem Verkauf würde er positiv gegenüberstehen.

Einfach mal die postings lesen - das hilft, nicht immer, aber fast immer (!!)

"Es ist aber auch zu blöd, dass der Vorstand sich vom zweiten Standbein "Salz" im Rahmen eines Notverkaufs trennen musste. Jetzt fehlen freilich  die dreistelligen Gewinnbeiträge dieser Sparte dauerhaft. Wohlgemerkt Gewinnbeiträge, kein Umsatz.

Und warum musste der Vorstand die Sparte Salz verkaufen?  Richtig, weil seinerzeit sowohl dessen Finanzierung als auch die Finanzierung  von Canada in Zeiten von sehr interessanten Börsenkurse völlig falsch dargestellt wurde. Und zweitens Kurspflege schon immer für diesen Vorstand ein Fremdwort war.

Ach so, für alle mit Kurzzeitgedächnis, der CFO - und mithin verantwortlicher Vorstand für die Finanzierzung von Canada - war damals ein gewisser Dr. Lohr. Genau jener Dr. Lohr, der heuer als CEO den Notverkauf eingefädelt hat. Einfach mal in die alten GF der K+S AG schauen."

Quelle: #64.020 vom 03.12.022

"...Der bislang weltgrößte Salzproduzent K+S hatte im März angekündigt, sein Salzgeschäft in Nord- und Südamerika komplett abgeben zu wollen. K+S war mit der Übernahme des größten südamerikanischen Salzproduzenten Sociedad Punta de Lobos (SPL) 2006 und der amerikanischen Firma Morton Salt 2009 zur weltweiten Nummer eins in dem Geschäft aufgestiegen. Übrig bleiben soll nun nur das viel kleinere Salzgeschäft in Europa, das zuletzt auf einen Umsatz von 400 Millionen Euro kam. Das amerikanische Geschäft stand zuletzt für einen Umsatz von 1,5 Milliarden Euro und einen operativen Gewinn (Ebitda) von 230 Millionen...."

Quelle: https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/...-2-mrd-dollar-16988113.html  

05.12.22 13:17

696 Postings, 1506 Tage Turbocharlotte@DerLaie

... Herr Lohr dürfte sich gewaltig ärgern (sofern er unternehmerischen Ehrgeiz haben sollte) und die Aktionäre ebenso ... Sanktionen + danach der Krieg kamen für K+S etwas zu spät, ca. 1 Jahr ... die Sparte Salz wäre dann nämlich mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit noch vollständig im Konzern verblieben ... deren Marktstellung + Margen dürften nun der K+S fehlen, auch erkennbar am Aktienkurs

VG  

05.12.22 13:29

3467 Postings, 5545 Tage DerLaie@ Mickymiranda

"...Die Pessis schauen ausschließlich auf die Vergangenheit, Situation 2008, vergeigte Übernahme, schlechtes Management damals, jetzt sogar das Argument der Kurs war schon tiefer und besser für eine Übernahme.Aber die Zukunft haben Sie nicht im Blick.  ..."

Die Produktionskosten gehören zu den teuersten auf der Welt! Was u.a. daran liegt, das sie die Förderung immer weiter von Schacht entfernt, die NETTO-Ausbringungsmenge immer weiter zurückgeht, die Personalkosten stetig steigen und w/ der Inflation in 2022 und mit Sicherheit 2023 weiter auf ungeahnte Höhen steigen werden. Die Gaspreise werden perspektivisch auch nicht mehr annähernd das Niveau von 2021 erreichen. Und wie hoch schätzen Sie die immer wieder verschoben Investitionen in den Umweltschutz ein?

Und dann fragen Sie sich doch einmal, wie soll Canada mit rd. 1/3 der Absatzmenge, 2/3 des Absatzes aus Deutschland subventionieren.

Und nun beantworten Sie sich doch einmal selbst die Frage, wie lange glauben/schätzen Sie werden wir beim Kali noch diese traumhaften Höchstpreise sehen oder anders gefragt, wie lange glauben Sie können sich die Abnehmer (Bauern) und wir, das gemeine Volk, noch diese Oligolpolpreise leisten?
Und wie hoch schätzen Sie den Substiutionseffekt ein?

Was bleibt also? Hohe Kosten bei fallenden Preisen.

Ich denke mir, die Pessis, wie Sie die Kritiker bezeichnen, haben sich längst - wie auch der Markt - mit diesen Problemen befasst.
Was vermuten Sie, warum Sie so gar nichts mehr von den Zielen zu 2030 zu hören ist und statt dessen der Vorstand vom Projekt Wera 2060 (!!!!) schwärmt?

Die Fehler der Vergangenheit rächen sich nun bitter. Um diese auszugleichen braucht es einen Sechser im Lotte nicht einmal, sondern wiederholt. Die Weichen wurden in der Vergangenheit wiederholt falsch gestellt.... Die Wahrheit war und ist in Kassel unerwünscht....

 

05.12.22 13:32

3467 Postings, 5545 Tage DerLaie@ Turbocharlotte

Da bin ich ganz bei Ihnen, was aber nicht darüber hinwegtäuschen darf, dass Dr. Lohr als CFO diese "unglückliche" Finanzierung seinerzeit eingestielt hat.  

05.12.22 14:13
1

320 Postings, 168 Tage k und s freundwenn

ich solch eine absolut destruktive Meinung zu K und S hätte würde ich mich damit doch gar nicht beschäftigen und schon gar nicht hier schreiben.
Fest steht dass K und S zur Zeit eine echte Perle ist und seinesgleichen sucht.
Wenn die Werrawerke in 2030 saniert sind werden sich die Investoren die Hände lecken.
Möchte gar nicht wissen wo dann die Aktie steht.  

05.12.22 14:19
1

1591 Postings, 1257 Tage Brauerei 66Wieso nur habe ich jetzt ein richtig gutes Gefühl

Etwa Kontraindikation ? Letztes Mal von Anfang Dezember 2021 von 14€ auf 36€ im April, diesmal von 20€ auf 45€ bis Ende April ? Aus welchen Gründen , es braucht keine , weder das die Aktie fällt noch um zu steigen .

           Glück der Ukraine und allen Investierten  

05.12.22 15:14
wie mein Vorschreiber schon richtig ausgeführt hat,die Aktie braucht weder Gründe um zu fallen aber auch keine um zu steigen.

Von daher sollten wir Optimisten sein,einfach abwarten und dann die fetten Gewinne mit nehmen.........  

05.12.22 16:31

3068 Postings, 2333 Tage 2much4u...

Brauerei66: Ich teile das gute Gefühl mit dir - auch wenn ich heute wieder genervt bin, wegen dem täglichen Spiel: US-Börse eröffnet und K+S wird wieder gedrückt.  

05.12.22 18:59
1

696 Postings, 1506 Tage Turbocharlotte@brauerei66

... der Grund für steigende Aktienkurse ist eine höhere Aktiennachfrage als Aktienangebot ... ist aktuell nicht vorhanden

VG  

05.12.22 20:57
3

1591 Postings, 1257 Tage Brauerei 66Turbo dem ist so

Die erhöhte Aktiennachfrage , resultiert eigentlich aus guten Zahlen des Unternehmens und der Zukünftigen Gewinne .
Das erste Quartal war sehr gut , das zweite Quartal ist das beste aller Zeiten und das dritte das zweitbeste aller Zeiten. Ein Ende ist nicht in Sicht , da die Preise im vierten Quartal für Kali etwa dem des zweiten Quartal entsprechen. Für 2023 / 2024 kann ich keine neuen Spieler am Markt oder nennenswerte Produktionsausweitung erkennen.
Daher meine Feststellung das handfeste Gründe keine Rolle spielen für diesen Kurs.

     Glück der Ukraine und allen Investierten  

05.12.22 23:20
1

320 Postings, 168 Tage k und s freundAngebot

und Nachfrage,ja dem ist so.

Trotzdem bestimmen aber die gr0ßen Spieler wann der Kurs steigt und wann er fällt und das ist m.M. nach nicht o.k.Und das ist manchmal die große Veräppelung der Aktionäre!  

06.12.22 09:25
1

10245 Postings, 6469 Tage pacorubiomoin

nix los bei ks.......  

Seite: Zurück 1 | ... | 2560 | 2561 |
| 2563 | 2564 | ... | 2606  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben