SMI 10’703 -1.7%  SPI 13’797 -1.4%  Dow 30’968 -0.4%  DAX 12’401 -2.9%  Euro 0.9941 -0.8%  EStoxx50 3’360 -2.7%  Gold 1’766 -2.3%  Bitcoin 19’909 2.4%  Dollar 0.9683 0.7%  Öl 103.0 -9.5% 

GLOBAL EN. VENTURES erstes komprimierte H2 Schiff

Seite 1 von 11
neuester Beitrag: 15.06.22 10:53
eröffnet am: 17.01.21 18:11 von: franzelsep Anzahl Beiträge: 272
neuester Beitrag: 15.06.22 10:53 von: franzelsep Leser gesamt: 57406
davon Heute: 1
bewertet mit 2 Sternen

Seite: Zurück
| 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | ... | 11  Weiter  

17.01.21 18:11
2

4167 Postings, 1853 Tage franzelsepGLOBAL EN. VENTURES erstes komprimierte H2 Schiff

Der weltweite Transport von neuen Energiequellen (Wasserstoff, Flüssiggase, synthetische Treibstoffe ...) wird in den kommenden Jahren expandieren. Dazu benötigt es neue Technologie in der Schifffahrt, speziell für den Transport von Wasserstoff.

https://gev.com/about-us/

Global Energy Ventures Ltd wurde 2017 mit dem Ziel gegründet, Shareholder Value durch die Bereitstellung integrierter Schiffsdruckbehälterlösungen für den Energietransport in regionale Märkte zu schaffen. Das Geschäftsmodell besteht darin, integrierte Energietransportprojekte entweder für Erdgas oder Wasserstoff zu bauen, zu besitzen und zu betreiben.

Hydrogen Ship - https://gev.com/hydrogen/

Hat dieses australische Pilotprojekt eine Chance? Der Markt für den Transport von neuen Energiequellen wird in Zukunft riesig und "bald" wird mehr H2 etc. über die Ozeane transportiert als Öl.

Stand: 17.01.2021  
Angehängte Grafik:
screenshot_7.png (verkleinert auf 65%) vergrößern
screenshot_7.png

17.01.21 18:15

4167 Postings, 1853 Tage franzelsepKonzeptentwurf

https://www.maritime-executive.com/article/...d-hydrogen-carrier-ship

BY THE MARITIME EXECUTIVE 10-14-2020 12:42:28

Mit der globalen Aufmerksamkeit auf Wasserstoff als Quelle sauberer, erneuerbarer Energie, versucht eine wachsende Liste von Unternehmen, Early Mover auf dem zukünftigen Energiemarkt zu werden. Ein australisches Unternehmen namens Global Energy Ventures (GEV) präsentierte das seiner Meinung nach weltweit erste Schiff mit komprimiertem Wasserstoff, das eine Schlüsselrolle bei der Entwicklung einer Wasserstoff-Exportindustrie spielen könnte.

GEV strebt die Entwicklung einer neuen Schiffsklasse für den Seetransport von Wasserstoff an. Mit der Erfahrung des Unternehmens mit maritimen Druckbehältern glauben sie, dass es möglich sein wird, ein kommerziell tragfähiges Schiff mit komprimiertem Wasserstoff für den Export und Transport der sauberen Energiequelle zu bauen.

GEV wurde 2017 gegründet und konzentriert sich auf die Entwicklung integrierter Schiffsdruckbehälterlösungen, die Energie zu regionalen Märkten transportieren. Das Unternehmen arbeitet an der Kommerzialisierung seines Designs für einen komprimierten Erdgasbehälter, den CNG Optimum, der sich laut GEV durch ein kostengünstiges, volumeneffizientes Design auszeichnet. Durch die Verwendung eines patentierten Designs maximiert das CNG Optimum die Menge an CNG, die im Schiffsrumpf gespeichert werden kann, der sich über die gesamte Länge des Laderaums erstreckt. GEV fördert ein integriertes "pipe to pipe"-Geschäftsmodell, das die Beladung, den Versand und die Entladung umfasst. GEV hält Patente auf das Design und das American Bureau of Shipping (ABS) erteilte 2019 die formelle Genehmigung für den Bau des CNG 200 Optimum-Schiffs in der geplanten Form, vorbehaltlich der fortlaufenden Einhaltung der geltenden ABS-Regeln und Richtlinien.

Mit der gleichen Erfahrung haben die Schiffstechnik- und Entwicklungsteams des Unternehmens ein beschleunigtes Programm zur Entwicklung der technischen Spezifikationen für ein innovatives komprimiertes H2-Schiff, einschließlich des Ladungsrückhaltesystems, erstellt, das in Übereinstimmung mit den ABS-Regeln und -Richtlinien entworfen werden soll. GEV strebt den ersten Meilenstein des Projekts, die Erteilung einer grundsätzlichen Genehmigung (Approval in Principle, AIP) durch ABS, für die erste Hälfte des Jahres 2021 an.

Nach dem gleichen Prinzip wie das CNG-Schiff schlägt GEV ein Schiff mit Druckwasserstoff vor - mit freundlicher Genehmigung von Global Energy Ventures

Laut GEV wird das H2-Schiff eine Speicherkapazität von bis zu 2.000 Tonnen (23 Millionen m3) komprimierten Wasserstoffs haben. Das Containment-System wird Wasserstoff bei Umgebungstemperatur und einem Zieldruck von 3.600 psi (oder 250 bar) enthalten. Das Unternehmen rechnet mit der Erlangung von Patenten auf das Schiff und seine Ladesysteme.

Mit dem Fortschritt der Brennstoffzellentechnologie für Schiffe beabsichtigt GEV auch, Motoren an Bord des Schiffes einzubauen, die reinen Wasserstoff verbrennen, um eine kohlenstofffreie Transportlösung zu schaffen. GEV geht davon aus, dass die Größe des Schiffes für den kommerziellen Exportmarkt optimal sein wird, wird aber auch kleinere Schiffe zu Demonstrationszwecken in Betracht ziehen, basierend auf spezifischen Pilot-Exportprojekten.

Bei der Ankündigung dieses Projekts sagte GEV, dass es glaubt, dass der Schlüssel zur Senkung der Wirtschaftlichkeit der Wasserstoffproduktion in der Skalierung liegt, und der Schlüssel zur Skalierung wird die Entwicklung einer Exportindustrie sein. Das Unternehmen wird sich auf die australischen Exportprojekte konzentrieren, die derzeit entwickelt werden. Sie sagten, dass mehrere der Projekte in die Pilotphase eintreten und betonten auch, dass Australien auch zukünftige Wasserstoffexportvereinbarungen mit regionalen Kunden in Japan, Korea, Singapur und kürzlich Deutschland getroffen hat.

Während die Arbeit an der Entwicklung des detaillierten Engineerings für das H2-Schiff voranschreitet, berichtet GEV, dass es auch Gespräche mit mehreren technischen Gruppen aufgenommen hat, um praktikable Optionen für eine Lieferkette für Druckwasserstoff zu identifizieren. Das Unternehmen hat damit begonnen, eine Auswahlliste geeigneter Projekte zu identifizieren, die bereits das Pilotstadium der Wasserstoffproduktion durchlaufen haben und die eine Strategie für den Export von Wasserstoff aus dem Nordwesten Australiens in den asiatisch-pazifischen Raum haben.

Es wird erwartet, dass sich das H2-Schiff für Forschungs- und Entwicklungsprogramme der australischen Regierung qualifizieren wird. GEV prüft derzeit Optionen aus bestehenden und neu angekündigten F&E-Förderprogrammen.

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)
 

17.01.21 18:36

4167 Postings, 1853 Tage franzelsepZieltermin Abschluss aller Zulassungen H1 2022

Zieltermin für den Abschluss aller Zulassungen für C-H2-Schiffe ist H1,
https://stockhead.com.au/energy/...-with-a-scoping-study-in-progress/  

18.01.21 09:21
1

4167 Postings, 1853 Tage franzelsepAnlagehorizont

Bei GLOBAL EN. VENTURES benötigt man Ausdauer und genügend Sitzfleisch. Die Anlagestrategie sollte sein, eine kleine Position aufbauen und die Entwicklung (Newsflow) des Unternehmens genau beobachten. Entsprechend der Nachrichten dann handeln, Aufstocken | Verbilligen | Verkaufen.

Der Export von neuen Energiequellen wird weltweit ein riesiger Milliardenmarkt. Es benötigt dazu auch entsprechende Hardware.  

18.01.21 09:25

4167 Postings, 1853 Tage franzelsepAbu Dhabi H2 als zukünftigen Exportkraftstoff an

Die staatliche Ölgesellschaft von Abu Dhabi tut sich mit zwei ihrer Staatsfonds zusammen, um das erdölreiche Emirat zu einem Exporteur von blauem und grünem Wasserstoff zu machen.

Abu Dhabi National Oil Co. bildete eine Allianz mit Mubadala Investment Co. und ADQ, um Wasserstoff aus erneuerbaren Energien zu produzieren, der als grüner Wasserstoff bekannt ist, so ADQ in einer Erklärung. Adnoc wird unabhängig davon blauen Wasserstoff entwickeln, der aus Erdgas in einem Verfahren hergestellt wird, bei dem Kohlendioxidemissionen abgeschieden werden.

Die Abu Dhabi Future Energy Co. auch bekannt als Masdar, hat mit der Siemens Energy AG vereinbart, eine Anlage zur Herstellung von grünem Wasserstoff in Masdar City in Abu Dhabi zu entwickeln, so Mubadala in einer Erklärung. Das Münchner Unternehmen Siemens Energy baut bereits eine Wasserstoff-Demonstrationsanlage im Mohammed bin Rashid Al Maktoum Solar Park im benachbarten Emirat Dubai.

Abu Dhabi, die Hauptstadt und das größte Scheichtum der Vereinigten Arabischen Emirate, wird beide Varianten des Kraftstoffs im In- und Ausland vermarkten.

Wie Wasserstoff zum heißesten Ding der grünen Energie wurde: QuickTake

Einige Staaten des Nahen Ostens, die ihren Reichtum auf Öl aufgebaut haben, versuchen, Wasserstoff als Kraftstoff zu entwickeln, da einige ihrer Abnehmer sich auf weniger umweltschädliche Alternativen zum Rohöl verlegen. Der saudi-arabische Energieminister hat gesagt, dass er möchte, dass das Königreich - der größte Ölexporteur der Welt - der größte Verlader von Wasserstoff wird.

Abu Dhabi produziert wie Saudi-Arabien Erdgas, das es zur Entwicklung von blauem Wasserstoff nutzen könnte. Das Land verfügt auch über reichlich Sonnenschein, der zur Herstellung von grünem Wasserstoff genutzt werden kann. Die Technologie ist jedoch teuer, und sowohl blauer als auch grüner Wasserstoff müssen noch wettbewerbsfähig mit fossilen Brennstoffen werden.

Adnoc produziert jährlich etwa 300.000 Tonnen Wasserstoff für seine nachgelagerten Betriebe und beabsichtigt, die Produktion auf mehr als 500.000 Tonnen auszuweiten, heißt es in einer Erklärung. Das Unternehmen ist laut ADQ "gut aufgestellt, um auf seiner vorteilhaften Position als großer Erdgasreservenbesitzer und -produzent aufzubauen".

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)  

18.01.21 09:28

4167 Postings, 1853 Tage franzelsepAustralien will grünen Wasserstoff

mit deutscher Expertise zertifizieren.

https://www.newsbreak.com/news/2143713266745/...man-expertise?s=ws_tw

Der australische Smart Energy Council und die Deutsche Energie-Agentur (Dena) kündigten am Dienstag eine Partnerschaft an, in deren Rahmen sie zusammenarbeiten, um sicherzustellen, dass Kunden nachweislich grünen Wasserstoff kaufen können, anstatt Varianten aus fossilen Brennstoffen. Das nationale, von der Industrie geführte Null-Kohlenstoff-Zertifizierungssystem wird die Schaffung eines "Herkunftsnachweises" beinhalten, der es ermöglicht, die Produktion von Wasserstoff, Ammoniak und anderen erneuerbaren wasserstoffbasierten Brennstoffen und Materialien zu verfolgen und zu authentifizieren.

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)  

18.01.21 09:43

4167 Postings, 1853 Tage franzelsepGEV Erwähnung in Hyzon Motors News

" ... Die Zukunft sieht für Ölraffinerien in Australien trübe aus

Ölraffinerien in Australien sind von der drohenden Schließung bedroht, da sich die Produktion von raffinierten Produkten in asiatische Länder mit größerem Ölverbrauch verlagert.

Die von BP betriebene Kwinana-Raffinerie in Westaustralien soll im nächsten Jahr in ein Import-Terminal umgewandelt werden, und auch die drei verbleibenden Raffinerien an der Ostküste Australiens sind nach Ansicht von Marktexperten von der Umwandlung in Importanlagen bedroht.

Die australische Regierung hat zugesagt, die verbleibenden australischen Ölraffinerien mit einem im September angekündigten Paket von Unterstützungsmaßnahmen offen zu halten.

Die australische Wasserstoffwirtschaft ist ein schnell wachsender Sektor, der die Beteiligung einer Vielzahl von Unternehmen anzieht.

Im Juli 2019 hat Woodside Energy (ASX:WPL) eine Vereinbarung mit der Monash University getroffen, um gemeinsam mehr als 40 Mio. $ zu investieren, um das Potenzial für Wasserstoff als eine Quelle für saubere Energie und Kohlenstoffminderung zu erforschen.

Eisenerz Bergmann Fortescue Metals Group (ASX:FMG) sprang auch auf den Zug zurück im November 2018 und unterzeichnete eine fünfjährige Partnerschaft mit der CSIRO, um die Wasserstoff-Technologie zu entwickeln und zu kommerzialisieren.

Global Energy Ventures' (ASX:GEV) baut das weltweit erste Schiff für den Transport von Wasserstoff-Exporten aus Australien.

Das innovative Design des Schiffs wird es dem C-H2-Schiff ermöglichen, komprimierten Wasserstoff, den kohlenstofffreien Kraftstoff der Zukunft, zu Kunden in asiatischen Märkten zu transportieren
..."

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

 

18.01.21 10:37

4167 Postings, 1853 Tage franzelsepTransportlösungen für komprimiertes Erdgas

https://themarketherald.com.au/...-energy-ventures-asxgev-2020-12-11/

Global Energy Ventures (GEV) konnte einen zweiten bedeutenden brasilianischen Betreiber für seine Transportlösungen für komprimiertes Erdgas auf See gewinnen

Der Offshore-Betreiber hat bei GEV eine Informationsanfrage und ein Scoping-Dokument eingereicht, um den Export und die Kommerzialisierung seiner CNG-Optimum-Schiffe zu bewerten

Die CNG Optimum-Schiffskonstruktion maximiert die Menge an komprimiertem Erdgas, die im Rumpf eines Schiffes gespeichert werden kann, mit einer Kapazität von 200 Millionen Standardkubikfuß

GEV hat einen Vorschlag als Antwort auf das Scoping-Dokument begonnen, der eine große Flotte von CNG-Schiffen über einen Zeitraum von 20 Jahren erfordern würde

Das an der ASX notierte Unternehmen sagt, dass es beabsichtigt, seinen Antwortvorschlag Anfang 2021 zur Prüfung durch den Betreiber einzureichen

GEV Aktien sind heute Morgen um 5 Prozent gestiegen und notieren bei 8,4 Cents pro Stück
--------------------------------------------------

Global Energy Ventures (GEV) konnte einen zweiten bedeutenden brasilianischen Betreiber für seine Lösungen zum Transport von komprimiertem Erdgas auf See gewinnen.

Der ungenannte globale Öl- und Gasbetreiber hat bei GEV eine Informationsanfrage und ein Scoping-Dokument eingereicht, in dem der potenzielle Umfang der Arbeiten skizziert wird.

Laut GEV handelt es sich um eine bedeutende Gelegenheit, die möglicherweise eine große Flotte von CNG-Optimum-Schiffen über einen Zeitraum von 20 Jahren erfordert.

Das CNG Optimum-Schiffsdesign maximiert die Menge an komprimiertem Erdgas, die im Rumpf eines Schiffes gespeichert werden kann, mit einer Kapazität von 200 Millionen Standardkubikfuß.

Weitere Schlüsseleingaben in dem Dokument skizzieren Gasversorgungspunkte, Exportvolumen, Gasspezifikationen, Transportentfernungen und Lieferorte.

Das an der ASX gelistete Unternehmen sagt, dass es beabsichtigt, sein technisches und wirtschaftliches Antwortangebot Anfang 2021 zur Prüfung durch den Betreiber einzureichen.

GEV sagt, dass sie die Erkenntnisse aus ihrem Kommerzialisierungsplan, der im April 2020 veröffentlicht wurde, verwenden, um die technische Machbarkeit ihrer laufenden Operationen festzustellen. Die für den Plan beauftragten Ingenieure bestätigten, dass es keine technischen Hindernisse für die vorgeschlagene marine CNG-Lösung gibt.

Die GEV-Aktien sind heute Morgen um 11:39 Uhr AEDT um 5 Prozent gestiegen und notieren bei 8,4 Cents pro Stück.

 

18.01.21 12:06

4167 Postings, 1853 Tage franzelsepKapitalstruktur & Optionen

 
Angehängte Grafik:
screenshot_76.jpg (verkleinert auf 30%) vergrößern
screenshot_76.jpg

18.01.21 17:28

4167 Postings, 1853 Tage franzelsepDilemma der Schiffsbestellungen

SHIP owners facing looming deadlines to use less-polluting fuels have slashed the number of new vessels on order because they don't know which alternative technology to switch to. Read more at The Business Times.

Schiffsbestellungen fallen auf ein 20-Jahres-Tief, weil Reeder unsicher sind, welchen grünen Treibstoff sie verwenden sollen


Singapur

Schiffseigner, die sich mit drohenden Fristen für den Einsatz umweltfreundlicherer Kraftstoffe konfrontiert sehen, haben die Zahl der bestellten neuen Schiffe reduziert, weil sie nicht wissen, auf welche alternative Technologie sie umsteigen sollen.

Ammoniak, Wasserstoff, Biokraftstoffe und Elektrifizierung sind einige der vielen Anwärter auf den Antrieb der zukünftigen Handelsflotte der Welt, aber die meisten befinden sich erst im Versuchsstadium und werden frühestens in einem Jahrzehnt skalierbar sein. Bei einer durchschnittlichen Lebensdauer eines kommerziellen Schiffes von etwa 20 Jahren könnte die Entscheidung für eine Technologie, die sich nicht durchsetzt, sehr kostspielig sein.

Aber den Eignern läuft die Zeit davon, diese Entscheidung zu treffen. Im Jahr 2018 hat die Internationale Seeschifffahrtsorganisation (IMO) das Ziel gesetzt, die Treibhausgasemissionen der Schifffahrt bis 2050 gegenüber dem Stand von 2008 zu halbieren. Die Frist veranlasste einige Schiffseigner, mit neuen Aufträgen zu warten, bis klarer wird, welche neuen Kraftstoffe die beste Option sind - ein Rückgang, der sich mit den nachfolgenden globalen Handelsstreitigkeiten und der Pandemie zu einem Einbruch entwickelt hat.

Daten von IHS Markit zeigen, dass die Aufträge 2019 um fast 10 Prozent und 2020 um mehr als 50 Prozent auf den niedrigsten Stand seit mindestens zwei Jahrzehnten fallen. Wenn die Aktivität nicht wieder anzieht, könnte das in einigen Jahren zu einem Mangel an Schiffen und einem Anstieg der Frachtraten führen.

"Die Leute bestellen keine Schiffe, weil wir nicht wissen, womit wir sie betanken können", sagt Morten Aarup, Leiter der Marktforschung beim dänischen Schiffseigner D/S Norden A/S. "Ingenieure und Schiffsdesigner müssen dringend zusammenkommen", um die beste Lösung zu finden, sagte er kürzlich in einer Podiumsdiskussion über Schifffahrtstrends.

Schiffseigner, die nicht auf neue, sauberere Schiffe umsteigen, könnten einen Wettbewerbsnachteil erleiden, da immer mehr Kunden umweltfreundlichen Transport fordern. Nach Angaben von Drewry Maritime Services haben etwa 12,3 Prozent der bestellten Schiffe einen Antrieb mit alternativen Kraftstoffen, verglichen mit nur 0,6 Prozent der derzeitigen weltweiten Flotte.

Der Einsatz von alternativen Kraftstoffen in der Schifffahrt steckt jedoch noch in den Kinderschuhen, wobei viele der großen Schiffseigner verschiedene Alternativen verfolgen. Die Trafigura Group, einer der größten Energiehändler der Welt, ist an einem Unternehmen beteiligt, das Biokraftstoffe für die Schifffahrt vertreibt, die Schiffsklassifikationsgesellschaft Lloyd's Register hat mehreren mit Ammoniak betriebenen Schiffsprojekten grundsätzlich zugestimmt und die schwedische Tankerlinie Stena Bulk AB plant, einige ihrer Schiffe mit Altspeiseöl zu betreiben.

Die IMO-Ziele von 2018 fordern eine 40-prozentige Reduzierung der Kohlenstoffintensität der internationalen Schifffahrt bis 2030 und eine 70-prozentige Senkung bis 2050 gegenüber dem Niveau von 2008. Die Kohlenstoffintensität vergleicht die Menge der Emissionen mit einer Einheit der Wirtschaftsleistung. Diese Ziele könnten noch ehrgeiziger werden, wenn die UN-Organisation sie im Jahr 2023 überprüft.

Die IMO hat außerdem Anfang 2020 Regeln eingeführt, die Schiffskraftstoffe mit einem Schwefelgehalt von mehr als 0,5 Prozent für Schiffe verbieten, die nicht mit schadstoffreduzierenden Wäschern ausgestattet sind.

Die Ziele haben zum Rückgang der Neubestellungen von Schiffen beigetragen, sagte Jayendu Krishna, ein Direktor bei Drewry. Während mehrere Projekte für alternative Kraftstoffe begonnen haben, ist es unklar, welche davon skalierbar sein werden, sagte er.

LNG (Flüssigerdgas) ist ein Hauptanwärter für einen Übergangskraftstoff auf dem Weg zur vollständigen Dekarbonisierung, genau wie bei der Stromerzeugung. Die Royal Dutch Shell Plc. will 40 Schiffe für den Einsatz auf dem Rhein chartern, die mit diesem Brennstoff betrieben werden können. Das Gas ist zwar immer noch ein fossiler Brennstoff, aber seine CO2-Emissionen sind geringer als die herkömmlicher Schiffskraftstoffe und es ist leicht verfügbar. LNG-betriebene Schiffe machen bereits 8 Prozent der neuen Schiffsbestellungen aus, sagte Krispen Atkinson, ein Hauptberater bei IHS Markit.

Die Verwendung von LNG würde die Treibhausgasemissionen von Reedereien im Vergleich zu Heizöl um fast 20 Prozent senken, sagte Christos Chryssakis, Business Development Manager bei DNV GL, einem Anbieter von Beratungs- und Prüfdienstleistungen für die Schifffahrt.

AP Moller-Maersk, die größte Containerlinie der Welt, sieht das anders. "Es ist keine Zeit für so genannte Übergangskraftstoffe", sagt Chief Technical Officer Palle Laursen.

Das dänische Unternehmen strebt stattdessen ausschließlich Netto-Null-Emissions-Kraftstofflösungen an und sieht Kraftstoffe auf der Basis von Ammoniak, Alkoholen und Alkohol-Lignin-Mischungen als am vielversprechendsten an, sagte er. Maersk hat seine Flottenkapazität seit 2018 konstant gehalten und hat in letzter Zeit nicht in große neue Schiffe investiert, sagte Herr Laursen.

Laut Atkinson sind Ammoniak und Wasserstoff derzeit wahrscheinlich die Favoriten für saubere Kraftstoffe. Die Elektrifizierung von Schiffen ist eine weitere Möglichkeit, obwohl sie aufgrund des Leistungsgewichtsverhältnisses wahrscheinlich nur für Schiffe auf kürzeren Routen sinnvoll ist, sagte er.

"Wenn Eigner über Neubauten nachdenken, sind sie sehr verwirrt", sagte Chryssakis. Zukünftige Kraftstoffe werden frühestens ab 2030 in großem Umfang verfügbar sein, und obwohl alle Lösungen erforscht werden müssen, kann es sich die Branche nicht leisten, zu warten, sagte er. BLOOMBERG

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)  

19.01.21 12:13

4167 Postings, 1853 Tage franzelsepSouth Australia

has the wind, sun, land, infrastructure and skills to be a world-class renewable hydrogen supplier."




Wasserstoff ermöglicht es der Welt, die Art und Weise der Energieerzeugung und -speicherung, des Antriebs von Transportflotten und der Beheizung von Häusern zu überdenken.

Geringere Kosten für die Erzeugung von Solar- und Windenergie in Verbindung mit technologischen Fortschritten haben einen Wendepunkt geschaffen, an dem erneuerbarer Wasserstoff nun ein praktikabler und dringend benötigter kohlenstofffreier Kraftstoff für unsere Binnen- und Exportmärkte ist.

Die National Hydrogen Strategy Working Group des Council of Australian Governments Energy Council hat Wasserstoff bereits als Australiens nächste milliardenschwere Exportchance identifiziert.

Eine Modellierung für die Australian Renewable Energy Agency hat prognostiziert, dass australische Wasserstoffexporte bis 2030 1,7 Milliarden Dollar und 2.800 Arbeitsplätze zur nationalen Wirtschaft beitragen könnten
.

Südaustraliens "Green Hydrogen Study" wurde im August 2017 veröffentlicht und ergab, dass zwei Wege, die Produktion von Nischendüngerprodukten und Wasserstoff für lokale Busse, jetzt attraktiv sind. Fünf oder zehn Jahre in der Zukunft könnten auch Wasserstoffexport und Mehrwertprodukte realisierbare Projekte sein. Die Nachfrage nach Wasserstoff aus Japan und Südkorea könnte eine bedeutende neue Industrie in Südaustralien entstehen lassen, die die vorhandenen Fähigkeiten in den Bereichen Herstellung, Engineering und Projektabwicklung nutzt.

Südaustraliens Wasserstoff-Aktionsplan
Da mehr als 50 Prozent des südaustralischen Energiemixes aus erneuerbaren Quellen erzeugt werden, werden neue Verbindungs- und Speichertechnologien wie Wasserstoff Südaustralien dabei unterstützen, in den 2030er Jahren zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energien zu bestehen.

Premier Steven Marshall hat Ende September 2019 den südaustralischen Wasserstoff-Aktionsplan veröffentlicht, einschließlich der Zusage von über 1 Million Dollar für eine bahnbrechende Studie, um optimale Standorte für die Produktion von erneuerbarem Wasserstoff und die Exportinfrastruktur zu identifizieren.

Die Ankündigung erfolgte vor Hunderten von globalen Experten bei der Eröffnung der International Conference on Hydrogen Safety im Adelaide Convention Centre.

Der Wasserstoff-Aktionsplan sieht zwanzig Maßnahmen in fünf Schlüsselbereichen vor, um die Produktion von erneuerbarem Wasserstoff für den Export und den Inlandsverbrauch voranzutreiben und einen Beitrag zum südaustralischen Wachstumsplan zu leisten, der von der liberalen Regierung Marshall entwickelt wird.

Er wird dazu beitragen, einen sicheren und geschützten Exportsektor zu untermauern und den Einsatz von Wasserstoff in der südaustralischen Binnenwirtschaft zu beschleunigen.

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

 

20.01.21 08:58

4167 Postings, 1853 Tage franzelsepNews MoU mit Pacific Hydro

"Wir freuen uns über die Unterzeichnung eines MOU mit Pacific Hydro für den Export von grünem Wasserstoff aus NW-Australien in asiatische Märkte unter Verwendung unserer C-H2-Kompressionswasserstoff-Schiffslieferkette. Für weitere Details zum MOU"



https://gev.com/wp-content/uploads/2021/01/...t-of-green-hydrogen.pdf

HIGHLIGHTS:

GEV und Pacific Hydro Australia Developments Pty Ltd (Pacific Hydro) haben ein Memorandum of Understanding (MOU) unterzeichnet, um Möglichkeiten für die Produktion, Lagerung, Verladung, den Boden- und Seetransport von grünem Wasserstoff zu erkunden, der im Ord Hydrogen Project von Pacific Hydro produziert wird.

Beide Parteien werden gemeinsam an der Entwicklung eines Exportmarktes und einer damit verbundenen Seetransportlösung für grünen Wasserstoff arbeiten und dabei das GEV-eigene C-H2-Schiff und die Lieferkette nutzen.

Pacific Hydro betreibt das Wasserkraftwerk Ord am Lake Argyle in Westaustralien, das eine Kapazität von 30 MW erneuerbarer Energie für den lokalen Markt hat.

Pacific Hydro hat eine Machbarkeitsstudie zur Nutzung des vom Wasserkraftwerk Ord erzeugten Stroms für die Produktion von grünem Wasserstoff durch Elektrolyse und die Vermarktung auf dem heimischen Markt und zukünftigen Exportmärkten abgeschlossen.

Der Standort bietet eine einzigartige Gelegenheit für die Wasserstoffproduktion, da er eine kostengünstige, hochverfügbare und disponible erneuerbare Stromerzeugung und einen reichlichen Zugang zu Wasser bietet.

Das Ord Hydrogen Project hat finanzielle Unterstützung vom Western Australia Renewable Hydrogen Fund erhalten.

Das Ord Hydrogen Project befindet sich in der Nähe von zwei Häfen in Nordaustralien mit Exportpotenzial für grünen Wasserstoff in die asiatischen Märkte ...

Weiteres siehe News im o.g. Link

 

20.01.21 09:29

4167 Postings, 1853 Tage franzelsepWestern Australian Renewable Hydrogen Roadmap

November 2020: https://globallnghub.com/wp-content/uploads/2020/...November-2020.pdf

Pacific Hydro’s Ord Hydrogen Project

 
Angehängte Grafik:
screenshot_79.jpg (verkleinert auf 36%) vergrößern
screenshot_79.jpg

20.01.21 09:33

4167 Postings, 1853 Tage franzelsepFunding

"Das Ziel dieser Machbarkeitsstudie ist die Entwicklung eines Konzepts für erneuerbaren Wasserstoff unter Verwendung von kostengünstiger, hochverfügbarer, ersetzbarer erneuerbarer Erzeugung aus der in Betrieb befindlichen Ord-Wasseranlage. Diese Machbarkeitsstudie ist ein erfolgreicher Empfänger des Western Australian Renewable Hydrogen Fund."  
Angehängte Grafik:
screenshot_80.jpg (verkleinert auf 49%) vergrößern
screenshot_80.jpg

20.01.21 09:38

4167 Postings, 1853 Tage franzelsepPersönliche Einschätzung

wenn Global Energy Ventures Ihre Projekte tatsächlich umgesetzt bekommen, bin ich auf den Kurs in 2022 schon gespannt. Aktuell hat der Wert eine MK von ~ 21M €.  

20.01.21 09:45

4167 Postings, 1853 Tage franzelsepPacific Hydro Australia Developments Pty Ltd

Über uns

Pacific Hydro wurde 1992 in Australien gegründet und ist ein globaler Eigentümer, Betreiber und Entwickler von erneuerbaren Energien. Das Unternehmen betreibt ein hochwertiges, diversifiziertes Portfolio mit einer installierten Leistung von ~850 MW in Chile, Australien und Brasilien; es entwickelt außerdem eine beträchtliche Anzahl von Projekten mit einer potenziellen Gesamtleistung von über 2 GW und hat ein wachsendes Stromeinzelhandelsgeschäft in Australien (Tango Energy). Pacific Hydro kann auf eine langjährige Erfahrung bei der Identifizierung, Entwicklung und dem Betrieb von Anlagen im Bereich der erneuerbaren Energien zurückblicken und verfügt über ein beträchtliches internes Fachwissen in unseren internationalen Niederlassungen. Das Unternehmen ist seit Anfang der 1990er Jahre in Australien aktiv und betreibt heute mehr als 450 MW installierter Wind- und Wasserkapazität. In Chile ist das Unternehmen seit 2002 tätig und hat über Partnerschaften drei große Laufwasserkraftprojekte realisiert. Seit dem Eintritt in den brasilianischen Markt im Jahr 2006 verfügt das Unternehmen über zwei in Betrieb befindliche Windkraftanlagen und eine solide Pipeline von Projekten, die derzeit entwickelt werden. Pacific Hydro wurde im Januar 2016 von der State Power Investment Corporation (SPIC) über ihre Tochtergesellschaft State Power Investment Overseas of China (SPIC Overseas) übernommen, nachdem das Foreign Investment Review Board (FIRB) der australischen Regierung dem Kauf zugestimmt hatte und das Unternehmen an einem sehr kompetitiven internationalen Verkaufsprozess teilgenommen hatte. SPIC ist einer der fünf größten Stromerzeugungskonzerne in China mit einem Gesamtvermögen von 131 Mrd. US-Dollar und einer installierten Gesamtkapazität von über 120 GW. SPIC ist in den Bereichen Stromerzeugung, Kohle, Aluminium, Logistik, Finanzen, Umweltschutz und Hochtechnologie tätig. SPIC ist in 36 Ländern und Regionen im Ausland vertreten, darunter Australien, Chile, Malta, Japan, Brasilien, Türkei und Vietnam. Die Betriebsanlagen von Pacific Hydro in Australien verringern derzeit jährlich über 1,2 Millionen Tonnen Treibhausgasverschmutzung. Pacific Hydro hat sich einen guten Ruf für die Zusammenarbeit mit den Gemeinden, in denen das Unternehmen tätig ist, erworben und kann auf eine lange Erfolgsgeschichte zurückblicken, wenn es darum geht, dauerhafte und nachhaltige Vorteile für die lokalen Gemeinden zu erzielen. Besuchen Sie unsere globale Website, um mehr über die internationalen Aktivitäten, den Vorstand und das Managementteam von Pacific Hydro zu erfahren.  

20.01.21 11:04

4167 Postings, 1853 Tage franzelsepAuch interessant Real Energy Corp

The company plans to have small pilot plants at these locations to sell hydrogen fuel to local customers initially, but as the market expands it will...

aktuell nur an der ASX in Sydney handelbar

Australien rüstet sich für den Export weltweit. Der Markt ist gigantisch.




Real Energy Corp unterzeichnet JV zur Entwicklung von vier großen Wasserstoff-Hubs an Australiens Ostküste

Das Unternehmen plant, an diesen Standorten kleine Pilotanlagen zu errichten, um den Wasserstoffkraftstoff zunächst an lokale Kunden zu verkaufen. Wenn der Markt jedoch expandiert, kann die Produktion auf den Export ausgeweitet werden.

Real Energy Corporation Ltd's (ASX:RLE) und Liberty Hydrogen haben ein verbindliches Term Sheet unterzeichnet, um ein Joint-Venture-Unternehmen, Pure Hydrogen International Inc, zu gründen, das in den USA eingetragen werden soll, um vier groß angelegte Wasserstoff-Hubs an der Ostküste Australiens zu entwickeln - zwei in Queensland, und jeweils eine in NSW und Victoria.

Zunächst wird die 100%ige Wasserstoff-Division von Real Energy, Pure Hydrogen Corporation Pty Ltd, mit 60% an dem JV-Unternehmen beteiligt sein und im Gegenzug zwei potenzielle Projekte in Queensland (Projekt Jupiter und Projekt Mars) beisteuern.

Liberty Hydrogen wird außerdem Projektstandorte in der Region Newcastle in NSW und im Südosten von Victoria beisteuern.

Der JV-Ansatz bietet eine sofortige Größenordnung, da er Pure Hydrogen International Inc. eine effektive Abdeckung der australischen Ostküste durch die Errichtung der vier Wasserstoff-Hubs in schneller Folge sichert.

"Ausweitung der Produktion auf den Export"

Der Geschäftsführer von Real Energy, Scott Brown, sagte: "Pure Hydrogen freut sich über die Partnerschaft mit Liberty Hydrogen und die Bereitstellung der besten Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie an der australischen Ostküste.

"Wir haben uns auf vier Standorte konzentriert, die sich in unmittelbarer Nähe von Häfen an der Ostküste Australiens befinden.

"Zunächst wollen wir an diesen Standorten kleine Pilotanlagen errichten, um Wasserstoffkraftstoff an lokale Kunden zu verkaufen, aber wenn der Markt expandiert, können wir die Produktion deutlich ausweiten und auch exportieren."

Entwicklung eines groß angelegten Wasserstoffgeschäfts
Pure Hydrogen plant, im Laufe des Jahres 2021 zügig alle Teile der Wertschöpfungskette zusammenzuführen, um ein groß angelegtes Wasserstoffgeschäft aufzubauen und zu entwickeln, einschließlich:

Abschluss von Verträgen mit potenziellen Endverbrauchern oder Partnerschaften mit Unternehmen, die ähnliche Ziele verfolgen wie unser MOU mit HYZON, über das wir letzte Woche berichtet haben;

Sicherung von vier Wasserstoff-Hubs an der Ostküste in einem JV mit einem erfahrenen und gut vernetzten Partner in Liberty Hydrogen; und

Sicherung von JVs mit Spezialisten für die Herstellung und den Vertrieb von Wasserstoff zum Bau von Pilotanlagen an den Hubs.

Brown sagte: "Pure Hydrogen hat in kurzer Zeit hervorragende Fortschritte gemacht und wir stehen erst am Anfang.

"Wir freuen uns darauf, Anfang 2021 einen stetigen Strom von Neuigkeiten zur Projektentwicklung zu liefern, wenn unsere vier Wasserstoff-Hubs Fortschritte machen."

"Immenses" Potenzial für Wasserstoff

Laut Brown: "Das Größenpotenzial für australischen Wasserstoff ist immens, insbesondere angesichts des aufkeimenden Aufstiegs der prognostizierten Wasserstoffmärkte im asiatisch-pazifischen Raum und des zunehmenden Interesses in der nordamerikanischen Region, Pure Hydrogen ist gut positioniert, um daraus Kapital zu schlagen, indem wir die australische Infrastruktur für Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie weiter vorantreiben."

"Da immer mehr Länder auf der ganzen Welt auf kohlenstoffarme Energiequellen umsteigen, hat Real eine fantastische Chance, führend in der Produktion und im Export nachhaltiger Wasserstofftechnologie zu sein, und die vier neuen Hydrogen Hubs können helfen, den Weg für Australiens Wasserstoffzukunft zu ebnen."

 

20.01.21 13:04

4167 Postings, 1853 Tage franzelsepDa gab es wohl eine Steilvorlage für jemanden

;-) , interessanter Beitrag bzgl. Australien aus dem Nel-Forum,

https://www.ariva.de/forum/...-norwegen-562634?page=1110#jumppos27772  

20.01.21 15:19
2

166 Postings, 4472 Tage Saarlandiaendlich


hat hier mal jemand die GEV unter die Lupe genommen und hierfür recht vielen Dank dem Franzlsepp für die Thread Eröffnung nachdem meine, warum auch immer, seit dem 30.12.2020 diesbezüglich nicht angenommen wurde.....?!!
Stimme Ihnen im übrigen voll und ganz zu und super die Recherchen von Ihnen !
:-)

Aaaalso hier mein Statement (keine Verkaufs- oder Kaufempfehlung ! Ich bin ja kein ANALyst sondern nur ein Spekulant mit 30 Jahren Kostolany-Anhängerschaft....) zu GEV:

Hallo werthe beginnende GEV Gemeinde,

als alter u. a. Shell, BLDP, ITM, NEl, Weichai, Geely u. FCEL Holder (nur die H2 Werte) habe ich Ende Dez. 2020 einen neuen sehr interessanten Wert aus der Wasserstoffwirtschaft entdeckt:

Global Energy Ventures Ltd.
www.gev.com

Hier in Deutschland, warum auch immer, noch unter TTE Petroleum bezeichnet...

Aaalso folgende Story warum ich den so interessant finde u. in mein Depot aufgenommen habe:

Die Firma mit Sitz in West Perth Austalien macht Business mit CNG- LNG Schiffen u. hat kürzlich ein Patent für den H2 Transport angemeldet welches aktuell in den USA zur Prüfung vorliegt.
Quelle: https://fuelcellsworks.com/news/...eted-u-s-provisional-patent-filed/

Spannend finde ich die Story dahingehend, dass die Manager u. Ingenieure bei der Firma "alte Hasen" sind und einen neuen Markt im Bereich H2 Shipping/Transportation/Customizing aufmachen u. schon über eigene Vertriebsbüros in Sri Lanka, Kanada u. auch den USA verfügen und dort an einem Ölverladeterminal beteiligt sind.
Historisch haben australische Firmen ja schon immer beste Handelsbeziehungen im Asien – Pazifik – Raum gehabt welches auch durch die neuste Meldung gestern i. Z. m. dem GEV-Pacific Hydro MOU hier mehr als passend erscheint u. dieses insges. bestätigt !

Im Hinblick auf zu erwartende entsprechende Frachten hat die Firma zudem aktuell eine Kooperation für den brasilianischen (noch zu privatisierenden) Öl- u. Gasmarkt zu vermelden u. rechnet nach eigenen Angaben mit einem dort stattfindenden wachsenden Geschäft.
Quelle: www.gev.com

Insges. hat u.  a. auch Saudi-Aramco mittlerweile erkannt dass der Transport von H2 in der näheren Zukunft ein wachsendes Geschäft sein wird.
Quelle: https://www.aramco.com/betterfuture-mcc/...native&utm_content=mcc

Shell hat ja schon entsprechende Schritte u. a. mit Linde u. ITM Power, Weichai Corp. mit BLDP und Exxon Mobile mit FCEL eingeleitet was die Wasserstoff- u. CO2 Capturewirtschaft angeht.

In Old Germany wird auch eine Diskussion geführt bzgl. Wasserstofferzeugung in Afrika u. Shipping nach hier.
Quellen: SZ, NTV etc.

Aufgrund o. a. Fakten sehe ich deshalb die GEV langfristig als sehr lohnendes H2 Investment an genau wie alle o. a. Werte !

Ich freue mich über weiteren Austausch und gute Infos hier und wünsche allen Investiten beste Erfolge und Spass auch mit dieser Anlage.

Sonnige Grüße

Saarlandia




 

20.01.21 15:49

4167 Postings, 1853 Tage franzelsepSaarlandia

gerne doch ;-) und danke für deine Ergänzungen. Schau'n wir mal wo die Reise hingeht, Potential ist auf alle Fälle vorhanden.  

Seite: Zurück
| 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | ... | 11  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben

  8 Nutzer wurden vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: Byblos, cocobongo, Einstein1611, larrywilcox, MyOwnBoss, qmingo, Schmid41, Tiger