SMI 11?817 -1.0%  SPI 15?339 -1.0%  Dow 34?798 0.1%  DAX 15?532 -0.7%  Euro 1.0824 -0.1%  EStoxx50 4?159 -0.9%  Gold 1?750 0.4%  Bitcoin 39?725 -4.3%  Dollar 0.9257 0.2%  Öl 78.0 1.0% 

wer traut sich heute Deutsche Bank zu kaufen?

Seite 12 von 694
neuester Beitrag: 08.07.18 17:36
eröffnet am: 06.02.08 09:06 von: Jabl Anzahl Beiträge: 17345
neuester Beitrag: 08.07.18 17:36 von: timtom1011 Leser gesamt: 2206368
davon Heute: 334
bewertet mit 100 Sternen

Seite: Zurück 1 | ... | 9 | 10 | 11 |
| 13 | 14 | 15 | ... | 694  Weiter  

28.10.08 17:55

410 Postings, 4715 Tage ProfNovahier verbrennt sich keiner...

der sich mit seinem Geld jetzt noch zurück hält ;-). Wenn der Börsenkurs immer etwas mit direktem Bezug zur Realwirtschaft zu tun hätte, dann hätten wir Menschen nichts damit zu tun, falls Du verstehst ;-).  Der Kurs kann locker nochmal um 50% zum heutigen Bild fallen. Stelle man sich doch mal die Frage, wie sehr der Kurs in den letzten Tagen wohl gefallen wäre, wenn es VW nicht gegeben hätte, die mit ihrer DAX-Rettung eine totale Panik verhindert haben. Stelle man sich aber auch mal eben vor, was passiert, wenn die VW-Aktie in den nächsten Tagen wieder zu ihren Wurzeln zurück kommt und was der DAX dazu wohl sagen wird ;-). Also, wie gesagt, keine Panik...Ihr könnt hier Kohle machen...aber das Tal ist noch ein wenig weg ;-).  

28.10.08 17:57

558 Postings, 5721 Tage Kursflautealso schön auf fallende Kurse setzen :-)))!?!

28.10.08 18:07

25 Postings, 4715 Tage Holi48Hier hat man sich schon verbrannt

Dt. Bank Nov. 07  92,49€   heute 22,85€ minus 10,70% zum Vortag das sind Zahlen die man sich auf der Zunge zergehen lassen muß, wohl dem der diese Papier rechtzeitig abgestoßen hat.

Schönen Abend noch bis morgen auf ein neues

 

28.10.08 18:20

7985 Postings, 6598 Tage hotte39Wo steht die DB 514000 den aktuell?

Im Moment bei  23, 138   / 23, 262   EUR

 

28.10.08 18:29

7985 Postings, 6598 Tage hotte39# 271: ALV 2003 im Tief bei 45,- EUR

Oh, damals, also 2003, hatte ich ALV im Depot. Ich habe nirgends nachgeschaut. Aber in meinem Gedächtnis sind als Tiefstkurs immer noch 45,- EUR gespeichert. Daher meine ich, dass sie nicht für 42,- EUR zu haben waren.

 

28.10.08 19:32

25 Postings, 4715 Tage Holi48Re. Gedächnis 271

Ja es ist doch immer verwunderlich wie hier im Forum mit der Wahrheit umgegangen wird wie dieser Fall zeigt gibt es doch hin und wieder Zeitzeugen die den wahren Sachverhalt schildern können.  Danke  

28.10.08 20:25

7408 Postings, 7281 Tage bullybaermein Kauf der ALV

lag bei 49,35 EUR habe gerade eben nachgesehen. Bei dem Beispiel gings mir auch eher ums Prinzip und nicht um ein paar Euro hin oder her. Jedenfalls habe ich den Tiefskurs nicht erwischt, dafür hat sich der Wert danach aber anständig entwickelt. Man möge mir deshalb die 42 EUR aus 271 nachsehen, da ich nicht immer jeden Kaufkurs aus der Vergangeheit im Kopf habe.
 

28.10.08 20:34
1

1280 Postings, 4731 Tage watergategleichdem, was jeder

an für und wider kauf db anzuführen hat. derzeit hat derjenige, der morgen recht hat, nicht recht gehabt - sondern glück.
wer dann anderes behaupten wollte, hält zu große stücke auf sich ;-)  

28.10.08 20:59

4152 Postings, 4715 Tage AkermannIch sage nur einsteigen

Der Ackermann zeigt seinen Goldzahn und die Zahlen werden gut sein.
Ich denke mitte nächster Woche ist der Kurs da wo er hingehört bei ca 62 Euro.
Jetzt könnt ihr alle schimpfen ich bleib dabei.  

28.10.08 21:06

4152 Postings, 4715 Tage AkermannGeld wurde massiv abgezogen um

bei VW zu zocken ,die Ammis sind blöd aber lassen uns nicht untergehn.
Und der Ackergaul ist uns allen aber auch wirklich alllllllllllllen überlegen.
Oder glaubt Ihr vieleicht der bekommt seine Euronen fürs labern.
Die großten Gewinner aus der Kriese sind unsere Banken und sonst in nächster Zeit niemand.  

28.10.08 21:14
3

4560 Postings, 7956 Tage Sitting BullBanker scheren sich einen Dreck

um Aktionäre. In meinen Augen das Politbüro des Kapitalismus, das den Kapitalismus konterkariert.

Krisenbanker gönnen sich 70-Milliarden-Belohnung

Erschienen am 18. Oktober 2008 | Spiegel Online
Während Politiker in Europa und Amerika Rettungspakete für den Finanzsektor schnüren, wie sie die Welt noch nicht gesehen hat, stellen manche Banker schnell noch ihre eigenen und großzügigen Notfallpläne auf. Wie die britische Tageszeitung "The Guardian" recherchiert hat, verteilen alleine die Geldhäuser an der Wall Street noch einmal 70 Milliarden Dollar an ihr Spitzenpersonal, das meiste davon in diskreten zusätzlichen Bonuszahlungen. Die Manager belohnten sich damit für ein Geschäftsjahr, schreibt der "Guardian", in dem sie das globale Finanzsystem in die schlimmste Krise seit dem Börsencrash von 1929 führten.

Fotoshow - So viel verdienen die Mächtigen im Monat
Ranking - Vorstandsgehälter der DAX-Bosse
Abfindungskönige - Was Manager und Banker kassieren
Quiz - Was wissen Sie über die großen Finanzkrisen?

Letzter Griff in die Kassen
In Deutschland muss sich Josef Ackermann für seine Ankündigung ausbuhen lassen, dass er in diesem Jahr auf einen Teil seiner Bezüge verzichten werde. Angesichts der miesen Geschäftslage, sagen die Kritiker, würden in diesem Jahr eh kaum Beträge anfallen, die den Verzicht wirklich schmerzhaft machten. An der Wall Street aber füllt man sich schnell noch einmal die Taschen, bevor die Regelung der Regierung greift, wonach Bankmanager ihre Bezüge reduzieren müssen, wenn sie staatliche Hilfe in Anspruch nehmen. Sechs Bankhäuser, darunter Goldman Sachs und Citigroup, planen jedenfalls noch einmal bedeutende Auszahlungen an ihr Personal, obwohl man schon Hilfen aus dem 700-Milliarden-Rettungsplan aus Washington beantragt hat.

Belohnung für 60 Prozent Kursverlust
Was die Rechercheure beim "Guardian" am meisten wunderte: "Die Summen, die Wall-Street-Firmen weiterhin für Gehälter, Abfindungen und die - besonders umstrittenen - Boni zahlen, scheinen in keinem Verhältnis zu den Verlusten zu stehen, die sie auch für die Investoren eingefahren haben." Die Börsenkurse von Citigroup und Goldman Sachs sind seit Jahresbeginn um 45 Prozent gefallen, die Notierungen für Morgan Stanley und Merrill Lynch sind sogar um 60 Prozent eingebrochen. Und Lehman Brothers sind komplett untergegangen.

Managergehälter teurer als das ganze Unternehmen
Der dramatische Rückgang der Unternehmenswerte bei gleichzeitigen Milliardenbonuszahlungen produziert dabei verrückte Szenarien wie diese: In der vergangenen Woche war der Kurs von Morgan Stanley so weit abgestürzt, dass im Topf für die Managergehälter und Prämien mit 10,7 Milliarden Dollar genügend Geld war, um die Bank komplett zu kaufen. Ähnlich interessant waren die Zahlenspielereien, die sich bei der Citigroup ergaben: Dort werden, trotz des Gewinneinbruchs, in diesem Jahr vier Prozent mehr für Gehälter und Boni ausgezahlt als im Vorjahr - insgesamt 25,9 Milliarden Dollar. Gleichzeitig hat die Bank im Rahmen des Finanzrettungsplans 25-Milliarden Dollar als Investition aus Washington akzeptiert.



Kein Kommentar
Nach Angaben des "Guardian" sind auch bei der Konkurrenz erstaunliche Beträge für Gehälter und Sonderzahlungen aufgelaufen:

   *

     Bei Goldman Sachs 11,4 Milliarden,
   *

     bei JP Morgan 6,53 Milliarden,
   *

     bei Merrill Lynch allein im letzten Quartal 3,49 Milliarden,
   *

     und selbst bei der Pleitebank Lehman Brothers waren noch 6,12 Milliarden für derartige Zahlungen reserviert.

Keine der Banken war bereit, dem "Guardian" eine Stellungnahme zu geben und die Höhe der geplanten Prämienzahlungen zu kommentieren. Kritiker der Investmentbanken bemängeln schon länger, dass die Geldhäuser Milliarden in die Bonustöpfe abzweigen, anstatt die Eigenkapitaldecke der krisengeschüttelten Unternehmen zu erhöhen. Der "Guardian" konnte immerhin einen Insider zu einem - wenn auch anonymen - Eingeständnis überreden: "Die Frage ist sicherlich berechtigt", sagte also dieser Banker, "und es ist sehr wahrscheinlich, dass die Banken diese Praxis bis Jahresende überprüfen werden."

Absprung mit goldenem Fallschirm
Vielleicht waren dann Leute wie Lehman-Brothers-Boss Dick Fuld oder Merrill-Lynch-Chef Stan O'Neal und ihre Kollegen die letzten einer Generation, die dank der Boni oder großzügigen Abfindungen - die sie in Amerika gerne auch den "golden parachute" nennen, also den goldenen Fallschirm - steinreich wurden. Dick Fuld verdiente in den Jahren von 2000 bis 2007 Gehälter und Sondervergütungen in einer Höhe von 485 Millionen Dollar. Stan O'Neal verkündete noch einen Verlust von acht Milliarden Dollar, bevor er mit einem Abschiedsgeld von 161 Millionen privatisierte. Citigroup-CEO Chuck Prince musste zig Milliarden abschreiben - und verabschiedete sich mit 38 Millionen Dollar in Boni, Aktien und Optionen aus dem Geschäft.
 

28.10.08 21:23

4152 Postings, 4715 Tage AkermannWau du hast recht nur was brings

Dir sicher kein Geld in die Tasche.
Seh das ganze einfach als riesen Glück für Dein Depot  

29.10.08 08:08

3469 Postings, 5231 Tage KnitzebreiWenn es denn stimmt, dass die Abwertung

der Deutschen Bank wesentlich durch die VW-Spekulationen ausgelöst wurde, dann
stehen wir nun vor einem doppelten Hebel:

1. Rückbau der Verwerfung bei der DBK, einschließlich eines weniger neg. Quartalsberichts
2. Zinssenkung in US und EU

macht m. E. ca. 20 % plus für DBK binnen Wochenfrist.
-----------

29.10.08 08:13

6919 Postings, 5218 Tage relaxed#280 War die ALV

nicht in den 30ern oder war das der Bezugspreis für die jungen ALV in 2003. Ist schon etwas zu lange her, als dass ich mich an die Details erinnere.  

29.10.08 08:14
1

1253 Postings, 5854 Tage JablAusblick für die Zahlen am Donnerstag

DJ AUSBLICK: Deutsche Bank kämpft weiter mit Milliardenbelastungen
18:35 28.10.08

Von Madeleine Winkler DOW JONES NEWSWIRES

FRANKFURT (Dow Jones)--Die Deutsche Bank kämpft nach Einschätzung von Analysten weiter mit Milliardenabschreibungen, die das Ergebnis im dritten Quartal rot färben werden. Der Branchenprimus wird damit den Erwartungen zufolge an die schwachen Zahlen im ersten Jahresviertel anknüpfen, als die Bank erstmals seit fünf Jahren rote Zahlen geschrieben hatte. Veröffentlicht werden die Daten für das dritte Quartal am Donnerstag.

Wegen unterschiedlicher Prognosen für die Abschreibungen klaffen die Schätzungen der Analysten weit voneinander ab. So liegen die Erwartungen für das Handelsergebnis in einer Spanne von minus 775 Mio EUR bis zu minus 1,6 Mrd EUR. Im Schnitt rechnen von Dow Jones Newswires befragte Analysten mit einem negativen Handelsergebnis von 1,24 Mrd EUR.

Das Ergebnis nach Steuern sehen die Experten im Schnitt bei minus 251 Mio (plus 1,6 Mrd) EUR, während die Erwartungen für das Ergebnis vor Steuern von minus 374 Mio (plus 1,5 Mrd) EUR ausgehen. Der Zinsüberschuss dürfte den Prognosen zufolge bei 2,6 (2,1) Mrd EUR und die Risikovorsorge bei 195 (105) Mio EUR liegen. Den Provisionsüberschuss erwarten Analysten bei 2,4 (3,0) Mrd EUR. Mit einem Ausblick auf die weitere Entwicklung wird sich die Deutsche Bank angesichts des unsicheren Marktumfeldes nach Erwartung von Analysten zurückhalten.

Bei den Abschreibungen rechnet Analyst Olaf Kayser von der Landesbank Baden-Württemberg mit einer weiteren Belastung in Höhe von 3,1 Mrd EUR. Dagegen erwartet das Research-Team von Unicredit mit 2,3 Mrd EUR deutlich geringere Abschreibungen. Bislang hat die Deutsche Bank Belastungen - seit Beginn der Finanzkrise im Sommer 2007 - in Höhe von 7,3 Mrd EUR ausgewiesen.

Neben den unterschiedlichen Erwartungen für die Höhe der Abschreibungen erschweren auch die neuen Bilanzierungsregeln für Banken (im dritten Quartal) die Prognosegenauigkeit. Die Bundesregierung hat bestimmte Bilanzierungsregeln gelockert, die von Experten für die Verschärfung der Finanzkrise mitverantwortlich gemacht wurden. Damit könnten die Unternehmen ihre Quartalszahlen per Ende September nach den neuen Vorschriften vorlegen. Ob und inwieweit die Deutsche Bank das nutzt, ist bislang noch unklar.

Die Aktie dürfte den Marktexperten zufolge trotz der schwachen Zahlen nicht stark unter Druck geraten. Sie verweisen auf die bereits sehr hohen Kursverluste der Anteilsscheine vor Bekanntgabe der Zahlen.



Webseite: http://www.db.com

-Von Madeleine Winkler, Dow Jones Newswires, +49 (0)69 - 29725 115, madeleine.winkler@dowjones.com DJG/maw/roa


(MORE TO FOLLOW) Dow Jones Newswires

October 28, 2008 13:02 ET (17:02 GMT)
-----------
Jabl

29.10.08 08:30

7408 Postings, 7281 Tage bullybaerrelaxed

ich meine der Bezufgspreis war damals irgendwas mit einer 3 am Anfang. Ich weis es aber echt nicht mehr und bevor ich hier nicht wieder was falsches poste müsste ich erst in alten Unterlage von damals nachsehen.

Der Aufwand lohnt sich echt nicht mehr bei den alten Kamellen. Die ALV sollte nur ein Beispiel sein, wie der Kursverlauf der DB aussehen KÖNNTE wenn die Börse wieder zur Ruhe kommt, da es für mich zu 2003 schon ein paar Paralellen gibt. Auch was die fundamentale Bewertung betrifft.

Damals hatte die ALV auch eine Kapitalerhöhung durchgezogen, was zumindest zum derzeitigen Zeitpunkt von der DB dementiert wird.  

29.10.08 08:34
1

1097 Postings, 4725 Tage Hummel2805Alles Blödsinn mit den tiefen Kursen der ALV

Fakt ist eins, das die 22iger und 23iger Kurse sind Geschichte!
VW wird heute nach unten durchgereicht, die Hedgefond haben ja wild mitspekuliert,
mir sagte ein Händler das Millionen von DB Aktien aus den Depot geschmissen wurden,
nur um bei VW mitzumischen. Das dumme ist nur, das die wieder zurückgekauft
werden müssen. Der Ackermann wird sich in Fäustchen lachen, er wird morgen gem.
Marktumfeld Super Zahlen präsentieren und dann gibt es kein Halten mehr.
Denn von allen weltweiten Großbanken wird die DB die attraktivste Bank sein,
deshalb werden die Investoren hier brutal zuschlagen!
Heute werden uns bei 25 - 27 Euro einpegeln, die 62,00 Euro für nächste Woche
sind natürlich sehr hoch, kann in der Spitze aber möglich sein, ich tippe eher das
wir uns im 50iger Euro mindestens einpegeln!
Ich setze  gute Zahlen voraus, werde nochmal massiv in Zertifikate einsteigen!

Hummel  

29.10.08 09:59

410 Postings, 4715 Tage ProfNova@ Watergate

Du irrst, wenn Du denkst, dass es was mit Glück zu tun hat. Wer "long" denkt, hat die Möglichkeit sich an den wirtschaftlichen Werten zu orientieren...und diese sind recht gut berechenbar, weil jede Menge Menschen das als ihre Berufung betrachten. Wenn diese Spezialisten sich dann auch noch einig sind und nackte Zahlen des Betriebes auf dem Tisch liegen, muss man nur noch addieren und weiß, dass die DB noch unter die 20 geht. Aber wie gesagt...wer zocken will, kann das ja gerne tun. Ich wollte nur Denkanstösse dazu geben, warum es klar ist, dass der Kurs der DB in den nächsten Wochen noch weiter fallen wird...temporäre Schwankungen (auch nach oben) natürlich ständig eingeschlossen. Genauso glaube ich übrigens, dass sich der Einstieg heute schon lohnt, wenn jemand long denkt, doch es wird einfach noch eine wesentlich günstigere Gelegenheit kommen. Diese Feststellung hat nichts mit Hellseherei oder Herbeiwünscherei zu tun, sondern mit Marktanalyse und Langzeitfolgen der Krise (deren Anfang wir momentan erst sehen).

Und wer glaubt, dass sich die DB bis Mitte nächster Woche erholt hat :-) dem werfe ich hier einfach mal den primitiven Versuch der gezielten Marktmanipulation vor ;-)...alternativ stände der Vorwurf zur Verfügung: Realitätsverlust.  

29.10.08 10:40
2

5636 Postings, 5518 Tage brokersteveDB und Cobank .. reboundpotenial 50%

Ich galube das Gegenetiel, das alle zu schwarz sehen !
Im Übrigen hat die Inanspruchnahme des Rettungspaketes demJurs der HRE nur gut getan !  

29.10.08 11:18
1

25 Postings, 4715 Tage Holi48Süße Träume

das mit den 62€ für die DB Papiere ist wohl unser aller wunschdenken und wird es für lange Zeit auch bleiben.  

29.10.08 11:34
1

1774 Postings, 4733 Tage Jetzt_aberWarum verlasse ich mich bloß so selten auf mein...


... Gefühl?

 
Angehängte Grafik:
haette_ich_doch_bloss.jpg (verkleinert auf 73%) vergrößern
haette_ich_doch_bloss.jpg

29.10.08 11:47
1

1253 Postings, 5854 Tage JablUuaaaahhhhhh räkel streck - es langweilt mich

nächste Woche, nächsten Monat wen interessierts?
Wer Ende 1989 Coca Cola zu 5 Dollar gekauft hat, durfte mit ansehen wie es auf 3,5 Dollar runterging. 1994 standen sie schon bei über 20 Dollar und 2000 bei 48 Dollar inkl. Aktiensplitt! 1932 dauert es bis 1940 und 1972 bis 1977 etc bla bla bla. Jetzt kaufen oder sollte ich lieber sagen dieses Jahr kaufen und verkaufen wenn die meisten Aktienfonds super dolle 5 Jahres Performence aufweisen. Wie auch immer: 25 ? oder 20 ? oder 15 Euro wen interessierts? Hauptsache sie überleben ohne Staatsbeteilung!
-----------
Jabl

29.10.08 12:03
2

7408 Postings, 7281 Tage bullybaerin der Tat geht es nun darum,

einen möglichst optimalen Einstieg zu bekommen, um das mittel- bis langfristpotentiel möglichst optimal ausnutzen zu können. Es geht jetzt nicht darum dem drohenden Ende noch rechtzeitig zu entgehen, wie es hier manch ein User, ganz gleich von welcher Motivation getrieben, versucht zu vermitteln.  

29.10.08 12:11
2

410 Postings, 4715 Tage ProfNova@ Jetzt_aber

Vermutlich weil Dein Unterbewusstsein weiß, dass der DAX noch weit unter die 4.000 fallen wird und ein Einstieg bei über 4.000 wirklich unnötig früh wäre. Lasst Euch doch nicht von solchen Tagesschwankungen / Hin- und Herverschiebereien der Börsianer beeindrucken.

@Jabl
That´s it...and nothing else.  

29.10.08 12:23
1

9280 Postings, 5974 Tage pacorubiodie letzen posting sind echt gut

selten im ariva-Forum Lob and die Herren hier
ich habe mich mit ackermann heute eingedönert 550 shares bei knapp24
und jetzt freueich mich  

Seite: Zurück 1 | ... | 9 | 10 | 11 |
| 13 | 14 | 15 | ... | 694  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben