Dirk Müller Fond, kann MR. DAX mehr als nur reden?

Seite 7 von 16
neuester Beitrag: 13.09.20 08:27
eröffnet am: 22.04.15 17:11 von: flipp Anzahl Beiträge: 377
neuester Beitrag: 13.09.20 08:27 von: jungschnösse. Leser gesamt: 123516
davon Heute: 62
bewertet mit 12 Sternen

Seite: Zurück 1 | ... | 4 | 5 | 6 |
| 8 | 9 | 10 | ... | 16  Weiter  

13.03.20 21:07

192 Postings, 5364 Tage Boarder66Löschung


Moderation
Moderator: jbo
Zeitpunkt: 30.03.20 17:50
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für 1 Tag
Kommentar: Beleidigung

 

 

15.03.20 10:15

34 Postings, 991 Tage 100wasserer hat Recht behalten

Der Dirk Müller Fond ist in den letzten Tagen nicht gefallen.
So wie es scheint hat der Herr Müller Recht behalten.
Die ganzen Absicherungen in seinem Fond haben gegriffen.
Nach der Kriese kann er dann die Handbremsen lösen und der Kurs wird steigen.
Für mich ist er zu recht Mr. Dax !
-----------
"Treibt die Kühe nach Süden" (John Wayne)

28.03.20 09:24

2934 Postings, 3016 Tage cesarBoarder66: woher kommt ihre

Unverschämtheit ? schlechte Erziehung ? zuerst beklagen sie sich am 19.3.2019  das der Fond von Dirk in 4 Jahren keine performance hatte , ja dann müssen sie sich erstmal mit der Anlagetrategie auseinander setzen , ich vermute sie haben das nicht getan .

jetzt beleidigen sie mich obwohl sie mich nicht kennen , und ich mit einem anderen Bordteilnehmer im konstruktiven gespräch war ? Wer glauben sie wer sie sind ?

Niemand ist für ihr das platzen ihrer Treume verantwortlich sie solte erstmal in Bildung investieren bevor sie an der Börse investieren , nur mal kleiner Tipp

 

29.03.20 13:36

50 Postings, 383 Tage KonstruktorCesar,

Dirk Müller geht ja tatsächlich davon aus, dass es durch die vielen Werksschließungen nun zu einer erheblichen Verknappung des Warenverkehrs kommt, und im Falle leerer Regale die Inflation drastisch zunimmt. Unterstützt wird diese These durch die offenen Geldschleusen der Notenbanken.
Auch geht er davon aus, dass die Börsen in naher Zukunft geschlossen werden, man also keine Möglichkeit mehr hat, Aktien zu kaufen oder verkaufen.
Hat man nun in Aktien investiert, so seine Ausgangslage, wird zu einem späteren Zeitpunkt wenn die Börsen wieder öffnen, die Nachfrage nach Aktien so groß sein, dass die Kurse explodieren.
Sollten die Börsen aber tatsächlich geschlossen werden, verwehrt man den Aktionären jede Möglichkeit an Geld zu kommen. Dann ist man in der Tat gut beraten, einen kleinen Acker zu bewirtschaften und sich Vieh zu halten um überleben zu können.
Tatsächlich sind wir derzeit an einem Punkt angelangt, an dem man Entscheidungen treffen muss.
Ist man optimistisch, wird der eine oder andere bei einem Dax von 6.500 bis 7.500 wieder zu investieren.
Tritt Müllers Szenario ein, haben wir alle für lange Zeit nichts zu lachen.
Dies beantwortet aber immer noch nicht die Frage zur Performance des Fonds.
Was hindert mich denn daran, genau morgen zu 104,50 Euro Anteilsscheine zu kaufen und von seinen
künftigen Kurssteigerungen zu profitieren ?  

30.03.20 20:19
2

3833 Postings, 4131 Tage AngelaF.Meine Sicht zur Performance des Dirk Müller Fonds


Dirk Müllers Strategie ist nun - nach einigen Jahren vergeblichen Wartens - aufgegangen. Er hatte den Mut, seiner Strategie treu zu bleiben - was angesichts der haussierenden Börsen sicherlich anders als leicht war - und wurde sozusagen durch das Coronavirus "belohnt".  Wäre auch gut möglich gewesen, dass er ohne dem Virus noch etliche Jahre erfolglos mutig hätte bleiben müssen. Aber da es so gekommen ist wie es nun gekommen ist ...

Dirk Müllers Strategie war/ist eine von vielen möglichen Strategien. Eine andere Strategie zum Start des Fonds war, auf Firmen zu setzen, die im Bereich Digitalisierung tätig sind und in ihrem Bereich eine sehr gute Stellung, bzw. einen hohen "Burggraben" besitzen. Firmen wie z.B. SNP, Hypoport, IVU und Datagroup. Anhand dieser 4 Firmen möchte ich kurz aufzeigen, dass es - Stand jetzt - Strategien gibt, die selbst in solch einer Krise mit den dementsprechenden Kursabstürzen wie momentan, erfolgreicher sind, als das was Herr Müller mit seinem Fonds macht (mir ist klar, dass er das wahrscheinlich nicht persönlich macht, aber hinter der Strategie steht er).

Zum Zeitpunkt der Auflage des Dirk Müller Fonds betrugen die Kurse von o.g. Firmen ...

SNP: 14,72 - - - Stand heute: 47,85
Hypoport: 23,55  - - - Stand heute: 265
IVU: 3,64 - - - Stand heute: 10,30
Datagroup: 12,65 - - - Stand heute: 50,30

Was diesen Firmen - neben der außerordentlich guten Performance - gemeinsam ist ... alle Firmen haben ein Geschäftsmodell, dass auch in solch einer Krise wie momentan, "ziemlich funktionsfähig" ist. Erst heute hat SNP eine News dahingehend veröffentlicht.

Dirk Müllers Strategie hat sich nun bewährt. Aber das ist nur die eine Hälfte. Die andere Hälfte ... nun, da der Crash gekommen ist und die Kurse kräftig nachgegeben haben, rechtzeitig in Firmen einzusteigen, die das Zeug haben das es braucht, um die Märkte deutlich outzuperformen.

Ich wünsche Herrn Müller alles Gute für dieses Vorhaben und das Glück das es braucht, um einen halbwegs gut getimten Einstiegszeitpunkt zu finden.

 

30.03.20 20:24

10582 Postings, 1268 Tage SzeneAlternativNa ja, Angela

In den Jahren, in denen Müllers Performance bescheiden war, haben sich Andere angesichts eines haussierenden Marktes die Taschen voll gemacht.
Wer war nun der Klügere?  

30.03.20 20:37

3833 Postings, 4131 Tage AngelaF.Szene Alternativ


Genau das zeigt ja (u.a.) mein Posting auf.

Aber man sollte schon so fair bleiben, und reflektieren dass Dirk Müller halt einen ungünstigen Startzeitpunkt mit seinem Fond hatte. Ein paar Jahre später solch einen Fonds aufgelegt, und er hätte nun wohl alles outperformt damit. Es geht mir nicht(!) darum, aufzuzeigen wer der Klügere ist (das wechselt eh immer wieder mal), sondern dass es nun Chancen gibt, die darauf warten, wahrgenommen zu werden ... dass sich der Dirk-Müller-Fond im Moment in einer recht guten Situation/Position befindet und nun der rechtzeitige Einstieg "das Maß der Zukunft" ist.

Ob dieser rechtzeitige Einstieg jetzt oder später ist - allzu lange warten würde ich nicht, da die aussichtsreichen Firmen schon angezogen haben werden, lange bevor ein Ende der Krise in Sicht sein wird.  

30.03.20 21:18

1439 Postings, 4113 Tage ReiseBleibt die Frage...

welche Krisen dieser Krise folgen? Es sei denn man glaubt daran, dass im Spätsommer das Virus weitestgehend abgehandelt wäre und alles so weiter läuft wie vorher. Sollte es einen weiteren Rutsch am Markt geben, werden sich dem auch die Aktien der Zukunftsmärkte nicht entziehen können.
Es ist offensichtlich und normal, das im Markt investierte eher positiv für den Markt oder Segmente sprechen und die an der Seitenlinie eher negativ. Reine Psychologie!
Von daher macht es auch wenig Sinn Leuten wie Müller, Otte, Krall, Mayer, Friedrich, Vogt elementare Kenntnisse der Finanzwelt abzusprechen.  

30.03.20 21:27

3833 Postings, 4131 Tage AngelaF.Reise

Irgendjemand was abzusprechen ... wer tut sowas?

Mir geht es allein um das Aufzeigen von div. Strategien und dem Aufzeigen von Firmen, deren Geschäftsmodell trotz Corona funktioniert. Hier lesen ja sicherlich auch Leute mit, die ein ähnliches Anlegerverhalten/eine ähnliche Sichtweise haben wie Dirk Müller. Und für diese Leute könnte es durchaus Sinn machen, sich langsam mal Gedanken über div. Einstiege zu machen.

Gute Firmen gehen ihren Weg. Ob auf diesem Weg das Coronathema einmal oder mehrere Male auftaucht ... spielt letztlich keine allzu große Rolle.  

30.03.20 21:44

1439 Postings, 4113 Tage ReiseAngela

Es gibt einige (Finanzexperten, Journalisten, Anleger) die sowas tun, da reicht es schon, wenn das Wort Verschwörungstheorie fällt.
Dabei geht es am Ende nicht darum wer Recht behält, sondern darum, dass man entsprechend handelt.  

30.03.20 22:37

3833 Postings, 4131 Tage AngelaF.Volle Zustimmung, Reise

"... dass man entsprechend handelt".

Genau.

1) Entsprechend handeln

2) Entsprechende Gewinne machen

3) Entsprechend dankbar sein und mit einem Teil des Gewinns, Menschen ohne Möglichkeiten eine Chance eröffnen ...

https://www.thankful-investor.com

Wen es interessiert ... beim Klick auf den Button "Aktuelles", meine Sicht auf das Thema Corona. Gut möglich, dass diese Sicht dem ein oder anderen Anleger was geben kann ...  

04.04.20 10:56

2934 Postings, 3016 Tage cesarKonstruktor : niemand muss sich eine Farm

zulegen  , selbst wenn das schlimmste zenario eintritt , werden wir nicht verhungern , der Virus ist in paar monaten abgehakt sobald aber die nachricht von einem impfstoff kommt ist dieses Thema fertig , es wird sehr viele unternehmenspleiten geben davon gehe ich aus , das wird aber anderen die chanse geben sich zu entfalten , es werden eh die unternehmen untergehen die schlecht gewirtschaftet haben

unsere Grosseltern haben schlimmere zeiten durchgemacht und sind nicht verhungert

und alle spinner die einst ihren Grosseltern/Eltern  sagten warum habt ihr nichts getan , die können sich bald anhören warum habt ihr nichts getan  gegen den Euro die extreme verschuldungsorgien ....

natürlich hat man die ausrede , das war nicht der Grund sondern ein Virus Corona

aber jungs sp schlimm kommt es nicht was passiert ist das wir härter arbeiten müssen für unser Brot und die guten zeiten billig herum fliegen zu können städte reisen usw ertmal vorbei sind

aber da bin ich bei Krall , wen die weichen richtig gestellt werden auf marktwirtschaft dauert es keine 5 jahre und wir stehen besser da als vor der krise

wir haben einen grossen Wasserkopf an verwaltung und Parteien und Medien GEZ allein 8 Milliarden einnahme usw das muss alles schlanker werden

das keiner bisher auf die idee gekommen ist von den öffentlich rechtlichen Geld zu verlangen die haben Grundbesitz im Wert von fast 100 Milliarden angeheuft
und kassierenjährlich 8 Milliarden ?

die idioten können auch die beiträge habieren und die Grundstücke zum verkauf stellen für die allgemeinheit , die haben das Geld doch von uns

natürlich sind 100 Milliarden nur ein Tropfen auf den heisen stein und eine reduktion der GEZ auf 4 milliarden auch aber es wäre legitime  

04.04.20 14:15
1

472 Postings, 3926 Tage FishiAngelF

das sind aber ziemlich kleine Klitschen, die du im Depot führst. Nicht böse gemeint. Ich vermute, dass Müller die spätestens in zwei Monaten komplett outperformed.
Kleine Klitschen bekommen in der Krise überproportional aufs Dach. Nicht im ersten Abgang, aber im zweiten.
Ne IVU kann da schnell mal auf 20 Cent fallen. In der Hausse sind solche Werte natürlich super aber in der Baisse??? Wo schon die Big Player ins Wanken geraten und teilweise nach Staatshilfen schreien.
Und die fetten Jahre sind für Hypoport auch vorbei. Baufinanzierung?  Digitalisierung von Finanzierung, Verwaltung, Vermarktung und Bewertung von Immobilien - in den nächsten Monaten - da bin ich aber seeehr skeptisch. Ich glaube, die Leute haben dann erstmal andere Probleme.
Und bei SNB und IVU reichen schon zwei, drei Stornierungen von Großaufträgen und denen steht das Wasser bis zum Hals.

Ich war auch immer skeptisch gegenüber der Strategie vom Dirk. Aber die Strategie war ja "das Crash-Depot" und nicht "richtig investieren in der Dienstmädchen-Hausse" damit lag er goldrichtig.
Wir Kleinanleger können uns ja nicht so abhedgen, wäre für uns zu teuer. Darum hab ich all meine Aktien in den Jahren 2018 (als das smart money aus dem Markt gegangen ist) und 2019 verkauft. Auf jeden Fall sehr stark, was er da aktuell macht. Der Fonds hat ja momentan auch viel Zulauf.
Wenn er es schafft, seine Absicherungsstrategie im Tief komplett runter zu fahren ist er der Held. Er würde dann bei Null starten und viele der Kleinanleger ETF bei -50 Prozent oder schlimmer.
Naja, eins steht auch fest, die Strategie "passiv investieren" zu welcher man den dummen Kleinanlegern in den letzten Jahren geraten hat kann man im Klo runterspülen. Viele ETF sind schon in Schieflage und der nächste Abgang wird ihnen das Genick brechen. Von sich koplett verspekulierten Hedgefonds will ich gar nicht anfangen.

Die Bildzeitung schrieb gestern dass aktuell viele Leute, die vor zwei Wochen noch nicht mal wussten was eine Aktie ist jetzt Depots eröffnen.
Da braucht man nicht lange warten, bis die nächste Abwärtswelle anrollt. Vielleicht wird noch ein bisschen angefüttert ;-)
 

04.04.20 14:18

472 Postings, 3926 Tage Fishidie eine Firma heißt übrigens SN P

PEEE nicht B ;-)  

04.04.20 14:29
1

19857 Postings, 6886 Tage lehnaNa, da werden sich Talkshows

nun wieder mal um solche Crashpropheten wie Dirk und seine Verschwörungstheorien reissen.
Aber unterm Strich hatte Dirk natürlich zuletzt Glück, dass Covid-19 aufkreuzte.
Real ist er aber immer noch schlechter wie andere Aktienfonds wie z.B den Uni Global.
Dirk sollte also die Brötchen nicht zu groß backen...
ariva.de
 

04.04.20 14:36

472 Postings, 3926 Tage Fishiwie kommst du denn darauf lehna?

der uniglobal stand im Mai 2015 bei 210 und steht jetzt bei 206
Bitte den Startzeitpunkt von Müllers Fonds zum Vergleich heranziehen!  

04.04.20 14:41
1

472 Postings, 3926 Tage Fishiaußerdem gehört Glück an der Börse

dazu.
2009 hatten z.B. alle Glück, dass die Banken gerettet worden sind :)
Hätte auch anders kommen können. Ich hatte 2009 mit meinen Infineons Glück, dass sie nicht pleite gegangen sind.
Ich hab gerade Glück zu 95 Prozent in Cash zu sein (hatte aber auch was mit Marktgefühl zu tun) was absolut vorteilhaft ist. In einer besseren Position kann ein Anleger in der aktuellen Lage nur ja gar nicht sein.  

05.04.20 14:54
1

2934 Postings, 3016 Tage cesarmmm

07.04.20 10:45

4371 Postings, 6410 Tage Lolo22Fonds nur für Crashphasen?

Im Crash hielt sich der Fonds ganz gut, aber jetzt wenn die Märkte hoch laufen ist da wohl die Handbremse vergessen worden. Die sitzt wohl bis zum Anschlag drin und bremst die Performance komplett aus. Sollte der Markt gerieben duch die massive Liquidität  auf alte hoch laufen, wird der Fonds dann verlieren. Da sollte Herr Müller nachbessern.  

08.04.20 08:16

988 Postings, 3609 Tage captain345#Lolo22

dein Betrachtungsfenster ist zu klein und du scheinst dich weder mit seine Analysen noch mit denen von Max Otte oder Weik und Friedrich ernsthaft beschäftigt zu haben, anderenfalls würde ich dein oberflächliches Urteil nicht verstehen. Die Märkte laufen noch lange nicht hoch, im Gegenteil! Lass erst einmal die Quartalsberichte für das 2.!!! Quartal (ab Ende Juli) kommen und ein realistisches Bild erahnen. Die gegenwärtigen hohen Schwankungen sprechen für vergleichsweise geringe Umsätze in den Märkten, also ohne das big Money! Dirk macht einen super Job! Am Ende werden die Schweine fett. Bisher ist doch noch (fast) nix passiert. Viel Glück  

08.04.20 18:19
1

531 Postings, 1796 Tage shaunfinMal nicht vergessen,

daß der Fond echt viel Geld kostet! Müller wartet seit X- Jahren genau auf soeine Situation, und deshalb habe ich mal 15.000 Euro auf "seinen" Fond gesetzt! Wenn er jetzt nicht wirklich gut performt, wäre das echt ein Armutszeugnis. Schließlich haben X - andere Fonds in den letzten Jahren gute Gewinne gemacht! Was die jetzt verloren haben, hat Müller auch die letzten Jahre nicht verdient -- also sind die jetzt " pari". Werd mir das alles mal so anschauen! Aber wenn der " Müllerfond" in so einer Phase nicht performt, ist daß alles nur heiße Luft! Also haltet euer Geld fest, streut schön , kauft Immobilien, Sachwerte und Gold. Dirk Müller wird so oder so mit Gebühren und Bücher, mit einem gutem Plus aus dieser Nummer herrauskommen. Allen viel Erfolg! Mal sehen ob er und sein Team im richtigen Moment die Handbremse lösen werden. Schließlich werden sie dafür von uns bezahlt!  

09.04.20 06:40

952 Postings, 6264 Tage GlücksteinMan kann ja einen nasdaq100 elf kaufen

Z.B. etf011

Volatiler, aber mit Performance. Besser als der Müller Fond ist ja auch Bargeld und das ist ziemlich sicher.  

09.04.20 18:19
1

4371 Postings, 6410 Tage Lolo22# Capitain 346

Ich habe das schon verstanden was die Herrschaften da erzählen, aber ersten ob sie Recht bekommen und zweitens ob sie daraus was sinnvolles machen, steht in den Sternen.
Neben einem ETF auf Nasdaq 100 habe ich mir paar Stücke von Müller Fonds geholt.  Meine  Befürchtung ist, dass Herr Müller dann auf den großen Crash wartet, der kommt aber womöglich gar nicht,  weil die FED die Märkte flutet ohne Limit.  Dann rutschen wir sogar in die Hyperinflation., die Aktien ziehen über die Decke hoch und die Absicherungskosten fressen aber die ganze Performance bei dem Fonds. Der wird nominal wohl nicht viel verlieren, real aber wohl ganze Menge.  Ich schaue mir das noch paar Wochen an und wenn das sich in die Richtung so entwickelt, ziehe ich die Bremse.  

12.04.20 08:03

3 Postings, 4421 Tage joda9999Trifft es wohl ganz gut

Ist halt die Frage, ob man nicht besser draußen wartet, wenn man die Überzeugung von Dirk Müller teilt.

https://www.fool.de/2020/04/11/...gt-und-sich-trotzdem-nicht-rechnet/

 

12.04.20 08:55
1

37 Postings, 458 Tage börsenflüstererDer Fonds von Dirk Müller

hat sich in dieser Woche rückläufig entwickelt. Es wird ja gerade in diesen Zeiten
auf ein solches Management vertraut, weil es einen selber sehr schwierig vorkommt, den Markt einzuschätzen, wann die "Drehung" kommt. Ob bei
diesem Fonds wirklich ein aktives Management betrieben wird, möchte ich
bezweifeln. Aktiv heißt für mich, dass das Marktgeschehen tagtäglich beobachtet
wird, um dann entsprchend zu handeln. Und genau diesen Eindruck habe ich
hier nicht. Ganz zu schweigen, ob die dann wissen, wann wirklich die "Drehung"
kommt.
Beispiel: Wenn ich als Laie, wie in dieser Woche, schon sehe, dass die asiatischen
Börsen sehr fest geschlossen haben, dann strahlt das auch auf die restlichen Börsen ab und kann dann nicht mit den Absicherungen am diesem Tag handeln, wie sonst. Ergebnis bei dem Fonds war dann abwärts gerichtet.
Das Schlimmste dabei ist, dass bei weiterhin postiver Entwicklung der Börsen,
ich jetzt schon sicher bin, dass dieser Fonds weiter verliert, ohne gegenzusteuern. Es stimmt, das kann ich selber auch machen. Einfach abzuwarten um dann zu kaufen, wenn ich meine, dass der Boden gefunden wurde. Ein gutes Management richtet sich nicht nur nach seiner Meinung, sondern geht auch nach Markttechnik und gerade deshalb wird in diesen
Fonds investiert.
Hyperinflation gut für Aktien und Immobilien, weil Sachwerte?
Stark steigende Zinsen wären dann schlecht für Aktien, Immobilien und
Firmenkrediten, also genau das Gegenteil, was wir bis jetzt erlebt haben.
 

Seite: Zurück 1 | ... | 4 | 5 | 6 |
| 8 | 9 | 10 | ... | 16  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben